Komische Nachbarschaft: dürfen die das?


Seid gegrüßt. :blumen:
Nun wohne ich seit einigen Monaten hier in meiner neuen Wohnung und bekomme mehr und mehr von meiner Nachbarschaft mit. Angepriesen wurde die Gegend und die Wohnung als ruhig, dem ist aber nicht so.

Es handelt sich hier um eine Wohnanlage, bestehend aus mehreren kleinen Wohneinheiten mit 2 Etagen. Die meisten Bewohner besitzen eine Eigentumswohnung. Ich bin einer der ganz wenigen, die zur Miete wohnen. Gegenüber von meiner Wohnung stehen kleine Reihenhäuser die nicht mehr zu unserer Anlage gehören.

Die Leute aus unserer Anlage kennen sich ganz gut da sie auch schon viele Jahre miteinander wohnen. Ich bin hier mit Abstand der Jüngste und versuche daher auch gar nicht mitzumischen. Wir begrüßen uns alle freundlich und das war's auch.

Neben mir bewohnt eine jüngere Familie (um die 30) eine Hälfte der Wohneinheit, die etwa 2 Wohnungen entspricht. Die beiden gehen mir am meisten auf die Nerven. Es kommt mir so vor als würden sie sich für sehr Wichtig halten. Sie organisieren die 3 Versammlungen auf dem Parkplatz pro Jahr und mehrfach pro Woche treffen sich einige Leute aus der Nachbarschaft vor deren Tür und erzählen sehr laut. :angry: Dazu haben sie so gut wie jeden Abend Besuch. mein Schlafzimmer grenzt an deren Küche, so höre ich sie andauernd gackern, zum Teil bis nach 0 Uhr unter der Woche. So schlafe ich schon jede Nacht mit Ohrstöpseln.
Ich weiß nicht wie die das mit ihren 2 kleinen Kindern regeln, die sind nie zuhören.

1. Frage: dürfen die über die Ruhezeit hinaus Lärm machen, obwohl sie eine Eigentumswohnung/haus besitzen? Rausschmeißen kann sie ja niemand.

Und die Nachbarn mit den Reihenhäusern. Da fällt immer wieder nur ein Haus auf. Sie mähen, wie jetzt gerade, jeden Samstag zwischen 12 und 14 Uhr ihren Rasen. Ich halte zwar keinen Mittagsschlaf, ruhe mich aber aus und würde das gerne ohne Lärm machen. Dürfen die das?
Dazu grillen sie jetzt im Sommer sehr häufig. Es riecht zwar komisch aber das stört mich nicht.
Laut Hausordnung ist Grillen verboten, da frage ich mich, ob ich nicht trotzdem mit einem Tischgrill der nicht so viel Qualm erzeugt grillen kann, weil riechen tut es so oder so.


Natürlich dürfen sie Rasen mähen, nur sonntags nicht. Vielleicht arbeiten sie in der Woche und morgens ist der Rasen noch nass. Also wird samstags mittags gemäht.
Und da die Reihenhaussiedlung nicht zu eurer Wohnanlage gehört, dürfen sie vermutlich auch grillen.


Also,

zunächst einmal würde ich in die Hausordnung reinschauen. Da dürfte was drinstehen, was die Geschichte in der Wohnanlage betrifft.

Weiterhin dürfte es eine Gemeindeordnung geben. Auch die mal durchlesen.

Und als weitere Option wäre ein Besuch beim Ordnungsamt zwecks Information (und nicht (!) zwecks anschwärzen) vorzusehen.

Und als Mieter wäre Dein Vermieter neben der Hausordnung der beste Ansprechpartner!

Und als eine weitere Möglichkeit empfehlen sich Gespräche mit den Parteien, falls möglich.

Gruß

Highlander


Meine Vorschreiber haben eigentlich alles Wichtige schon gesagt.

Trotzdem noch ein paar Anmerkungen von mir.
Ich wohne auch in einem "gemischten" Wohngebiet - Reihenhäuser, Eigentumswohnungen, vermietete Eigentumswohnungen, Mietshäuser.
Alles, was du beschreibst, kommt auch hier vor.

Manchmal stört mich der Rasenmäherlärm, manchmal der Grillgeruch. Es gibt sogar Kinderlärm - den genieße ich.
Meine (manchmal) laute Musik wird auch den Einen oder Anderen stören.
Trotzdem habe ich noch keinen Streit erlebt. Ich weiß nicht warum, aber hier scheinen die Menschen tolerant zu sein. Oder zufrieden?

Ich freue mich, dass ich gerade hier wohne und nicht irgendwo mitten in der City oder im Hochhaus oder in der Einöde.
Hier leben Menschen. Friedlich, fröhlich, freundlich.


wie wäre es wenn du mal mit deinen Nachbar redest, freundlich und nicht besserwisserisch, eben zb das du schlecht schlafen kannst weil sie jeden Tag Besuch haben, eventuell gehen sie dann mit den Besuch in ein anderes Zimmer und du kannst besser schlafen.


Das Schlafzimmer sollte der ruhigste Raum der Wohnung sein. Das würde ich auch nicht gerne neben der Küche der Nachbarwohnung haben wollen. Könntest Du das nicht evtl. mit dem Wohnzimmer tauschen?


Bei uns gibt es eine Mittagsruhe. Während der keine lärmenden Arbeiten verrichtet werden dürfen. Ich finde DAS nervig, weil ich mich dann immer so beeilen muss, mit dem Rasen mähen.
Diese Ruhezeiten werden von der Gemeinde geregelt. Frag doch mal nach, wie es bei euch ist.


Was bitte ist denn "nervig" an der Mittagsruhe?? :keineahnung:

Wenn Du Dich dieserhalben mit dem Rasenmähen immer so beeilen mußt, wäre es doch eine Überlegung wert, mit dem Mähen eben früher oder später anzufangen, dann kommst Du auch nicht mit der Ruhezeit in Kollision!

So einfach ist das!! :ach:


Hallo,

ich würde mal versuchen mit ihnen zu reden. Vielleicht sind deine Nachbarn ja einsichtig. :)


Ich denke auch, dass es wichtig ist, sich mal mit den Nachbarn zu unterhalten und das möglichst schnell. Ist der Frust erst richtig groß werden solche Gespräche oft sehr unsachlich. Das bringt dann keinem etwas... Ich würde auch wie schon gesagt wurde versuchen, das Wohn und Schlafzimmer zu tauschen.

Gegen das Rasenmähen kannst du leider wenig machen. Ist es denn soviel Rasen, dass es lange dauert? Mein Mann braucht max 30 Min und wir haben relativ viel Rasen...

Grillen mit einem Gas- oder Elektrogrill müsste erlaubt sein. Wenn man sich etwas kocht riecht es ja auch nach essen und es wird einem nicht verboten. Oft sind in solchen Siedlungen die Kohlegrills verboten aufgrund des vielen Rauches ...


Ich hätte einen anderen Vorschlag: Entspanne Dich und cool down. Wenn es Dich stört, dass die Nachbarn so laut sind, dann geselle Dich doch einfach dazu und feiere mit ihnen. Dränge Dich auf. Werde aktiv. Wenn Du dann mal neben einem lauten Nachbarn sitzt, kannst Du ihm immer noch freundlich vermitteln, dass Du eigentlich lieber Deine Ruhe haben möchtest. Schlage die Bagage mit ihren eigenen Waffen. So würde ich es machen. Denn wenn Du Dich nur im Stillen darüber ärgerst, dass Du keine Ruhe findest, ändert sich nix.

Grüßle,

Egeria


Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben,
wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.
(Friedrich von Schiller)

Die Nachbarn dürfen so viel und so oft sie wollen Besuch empfangen, wenn der Geräuschpegel z.B. durch sehr laute Musik, sehr lautes TV, sehr lautes Schreien oder Geblacker nicht so hoch schlägt, das andere Nachbarn dadurch in ihrer nächtlichen Ruhe ( oder zu Ruhezeiten) gestört werden.

Grillen in einem Mehrfamilienhaus...siehe Hausordnung.
Falls erlaubt, nicht mit Holzkohle! ;)
Wie oft gegrillt werden darf - siehe Hausordnung oder den Vermieter fragen. (die Regelung hierfür ist überall anders)


Vielleicht ist beim nächsten renovieren dein Vermieter so nett und bringt dir an die Wand mit dem höchsten Geräuschpegel, eine Lärmschutzdämmung an.

Ansonsten stimme ich Egerias Statement zu.


Alternative (von @Sahara's Intention geklaut): Bringe selbst einen Lärmschutz an Deiner Schlafzimmerwand - so sie nicht schon komplett zugebaut ist - an. Der Aufwand, das Schlafzimmer mit dem Wohnzimmer umzuziehen, wäre mir einfach too much. Doch das ist meine persönliche Meinung.

Deine Nachbarn wirst Du nicht ändern können. Dir bleibt eigentlich nur, Dich anzupassen. Oder umzuziehen. Oder Dich in die Gemeinschaft einzubringen, so Du das möchtest.

Nach Deiner Beschreibung scheint das ein gewachsenes Viertel zu sein, wo man sich untereinander kennt und zusammen feiert, lebt, liebt und leidet. Was hält Dich davon ab, Dich in die Gemeinschaft einzubringen? Wenn Du natürlich lieber anonym bleiben möchtest, scheinst Du mir in dieser Umgebung fehl am Platze zu sein. Jedoch wäre mein Rat: Versuch macht kluch. Wenn Du es probiert hast und dann feststellen musst, das ist nicht Dein Ding, kannst Du immer noch in eine neue Wohnung flüchten. Aber dann kannst Du Dir nicht vorwerfen, es nicht probiert zu haben. Nur Mut: Die Nachbarn beißen sicherlich nicht. Zumindest nicht sofort. Möglicherweise ist es ihnen auch gar nicht bewusst, wie sehr sie Dein Wohlbefinden stören.

Grüßle,

Egeria


Hallo,
das Grillen und Rasenmähen stört mich nicht so sehr. Mich hat nur mal interessiert, ob ich dann nicht auch mit einem Tischgrill (ohne Kohle) auf meinem Balkon mal grillen darf, da es ja eh im Sommer nach gegrillten riecht oder wie gewöhnlich nach gekochtem.
Die Gärten der Einfamilien-Reihen-Häuser sind recht klein. Dennoch wird gut eine halbe bis ganze Stunde gemäht. Hier wäre für mich nur interessant gewesen, ob das erlaubt ist, in den Ruhezeiten, weil unsere Hausordnung untersagt Lärm zwischen 13 und 15 Uhr.

Die Hausordnung ist übrigens recht streng.

Die Zimmer tauschen kommt für mich nicht in Frage, da das Wohnzimmer doppelt so groß ist. Da es sich um ein Massivhaus handelt, sind die Wände aus Beton und Stahl. Meine Nachbarn unter mir und auf der anderen Seite höre ich gar nicht. Nur die Eigentumsbesitzer mit der Küche. Ich kann mir vorstellen dass die Küche nicht gefüllt ist, dazu Fliesen und deswegen hallt es etwas mehr. Besuch können sie ja haben, da kann ich nichts gegen machen. Aber der Lärm nach 10 Uhr nervt mich und dass sich ständig irgendwelche Leute vor deren Eingangstür versammeln und laut diskutieren.

Aber aus der Sicht, dass hier jeder sozusagen machen kann was er mag, habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht in Betracht gezogen. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Leute hier Ruhe haben wollen, so wurde die Gegend und die Wohnung auch angepriesen. Ich selbst verhalte mich daher auch sehr ruhig. Werkeln tue ich nur am Nachmittag, Sonntags gar nicht. Aber dann werde ich mir auch mal etwas herausnehmen und endlich eine lang ersehnte Heimkinoanlage kaufen.

In die Nachbarschaft möchte ich mich nicht einbringen, da passe ich auch nicht so richtig rein. Ich bin hier der Jüngste. Meine Nachbarn sind im Schnitt zwischen 50 und 70. Einige Ausnahmen mit 30 gibt es auch aber die haben auch Kinder, gar nicht mein Fall. :D Ich wollte das ja auch so. Ich habe lieber ältere Nachbarn, die nicht andauernd Party machen als Leute in meinem Alter die andauernd krach machen. So war es nämlich in meiner alten Wohnung der Fall.


Zitat (Cyda @ 26.05.2014 19:03:08)
Ich habe lieber ältere Nachbarn, die nicht andauernd Party machen als Leute in meinem Alter die andauernd krach machen.

Och, die älteren können auch ganz schön feiern. Praktisch: wer schlafen gehen will, schaltet einfach sein Hörgerät ab :D

Also, @Cyda, wenn die Hausordnung eine Mittagsruhe vorschreibt, haben sich die Bewohner daran zu halten. Punkt. Und dass ab 22:00 h spätestens Ruhe im Karton zu sein hat, ist ebenfalls obligat. Da bist Du durchaus im Recht. Ob Du das aber durchsetzen kannst, ist die andere Frage. Gibt's sowas wie einen Hausmeister? Der könnte die Nachbarn darauf hinweisen, dass es Beschwerden gab. Oder ganz einfach mitteilen, dass doch bitte zu den angegebenen Ruhezeiten auch Ruhe herrschen soll.

Zum Tischgrill: Wenn das ein Elektrogrill ist, könntest Du theoretisch täglich auf dem Balkon grillen. Das Grillen auf dem Balkon ist wegen der starken Rauchentwicklung von Holzkohle mindestens sehr ungern gesehen bis sogar verboten. Steht aber normalerweise auch in der Hausordnung drin.

Wenn Du Dir eine Heimkinoanlage zulegen willst: Dann tue es einfach. Sollten Beschwerden wegen der Lautstärke von den Nachbarn kommen, hast Du sogar schon einen guten Vorschlag zur Güte parat: Die Nachbarn schwatzen künftig nicht mehr bis Mitternacht vor, sondern hinter der Haustür und im Gegenzug drehst Du Deine Anlage leiser oder setzt Dir einen Kopfhörer auf die Ohren.

Grüßle,

Egeria


@Cyda: Du erinnerst mich sehr an meine SchwieMa: alles muss sich MIR anpassen.
Kann so nicht funktionieren.

Aber die evtl. Möglichkeiten hat man Dir ja bereits ausreichend aufgelistet. :blumen:

Bei uns ist auch (6 Parteien Haus) "leben" im Haus.
Hier leben Kinder, in der Nachbarschaft 3 Familien (Verwandte) dicht nebeneinander - und die haben auch viele Kinder; ist immer was los.
Über uns haben wir Nachtmenschen, die zudem noch eine (sie haben zwei, mit Verstärker) gute, satte E-Gitarre lieben.
Unter uns gibt es 3 Kinder (7-11), wo auch immer mal Gezänke und leben ist.

Aaaaber.... wir sind auch nicht immer die leistesten.
Und wenn mal einer "über die Stränge schlägt", wird ein freundliches Wort gewechselt und gut ist.


Zitat (IckeBins @ 27.05.2014 07:48:00)
@Cyda: Du erinnerst mich sehr an meine SchwieMa: alles muss sich MIR anpassen.
Kann so nicht funktionieren.

Aber die evtl. Möglichkeiten hat man Dir ja bereits ausreichend aufgelistet. :blumen:

Bei uns ist auch (6 Parteien Haus) "leben" im Haus.
Hier leben Kinder, in der Nachbarschaft 3 Familien (Verwandte) dicht nebeneinander - und die haben auch viele Kinder; ist immer was los.
Über uns haben wir Nachtmenschen, die zudem noch eine (sie haben zwei, mit Verstärker) gute, satte E-Gitarre lieben.
Unter uns gibt es 3 Kinder (7-11), wo auch immer mal Gezänke und leben ist.

Aaaaber.... wir sind auch nicht immer die leistesten.
Und wenn mal einer "über die Stränge schlägt", wird ein freundliches Wort gewechselt und gut ist.

lach...sonst gibt es nur einen Ausweg.....ins Seniorenheim ziehen. Sich auf eine ruhige Station unterbringen lassen, wenn möglich ein Zimmer weit weg vom Gang und schon hat man seine Ruhe.
Es gibt Leutz, denen stört die Fliege an der Wand.Die haben an allem was herumzumäkeln. Ist leider so.
Diese Leutz sind meist nicht kompromissbereit.

Ja @ Cyda ich habe so das Gefühl das es sein kann, das dich lieben Nachbarn auch so komisch ansehen und untereinnander tuscheln, das du ein "komischer Kautz" bist und nicht in die Nachbarschaft passt....

Wenn man so dicht auf einander wohnt muss man sich anpassen oder man zieht in die Pampa, wo sich die Füchse gute Nacht sagen und man niemanden hört :rolleyes:


Zitat (GEMINI-22 @ 27.05.2014 10:53:37)
Ja @ Cyda ich habe so das Gefühl das es sein kann, das dich lieben Nachbarn auch so komisch ansehen und untereinnander tuscheln, das du ein "komischer Kautz" bist und nicht in die Nachbarschaft passt....

Wenn man so dicht auf einander wohnt muss man sich anpassen oder man zieht in die Pampa, wo sich die Füchse gute Nacht sagen und man niemanden hört :rolleyes:

Volle Zustimmung.

So Jung uns schon so.........na jaaaaah. TrollläßtGrüßen :ph34r: ;)

Ich sagte ja in einem meiner vorigen Statements

Es kann der Frömmste
nicht in Frieden leben,
wenn es dem Nachbarn nicht gefällt!
(Zitat- Friedrich von Schiller)

Bearbeitet von SAHARA am 27.05.2014 11:08:50

Nicht mal im Seniorenheim gibt es richtig Ruhe. :angry: "Schwester!!!" - Diese, im Vorbeirennen,: "Komme gleiheich!!"
Da muss man schon auf den Friedhof ziehen. Aber da stören einen dann noch die Vögel. :sarkastisch:


...was soll ich dazu sagen? :mellow: Rechtfertigen werde ich mich nicht.
Ja ich störe mich an Lärm und genau deswegen bin ich ja auch hier eingezogen weil es hier "relativ" ruhig ist. Dass es nicht die ganze Zeit still ist, respektiere auch ich.
Und dass meine Nachbarn über mich reden...dann ist das eben so. Da stehe ich drüber.


Man kann nicht immer davon ausgehen, daß es in Häusern mit vielen älteren Leuten ruhig ist. Alte Menschen hören oft schlecht. Wenn dann das Hörgerät nicht benutzt und statt dessen der Fernseher voll aufgedreht wird, ist das für die Nachbarn nicht gerade angenehm.


Lieber @Cyda,

überall, wo Menschen auf kleinstem Raum zusammenleben, gibt es Reibungspunkte. Manche kann man mit etwas taktischem Geschick abstellen. Auf andere hat man keinen Einfluss und muss sie hinnehmen. Oder eben umziehen. Und hoffen, dass anderswo die Welt noch in Ordnung ist. Man kann nicht beides haben: Urbanität und absolute Ruhe schließen sich gegenseitig aus.

Ich wünsche Dir, dass Du Dir etwas mehr Gelassenheit zulegst. Denn auf der Kehrseite sieht es folgendermaßen aus: Wenn Andere Krach machen, kannst Du das Gleiche tun. Wer will Dir denn am Zeug flicken? Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein ...

Grüßle,

Egeria


Grillen ist nicht gleich grillen....

Habe auch mal in einem Haus gewohnt wo grillen verboten war- allerdings konnte die Hausgemeinschaft die die regeln aufstellte eden Elekrogrill am Balkon nicht verbieten. Das grillen bezieht sich auf Rauchentwicklung.

Zu den lauten Gesprächen: ich würde Deine Nachbarn FREUNDLICH darauf ansprechen daß Du nicht schlafen kannst wenn sie so laut quatschen - ich denke, daß sie selbst nicht wissen, wie laut das bei Dir rüberkommt.

Auch in Eigentumswohnungen kann man nicht machen was man will: auch hier gibt es Hausordnungen an die sich die Eigentümer halten müssen.

Wie das mit Mittagsruhe geregelt ist, kannst Du evt schon auf der Website Deiner Gemeinde einsehen. Falls es keine gibt kannst Du immer noch schaun ob es für die rasenmähenden Eigentümer eine eigene Hausordnung gibt.

Ich finde das mit dem rasenmähen etwas kleinlich - aber da gehe ich von uns aus - wir mähen unseren Rasen nicht jeden Tag - von daher gehe ich von einem normalen Rasenömäh-Zyklus aus und denke, daß die Rasenmähstärung doch sicher nicht jede Mittagspause stattfindet...

Mein Tipp für die nächste Wohnung: der Makler kann viel erzählen. Beim nächsten Mal Maklerwerbung anhören und dann mal selbst mit den Bewohnern sprechen bevor man zusagt. Dann erfährt man schonmal wie die Nachbarn so drauf sind, ob sich mehrere über jmd beschweren etc.


Klingt so als solltest du dich mit deinen Nachbarn anfreunden. Dann laden sie dich vielleicht auch mal ein rüber zu kommen. Dann kannst du vielleicht auch male etwas mit denen lachen. -_-


ich glaube, WIR sind komische leute :huh:

wir haben jahrelang in der platte gewohnt, das sind große wohnsiedlungshäuser mit 10 und mehr familien auf engsten raum. und wir hatten niemals ärger mit nachbarn. klar, wir haben nicht alle "geliebt", aber dann reichte auch ein freundlicher "guten tag"-gruß und gut war. sicher haben auch uns manche komisch angesehen, aber damit kann man doch leben.

wenn man mit so vielen leuten zusammen leben muß oder will, dann muß man sich anpassen, ob man will oder nicht. und man darf nicht so mimosenhaft sein.


cyda, an deiner stelle würde ich versuchen mich in die gemeinschaft einzufügen und als junger mensch nicht die ewig ruhebedürftige und alles störende frau raushängen zu lassen.

alle vor-mir-schreiber haben versucht dir zu erklären, was das geheimnis einer guten nachbarschaft ist: ANPASSEN !!

versuchs mal, es wird klappen!
viel glück!! :augenzwinkern:

Bearbeitet von mama1977 am 27.06.2014 06:53:22


Zitat (mama1977 @ 27.06.2014 06:52:52)
cyda, an deiner stelle würde ich versuchen mich in die gemeinschaft einzufügen und als junger mensch nicht die ewig ruhebedürftige und alles störende frau raushängen zu lassen.

Ist zwar bei dem Thema nicht ganz so wichtig, aber Cyda ist männlich.

Wenn die lauten Nachbarn primitiv sind-und ich denke das sind sie wohl-kann man mit ihnen nicht vernünftig reden.Dann muß schon ein Beschwerdebrief an den Vermieter geschrieben werden.Ich spreche da aus Erfahrung. :o :o :o :o :o :pfeifen:


tschuldigung, cyda...... :peace:


Zitat (Pompe @ 27.06.2014 12:29:20)
Wenn die lauten Nachbarn primitiv sind-und ich denke das sind sie wohl-kann man mit ihnen nicht vernünftig reden.

Wie kommst du denn darauf, dass die lauten Nachbarn primitiv sind und man mit ihnen nicht reden kann?

Ein Versuch würde bestimmt nicht schaden, denn die Leute können ja gar nicht wissen, dass sie ihren neuen Nachbarn stören.

Zitat (tante ju @ 27.06.2014 19:53:05)
Wie kommst du denn darauf, dass die lauten Nachbarn primitiv sind und man mit ihnen nicht reden kann?

Ein Versuch würde bestimmt nicht schaden, denn die Leute können ja gar nicht wissen, dass sie ihren neuen Nachbarn stören.

Liebe @tante ju,ich habe es damals,im alten Haus, mit einer sehr lauten Nachbarin damals versucht-mit ihr zu reden-aber sie ließ sich nicht darauf an,und die w a r primitiv!! :wub: Deshalb meine ich das.
:o Ich spreche aus Erfahrung.... :o

Und verallgemeinerst DEINE (Einzel)Erfahrung auf ALLE?? Ja nee, ist klar....


Zitat (Binefant @ 28.06.2014 16:54:43)
Und verallgemeinerst DEINE (Einzel)Erfahrung auf ALLE?? Ja nee, ist klar....

Aber nein-so war das doch nicht gemeint,liebe @binefant! :o :o Es gibt eben Leute,die so einfach gestrickt sind,daß man mit ihnen nicht vernünftig reden kann.Das war bei dieser Nachbarin der Fall.S o meine ich das...verstehst du,wie ich meine? :o :o :blumen: :blumen:

@Pompe: Ich verstehe deine Verallgemeinerung auch nicht und bleibe dabei, dass man es zumindest erst mal mit reden versuchen sollte.

Von Frau Nachbarin A in B kann ich noch lange nicht auf Nachbarfamilie C in D schließen.


Zitat (tante ju @ 28.06.2014 18:54:56)
@Pompe: Ich verstehe deine Verallgemeinerung auch nicht und bleibe dabei, dass man es zumindest erst mal mit reden versuchen sollte.


Und ich bleibe dabei,daß ich schlechte Erfahrungen gemacht habe.Und daß ich daher ganz vorsichtig damit bin,bei lauten Nachbarn zu klingeln und mich zu beschweren(das ging damals immer daneben). :wub: :wub:

es ist halt immer so eine sache ob man sich wirklich mit seinen nachbarn anlegen möchte :)



Kostenloser Newsletter