Stammbaum Erstellen: Tipps und Erfahrungen?


Hallo!

Also, mein Dad feiert im Oktober seinen 50. Geburtstag. Schon seit längerem bin ich auf der Suche nach einem originellen Geschenk zu diesem Ereignis.

Jetzt kam mir die Idee, einen Stammbaum zu erstellen. Da wir alle absolute Familienmenschen sind, weiß ich, dass mein Dad sich sicher riesig darüber freuen würde. Er selbst hat mal einen erstellt, zum 90. meines Urgroßvaters. Allerdings bin ich die letzte/jüngste Person darin....er ist also nicht mehr wirklich aktuell...

Naja, diesen Baum würde ich mir auf jeden Fall mal "ausleihen", er macht mir die Recherche ja viel leichter. Generell ist es auch kein Problem, die Leute alle zusammen zu bekommen, die meisten kenn ich, auch wenns bei 20 Tanten und Onkels meines Dads + Kinder +Kindeskinder langsam unübersichtlich wird....
Reichen soll er übrigens bis zu meinen Ururgroßeltern...

Hm, das Problem ist eigentlich nur, dass ich mit kreativen Bastelarbeiten überhaupt nix am Hut habe. Malen und Zeichnen kann ich auch nicht. Dafür haben wir ein CAD-Programm.... ;) .

Hat denn schon mal jemand von euch sowas gemacht? Tipps, Tricks, Erfahrungen? Besonders was die Gestaltung und Erstellung angeht?

Ich kann leider auch nicht sooo viel Geld ausgeben...

Ach, das nächste Problem sind die Scheidungen....wie fügt man die denn in den Stammbaum ein? Und dann auch noch die, die wieder geheiratet haben? In Zeiten von Patchworkfamilien ist so ein Projekt ja nicht besonders einfach... :huh:

Also, immer her mit den Ideen!

Danke schon mal,
keke :blumen:


Das mit dem Stammbaum ist DIE Idee! :blumen:

Nur wirst Du dazu die gesamte bekannte Verwandtschaft befragen (Fotos finden, Recherche) müssen und ggf. die Hilfe eines Ahnenforschers brauchen: solche Leute arbeiten gewöhnlich nicht umsonst.
Googel mal!

Ahnen

Viel Glück!!!! :blumen:


Mein Vater hat sich seit Jahren mit seinen Ahnen beschäftigt. Wir haben allerdings nie eine vernünftige Software gefunden, das Problem ist, man müsste zum Testen sehr viele Daten erfassen, um dann festzustellen, dass sie vielleicht nicht gut ist.

Also hat er alles in Textdokumente getippt...ich suche auch noch eine geeignete Software dafür.

Bei geschiedenen hat er die erste Frau hingeschrieben mit Geb.-Datum und den vermerk gesch., darunter dann die 2 Frau mit Geb. Datum.

Grüße
Murphy


Das mit dem Stammbaum täte mich auch mal interessieren! Vor allem wie Murphy angeschnitten hat mit den Scheidungen. Da gibt es schon ein paar in der Familie. Und wie macht ihr das mit Halbgeschwistern und Stiefgeschwistern. Kommen die da mit rein oder nur der reine Familienstammbaum ohne "Angeheiratete" ?


Zitat (DasMännle @ 29.08.2006 08:58:25)
Das mit dem Stammbaum täte mich auch mal interessieren! Vor allem wie Murphy angeschnitten hat mit den Scheidungen. Da gibt es schon ein paar in der Familie. Und wie macht ihr das mit Halbgeschwistern und Stiefgeschwistern. Kommen die da mit rein oder nur der reine Familienstammbaum ohne "Angeheiratete" ?

Generell aslles was dazugehört. Eine geschiedene Frau gehört ja auch in die Historie.

Es kommt eben auch darauf an was man will. Eine Ahnentafel die zeigt, woher man selbst abstammt, würde nur die direkt dazugehörigen Leute erfassen.

Man muss selbst festlegen, wei weit man diese Verzweigungen haben will.

Also ich habe den Stammbaum meiner Tochter mit der Testvesion von Ages gemacht. Da kann bis zu 50Personen einfügen und dann auch mit den Farben bestimmte Sachen wie Scheidung etc.. hervorheben. Dann kann man dies als PDF Datei speichern und dann ausdrucken oder auf einer Homepage einfügen. Wie man will...

cathie


@murphy
Wenn einen Stammbaum, dann will ich den komplett! Nur habe ich mittlerweile noch eine Halbschwester und fünf Stiefgeschwister. (erneute Heirat der Eltern)
Durch meine Heirat kommen ja von der Frau auch noch Geschwister, Halbgeschwister und Stiefgeschwister dazu. :wacko:


Das letzte mal wo ich den Stammbaum angefertigt habe, habe ich irgendwann resignierend aufgegeben. Programme für die Erstellung habe ich noch nicht wirklich das NonPlusUltra gefunden. Der Rest war grosser Mist.

So ein Programm sollte vielleicht mit verschiedenen Symbolen zur Kenntlichmachung des "Standes" in der Familie ausgestattet sein. Habe sowas aber auch noch nicht gefunden.
Aber ich suche weiter! :D


Hi,

erst mal danke für die Antworten!

Also, 'nen Ahnenforscher brauche ich nicht, mir sind alle Verwandten bis zu meinen Urgroßeltern bekannt. Und zu den Ururgroßeltern kann ich meine Oma befragen. Wenn irgendwelche Geburtsdaten fehlen, kann ich in meinem Heimatdorf in die Kirchenbücher schauen.

Mir gings ja eher um die Gestaltung und Aufmachung. Ich hab ne gebrannte Version des "Family Tree Makers", aber da steig ich üüüberhaupt nicht durch....

Ich weiß auch nicht, ob ich nur die Linie meines Vaters verfolgen soll (also des Nachnamens) oder auch die meiner Mutter. Was meint ihr?


Aaaaaaalso...habe die Testversion von Ages ausprobiert und die Vollversion bestellt. Das Ding hat mich überzeugt. Nach ein paar Minuten kommt man mit der Bedienung klar und die Ausdruckmöglichkeiten machen einen sehr guten Eindruck. Da investiere ich gerne 35€, wenn das Ergebnis gut ist. Allerdings geht unser Stammbaum bis 1670 zurück und unsere Vorfahren hatten echt viele Kinder, da lohnt sich das auch.

Muss jeder selbst wissen, ob ihm das die Kohle wert ist.

Ages scheint echt ok zu sein.

Grüße
Murphy


So, ich habe nun mittlerweile die Arbeit aufgenommen.

Meine Oma hat ein altes Heft ausgekramt, in dem mein Opa seine Vorfahren und deren Geschwister notiert hat.

Demzufolge bin ich jetzt in der Lage, auch noch meine Ur-Ur Urgroßeltern einzufügen, geht zurück bis 1811.

Gestaltungstechnisch machen wir den Stammbaum jetzt mit -Cad, ist so ein Programm für Architekten, mit dem sie ihre Pläne entwerfen. Ist ganz praktisch für die Kästchen und Linien.

Farblich halten wir die Linien und Schrift in braun, denn als Hintergrund fügen wir ein Foto unseres "Familienhauses" ein (ich glaube, dort wurde schon mein Ur-Uropa geboren, das Foto ist aus den dreißigern), in sepia/durchsichtig. Glaube, das wird ganz schön....

Die Geschwister von Ur- und Ur-Urgroßeltern setzen wir auch mit rein, die sind zwar für den "Stamm" relativ unbedeutend, da sie ja nicht zur Linie gehören, aber wenn man die Namen etc. schon mal hat, dann sollen sie auch nicht untergehen. Deren Kästchen werden dann nur blass dargestellt.

Tja, und gefühlsmäßig ist so eine Aktion auch was ganz besonderes.
Da sitzt du dann abends da, liest und notiert Namen von Menschen, von denen du gerade zum ersten mal hörst. Und weißt genau, du stammst von ihnen ab. Ihr Blut fließt in deinen Adern. Hört sich vielleicht ein bisschen pathetisch an, hat mir aber Gänsehaut verursacht.

Wer, wie mögen diese Menschen gewesen sein?
Sie haben ihr Leben gelebt und konnten nicht wissen, vielleicht nur erahnen, dass da 150 Jahre später jemand sitzt, und sich mit ihrer Existenz beschäftigt.
Ob meinen Namen in 150 Jahren auch mal jemand in einen Stammbaum einfügt?

Ach ja, und ich habe herausgefunden, dass meine Ur-Urgroßeltern im Januar 1887 geheiratet haben. Und im Februar kam schon das erste Kind zur Welt. Fand ich echt interessant, war bisher niemandem aufgefallen, hihi. Wie das wohl damals zugegangen ist?

Nun ja, das war's erst mal von mir.

Danke für eure Tipps!

Tschöö,
keke


Hallo keke, habe Deine Beiträge über die Stammbaumerstellung aus dem Jahre 2006 gelesen und wäre interessiert, zu hören, wie es denn gelaufen ist? Hast Du eine gute Variante hinbekommen? Ich selbe sitze auch dran und habe die gleichen Probleme wie Du..(Einfügen von Scheidungen etc. und die Gestaltung). CAD ist mir bekannt und hört sich nach ner guten Variante an! es wäre schön, wenn ich dein Ergebnis näher kennenlernen dürfte! Liebe Grüße aus Dresden, Katja


Ich hab kürzlich einen Stammbaum erstmal in einer Ecxel-Tabelle erstellt und dann darauf basierend einen richtigen grafisch gebastelt. Es sind zwar nur 4 Generationen, aber immerhin 80 Leutchens (minus 4, die bereits das Zeitliche gesegnet hat).
Das war echte Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Der Baum sieht sehr bunt aus und ist etwas unförmig, aber eine 5. Generation könnte man noch dran basteln.
Und bei all diesen Hochzeiten ist tatsächlich nur eine einzige Scheidung dabei. Aber trotzdem hat die Mutter der Söhne meines Cousins einen Platz im Stammbaum, direkt neben seiner jetzigen Frau. Sowas gehört halt dazu.

Ich weiß, der Fred hier ist ja eigentlich uralt, aber da du, Katja, danach fragst, hilft es dir vielleicht. Wenn du mehr Interesse hast, so kann ich dir gerne noch den ein oder anderen Tipp die Elbe Flussaufwärts geben.

Liebe Grüße,
die Bastelhexe Rumpumpel

:winkewinke:



Kostenloser Newsletter