Gold als Geldanlage


GOLD ALS GELDANLAGE

Kennt sich jemand damit aus?
Hat schon jemand von Euch Erfahrungen damit gemacht?

Wir haben jetzt schon mehrfach gehört, das Gold die stabilste Anlage ist und nicht solchen Wertverfall hat wie andere Anlagen.



Der Preis eines jeden Gutes wird bestimmt durch Angebot und Nachfrage am Markt.

Gold ist selten, und man kann es weder künstlich herstellen, noch vermehren. Sein Preis wird also vermutlich gleich bleiben / steigen...


ABER

Der Ozean auf unserem Planeten Erde ist zum großen Teil noch unerforscht, weil er zu tief ist. Nun kommen wir mit unserer Technik immer weiter und in 3 oder 4 Jahren wird vielleicht mitten im Pazifik eine Riiiiiiiiiesen Goldader entdeckt...
Oder wir entdecken, dass der Mars zu 50% aus Gold besteht... wer weiß...

Und schon ist Deine Geldanlage keinen Pfifferling mehr wert.

:blumen:


Ein "schlauer Bankonkel" hat mal gesagt, gut ist es sein Vermögen, wenn man den eins hat ? zu dritteln. ;)

Also = Gold, Wertpapiere, Immobilien.

Gold alleine bringt keine Zinsen, je nach Teuerungsrate wird der Wert geringer,

abgesehen von Angebot und Nachfrage, viel Gold aufm Markt, Gold billig,

wenig Gold aufm Markt, Gold teuer. :pfeifen:

Gold im Tresor ist nur interressant wenn du kein Geld brauchst und viel Zeit hast.


LG Sebring.


Wenn du viel Zeit und vor allem viel Geld hast, kannst du in Gold
anlegen. Nur 1 Münze, welche mal rauf klettert, dann wieder fällt,
bringts ja auch nicht. Wenn ich stinkreich wäre, betonung auf wenn,
würde ich in Gold anlegen. Denn der Zins auf der Bank ist zur Zeit ja
lächerlich.
Ich habe einige Münzen erhalten von einem Chef.Zur Zeit hätten diese
einen ziemlichen Wert. Das zu beobachten fasziniert mich. Eigentlich
sollte ich diese jetzt an die Bank verkaufen. Aber sie "reuen" mich!
Blöde von mir, aber sie sehen so schön aus.
Triff die richtige Wahl. risiko :nene: :o


Ich möchte das Thema mal wieder neu starten. Der letzte Eintrag ist alt, wie der Wald. :)

Weil, vielleicht habt ihr das auch mitbekommen, jetzt geht die Diskussion wieder los, ob das Geld auf der Bank noch sicher nicht. Ich bin nicht superreich. Aber um meine paar Kröten tät es mir schon leid. Was macht ihr mit dem Geld, wie habt ihr angelegt, außer das Sparbuch bei der Bank mit 0,01 Prozent Zinsen. Schreibt mal.....Viel Danke :blumen:


In der heutigen Zeit der Unsicherheit ist es meiner Meinung nach am sichersten zu diversifizieren. Mein Vater pflegt immer zu sagen: "Land verliert seinen Wert nicht. Im Notfall kann man dort Kartoffeln anbauen". Ich glaube auch, dass Haus und Hof sehr wertvoll sind. Da hast du einen Gegenwert, der dir immer von Nutzen sein wird. Ansonsten ein bisschen etwas auf die Bank und vielleicht in Wertpapiere. Ausgeglichen sollte es sein, bzw. dem Risiko angepasst.

Bezüglich Gold, hätte man aber seit 2009 ein schönes Sümmchen gemacht :D http://www.ariva.de/gold-kurs/chart?boerse_id=36&t=all

Bearbeitet von Matisisis am 18.12.2013 14:37:02


Das interessiert mich auch. Wir hatten ein bißchen was fürs Enkelkind angelegt, das ist jetzt 6 Jahre geworden, und der entsprechende Sparvertrag lief aus. Auf unsere monatlich eingezahlten 25 € haben wir in 6 Jahren gerade mal 17 € Zinsen bekommen. Gold wäre wirklich viel attraktiver gewesen.
Wenn im Januar der Vertrag frei wird, werden wir von der Summe Gold kaufen und in einem sowieso vorhandenen Schließfach deponieren. Viel weniger an Ertrag kanns ja kaum sein.


Zitat
Auf unsere monatlich eingezahlten 25 € haben wir in 6 Jahren gerade mal 17 € Zinsen bekommen. Gold wäre wirklich viel attraktiver gewesen.


Das ist wirklich übel. Da ich schon ein paar kleine Goldmünzen habe, werde ich mir wohl für mein gespartes Geld weiterer Taler dazuholen. Für Ländereien langt es ja nun doch nicht und der Aktienmarkt ist mir zu spekulativ, ich mein Geld nicht verlieren, nur sichern. Auf der Bank lass ich es auf keinen Fall. :blumen:

Das ist es, was ich auch denke, @Goldmaus. Ich dachte nur eher an Barren. Und wenn die Enkeltochter irgendwann das Gesparte bekommt, kann sie überlegen, ob sie es behält oder verkauft. Geld, finde ich, rinnt jungen Menschen auch gerne mal sofort durch die Finger. So habe ich einige Bekannte, die den Enkeln Bares geschenkt haben - in einem Fall fast 30000 Euro (ja, richtig dreißigtausend) - und das Geld war innerhalb weniger Monate für Kinkerlitzchen weg. Das hat den Großeltern wahrlich wehgetan, denn sie haben dafür echt verzichten müssen. Man denkt doch eher an eine Ausbildung. Oder veilleicht ein Auto oder sowas...
Und nun ist das zweite Enkelchen da, da könnte man ja vielleicht gleich jährlich eine Goldmünze kaufen oder so.


Für Enkel finde ich Gold ein super Idee. Das hat auch irgendwie einen psychologischen Aspekt. Wie Sie schon richtig sagen, das Geld rinnt schnell durch die Hand oder Bankkarte. Bei Gold hingegen, spüren selbst die Kleinen, den Wert (Erfahrungswerte aus Märchen und vielen anderen Geschichten). Ich arbeite mich gerade tiefer in das Goldthema ein. Bei Goldbarren erhält man natürlich das meiste Gold für sein Geld. Ich bevorzuge dennoch irgendwie die Goldmünzen, vermutlich wegen der optischen Ähnlichkeit mit Geld und vor allem dem Bild, was man vor sich hat, wenn man an einen Schatz denkt. Das sind immer wundervolle Goldmünzen oder Taler. ;)

Da ich auch Tiere mag, habe ich eine Münzserie entdeckt, die gibts in Gold und Silber mit jährlich wechselnden Tiermotiv, also mit Sammelcharakter. Ich wollte ein Bild einfügen, aber das geht hier gar nicht. Jedenfalls auf www.goldpreis.de sind die Bilder. Die sind zwar etwas teurer, aber auch wirklich hübsch. Vielleicht ist das auch was für ihre Enkel.


Zur Zeit fällt der Goldpreis kontinuierlich, allerdings in kleinen Schritten! Der Preis einer Feinunze liegt z. Zt. bei 1196,-- $. Eine Feinunze sind etwa 31,103 gr. Der Preis für ein Gramm Feingold - so habe ich es heute in der Stadt beim Juwelier meines Vertrauens gesehen - liegt heute bei 25,30 €. Diese Summe wird gezahlt pro Gramm bei Verkauf. Wie hoch der Einkaufspreis ist, kann man z. B. auf den Banken erfahren, wenn man dort Goldbarren kaufen möchte.
Ich denke mal, das Kaufen von Feingold ist zur Zeit sicher günstiger geworden, der "niedrige" Kaufpreis verspricht allerdings keine Garantie dafür, daß der Preis in absehbarer Zeit wieder so sehr ansteigt, wie z. B. zu Anfang/Mitte dieses Jahres. Da lag der Verkaufspreis teilweise bei 38,-- bis 40,-- € pro Gramm Feingold!
Wer also Gold kaufen möchte, ist bestimmt nicht auf einer absolut "unsicheren" Seite, sollte aber das Geld dafür unbedingt übrig haben und vor allem viel Zeit, um ein eventuelles weiteres Absinken des Goldpreises aussitzen zu können.


Die beste Geldanlage ist "Geld" .......
Auch wenn es jetzt kaum Zinsen gibt, habe ich mein Vermögen jederzeit verfügbar.
Sollte es Krieg geben, sieht es natürlich anders aus.
Jede Anlage ist mit mehr oder weniger Risiko verbunden.

Mir hat mal jemand gesagt: "Die größten Spitzbuben auf dieser Welt sind die Banken"
:pfeifen:


Gold kann man schon künstlich herstellen, allerdings muß man dafür Platin hernehmen. :heul:

Gold ist eine Angstanlage und nach meiner Auffassung hochspekulativ. Die Preisschwankungen sind ja enorm und da die Goldpreise heute schon hoch sind, würde ich nicht davon ausgehen, dass sie noch weiter steigen - ergo kann man nur verlieren. Da man es ja nicht wirklich essen kann, es zwar in der Industrie gebraucht wird, aber im hohen Maße recycled wird, nehmen die Bestände langfristig eher zu als ab. Wer Zeit hat und sein Geld nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt braucht, sondern einfach nur etwas sparen will, der möge sich an Kostolany halten: Kaufen Sie sich ein paar Aktien von deutschen Unternehmen und dann vergessen Sie sie einfach wieder und nach 10 Jahren werden Sie feststellen, dass Sie ein stattliches Vermögen gemacht haben.

:D


KW123: M.E ist das nicht ganz richtig.
Die Goldvorräte der Erde sind nahezu ausgebeutet, Gold kann also gar nicht ZUnehmen, jedenfalls nicht in einem Rahmen, daß der Preis dafür "ins Uferlose" fallen könnte. Zwar ist der Goldpreis als solcher eben schwankend, daher gebe ich Dir recht, wenn Du sagst, es sei spekulativ - aber nicht hochspekulativ, denn einen bestimmten Wert kannst Du bei Gold nicht verlieren - bei Aktien leider schon.
Das mit dem stattlichen Gewinn bei Aktien funktioniert (leider) auch nur dann, wenn die was taugen. Meine alten Herrschaften haben ein kleines Vermögen mit Aktien verloren, eben weil sie sich nicht gut damit auskannten...
Schaut man sich dagegen den Goldpreis an, so steigt er seit Jahrzehnten stetig, hat aber noch nie wirklich ernsthaft verloren... bis auf kleine Einbrüche, wie gerade jetzt. Daher würde es sich eben gerade jetzt lohnen, einzusteigen, bei den relativ (relativ!!) kleinen Preisen.

Bearbeitet von Naseweis03 am 31.12.2013 17:00:45


Zitat (Naseweis03 @ 31.12.2013 17:00:27)
KW123: M.E ist das nicht ganz richtig.
Die Goldvorräte der Erde sind nahezu ausgebeutet, Gold kann also gar nicht ZUnehmen,

Bei einem Erdradius von über 6000km und die tiefste von Menschen erzeugten Bohrung 12 km ist hier noch lange nix ausgebeutet. Solche Behauptungen können also nur von einem Naseweis kommen! Momentan gelten laut wiki die förderbaren Reserven ( d. h. im Klartext die Reserven, bei denen Aufwand und Nutzen der Förderung in einem gesunden wirtschaftlichen Verhältnis steht) bei 51000! Tonnen. Wenn man sich dann bei Wiki mal die Goldnachfrage genauer ansieht, bemerkt man schnell dass die Industrie (wo Gold also für technische Prozesse benötigt wird) im Vergleich zur Schmuckherstellung einen geringen Bedarf hat. Gold ist eben immer noch ein Rohstoff der nur dazu verwendet wird, damit sich eitle Menschen was um den Hals hängen oder etwas an den Finger stecken können.

Goldpreisentwicklung 1973 bis 2014 (USD)

Jahr Jahreshoch Jahrestief Durchschnitt Performance
1973 127,00 USD 63,90 USD 97,87 USD
1974 195,25 USD 116,50 USD 158,70 USD 62,15 %
1975 185,25 USD 128,75 USD 161,05 USD 1,48 %
1976 140,35 USD 103,50 USD 124,73 USD -22,55 %
1977 167,95 USD 129,75 USD 147,85 USD 18,53 %
1978 242,75 USD 160,90 USD 193,44 USD 30,84 %
1979 512,00 USD 216,85 USD 304,56 USD 57,44 %
1980 850,00 USD 481,50 USD 613,88 USD 101,56 %
1981 599,25 USD 391,25 USD 459,61 USD -25,13 %
1982 481,00 USD 296,75 USD 374,79 USD -18,45 %
1983 509,25 USD 374,50 USD 423,58 USD 13,02 %
1984 405,85 USD 307,50 USD 360,51 USD -14,89 %
1985 340,90 USD 284,25 USD 317,08 USD -12,05 %
1986 438,10 USD 326,30 USD 367,73 USD 15,97 %
1987 499,75 USD 390,00 USD 446,10 USD 21,31 %
1988 483,90 USD 395,30 USD 436,88 USD -2,07 %
1989 415,80 USD 355,75 USD 380,80 USD -12,84 %
1990 423,75 USD 345,85 USD 383,44 USD 0,69 %
1991 403,00 USD 344,25 USD 362,22 USD -5,53 %
1992 359,60 USD 330,25 USD 343,91 USD -5,06 %
1993 405,60 USD 326,10 USD 359,94 USD 4,66 %
1994 396,25 USD 369,65 USD 384,14 USD 6,72 %
1995 395,55 USD 372,40 USD 384,04 USD -0,02 %
1996 414,80 USD 367,40 USD 387,84 USD 0,99 %
1997 362,15 USD 283,00 USD 330,98 USD -14,66 %
1998 313,15 USD 273,40 USD 294,12 USD -11,14 %
1999 325,50 USD 252,80 USD 278,57 USD -5,29 %
2000 312,70 USD 263,80 USD 279,24 USD 0,24 %
2001 293,25 USD 255,95 USD 271,08 USD -2,92 %
2002 349,30 USD 277,75 USD 309,68 USD 14,24 %
2003 416,25 USD 319,90 USD 363,32 USD 17,32 %
2004 454,20 USD 375,00 USD 409,17 USD 12,62 %
2005 536,50 USD 411,10 USD 444,45 USD 8,62 %
2006 725,00 USD 524,75 USD 603,77 USD 35,85 %
2007 841,10 USD 608,40 USD 695,22 USD 15,15 %
2008 1.011,25 USD 712,50 USD 871,34 USD 25,33 %
2009 1.212,50 USD 810,00 USD 972,36 USD 11,59 %
2010 1.421,34 USD 1.058,00 USD 1.227,33 USD 26,22 %
2011 1.908,79 USD 1.312,83 USD 1.572,94 USD 28,16 %
2012 1.793,83 USD 1.533,49 USD 1.668,60 USD 6,08 %
2013 1.693,74 USD 1.188,10 USD 1.412,47 USD -15,35 %

ich hab die Goldpreisentwicklung mal kopiert, ganz rechts sieht man die Performance und die scheint auch ganz ordentlich zu sein, aber wenn man Jahreshoch und -tief mal vergleich sind innerhalb des Jahr enorme Schwankungen zu sehen. Es ist und bleibt für mich ein reines Spekulationsobjekt. Gold schafft keine Werte. Aktien=Fabriken schon, Gold macht nicht satt, Acker und Boden schon, Gold schützt nicht vor Kälte und Regen, Immobilien schon. Es ist und bleibt für mich ein reines Spekulationsobjekt.

Zitat (Naseweis03 @ 31.12.2013 17:00:27)
KW123: M.E ist das nicht ganz richtig.
Die Goldvorräte der Erde sind nahezu ausgebeutet, Gold kann also gar nicht ZUnehmen,

Bei einem Erdradius von über 6000km und die tiefste von Menschen erzeugten Bohrung 12 km ist hier noch lange nix ausgebeutet. Solche Behauptungen können also nur von einem Naseweis kommen! Momentan gelten laut wiki die förderbaren Reserven ( d. h. im Klartext die Reserven, bei denen Aufwand und Nutzen der Förderung in einem gesunden wirtschaftlichen Verhältnis steht) bei 51000! Tonnen. Wenn man sich dann bei Wiki mal die Goldnachfrage genauer ansieht, bemerkt man schnell dass die Industrie (wo Gold also für technische Prozesse benötigt wird) im Vergleich zur Schmuckherstellung einen geringen Bedarf hat. Gold ist eben immer noch ein Rohstoff der nur dazu verwendet wird, damit sich eitle Menschen was um den Hals hängen oder etwas an den Finger stecken können.

Goldpreisentwicklung 1973 bis 2014 (USD)

Jahr Jahreshoch Jahrestief Durchschnitt Performance
1973 127,00 USD 63,90 USD 97,87 USD
1974 195,25 USD 116,50 USD 158,70 USD 62,15 %
1975 185,25 USD 128,75 USD 161,05 USD 1,48 %
1976 140,35 USD 103,50 USD 124,73 USD -22,55 %
1977 167,95 USD 129,75 USD 147,85 USD 18,53 %
1978 242,75 USD 160,90 USD 193,44 USD 30,84 %
1979 512,00 USD 216,85 USD 304,56 USD 57,44 %
1980 850,00 USD 481,50 USD 613,88 USD 101,56 %
1981 599,25 USD 391,25 USD 459,61 USD -25,13 %
1982 481,00 USD 296,75 USD 374,79 USD -18,45 %
1983 509,25 USD 374,50 USD 423,58 USD 13,02 %
1984 405,85 USD 307,50 USD 360,51 USD -14,89 %
1985 340,90 USD 284,25 USD 317,08 USD -12,05 %
1986 438,10 USD 326,30 USD 367,73 USD 15,97 %
1987 499,75 USD 390,00 USD 446,10 USD 21,31 %
1988 483,90 USD 395,30 USD 436,88 USD -2,07 %
1989 415,80 USD 355,75 USD 380,80 USD -12,84 %
1990 423,75 USD 345,85 USD 383,44 USD 0,69 %
1991 403,00 USD 344,25 USD 362,22 USD -5,53 %
1992 359,60 USD 330,25 USD 343,91 USD -5,06 %
1993 405,60 USD 326,10 USD 359,94 USD 4,66 %
1994 396,25 USD 369,65 USD 384,14 USD 6,72 %
1995 395,55 USD 372,40 USD 384,04 USD -0,02 %
1996 414,80 USD 367,40 USD 387,84 USD 0,99 %
1997 362,15 USD 283,00 USD 330,98 USD -14,66 %
1998 313,15 USD 273,40 USD 294,12 USD -11,14 %
1999 325,50 USD 252,80 USD 278,57 USD -5,29 %
2000 312,70 USD 263,80 USD 279,24 USD 0,24 %
2001 293,25 USD 255,95 USD 271,08 USD -2,92 %
2002 349,30 USD 277,75 USD 309,68 USD 14,24 %
2003 416,25 USD 319,90 USD 363,32 USD 17,32 %
2004 454,20 USD 375,00 USD 409,17 USD 12,62 %
2005 536,50 USD 411,10 USD 444,45 USD 8,62 %
2006 725,00 USD 524,75 USD 603,77 USD 35,85 %
2007 841,10 USD 608,40 USD 695,22 USD 15,15 %
2008 1.011,25 USD 712,50 USD 871,34 USD 25,33 %
2009 1.212,50 USD 810,00 USD 972,36 USD 11,59 %
2010 1.421,34 USD 1.058,00 USD 1.227,33 USD 26,22 %
2011 1.908,79 USD 1.312,83 USD 1.572,94 USD 28,16 %
2012 1.793,83 USD 1.533,49 USD 1.668,60 USD 6,08 %
2013 1.693,74 USD 1.188,10 USD 1.412,47 USD -15,35 %

ich hab die Goldpreisentwicklung mal kopiert, ganz rechts sieht man die Performance und die scheint auch ganz ordentlich zu sein, aber wenn man Jahreshoch und -tief mal vergleich sind innerhalb des Jahr enorme Schwankungen zu sehen. Gold schafft eben keine Werte. Aktien=Fabriken schon, Gold macht nicht satt, Acker und Boden schon, Gold schützt nicht vor Kälte und Regen, Immobilien schon. Es ist und bleibt für mich ein reines Spekulationsobjekt.

Aktien und Fabriken schaffen stabilere Werte als physisches Edelmetall? Die allgemeine Argumentation kann ich ja noch nachvollziehen, aber Aktien und Immobilien sind auch spekulative Anlagen oder werden zu solchen gemacht. Da gibt es genügend Beispiele. Auf dem Aktienmarkt z. B. die Aktien der Telekom oder Infineon, neuere Beispiele sind die großen Energieversorger RWE und E.ON. Besonders letztere waren mal solide Aktien, nun haben sie deutlich an Wert verloren. Und beim Thema Immobilien ist es das Gleiche. Die Immobilienblase in den USA hat doch die Finanzkrise 2007 erst so richtig ausgelöst. Gold ist natürlich heute auch ein Spekulationsobjekt, aber nicht mehr oder weniger als ihre genannten Beispiele auch. Zudem haben die Zentralbanken Teile ihrer Währungsreserven bestimmt nicht in Gold angelegt, um damit spekulieren zu können.

Bearbeitet von Goldmaus am 07.05.2014 10:13:57


Und wie nahezu immer, kann man auch hier mit Statistik viel - oder auch gar nichts beweisen.... :pfeifen:
ach es halt jeder wie er es für richtig hält.


Zitat (Naseweis03 @ 07.05.2014 20:17:07)
Und wie nahezu immer, kann man auch hier mit Statistik viel - oder auch gar nichts beweisen.... :pfeifen:
ach es halt jeder wie er es für richtig hält.


Im Grunde genommen sind Statistiken ziemlich sinnlos, denn man hat immer nur ein Signifikanzniveau, d.h. eine Restunsicherheit bleibt immer. Selbstverständlich hast du die Wahrscheinlichkeit auf Deiner Seite, aber es passieren auch unwahrscheinliche Dinge.

Gold war, wie so viele Anlageinstrumente, ein Schuss in den Ofen, zumindest wenn man Anfang 2000 gekauft hat. Man kann die Zeitebene ändern, um in den vollen Genuß des Preisabsturzes zu kommen ;).

Man hätte in diesem Fall die Hälfte seiner Anlage verloren und ich kenne auch einige, denen genau das passiert ist. Was ich aus diesem Zusammenhang mitgenommen habe: Immer wenn alle "Kaufen" schreien, sollten die Alarmglocken schrillen. Aber das hat ja schon der gute alte Kostalany oft unterstrichen.

Bearbeitet von sdo am 18.12.2015 14:01:42


Kostenloser Newsletter