bewerbungsbilder..... biitttte schnelle hilfe


wollte jetzt gleich gerne bewerbungsbilder machen lassen......

was denkt ihr haare auf oder zu???


eine bluse an oder einen netten pulli.....


ich denke das ich die haare offen lasse!aber kommt das gut an???
bewerbe mich für die altenpflege....


bitte hilft mir schnell in 2stunden muss ich los!!!!


Wofür bewirbst du dich?

Tante Edit sagt, ich soll aufmerksamer lesen *schäm*

In der Altenpflege muss es mE kein "spießiges Outfit" sein, also vielleicht Bluse und netter Pulli drüber?

Nimm doch ein paar Teile, in denen du dich gut fühlst, mit, der Fotograf kann dir bei der Auswahl helfen! Bei mir war's zumindest so.

Bearbeitet von Mrs Bean am 23.02.2007 13:19:09


examinierte altenpflegerin
B)


Lieber Haare zusammen - arbeite auch in einem Alten-und Pflegeheim...offene Haare sind da nicht gerne gesehen.


YO


(edit: Schreibfehler!)

Bearbeitet von yolanda am 23.02.2007 13:27:37


aber sieht das denn nicht zu streng aus????? :blink:


Hallo,

willste ne Meinung von nem Mann haben...???

Du bewirbst dich in dem Bereich Altenpflege? Ergo, bist Du dann in "Uniform" unterwegs, sprich weiße Kleidung ähnlich des "Krankenschwesteroutfits"...
Das würde heißen: Haare ordentlich gebunden, Klamotten nicht zu übertrieben distinguiert, will heißen geschäftsmäßig... Hygiene wir doch da groß geschrieben, oder??? ...versuche Deiner Persönlichkeit den Touch von "Zuverlässigkeit" zu geben.
Kleine oder gar keine Ohrringe, nur dezente "Farbe" im Gesicht, ...

Was im Original dann ist, wie du, wenn du den Job hast, dann erscheinst, ist wirklich sch...egal... Erst einmal den Fuß in der Tür haben.

Personalchefs achten aber nicht nur auf das Foto; versuche mal Deinen vollen Namen in "Google" aus... ist neuester Trend bei der Jobvergabe... wenn einer Deiner "guten" Freunde dann mal ein Bild oder Bericht hinterlassen hat...

Ansonsten viel Glück,

Grisu1900


Haare auf und Bluse

schaut einfach besser aus.


...streng vielleicht schon - aber zumindest "hygiensch". Kommt aber auch auf den Gesichtsausdruck an :pfeifen:

Ich habe mich übrigens ohne Berwerbungsfoto beworben.

YO


okay ich glaube ich tütel sie irgendwie hoch und ziehe ne bluse an.....danke ihr lieben.... :wub:


Ncoh mal zu dem Gedanken ohne Bewerbungsfoto:
Letzendlich kommt es auf die Qualifikation an. Und bei Interesse des Arbeitgebers entscheidet das persönliche Gespräch.

YO


Zitat (yolanda @ 23.02.2007 13:29:26)
Ncoh mal zu dem Gedanken ohne Bewerbungsfoto:
Letzendlich kommt es auf die Qualifikation an. Und bei Interesse des Arbeitgebers entscheidet das persönliche Gespräch.

YO

Ich kann mich da deiner Meinung anschließen Yolanda, nur das sehen leider die Personaler etwas anders. Wenn die Unterlagen unvollständig sind (dazu gehört auch das Foto) bekommst du sie direkt wieder. Da werden noch nicht mal deine Arbeitszeugnisse angeschaut. Viele denken dann nämlich du hast was zu verbergen. So wurde mir es es zumindest erklärt.
Und bei drei Gesprächen die ich über eine Zeitarbeitsfirma in div. Firmen vermittelt bekam, hieß es von den Personalern das ich meinen Lebenslauf und auf jeden Fall ein Foto mitbringen soll. Von Arbeitszeugnissen war komischer Weise keine Rede. Hatte ich natürlich auch mit, aber das Foto war denen wichtiger.

Bearbeitet von Rheingaunerin am 23.02.2007 13:36:57

Zitat (Rheingaunerin @ 23.02.2007 13:34:01)
Zitat (yolanda @ 23.02.2007 13:29:26)
Ncoh mal zu dem Gedanken ohne Bewerbungsfoto:
Letzendlich kommt es auf die Qualifikation an. Und bei Interesse des Arbeitgebers entscheidet das persönliche Gespräch.

YO

Ich kann mich da deiner Meinung anschließen Yolanda, nur das sehen leider die Personaler etwas anders. Wenn die Unterlagen unvollständig sind (dazu gehört auch das Foto) bekommst du sie direkt wieder. Da werden noch nicht mal deine Arbeitszeugnisse angeschaut. Viele denken dann nämlich du hast was zu verbergen. So wurde mir es es zumindest erklärt.

Gutes Aussehen ist in manchen Branchen mehr als wichtig und oft entscheidender als die Qualifikation. In sozialen bzw. pflegerischen Bereichen wird der Wert von Ausbildung, Erfahrung und die soziale Kompetenz im persönlichen Gespräch mehr geschätzt.
Ich konnte mich auf meine Qualifikation, meine aussagekräftigen Zeugnisse, meine Seminar - und Weiterbildungs-Unterlagen verlasssen. ....
..........und auf meine Glücksfee, die mich z.Z. auf meiner Reise begleitet......


YO


>>>VIEL GLÜCK BEI DER BEWERBUNG<<<<

danke.......


habe wirklich ein super zeugnis und hab trotzdem absagen bekommen denke der erste eindruck zählt.......


werde berichten okay :rolleyes: :blumen:


Auf nem Bewerberfoto soll man sich am besten so geben, wie man später bei der Arbeit auch erscheinen wird (außer natürlich wenns ne dreckige Arbeit ist und man dabei sowieso aussieht wien Schwein).
Also Haare irgendwie gebändigt, wenns n Beruf ist der das erfordert, derbe aufgebrezelt, wenns später auch so verlangt wird, bei den Vorstellungsgesprächen isses ähnlich, immer an den Job angepasst, aber sauber und mindestens alltagstauglich. N Bergmann, der in ner Zeche anfangen will, kommt bestimmt nicht in nem Anzug von Armani oder sowas und ne Frau, die n Modehaus repräsentieren soll, ist mit grauen Klamotten, ohne Schminke und abgeknabberten Fingernägeln auch nicht gut beraten.
Für Jobs mit pflegebedürftigen Menschen hab ich mal gehört, dass die denen oft auf die Hände gucken. Zu lange und knallig lackierte Fingernägel sollen da nicht so beliebt sein, versteh ich auch.


Zitat (laxxia @ 23.02.2007 13:55:21)

habe wirklich ein super zeugnis und hab trotzdem absagen bekommen denke der erste eindruck zählt.......


werde berichten okay :rolleyes:  :blumen:

Hallo laxxia,

soweit ich weiß ist es nach dem neuen Gleichstellungs-Gesetz den Firmen nur abzuraten ein Foto zu verlangen. Die großen Konzerne machen das auch nicht mehr, zumal wenn Stellen EU-weit ausgeschrieben werden.

LG Dante

Würde ich mich noch mal bewerben, würde ich es ohne Foto tun. Auch wenn leider viele AGs das neue AGG noch nicht umgesetzt haben, es gilt und ich würde mich jederzeit darauf berufen und auch alle nicht mehr notwendigen Angaben weglassen. Wer nicht auf der Höhe der Zeit ist, hat Pech gehabt, beim Arbeitsrecht müssen sie sich doch auch dran halten. Ätsch, Pech gehabt. Aber wer seine Schulaufgaben nicht macht, leistet für mich auch keine moderne Personalpolitik.
Einen echten Eindruck kann der AG doch nur bei einem persönlichen Gespräch gewinnen.


Zitat (Rheinfee @ 24.02.2007 23:32:31)
Würde ich mich noch mal bewerben, würde ich es ohne Foto tun. Auch wenn leider viele AGs das neue AGG noch nicht umgesetzt haben, es gilt und ich würde mich jederzeit darauf berufen und auch alle nicht mehr notwendigen Angaben weglassen. Wer nicht auf der Höhe der Zeit ist, hat Pech gehabt, beim Arbeitsrecht müssen sie sich doch auch dran halten. Ätsch, Pech gehabt. Aber wer seine Schulaufgaben nicht macht, leistet für mich auch keine moderne Personalpolitik.
Einen echten Eindruck kann der AG doch nur bei einem persönlichen Gespräch gewinnen.

Aber dann kann es passieren, dass man ohne Bild auf den Stabel "geht zurück" landet. Es darf zwar kein Bild mehr verlangt werden, aber wie sich die Firma zwischen den Bewerbern entscheidet bleibt denen überlassen.

Eben. Wer auf ne Stelle viele Bewerbungen kriegt und nicht zufällig unter denen, die kein Bild mitgeschickt haben, nen Bewerber findet, der so passend klingt dass der eingeladen wird, macht sich meistens nicht die Arbeit und ackert die durch. Die wollen eben fast immer n Gesicht zu der Bewerbung, kann ich auch verstehen.
Ich seh auch nicht was das bringen soll, wenn man kein Foto reintut. Wenn jemand unbedingt nen Kerl einstellen will, sortiert der die Bewerbungen nach Namen vor, wenn da unklare drunter sind ist die Sache sowieso schon klar, wenn der Personalchef den Bewerber gesehen hat. Der zieht das Gespräch durch und Schluss, jede Frau kriegt dann den Abschuss, genauso wie Leute bei denen der mit der Hautfarbe, der Größe, der Nase oder der letzten Wimper am linken Auge n Problem hat.


ein bekannter von mir ist personalchef. er bittet grundsätzlich seine sekretärin die bilder, sofern möglich, aus der bewerbungsmappe zu entfernen. er schaut nur auf die zeugnisse oder ähnliche qualifikationen.


Bei und war es generell umgekehrt.
Bewerbungen ohne Foto wandern meist direkt in den Müll.

Die Mappen behalten wir natürlich :ph34r:


Zitat (lotte-franziska @ 25.02.2007 21:52:50)
ein bekannter von mir ist personalchef. er bittet grundsätzlich seine sekretärin die bilder, sofern möglich, aus der bewerbungsmappe zu entfernen. er schaut nur auf die zeugnisse oder ähnliche qualifikationen.

kommt vielleicht auf den Beruf an.... bei uns sollte beides Stimmen. Das Äussere und die Qualifikation

Naja, wartet mal noch ein Jährchen oder zwei ab. Wenn sich die Prozesse von abgelehnten Bewerbern häufen (habe neulich von einem gelesen, der so schon 3 Prozesse vor Gericht gewonnen hat), werden sich die Personaler (sofern die Firma überhaupt einen ausgebildeten hat, denn daran mangelt es oftmals - ich weiß, wovon ich rede) das sehr genau überlegen.
In vielen anderen Ländern - z. B. in den USA - ist das schon lange nicht mehr üblich. Trotzdem erhalten die Leute Jobs. Mir hat sogar eine Bekannte mal erzählt, dass sie sich schon vor 10 Jahren erfolgreich ohne Bild beworben hat. Fotos können nämlich auch ein KO-Kriterium sein, obwohl der LL vielleicht stimmt.
Wenn die Interesse an mir haben, sollen sie mich zum Vorstellungsgespräch einladen. Schließlich bin ich nicht nur Bittsteller, so wird man leider oft als Bewerber behandelt, sondern biete auch meine Arbeitskraft, meine Kenntnisse etc. an.
Wie ich in jüngster Zeit bereits mehrfach gehört habe, sind heute vor allem selbstbewusste, ruhig freche Bewerbungen erfolgreich. Finde ich auch nicht unbedingt gut - aber wenns hilft.


Rheinfee, Du hast ja so Recht! :blumen:
Bilder vermitteln lediglich einen oberflächlichen Eindruck und sagen gar nichts über die Person aus, die da wirklich gern arbeiten will!

Das Beste ist immer noch, mit vollständigen Bewerbungsunterlagen in der Hand oder einer aussagekräftigen Argumentation (schriftlich belegt) an der Bürotür oder dem Werkstor selber aufzukreuzen. Und wiederzukommen/ nachzufragen.
Oder halt wen in der Firma zu kennen.
Traurige Zeiten!

Zumindest heute kann man sich nicht eimal mehr "nett" fotografieren lassen, selbst, wenn es um Bewerbugsportraits geht. Und wenn der Personalboss ein Foto sieht, welches steckbrieflich verwendet werden kann... was sagt denn da die Person auf dem Bild aus?
(soviel zur fotografischen Seite) ;)



Kostenloser Newsletter