Umfrage: Umweltfreundliche Lebensmittelverpackung


Hallo zusammen,

im beschäftige mich momentan, im Rahmen meiner Masterarbeit an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein, mit dem Kaufverhalten von Lebensmitteln mit umweltfreundlicher Verpackung. Dazu führe ich eine empirische Untersuchung durch und suche noch Teilnehmer. Mich würde Eure Meinung interessieren und Ihr würdet mir einen großen Gefallen tun, wenn Ihr euch 10-15 Minuten Zeit nehmt und mich bei meiner Umfrage unterstützt. Selbstverständlich werden alle Angaben anonym behandelt.

Hier geht es zur Umfrage:
https://www.soscisurvey.de/MA_Verpackung/

Vielen lieben Dank für Eure Unterstützung!
Franzi


Teilgenommen.


Perfekt! Vielen lieben Dank!


Zitat (wfranzi @ 03.12.2015 22:05:49)
Perfekt! Vielen lieben Dank!

Gerne. :)

Ich habe auch gern teilgenommen.


Geschafft!


Erledigt :daumenhoch:


Done.


Vielleicht später.
Hatte mich jetzt mehrmals verklickt, hat mir die Lust genommen.
Hätte übersichtlicher sein können.
Nachher hab ich weniger Stress, mal sehen.


Da darauf bestanden wurde, nach dem Einkommen zu fragen, habe ich abgebrochen.


Zitat (dahlie @ 04.12.2015 14:17:40)
Da darauf bestanden wurde, nach dem Einkommen zu fragen, habe ich abgebrochen.

Da war ein Feld "Darauf möchte ich nicht antworten". Das hab' ich angeklickt.

Hm, jetzt bin ich nicht mehr so sicher. Verwechsele ich da was? :unsure:

Bearbeitet von viertelvorsieben am 04.12.2015 14:24:27

Zitat (viertelvorsieben @ 04.12.2015 14:22:50)
Da war ein Feld "Darauf möchte ich nicht antworten". Das hab' ich angeklickt.

Hm, jetzt bin ich nicht mehr so sicher. Verwechsele ich da was? :unsure:

Das Feld ist da, ich habe es auch angeklickt :)

Nein, @Viertelvorsieben, da verwechselst Du nix. Ich habe das auch angeklickt und fand es sehr angenehm, dass ich diese Auswahlmöglichkeit hatte. Sonst hätte ich auch abgebrochen ;)


Danke für die Bestätigung, lassie + Egeria. :)


Ach toll ich freue mich, dass Ihr mich alle so zahlreich unterstützt! Wirklich!
Vielen, vielen Dank! :wub:

Richtig, es gibt die Option keine Auskunft über das Einkommen zu machen.
Es wurde lange überlegt, ob Einkommen überhaupt abgefragt werden soll. Da aber in Studien aus dem englischsprachigen Raum einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und dem Kaufverhalten von Lebensmitteln mit nachhaltiger Verpackung gefunden worden ist, soll überprüft werden, inwiefern dies auch für Deutschland zutrifft. Durch die Option "Darauf möchte ich nicht antworten" ist es jedem freigestellt darauf zu antworten, und je nachdem, ob genügend Daten für diese Frage eingegangen sind, kann sie ausgewertet werden oder eben nicht.

Vielleicht hätte ich die Auswahlmöglichkeiten nicht als Drop-down Auswahl sondern als ausgeschriebene Optionen angezeigen lassen sollen. Dann hätte man diese Option auch auf den ersten Blick gesehen. Ich werde den Punkt auf jeden Fall an meinen Professor für weitere Studien weitergeben.

Vielen Dank fürs Mitmachen. Weiter so! Jeder Teilnehmer zählt. :D


Aha, habs nicht gesehen. Danke für den Hinweis. :blumen: .


Zitat (wfranzi @ 04.12.2015 17:09:51)
Vielen Dank fürs Mitmachen. Weiter so! Jeder Teilnehmer zählt.  :D
Bitte schön und viel Erfolg wfranzi :blumen:

Ich hab auch mal. :-)


Fertig


:rolleyes:

Dito.


Mitgemacht, aber etwas zähneknirschend:
erst einmal wäre es schön, bei einer "wissenschaftlichen" Umfrage den Namen der Fakultät und des betreuenden Professors zu nennen - hier geht es offenbar um "Marketingmanagement", also nicht um die wissenschaftliche Bewertung von Verpackungen, sondern das subjektive Urteil der Verbraucher.
Eine ähnliche Untersuchung gibts schon: hier; das Ergebnis ist, wie ich es erwarte, z.B.
"79% halten Papier und Karton für umweltfreundlicher als Plastik"
Schon mal an die Probleme bei der Verpackung gedacht? Es gibt verschiedene Arten von "Plastik"; PP und PE dürften (ohne Weichmacher, gut verbrennbar) recht unproblematisch in der Entsorgung sein, dabei wasserdicht, wesentlich leichter als Karton und ohne die Probleme mit Schadstoffen, die sich auf den Inhalt übertragen.
Auch Glas gilt als gut - mal in eine Scherbe gegriffen? Die "Gefährlichkeit" dürfte noch ein paar hundert Jahre anhalten: zerfallen wird es kaum, höchstens langsam verformen.
Nicht zu vergessen die Idioten, gegen die sich ein Ladenbesitzer schützen muss: da werden Lebensmittel vergiftet, "ausprobiert" (sehr appetitlich, selbst gesehen, bei Lippenstift oder Deo) oder aus der Verpackung geklaut. Unverpackte Lebensmittel? Bei mir nicht - ausser bei Obst und Gemüse mit natürlich gewachsener Verpackung.


Zitat
...ausser bei Obst und Gemüse mit natürlich gewachsener Verpackung.


Wenn man hier die Umverpackung weglassen würde, wäre schon viel für die Umwelt getan.

alles beantwortet :ach:


Zitat (chris35 @ 04.12.2015 20:35:00)
... erst einmal wäre es schön, bei einer "wissenschaftlichen" Umfrage den Namen der Fakultät und des betreuenden Professors zu nennen ...

Hm, @Chris35, zum Teil hast Du Recht :hmm:

Allerdings nur zum Teil: Die Fakultät ist genannt - habe sogar das Logo soeben überprüft - und der Klarname von @wfranzi steht ebenfalls auf der ersten Seite der Umfrage.

Daher mein Tipp an @wfranzi: Ergänze doch einfach noch den Namen Deines Profs und dann dürfte alles okay sein.

Grüßle und viel Erfolg bei Deiner Masterarbeit,

Egeria

P.S.: Über einen kurzen Abriss des Ergebnisses Deiner Umfrage würden sich die Muttis sehr freuen.

Wieder eine Umfrage? Bin schon weg.


normalerweise nehme ich nicht an Umfragen teil aber ich habe gerade nix zu tun und wollte mich ein wenig nützlich machen :P

ich hatte manchmal das Gefühl, eine Frage so oder ähnlich bereits beantwortet zu haben aber du wirst dir sicher was dabei gedacht haben :unsure:

viel Erfolg mit dem Ergebnis :blumen:


Erledigt


Hallo zusammen,
Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme!

@ chris35, @Egeria
Ihr habt Recht. Den Professor hätte ich mit angeben sollen. Da im Fragebogenlayout nur nach der Uni gefragt wurde, habe ich daran nicht gedacht. Ich werde mal schauen, ob ich eine Möglichkeit finde, den Namen zu ergänzen.

@chris:
In dem Theorieteil der Arbeit wird es auch einen kurzen Teil zu die den einzelnen Verpackungsmaterialien mit samt ihren Vor und Nachteilen gehen. Doch viel interessanter für mich ist, inwiefern der Konsument informiert sind, um selbst eine Abschätzung durchführen zu können und inwiefern diese mit tatsächlichen Fakten übereinstimmen. Meiner Meinung nach muss im Bereich von umweltfreundlicher Verpackung noch Aufklärungsarbeit geleistet werden. Doch wie du richtig erkannt hast, studiere ich Marketing und da geht es nicht um die Beurteilung der einzelnen Materialien.
Bei der Untersuchung geht es vielmehr um die Einstellung und das Kaufverhalten und Einflussfaktoren und mögliche Verhaltenskontrollen. Es wurde ein Modell aus der Literatur abgeleitet, dass es zu überprüfen gilt. Dies soll mit Hilfe eines Strukturgleichungsmodells (Kovarianzstrukturanalyse) geschehen. Ich möchte jetzt nicht zu sehr in die Tiefe gehen, um eine Beeinflussung weiterer Teilnehmer zu vermeiden.
Natürlich wird ein Teil der Auswertung auch eine deskriptive sein, sodass Aussagen wie "79% halten Papier und Karton als umweltfreundlicher als Plastik" dargestellt werden. Dies soll jedoch nur ein Einstieg darstellen. Der Fokus liegt wie oben erwähnt auf der Kovarianzstukturanalyse und der Einstellungs-Verhaltens-Diskrepanz.

@ Egeria: Ich werde mal mit meinem Professor sprechen, inwiefern ich hier Aussagen zu den Ergebnissen machen kann. Ich werde schauen, dass ich ein paar in Kurzfassung nach meiner Abgabe hier veröffentlichen kann.

@Agnetha:
Auf Grund des Auswertungsverfahre müssen einige Fragen in ähnlicher Form nochmal gestellt haben. Das ging leider nicht anders.

Nur zur Info: Die Umfrage wird vorraussichtlich noch bis einschließlich Montag, den 14.12. online sein.

Viele Grüße
Franzi


Passt schon, meine liebe @wfranzi.

Ich habe den Stress der Abschlussarbeit als ordentlich magistrierte Archäologin auch schon durch. Und ich kann Dir berichten: Schön ist anders. Doch da muss man/frau durch.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg. Und ich bin mir sicher, dass Du einen kurzen Abriss Deiner Vorschungsergebnisse auch ohne das Einverständnis Deines Profs weitergeben kannst. Anonymisierung wäre hier das Stichwort der Wahl. Doch das nur nebenbei.

Liebe Grüße,

Egeria



Kostenloser Newsletter