Virtuelle Reise des Papstes: (Weltjugendtag 2005)


Salve!

Unter http://www.wdr.de/themen/kultur/religion/w...tjugendtag_2005
kann man schauen, was der Papst in Deutschland macht.
Der Browser sollte Flash beherrschen.

Kurz warten beim Laden, dann die Tage anklicken und unten links die Animationen für die Tagesordnungspunkte anklicken.

CU
Syn (von der Insel)


Nette Spielerei, Syn.
Auch wenn's mich nicht wirklich interessiert.

:)


Beatus ille, qui procul negotis

In diesem Sinne

Mfg


Zitat (Nyx @ 18.08.2005 - 19:39:01)
Beatus ille, qui procul negotis

da hast du Recht, je ferner desto besser.

Ich will nicht wissen was der olle Papst macht :wacko: Geht mir total am Ar... vorbei


Mir auch ela. Da sind wir uns einig.


Ich frage mich bloß, was da in den letzten Jahren passiert ist?!?!
Oder wart ihr alle als Jugendliche verrückt nach dem Papst???
Diese popstarmäßige Verehrung gibt mir irgendwie zu denken...
Ich könnte mich auch nicht daran erinnern, daß es in den 70ern jemals ein Poster vom Papst in der BRAVO gegeben hätte...??? :huh:


Ist aber leicht zu erklären.

Die Medienwelt hat sich in den letzten 20 Jahren enorm geändert und heute wird alles zu einem Hype erklärt.

Sei es die Hochzeit in einem Adelshaus (das uns vorher auch schon nicht interessiert hat) oder eben der Papstbesuch...alles wir dank moderner Medien live und direkt aus allen Kanälen geblasen.

Es ist fast unmöglich zu entkommen, was die Medienwelt als "Ereignis" auserkoren hat...dank permanenter Berichterstattung in FUnk und Fernsehen.

Mir geht das alles ziemlich auf die Nerven, es werden Dinge zu Ereignissen erklärt, die eigentlich nur einen bestimmten Teil der Bevölkerung betreffen. Das liegt nicht mal am Papst, ich habe einfach die Nase voll von zuviel Berichterstattung zu ein und demselben Thema.

Es ist halt auch politisch wesentlich korrekter, eine 4 Tage-Dauerschleife über den Papst zu machen als 4 Tage lang über Softwarepatente zu berichten (das ist jetzt halt ein willkürliches Beispiel).

Grüße
Murphy


Ja, ist verständlich. Aber erklärt das auch die super-hyper-begeisterten 17 - oder 18jährigen, die wie verrückt Fahnen schwenken und gegen Kondome wettern?


Zitat (Ladymorgaine @ 19.08.2005 - 12:30:01)
Ja, ist verständlich. Aber erklärt das auch die super-hyper-begeisterten 17 - oder 18jährigen, die wie verrückt Fahnen schwenken und gegen Kondome wettern?

Hat er was zu Kondomen gesagt in Köln ? Keine Ahnung. aber bei 17-Jährigen müssen die Eltern schon vorher aufgeklärt haben, bevor der Papst kam...

Ich habe mir seine Reden wohlweislich NICHT angehört, aber einige Kommentare der Jugendlichen, die auf der Strasse interviewt wurden. Die Aussagen haben mir die Nackenhaare zu Berge stehen lassen! "Wir stehen hinter dem Papst, und sind dafür, KEINERLEI Verhütungsmittel zu benutzen - das ist SÜNDE. Treue ist angesagt!"
WAS IST DA LOS? Selbst wenn ich zugestehe, daß man mit 17 oder 18 noch nicht über alles Bescheid weiß, was mit Sex und Treue zu tun hat - diese jungen Leute kamen mir dermaßen weltfremd vor - wie von einem anderen Stern!


Früh schmeissen sie sich die Pille rein und nachmittags jubeln sie dem Papst zu. Das passt irgendwie nicht zusammen, aber es ist ein "Event" und einen solchen darf man sich nicht auskommen lassen.

Womit ich nichts gegen die Pille gesagt haben möchte. Und ich möchte auch nicht alle Jugendlichen über einen Kamm scheren. Aber etwas besorgniserregend ist es schon, wenn einige nicht mehr unterscheiden können, ob sie etwas wirklich wollen oder nur mitmachen, weil es "in" ist, dabeizusein.

Liebe Grüße
Elisabeth


Naja, wenn sie es konsequemt durchziehen haben sie vor der Hochzeit eh keinen Sex und danach sind sie ja eh dazu verpflichtet, nur zum Zwecke der Zeugung miteinander zu schlafen. Dann passt es ja B)

Im Ernst: ich glaube nicht, dass die Besucher auf diesem "Event" repräsentativ für die Jugend sind...die ist nämlich noch schlimmer. Die verhüten nicht weil sie einfach keinen Plan bzw. falsche Vorstellungen haben, was tatsächlich abgeht.

Aber das kann man dann leider nicht dem Papst anlasten, so schön es auch wäre...da sind dann aber halt die Eltern schuld.

Nimm das Zeug nicht so ernst und nur weil jetzt soviel davon kommt heisst das nicht, dass der kleine Rest der nicht betroffenen Bevölkerung (ca. 80 Mio.) genauso denkt.

Grüße
Murphy

Bearbeitet von murphy am 19.08.2005 12:44:08


^_^ Da ist was dran!
Trotzdem, mir juckt es in den Fingern, diese hysterisch kreischenden KINDER über diverse Krankheiten und Aids aufzuklären. Aber wahrscheinlich müßte ich da mit dem Papst anfangen... :lol:


Zitat (Ladymorgaine @ 19.08.2005 - 12:48:52)
^_^ Da ist was dran!
Trotzdem, mir juckt es in den Fingern, diese hysterisch kreischenden KINDER über diverse Krankheiten und Aids aufzuklären. Aber wahrscheinlich müßte ich da mit dem Papst anfangen... :lol:

Ich denke nachdem die PopKomm jetzt nicht mehr in Köln ist (oder habe ich das falsch in Erinnerung), brauchten sie halt ein neues Gross-Ereignis :)

Und Die Party-Szene und Feier-Jugend tanzt doch egal zu welchem Sound. Und wenn es Mode ist, sich mit Rosenkränzen zu behängen, werden sie auch das tun, um absolut hipp zu sein... ^_^

Zitat (Ela @ 18.08.2005 - 21:05:32)
Ich will nicht wissen was der olle Papst macht :wacko: Geht mir total am Ar... vorbei

Recht hast du, mir geht er auch am A.... vorbei.

Mich wundert nur das unser kath. Pfarrer immer noch in Amt und Würden jeden Sonntag das predigt, woran er sich selbst nicht hält.

Er sollte im Zölibat leben, hat er zumindest mal geschworen, hat aber 4, natürlich uneheliche Kinder.Für Drei davon zahlt sogar die kath. Kirche die Alimente.
Frage mich wirklich was der noch auf der Kanzel zu suchen hat, mal davon abgesehen das er selten nüchtern ist.
Ein schwarzes Schäfchen unter den Katholiken? Ich glaube alle Schäfchen sind schon lange nicht mehr weiß, haben zumindest keine weiße Weste an, oder sind sie einfach nur scheinheilig :engel:

@nyx: solange die Gemeinde die Augen zumacht und es hinnimmt haben sie es nicht besser verdient.

Bearbeitet von murphy am 19.08.2005 13:10:09


Ich habe ja wirklich überhaupt nichts dagegen, daß Jugendliche ihre Religion leben, egal welche das nun ist. Was mich stört, ist die kritiklose Übernahme von Werten, die nicht mehr in die heutige Zeit passen; Werte, die teilweise schon älter als 2000 Jahre sind. Diese jungen Menschen sind noch sehr beeinflussbar - manchmal glaube ich, genau DAS will die katholische Kirche! (Darum auch diese vielen Veranstaltungen für junge Menschen) Einfach Lehren übernehmen, und auf gar keinen Fall nachdenken oder sogar Kritik üben. Junge Menschen am Denken hindern, genauso wie sie es über viele Jahrhunderte getan hat.


Zitat (Ladymorgaine @ 19.08.2005 - 13:17:46)
Ich habe ja wirklich überhaupt nichts dagegen, daß Jugendliche ihre Religion leben, egal welche das nun ist. Was mich stört, ist die kritiklose Übernahme von Werten, die nicht mehr in die heutige Zeit passen; Werte, die teilweise schon älter als 2000 Jahre sind. Diese jungen Menschen sind noch sehr beeinflussbar - manchmal glaube ich, genau DAS will die katholische Kirche! (Darum auch diese vielen Veranstaltungen für junge Menschen) Einfach Lehren übernehmen, und auf gar keinen Fall nachdenken oder sogar Kritik üben. Junge Menschen am Denken hindern, genauso wie sie es über viele Jahrhunderte getan hat.

Natürlich ist das das Ziel der Kirche, dass ist es doch bei jeder Geschichte, wo Menschen dazu gebracht werden sollen, bestimmte Dinge anzunehmen. Es gibt heute ein grosses Problem (früher war das einfachder, die Menschen waren nicht immer gebildet genug um kritisch zu sein, zumal die Moralvorstellungen ja auch andere waren): Die Jugendlichen werden sehr früh mit allem konfrontiert was die Kirche gerne kontrolliert ablaufen sehen möchte (sex, etc.), und damit schwinden die Chancen der Kirche, sich nachhaltig in das Leben einzumischen. Zumal viele Eltern keinen Glauben an die Kinder weitergeben.

Es geht immer um Macht und Besitz. Wenn dabei moralisch sinnvolle Sachen für die Glaubenden abfallen ist das zwar schön, muss aber nicht zwangsläufig das Hauptziel der ganzen Aktion gewesen sein.

Ich möchte hier keinem Glaubenden auf die Füsse treten, ich bin selbst gläubig.

Murphy

Und genau das verursacht mir große Übelkeit! Das Aus- und Benutzen anderer, junger Leute, um die eigene Machtposition zu festigen. Ich bin froh, daß es viele kritische Menschen gibt, die der Kirche ab und an kräftig auf die Finger klopfen!


»Wir sind Kirche« warnt vor WJT

Organisation beklagt hohe Kosten und übermäßige Papst-Verehrung

Christian Weisner, der Sprecher der umstrittenen Organisation "Wir sind Kirche" (WSK), möchte Jugendlichen abraten nach Köln zum Weltjugendtag zu fahren.

In einem Interview mit dem "Publik-Forum" meinte Weisner: "Ich würde jedem abraten, nach Köln zu fahren. Was bringt es, in der Menge zu stehen und dem Papst zuzujubeln? Ist das die Botschaft Jesu?". Der WSK-Sprecher kritisiert weiters die "hohen Kosten" des Treffens und meint: "Vor allem kritisieren wir die Gigantomanie: Alleine die fünf Tage in Köln sollen 100 Millionen Euro kosten. Es ist mehr ein Show-Event. Die inhaltlichen Fragen stehen gar nicht im Vordergrund, sondern finanzielle und sicherheitspolitische. Bei allem Respekt für den Papst: Ist es nicht vielleicht nur ein großes PR-Event, ein Pope-Festival?" Weisner möchte am Weltjugendtag auch mehr "Katechesen, die Fragen ansprechen, die sie wirklich existenziell betreffen, beispielsweise die Sexualität" und ortet in den Weltjugendtreffen Parallelen zu Veranstaltungen der ehemaligen DDR. Wörtlich sagte er: "Mich erinnert der Weltjugendtag ein bisschen an die Weltjugendspiele der früheren DDR."

Die Gruppe "Wir sind Kirche" ist von der katholischen Kirche nicht anerkannt und darf am Weltjugendtag in Köln nicht teilnehmen.


Quelle : Jesus.de


Zitat (murphy @ 19.08.2005 - 13:10:00)
@nyx: solange die Gemeinde die Augen zumacht und es hinnimmt haben sie es nicht besser verdient.



Die Gemeinde hält ihre kath. Hand über ihren Pfarrer, tut er doch alles was für sie wichtig ist und wenn es nur das Segnen der Fahnenstange und Waffen zum Schützenfest ist.

:no: :no: :no:

Ohne mich,
aus diesem und noch 1000 anderen Gründen bin ich aus diesen Verein ( Kirche ) ausgetreten.

Daß die Organisation "Wir sind Kirche" nicht zugelassen wurde, ist doch klar: Kritik und Hinterfragen ist einfach unerwünscht! Zum Glück hat die Kirche heutzutage nicht mehr die Macht vergangener Jahrhunderte - da würde so mancher auf dem Scheiterhaufen landen!!! :engel: Natürlich alles im Namen Gottes und der Gerechtigkeit!


Wenn ich mich richtig erinnere, wurde gesagt, dass Kirchenkritiker wie z.B. Drewermann auf dem Weltjugendtag nicht erwünscht sind, weil die Jugend sich nicht für diese interessiert. Kritik von den Jugendlichen wäre aber durchaus erwünscht, und zwar an sich selbst. (Habe ich in irgendeiner Videotextseite gelesen).

Ich denke, es ist wichtig, kritikfähig zu sein und sich eine eigene Meinung bilden zu können. Daher kann ich eine Unfehlbarkeit irgendeines Menschens, wie es dem Papst zuerkannt wird, nicht akzeptieren. Wenn ich jetzt diese jungen Menschen auf dem WJT sehe, vermisse ich diese eigenständige Beurteilung der Kirchenpolitik doch irgendwie.


Ich denke es ist ein "Event" und hat bei einigen dort eher Erlebnischarakter als spirituelles Erlebnis.


Zitat aus online:

"Enttäuscht hatte der Papst zuvor mehrere Tausend Bonner Bürger. Sie hatten sich an der Adenauerallee vor der Einfahrt zur Villa Hammerschmidt eingefunden, wo Joseph Ratzinger mit Bundespräsident Horst Köhler zusammentraf. Vergeblich warteten sie hinter Absperrgittern darauf, dass der Papst vom Protokoll abweichen und seine gepanzerte Limousine verlassen würde. Der Papst rauschte mit seiner Wagenkolonne an der jubelnden Menge vorbei und winkte den Menschen zu. Auch Spruchbänder wie "Bonn will seinen Papst sehen" und "Sprich zu uns" hatten kein Erfolg.

"Ich bin sehr enttäuscht, dass der Papst nicht aus seinem gekommen ist und sich uns kurz gezeigt hat", sagte die 56-jährige Bonnerin Gudrun Deblon. "Wir hatten auf einen kurzen Gruß oder einen Segen gehofft.""


Wenn man sonst keine Dinge hat die einem dem Tag versüssen...


@ Karen,
ja, Du hast recht. Es war die Rede davon, daß Drewermann wie auch Küng nicht auf dem WJT erwünscht seien, denn deren Thesen seien ewiggestrig und die Jugend würde sich dafür nicht interessieren. Das war so sinngemäß die Aussage.

Ulkig eigentlich, denn deren Thesen waren schon in den 80igern im 21. Jahrhundert angelangt, während die Thesen des Herrn Ratzinger auch heute noch wie aus dem 18. Jahrhundert klingen B)

Und es gibt auch nicht wirklich ein Bestreben in der "Geschäftsführungs - und Abteilungsleiterebene" des "Unternehmens Vatikan" , Reformen durchzuführen, sich der Zeit und ihren Umständen anzupassen. Verstehen werde ich allerdings nicht, wie man, ohne mit der Wimper zu zucken, einesteils ein solches "Pop(e) - Festival" (klasse Ausdruck übrigens) aufziehen kann, und anderesteils eine mittelalterlich anmutenden Gemeinschaft namens " Opus Dei" machtvoll unterstützen kann.

Aber, wie es so ist im Leben, es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die ich nicht verstehe. Und das muß ich auch nicht. :hihi:



Kostenloser Newsletter