Probleme beim Stricken mit Nadelspiel: benötige Hilfe


Hallo zusammen!

Ich habe letztes Jahr angefangen Socken zu stricken und habe damit auch meine Mutti begeistert.
Nun hat sie aber folgendes Problem:
Bei ihr sieht man extrem die Stelle, an der jeweils zwei Nadeln sich kreuzen. Die Stelle hinterlässt im Gesamtbild dann einen Streifen.

(IMG:http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/8k2q-8.jpg)
Quelle: S50-Maddi

Die Probleme sind aber erst neuerdings aufgetreten, also sie hat auch schon einige Socken gestrickt, bei denen das nicht zu sehen war.
Nun ist dieser Streifen allerdings da, sie strickt auch extra schon fester, aber man sieht ihn immer noch.
Wir verstehen die Welt nicht mehr, weil bei mir ist das nicht. Und ich kann auch ihre Socke weiterstricken und der Streifen geht weg. Bei mir kommt er lediglich, wenn ich Mützen stricke. Was ich natürlich auch nicht verstehe.
Ich hoffe ihr könnt uns weiterhelfen! Ich wäre für jeden Rat sehr dankbar!

Liebe Grüße
S50-Maddi

bleibt der Streifen auch nach dem Waschen ??


Ja, der bleibt auch nach dem Waschen sichtbar. Das schlimme ist ja, wenn man die Socke an hat, dann vergrößert der sich ja nochmal und ist dann richtig schön zu sehen :(


Hallo,

also ich würde dann immer 2 Maschen von der nächsten Nadel mit ab stricken. Immer schon rings herum....

Dann hast du nicht immer nach jeder Nadel diese Lücke.

Ich hoffe, du hast meine "Denkweise" verstanden?? :pfeifen: :pfeifen:

Liebe Grüße

:blumen:

Hast Du schon im Socken-Strick-Thread gestöbert? Da sind auch viele Tipps.


Hallo,

ja, deine "Denkweise" habe ich verstanden. Ist aber ziemlich aufwendig und man muss schauen, dass die Spitze dann auch genau da sitzt, wo sie soll.

Aber ich habe mich jetzt nochmal weiter im Forum belesen. Es gab schon einige, die das Problem bei dem Bündchen hatten. Denen wurde geraten, dass man in die erste Masche der Nadel nur kurz einstechen soll und nicht so weit.
Das könnte durchaus funktionieren. Habe es meiner Mutti auch schon weitergeleitet. Mal sehen ob es klappt.

Vielen Dank! :)


Zitat (S50-Maddi @ 01.06.2010 14:29:06)
ja, deine "Denkweise" habe ich verstanden. Ist aber ziemlich aufwendig und man muss schauen, dass die Spitze dann auch genau da sitzt, wo sie soll.

Das wäre das kleinste Problem, du müsstest nur den Anfang der Runde mit einem Maschenmarkierer markieren. Den hängst du einfach zwischen der letzten Masche der Vorrunde und der ersten der neuen Runde auf die , und jedes mal wenn der Markierer wieder ankommt, hebst du ihn einfach wieder rüber von links nach rechts. Sowas benutze ich gern wenn ich mit einer Rundstricknadel stricke- da muss man ja auch irgendwann mal wissen, wo Anfang und Ende sind.

Habe das in einem anderen thread schon mal geschrieben: Ich nehme immer einen möglichst dünnen Faden in einer Kontrastfarbe und stricke diesen MIT in einer der ersten Maschen, egal ob Rundstricken oder nicht, aber immer wenn es länger in tricot geht: in der 1., 11. 21. usw. Reihe, damit ich nicht immer zählen muss, vor allen bei Sachen die noch mal so gestrickt werden (2. Socke, Vorder- und Rückenteil z.B.)

Achtung: Immer MITSTRICKEN zum Arbeitsfaden! Denn sonst hast du ein Problem beim Rausziehen am Ende der Arbeit! Und: Zählfaden in Laufrichtung des Arbeitsfadens verwenden, denn dann lässt er sich leicht rausziehen.
Und dadurch kann man sich den Rundenanfang sehr gut und leicht merken.

Einen Maschenmarkierer hatte ich auch mal, aber das Ding störte mich. Da kam ich auf die Lösung mit dem Markierfaden.



Kostenloser Newsletter