eigentumswohnung verkaufen: makler einschalten? pro und kontra?


meine mutter, meine schwester und ich, wir wollen unsere geerbte eigentumswohnung verkaufen, damit wir unser erbe endlich aufteilen können. vor allem für meine mutter wird das ihre alterssicherung sein, weil die renten nunmal nicht ausreichen. außerdem will sie lieber eine kleine wohnung in zukunft haben, weil sie keine lust mehr hat auf die viele putzerei. sie geht lieber raus in die natur und trifft sich mit freunden, als in einer wohnung zu versauern.
jetzt meine frage: wie schaffen wir es die wohnung so teuer wie möglich zu verkaufen? ist es sinnvoller zu einem makler zu gehen? laut auskunft eines maklers müssen wir uns an ihn 6 monate fest binden. danach erst könne man den makler wechseln. dieser verlangt nur vom käufer etwas. ist das eher mit vorsicht zu genießen? ist es vielleicht so, dass einen die maklerbeim verkaufspreis drücken, nur damit sie die wohnung in der angegebenen zeit auch losbringen?
zur gleichen zeit braucht meine mutter ja dann auch eine neue wohnung. wie soll man das alles finanzieren, wenn man dann eine doppelbelastung für vielleicht 6 monate hat?
vielleicht ist jemand hier, der sich damit gut auskennt.


Als wir unser Haus verkauften, setze ich erstmal privat eine ANzeige in die Zeitung, auf die meldeten sich viele Makler, ich blieb jedoch stur und meinte sie können gerne Intressenten vorbei bringen, ich möchte jedoch keine Alleinbindung.
Viele die durch Makler kamen schreckten zum Schluss vor der zusätzlichen Provison zurück, stell dir doch einfach vor du willst angenommen 100 000 Euro, da kommen dann noch Notar und alles sowieso dazu und von der Verkaufssumme noch die Provision, das Geld kannst du doch selber einstecken ;)
Setz Anzeigen in verschiedene Zeitungen, mach Besichtigungstermine an einem Wochenende in halbstündiger Folge, wir hatten nach 3 Anzeigen unser Haus verkauft, zu einem Preis den wir über einen Makler nie bekommen hätten.


ich persöhnlich würde auch lieber ohne Makler kaufen, wegen der Kosten. Wenn ihr aber wenig Zeit habt, könnte es schon besser sein einen Makler zu beauftragen.


Zitat (grizzabella @ 15.10.2006 10:08:31)
Als wir unser Haus verkauften, setze ich erstmal privat eine ANzeige in die Zeitung, auf die meldeten sich viele Makler, ich blieb jedoch stur und meinte sie können gerne Intressenten vorbei bringen, ich möchte jedoch keine Alleinbindung.
Viele die durch Makler kamen schreckten zum Schluss vor der zusätzlichen Provison zurück, stell dir doch einfach vor du willst angenommen 100 000 Euro, da kommen dann noch Notar und alles sowieso dazu und von der Verkaufssumme noch die Provision, das Geld kannst du doch selber einstecken ;)
Setz Anzeigen in verschiedene Zeitungen, mach Besichtigungstermine an einem Wochenende in halbstündiger Folge, wir hatten nach 3 Anzeigen unser Haus verkauft, zu einem Preis den wir über einen Makler nie bekommen hätten.

wir hatten schon eine anzeige geschaltet, kostete 50 euro und eine million leser hat die zeitung und es meldete sich absolut niemand, obwohl die leute doch jetzt kaufen sollten wegen der mwsterhöhung ab januar.

Bearbeitet von gwendolyn am 15.10.2006 10:48:25

Mit Makler ist es, wie schon gesagt, für den Käufer teurer- die Makler greifen da ganz ordentlich zu.

Ich frag mich gerade warum auf eure Anzeige niemand geantwortet hat. War sie nicht attraktiv genug formuliert, war der Preis etwas zu hoch, stimmt die Lage nicht...?


Zitat (Valentine @ 15.10.2006 10:56:05)
Mit Makler ist es, wie schon gesagt, für den Käufer teurer- die Makler greifen da ganz ordentlich zu.

Ich frag mich gerade warum auf eure Anzeige niemand geantwortet hat. War sie nicht attraktiv genug formuliert, war der Preis etwas zu hoch, stimmt die Lage nicht...?

ich frage mich das auch, weil die anzeige wirklich sehr attraktiv klang. alles neu saniert, direkt neben kurzentrum, schöner ausblick, großer balkon, garage, komfortable ausstattung, gute infrastruktur. das ist doch ideal für kapitalanleger.
ich verstehe es nicht. :unsure:

Zitat (gwendolyn @ 15.10.2006 11:12:40)
Zitat (Valentine @ 15.10.2006 10:56:05)
Mit Makler ist es, wie schon gesagt, für den Käufer teurer- die Makler greifen da ganz ordentlich zu.

Ich frag mich gerade warum auf eure Anzeige niemand geantwortet hat. War sie nicht attraktiv genug formuliert, war der Preis etwas zu hoch, stimmt die Lage nicht...?

ich frage mich das auch, weil die anzeige wirklich sehr attraktiv klang. alles neu saniert, direkt neben kurzentrum, schöner ausblick, großer balkon, garage, komfortable ausstattung, gute infrastruktur. das ist doch ideal für kapitalanleger.
ich verstehe es nicht. :unsure:

lass dich nicht gleich ins Bockshrn jagen bei uns war das mit der EIgenheimzulage, wir haben aber erst im Dezember verkauft

was soll beim Kauf einer gebrauchten Wohnung der MwSt ausmachen???

Bearbeitet von grizzabella am 15.10.2006 11:16:43

Zitat (grizzabella @ 15.10.2006 11:15:55)
was soll beim Kauf einer gebrauchten Wohnung der MwSt ausmachen???

Auf der Maklergebühr ist auch MwSt. Aber deswegen würde ich jetzt nicht schnell kaufen, genausowenig ein oder so.

Wichtig finde ich, dass man die Wohnung schätzen lässt, damit man auch einen realen Preis hat um darauf aufbauen zu können. Seid ihr sicher, dass ihr dem heutigen Marktwert gerecht verkaufen wollt?

Danach die Frage mit dem Makler. Klar ist, dass dieser euch ne schöne Stange Geld kosten wird, dafür habt ihr dann nix mehr mit dem Verkauf um die Ohren.

Ich würde die Wohnung von einem Profi schätzen lassen und danach selbstständig das Haus verkaufen versuchen.

Kannst du mal deine Inserateformulierung hier reinschreiben? Dann könnten wir den Text mal kurz durch lesen und ggfls. Änderungsvorschläge anbringen.


Zitat (gwendolyn @ 15.10.2006 10:00:37)
meine mutter, meine schwester und ich, wir wollen unsere geerbte eigentumswohnung verkaufen, damit wir unser erbe endlich aufteilen können. vor allem für meine mutter wird das ihre alterssicherung sein, weil die renten nunmal nicht ausreichen. außerdem will sie lieber eine kleine wohnung in zukunft haben, weil sie keine lust mehr hat auf die viele putzerei. sie geht lieber raus in die natur und trifft sich mit freunden, als in einer wohnung zu versauern.
jetzt meine frage: wie schaffen wir es die wohnung so teuer wie möglich zu verkaufen? ist es sinnvoller zu einem makler zu gehen? laut auskunft eines maklers müssen wir uns an ihn 6 monate fest binden. danach erst könne man den makler wechseln. dieser verlangt nur vom käufer etwas. ist das eher mit vorsicht zu genießen? ist es vielleicht so, dass einen die maklerbeim verkaufspreis drücken, nur damit sie die wohnung in der angegebenen zeit auch losbringen?
zur gleichen zeit braucht meine mutter ja dann auch eine neue wohnung. wie soll man das alles finanzieren, wenn man dann eine doppelbelastung für vielleicht 6 monate hat?
vielleicht ist jemand hier, der sich damit gut auskennt.

ich zitier mich mal selbst damit ihr die vorgeschichte wieder erinnert.

in der zwischenzeit, also seit mitte oktober ist folgendes gewesen:

meine mutter hat sich zuerst eine kleine wohnung gesucht. schon die allererste, die sie sich ansah, war genau nach ihren vorstellungen und diese konnte sie dann bis zum 1.12. schon beziehen. allerdings lief das über einen makler, dem sie dann 500 euro zahlen musste für seine vermittlung. aber der makler arbeitete sehr seriös und zuverlässig und hat alle versprechen gehalten. deswegen entschieden wir uns diesem makler unsere eigentumswohnung verkaufen zu lassen. er vereinbarte mit uns eine maklerbindung von 4 monaten und dass nur der käufer 3% bezahlen müsse, wir nichts.
das hörte sich schon mal gut an.
der makler schaltete in jeder wochenendzeitung in der größten örtlichen tageszeitung (auflage 1 mio. leser) eine anzeige. (ist das denn genug?)
in den letzten wochen meldeten sich darauf (angeblich) 10 interessenten, von denen 4 eine expertise anforderten und 2 zur besichtigung tatsächlich kamen. beide ließen danach nichts mehr von sich hören. ein anderer interessent wohnte schon im gleichen haus, aber darunter zur miete und wollte die wohnung kaufen. aber anstelle dass der makler sich bemühte mit ihm zu verhandeln sollten das meine mutter und mene schwester tun, die vom verkauf ja keinerlei ahnung haben, noch dazu wo der käufer selbst aus dem verkauf kommt. natürlich ging das verkaufsgespräch schief, denn er wollte gleich ein viertel weniger nur bezahlen, nachdem er uns 2 wochen lang mit allerlei ausreden hinhielt.
die wohnung ist in diesem 15-parteienhaus noch 10mal völlig identisch vorhanden. in den vergangenen 30 jahren haben diese 10 wohnungen schon häufig die besitzer gewechselt und noch nie hat jemand dafür weniger als 100.000 euro/200.000 dm erlöst. und überhaupt hatte noch nie jemand schwierigkeiten mit dem verkauf. und obgleich sich die standortfaktoren sogar erheblich verbessert haben, will keiner anbeißen, außer eben jener, der gerademal 80.000 euro dafür bezahlen will.
wir können die wohnung aber nicht verschenken, denn davon soll ja meine mutter anteilig leben. der makler übrigens stufte die wohnung für 105.000 euro ein.

ehrlich gesagt sind wir völlig ratlos wie wir weitermachen sollen. die doppelbelastung geht meiner mutter schon jetzt an die (gesundheitliche) substanz und finanziell ist in 5 monaten auch schluss. sie hat richtige existenzangst inzwischen.

so haben wir uns das nicht vorgestellt. was lläuft hier nur schief.

Hallo,
da ist guter Rat teuer. Ich bin keine Fachkraft, aber ich wäre wie folgt vorgegangen:
1.) Hätte ich die Wohnung zuerst verkauft, ehe sich die Mutter eine neue Wohnung besorgt hätte.
2.) Unser Sohn (25) hat sich auch eine Eigentumswohnung gekauft. Baujahr 1960 60 m², Ausstattung 2 Zimmer, Küche, Bad, Balkon, Keller und Speicheranteil für 37.000 € nur zum Vergleich. Die Verkäufering ging anfangs von 80.000 Euro aus.
Für den Makler wäre dies schön gewesen: siehe Provision.
3) Markt ist übersättigt.

Gruss aus der Pfalz rofl


naja, bei der wohnung ist auch noch garage dabei und 3 zimmer und sie ist viel jünger und direkt neben dem kurzentrum und noch dazu frisch renoviert.


@gwendolyn

Ich kann hier nur aus eigener Erfahrung sprechen, ich erzähle mal.
Mein Freund hat versucht seine Eigentumswohnung selbst zu verkaufen, hat sehr viel Geld für Anzeigen ausgegeben,bei AVIs kannst du die Anzeige umsonst reinstellen. Fakt war, die Intressenten wollten den Kaufpreis mächtig drücken.

Ins Internet gesetzt, hat nichts gebracht.

Fakt war, die Wohnung stand ein halbes Jahr leer und wir hatten eine doppelte Belastung, die uns fast finanziell ruiniert hätte.

Nach einem halben Jahr, Makler eingesetzt, nach 3 Monaten war die Wohnung weg, aber wir sind mit Verlust rausgegangen, da wir handeln mussten, aber unser Makler war gut und wir haben einen besseren Kaufpreis (viel besser)erhalten, als wir es alleine versucht haben. Die Makler haben bessere Möglichkeiten an Interessenten zu gelangen, zu handeln. Fakt ist aber auch, in unserer Stadt herrscht ein gewisser Wohnungsleerstand, es wird kaum gekauft und falls Interesse besteht, wird der Preis sehr gedrückt.
Ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht, aber im allgemeinen sieht es auf dem Markt schlecht aus.Alleine hätten wir es nicht geschafft.

Denke, man kann den gewünschten Preis kaum bekommen, aber ich wünsche dir viel Glück.

Die Immobilie die wir kürzlich gekauft haben, stand 1 Jahr lang leer und wir haben sie auch günstiger bekommen


ach, noch was, falls ihr mit dem Makler nicht zufrieden seid, wechseln, er hat die Verkaufsgespräche zu führen und nicht ihr, dafür wird er ja bezahlt!!

Hört euch um, denn auch unter den Maklern gibt es schwarze Schafe...


Zitat (pathfinder @ 04.01.2007 22:18:47)
ach, noch was, falls ihr mit dem Makler nicht zufrieden seid, wechseln, er hat die Verkaufsgespräche zu führen und nicht ihr, dafür wird er ja bezahlt!!

Hört euch um, denn auch unter den Maklern gibt es schwarze Schafe...

er ist beim ring deutscher makler und man kann ihn nicht einfach wechseln oder gar selbst inserieren, solange man vertragsmäßig gebunden ist.
außerdem hat er weder in der silvester- noch in der weihnachtsausgabe inseriert, ist also auch noch unangekündigt in urlaub verschwunden ohne zuvor zu inserieren.
ich hab ihm deswegen jetzt eine saftige mail geschrieben wo ich alles aufliste wo er vertragsbrüchig wurde. und damit er es dann auch noch schriftlich hat, werde ich es ihm auch noch faxen. :angry:

Zitat (gwendolyn @ 04.01.2007 23:00:41)
Zitat (pathfinder @ 04.01.2007 22:18:47)
ach, noch was, falls ihr mit dem Makler nicht zufrieden seid, wechseln, er hat die Verkaufsgespräche zu führen und nicht ihr, dafür wird er ja bezahlt!!

Hört euch um, denn auch unter den Maklern gibt es schwarze Schafe...

er ist beim ring deutscher makler und man kann ihn nicht einfach wechseln oder gar selbst inserieren, solange man vertragsmäßig gebunden ist.
außerdem hat er weder in der silvester- noch in der weihnachtsausgabe inseriert, ist also auch noch unangekündigt in urlaub verschwunden ohne zuvor zu inserieren.
ich hab ihm deswegen jetzt eine saftige mail geschrieben wo ich alles aufliste wo er vertragsbrüchig wurde. und damit er es dann auch noch schriftlich hat, werde ich es ihm auch noch faxen. :angry:

richtig, er hat sich zu kümmern und dich auch immer zu informieren. Bist du in der Rechtschutzvers.? Notfalls dann einen Anwalt einschalten, da er den Vertrag gebrochen hat, vielleicht kannst du aus dem Vertrag austreten und dir einen besseren Makler suchen. Hole dir rechtl. Infos, bevor es aus dem Ruder läuft

ich denke, ich werde mich auch beim ring deutscher makler beschweren über ihn. so geht das einfach nicht. rechtschutz haben wir nicht, würde sich ja auch übermäßig in die länge ziehen.

sicher haben wir hier im forum auch makler, die mal aus dem nähkästchen plaudern können. damit man weiß wie man diesem herrn in den allerwertesten treten kann.


Zitat (gwendolyn @ 05.01.2007 16:35:42)
ich denke, ich werde mich auch beim ring deutscher makler beschweren über ihn. so geht das einfach nicht. rechtschutz haben wir nicht, würde sich ja auch übermäßig in die länge ziehen.

sicher haben wir hier im forum auch makler, die mal aus dem nähkästchen plaudern können. damit man weiß wie man diesem herrn in den allerwertesten treten kann.

Drücke dir die Däumchen, halt die Ohren steif! :blumen:

Zitat (gwendolyn @ 04.01.2007 21:32:02)
Zitat (gwendolyn @ 15.10.2006 10:00:37)
meine mutter, meine schwester und ich, wir wollen unsere geerbte eigentumswohnung verkaufen, damit wir unser erbe endlich aufteilen können. vor allem für meine mutter wird das ihre alterssicherung sein, weil die renten nunmal nicht ausreichen. außerdem will sie lieber eine kleine wohnung in zukunft haben, weil sie keine lust mehr hat auf die viele putzerei. sie geht lieber raus in die natur und trifft sich mit freunden, als in einer wohnung zu versauern.
jetzt meine frage: wie schaffen wir es die wohnung so teuer wie möglich zu verkaufen? ist es sinnvoller zu einem makler zu gehen? laut auskunft eines maklers müssen wir uns an ihn 6 monate fest binden. danach erst könne man den makler wechseln. dieser verlangt nur vom käufer etwas. ist das eher mit vorsicht zu genießen? ist es vielleicht so, dass einen die maklerbeim verkaufspreis drücken, nur damit sie die wohnung in der angegebenen zeit auch losbringen?
zur gleichen zeit braucht meine mutter ja dann auch eine neue wohnung. wie soll man das alles finanzieren, wenn man dann eine doppelbelastung für vielleicht 6 monate hat?
vielleicht ist jemand hier, der sich damit gut auskennt.

ich zitier mich mal selbst damit ihr die vorgeschichte wieder erinnert.

in der zwischenzeit, also seit mitte oktober ist folgendes gewesen:

meine mutter hat sich zuerst eine kleine wohnung gesucht. schon die allererste, die sie sich ansah, war genau nach ihren vorstellungen und diese konnte sie dann bis zum 1.12. schon beziehen. allerdings lief das über einen makler, dem sie dann 500 euro zahlen musste für seine vermittlung. aber der makler arbeitete sehr seriös und zuverlässig und hat alle versprechen gehalten. deswegen entschieden wir uns diesem makler unsere eigentumswohnung verkaufen zu lassen. er vereinbarte mit uns eine maklerbindung von 4 monaten und dass nur der käufer 3% bezahlen müsse, wir nichts.
das hörte sich schon mal gut an.
der makler schaltete in jeder wochenendzeitung in der größten örtlichen tageszeitung (auflage 1 mio. leser) eine anzeige. (ist das denn genug?)
in den letzten wochen meldeten sich darauf (angeblich) 10 interessenten, von denen 4 eine expertise anforderten und 2 zur besichtigung tatsächlich kamen. beide ließen danach nichts mehr von sich hören. ein anderer interessent wohnte schon im gleichen haus, aber darunter zur miete und wollte die wohnung kaufen. aber anstelle dass der makler sich bemühte mit ihm zu verhandeln sollten das meine mutter und mene schwester tun, die vom verkauf ja keinerlei ahnung haben, noch dazu wo der käufer selbst aus dem verkauf kommt. natürlich ging das verkaufsgespräch schief, denn er wollte gleich ein viertel weniger nur bezahlen, nachdem er uns 2 wochen lang mit allerlei ausreden hinhielt.
die wohnung ist in diesem 15-parteienhaus noch 10mal völlig identisch vorhanden. in den vergangenen 30 jahren haben diese 10 wohnungen schon häufig die besitzer gewechselt und noch nie hat jemand dafür weniger als 100.000 euro/200.000 dm erlöst. und überhaupt hatte noch nie jemand schwierigkeiten mit dem verkauf. und obgleich sich die standortfaktoren sogar erheblich verbessert haben, will keiner anbeißen, außer eben jener, der gerademal 80.000 euro dafür bezahlen will.
wir können die wohnung aber nicht verschenken, denn davon soll ja meine mutter anteilig leben. der makler übrigens stufte die wohnung für 105.000 euro ein.

ehrlich gesagt sind wir völlig ratlos wie wir weitermachen sollen. die doppelbelastung geht meiner mutter schon jetzt an die (gesundheitliche) substanz und finanziell ist in 5 monaten auch schluss. sie hat richtige existenzangst inzwischen.

so haben wir uns das nicht vorgestellt. was lläuft hier nur schief.

ich zitier mich mal wieder selbst, weil inzwischen sind schon wieder 6 wochen vergangen und nichts ist passiert. er behauptet steif und fest, dass er auf seiner hp unsere wohnung anbieten würde, aber das stimmt absolut nicht.
jetzt hat er wieder ein paar mal inseriert, aber diesmal mit einem älteren text, wo die wohnung noch nicht frei war. da stand dann anfang februar in der zeitung: "frei ab 1.12." tickt der noch richtig? :angry: in seinem schaufenster wirbt er angeblich für unsere wohnung, doch dort nur eine einzige schriftzeile, ohne foto oder beschreibung.
was läuft da denn falsch? ich dachte immer, es wäre das natürliche bedürfnis eines maklers möglichst schnell eine wohnung zu verkaufen. :unsure: :huh:
jetzt haben wir fristgerecht gekündigt und er hätte noch 2 wochen zeit um jemanden zu finden, aber jetzt inseriert er gar nicht mehr. der gute wurde eigentlich ständig nur vertragsbrüchig. :heul: und wir waren jetzt 4 monate vertragsgebunden und durften nicht selbst inserieren.

ist hier vielleicht ein makler, der uns sagen könnte, warum der sich so verhalten hat?
was wir anders machen müssten in zukunft.

schon jetzt kostet mich anteilig die wohnung jeden monat 130 euro an unterhalt, die ich nicht aufbringen müsste, wäre die wohnung verkauft worden. :unsure: :heul:
ich könnte schreiiiiiiiiieeeeeeeennnnnn!!! :wallbash: :wallbash: :wallbash: :labern:


Kostenloser Newsletter