E-Book: Wer hat Erfahrungen mit einem E-Book?

Neues Thema

Hallo Leute!
Mich würde mal interessieren, wie eure Erfahrungen mit einem E-Book sind. Ich lese sehr gern und viel.
Es wäre gut, wenn man sich so ein E-Book mal ausleihen könnte zum Testen. Hatte schon mal eins in der Hand aber das ist nicht das selbe.
Ich denke mal, dass es ein komisches Gefühl ist, wenn man kein Buch in der Hand hat. Ein Buch ist eben ein Buch.
Wer hat da Erfahrung? Würde mich mal interessieren.

Rose 49 :kaffeeklatsch:


Hilfreichste Antwort

Moin.

So ein E-Reader ist super. OK, ein wenig gewöhnungsbedürftig, da er wenig wiegt. Dafür hast Du immer Deine Bücher dabei und kannst sie lesen, wann Du möchtest. Er nimmt auch kaum Platz weg.

Einziges Problem: Du musst Dich für ein System entscheiden. Entweder Amazon Kindle. Dann kannst Du nur Bücher lesen, die Du bei Amazon gekauft hast. Oder Tolino und Ähnliche. Da kannst Du auch an der elektronischen Buchausleihe teilnehmen.
OK, geht auch irgendwie beim Kindle, ist aber wohl komplizert.
Dann musst Du Dich noch entscheiden, ob mit Hintergrundbeleuchtung oder ohne.
In der Bedienung sind beide Systeme ähnlich gewöhnungsbedürftig.

Die Akku-Laufzeiten gelten ohne WLAN und ohne aktivierte Beleuchtung.

Beide Systeme kannst Du im Elektromarkt Deines Vertrauens testen.
Möglicherweise gibt es den Tolino in der Bücherei zum Ausleihen.

Gruß

Highlander


Moin.

So ein E-Reader ist super. OK, ein wenig gewöhnungsbedürftig, da er wenig wiegt. Dafür hast Du immer Deine Bücher dabei und kannst sie lesen, wann Du möchtest. Er nimmt auch kaum Platz weg.

Einziges Problem: Du musst Dich für ein System entscheiden. Entweder Amazon Kindle. Dann kannst Du nur Bücher lesen, die Du bei Amazon gekauft hast. Oder Tolino und Ähnliche. Da kannst Du auch an der elektronischen Buchausleihe teilnehmen.
OK, geht auch irgendwie beim Kindle, ist aber wohl komplizert.
Dann musst Du Dich noch entscheiden, ob mit Hintergrundbeleuchtung oder ohne.
In der Bedienung sind beide Systeme ähnlich gewöhnungsbedürftig.

Die Akku-Laufzeiten gelten ohne WLAN und ohne aktivierte Beleuchtung.

Beide Systeme kannst Du im Elektromarkt Deines Vertrauens testen.
Möglicherweise gibt es den Tolino in der Bücherei zum Ausleihen.

Gruß

Highlander


Zitat (Highlander @ 06.12.2016 07:30:41)
Einziges Problem: Du musst Dich für ein System entscheiden. Entweder Amazon Kindle. Dann kannst Du nur Bücher lesen, die Du bei Amazon gekauft hast. Oder Tolino und Ähnliche. Da kannst Du auch an der elektronischen Buchausleihe teilnehmen.

Bei 'falschen' Formaten empfehle ich immer das Programm Calibre, das formatiert auch EPub-Bücher in das Kindle-Format um und umgekehrt (einzig mit DRM wird es dann schwierig, soll sich aber angeblich auch irgendwie lösen lassen).

Ich hab einen e-book Reader mit freier Buchwahl.
Also keinen Kindle, somit kann ich mir die ebooks auf der Homepage der lokalen Buchhandlung kaufen (kostet gleich viel wie bei Amaz.. und ich unterstütze so die heimische Wirtschaft) oder ich leihe mir ebooks in der Stadtbücherei.


ich habe mir vergangenes Jahr den kindle selbst zum Geburtstag geschenkt und möchte den nicht mehr hergeben :wub:

auch wenn ich es unverschämt finde, dass ein ebook kaum weniger kostet als ein gedrucktes Exemplar :ph34r:

ich habe auch die kindle app auf dem Iphone und kann so auch unterwegs lesen, wenn ich den Reader mal nicht dabei habe ... die Geräte sind synchronisiert und so kann ich immer an der Stelle weiterlesen, wo ich vorher aufgehört hatte

okay so wissen die von amaz*n ganz genau über mein Leseverhalten Bescheid aber das nehme ich in Kauf :ach:


Hallo Highlander,

das waren schon wichtige Informationen und hab erst einmal so einen groben Eindruck.
Auch der Tipp mit der Akkulaufzeit ist gut.

Denke mal ein Kindle kann ich ausschließen, da ich noch nie bei Amazon was gekauft habe.
Werd mich mal umschauen. Bei Fragen würde ich gern wieder auf dich zurück kommen, wenn es recht ist. Ist es?
:keineahnung:

LG Rose49 :aufdemklolesen:


Hallo Sammy,

guter Tipp von dir. Habe auch immer ein Jahresabo in unserer Stadtbibliothek.

Werd da einfach mal nachfragen, ob man sich so ein Reader ausleihen kann.

LG
:aufdemklolesen:


Hallo,

Info ist notiert, falls ich sie mal brauche.

LG Rose49 :augenzwinkern:


Ich bin kein großer Fan muss ich sagen, finde aber von allen den Kindle immer noch am besten.


Zitat (Kristalline @ 08.12.2016 19:21:50)
Ich bin kein großer Fan muss ich sagen, finde aber von allen den Kindle immer noch am besten.

Warum? Was ist an dem Kindle besser als bei anderen? Ich denke auch gerade darüber nach, darum interessiert mich das.

Willkommen bei FM

Hallo!

Hab mich noch intensiver damit beschäftigt und mir überlegt, dass es doch auch auf dem Tablet funktionieren könnte ( Hab ein Acer).

hab mir erst eine pdf-ID anglegt (ist ganz einfach)

hab mich dann auf der Onlineseite meiner Stadtbibliothek registriert

runtergeladen im Play Store die App "Onleihe", "Bluefire Reader", man kann auch den "Aldiko Book Reader" nehmen

alles installiert, hatte ne tolle Anleitung von meiner Bibliothek und siehe da, es hat funktioniert. So konnte ich es mal ausprobieren.

Ich denke nur, daß beim Kindle oder Tolino usw. mehr Einstellungsmöglichkeiten als Basisfunktionen vorhanden sind. Also z.B. die Schriftart ändern, die Helligkeit und noch so paar andere Spielereien.
Wer da nicht so viel Wert drauf legt, kann genauso ein Tablet als Reader nutzen.

Soviel zu meiner Erfahrung.

LG :jupi: :kaffeeklatsch:


Natürlich kannst Du jedes Tablet/Laptop/PC als reader nutzen. Ein richtiger Reader mit der e-ink-Technologie hat den unschlagbaren Vorteil, dass es wesentlich angenehmer für die Augen ist als ein PC-Tablet-Laptop-Bildschirm. Sieht halt aus wie eine echte Buchseite ...


Und ein weiterer Vorteil wäre, der Akku eines Laptops / Tablet ist spätestens nach 10 Stunden leer. Der Akku eines Readers kann bis zu 10 Wochen halten.
Kleiner Unterschied nicht wahr? Ausserdem ist ein e-reader kompakter und daher besser mitzuführen als ein nLappi oder Tablet.

Aber um es auszuprobieren ist Deine Wahl genau richtig!

Gruß

Highlander


Ich liebäugle auch schon lange mit einem E-Reader,doch mir ist nicht klar wie es mit dem runterladen von Büchern funktioniert,ich habe mir Kindle angesehen.
Bitte kann mir Greenhorn das Jemand erklären?


also bei meinen funzt es so:

Sony PRST2:
- gewünschte Bücher auf eine Mini-SD-Karte laden/kopieren und diese dann in den Reader stecken, feddisch...
(über WLan habe ich es nie gemacht)

Tolino:
- mit dem Kabel an den PC schließen, er taucht dann als Speicherplatz (zusätzliches Laufwerk) am PC auf. Dann die Bücher auf das neue Laufwerk kopieren ... auch feddisch :-D (auch hier noch nie mit WLan probiert)


P.S. ich denke beim Kindle geht das ganz genauso wie mit dem Tolino

Bearbeitet von Binefant am 09.12.2016 16:39:26


E-Book-INFO

Meine Empfehlung: Kauft keinen ohne Beleuchtung, die zudem veränderbar (heller-dunkler) sein sollte.

Dann brauchst du allerdings einen leistungsstärken Akku, sonst musst du ständig nachladen.

Bearbeitet von dahlie am 09.12.2016 19:46:08


Ich habe den Tolino, der Akku hält bis zu 6 Wochen, ich lese fast immer mit Licht am Buch = Beleuchtung :pfeifen:


Zitat (Kampfente @ 09.12.2016 19:56:01)
Ich habe den Tolino, der Akku hält bis zu 6 Wochen, ich lese fast immer mit Licht am Buch = Beleuchtung :pfeifen:

*Unterschreib*

zum Vergleich: mein Sony ohne Licht hält 8-10 Wochen, je nach Lesehäufigkeit

wer sich zu diesen Thema etwas einlesen will, dem empfehle ich lesen.net/forum/ (mit w w w vornedran). Da gibt es alles neues und auch sonstige infos zu e readern.
Bei mir wurde es übrigens der kindle oasis.
kostenlose Bücher gibt es unter anderem bei Projekt Gutenberg-DE, die sich mit calibre kinderleicht in jedes Leseformat umwandeln lassen.

Bearbeitet von spice am 11.12.2016 09:46:27


Mit dem Kindle geht es noch viel einfacher. Du rufst Amazon auf, registrierst dich (loggst dich ein), suchst ein Buch aus und klickst auf "mit 1 click kaufen" (vorher musst du natürlich eine Bezahlmöglichkeit ausmachen) und das Buch wandert kontaktlos auf den Kindle, wenn er auf WLAN gestellt ist. Dann kannst mit Lesen beginnen.
Viel Spaß :rolleyes:


@ingeborganni: das geht mit dem Tolino auch, nur kann man sich mit dem auch in anderen Buchshops "bedienen", denn ich mag amazon überhaupt nicht und wollte mich von denen nicht abhängig machen :pfeifen:


Zitat (spice @ 11.12.2016 09:20:19)
Bei mir wurde es übrigens der kindle oasis.
kostenlose Bücher gibt es unter anderem bei Projekt Gutenberg-DE, die sich mit calibre kinderleicht in jedes Leseformat umwandeln lassen.

Da hatte ja @spice einen Tipp.....

Ich habe ein tolino von Weltbild. Es ist einfach toll. Wo ich auch bin, ich kann mir Bücher runter laden.
Im Krankenhaus z.B. kannst du lesen (weil Hintergrundbeleuchtung), und störst niemand.
Natürlich lese ich auch noch normale Bücher; aaber der tolino ist auch noch leicht in der Hand, denn ich habe Arthrose in den Daumen. Also Fazit: ich möchte ihn nicht mehr missen :D


Hallo,
mir geht es da wie Opalbraut. Wegen der Arthrose in beiden Daumen war es für mich unmöglich geworden im Bett dicke Bücher zu halten. Das gab damals den Ausschlag für meinen ersten Reader.
Inzwischen habe ich einen besseren (Kobo), mit dem man auch ohne Beleuchtung im Tageslicht lesen kann.
Generell bekommt man auch normale *.epub-Bücher überall.
Für mich ist es wichtig, dass ein Reader gut in der Hand liegt und sich leicht bedienen lässt. Damit es richtig wird. bin ich direkt in die Läden gegangen und habe dort einige ausprobiert.
E-Books waren für mich die ultimative Lösung und ich möchte meinen Reader auf keinen Fall missen.
Ohne Überlegung überall hin mitnehmen... Lesestoff geht nie aus.
Dazu gleich noch mal ein Tipp für Leser mit Arthrose in den Händen: LESEfit
Damit kann man es sich im Bett auch richtig gemütlich machen und lesen, ohne den Reader halten zu müssen. Eine Freundin sitzt im Rollstuhl und ihr rechter Arm ist gelähmt. Auch für sie ist dieses unentbehrlich geworden, weil sie es auch im Sitzen auf dem Schoß nutzen kann.
Auch wenn noch sehr viele Menschen Bücher aus Papier nutzen und bevorzugen: der Trend geht eindeutig zu elektronischen Büchern. Praktisch auch auf dem Smartphone und für Menschen mit Sehschwächen. Schrift lässt sich entsprechend einstellen.

LG Taita


Zitat (Binefant @ 06.12.2016 08:42:19)
Bei 'falschen' Formaten empfehle ich immer das Programm Calibre, das formatiert auch EPub-Bücher in das Kindle-Format um und umgekehrt (einzig mit DRM wird es dann schwierig, soll sich aber angeblich auch irgendwie lösen lassen).

:pfeifen: :P

Das mit der Daumenarthrose kann ich voll unterschreiben. :(
Wenn ich auch im Alltag die Orthesen nicht mehr brauche ("hat sich wohl ausgeglüht", meinte die Orthopädin), könnte ich mit dem Halten eines dickeren Buches die Schmerzen jederzeit "aufrufen". Ich habe - außer einem ebook - auch so eine Lesepyramide. Da gibt es sicher verschiedene Ausführungen; bei meiner muss ich immer mal wieder die Seiten des Buches flach drücken, weil sie sonst selbständig weiterblättern würden. Ist aber immer noch besser als das Buch gegen irgendwas lehnen - wo es dann schon mal wegrutscht.


Meinen ersten E-Reader (KOBO) bekam ich vor dreieinhalb Jahren von meinen Kindern geschenkt (bin 71). Da ich wegen Athrose an beiden Händen operiert war und Bücher nicht mehr gut halten konnte, aber täglich mehrere Stunden gelesen habe, war das die Lösung. An diese Art des Lesens habe ich mich schnell gewöhnt, weil die Möglichkeiten der Einstellungen (Schriftart und -größe, der Helligkeit, der Speicherung vieler! Bücher ...) die Anwendung erfreulich macht. Als Prämie bei einer Zeitschriftenbestellung habe ich einen Tolino "erworben" und dadurch kann ich Vergleiche ziehen. Kindl schließe ich aus, weil die Bindung an NUR einen Anbieter mich stört. Für die KOBOs und TOLINOs gibt es dieverse Anbieter-Verlage. Übrigens wiegen die Reader mit Hülle (sinnvoll) knapp 300g.
Bücherangebote:
Vorteil: es gibt Tausende, aber häufig kaum billiger als "echte" Bücher; man kann tausende auf einem Reader speicher und jederzeit mitnehmen; es gibt sehr viele kostenlose Ebooks, sowohl neueste Literatur (vor allem von Autoren, die über spezielle Verlage ihre Bücher erstmal testen. Ich beziehe meine Ebooks über das Internet.
Nachteil: es gibt viele Bücher, die mit ACSM gesperrt sind, d. h. diese müssen mit einer speziellen Software "freigeschaltet" werden, deren Readeranzahl begrenzt ist (5 bis 6) - man kann per Telefon aber die Anzahl wieder auf Anfang setzen lassen - .
Übrigens gibt es auch Kinderbücher als Ebooks, habe aber damit noch keine Erfahrung, meine älteste Enkelin wir erst 10.
Noch ein Rat: speichert eure Bücher auf externen Datenträgern zusätzlich (Festplatte, USB-Stick usw.), damit notfalls die Ebooks auf den Reader zurück gespeichert werden können - Ein Ebook-Reader ist auch so etwas wie einComputer.
Gruß Lowise


Ich bin jetzt nicht so der absolute Technik Freak.

Meinen E-Reader möchte ich aber auf keinen Fall mehr missen.
Für mich gibt es kein bequemeres Lesen.
Ich habe schon ein etwas älteres Modell. Ein Cybook, bin aber sehr zufrieden damit.

Meistens lese ich mit Licht. Das verringert zwar die Akkuzeit, aber das Aufladen ist ja nicht wirklich ein Problem.

Klar kann man ebooks auch auf ein Tablett laden. Sobald man aber draussen bei Sonnenschein lesen möchte, hat man ein Problem.

Für mich hat sich die Anschaffung des Readers gelohnt und sollte er kaputt gehen, würde ich ihn unverzüglich ersetzen :-)


Zitat (bollina @ 11.12.2016 21:26:07)
...
Für mich hat sich die Anschaffung des Readers gelohnt und sollte er kaputt gehen, würde ich ihn unverzüglich ersetzen :-)

Das sehe ich für mich genauso, ich würde mir auch sofort wieder ein neues Gerät zulegen :daumenhoch:

Willkommen hier, breitche! :blumen:

Man ist nicht unbedingt an amazzon gebunden, denn - wie auch schon ein paar mal hier erwähnt -, man kann Bücher kalibrieren, also mit Calibre (heißt nicht von ungefähr wohl so :P ) passgenau machen fürs jeweilige ebook, das du anschließen kannst.

Noch ein Vorteil von Calibre: Wenn du da Bücher in der Liste hast, kannst du mit einem Doppelklick auf den Titel ein Buch (also auf dem Monitor) öffnen, es lesen, indem du mit der Vorwärtstaste weiter blätterst.
Daher kann ich nach gusto mein Laptop wie ein tablet (was ich nicht habe) benutzen. :D


Ich habe mich lange lange gegen Ebookreader geweigert, weil ich das Gefühl eines richtigen Buchs in der Hand liebe. Aber als ich einmal damit angefangen habe, Platz sparen konnte und noch weniger Geld ausgeben musste, war ich angefixt :)

Mittlerweile lese ich fast ausschließlich auf meinem Kindle.


Neues Thema