Nachbarschaft: Nachbarschaftshilfe


 
  Wichtig! Meinung zu Nachbarschaft  
  Nachbarn können helfen, Freunde sein [35] [54.69%]  
  Es bleibt bei der Bekanntschaft mit gelegentlichen Smalltalk und einem Hallo... [29] [45.31%]  
  Stimmen Gesamt: 64  
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Ich kenne Nachbarschaftshilfe aus eigener Erfahrung. Oft hat einer unserer Nachbarn kostenlos Hilfe geleistet. Immer Handwerker, für jede Kleinigkeit, was für Millionäre...


Erstmal herzlich Willkommen hier im Forum :blumen:

Schön, wenn man in so einer tollen Nachbarschaft wohnt...

Ich kenne das noch aus meiner Kindheit (in der Platte), das war ne echt coole Hausgemeinschaft...Jeder hat mal auf uns Kinder aufgepaßt, man konnte sich beim Nachbarn mal Eier oder Mehl ausleihen..Meist sind wir Kinder sonntags durchs Haus getigert...*Hat deine Mama Eier?* *Ja, und wir brauchen nen bißchen Mehl* :lol:


Danke Mellly, für Deine Begrüssung im Forum!


Hallo Jakob,

auch von mir erstmal HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEN MUTTIS! :blumen:

Du wolltest wohl eine Umfrage starten, das hat leider nicht richtig geklappt.

Sollten die Fragen so gestellt werden:


1.Variante:
-Nachbarn können helfen, Freunde sein
-es bleibt bei der Bekanntschaft mit gelegentlichen Smalltalk und einem Hallo...

oder

2.Variante:

-Nachbarn können helfen
-Freunde sein
-es bleibt bei der Bekanntschaft mit gelegentlichen Smalltalk und einem Hallo...

Wenn du mir sagst, wie du es gemeint hast, dann gib einfach kurz Bescheid, dann kann ich es entsprechend ändern.

Ansonsten: Wenn du eine Umfrage erstellen willst, mußt du für jede Antwortmöglichkeit eine neue Zeile wählen. :blumen:

Wenn mal was nicht klappt oder du Fragen hast, kannst du dich auch gerne an das Lotsenteam wenden.

Bearbeitet von chilli-lilli am 09.01.2007 12:09:44


:lol: jetzt sehe ich erst, daß das ne Umfrage werden sollte...:hmm:

Lilli war ja schon so nett und hat uns Forumlotsen erwähnt :lol: :blumen:


Hallo, Chilli- Lilli ! Danke für Begrüssung und Hilfsangebot. Ich bitte Dich, meine Umfrage so zu ändern, das sie richtig dasteht. Bring bitte alle Fragen irgendwie, unter einen Hut...

Vielen Dank Jakob


Ich denke, das ergibt sich mit der Zeit von selbst, wie man mit der Nachbarschaft umgeht und sich gegenseitig hilft oder nicht. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus und haben wenig Kontakt zu den Nachbarn. Grüßen, mal ein Päckchen annehmen , merh ist da nicht.


Zitat (Jakob @ 09.01.2007 12:18:24)
Hallo, Chilli- Lilli ! Danke für Begrüssung und Hilfsangebot. Ich bitte Dich, meine Umfrage so zu ändern, das  sie  richtig dasteht. Bring bitte alle Fragen irgendwie, unter einen Hut...                                                                                                                   

Vielen Dank Jakob



Ok, aber möchtest du, dass es 2 Antwortmöglichkeiten sind:

Zitat
-Nachbarn können helfen, Freunde sein
-es bleibt bei der Bekanntschaft mit gelegentlichen Smalltalk und einem Hallo...




oder 3:
Zitat
-Nachbarn können helfen
-Freunde sein
-es bleibt bei der Bekanntschaft mit gelegentlichen Smalltalk und einem Hallo...




Das ist mir noch nicht ganz klar.

Macht eine Umfrage hier überhaupt Sinn? Man hat ja im Normalfall immer mehrere Nachbarn und kommt nicht mit allen gleich gut aus. Bei der Umfrage ist aber immer nur eine Antwortmöglichkeit gegeben.
Wie wäre es denn wenn einfach jeder seine Erfahrungen im Beitrag schreibt? :)


Zwei Antwortmöglichkeiten....


Alles ok. Chilli- Lilli?



Jakob


Zitat (Jakob @ 09.01.2007 12:37:03)
Zwei Antwortmöglichkeiten....


Alles ok. Chilli- Lilli?



Jakob

Ja, Jakob, es ist alles ok!!!

Wollte nur behilflich sein! Nun ja...

Bearbeitet von chilli-lilli am 09.01.2007 12:40:49

Du bist klasse, in Sachen hilfe im Forum. Daher nochmals vielen Dank...



Jakob



Chilli- Lilli ist gemeint, kleiner Schreibfehler!


Ja, so war es jetzt auch nicht gemeint, dass ich nur gelobt werden will. :blink:

Aber ist ja jetzt auch egal-war wohl alles ein Mißverständnis.

Und jetzt:

Back to TOPIC! :)


Zitat (chilli-lilli @ 09.01.2007 13:06:32)
Ja, so war es jetzt auch nicht gemeint, dass ich nur gelobt werden will. :blink:


(IMG:http://666kb.com/i/aktbgtg5ly5haufn7.gif) :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Fuer mich ist eine gute Nachbarschaft sehr wichtig. Ich fuehle mich einfach wohler, wenn ich weiss, da ist noch jemand, auf den kann ich mich verlassen. Wuerde ich irgenswo isoliert leben, kaum Kontakt zu den Nachbarn, dann waere ich nicht gluecklich. ABER, es soll ein gesundes Mittelmass sein. Ich bin kein Mensch, der taeglich stundenlang beim Nachbarn am Kuechtisch sitzt. Ebenso meine Nachbarn nicht. Das waere zu viel des Guten. Man muss auch dem anderen seine Privatsphaere lassen.

Wir haben sehr grosses Glueck hier im Dorf. Schon kurz nachdem wir hierhergezogen sind, haben wir netten Kontakt zu unseren Nachbarn gefunden. Wir (die Frauen) gehen ab und zu mal in den Pub, ebenso die Maenner. Babysitting machen wir auch gegenseitig usw. Ich weiss, dass ich mich auf meine Nachbarn verlassen kann, genau wie sie sich auf mich verlassen koennen - und das ist schoen.

Am Sonntag, wenn es schoen ist, dann treffen sich viele im Park, und die Kinder spielen mit den Grossen und umgedreht.

Fuer mich persoenlich - der perfekte Platz zum Leben. :wub:

Ach so, Jakob, herzlich willkommen hier bei uns.

Bearbeitet von Mikro am 09.01.2007 13:34:11


Für mich ist eine gute Nachbarschaft wichtig.
Allerdings gibts eben solche und solche ;)
Mit den Einen kann man mehr, Andere sind einem eher egal :rolleyes:


Genau, jeder ist halt anders. Ich kann auch nicht mit jedem. Da verschwende ich dann aber auch keinen Gedanken dran.


ja finde es auch gut, wenn man sich mit den nachbarn versteht und sich gegenseitig hilft...

wir haben jedoch so gut wie gar keinen kontakt zu den nachbarn...

ist einfach nicht unsere welt..
wir leben hier in einem dorf (noch!!!! im märz ziehen wir weg, etwas zentraler :) )
und unsere nachbarn sind alles ältere menschen, solche, die am liebsten hinter der gardiene sitzen um auch alles mitzubekommen, ok das war ein bissl übertrieben...
oder solche, die ihren rasen mit der nagelschere schneiden rofl

wir haben keinen kontakt, und bis auf hallo redet man auch nicht miteinander...

wäre schön wenns da wo wir hinziehen anders ist aber hier wird sich das nicht mehr ändern... und mit den hier möchte ich auch keinen kontakt B)

Na mal schauen, wie das dann wird wenn wir umgezogen sind :)

*sternchen*


abstimmen kann ich hier nicht, da beides für mich zutrifft.

Ich kenne es von meinen ELtern aufm Dorf, dass die NAchbarn helfen und Freunde sind, allerdings wohne ich jetzt in einem Mehrfamilienhaus in der Stadt und da ist es eher das distanziertere, Grüßen, wenn man sich im Treppenhaus begegnet und auch mal ein Paket annehmen, aber mehr eigentlich nicht.

Hätte nichts dagegen, wenn es mehr Kontakt wäre, aber so ist es ok.
Hab meiner gehbehinderten Nachbarin schön öfter die Einkaufstüten ins haus getragen und neulich einen kompletten Schrank (in Einzelteilen) in den Keller geschafft, als ich ihr nach der Arbeit dabei über den Weg gelaufen bin.

Mit Freundschaften finde ich es etwas schwierig, da ich gerade mal 24 bin, mein Freund 30, ich studiere, er arbeitet. Die eine Hälfte der Mitbewohner im Haus ist Rentner, die andere hat Kinder zwischen 2 jahren und 17 Jahren. Klar bei den Kleinen könnte ich babysitten, aber Vietnamesisch kann ich leider nicht und die Frau hat mich noch nichtmal verstanden, als ich mich vorstellen wollte. Bei den größerern Kindern? nicht meine wellenlänge und meine Interessen, Kontakt mit den Eltern? außer grüßen und smalltalk nicht.

Ist es eigentlich inzwischen aus der Mode gekommen, wenn man in ein Mehrfamilienhaus zieht, dass man sich bei allen Perteien vorstellt? wir sind von haustür zu haustür gegangen und haben uns vorgestellt. einige wußten gar nicht, was sie mit uns machen sollten. Ein "Hallo, wir sind Familie xy. Schön sie kennenzulernen." hätte genügt. aber bei einigen musste man, wenn es nicht am Klingelschild stand nach dem namen fragen. :blink:


wir wohnen in einem kleinen nest und die nachbarschaft klappt vorzüglich. nicht dass wir std. lang kaffee kränzchen abhalten, aber wenn not am mann ist dann ist der nachbar da. sei es "nur" ein paket vom postboten anzunehmen, oder wenn die kids früher nachhause kommen und die eltern nicht da sind, mehl, eier oder die butter am sonntag ausgegangen ist... die liste ist ellenlang.
muß aber auch dazusagen, nicht mit allen nachbarn ist der kontakt so gut. ich grüße die nicht mal. aber damit kann ich und meine fam. sehr gut leben.


Ich kann auch nicht abstimmen. Nachbarn können helfen, Freunde sein suggeriert mir, dass die, die helfen, automatisch Freunde sind. Das sehe ich nicht so.
Ich lebe in der Großstadt. In diesem Haus leben 8 Partien. Insgesamt 10 Menschen und 3 Katzen. Manche Nachbarn helfen sich, manche nicht.Wir helfen auch denen, die für uns nur Bekannte sind und bleiben sollen. Einfach denen, die unsere Hilfe brauchen.

Engere Kontakte innerhalb einer Hausgemeinschaft können wunderbar sein. Oft kommt es aber zu Zerwürfnissen. Viele können damit nicht umgehen. Wie auch, wenn man sich nicht aus dem Weg gehen kann?

Ich bin daher für hilfsbereitschaft bei freundlicher Distanz.

Für mich trifft also keiner der Punkte zu.

Bearbeitet von Omilein am 11.01.2007 14:06:16


Euer Voten zeigt, dass das Thema Nachbarschaft, viele von Euch interessiert. Mir, lag es am Herzen, andere Meinungen zu diesem Thema zu hören... Danke an alle die mitmachten / mitmachen!!! :lol: :rolleyes: :rolleyes:


Mit den Bewohnern des Hauses unserer ersten Wohnung ( mit uns 5 Parteien ) war es einfach super. Von 2 Familien wurden wir total herzlich aufgenommen und es hat sich mehr als Freundschaft entwickelt. Wir waren wie eine Familie. Wir haben zusammen gefeiert, gekocht, gelacht und geweint. Für meinen ersten Sohn waren sie wie Ersatzgroßeltern. Leider sind wir dann umgezogen und wir sehen uns leider nicht mehr sehr häufig, haben aber immer noch einen super Draht zueinander.
Unsere nächsten Nachbarn waren anfänglich sehr nett, aber sie stellten sich als große Nörgler und Besserwisser heraus.
Jetzt wohnen wir in einem Sechs-Familien-Haus. Man kennt sich und grüßt sich. Mit manchen plaudert man auch mal. Aber mehr als das leider nicht.
Ich möchte auch nicht Tag und Nacht mit meinen Nachbarn zusammenhängen, aber etwas mehr wäre schon schön.
Aber so eine Hausgemeinschaft wie in der ersten Wohnung werden wir wohl nie wieder bekommen, leider. :heul:


Hoffentlich kriegt Ihr nochmal, so gute Nachbarn, wie Du geschrieben hast. Denk dran: Lieber später als nie! :blumen: :blumen: :blumen:


Nachbarschaft ist uns sehr wichtig. Und ich kann sagen, in unserem Haus kommen alle super miteinander aus. Egal, ob mal ein Paket angenommen werden muss, ob man seine große Kehrwoche (ist halt hier im Ländle so) nicht selbst machen kann, ob die Gärten vor den unteren Wohnungen gegossen werden müssen, wenn das 4. Ei zum backen fehlt .....! Ich könnte die Liste fortsetzen. Bei uns im Haus ist einer für den anderen da. Wie feiern auch zusammen. Zu unserer Silberhochzeit kamen dann zur Feier alle klingeln und gratulieren (hatten unseren Sohn ausgefragt, da ich einen Zettel ins Treppenhaus gemacht hatte, falls es laut wird). Zum Schluss mussten sich die letzten noch Stühle holen und haben im Flur gesessen. Aber es war so toll.

Mit einer Nachbarin bin ich seit unserem Einzug vor 5 Jahren eng befreundet.

Aber auch in unserer Straße ist es so. Man könnte überall klingeln, wenn jemamd Hilfe braucht. Im Sommer feiern wir ein großes Straßenfest (da Sackgasse können eh nur Anwohner reinfahren), wo es hoch hergeht.

Als unsere Kinder noch klein waren, haben wir in einem 4 Familienhaus gewohnt. Da waren die Nachbarn auch Ersatzgroßeltern für unsere Kinder. Da sie schon Rentner waren und die eigenen Kinder weit weg wohnten, hatten sie uns fast adoptiert. Solche Nachbarn bekommen wir nie wieder!!!!!!!!!!!!

Aber auch jetzt ist es Klasse. Wir wohnen gern hier und möchten nicht mehr wegziehen.


Da muß ich sagen es ist wirklich so, dass man eben nicht mit allen einen ganz tollen Kontakt hat. Mit meiner Nachbarin auf der gleichen Etage, habe ich nicht direkt ein freundschaftliches Verhältnis, aber da es eine ältere Dame ist, achtet man schon darauf, ob die Zeitung reingeholt und der Briefkasten geleert ist.
Wir melden uns bei ihr ab, wenn wir längere Zeit nicht im Haus sind, also Urlaub oder ähnliches und sie tut es ebenfalls, damit wir uns keine Sorgen machen, wenn wir sie länger nicht sehen.
Es gibt Leute im Haus, die auch mal die Tür aufhalten, wenn man beladen vom Einkaufen kommt, aber wir haben auch welche, die einem gewissermaßen vor der Nase die Tür ins Schloß fallen lassen.
Heute sind richtige Hausgemeinschaften selten, jeder ist für sich und oftmals wechseln die Mieter so oft, dass kaum eine Nähe entstehen kann.


Hallöchen,

hab schon recht gegensätzliche Erfahrungen mit Nachbarn gemacht.
In dem Mehrfamilienhaus, in dem ich ein Jahr lang gewohnt hab, war es zum :kotz: .
Da war alles vertreten: Eine aktive Zeugin Jehovas, die mich bekehren wollte :labern: , die direkte Nachbarin, die mich im Auftrag meiner Vermieterin (ihrer Freundin) quasi bespitzelt hat - und als fulminanter Abschluss, als ich schon am ausziehen war, wollte man mir gemeinsam eine Unfallflucht anhängen. :wallbash:

Inzwischen wohn ich in einem Haus mit 5 Parteien. Schräg über mir wohnt eine Frau in meinem Alter, mit der kann ich am besten, sie hat auch (bevor sie ihre Allergieprobleme bekam) öfter meine Meerschweine babygesittet.
Neben mir wohnt eine psychisch kranke ältere Frau mit ihrem ätzenden Partner, mit denen hab ich ausser "guten Tag" noch nie ein Wort gewechselt... der ältere Herr über mir ist ganz ok, da kann man auch mal Smalltalken... und ganz oben wohnen die gräßlichen Autofetischisten, die alles zuparken und ihre Autos im Hof immer mit aggressivem Reinigerzeug waschen. :angry:

Aber lang hab ich das alles eh nimmer, ich plane, zu meinen Eltern in ihr 2-Familien-Haus zu ziehen...


Ich habe sehr nette Nachbarn, 4 Singles und zwei Familien leben in einem Haus.
Bis auf mich leben alle schon 11 Jahre hier- es sind Eigentumswohungen.
Ich habe sie aber nur gemietet, nach dem Auszug aus meinem Haus hatte sich Angst etwas zu kaufen, da man ja seine Nachbarn erst nach einer Weile richtig kennen lernt, gell ;)

Wir sind alle ruhig und rücksichtsvoll, einmal im Jahr ist in einer der EG Wohnungen ein Grillfest für alle. Ich bin ja oft in Schweden, eine Familie hat ständig meinen Wohnungsschlüssel und kümmert sich um meine Blumen.
Kleine Gefälligkeiten übernimmt einer für den anderen- das ist hier selbstverständlich.
Vielleicht liegt es daran dass die Hälfte der Bewohner Ossi`s sind.....
Demnächst bin ich für ein viertel Jahr weg, die große Hausreinigung wird wie selbstverständlich von anderen übernommen, ich revanchiere mich natürlich :D

Fazit: wie man in den Wald hineinruft......klingt abgedroschen, passt aber
Nur trifft man manchmal auf echte A......, da kann man dann leider nix machen!

Kaari


Zitat
Vielleicht liegt es daran dass die Hälfte der Bewohner Ossi`s sind....


Gibt es auch Südi`s oder Nordi´s in deinem Haus? ;)

Ich wohne jetzt mitten im Stadtzentrum und kenne meine Nachbarn nicht. Ich weiß wie sie heißen, aber das nur, weil es am Briefkasten und neben der Türklingel steht.

Ich möchte sie ehrlich gesagt auch nicht kennenlernen.
Da ich auf dem Dorf aufgewachsen bin, schätze ich meine Anonymität mehr denn je.

Die Betsy :blumen:


Bei uns ist das Nachbarschaftsverhältnis auch ganz prima. Ich könnte jederzeit zu den Nachbarn gehen und jeder würde mich herzlich aufnehmen und mir einen Kaffee anbieten. Ebenso ist es natürlich bei mir. Wir unternehmen einiges gemeinsam. Letztes Jahr haben wir mit einigen zusammen Fussball geschaut, demnächst werden wir wieder zusammen boßeln und im Sommer steht wieder Fischerstechen auf dem Programm.


wir wohnen in einem 5 stockwerke haus. hab bisher nur eine nachbarin kennengelernt, weil sie einen hund hat.
hab mich bei jedem vorgestellt, aber mehr war bisher nicht. die über uns nerven mich zu tode. die haben ein richtig anstrengendes kind. das läuft als wäre es ein elefant. kann ab 8 uhr morgens nicht mehr schlafen wegen dem geschrei und getrampel. die mutter rastet auch regelmäßig aus und schreit den kleinen an.
wenn ich mal zucker oder sowas bräuchte würde ich eher zum einkaufen auf die andere straßenseite gehen als mir hier was zu leihen


Wir haben eigentlich eine gute Nachbarschaft. Wenn es brennt helfen wir uns gegenseitig - überhaupt in technischen Sachen - rund ums Haus, aber wir vermeiden "HOCKEREI". Damit sind wir immer gut gefahren.

Bearbeitet von nanamanan am 01.03.2007 12:17:05


will alles wieder mal in gang bringen und
schupps......

also hier ist es auch ganz entspannt mit den nachbarn.
bei 8 mietpateien im haus ist hier
altersmäßig zwischen 33 und 80 ist alles vertreten.
ein ehepaar (80), 4 männliche und 3 weibliche singles.

hilfe gibts gegenseitig.
päckchen annehmen oder auch mal einkaufen
gehen wenn's gesundheitlich gerade nicht so klappt.
blumen versorgen und ein auge auf die unbewohnte wohnung werfen, wenn jemand in urlaub fährt.
und zum wiedereinkehren in die hausgemeinschaft gibts auch schon mal einen selbstgebackenen kuchen.
klar ist
das sich hier jeder um jeden kümmert ohne neugierig zu sein. :kaffeeklatsch:

übrigens:
partys werden im haus nicht gefeiert, darüber sind alle hoch erfreut :rolleyes:
es sei denn wir feiern alle gemeinsam, ganz spontan nach einer nachbarschaftshilfsaktion. aber das ist bis jetzt erst 2mal vorgekommen (nachdem wir alle keller wieder leergepumt hatten gabs ne super klasse party)
man muss sich ja auch nicht auf der pelle hocken um ein guter nachbar zu sein.

Bearbeitet von InJa am 06.04.2007 15:59:43



Kostenloser Newsletter