Hautkrebsvorsorge seit dem 01 Juli ! Kostenpflichtig !


Ich habe folgendes Problem bzw. Anliegen. Vielleicht könnt ihr mir Hilfestellung geben.
Mit in Kraft treten des 1 Juli diesen Jahres ist es möglich bei Hautärzten ab dem 35 Lebensjahr alle 2 Jahre einen sogenannten Hautscrenning ( Hautkrebsvorsorge) über die Versicherten Karte bei einem Hautarzt in Anspruch zu nehmen. Leider habe ich gestern versucht bei circa 7 unterschiedlichen Hautärzten einen Termin zu erhalten, wo der jeweilige Hautarzt über die Kasse sprich Versichertenkarte abzurechnen. ALLE wollten den Betrag zwischen 30,00 – 50,00 Euro in Bar. Mit der Info diesen Betrag dann wiederum von der Krankenkasse zurück zu erhalten.
Daher habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen um mir bestätigen zu lassen das dies auch so funktioniert. Leider falsch, die Krankenkasse (IKK Direkt ) zahlt nur wenn vom Hautarzt direkt über die Versichertenkarte abgerechnet wird. Nachträglich wird auch gegen Vorlage der Rechnung nichts bezahlt.
Da komme ich mir als Kassenpatient, ziemlich verschaukelt vor. :wallbash:


Guten Morgen!

Hast Du denn mal den Umweg über einen Hausarzt (Überweisung) versucht? Ich bekomme das jährlich gemacht, habe auch viele Muttermale und bisher noch nichts gezahlt.

Oder geht es hier um eine spezielle Methode?

Grüße
Miss Parker


Hallo Miss Parker, ne das Hautscrenning ist keine spezielle Methode. Einen Überweisungsschein habe ich mir schon geholt, den möchten die besagten Hautärzte aber nicht annehmen. :wallbash:


Wenn dieses Hautkrebs- Screening eine Kassenleistung ist, dann müssten Kassenärzte sie auch durchführen. Wende dich nochmals an die Krankenkasse und bitte sie, dir einen Hautarzt zu nennen (und ggf. auch gleich einen Termin für dich zu vereinbaren), oder ruf mal bei der KV an.


Dann erschließt sich mir der Sinn des Überweisungsscheins gerade nicht so ganz.

Ich würde dann beim Hausarzt nochmal nachfragen und wenn Du da auch wieder die Info bekommst, dass Du zuzahlen sollst, dann müssen die eben den Überweisungsschein anders ausstellen. :angry:

Ich hatte da wirklich noch nie Probleme mit und ich bin noch keine 35...

Viel Glück
Miss Parker


Miss Parker, es ist durchaus möglich dass du leichter zu einer solchen Untersuchung kommst, aber vielleicht hat das auch Gründe... bist du bei einer privaten Krankenversicherung oder pflichtversichert in einer Krankenkasse? Gibt es bei dir vielleicht irgendwelche Risikofaktoren, welche eine solche Untersuchung begründen? Ist es bei dir am Ende gar keine dieser "Screening-Untersuchungen", wird es irgendwie anders deklariert?


Nee, bin bei der AOK, ob das jetzt den Unterschied ausmacht, weiß ich nicht. Auf meinen Überweisungen steht immer irgendwas davon, dass ein bestimmtes Muttermal auffällig ist (ich weiß jetzt nicht, wie genau das ausgedrückt wird). Welches wird nie genannt und die Überweisungen bestelle ich immer telefonisch. Ein Muttermal ist mal entfernt worden, vielleicht ging es deswegen danach leichter.

Die Untersuchung läuft so ab, dass der Arzt sich den ganzen Körper ansieht (auch Stellen, womit man vielleicht gar nicht rechnen würde...) und auffällige Male mit so einem Gerät (wahrscheinlich eine Lupe) genauer ansieht. Ich weiß jetzt nicht, ob es da noch andere Methoden gibt.

Susanne-Angelika: Hast Du denn ein oder mehrere auffällige Hautstellen?

Miss Parker


Hallo Valentine, ja das dachte ich bis gestern auch. Habe mich gestern bei meiner Krankenkasse bis zur Leistungsabteilung durchstellen lassen, dort wurde mir mitgeteilt, das der Hausarzt sich bei der Krankenkasse melden soll. Meine Krankenkasse selber terminiert auch in so einem "besonderem Fall" nicht. Bin jetzt im Kontakt mit der "Kassenärztliche Vereinigung Hessen" leider nur via E-Mail, weil dort 1 Ansprechpartnerin total überlastet ist.


Ja, da hast Du recht.
Der Überweisungsschein wird vom Hausarzt nicht anders ausgestellt.
Ich habe bis dato diese „Leistung“ immer mit circa 40,00 selber tragen müssen. Hoffte jetzt jedoch darauf dies „kostenlos“ alle 2 Jahre zu erhalten. War wohl nichts.


Hallo Miss Parker, die Untersuchungen verliefen bei mir genau wie von Dir beschreiben.
Auch mir wurden bereits Muttermale entfernt, aber das war auch schon alles.
Habe so einige davon. :rolleyes:


Zitat (Miss Parker @ 08.07.2008 11:38:47)
Auf meinen Überweisungen steht immer irgendwas davon, dass ein bestimmtes Muttermal auffällig ist (ich weiß jetzt nicht, wie genau das ausgedrückt wird). Welches wird nie genannt und die Überweisungen bestelle ich immer telefonisch.

Dann ist es bei dir keine Screening-Untersuchung, denn du bekommst einen Überweisungsschein mit einer Verdachtsdiagnose und der Hausarzt bittet um Kontrolle.

Bei Screening-Untersuchungen wird jeder untersucht (sofern er dies wünscht), auch wenn keinerlei Symptome vorhanden sind. Genau wie bei dem Mammografie-Screening, da geht man ja auch dann routinemäßig hin, wenn keine Knubbel in der Brust getastet wurden.

Deswegen meinte ich ja, dass die Überweisung anders ausgestellt werden sollte.

Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht dafür, dass man alles mitmacht, nur weil es kostenlos ist, aber auch in Susanne's Fall wurden bereits Muttermale entfernt und ihr Wunsch das zu kontrollieren ist nicht aus der Luft gegriffen.

Und wie gesagt, bei mir wird auch immer der ganze Körper untersucht.

Vielleicht erreichst Du ja doch noch was bei der Kassenärztlichen Vereinigung...

Grüße
Miss Parker


Zitat (Susanne-Angelika @ 08.07.2008 11:46:00)
Habe mich gestern bei meiner Krankenkasse bis zur Leistungsabteilung durchstellen lassen, dort wurde mir mitgeteilt, das der Hausarzt sich bei der Krankenkasse melden soll.

Ja, dort glaubt man wohl noch an den Weihnachtsmann... ob das was bringen wird, wenn dein Hausarzt sich bei der Kasse meldet? Sagen die ihm dann, er soll einfach eine Verdachtsdiagnose auf den Ü-Schein schreiben? Oder sagen die ihm, er soll dem Hautarzt den Marsch blasen?

Zitat
Meine Krankenkasse selber terminiert auch in so einem "besonderem Fall" nicht.

Blöd, aber das machen tatsächlich nur wenige Kassen. Hab ich jetzt zufällig erfahren, da ich auf der Suche nach einer Krankenkasse bin... die letzten 11 Jahre war ich privat versichert, aber demnächst fange ich wieder an zu arbeiten. Und da hab ich mich bei diversen Telefonaten mal bisschen drüber aufgeregt dass man, wenn man bei Fachärzten anruft, erst mal einen Termin in 6, 8 oder mehr Wochen angeboten bekommt- lässt man dann aber die Bemerkung fallen dass man privat versichert ist, kann man gleich am nächsten Tag kommen. Einige KK haben dann gemeint ich soll mich halt privat zusatzversichern, bei einer Kasse hieß es dazu, sie hätten einen "Wartezeitenmanager", man möge sich in solchen Fällen direkt an diesen Dienst wenden, die vereinbaren Termine beim gewünschten Arzt innerhalb einer Woche. (Ich geh trotzdem nicht zu denen, hab eine gefunden die in anderen Bereichen mehr bietet, und auf den Mund gefallen bin ich zum Glück nicht, wenn es um Terminvereinbarungen geht)

Zitat
Bin jetzt im Kontakt mit der "Kassenärztliche Vereinigung Hessen" leider nur via E-Mail, weil dort 1 Ansprechpartnerin total überlastet ist.

Besser per Email als gar nicht... ich bin mal gespannt, was die Patientenbeauftragte dir schreibt!

Zitat (Miss Parker @ 08.07.2008 11:58:33)
Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht dafür, dass man alles mitmacht, nur weil es kostenlos ist, aber auch in Susanne's Fall wurden bereits Muttermale entfernt und ihr Wunsch das zu kontrollieren ist nicht aus der Luft gegriffen.

Eine solche Untersuchung wird von den Krankenkassen nicht aus Jux und Tollerei kostenlos angeboten- man führt solche Screening-Leistungen nicht ein weil die Kassen zu viel Geld haben sondern sondern weil sie Sinn haben. Aus diesem Grund will ich mich nicht über Susanne oder dich aufregen sondern wenn, dann über die Ärzte die den Kassenpatienten Bargeld abknöpfen obwohl diese Untersuchungen von der Kasse übernommen werden.

Susanne- frag doch mal bei der Kasse oder bei der KV, ob es spezielle Screening-Zentren gibt, oder eine Liste von Ärzten die dieses Screening auch durchführen wollen?

Zitat (Valentine @ 08.07.2008 12:09:03)
Susanne- frag doch mal bei der Kasse oder bei der KV, ob es spezielle Screening-Zentren gibt, oder eine Liste von Ärzten die dieses Screening auch durchführen wollen?

Das klingt gut, werde ich gleich mal machen. Besten Dank Valentine. rofl

Mein heutiger Anruf ergab leider das es bei meiner Krankenversicherung eine solche Liste nicht gäbe. Da ja seit dem 1 Juli 2008 alle zugelassenen Hautärzte diesen Hautscrenning übernehmen würden. Also, ein Satz mit x. Ich bleibe dran..


Irgendwie hab ich grad das Gefühl, dass noch keiner so ganz genau weiß wie's läuft, und da keiner weiß was Sache ist, dies aber nicht zugeben mag, wirst du Buchbinder-Wanninger-mäßig weitergeschickt, vielleicht auch in der Hoffnung dass du freiwillig aufgibst und entweder die Untersuchung aus eigener Tasche bezahlst oder darauf verzichtest.


Ich habe mir einfach beim Hausarzt einen Überweisungsschein geholt und beim Hautarzt einen Termin vereinbart. Mir wurde gesagt, dass ich auch meine Vericherungskarte mitbringen soll, da dies über die Krankenkasse abgerechnet wird.


Also ich versteh die ganze Aufregung nicht.

Seit 1.7.2008 ist die Vorsorge "Hautscreening" für alle Krankenkassen Gesetz.

Also .... schreibt mal das Wort richtig (leider auf englisch) und dann googelt mal.

Sollte jemand mit seiner Krankenkasse Probleme haben, dann fragt mal einfach nach dem Zauberwort

"wie war doch nochmal der nächste Kündigungstermin?"


Was glaubt ihr, wie schnell die dann eine Antwort finden werden!

Labens

Edit:
meine Krankenkasse zahlt Hautscreening schon seit 1.9.2006
Was habt ihr eigentlich für Billigheimer-Krankenkassen?

Übersicht der Kassen zum downloaden / pdf

Bearbeitet von labens am 09.07.2008 10:20:11


Hallo Labens, mir ist klar das Du als Saarländer dies nicht verstehst. Wohne im schönen Hessen, wo dies gegenwärtig leider noch nicht aktuell ist.
Siehe Schreiben von der Kassenärztliche Vereinigung Hessen: :

Es ist richtig, dass die Krankenkassen ab dem 01.07.2008 das Hautkrebssreening auf Karte übernehmen wollen. Zur Zeit hat aber noch kein Arzt eine Genehmigung dies auf Karte abzurechnen, da hierfür die Ärzte einen Kurs ablegen müssen um dann die Genehmigung für dieses Screening zu erhalten. Wegen Urlaubszeiten der Ärzte und da die Kurse zur Zeit noch andauern, verzögert sich die Angelegenheit. Solange die Ärzte diese Kurse nicht abgeschlossen haben, dürfen Sie dies auch nicht über Kasse abrechnen.

Mit deiner Info bei der jeweiligen Krankenkasse nach dem nächsten Kündigungstermin zu fragen, halte ich aufgrund dessen nicht für den richtigen Weg.
:trösten: :trösten:


Zitat (labens @ 09.07.2008 10:12:19)
Also ich versteh die ganze Aufregung nicht.

Seit 1.7.2008 ist die Vorsorge "Hautscreening" für alle Krankenkassen Gesetz.

Also .... schreibt mal das Wort richtig (leider auf englisch) und dann googelt mal.

Sollte jemand mit seiner Krankenkasse Probleme haben, dann fragt mal einfach nach dem Zauberwort

"wie war doch nochmal der nächste Kündigungstermin?"


Was glaubt ihr, wie schnell die dann eine Antwort finden werden!

Labens

Edit:
meine Krankenkasse zahlt Hautscreening schon seit 1.9.2006
Was habt ihr eigentlich für Billigheimer-Krankenkassen?

Übersicht der Kassen zum downloaden / pdf

:offtopic: an, sorry, ich möcht's aber mal gern wissen: wie viele Krankenkassen gibt es z. Zt. in Deutschland? Weiß das vielleicht hier jemand? Danke!
:offtopic: aus

Zitat (FrauElster @ 09.07.2008 12:35:50)
:offtopic: an, sorry, ich möcht's aber mal gern wissen: wie viele Krankenkassen gibt es z. Zt. in Deutschland? Weiß das vielleicht hier jemand? Danke!
:offtopic: aus

:schlaumeier: stand märz 2008 - 219 kassen B) :D

Vielen Dank, Aqua :blumen:


Warum zahlst Du nicht die 30 Euro für Deine Gesundheit, hast Gewissheit und gut iss??


In der aktuellen Apotheker-Umschau steht auf Seite 32 zum Thema Hautscreening:

"Ab 1. Juli 2008 bieten die Krankenkassen ihren Versicherten kostenfreie Vorsorgeuntersuchungen an."

"Für diese Früherkennungsuntersuchung fällt keine Praxisgebühr an. Patienten sollten sich vor einer Behandlung bei ihrer Krankenkasse erkundigen, ob das Screening über die Versichertenkarte läuft oder ob der Mediziner eine Rechnung ausstellt. Diese bezahlt zunächst der Patient und reicht sie dann bei seiner Kasse zur Erstattung ein".

Ist wohl von Kasse zu Kasse unterschiedlich...


Hallo Aquatouch, wieso sollte ich. Ich zahle bereits in die KV ein. Wenn dies nun "amtlich" ist brauche ich doch zusätzlich nichts bezahlen.
So locker sitzt das Geld nun auf nicht. :o


ich bin kein Saarländer, hab die Seite nur mal Beispielhaft aufgeführt.

aber schau mal hier

und hier:
http://www.unabhaengige-patientenberatung....d=119&tx_ttnews[tt_news]=79&tx_ttnews[backPid]=132&cHash=cad0abc825



Mich hätte mal interessiert, welche Kurse ein Hautarzt da noch zusätzlich machen sollte.
Bei meiner Kasse war die Qualifikation nicht zusätzlich zu erwerben.

Wie heisst das Rundschreiben der hess. Provinzkasse?


Labens
Sorry, der verfluchte Link ging nicht rein



essaK renie .fG nib hci snegirbü

Bearbeitet von labens am 09.07.2008 13:22:37


Nachdem der Link immer noch nicht funktioniert:

Hier ein Zitat der Unabhängigen Patientenberatung

dann auf die Pressemeldung vom 16.6.08 klicken.
"Hautkrebs Früherkennung sinnvoll"

Labens


Zitat (FrauElster @ 09.07.2008 12:35:50)
sorry, ich möcht's aber mal gern wissen: wie viele Krankenkassen gibt es z. Zt. in Deutschland? Weiß das vielleicht hier jemand? Danke!

219 Kassen, und nächstes wieder weniger.

gesetzliche Kassen - Quelle hier

Bearbeitet von labens am 09.07.2008 13:35:02

Zitat (Aquatouch @ 09.07.2008 12:44:38)
Warum zahlst Du nicht die 30 Euro für Deine Gesundheit, hast Gewissheit und gut iss??


sehe ich auch nicht ein, wenn die Krankenkasse diesen Service anbietet.

ist zwar jetzt :offtopic:

aber ich hatte gestern eine "Untersuchung", bei der ich gerne mehr wie die popeligen 10 Euros bezahlt hätte, wenn die denn "lege artis" gemacht worden wäre, da wären dann nach der IgeL-Liste locker 80 Euros bei rausgekommen.

So kann ich jetzt das Attest in den Wind schießen und nochmal zu einem anderen Arzt gehen und das auch nur zu meiner persönlichen Sicherheit.

Bei dem ganzen Hin und Her verstehe ich nicht, warum der Patient das Geld erst vorstrecken soll. Und das mit den Kursen verstehe ich auch nicht - es ist ja nicht so, als hätten die Hautärzte das vorher nie gemacht.

Hilft auch nicht weiter, ich weiß, aber dass das auch immer alles so unterschiedlich gehändelt wird... :(

Grüße,
Miss Parker


Zitat (labens @ 09.07.2008 13:29:51)
219 Kassen, und nächstes wieder weniger.

gesetzliche Kassen - Quelle hier

Danke für den Link, @labens :blumen:

Zitat (Aquatouch @ 09.07.2008 12:39:05)
:schlaumeier: stand märz 2008 - 219 kassen B) :D

das ist die Zahl der gesetzlichen KK.

insgesamt sind es mit den Privaten viel mehr, von denen jede ihre örtlichen Büros, die regionalen Verwaltungen, den Bundesverband usw. mit vielen Beschäftigten, die je höher in der Hierarchie, desto besser dotiert sind. Auf unsere Kosten, und wenn wir die nicht mehr aufbringen können, auf Kosten unserer medizinischen Versorgung.

Ende gut alles gut ? Nach zig Telefonaten mit der Krankenkasse, und des Hautarztes ( hoffentlich schmeißt der mich beim nächsten Besuch nicht Achtkant raus ) :sabber:
hat sich meine Krankenkasse bereit erklärt, "meine" Anfrage als Sonderfall zu betrachten, und wird mir demnach die Kosten erstatten. Leider wurde mir dies nur mündlich mitgeteilt. Aber die Hoffnung besteht das dies auch stimmt.
Na dann, hat sich diese Mühe doch noch gelohnt.


rofl


Zitat (märchentante @ 10.07.2008 00:53:51)
das ist die Zahl der gesetzlichen KK.


Und die war gefragt.

Die Privaten sind keine Kassen sondern Versicherungen.

Und beim nächsten Mal steckste alle Energie in die Lösung der Problematik statt vorm Compi zu sitzen.


Die Rundschreiben zu dem GESETZ wurden am 6.3.2008 letztmals veröffentlicht.

Nach dem Wortlaut des Gesetzes MUSS die Krankenkasse die Leistung zahlen.
Nach die meisten mit ihren Ärzten keine Vereinbarung zwecks Kostenerstattung unterschrieben, also vereinbart haben, muss die Krankenkasse mit der Chipkarte bezahlen.

Sofern der Arzt die Leistung privat in Rechnung stellt, kann er ein Vielfaches des Kassensatzes verlangen.

Die Auskunft Deiner Krankenkasse ist nach wie vor falsch.

Ich würde mir die Kostenzusage von Deiner Kasse schriftlich geben lassen und die zuständige Kassenärztliche Vereinigung einschalten.

Warum hält sich diese Kasse nicht an das Gesetz?

Quelle

und hier

Labens

Bearbeitet von labens am 10.07.2008 12:43:44


Zitat (Aquatouch @ 10.07.2008 12:11:19)
Und beim nächsten Mal steckste alle Energie in die Lösung der Problematik statt vorm Compi zu sitzen.

:applaus: :applaus: :applaus:

lt. Apotheken Umschau v. 01.07.2008:
...."der Patient kann sie nicht nur von einem Dermatologen, sondern auch vom Hausarzt durchführen lassen, sofern dieser eine spezielle Schulung nachweist".
Also nicht der Hautarzt, sondern der Hausarzt muss diese spezielle Schulung absolvieren. ;)


Ich schubs das hier mal hoch.

Ich hab beschlossen, dass ich mal dringend zum Dermatologen müsste, um meine Muttermale untersuchen zu lassen. Die, die ich schon länger habe, sehen komisch aus und da ist ein neues, an einer etwas delikaten Stelle aufgetaucht, das gefällt mir auch nicht.

Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Hautarzt. In Hamburg scheint es lediglich ein gefühltes Dutzend zu geben, von denen höchstens die Hälfte ok ist (wenn man dem Internet glauben darf ;) ).
U.a. gibt es das Dermatologikum, eine Sammlung von Fachärzten und allem drum und dran.

Die nehmen zwar Kassenpatienten, aber leider nur auf eigene Rechnung.

Hat jemand ne Ahnung, mit welchen Kosten ich zu rechnen habe? Hängt das möglicherweise von der Zahl der Muttermale ab (vielleicht 5-6, die mir wirklich wichtig sind)?

Ich wäre in diesem Fall durchaus bereit, etwas mehr zu zahlen, wenns denn gründlich untersucht wird. Mein ehemaliger Hautarzt hat immer nur nen kurzen Blick drauf geworfen, das fand ich irgendwie nicht genug.

Danke schon mal. :blumen:


Frag mal bei deiner Krankenkasse nach, ob die eine solche Untersuchung bezahlen würden.
Ich war 'ne Zeitlang pflichtversichert und hatte eine private Zusatzversicherung- daher bekam ich immer Privatrechnungen, die ich dann erst bei der Pflichtkasse und danach bei der DKV eingereicht habe. Mit der Pflichtkasse war das so vereinbart (Erstattungsprinzip oder so ähnlich hieß das). Es ist also grundsätzlich durchaus möglich, private Rechnungen bei der Kasse einzureichen, allerdings erstatten die dann natürlich nur den Kassensatz.

Was die Ärzte von diesem Dermatologikum verlangen, erfragst du vielleicht am besten bei denen, die werden wissen was sie auf ihre Rechnungen schreiben.


Hallo,

ich habe vor ca. 1 Jahr auch die Hautkrebsvorsorge machen lassen. Ich hatte eine Überweisung vom Hausarzt weil ein Muttermal verändert aussah, darauf wollte ich gleich die Krebsvorsorge am ganzen Körper machen lassen, was ja jetzt von den Kassen übernommen werden soll.

Der Hautarzt erklärte mir dann, dass er nur das Muttermal, das auf der Überweisung angegeben war als Kassenleistung untersuchen wird, die Vorsorge würde er nur noch als Privatleistung anbieten. Zur Begründung erklärter er mir, dass die Kassen den ursprünglich für die Vorsorge an den Arzt bezahlten Betrag gekürzt hätten und er nicht in der Lage sei, die Untersuchung kostendeckend zu dem jetzt noch von den Kassen bezahlten Betrag durchzuführen. Er verlange aber nur den von der Kasse ursprünglich veranschlagten Betrag.

Da ich schon mal da war, habe ich die Untersuchung dann doch durchführen lassen, gezahlt habe ich so ca. 30 Euro, den genauen Betrag weiß ich nicht mehr. Ich hab versucht die Rechnung bei der Kasse einzureichen, wurde aber abgelehnt, der Arzt könne mit dem jetzt von der Kasse bezahlten Betrag abrechnen.

Liebe Grüße

lisa28


OK, alles klar. Danke ihr beiden!

@ Valentine
Auf Krankenkasse bin ich natürlich mal wieder nicht gekommen. :rolleyes:


Ok, mein Plan ist jetzt folgender:
Beim Arzt anrufen und mal fragen, mit was ich ungefähr rechnen kann. Termin ausmachen. Eventuell Krankenkasse anrufen und fragen, ob sie was davon übernehmen würden.

Ich meine, bei 30€ würde ich die Krankenkasse wahrscheinlich gar nicht erst belästigen. Das kann ich auch grad noch so zahlen.


Uff. 120€, dafür umfassend und gründlich, als kompletter Hautcheck.

Die Krankenkasse übernimmt nichts.

Da muss ich nochmal drüber meditieren. :unsure:


Da jetzt meine Rechnung gekommen ist, wollte ich rasch erwähnen, dass alles in Ordnung ist, die Ärztin war sehr nett und ich muss nur etwa 111€ zahlen, also viel weniger als gedacht. :D


bei mir wollte der hausarzt selbst dieses screening machen, wollte mich dazu zwingen, ansonsten bekomme ich mein medikament (lebensnotwendiger betablocker) nicht mehr.
noch ein jahr zuvor, wollte er mich zum hautarzt schicken als ich ihm eine hautveränderung zeigte, weil er davon nichts versteht.
ich hasse diese ärzte mit den euro-zeichen in den augen und habe nach 10 jahren diesen arzt endlich gewechselt. :angry:



Kostenloser Newsletter