****** - sie sparen bei uns! Drückerkolonnen: Haustürwerbung..Haustürgeschäfte


****** und ihre Drückerkolonnen oder auch Haustürgeschäfte!
Wie ziehe ich älter Menschen über den Tisch!
Sparen ist in der heutigen Zeit ein wichtiges Thema!

Was ist passiert.

Im Oktober 2007 wurde meinen Schwiegereltern ein Wechsel von der ***** zu **** aufgeschwatzt.

Man hat ihnen eine Flatrate (DSL) mitsamt Internetzugang angedreht, den sie gar nicht nutzen können, weil sie überhaupt keinen Computer besitzen.

Meine Schwiegereltern (81 und 78 Jahre alt) wurden durch ein sogenanntes Haustürgeschäft zu diesem Wechsel veranlasst.

Der Hammer ist es eigentlich das sie ihre Rechnungen nur per Internet einsehen können und für die den Anschluss einen PC benötigen um die Anlage freizuschalten..

Diese Geschäftspraktiken sind nicht in Ordnung, da gerade ältere Menschen sich sehr leicht von solchen windigen Angelegenheiten beeinflussen lassen.
Ihnen waren war es überhaupt nicht bewusst, dass eine sogenannte Hardware nötig ist, um den Wechsel überhaupt zu vollziehen.


Wahrscheinlich geht es nur darum genügend Abschlüsse beizubringen, damit die eigene Kasse stimmt. Ob dabei alte Leute in Bedrängnis kommen, danach wird nicht gefragt.

Firmennamen unkenntlich gemacht. obelix

Bearbeitet von obelix am 15.01.2008 11:00:38

Hallo,
hoffentlich hast du sofort Widerspruch eingelegt. Es gibt auch noch die Möglichkeit, sich bei der Wirtschaftskammer über solche Praktiken zu beschweren. Eine andere Frage ist, wie gut geistig deine Eltern noch zusammen sind, denn da könnte man auch sonst etwas machen.
romero


Also erst einmal wäre ich vorsichtig mit öffentlichen Beschuldigungen.
Die Drücker sind nicht bei ....... angestellt, sondern verkaufen nur Verträge für dies Firma um Provisionen zu erhalten. Solche Drücker waren auch schon für die Großen......
oder andere Provider unterwegs.

Bearbeitet von Sparfuchs am 15.01.2008 11:10:59


Die Drückerkolonnen auf dem DSL Markt gibts fast überall, da tuen sich die bundesweiten Anbieter wie Alice/Hansenet, Arcor, Freenet, 1&1, Telekom nicht viel.
Habs aus dem Bekanntenkreis erlebt wie die Telekom-CallCenter Verträge aufschwatzen. Da wird nur gefragt, ob man Interesse hat, zu sparen, und wenn man mit ja antwortet, hat man nen neuen Vertrag an der Backe, wie man 2 Tage später im Briefkasten sieht.
Natürlich gibts für all sowas das 14-tägige Rücktrittsrecht bei Telefon- und Haustürgeschäften, Gültig ab Unterschrift bzw. Entgegennahme der AGB. Am besten direkt schriftlich per Fax oder Brief stornieren (nicht Email)

Generell sollte man sich naturgemäss angewöhnen, absolut nichts, aber auch gar nichts an der Haustür zu kaufen oder Verträge abzuschliessen, und sollte das auch seinen Eltern o.a. einschärfen. Jeder der an der Haustür klingeln kommt, hat nichts zu verschenken, und ist nur auf seinen eigenen Profit aus, den Klingel putzen ist mit sehr viel Aufwand verbunden, da muss der einzelne Abschluss sich lohnen :ph34r:


Was ich auch dazugelernt habe - nie am Telefon sagen mann möchte die Infos schriftlich haben - da flattert meist gleich eine Auftragsbestätigung ins Haus.
Ich kaufe grundsätzlich nichts an der Tür.


Ein solches Angebot haben meine Eltern auch mal bekommen- telefonisch. Man böte ihnen eine "Telefonflatrate für Orts- und Ferngespräche" an, für einen sensationellen Preis von xx Euro (den genauen Betrag hab ich erfolgreich vergessen). Meine Mutter war am Telefon, und die Gute hat dann gleich passend gekontert das wäre ihr zu teuer, ob der Herr am Telefon sie auf den Arm nehmen möchte... sie hat nämlich die Telefonrechnungen der letzten Jahre wenigstens überschlagsweise im Kopf und wusste, dass die Rechnungen regelmäßig wenigstens fünf bis sieben Euro niedriger waren als diese "Flatrate".


Zitat (Sparfuchs @ 15.01.2008 11:13:40)
Was ich auch dazugelernt habe - nie am Telefon sagen mann möchte die Infos schriftlich haben - da flattert meist gleich eine Auftragsbestätigung ins Haus.
Ich kaufe grundsätzlich nichts an der Tür.

Heute erst passiert:

Mich rief eine Callcenteragentin von den Telekomikern an mit dem sensationellen Angebot: Für schlappe 20 € mehr im Monat (ich habe Flat) bekäme ich eine DSL-16000-Verbindung, sowie unbeschränkten Zugang zu ihrer sensationellen Videothek und einen Fernsehzugang, mit dem ich jede Sendung glasklar auf meinem Monitor empfangen könne.
Jetzt habe ich dem Fräulein gesagt, dass mich das nicht interessiert. Darauf sind die natürlich geschult, und sie begann mich dann ganz leutselig auszufragen, wie ich mir denn meine tägliche Ration Fernseh beschaffe, "da haben Sie sicher eine Sat-Schüssel oder...". "Nein", wurde ich deutlicher, ich nehme nicht am Fernsehen teil, ich habe kein Fernsehgerät und habe auch nicht vor, mir eines anzuschaffen. Zunächst war sie etwas aus dem Konzept gebracht, dann begann sie mir ein weiteres Angebot zu machen: Wenn ich schon am Fernsehangebot nicht interessiert sei, dann könnte sie mir meine Flatrate um 10 € weniger anbieten, ich müsse nur irgendeinen Vertrag abschließen.

Und ab jetzt kommt mir etwas seltsam vor: Sie sagte sehr locker und fröhlich, na, dann schicke sie mir eine Auftragsbetätigung und wenn ich nicht wolle, könne ich sie innerhalb 14 Tagen widerrufen.
Aber hallo! Welchen Auftrag?
Bevor ich einen Auftrag erteile (oder auch nicht :teufel: ), will ich mich über das Produkt oder die Dienstleistung umfassend und verbindlich informieren.
So sagte ich ihr das auch und kam ihr insoweit entgegen, als ich ihr die Möglichkeit anbot, mir einen Brief oder eine Mail zu schicken. Und was war ihre Antwort?
Nein, Es sei Ihnen verboten, Werbung (!) per Mail oder Post zu schicken.

Nun gut, die Möglichkeit , eine schnellere Verbindung zu erhalten (so das überhaupt möglich ist, soviel ich weiß geht das nicht überall in Diesem Unseren Land) und das für 10 € weniger pro Monat werde ich schon überprüfen, und zwar auf der Homepage der Firma. Und lasse mir viel Zeit bis zur verbindlichen Entscheidung.

Und jetzt wird es noch mal interessant: Während des Telefonats hörte ich ständig Geräusche und Stimmen im Nebengrund, so, als ob jemand neben ihr stünde und sie beim "Agentieren" beobachte. Vielleicht war sie neu und wurde gerade angelernt :hmm: ?
Und zwei Stunden später ging noch einmal das Telefon. Dran war wieder eine Frau, und der ganze Zirkus wurde wieder von A bis Z durchgekaut. Ich habe mir den Namen der ersten Frau nicht gemerkt - Und warum werde ich das Gefühl nicht los, dass das die selbe Frau war!?

Bearbeitet von Onkel Robert am 15.01.2008 21:46:57

Zitat (Sparfuchs @ 15.01.2008 11:13:40)
Was ich auch dazugelernt habe - nie am Telefon sagen mann möchte die Infos schriftlich haben - da flattert meist gleich eine Auftragsbestätigung ins Haus.
Ich kaufe grundsätzlich nichts an der Tür.

Ist nem Freund von mir auch passiert. Der war grad am Arbeiten und genervt und hat zu der Dame am Telefon gesagt "in Gottes Namen, schicken Sie halt das Info-Material" und hatte dann einen Vertrag an der Backe, aus dem er nicht mehr rauskam.

Wenn mir einer kommt, mit Telefon-Angelegenheiten, läuft mein Vertrag mit meinem Anbieter noch. Das wirkt.

Mich nerven solche Leute am Telefon ganz extrem, bin ein paar Mal ans Telefon, sagte zwar das ich nichts brauche, aber das interessiert die nicht die Bohne, 2 Tage später hatte ich dann eine Auftragsbestätigung im Briefkasten, habe die immer wieder widerrufen, aber das ging mir sowas von aufn Geist, is ja schliesslich mein Geld und meine Zeit wo ich mit Briefe schreiben verbringe.
Jetzt habe ich mich bei der Robinsonliste angemeldet die betrügerische Firmen den Zugang zu meiner Telefonnummer verbieten also nicht zeigen. Hat etwas geholfen aber eben noch nicht alle erreicht, also geh ich entweder nicht mehr ans Telefon wenn "unbekannt" aufn Display erscheint oder ich geh ran wenn ich grad mal wieder genervt bin und mach die rund oder ich frag nach Namen und der Firma, da legen dann manche gleich wieder auf. Oder ich geh ran und sag gleich ich bin nicht interessiert und das sie sich nicht mehr melden sollen und leg auf.

Ich verwende bei Anrufen, die ich nicht anhand angezeigter Rufnummer zuordnen kann, folgenden Trick:

Unscharfe Identität

Ich melde mich nicht mit Namen, sondern mit 'bei (Name)'.
Wenn sich dann herausstellt, daß es sich um einen Call-Center-Anruf handelt, spreche ich nur in der dritten Person von mir. Egal mit welcher Masche mir ein Vertragsverhältnis untergeschoben werden soll, das scheitert alles daran, daß der Anrufende nicht nachweisen kann, daß er mit mir geredet hat. ;)

Viele werden ganz aggressiv, wenn man ihr massives Nachfragen 'Rede ich mit x y.' mit einem 'Das kann ich Ihnen nicht sagen.' beantwortet.


Hi,

ich bekam bekam gestern um 20 Uhr einen Anruf aus Italien.
Der Anrufer wusste meinen Namen und meine Adresse. Erstmals erkundigte er sich über meine Italien-Kenntnisse und freute sich darüber. Dann machte er mir ein sensationelles Angebot.
Ein Paket aus italienischen Spinat-Nudeln, Pastas, Öl, Basamico-Essig und noch so Zeugs.
Kostet nur 68 Euro, wird mir kostenlos zugeschickt, bei Nichtgefallen gilt folgendes:
Ich kann ein kostenlose Hotline anrufen und einen neuen Preis vorschlagen. Evtl. auch Teile der Ware zurückschicken. Natürlich ist die Ware ausschliesslich BIO.

Letztes Jahr hatte ich mal ein Wein-Probier-Paket bestellt, das wirklich günstig war.
Nach 3 Monaten bekam ich telefonisch ein weiteres Angebot, was ich ablehnte. Nach 3 Monaten kam ein Paket mit 18 Flaschen Wein und eine Rechnung über 180 Euros. Abgeliefert bei meiner Nachbarin von Hermes.
Hermes ist nur über eine 0190 Nummer zu erreichen. Ich konnte eine Niederlassung, eine Tankstelle ausfindig machen, wo ich das Paket zurück brachte und die Lieferung verweigerte.
Unglaublich wie man heutzutage verarscht wird.
Also am Telefon immer klipp und klar nein sagen, und der Hinweis, dass unaufgeforderte Sendungen unfrankiert zurück gehen.

Labens


Hallo,

Der Weinanbieter aus Italien war wohl "GIORDANO". Nach dem Motte "wer die Geister rief". man wird sie nicht mehr los. Anrufe und postalische Werbung. Ich schick sie einfach zurück und schreibe auf den Brief in Großbuchstaben "SPAM"


Nachtrag zum 15.01.08:
Heute bekam ich doch :hmm: eine Mail. Das Fräulein hat doch gesagt, die dürfen nicht?! Ich habe mal den Text kopiert:

"Hallo Robert S...,

surfen Sie mit Highspeed Geschwindigkeit und telefonieren Sie unbegrenzt im xxx Festnetz. Zusätzlich profitieren Sie vom umfangreichen Leistungsplus. Das Beste: Bei Online-Bestellung erhalten Sie eine Gutschrift von 20 €³.

Internet Flat mit DSL 16000
Telefon Flatrate im Festnetz der xxxxxxxxx xxxxxxx

Attraktives Leistungsplus:

SicherheitsPaket mit N... I... S... 2008

eMail-Paket und HotSpot flat

günstige Verbindungen in die Mobilfunknetze

Alle Grundpreise und Rechung Online inklusive
monatlich
49,95 €¹

Tipp: Jetzt für 0,– €² zusätzlich Filmpaket mit 10 Titeln sichern!

Noch Fragen? Wir rufen Sie zurück! Hier für Ihren persönlichen Call Back Service eintragen.
Alle Informationen zu xxx finden Sie unter www.xxx.de


:: Datenschutz :: AGB :: Impressum



2.) Voraussetzung für die Nutzung des Filmpaketes ist die Buchung und Bereitstellung eines Call & Surf-Paketes. Das Filmpaket-Angebot mit 10 kostenlosen Titeln pro Monat ist befristet bis zum 30.06.08.

3.) Die Gutschrift wird Ihnen auf einer Ihrer nächsten Rechnungen gutgeschrieben. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.".


Da entdecke ich aber nichts von "10 € billiger" Das Filmpaket interessiert mich nicht, und dass das befristet ist hat das Fräulein vom Callcenter nicht gesagt. Und satte 20 € bekomme ich gutgeschrieben - Her mit dem Champagner! :lol:

Liebe Mods, ich habe den Namen der Firma unkenntlich gemacht und einige Textpassagen, vor allem im Kleingedruckten, herausgeschnitten. Sollte ich trotzdem gegen das Copyright oder was anderes verstoßen ---> Beitrag unverzüglich löschen :engel: .


Erst vergangene Woche war ich einkaufen beim Supermarkt meines Vertrauens. Er ist nicht direkt in der Innenstadt, sondern neben einem namhaften Baumarkt und einem bekannten Möbelhaus im Gewerbegebiet. Vor dem riesigen Eingang (ist auch ein großer R.w.-Supermarkt) haben des öfteren Geschäftsleute ihren Stand aufgebaut, diesmal war es eher ein Pult, einem Rednerpult nicht unähnlich. Mit ein paar Ordnern drauf. Da gehörten drei junge Burschen dazu. Als ich so für mich hin Richtung Eingang ging, sah ich schon aus den Augenwinkeln, dass einer von Ihnen auf mich zukam. Und er wolle mir was Interessantes zum Thema Tierschutz zeigen. Ich war so gegenwärtig, ihm gleich zu entgegnen, dass ich nichts zahlen werde und auch nichts unterschreiben werde. Er erwiderte dann, dass niemand was bezahlen müsse, naja schon ein bisschen, aber nur soviel wie jeder selber will . Aus dem Geschäft wurde leider nichts.
Wenn es Schüler gewesen wären, die sich für Tierschutz einsetzen; oder vielleicht ein Jugendgruppe irgendeines Tierschutzvereines (gibt's bei uns am Ort nicht), dann hätte ich mich gerne auf ein Gespräch eingelassen und eine kleine Spende :engel: wäre auch dringewesen. Die hätten dann aber auch ein paar Infotafeln aufgebaut und Handzettel verteilt; und vielleicht wäre sogar in der Zeitung ein kleiner Artikel gestanden. Und der Bursche wäre dann auch konkreter in seinen Angaben gewesen.
Als ich dann nach getätigtem Einkauf den Supermarkt wieder verließ, rief mich ein ander der drei aus der Distanz an: er würde mir gerne was zeigen. Ich habe höflich abgelehnt.


Ich bin da generell rigoros und knallhart:
- Am Telefon melde ich mich niemals mit Namen (der, der anruft, weiß ja wohl wo er angerufen hat, hat ja schließlich die Nr. gewählt - zieht eigentlich immer und bringt einige schon von vornherein aus dem Konzept :P )
- Die Haustür bleibt generell zu; Gegensprechanlage ein kurzes "danke, kein Interesse" und Hörer auflegen hat bisher immer geholfen
- Stände vor Supermärkten oder in der Innenstadt ignoriere ich prinzipiell; Leute, die auf mich zustürzen, wimmel ich kurz und schmerzlos ab;
Wenn mich was interessiert, kann ich mich immer noch selbst im Internet schlau machen (z.Bsp. Tierschutz o.ä.)

Niemals vergessen:
Die wollen alle nur mein Bestes.....


.....mein Geld!!!!


hi Ihr,

also grundsätzlich kann man JEDEN Vertrag, den man am Telefon/ der Haustür abgeschlossen hat, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen kündigen, das steht so im Grundgesetz. Einfach kurzen Wisch hinschicken, am besten per Einschreiben, dass man nen Beweis hat.
Anrufe von irgendwelchen Firmen, die einem was andrehen wollen, sind rechtswidrig. Fragt die mal, ob die das wissen, seit ich das ein paar mal gemacht hab ist selige Stille hier.
:P
Edith sagt, als Haustürgeschäft gilt übrigens auch der Tierschutzstand vorm Supermarkt...

Bearbeitet von Phoenixtear am 29.01.2008 15:18:13


Onkel Robert, hast Du richtig gemacht! Ganz böse Abzocke! Ich hatte genau so eine Begegnung, wie Du sie beschreibst, vor ein paar Monaten auch: vor dem Supermarkt, Pult, 3 jungsche Typen (sahen überhaupt nicht nach Tierschutz aus, eher nach Handyverkäufer), mehrere Aktenordner. Haben mich auch angeschwatzt, ob ich was für den Tierschutz tun möchte. Hab mich gerne mal informiert, denn eigentlich kenn ich die größeren Organisationen, und ein Teil von denen hat Dreck am Stecken, weswegen ich für eine kleine Organisation spende und unserem städtischen Tierheim selbst, da kann ich wenigstens sehen was die tun und ob's mir gefällt.

Der Typ lotste mich also zu diesem Ordner, blätterte mir Seite um Seite Bilder vor "er wolle mir mal zeigen, was man mit den armen Tieren so alles mache". Waren verschiedenste, sehr schockige Bilder, aber wild durcheinandergewürfelt: Schlachtviehtransporte, Tierversuche, eindeutig private Tierschutzfälle, Legebatterien etc. Total durcheinander, war keine Linie zu erkennen und sah aus wie aus der B...d und Co. ausgeschnitten und von der PETA-Seite geklaut. Hab nur gesagt "Ja, schrecklich. Und was wollt ihr dagegen tun?" "Wir setzen uns für die Tiere ein", "Aha, und wie? Sammelt ihr Unterschriften gegen irgendwas?", "Ja, auch. Zum Beispiel die Tierversuche. Und wegen dieser schlechten Haltung, da wollen wir dass es den Tieren besser geht, dafür sammeln wir kleine Beiträge" (Schwupps - lag der Einzugsermächtigungsblock auf dem Ordner...), "Aha, ihr habt ein privates Tierheim?" "Noch nicht, kommt aber noch..." "Was noch?" "Ja, diese Tiertransporte....."

Ich merkte dann ziemlich schnell, dass der Jung' tierschutzmässig so gut wie keine Ahnung hatte, nachdem ich ihn auf ein paar Themen festgenagelt hatte. Hab dann so Sachen gesagt wie "wegen der Transporte unterstütz ich die Animal Angels" - der arme Kerl kannte nicht mal DIE. War also auch noch von seinen Leuten extrem schlecht gebrieft worden. Ich hab dann schlußendlich gesagt, wenn er mir nicht sagen kann, was genau seine Organisation tierschutzmässig macht, möge er mir bitte die Adresse geben, ich würde mich dann direkt dort informieren. Da kam er richtig ins Stottern, die hätte er jetzt nicht da, in Hamburg würden die sitzen........hab mich dann nett bedankt und ihm geraten, sich doch mal mit dem Thema, was er verkauft, vorher auseinanderzusetzen...... :pfeifen:


Und gleich noch die netten Herren in Grün bei denen vorbei schicken. Ist ja schon Wegelagerei, oder gar versuchter Betrug, was die abziehen wollen.


Liebe Muttis,
Meine Mutter hat vergangene Woche einen Brief erhalten, der mir sehr seltsam vorkommt. Ich möchte Euch um Stellungnahmen oder Hinweise bitten:


Sehr geehrte Frau S###,

Wir freuen uns über Ihren Auftrag aus unserem vielfältigen Angebot.
Gerne hätten wir Ihnen schon heute Ihren Bestellwunsch erfüllt.

Wir stellen allen unseren Kunden einen persönlichen Einkaufsrahmen zur
Verfügung, dessen Grundlage die jeweiligen Bestellungen und Zahlungen sind.
Mit dieser Bestellung wird der Einkaufsrahmen leider überschritten.

Für die bestellten Artikel* bitten wir deshalb um eine Vorauszahlung des unten
aufgeführten Betrages.

Mit freundlichen Grüßen aus A#######

Verlagsgruppe W####### GmbH

Kundenbetreuung

*Lieferung solange Vorrat reicht


Anlagen waren eine "Vorausrechnung" der bestellten Artikel über 19,93 € und eine Zahlkarte.
Mir kommt das seltsam vor, weil meine Mutter vor fast drei Jahren verstorben ist.
Ich frage mich deshalb, was dahinter stecken kann.

1) War das vielleicht ein Spaßvogel, der die Bestellung aufgegeben hat? Wenn dem so ist und wenn ich den herausfinde, dann verschaffe ich demjenigen einen Termin beim Kieferchirurg.
2) Liegt hier möglicherweise eine Verwechslung oder ein Missverständnis beispielsweise aufgrund einer Namensähnlichkeit vor?
3) Oder handelt es sich hier um einen brutalen Abzockversuch an einer Seniorin? Meine Mutter wäre jetzt 79 Jahre alt, und jemand im Verlag meinte, dass sie in diesem Alter kein gutes Gedächtnis mehr hat und deshalb bereitwillig zahlen würde, auch wenn sie nichts bestellt hat?
Den bundesweit bekannten W#######-Verlag hielt ich immer für seriös, ich habe dort auch schon bestellt und hatte nie Probleme, deshalb kann ich es fast nicht glauben. Aber dieser Gedanke lässt mich nicht mehr los.

Ich muss hinzufügen, dass meine Mutter früher gelegentlich beim W#######-Verlag etwas bestellt hat und der Verlag deshalb ihre Daten noch haben wird.


Meine Frage ist: Hat jemand von Euch auch schon solche Post bekommen und was steckte dahinter? Wenn ja, dann festigt sich mein schlechtes Gefühl, und ich werde gehörige Maßnahmen ergreifen.
Mit dem Verlag möchte ich mich noch nicht in Verbindung setzen, denn wenn es ein Abzockversuch wäre, dann wären sie gewarnt und könnten alles als Missverständnis hindrehen. Den Gefallen täte ich ihnen nicht!
Ich werde diese Woche noch reagieren, und ich werde dazu jeden Hinweis und jede Meinung berücksichtigen.

Vielen Dank im Voraus!


ich kaufe da auch ab und zu , aber wegen dem geringen Betrag Vorkasse leisten :hmm: , das finde ich schon sehr komisch

ruf doch mal bei dem Verlag an und erkundige dich wer das bestellt haben soll bzw. ob da wirklich eine Bestellung vorliegt ... das deine Mutter verstorben ist würde ich erstmal nicht erwähnen


Macht ja nicht wirklich Sinn, was die schreiben:

Im Supermarkt bezahlst du ja auch nicht heute, wenn du erst morgen einkaufen gehst.

Ich würde mal bei dem Verlag anrufen und nachfragen, was es mit dem Brief auf sich hat. Evtl. versuchen andere windige Geschäftemacher, den Ruf des Verlags auszunutzen, um ältere Menschen über den Tisch zu ziehen.


Könnte auch gut ne Firma sein, die mit dem Namen W******* Geld machen will.

Kundenummer?
Bankdaten korrekt?


Ich bin bei B******mann und die wollten mir mal ein monatliches Bücherpaket für 'nur' 29,90€ unterjubeln, allerdings war da ne ganz andere Kundennummer. Hab ich aber auch nur durch Zufall gesehen. Als ich im Shop nachgefragt hab meinten die nur, die hätten solch ein Angebot nicht :huh:


Zitat
Meine Mutter hat vergangene Woche einen Brief erhalten, der mir sehr seltsam vorkommt. Ich möchte Euch um Stellungnahmen oder Hinweise bitten:



Inzwischen hat sich alles geklärt. Meine jüngere Schwester hatte zunächst mit dem Bestellservice telefoniert, dort erfuhr sie immerhin, dass dieser Brief tatsächlich vom
W*******-Verlag verschickt worden war und nicht von einer mutmaßlichen Betrügerfirma. Mehr konnte die Dame am Telefon nicht sagen, und meine Schwester wurde an den Kundendienst verwiesen, den sie anschließend anrief.
Dort wurde ihr dann gesagt, dass eine Bestellung eines Neukunden eingegangen war, per Email. Der- oder diejenige, der die Bestellung von der Email aufgenommen hatte, war dann "in die falsche Zeile gerutscht" oder hatte sich schlicht und einfach vertippt. Und aufgrund der verkehrten Kundennummer wurde die Bestellung meiner Mutter zugeordnet. Nach vielfachem entschuldigen "wo Menschen arbeiten kann es auch Fehler geben" wurde auch versprochen, dass das Benutzerkonto meiner Mutter sofort gelöscht werde.

Ich bin froh, dass alles sich als harmlos herausgestellt hat.

@ Jeanette, Bernhard und Ostseeperle:
Vielen Dank für Eure Anmerkungen. Ich wusste, bei FM wirst du mit deinen Anliegen nicht alleingelassen.


Kostenloser Newsletter