Perverse Gesundheitsreform


Perverse Gesundheitsreform

Da fehlen mir die Worte :angry:

Mir auch!
Da muß man ab nächstes Jahr echt aufpassen: Werden mir die Medikamente wirklich verschrieben weil ich sie brauche oder nur damit man mehr Profit aus mir schlagen kann?
Schlimme Vorstellung! Hoffentlich wirds bald wieder geändert... denn ich schätze eigentlich meine Kasse dafür, dass sie Angebote anbietet, um Beschwerden wie Rückenschmerzen zu heilen und vorzubeugen.

Bearbeitet von galapagos24 am 26.09.2008 12:42:45


Vor allem ist das kein Mittel zur Kostendämpfung-eher das Gegenteil dürfte eintreten.
Eigentlich sollte Prävention an erster Stelle stehen.
Durch diese Reform gibt es keine günstigen, gut wirtschaftende KK´s mehr.
Der Anreiz dazu ist gleich 0, da könnte man gleich eine Kasse für ALLE daraus machen.


Hallo,

genau DAS ist doch das Ziel von Frau Schmidt.
Nur hats noch niemand gemerkt!

Genial nicht??

Gruß

Highlander


Je kränker, desto besser :blink: – Die absurde Logik der neuen Gesundheitsreform

Da kann die Bezahlung von präventiven Maßnahmen nur in die Hose gehen!


Hallo
Eigentlich habe ich meiner deutschen Krankenversicherung immer hinterhergeheult,weil es fuer mich wesentlich billiger war und ich mehr Leistung bekam....
Aber jetzt bin ich doch froh,dass ich da nicht mehr in Deutschland versichert bin.
Wenn ich mal meine Krankheitsbilder betrachte,dann wuerde mir die Deutsche Kasse wohl einen Trichter in den Mund stopfen,um mir dann 1000000 verschiedene Pillen einzufloessen ,weil es ja lukrativer ist.

Spass beiseite.Ich finde das wirklich sehr bizarr,Leuten einfach irgendwelche Pillen zu verschreiben,um sie als krank abzustempeln.
Ist das gesund?
Ich mein ich habe niedrigen Blutdruck,welchen man wunderbar mit Salzhaltiger Nahrung wieder in den normalen Bereich bringen kann.
Die Deutsche Krankenkasse wuerde mir dann irgendwelche Tabletten geben,um mich als chronisch krank abzustempeln,und mehr Geld aus dem Fond kriegen :angry: :labern:

Sehr unmenschlich.....und sehr weit weg von der eigentlichen Vorstellung einer Krankenkasse.
Naechster Schritt wird wahrscheinlich,den Menschen Pillen zu geben,damit sie krank werden. :labern:

Lg Daraja

(Och jetzt bin ich sauer)


Zitat (galapagos24 @ 26.09.2008 12:41:34)
Mir auch!
Da muß man ab nächstes Jahr echt aufpassen: Werden mir die Medikamente wirklich verschrieben weil ich sie brauche oder nur damit man mehr Profit aus mir schlagen kann?
Schlimme Vorstellung! Hoffentlich wirds bald wieder geändert... denn ich schätze eigentlich meine Kasse dafür, dass sie Angebote anbietet, um Beschwerden wie Rückenschmerzen zu heilen und vorzubeugen.

Nur ein Beispiel:
Die DAK zahlt bei uns Rückenschule durch ausgebildete, qualifizierte Physiotherapeuten (80 %).

Die AOK beschäftigt im Hause eigene Therapeuten und zahlt keine Fremdkurse. Somit müssen AOK Versicherte bis zu 20 KM zu einem Kurs fahren.

Früher bekam man vom Arzt 12 Massagen verordnet, dann 8, 6, jetzt sind es noch 4 Massagen, bzw. gar keine mehr.

Um die Ausgaben zu steigern und um noch mehr Geld aus dem zu bekommen, haben die Versicherten jetzt folgende Möglichkeit:
Ein Antrag auf Kur über die Kasse, ist jetzt sehr einfach zu bekommen. Schliesslich holen sie sich ja das Geld mit der Diagnose wieder aus dem grossen Topf.
Zu bervorzugen sind jedoch Krankenkassen, die eigene Kliniken unterhalten. Die gesetzliche Zuzahlung beträgt dann nur 10 Euro je Tag.

Bei Badekuren wird das teurer.

Nachteil: Die Kuren werden nur alle 3-4 Jahre gezahlt.
Erwerbstätige müssen bei Badekuren Urlaub nehmen. Ausserdem muss bei diesem Personenkreis geprüft werden, ob nicht andere Leistungsträger vorrangig leistungspflichtig sind.
Wenn erwerbs- oder arbeitsunfähigkeit droht ist ja grundsätzlich der Rentenversicherungsträger für die Kur zuständig.

Es ist den Kassen schon lange bekannt, dass nach Seehofer auch die jetzige Gesundheitsministerin die Einheitsversicherung will.
Sobald es nur noch eine grosse KV gibt, kann man die leichter steuern.

Bei der Rentenversicherung hat sie es ja auch schon geschafft.

So, jetzt fordere ich meinen Kurantrag an.
Meine Diagnose: ich bin depremiert. :pfeifen:

Labens

Eine Freundin hätte nach der Schwangerschaft zu ihrer 'Wiederherstellung' Physiotherapie am Ort gebraucht. Ihre Kasse hat abgelehnt, das zu bezahlen. Eine OP + KH-Aufenthalt + Kur + Pflegemutter für die beiden Kinder hätte sie sofort bezahlt. Da fasst man sich doch an den Kopf.


Ja,jetzt haben wir wirklich " Krankenkassen".

Mal sehen ob die Kassen uns jetzt ein Angebot machen.Mein Göga
ist doch jetzt eine wahre Goldgrube für die. :pfeifen: rofl rofl


Chronisch Kranke kriegen bestimmt bald ne Flatrate mit unbegrenztem Pillenvolumen und OPs bis im wahrsten Sinne des Wortes die Schwarte kracht.

Boah, ich stell mir das grad beim Arzt vor:
"Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Hodenkrebs. Die Chemo gips zum Flatrate-Tarif, die OP is gratis und weil Sie Erstkunde sind, kriegen Sie die Prothese XXL."


Zitat (labens @ 26.09.2008 15:35:53)
... um noch mehr Geld aus dem Topf zu bekommen, haben die Versicherten jetzt folgende Möglichkeit:
Ein Antrag auf Kur über die Kasse, ist jetzt sehr einfach zu bekommen. Schliesslich holen sie sich ja das Geld mit der Diagnose wieder aus dem grossen Topf.
Zu bervorzugen sind jedoch Krankenkassen, die eigene Kliniken unterhalten. Die gesetzliche Zuzahlung beträgt dann nur 10 Euro je Tag.

Also im Nachbarort von einem früheren Wohnsitz meinerseits hatte die AOK eine eigene Zahnarztpraxis. Die Leute, die dort in Behandlung waren mußten danach gleich zum richtigen freien Zahnarzt, um den Pfusch vom AOK-Zahnarzt wieder beseitigen und neu versorgen zu lassen. :o

Ich wäre da in Zukunft besser sehr vorsichtig, wenn Krankenkasse und Klink zu eng verflochten sind. ;)

Hallo,

und zur Krönung des Ganzen bekommt man dann von der KK seinen Haus- und Hofarzt zugewiesen, zu dem man immer erst mal hin muss.
So wie es anscheinend in England der Fall ist.

Gruß

Highlander


Es gibt wieder einmal eine Gesundheitsreform - eigentlich nur eine Beitragserhöhung.

Wieder einmal geht die Regierung den einfachen Weg und schiebt uns, während alle zur WM schauen, eine Erhöhung rein.

Wie war das nochmal das wir mehr netto vom brutto haben sollen??? :labern:


Zitat (Sparfuchs @ 06.07.2010 19:47:14)
Es gibt wieder einmal eine Gesundheitsreform - eigentlich nur eine Beitragserhöhung.


Aber nicht bei denn Apotheken :P

Die sind fein raus,und kassieren weiter ab :pfeifen:

Im Gesundheitsbasar

:keineahnung: Schwarz-Geld, wer hat die eigentlich gewählt? :hirni:


Aber der Spaß geht weiter,da ist doch einen Funktionär eine Idee gekommen :unsure:

Gebühr für jeden Praxisbesuch

Hoffentlich ziehen die Politiker nicht mit :unsure:



Kostenloser Newsletter