Kerbe Edelstahlleiste Küche beseitigen? Kerbe Edelstahlleiste Küche beseitigen?

uns ist bei unserer relativ neuen Küche eine recht schwere Butterdose (aus Edelstahl) aus dem
Wie kann man die Kerbe beseitigen oder kaschieren?
Ich würde hier gerne 2 Fotos einstellen, finde dazu aber keine Möglichkeit...


Bearbeitet von fendmartin am 05.12.2021 16:37:32
6 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Moin.

Ich würde das so lassen!
Da die Leiste aus Edelstahl ist, musst (!) du Werkzeug benutzen, das für solchen Stahl geeignet ist. Entsprechend teuer wird es.

Am preiswertesten dürfte es werden, wenn du dir eine kleine Feile besorgst, die für Edelstahl geeignet ist und dann vorsichtig feilen.

Du musst es dir aber zutrauen! Sonst Finger weg.
Und mit großer Wahrscheinlichkeit wird es sichtbar sein, dass du gefeilt hast. Besonders, wenn die Leiste noch poliert ist.
Du kannst natürlich auch noch drüber polieren. Aber auch das dürfte sichtbar bleiben.

Nimm es als natürliche Patina hin.
Im Laufe der Zeit werden diese Spuren immer mehr werden.

Edit: Links zu Fotos können erst nach dem 20. Beitrag eingestellt werden.

Bearbeitet von Highlander am 06.12.2021 09:41:13
War diese Antwort hilfreich?
Kerbe mit bleifreiem Weichlot (Sn, Cu) ausfüllen. Als Flußmittel sollte HCl brauchbar sein. Danach Flußmittel sorgfältig mit Wasser entfernen und die Reparaturstelle mit Metallschleifpapier nachbearbeiten. Evtl. noch mit Polierpaste auf Hochglanz polieren.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (ghostrider, 06.12.2021)
Kerbe mit bleifreiem Weichlot (Sn, Cu) ausfüllen. Als Flußmittel sollte HCl brauchbar sein. Danach Flußmittel sorgfältig mit Wasser entfernen und die Reparaturstelle mit Metallschleifpapier nachbearbeiten. Evtl. noch mit Polierpaste auf Hochglanz polieren.

Ich fürchte, das wird nix: Das Lot müsste möglichst die gleiche Farbe haben wie der Edelstahl, Du siehst auch kleinste Farb- oder Höhenunterschiede. Du musst hoch erhitzen, weil die Wärme schnell abgeführt wird und Du musst Anlassfarben vermeiden. HCl dürfte die Passivschicht angreifen, dann gibt es dort eine Verfärbung oder rostet. Link
Out: aus "nix" macht die Autokorrektur immer "Unix" :D

Bearbeitet von chris35 am 06.12.2021 21:42:38
War diese Antwort hilfreich?
Weichlot: z.B.
S-Sn99,3Cu0,7 Fließpunkt 227 °C
S-Sn95,5Ag3,8Cu0,7 Fließpunkt 217 °C
S-Sn97Cu3 Fließpunkt 230 °C
Da läuft nix an. -_-

Klar löst HCl die passivierende Oxidschicht auf, das ist ja gerade der Zweck vom Fußmittel. :D
Der Korrosionsschutz bildet sich durch Oxidation Luftsauerstoff wieder zurück. Man muß nur das Flußmittel nach der Bearbeitung sorgfältig entfernen und den Stahl wieder an der Lötstelle mit Schleifpapier blankschleifen.

Die Silberfarbe vom Löt paßt ganz gut zu dem Silber von Edelstahl.
In der Härte unterscheiden sich die Metall-Legierungen natürlich. Das ist jedoch nach meiner Einschätzung akzeptabel, da die Reparaturstelle mechanisch nicht belastet wird.
War diese Antwort hilfreich?

Der Fliesspunkt vom Lot ist nicht das Problem: Du musst die Temperatur auch an der Lötstelle hinkriegen - bei zu geringer Temperatur fliesst Dir die Wärme einfach zu den Seiten ab. Ich fürchte, zum Löten von dünnen Edelstahlblechen braucht man viel Erfahrung (die ich nicht habe). Die Passivierung scheint mir auch nicht so einfach wie bei Alu: Du brauchst genügend Chrom an der Oberfläche, da macht hohe Temperatur und Säure eine Schwachstelle. Aber alles nur so ein Bauchgefühl :)

War diese Antwort hilfreich?

da es sich laut fendmartin um eine recht neue Küche handelt, dürften diese Leisten relativ einfach als Ersatzteil zu bekommen sein

zum einen kosten sie nicht alle Welt ....gut, wenn es eine besonders lange Abschlußleiste ist - Pech (aber bestimmt immer noch weniger als Spezialhandwerker, Anfahrtzeit etc.)

die meisten Leisten sind geschraubt oder eingeschoben und können auch von Laien gehandhabt werden ...ggf beim Küchenstudio noch einen Tipp geben lassen.

Das sieht dann hinterher wieder 1a aus, alles andere ist bei unterschiedlichem Lichteinfall bestimmt sichtbar (spätestens wenn jemand kurzsichtiges im Haus ist :pfeifen: rofl )

War diese Antwort hilfreich?
Edelstahl und Wärme:
Finger weg!
Wenn du da was falsch machst, kannst du der Leiste beim Korrodieren zusehen.
Das geht dann ganz schnell!

Wärme zerstört den werkstoffeigenen Korrosionsschutz. Erkennbar an den Farben, die auf der Oberfläche sichtbar werden.
Säuren schaffen das übrigens auch. Soweit zu HCL als Flussmittel.

Ausserdem gehe ich davon aus, dass du die Leiste nicht ohne Schwierigkeiten demontiert bekommst. Im eingebauten Zustand würde ich da nichts mit offener Flamme machen.

Achja, ich vergass: so eine Leiste ist sehr dünn. Wenn du dünnes Material erwärmst, besteht die Gefahr, dass die ehemals grade Leiste krumm und schief wird.

Dann kannst du dir auch gleich eine neue Leiste besorgen.

Odee du machst nichts.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Highlander, 07.12.2021)
Edelstahl und Wärme:
Finger weg!
Wenn du da was falsch machst, kannst du der Leiste beim Korrodieren zusehen.
Das geht dann ganz schnell!

Wärme zerstört den werkstoffeigenen Korrosionsschutz. Erkennbar an den Farben, die auf der Oberfläche sichtbar werden.

Ca. 250 °C brauchst du am Werkstück, damit du erfolgreich weichlöten kannst.
Die hast du auch an der

So viel zu thermischem Streß und Korrosion von rostfreiem Stahl. :D
War diese Antwort hilfreich?
Neues Thema Umfrage


Ähnliche Themen

Kerbel kerben auf der arbeitsplatte: küche Kerbelsuppe, Rezept gesucht
Kostenloser Newsletter