HILFE ! Was mach ich nur mit: immer petzenden Kindern... :-((


Hilfe,

unsere Nachbarsmädel (7J) spielt ganz gern mit meinen Kindern (7+9J--Jungs)

Sie verstehen sich auch gut, aber das Mädel kommt die ganze Zeit und Klingelt.
" Der J.*name* hat dies gemacht, der soundso hat das gemacht" so geht es die ganze Zeit.

Klar, meine Jungs sind nicht ohne, aber he, das Mädel hats noch faust dicker hinter den Ohren und ärgert die Jungs echt so oft, dass die sich auch mal wehren.

Wenn meine Jungs was anstellen, sollen sie auch dafür gerade stehen, aber wegen jedem Wort was meine sagen oder auch andere Kinder steht sie bei uns auf der Matte..... DAS NERVT !!!

Sie dreht auch alles immer so hin, dass sie die liebe ist und alle anderen Schuld.

Was kann man da tun, gerade habe ich sie gefragt, ob sie schön findet immer zu petzten. Keine Reaktion.

Habt ihr tipps wie man ihr das mal klar macht, ohne sie zu verletzten.


Ich hab bei unserem " Petzen- Nachbarskind "einfach nicht mehr drauf reagiert

-das hat geholfen. :D

Anfangs hab ich auch immer gefragt ob sie es denn schön findet zu petzten ?......darauf kam auch keine große Reaktion.

Bearbeitet von janice am 02.03.2007 18:24:58


Es klappt vielleicht nicht, aber ich würde ihr einfach den Wind aus den Segeln nehmen. Sprech dich mit Deinen Kindern ab, auf vielleicht noch kommende Sachen.
Wenn sie dann auf der Straße zu Deinen Kindern sagt, das sag ich eurer, oder deiner Mutter und Deine Kinder sagen dann einfach unsere, meine Mutter weiß das eh schon.
Wenn sie dann wieder vor Deiner Tür steht, sagst Du einfach, dass Dir Deine Kinder das schon erzählt haben, Du weißt schon Bescheid und vielen Dank auch, so in der Art.
Auf jeden Fall wird ihr dadurch die Genugtuung, Dir was ganz Tolles zu erzählen genommen und sie wird sicher bald keine Lust mehr verspüren, Dir Sachen zu sagen, die Du eh schon weißt.


Ich kenne das auch. Am besten ist, dass man dem Kind deutlich miteilt, dass das Petzen nicht ok ist und dass man darauf nicht eingehen wird. Eine stereotype Reaktionsmöglichkeit wäre der Satz "das kannst du /könnt Ihr doch selber miteinander lösen." So lange niemand ernstlich verletzt ist, besteht eigentlich kein Grund, einzugreifen.
Man kann ja selber erkennen, ob die Kinder ein grundsätzliches Problem miteinander haben. Dann würde ich mich mal mit ihnen unterhalten (zusammen oder eher noch bei Gelegenheit einzeln nachfragen) aber nicht als Reaktion auf Petzen sondern zu dem Zeitpunkt, den man selbst für richtig hält.

Janice hat es ja kurz und knapp gesagt.

Viele Grüße


Ich habe mal in vergleichbarer Situation gesagt,dass ich "Petzen" ganz schlimm finde und erklärt,dass Petzen auch gemein ist,weil man ja will-dass das verpetzte Kind bestraft wird.Damit würde die Petzerin sich aber ins eigene Fleisch schneiden,weil dein Sohn X dann reinmüsste-und das wolle sie ja wahrscheinlich nicht!
Auf der anderen Seite gäbe es die Möglichkeit "Bescheid"zu sagen.Bescheid gesagt haben möchtest du immer,wenn deine Kinder in Gefahr sind und/oder deine Hilfe brauchen.Dann ist es richtig bei dir zu klingeln.
Ich denke,du musst ihr diesen Unterschied klarmachen und sie dabei an ihrem Stolz packen(du bist doch schon groß und verstehst den Unterschied)Aus diesem Grund,weil ja alle Kinder schon so groß sind-9Jahre usw.-müssen sie auch ihre Streitereien selber regeln."Nur im Kindergarten laufen die Kinder zu den Erzieherinnen oder Mamas",so würde ich das formulieren.
Bei mir hat dieses Gespräch mit dem Petzer damals geholfen.
Lg Freesie


Ich wuerde das komplett ueberhoeren. Wenn sie merkt, dass keine Reaktion kommt, wird sie wohl von alleine damit aufhoeren.


ja auch ich würde die "petztante" ingorieren.
denke mal, dann hört die von selber auf.


Zitat (Freesie @ 02.03.2007 18:59:15)
Ich habe mal in vergleichbarer Situation gesagt,dass ich "Petzen" ganz schlimm finde und erklärt,dass Petzen auch gemein ist,weil man ja will-dass das verpetzte Kind bestraft wird.Damit würde die Petzerin sich aber ins eigene Fleisch schneiden,weil dein Sohn X dann reinmüsste-und das wolle sie ja wahrscheinlich nicht!
Auf der anderen Seite gäbe es die Möglichkeit "Bescheid"zu sagen.Bescheid gesagt haben möchtest du immer,wenn deine Kinder in Gefahr sind und/oder deine Hilfe brauchen.Dann ist es richtig bei dir zu klingeln.
Ich denke,du musst ihr diesen Unterschied klarmachen und sie dabei an ihrem Stolz packen(du bist doch schon groß und verstehst den Unterschied)Aus diesem Grund,weil ja alle Kinder schon so groß sind-9Jahre usw.-müssen sie auch ihre Streitereien selber regeln."Nur im Kindergarten laufen die Kinder zu den Erzieherinnen oder Mamas",so würde ich das formulieren.
Bei mir hat dieses Gespräch mit dem Petzer damals geholfen.
                    Lg      Freesie

ja genau so werde ich es wohl machen.
Das Problem ist auch, dass sie ganz schön oft lügt, sich echt die tollsten Dinger ausdenkt....
Mit tut sie eigentlich leid, da ihre Eltern nicht viel zeit haben auch die großeltern nicht, die im gleichen haus wohnen. die haben einen pferdehof und da gibts halt viel zu tun und leider ist die dabei die leidtragende .

aber die klingelei wegen nichts, die nervt halt schon.

ich werd´s mal testen.

Danke !

Zitat (Mikro @ 02.03.2007 19:11:19)
Ich wuerde das komplett ueberhoeren. Wenn sie merkt, dass keine Reaktion kommt, wird sie wohl von alleine damit aufhoeren.


geht ja schlecht, sie klingelt, ich mach die tür auf, und dann blablabla... :-((

ich meinte, das gepetze der dame würde ich ignorieren. klar solltest du an dir tür gehen wenns klingelt, könnt ja auch was ernstes sein mit den kids.

Bearbeitet von lotte-franziska am 02.03.2007 19:42:41


Zitat (lotte-franziska @ 02.03.2007 19:40:43)
ich meinte, das gepetze der dame würde ich ignorieren. klar solltest du an dir tür gehen wenns klingelt, könnt ja auch was ernstes sein mit den kids.

@lotte

ich hatte eigentlich Mirko gequotet ^_^

Klar mache ich die Türe auf, kann ja auch was wirklich schlimmeres passiert sein. Ich gehe ja gar nicht groß auf die Petzterei ein, aber trotzdem sie steht immer auf der Matte... :blink:
Manchmal betriffts nicht mal meine Jungs :wacko:

Thanks all :blumen:

Ich glaube die Kleine hat einfach das Bedürfnis sich mitzuteilen, denn wenn Eltern und Großeltern keine Zeit haben sucht sie sich eben andere denen sie ihre Erlebnisse berichtet, dafür sprechen auch ihre Lügengeschichten, also die Kleine will nur Aufmerksamkeit, mach es doch einfach so, das Du dich mal mit ihr unterhältst und ihr sagst, wenn sie nicht petzt kann sie gerne mal ne halbe Stunde zum quatschen kommen.


Omi sagt das hier ganz richtig!!! :blumen:

Ein Kind will immer "wahrgenommen" werden, auf welche Weise immer. Je drastischer die "BILD-Zeitungsgeschichte", um so höher der Identitätspunkt- im schlimmsten Fall.
Am besten ist, das Ganze nicht zu deutlich wahrzunehmen: "Ach so? Ja, erzähl mal."
Man fragt auch nach. Jedoch schonend und niemals aufbauschend. Immer sachlich.

Lügen/ Betrügen bringt nichts als Ärger und gilt von Anfang an als schändlich- das bringt man seinem Kind bei.
So kann man ihm später immer vertrauen. Und erfährt "die richtigen Geschichten".

Nimm das alles erstmal nicht zu wichtig! Laß es Dir erzählen, redet darüber und gut ist.
Enthalte Dich jeder Wertung, versuche, die "gerechte Lösung für alle Seiten" herauszufinden.
"Petzgroschen" gibt es schon lange nicht mehr... ;)


das mädchen scheint defizite zu haben. ich würde das kind fragen: "warum kommst du zu mir, sag es doch denen die dir (angeblich) was getan haben".
oder frag das kind, was es meint, das du tun sollst.


Ein bisschen :offtopic:

Es gab früher immer solch ein Lied:

Petze petzte ging in Laden, wollte .....

Wie ging das denn weiter?

Urmeli, vielleicht solltest Du das deinen Kindern beibringen ;) .

Bearbeitet von Joan am 15.03.2007 15:50:22


Meine Kinder durften sich nicht gegenseitig verpetzen und die Enkel auch nicht. Wenn es was Ernsteres ist hört man es eh am Tonfall. Mit dem Kind reden kann nie schaden aber danach muss das Petzen auch aufhören.


ich glaube das ging so:

petze, petze geht in laden
wollte einstück käse haben
käse, käse gab es nicht
petze, petze ärgert sich

über den (un)sinn läßt sich streiten

lg


Zitat (de kloakschieter @ 15.03.2007 15:44:29)


petze, petze geht in laden
wollte einstück käse haben
käse, käse gab es nicht
petze, petze ärgert sich


Bei uns wollte die Petze fürn "Sechser" Käse haben.

Was ist eigentlich ein Sechser??? :unsure:

Naja, fürn Sechser Käse gibt es nicht,
Petze, Petze ärgert sich.


knuffel

Ein Sechser ist ein 5 Pfennig Stück, bzw. war :heul: .

Bearbeitet von Joan am 15.03.2007 16:01:03


Und ich glaube bei uns gab es Stinkerkäse :)


Hallo Urmeli,

Dein Nachbarskind tut mir eigentlich nur leid. Die Eltern haben keine Zeit für sie. Vermutlich weil halt beide arbeiten müssen. Und warum müssen beide arbeiten? Vermutlich um Eigentum (z. B. Auto, Immoblilie) zu erwerben, das ihnen offensichtlich wichtiger ist als ihr Kind. Die Grosseltern haben einen Pferdehof (scheinen ja auch nicht von der armen Sorte zun sein) und deshalb keine Zeit fü das Kind. Also für meine Tochter gab es nichts schöneres, interessanteres und aufregenderes als Pferde. Ich kann garnicht mehr nachvollziehen wie oft ich mit meiner Tochter nach der Arbeit oder am Wochenende oder meine Frau unter der Woche mit ihr zum Reitstall gefahren sind. Und diese Grosseltern haben einen Pferdehof und keine Zeit für das Enkelkind. Muss ja eine tolle Familie sein.

Übrigens, meine Tochter hat heute ihr eigenes Pferd und veranstaltet in unregelmässigen Abständen am Wochenende unentgeldliche Reitnachmittage für Kinder. Da dürfen sie mal mitreiten oder auch selbst reiten (ihr gutmütiger Wallach lässt sich von Kindern alles gefallen). Dann wird der Stall erforscht oder die Hofkatze gestreichelt. Unsere Tochter gibt ganz offensichtlich das weiter, was sie als Kind bekommen hat. Letztes Mal waren 11 Kinder da.

Und die Grosseltern Deiner Nachbarstochter haben einen Pferdehof ..........

Unfassbar wie materiell manche Familien ausgerichtet sind. Nimm ihr das Petzen nicht so übel. Woher soll sie auch ein ausgeglichenes Sozialverhalten haben? Von ihrer Familie ja offensichtlich leider nicht.

Hippo


ey hippo, es geht doch darum, daß die klingelei und petzerei nervt. auch wenn einem das kind leid tut, man sollte ihm trotzdem aufzeigen, daß es so nicht geht. es ist auch im interesse des mädchens.

mitleid ist ein schlechter arzt. :yes: :traurig: :peace: :blumen:


Hallo Urmeli,
hatte ein ähnliches Problem.Nur,dass die Petzen Kinder meiner "Freundin"waren und sich das "Gepetze"auch noch in der Schule fortsetzte! Am dachte ich noch meine Kids hätten das jeweilige "Verbrechen" noch ernsthaft begangen.Sowieso,weil dann noch meine damalige "Freundin"anrief und meine Kinder anschrie!!! Ich (damals noch dummes Schaf!),sagte zu meinen Kindern sie sollen doch bitte friedlich mit den anderen umgehen usw... . Bis mal meine Mutter zufällig dazukam wie so ein Streit zustande kam! Die Petzekinder kaum Zuhause,meine daheim, klingelt schon das Telef.:"BLABLA::: Das gleiche alte Lied!
Aber ich wusste ja,dass das nicht gestimmt hat!! Heute schäm ich mich dafür,dass ich nicht gleich voll hinter meiner Kindern gestanden bin!!!!!!!!!!!!
Gruss Vogulisli

P.S:Von dieser "Petzfamilie" haben wir uns dann distanziert! Unsere Kids spielen seitdem mit ihren "richtigen Freunden".Es kamen keine Klagen mehr,die Mutter eines anderen Kindes hat mich aber mal angerufen und mir erzählt,dass jetzt sie die "Petzleidtragende" ist! :heul:


Zitat (Katzenmusik @ 02.03.2007 18:29:48)
Eine stereotype Reaktionsmöglichkeit wäre der Satz "das kannst du /könnt Ihr doch selber miteinander lösen." So lange niemand ernstlich verletzt ist, besteht eigentlich kein Grund, einzugreifen.

Ich hatte bei meinem letzten Praktikum im Kindergarten auch ein Kind dabei, dass immer gepetzt hat.
Ich habe auch so reagiert, dass ich gesagt habe, dass die Kinder das ruhig selber lösen sollen.


Kostenloser Newsletter