Religion... ...was es für Euch ist


Liebe Gemeinde,
ich will weder pastoral noch sonst irgendwie klingen, aber ich weiß zufällig, was es mit dem 31.10.- dem Reformationstag- auf sich hat. Sicherlich fragt mich ein verschwindender Prozentsatz danach und die weinigsten wissen es:

1517 schlug (nagelte) Luther seine 92 (Pro-)Thesen an die Schloßkirchentür zu Wittenberg, womöglich eine Affekthandlung, aber was hat das mit dem Tag zu tun?
Was sollten wir da machen- außer, wem es -dank Feiertag- gegeben ist, die Kirche doch mal von innen zu sehen?

Richtig: den Katechismus oder die Bibel vornehmen.
Richtig: mal innehalten und -obwohl es die Nachbarn sehen: doch zur Kirche wandern.
Richtig: nachdenken, wie das damals in der Geschichte gelaufen ist und mal Fragen stellen. (Das ist schon mutig).

Richtig mutig: sagen, daß man das kennt und weiß, was es damit auf sich hat. Egal, was Kollegen, Auftraggeber oder der Boss dagegen sagt./sagen.

Halloween ist heute in aller Munde uns selbst Kleinkinder werden schon auf "Süßes oder Saures" hindressiert.
Aber was hat es mit diesem Kuddel - Muddel auf sich?

Wer diskutiert mal hierüber? :blumen:
Na los, traut Euch...

:P Tante Edit(h) wies mich auf den Datenfehler hin ;) , kommt in den besten Familien vor.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.11.2006 16:40:16


Ich diskutier mit.

Aber nur, wenn Luther seine Thesen 1517 anschlagen darf. Sonst nich. :-p

LG jupi


Ich bin katholisch wir haben erst Heute Feiertag :Allerheiligen(Gedenktag der Heiligen)

Das ist ein Gedenk- und Gebetstag für die Verstorbenen!!!


Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.11.2006 05:29:06)
... ich weiß zufällig, was es mit dem 31.10.- dem Reformationstag- auf sich hat. Sicherlich fragt mich ein verschwindender Prozentsatz danach und die weinigsten wissen es...

ich behaupte mal, ich weiss gar nix - ich bin nicht getauft und hab mich noch nicht explizit mit kirchengeschichte beschäftigt. aber die jahreszahl ist definitiv falsch...

warum auch immer luther seine thesen anschlug, für seine anhänger (protestanten) war es so wichtig, dass sie das als feiertag begehen - zum ausgleich haben die katholiken sich halt auch einen geschaffen, damit keiner zu kurz kommt.

liebe bi(e)ne, ich weiss nicht so recht, was du hier diskutieren willst - meinst du wirklich, ein "richtig" gläubiger mensch braucht extra feiertage, um über kirche nachzudenken und auch mal wieder reinzugehen? oder gibt es nicht auch genug, die behaupten, sie glauben daran und sind insgeheim aber doch einfach über die freie zeit froh?

halloween kommt hier nun immer mehr in mode - vor 10 jahren hat kein mensch nach "süss oder sauer" gefragt. da es von den kelten stammt, hat es wohl nicht wirklich was mit kirchlichen feiertagen zu tun. aber wenn die amis es toll finden, dann will man das halt hier auch feiern... kann jeder machen, wie er mag, ich feier es nicht.

Ach ja , ich finde Halloween niedlich . Aber ich feier auch gerne alles was es zu feiern gibt .


mein Töchterlein studiert Theologie :D sie klärt mich immer schön brav über die eigentliche Bedeutung der Kirchenfeiertage auf . Die finde ich auch ganz nett:-) Allerdings feier ich lieber Halloween als irgendwie wegen Luther nicht zu feiern .
Nun ja :D die Bedeutung verklickert mir mein Töchterlein ausführlich :D aber trotzdem feiern wir alle sehr gerne die Feste wie sie feiern :pfeifen:


Tschä, Biene... 1492 war der Knabe Martin L. man grad neun Jahre alt- ich glaub nicht, dass er da schon viel über Ablass, Thesen etc. nachgedacht hat.

Gestern hab ich mal die Probe auf's Exempel gemacht... mir ist klar, was es mit Reformation etc. auf sich hat (wenngleich ich die Jahreszahl auch nicht so genau parat gehabt hätte- Anfang 16. Jahrhundert fand ich schon fast präzise genug) und hab dann die Kiddies, die hier geläutet haben, gefragt was denn überhaupt für ein Tag wäre. "Na, Halloween natürlich!" kam da, und auf meine Rückfrage dass ich ja gar nicht katholisch oder keltisch wäre sondern evangelisch-lutherisch und was es mit der Reformation auf sich hätte- Fehlanzeige. Man wollte "Süßes, sonst gibt's Saures"...

Die Nummer mit "warum auch immer luther seine thesen anschlug, für seine anhänger (protestanten) war es so wichtig, dass sie das als feiertag begehen - zum ausgleich haben die katholiken sich halt auch einen geschaffen, damit keiner zu kurz kommt." glaub ich nicht. Die Katholiken haben Dutzende Feiertage, allein heute schon Allerheiligen, da brauchen sie Halloween nicht unbedingt, es ist ja auch ein heidnisches Fest. Der Papst hält von diesem Brauch sicherlich herzlich wenig (was sagt Bene denn dazu?). Die Evangelischen haben sehr wenige Feiertage- Himmelfahrten (Maria und Christi H.), Allerheiligen etc. sind rein katholisch, für die Evangelischen gib's Karfreitag, Ostern, Pfingsten, Reformation und Weihnachten und damit basta.


Abgesehen davon, dass Martin Luther seine 95 Thesen eben NICHT an das Portal der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hat.

Er hat sie veröffentlicht, indem er sie an viele namhafte und einflussreiche Leute der damaligen Zeit geschickt hat.

Einer der Irrglauben unserer Zeit.


Zitat (Valentine @ 01.11.2006 08:47:54)
...Die Katholiken haben Dutzende Feiertage, allein heute schon Allerheiligen, da brauchen sie Halloween nicht unbedingt...

wo steht denn, dass halloween ein kirchlicher feiertag sein soll? ich dachte bisher immer, dass zufällig das datum von halloween mit dem feiertag hier aufeinandertrifft - aber leider der feiertag vergessen wird, sondern nur noch mehr und mehr so ein amifest gefeiert wird... kannst du mir bitte erklären, wie du diesen zusammenhang herleitest?

Zitat (Jinx Augusta @ 01.11.2006 08:54:04)
Abgesehen davon, dass Martin Luther seine 95 Thesen eben NICHT an das Portal der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hat.

Er hat sie veröffentlicht, indem er sie an viele namhafte und einflussreiche Leute der damaligen Zeit geschickt hat.

Einer der Irrglauben unserer Zeit.

Ich würd's nicht Irrglaube nennen sondern eher Legende... genau wie die Sache mit der Geburt Jesu. Da ist sicherlich auch einiges drumrumgedichtet worden, einen wahren Kern hat die Geschichte aber.

Luther hat tatsächlich bereits im Herbst 1517 97 (!) Thesen verfasst und an viele Leute verteilt, später kamen dann wohl die 95 Thesen.

Da damals die wenigsten Menschen lesen konnten, wäre der Anschlag an der Kirchentür wahrscheinlich wenig effektiv gewesen- aber als Bild prägt es sich super ein, und auch die evangelische Kirche mag Legenden.

Zitat (Valentine @ 01.11.2006 08:47:54)
Die Katholiken haben Dutzende Feiertage, allein heute schon Allerheiligen, da brauchen sie Halloween nicht unbedingt,

Ich glaube behaupten zu können das die Katholiken nicht Halloween zu einem Feiertag machen möchten rofl rofl

Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.11.2006 05:29:06)
Was sollten wir da machen- außer, wem es -dank Feiertag- gegeben ist, die Kirche doch mal von innen zu sehen?

Oh, da gibt es viele Dinge, die man mal machen könnte. Kirche von innen sehen gehört nicht dazu.


Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.11.2006 05:29:06)
Richtig: den Katechismus oder die Bibel vornehmen.

Falsch. Warum sollte ich die Bibel lesen? Frag mal einen Muslim oder Buddhisten.

Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.11.2006 05:29:06)
Richtig: mal innehalten und -obwohl es die Nachbarn sehen: doch zur Kirche wandern.

Wiederum falsch, siehe oben. Im übrigen, was haben meine Nachbarn damit zu tuen?

Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.11.2006 05:29:06)
Richtig: nachdenken, wie das damals in der Geschichte gelaufen ist und mal Fragen stellen. (Das ist schon mutig).

Du meinst die Kreuzzüge? Wo im Namen der Bibel sehr viel Menschen sterben mußten? Oder die Inquisition mit gleichen Ergebnis? Oder das Verbot von Kondomen, welches jährlich tausenden von Menschen Aids beschert, die daran zu Grunde gehen?

Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.11.2006 05:29:06)
Richtig mutig: sagen, daß man das kennt und weiß, was es damit auf sich hat. Egal, was Kollegen, Auftraggeber oder der Boss dagegen sagt./sagen.

Die Auswirkungen des Christentums sind mehr sehr wohl bewußt. Auch mit Kollegen, Freunden wird darüber diskutiert.

Zitat (gewitterhexe @ 01.11.2006 09:05:23)

wo steht denn, dass halloween ein kirchlicher feiertag sein soll? ich dachte bisher immer, dass zufällig das datum von halloween mit dem feiertag hier aufeinandertrifft - aber leider der feiertag vergessen wird, sondern nur noch mehr und mehr so ein amifest gefeiert wird... kannst du mir bitte erklären, wie du diesen zusammenhang herleitest?

Gewitterhexe stellte um 7:37 Uhr diese These auf, ich hab nur zitiert.

Halloween ist eine Verballhornung von "All Hallows' Eve" oder in Deutsch der Vorabend von Allerheiligen. Früher lag "Samhain" auf diesem Datum, die keltischen inzwischen bekehrten Gläubigen wollten wohl nicht ganz von ihren Bräuchen lassen, also haben sie dann Halloween gefeiert.

Zitat (Valentine @ 01.11.2006 09:19:46)
Zitat (gewitterhexe @ 01.11.2006 09:05:23)

wo steht denn, dass halloween ein kirchlicher feiertag sein soll? ich dachte bisher immer, dass zufällig das datum von halloween mit dem feiertag hier aufeinandertrifft - aber leider der feiertag vergessen wird, sondern nur noch mehr und mehr so ein amifest gefeiert wird... kannst du mir bitte erklären, wie du diesen zusammenhang herleitest?

Gewitterhexe stellte um 7:37 Uhr diese These auf, ich hab nur zitiert.

Halloween ist eine Verballhornung von "All Hallows' Eve" oder in Deutsch der Vorabend von Allerheiligen. Früher lag "Samhain" auf diesem Datum, die keltischen inzwischen bekehrten Gläubigen wollten wohl nicht ganz von ihren Bräuchen lassen, also haben sie dann Halloween gefeiert.

Die katholische Kirche hat den 1.1. in einen Gedenk und Gebettag für die Toten umgewandelt. Aber bitte fragt mich nicht wann es war.. also ist der Tag nicht rein zufällig entstanden :)

Ach ja Tante Edith meint dass ich evangelisch bin und mich sehr wohl mit der Bedeutung unserer Feiertage auskenne *g*

Meine Tochter ist orthodox, allerdings kann ich sie nicht in diesem Sinne erziehen, da ihr Kalender auch um zwei Wochen verschoben wäre (d.h. Weihnachten am 6.1) also feiern wir eben zusammen :blumen:

Bearbeitet von Blackcat31 am 01.11.2006 09:26:31

Zitat (Valentine @ 01.11.2006 09:19:46)

Gewitterhexe stellte um 7:37 Uhr diese These auf, ich hab nur zitiert.

kannst du mir bitte genau zeigen, wo ich das behauptet habe? find grad die stelle nicht, wo ich sage, dass halloween ein kirchlicher feiertag ist :)

Zitat (gewitterhexe @ 01.11.2006 09:25:01)
Zitat (Valentine @ 01.11.2006 09:19:46)

Gewitterhexe stellte um 7:37 Uhr diese These auf, ich hab nur zitiert.

kannst du mir bitte genau zeigen, wo ich das behauptet habe? find grad die stelle nicht, wo ich sage, dass halloween ein kirchlicher feiertag ist :)

Das wäre ja mal was ganz Neues :D :D wir feiern Halloween in der Kirche :pfeifen:

Zitat (gewitterhexe @ 01.11.2006 07:37:14)

warum auch immer luther seine thesen anschlug, für seine anhänger (protestanten) war es so wichtig, dass sie das als feiertag begehen - zum ausgleich haben die katholiken sich halt auch einen geschaffen, damit keiner zu kurz kommt.

Bitteschön- dein Zitat.

Ich habe nie behauptet dass die Katholiken Halloween erfunden haben oder dass dies ein katholischer Feiertag ist.

sorry, valentine, das war ein missverständnis - ich meinte damit, dass dafür die katholiken heute allerheiligen haben (bezog sich etwas auf das posting davor von wurst) - damit eben jeder was zu feiern hat, die einen am 31.10. und die andern am 1.11.

Zitat
halloween kommt hier nun immer mehr in mode - vor 10 jahren hat kein mensch nach "süss oder sauer" gefragt. da es von den kelten stammt, hat es wohl nicht wirklich was mit kirchlichen feiertagen zu tun. aber wenn die amis es toll finden, dann will man das halt hier auch feiern...
ich dachte, damit hatte ich schon dargestellt, dass ich halloween und kirche nicht unbedingt unter einen hut bringe :blumen:

Zitat (gewitterhexe @ 01.11.2006 09:34:36)
sorry, valentine, das war ein missverständnis - ich meinte damit, dass dafür die katholiken heute allerheiligen haben (bezog sich etwas auf das posting davor von wurst) - damit eben jeder was zu feiern hat, die einen am 31.10. und die andern am 1.11.

Missverständnisse kommen vor- aber wir können ja miteinander reden und dies klären ;)

Ich vermute mal ganz stark, dass Allerheiligen vor "Reformation" da war, und dass die Legende einfach so gestrickt wurde dass Luther die Thesen am Tag vor Allerheiligen, wenn alle in die Kirche gehen, an die Kirchentür genagelt hat. Damit's halt alle sehen und lesen (bzw. vorgelesen bekommen) können. Ob er nun wirklich mit Hammer und Nägeln da stand, ob er wirklich am 31.10. gehämmert hat... jedenfalls hat er am 4.9.1517 seine damals 97 Thesen an Kollegen verteilt, zwecks Diskussion.

Die Reformation hat sich auch bestimmt nicht an diesem einen Tag vollzogen, es war ein Prozess der sich über längere Zeit erstreckte- und da man dafür auch einen Feiertag haben wollte wurde er dann vielleicht einfach auf den 31.10. gelegt, auf den Vortag vor Allerheiligen.

Na, und nun schwappt die Kürbislaternen- und "Trick or Treat"- Welle zu uns rüber und die Kiddies wissen nicht mehr, was es mit Reformationstag auf sich hat... Bonbons und Schokolade sind halt doch interessanter...

Luther hat 95 Thesen an die Kirche zu Wittenberg genagelt und gegen die, zu damaliger Zeit herrschenden Mißstände und die Kluft zwischen arm und reich, rebelliert. Hauptsächlich gegen den Ablaß (sprich Abgaben an die Obrigkeit, heute auch wieder aktuell).
So haben sich dann im Laufe der Zeit, Katholiken und Protestanten herausgebildet und die Kirche gespalten.
Der 31.10. ist also der Tag der Evang.Lutherischen Kirche (Reformationstag) und heute der Tag der Katholischen Kirche(Allerheiligen).
Ich hoffe, daß ich das als Nichtkirchgänger so einigermaßen erklärt habe.

Halloween ist eine Modeerscheinung aus Amerika und die brauchen wir nun wirklich nicht (meiner Meinung nach). Dies ist nur kommerzieller Art, einfach Klimbim rofl rofl rofl


Zitat (Nellle @ 01.11.2006 09:14:48)
Zitat (Valentine @ 01.11.2006 08:47:54)
Die Katholiken haben Dutzende Feiertage, allein heute schon Allerheiligen, da brauchen sie Halloween nicht unbedingt,

Ich glaube behaupten zu können das die Katholiken nicht Halloween zu einem Feiertag machen möchten rofl rofl

Deshalb schrieb ich ja auch im nächsten Satz:

Zitat
Der Papst hält von diesem Brauch sicherlich herzlich wenig (was sagt Bene denn dazu?).
;)

hallo (ween)

hat kaum etwas mit den heutigen religionen zu tun. es ist der vorabend zu einem von 8 grossen keltischen feiertagen, wahrscheinlichh dem groessten. die kelten kannten ansich nur 2 jahresziten, sommer und winter. an halloween (all hallowed eve) endet das alte jahr und das neue hat heute begonnen, an samhain.

die geistergeschichten die sich um diesen tag ranken kommen daher, weil, laut dem keltischen glauben, an diesen feiertagen die grenze zwischen leben und tod sehr duenn ist, die geister der verstorbenen also in die welt der lebenden wandern koenn(t)en. um diese geister abzuhalten irgendwelchen unfug zu treiben, wurden die lichter aufgstellt, frueher aus rueben geschnitzt mit einem gluehenden kohlenstueck drin, heute, der einfacheren bearbeitung wegen, aus kuerbissen.

die halloween-umzuege der heutigen zeit haben ansich ueberhaupt keinen hintergrund und sind aus langeweile oder vielleicht sich-und-andere-gruseln-wollen entstanden.

ein froehliches keltisches neujahr, moegen euch saemtliche geister gewogen sein :)

shewolf


Aus www.uibk.ac.at:

Zitat
Das Wort Halloween (auch Hallowe’en) geht auf das Verbum "hallow" (heiligen, weihen) zurück und bezeichnet den Vorabend von Allerheiligen, also den Abend des 31. Oktober. Die Wurzeln von Halloween scheinen auf den Britischen Inseln zu liegen. Die Kelten feierten im Herbst das Fest "Samhain", ein Vorläufer vom heutigen Halloween. Das Fest "Samhain" bedeutete für die Kelten das Ende des Sommers. Die Ernte war eingebracht und das Vieh stand zum Schlachten bereit. Für die Kelten war in dieser Zeit die Kluft zwischen dem irdischen Dasein und der Welt der Toten am geringsten. In dieser Zeit war es den Lebenden möglich, mit den Toten zu sprechen und ihrer zu gedenken. Nachdem die Römer die Britschen Inseln eroberten, entstand eine Kombination aus dem Totenfest der Römer und Samhain. Im 9. Jahrhundert beschloß die katholische Kirche, am 1. November der Toten zu gedenken und diesen Tag "Allerheiligen" zu nennen. Zu jener Zeit war die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November als "All Hollows´ Eve" bekannt. Dieser Zusammenhang bietet eine mögliche Erklärung dafür, daß "Geister" bei Halloween eine wichtige Rolle spielen.

In Irland wurden, um zu verhindern, daß die Geister zu nahe kommen würden, Kerzen in Rüben gestellt. Damit wollte man die Geister in der Meeresbucht halten. Um in dieser Nacht nicht alleine zu sein, begannen die Iren von Haus zu Haus zu wandern. Als zu Beginn des 19. Jahrhundert viele Iren in die "Neue Welt" auswanderten, breitete sich dieser Brauch auch in den USA aus. Da in den USA Rüben schwer zu bekommen waren, nahm man Kürbisse als Behälter für die Kerzen her. Und weil sich herausstellte, daß Kürbisse für den Bau einer Laterne ohnedies besser geeignet waren, blieb man dabei.

Zur Jahrhundertwende war aus Halloween in den USA eine Nacht der Zerstörung und des Vandalimus geworden. Fremdes Eigentum wurde zerstört, Tiere und Personen verletzt. Pfadfinderorganisationen (Boy Scouts) und andere auf Nachbarschaftshilfe beruhende Organisationen traten für eine friedliche Feier ein. In den Schulen wurde mit Transparenten für "Sane Halloween" geworben, und Kinder begannen von Tür zu Tür zu gehen,  um Süßigkeiten zu heischen, anstatt dem Nachbarn Schaden zuzuführen. Ab 1930 war die "beggar´s night", die Bettlernacht landesweit bekannt, und der Spruch "trick-or-treat" war allen geläufig. Wie viele andere Bräuche vereint Halloween in seiner heutigen Ausprägung verschiedene Brauchelemente. Der Kinderheischebrauch und das Feiern von Partys in Maskengestalt stehen dabei heute im Vordergrund, während die ursprünglichen Aspekte des Totengedenkens und der Abwehr von Geistern völlig in den Hintergrund getreten sind.


Ich moecht mich mal kurz beschweren... ( ;) )

Der Thread-Titel hat irgendwie wenig mit dem Thread-Inhalt zu tun. :( Worauf soll ichn jetz antworten? :unsure:


Zitat (Paulchen @ 01.11.2006 09:54:13)
Luther hat 95 Thesen an die Kirche zu Wittenberg genagelt und gegen die, zu damaliger Zeit herrschenden Mißstände und die Kluft zwischen arm und reich, rebelliert. Hauptsächlich gegen den Ablaß (sprich Abgaben an die Obrigkeit, heute auch wieder aktuell).
So haben sich dann im Laufe der Zeit, Katholiken und Protestanten herausgebildet und die Kirche gespalten.
Der 31.10. ist also der Tag der Evang.Lutherischen Kirche (Reformationstag) und heute der Tag der Katholischen Kirche(Allerheiligen).
Ich hoffe, daß ich das als Nichtkirchgänger so einigermaßen erklärt habe.

Halloween ist eine Modeerscheinung aus Amerika und die brauchen wir nun wirklich nicht (meiner Meinung nach). Dies ist nur kommerzieller Art, einfach Klimbim rofl rofl rofl

Man muß nicht in die Kirche gehn, um das zu wissen. Es gehört unter - Allgemeinbildung - denke ich zumindest.

Holloween ist großer Käse rofl rofl rofl sonst würden wir nicht über mir so eine schöne Melone rofl rofl rofl , entschuldigung rofl rofl rofl Kürbis sehen

Hat nichts mit den eigentlichen Thema mehr zu tun

Zitat (Paulchen @ 01.11.2006 12:52:35)
[QUOTE=Paulchen,01.11.2006 09:54:13] Luther hat 95 Thesen an die Kirche zu Wittenberg genagelt und gegen die, zu damaliger Zeit herrschenden Mißstände und die Kluft zwischen arm und reich, rebelliert. Hauptsächlich gegen den Ablaß (sprich Abgaben an die Obrigkeit, heute auch wieder aktuell).
So haben sich dann im Laufe der Zeit, Katholiken und Protestanten herausgebildet und die Kirche gespalten.
Der 31.10. ist also der Tag der Evang.Lutherischen Kirche (Reformationstag) und heute der Tag der Katholischen Kirche(Allerheiligen).
Ich hoffe, daß ich das als Nichtkirchgänger so einigermaßen erklärt habe.

Man muß nicht in die Kirche gehn, um das zu wissen. Es gehört unter - Allgemeinbildung - denke ich zumindest.

Holloween ist großer Käse rofl rofl rofl sonst würden wir nicht über mir so eine schöne Melone rofl rofl rofl , entschuldigung rofl rofl rofl Kürbis sehen

Hat nichts mit den eigentlichen Thema mehr zu tun

rofl rofl

Zitat (tom-kuehn @ 01.11.2006 12:44:35)
Zitat (Nev @ 01.11.2006 12:27:39)
Der Thread-Titel hat irgendwie wenig mit dem Thread-Inhalt zu tun.

Wieso nicht? Halloween ist doch aus einer Religion entstanden.


Eh nee. Im Titel werde ich gefragt was fuer mich Religion bedeutet. Im Thread gehts darum, ob Luther nu die Thesen angenagelt hat und ob Halloween nu Religioes is oder nich. :unsure:

Zitat (Nev @ 01.11.2006 15:38:33)
Zitat (tom-kuehn @ 01.11.2006 12:44:35)
Zitat (Nev @ 01.11.2006 12:27:39)
Der Thread-Titel hat irgendwie wenig mit dem Thread-Inhalt zu tun.

Wieso nicht? Halloween ist doch aus einer Religion entstanden.


Eh nee. Im Titel werde ich gefragt was fuer mich Religion bedeutet. Im Thread gehts darum, ob Luther nu die Thesen angenagelt hat und ob Halloween nu Religioes is oder nich. :unsure:

Im Ursprungsposting geht es um die Reformationstage, um Halloween und die Bitte um Diskussion. Paßt also doch ;)

Ich will ja auch nu sichergehn, dass mir hier hinterher nich Thread-Verhunzung angehaengt wird. ;) Und ich seh "Religion, was ist es fuer euch" nur bedingt verbandel tmit der Diskussion um Reformation und Halloween. ;)

:D

Tjaja.

Also, um den Titel zu beantworten. Ich bin sehr interessiert an der Geschichte der Religion etc. aber an Religion an sich kann ich leider kein gutes Haar lassen. Ich seh keinen Unterschied zwischen ner Sekte und sagen wir mal pauschal: dem Christentum ausser das jenes groesser, weitgreifender und aelter ist. Menschen koennen gerne glauben (wobei ich damit auf der "Warum" Ebene so meine Probleme haben, aber wenns ihnen hilft) aber mich bitte nich "bekehren" oder aehnliches (alles schon erlebt. Da wirds mir dann zu bunt, daemlich und aufdringlich.

Die Kirche is nochma anders. Aber: Grossen Respekt und Anerkennung fuer die kirchlichen Einrichtungen, die anderen Menschen in Not helfen. (Muss meines Erachtens aber nich unbedingt Kirchlich sein.)

Tja. Fuer diese Einstellung wurde ich schon oefter angefeindet (warum eigentlich? :unsure: ) bins also gewohnt.

Meine Meinung, gebildet nach Jahren des Beobachtens, Lesens und Erlebens.

:blumen:


Zitat
Ich bin katholisch wir haben erst Heute Feiertag :Allerheiligen(Gedenktag der Heiligen)

Das ist ein Gedenk- und Gebetstag für die Verstorbenen!!!


Ich klugscheißer mal weiter, ich bin nämlich auch katholisch :-) aber wenn wir schon darüber diskutieren, dass wir alle mehr wissen als der Verfasser des vorherigen Beitrages, wollte ich darauf hinweisen:

Allerheiligen (1. November): Tag aller Heiligen (klar ne?) Wir haben ja so viele...damit auch keiner verloren geht :-)

Am 2. November ist Allerseelen, und das ist der Tag, an dem man der
Verstorbenen gedenkt. Inklusive Gräber segnen (habt Mitleid mit den Messdienern! Das ist sooo kalt!!)


Ich glaube einfach, man sollte zwischen den kirchlichen Tagen und den "Bräuchen" unterscheiden. Diejenigen, denen ihre Religion wichtig ist, kennen natürlich den Reformationstag, Allerheiligen und auch den Aschermittwoch und wissen, was dahintersteckt. Alle anderen feiern Halloween oder Karneval und haben einfach Spaß daran. (Ob man es nun mag oder nicht oder es als kommerzialisiert ansieht...).

Wenn man sich die Daten von Weihnachten und Halloween ansieht, dann merkt man schon, dass sie ziemlich willkürlich ausgesucht sind:
-Halloween am heidnischen Neujahrsfest,
-Weihnachten am Fest des römischen Sonnengottes, das seinerseits in der Nähe der Wintersonnenwende liegt (und danach wirds eben wieder heller).
-Das gleiche gilt für Johannisfeuer: Nicht, weil der Johannes so gerne über Feuer gehüpft wäre, sondern weil am 21. Juni eben Sommersonnenwende ist und der 24. (...oder der 25.??) der Jahrestag des Heiligen.
-Das christliche Osterfest richtet sich nach dem jüdischen Passahfest, aber die Osterhasen kommen von einer älteren Fruchtbarkeitsgöttin - wer also keine Kürbisse mag, weil die nichts mit dem Reformationstag zu tun haben, müsste konsequenterweise auch den Osterhasen abschaffen. :-)

Hier sind auch ältere Bräuche "übernommen" worden.

*verwirr*

was ich mit dem Absatz oben sagen wollte: Die Kirche musste auch zusehen, dass sie nicht völlig unpopulär wird und überhaupt eine Chance hat, ihre Feste "unters Volk" zu bringen. Auf die alten, vertrauten Daten wurden dann die neuen christlichen Feste aufgesetzt und die alten Ereignisse umgedeutet. Und jetzt kommst du :-) was war zuerst?


Halloween, Fasching, Johannisfeuer... sind einfach Bräuche, die sich eingebürgert haben bzw. "eingewandert" sind und die eine völlig andere Funktion haben als die kirchlichen Feste, die (zumindest im Karneval) einen direkten Bezug dazu haben (austoben vor der Fastenzeit, gleichzeitig gibt es ja den älteren Brauch, den Winter zu vertreiben). Es gibt dann eben Leute, die an Halloween Süßigkeiten sammeln gehen und an Karneval eine Woche im Kölschkoma liegen, aber eben nur wissen, dass es der 31. Oktober oder dass "am Aschermittwoch alles vorbei" ist, ohne nach der Feierei auch die Fastenzeit einzuhalten. Ich finde das nicht schlimm.

Tja dann Respekt, wer bis hier hin durchgezogen hat :blumen: Ist ein wenig viel geworden.

LG jupi

Bearbeitet von jupi am 01.11.2006 16:47:17

Halloween ist kein amerikanisches Fest, das wurde hier schon mal festgehalten. Wers immer noch dafür halten will, soll weiter dran glauben und die Tatsachen ignorieren. Ist auch kein irisches Fest, sondern aus schwappte ursprünglich aus Europa nach Irland rüber, als die Christen hier immer mehr die Bibel in der einen Hand und die Folterinstrumente in der anderen geschwungen haben und die, die mit dem Christentum nix an der Mütze hatten, woanders in Ruhe leben wollten.
In der Nacht, wo die Toten wiederkommen konnten (und die Leute lange nicht so aufgeklärt waren wie heute) haben die Leute alles mögliche getan, um die Toten zu besänftigen. Dazu gehörte denen nen Tisch mit nem Haufen Fressalien hinzustellen als Zeichen dafür, dass dies gut mit denen meinen und die dann hoffentlich lange abgelenkt sind. Tu mir nix, dafür kriegst du auch was Geiles in die Futterluke, genau so isses bei den Kids, die an Halloween von Tür zu Tür laufen.
Die Gruselmaskeraden waren am Anfang n Versuch, sich vor allzu bösen Geistern zu schützen und denen Angst einzujagen. Im Internet gibts da genug Infos drüber.

Ist für mich nix anderes als das St. Martins-Singen, und die Kirche soll sich mal schön bedeckt halten. Wer Halloween wie auch immer feiert (dazu gehör ich) und mit Allerheiligen nix anfangen kann geht die nen Kack an, sind ja schließlich nicht alle Christen. Und das Rumgeheule von denen geht mir sowas von am Arsch vorbei. Vor n paar Jahrhunderten noch hatten die die Inquisition, um Nicht- und Andersgläubige zu "überzeugen". N paar von den hohen Tieren würden da vielleicht nix gegen haben, die wieder einzuführen.

:daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: an Shewolf für ihren Beitrag.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 01.11.2006 16:50:51)
Ist für mich nix anderes als das St. Martins-Singen, und die Kirche soll sich mal schön bedeckt halten. Wer Halloween wie auch immer feiert (dazu gehör ich) und mit Allerheiligen nix anfangen kann geht die nen Kack an, sind ja schließlich nicht alle Christen. Und das Rumgeheule von denen geht mir sowas von am Arsch vorbei. Vor n paar Jahrhunderten noch hatten die die Inquisition, um Nicht- und Andersgläubige zu "überzeugen". N paar von den hohen Tieren würden da vielleicht nix gegen haben, die wieder einzuführen.

:daumenhoch:  :daumenhoch:  :daumenhoch:  :ohgrosserbernhard:  :ohgrosserbernhard:  :ohgrosserbernhard:  :ohgrosserbernhard:  :ohgrosserbernhard: an Shewolf für ihren Beitrag.

:applaus: :applaus: :applaus: ich schliesse mich an!

:teufelsweib: viva, die in einem erzkatholischen land kräftig halloween gefeiert hat.

:D hier regt sich übrigens niemand darüber auf, im gegenteil, alle freuen sich wenn die kinder ihren spass haben :P

Ich durfte mir mal vom Vater meines Exfreundes anhören, daß ich ja eigentlich gar nicht Weihnachten feiern dürfte, ich sei ja schließlich nicht in der Kirche...:wacko: Das sagte der, der auch nur aufm Schein in der Kirche ist, weil das halt in Bayern so ist..:wacko:

Ich hab dann nur gesagt, zu mir würde ja auch der Weihnachtsmann kommen und nicht das Christkind :pfeifen: :lol:


Für mich gibt es keine Religion, ich gehöre keinem "Religionverein" an.
Glauben tue ich nur an meine Familie, meine Freunde.

Wohne leider in einer Region in der Katholische Religion sehr wichtig ist, ohne diesem"Verein" anzugehören hat man hier sehr wenig Freunde in der Nachbarschaft und meinen Sohn wollte man zunächst nicht auf die einzigste Schule die es für seinen Berufswunsch gibt aufnehmen, er hat einen riesen Hals auf die Katholiken, besonders auf den Generalvikar von Münster, der dann doch letztendlich entschieden hat ihn auf diese Schule aufzunehmen, mit dem Hinweis das er sich bis zu seinem Anerkennungsjahr besser in diesem "Verein" eintreten soll, sonst hat er wohl Schwierigkeiten eine passende Stelle in Wohnortnähe zu bekommen, da diese Stellen hier leider auch ausschließlich in katholischer Hand sind.
Er muss sich bald entscheiden, eintreten oder umziehen.
Für ihn steht fest, sobald er seine staatliche Anerkennung als Erzieher hat, geht der Spießrutenlauf weiter bis er eine Anstellung gefunden hat die darauf keinen Wert legt.

@ Kalle: :daumenhoch: :ohgrosserbernhard:

Bearbeitet von Nyx am 01.11.2006 17:34:48


@Nyx..DAS is ja ma krass.. phew. :huh: Was denken die denn wer die sind, dass die einem - vor allem bei den ganzen Problemen im Land - solch boese Steine in den Weg legen? :angry:


Ich bin auch kein begeisterter Anhänger meiner Religion, bin halt evangelisch weil es hier im Norden so üblich ist, wäre ich in Bayern geboren dann hätten meine Eltern mich wohl katholisch getauft :D :D

Ich lebe nicht nach den Geboten oder halte mich an Vorgaben der Kirche, allerdings kenn ich die Bibel (hat mich als Kind so interessiert dass ich Priester werden wollte :P ) und ich habe mich immer schon für Religion interessiert. Das gebe ich auch meiner Tochter weiter, sie war in einem evangelischen Kindergarten, dort regelmäßig in der Kirche. Sie kennt die Bedeutung der Feiertage und das ist mir wichtig, allerdings kann ich nicht mal sagen warum. Ich gehe gern Weihnachten in die Kirche und ich gehe in fremden Orten immer in eine Kirche (auch nur zum Anschauen) weil ich das einfach schön finde, nicht weil ich mich da Gott näher fühle.

Ich habe mich in Jugoslawien freiwillig orthodox taufen lassen, damit meine Tochter dort auch getauft werden konnte, allerdings mit dem Wissen dass ich es in Deutschland nicht angeben werde, ist das schlecht? Na ich weiß nicht, hier gelte ich immer noch als evangelisch und ich habe auch nicht vor das zu ändern, denn mich verbindet mit der anderen Religion gar nichts, ich habe lediglich meinem Mann einen Gefallen getan.

Allerdings fühlte ich mich dort meiner Religion doch mehr verbunden, bzw. waren mir dort meine Feiertage z.B. Weihnachten wichtiger als hier, aber ich kann nicht mal sagen warum es so war. Das Ganze ist vielleicht sehr wiedersprüchlich, aber ich empfinde das nunmal so und kann es nicht erklären.

Aber das war auch so als ich eine katholische Schule besuchte und mich mit meinem Religionslehrer regelmäßig in die Haare kriegte :D :D ich hatte einfach zu viel Argumente gegen die Katholiken :blumen: nicht übel nehmen :pfeifen:

Black


Immer wieder sehe ich, wie sich "anerzogenes Religionsempfinden" damit beißt, was man später aus alledem versucht hat, zu machen- unter welchen Einflüssen auch immer.

Mehr oder weniger Auslöser für das Thema war die Frage meines Onkels, ob denn heute noch wer mit dem Begriff "Reformationsfest" was anfangen kann.
Präsenter sei doch heute das Thema Halloween, welches selbst die Kinderchen datieren könnten... und das hier in Deuschland (Halloween ist ein keltischer Brauch).

Ich wollte einfach mal wissen, was so richtig diskussionsfreudigen Leuten dazu einfällt.
Habt Dank für Eure echt mannigfaltigen Antworten! :blumen:

Ich selbst freue mich, wenn mein Kind Kürbisse mit -"designt", gebe klingelden Kiddies Süßigkeiten und gehe trotzdem auch zum Refo-Gottesdienst mit in die Kirche.

Und sage mir: Religion ist nicht auf festgeschriebene Konventionen geprägt. Es kommt nicht darauf an, ob man Katechismus oder Bibel auswendig kann.
Es kommt eher darauf an, was man aus den -einst streng vermittelten Werten- später für sich und seine Familie macht.
Luthers Mut und "Aufrührerei" weiterhin Respekt zollend. :blumen:


Zitat
Es kommt eher darauf an, was man aus den -einst streng vermittelten Werten- später für sich und seine Familie macht


da hast du vollkommen Recht

meine Eltern/Großeltern waren/sind katholisch, aber nie Kirchgänger gewesen.
Ich besuchte ein katholische Mädchenschule und später ein katholisches Mädcheninternat. Meine beste Freundin stammt aus einer sehr gläubigen und praktizierenden katholischen Familie und ihr zu Liebe habe ich den ganzen "Zinnober"als Kind und Jugendliche immer mitgemacht, den täglichen Kirchgang, die Beichte, Prozessionen.....
Die Bibel und den Katechismus kannte ich früher auswendig, Psalme wurden mehrmals täglich zitiert.
Geschadet hat es mir nicht.
Abstand von der Kirche bekam ich erst als unser erstes Kind getauft werden sollte und wir keinen Pfarrer dafür fanden der unser Kind taufen wollte, weil wir nicht kirchlich verheiratet waren. Damals jung und d*** haben wir dem Druck der Familie und Verwandtschaft nachgegeben und zuerst kirchlich geheiratet (in einer evangelischen Kirche, da mein Mann evangelisch war) und anschließend wurde unser Kind getauft.
Unsere nachfolgenden Kinder wurden nicht getauft und auch unser Getaufter wollte nicht zur Konfirmation, was er aber demnächst nachholen muss, weil er sonst nicht kirchlich heiraten darf, wie es seine Frau gerne nachholen möchte.

Zitat (Nyx @ 02.11.2006 19:17:39)
unser Getaufter wollte nicht zur Konfirmation, was er aber demnächst nachholen muss, weil er sonst nicht kirchlich heiraten darf, wie es seine Frau gerne nachholen möchte.

Da mein Sohn sich auch nicht konfirmieren lassen wollte, hab ich extra bei der Gemeinde nachgefragt wie das so ist- mit kirchlicher Hochzeit, Taufe der Kinder, Beerdigung mit Pastor etc.

Antwort: der Knabe ist getauft und somit Mitglied der evangelischen Gemeinde, er darf kirchlich heiraten, er darf seine Kinder taufen lassen und so weiter. Eine Konfirmation ist nicht zwingend notwendig!



Übrigens wurde Junior auch anstandslos getauft, obwohl seine Eltern nicht kirchlich verheiratet sind. Genaugenommen waren wir gar nicht verheiratet- nicht mal standesamtlich.

Zitat (Paulchen @ 01.11.2006 09:54:13)
Luther hat 95 Thesen an die Kirche zu Wittenberg genagelt und gegen die, zu damaliger Zeit herrschenden Mißstände und die Kluft zwischen arm und reich, rebelliert. Hauptsächlich gegen den Ablaß (sprich Abgaben an die Obrigkeit, heute auch wieder aktuell).
So haben sich dann im Laufe der Zeit, Katholiken und Protestanten herausgebildet und die Kirche gespalten.
Der 31.10. ist also der Tag der Evang.Lutherischen Kirche (Reformationstag) und heute der Tag der Katholischen Kirche(Allerheiligen).
Ich hoffe, daß ich das als Nichtkirchgänger so einigermaßen erklärt habe.

Halloween ist eine Modeerscheinung aus Amerika und die brauchen wir nun wirklich nicht (meiner Meinung nach). Dies ist nur kommerzieller Art, einfach Klimbim rofl rofl rofl

paulchen, ich stimme dir in allen punkten zu.
übrigens war der 31.10.1517 ein samstag, also ideal um die thesen anzuschlagen, weil auch damals schon vornehmlich sonntags gottesdienst war.

Zitat (Valentine @ 02.11.2006 19:33:46)
Zitat (Nyx @ 02.11.2006 19:17:39)
unser Getaufter wollte nicht zur Konfirmation, was er aber demnächst nachholen muss, weil er sonst nicht kirchlich heiraten darf, wie es seine Frau gerne nachholen möchte.

Da mein Sohn sich auch nicht konfirmieren lassen wollte, hab ich extra bei der Gemeinde nachgefragt wie das so ist- mit kirchlicher Hochzeit, Taufe der Kinder, Beerdigung mit Pastor etc.

Antwort: der Knabe ist getauft und somit Mitglied der evangelischen Gemeinde, er darf kirchlich heiraten, er darf seine Kinder taufen lassen und so weiter. Eine Konfirmation ist nicht zwingend notwendig!



Übrigens wurde Junior auch anstandslos getauft, obwohl seine Eltern nicht kirchlich verheiratet sind. Genaugenommen waren wir gar nicht verheiratet- nicht mal standesamtlich.

mein großer sohn ist auch nicht konfirmiert, aber getauft. er darf lediglich nicht das sakrament des abendmahls mitmachen.

was mich an halloween, weihnachtsmann, valentinstag, muttertag, karneval,... so stört, das ist der kommerz, der hinter allem steckt. deswegen mache ich diesen ganzen mist nicht mit.


Zitat (Valentine @ 02.11.2006 19:33:46)
Zitat (Nyx @ 02.11.2006 19:17:39)
unser Getaufter wollte nicht zur Konfirmation, was er aber demnächst nachholen muss, weil er sonst nicht kirchlich heiraten darf, wie es seine Frau gerne nachholen möchte.

Da mein Sohn sich auch nicht konfirmieren lassen wollte, hab ich extra bei der Gemeinde nachgefragt wie das so ist- mit kirchlicher Hochzeit, Taufe der Kinder, Beerdigung mit Pastor etc.

Antwort: der Knabe ist getauft und somit Mitglied der evangelischen Gemeinde, er darf kirchlich heiraten, er darf seine Kinder taufen lassen und so weiter. Eine Konfirmation ist nicht zwingend notwendig!



Übrigens wurde Junior auch anstandslos getauft, obwohl seine Eltern nicht kirchlich verheiratet sind. Genaugenommen waren wir gar nicht verheiratet- nicht mal standesamtlich.

dann wird das wohl in den Kirchengemeinden unterschiedlich gehandhabt, oder vielleicht liegt es auch daran das mein Sohn evangelisch , seine Frau katholisch ist :keineahnung: , aber in der Kirche in der meine Schwiegertochter gerne "vor Gott" ja sagen möchte, geht es definitiv nicht und in eine andere Kirche will sie nicht.
Aus Liebe zu ihr wird er sich bestimmt noch konfirmieren lassen :)

Zitat
was mich an halloween, weihnachtsmann, valentinstag, muttertag, karneval,... so stört, das ist der kommerz, der hinter allem steckt. deswegen mache ich diesen ganzen mist nicht mit.


Der Kommerz stört mich auch, aber mir deswegen den Spaß nehmen lassen und Halloween, Weihnachten und Karneval NICHT feiern?

Niemals. Ich lass mich weder zwingen, Sachen zu kaufen, die ich nicht schön finde (wenn ich sie schön finde, kann ich sie auch guten Gewissens kaufen, finde ich), noch mir den Anlass zu Party oder Familienereignis nehmen. Nö!

LG jupi


Kostenloser Newsletter