Maschinenfett entfernen: Suche Problemlösung


Hallo,

habe Omas Gartenschuppen entrümpelt und siehe da, was taucht da noch auf? Eine schöne Kettensäge (hatte Opa mal wohl dazu verwendet um die Obstbäume "aus den Weg zu räumen")

Naja, war gut verpackt, aber leider lag sie falsch rum und der Verschluss fürs Öl war nicht ganz fest gedreht, sodass das notwendige Fett leider ausgelaufen ist und nun einen Teil der Geräteverkleidung (Kunststoff) und das Sägeblatt sind nun verklebt. Fühlt sich an wie Harz das Zeug.

Aber wie krieg ich das jetzt weg? Hab es mal probeweise mit Terpentin probiert, hilft aber nicht. Also deshalb hier meine Frage:

Wie bekomme ich jetzt diesen Klebekram weg bzw. was kann ich zum Reinigen des Blattes und der Kunststoffverkleidung nehmen?

Bin für jeden Tip dankbar.


Hallo @Kellerkind...

Hast DU schon mal normales Benzin probiert? Auf einen Lappen und vorsichtig abreiben.

Grisu...


Moin und Hallo erstmal,
als erstes, macht es eigentlich nix, wenn das alles ein wenig "schmuddelig" ist.
- leider hast Du nicht gesagt ob´s sich dabei um eine "richtige" Kettensäge - oder so´nem elektrischen Spielzeug handelt.
Aber es hört sich bei Dir so an, als ob das Kettenöl auf "Salatöl-basis" ist.
(das wird ranzig und klebrig)
Dies könnte man mit Spüli und warmen Wasser entfernen, wenn´s wirklich notwenig wäre.
- ansonsten einfach Bremsenreiniger.
jedoch darauf achten, nach der Reinigung alles wieder anständig zu fetten.
(...am besten mal auf O-baer warten, der hat seine ja unter´m Kopfkissen liegen rofl )


Jeep @Moorhunhn
da du mit "elektrischen Spielzeug" sicherlich darauf abzielst, das es ein Gerät ist, das man in jedem Baumarkt erwerben kann, welches dann noch mit 220V betrieben wird und keines was ein Waldarbeiter nutzt, das mit einem Benzinmotor ausgestatt ist, dann ist das korrekt.

Auch die Aussage zu dem Kettenöl trifft es, nur Wasser und Spüli tuts halt nicht, weil hab ich auch schon probiert. Aber das mit dem Benzin, Tip von @Grisu..., werd ich dann mal probieren.

Reicht sicherlich aus, wenn ich "Normal" nehme :D oder, "Super" ist mir zu teuer an der Tanke ;)

Gruss KK

Bearbeitet von Kellerkind am 01.12.2007 12:55:58


Hallo...

Ich schätze auch, das DU keine "Unmengen" Benzin brauchen wirst... JEDOCH, das was @Moorhahn bezüglich dem Nachfetten gesagt hat UNBEDINGT beachten...

Sonst könnte Dir die Kette reissen (wenn soviel Kraft im Motor ist) oder das Ding rasselt ohne Ende...

Wenn es geht, dann eine solche Arbeit IMMER dort machen, wo eine "Belüftung" vorhanden ist; also niemals in einem geschlossenen Raum mit dem Ziggarillo im Mundwinkel... ... ... rofl rofl rofl

Grisu... ;) ...Versuch macht klug... teile uns Deine Erfahrung mal mit...


Zitat (Kellerkind @ 01.12.2007 - 12:55:13)
Jeep @Moorhunhn
da du mit "elektrischen Spielzeug" sicherlich darauf abzielst, das es ein Gerät ist, das man in jedem Baumarkt erwerben kann, welches dann noch mit 220V betrieben wird

..moin..moin..sorry, eben erst gesehen.. :pfeifen: ..bin von einem netten mitbewohner, diskret, hierhergeführt worden rofl ..

..also was jetzt ?..handelt es sich jetzt um eine elektrische, oder um eine benzinmotorsäge ?..
..ist aber egal, auf jeden fall wurde das falsche kettenöl benutzt..für die zukunft !..bitte biokettenöl verwenden (..ist auch nicht teurer..)
..auf jeden fall mußt du erst mal die säge zerlegen um an den ölbehalter ranzukommen..ausbauen und mit atzeton einweichen..die kleinen kunstoffschläuche am besten erneuern (..gibts im baumarkt..)..das schwert, auch mit atzeton säubern, mit einer drahtbürste die kettenführungsnut säubern..mit einem draht die löcher am schwert freilegen, so das das öl wieder durchfließen kann..wieder schön zusammenbauen und probelauf..säge, beim laufen, nach unten (..am besten in richtung von einem stück holz..) halten, jetzt muß sichtbar öl von der schwertspitze wegspritzen..
..wenn das der fall sein sollte, haste alles richtig gemacht.. rofl

..stell doch mal ein bild ein..von deiner opa-kettensäge..

Bearbeitet von orangebrummbaer am 02.12.2007 08:53:12


Kostenloser Newsletter