Hund anschaffen: pro-kontra!Hilfe!


so, ich hab mich so gut wie entschieden einen wautzi zu adoptieren. denke es ist die perfekte zeit für mich. ich will noch keine kinder, fange erst im oktober wieder an etwas zu machen (studieren), werde nur abends ein paar mal die woche für ein paar stunden weg sein (habe ne freundin die wautzi nehmen könnte in der zeit und lebe mit meinem freund zusammen) und habe eine große wohnung und überall parks um mich rum.

so, jetzt hab ich aber etliche fragen. hatte bisher zwei große hunde, habe allerdings damals auf dem land gelebt.
1. wie macht ihr das, wenn ihr einkaufen geht. nehmt ihr wautzi mit und lasst ihn draußen warten oder lasst ihr ihn für ne halbe stunde zuhause?
2. wo bekomme ich eigentlich hundebabies her? nicht vom züchter; das möchte ich nicht.
3. mit welchem alter hol ich ihn am besten? klar erst ab 12 wochen, aber nicht vielleicht doch etwas später?
4. auf wieviel geld muss ich mich monatlich einstellen? dachte mir so 60 euro?
5. wie habt ihr es in der anfangszeit gehändelt? von wegen hund bei einem schlafen, pipi machen gehen usw? erzählt mir alles!!!!
6. ich hätte gern einen kleinen hund. am liebsten einen papillon, aber ich möchte nicht 1500 euro ausgeben. auf wieviel muss ich mich am anfang einstellen? impfen, erstanschaffungen usw.
7. habt ihr adressen von tierheimen in der nähe oder in berlin? googlen bringt mich irgendwie nicht weiter.

also, erzählt mir einfach alles über eure erlebnisse mit hund.


Du hast doch alle Vorraussetzungen, um einen Hund glücklich zu machen :D .

1. wie macht ihr das, wenn ihr einkaufen geht. nehmt ihr wautzi mit und lasst ihn draußen warten oder lasst ihr ihn für ne halbe stunde zuhause?
Meine Lea bleibt durchaus einige Stunden allein. Den Einkaufsstress tue ich ihr und mir nicht an.
2. wo bekomme ich eigentlich hundebabies her? nicht vom züchter; das möchte ich nicht.
Schau mal in der Zeitung und frage im Tierheim nach.
3. mit welchem alter hol ich ihn am besten? klar erst ab 12 wochen, aber nicht vielleicht doch etwas später?
8 - 12 Wochen sind schon o.k.
4. auf wieviel geld muss ich mich monatlich einstellen? dachte mir so 60 euro?
Futter braucht Lea nicht so viel (ca.30,-€) . Tierarzt ist einmal jährlich dran und kostet dann mit Impfung um die 70 ,-€
5. wie habt ihr es in der anfangszeit gehändelt? von wegen hund bei einem schlafen, pipi machen gehen usw? erzählt mir alles!!!!
Lea hat von Anfang an auf ihrer Decke im Flur geschlafen. Die erste Zeit war sehr anstrengend, weil sie gejault hat. Wir sind dann zum Trösten gekommen und nach einiger Zeit hat sie ihren Platz akzeptiert. Gassi sind wir am Anfang jede Stunde und haben dann die Zeiten immer länger herausgezogen.
6. ich hätte gern einen kleinen hund. am liebsten einen papillon, aber ich möchte nicht 1500 euro ausgeben. auf wieviel muss ich mich am anfang einstellen? impfen, erstanschaffungen usw.
Das hängt davon ab, ob du einen reinrassigen Hund vom Züchter holst oder einen Hund aus dem Tierheim. Der Hund sollte die Erstimpfungen schon hinter sich haben.
7. habt ihr adressen von tierheimen in der nähe oder in berlin? googlen bringt mich irgendwie nicht weiter.

Viel Freude mit deinem Wauzi und denke daran, wir wollen Bilder sehn...


1. Er bleibt zuhause. Das ist weniger Stress für mich und ihn, und er muss einfach auch mal kurz allein bleiben können.
2. Zeitung, Tierheim, Internet. Ich würde jedoch niemals empfehlen einen Rassehund billig sonstwo zu kaufen, damit unterstützt man nur Vermehrer.
3. Kleine Rassen ab 8-10, große 9-12 Wochen, da bei Hunden in der Zeit die Prägephase ist.
4. Für einen kleinen Hund sollten 60€ im Monat für Futter, Spielzeug und ZUbehör ausreichen. Für TA Kosten empfehl ich evtl. ein Sparkonto anzulegen, auf das monatlich ein Betrag überwiesen wird.
5. Oh, das ist sehr lange her. Es gab 4 mal am Tag Fressen und danach sofort Gassi gehn. Anfangs sehr oft, dann jeweils nach dem Fressen und später hat sich das eingependelt. Zum Schlafen hatte er eine Decke. Flur ist nicht so gut, da wird der Hund schnell zum Überaufpasser.
6. Ein Hund aus dem Tierheim kostet 100-200€ manchmal auch mehr, ist dafür aber auch schon geimpft. Da du keinen Hund vom Züchter willst empfehle ich die Hilfsorganisationen und Tierheime anzuschauen, da gibts auch oft kleinbleibeneden Welpen. Aber da du grenznah wohnst lass dich bloß nicht dazu hinreißen einen "Rassehund" ohne Papiere aus dem Kofferraum oder von Hundehändler zu kaufen. Verantwortungsvolle Zucht ist teuer, und wer da spart, spart letztendlich am Tier. Für die Erstausstattung des Hundes würde ich nochmals 100-200€ rechnen.
7. In Berlin ist doch das größte und modernste Tierheim Deutschlands *g* Sollte zu finden sein.

Edit: Papillions sind eine Rasse bei denen die Problematik der Erbkrankheit HCM auftritt, also wenn so einer dann Züchter und dann nur wenn darauf auch untersucht wird. Soll jetzt aber nicht heißen, dass Mischlinge gesünder sind ;)

Bearbeitet von Gift am 10.03.2007 17:29:12


Meiner Süßen tue ich Einkaufsstreß nicht an- da bleibt sie daheim.
Auch ist sie bis zum Mittag alleine daheim- was jetzt kein Problem mehr ist.
In der Anfangszeit hat es allerdings zu " kleinen Schäden geführt" :pfeifen:
Ab 8-12 Woche kannst du ein Hundebaby holen.
Ich hab meine von der Tierhilfe geholt, sie stand in der Zeitung, angerufen, gesehen, verliebt behalten.
Was ich monatlich ausgebe, weiß ich gar nicht so recht.
Die jährliche Impfung kostet ca.70 Euro und es war eine Not-OP dabei :blink: und ich hab sie kastieren lassen ( also Gebärmutter raus, weil sie arge Probleme mit der ersten Läufigkeit hatte)
Meine Süße schläft im Flur unter der Treppe, mitten im Trubel und doch die Ecke zum zurück ziehen. Am Anfang hat ihr das nicht gepasst, aber mit Wärmflasche, leisem Radio dabei und Stofftier gewöhnte sie sich dran.
Gassizeiten sind hinaus gezoegen worden, am Anfang mußt du manchmal echt fix sein :lol:
Und trotz allem- ein Hund ist ein Freund und ein Familienmitglied!! :wub:


also, ich hab einen kleinen gefunden, den ich mir nachher angucken werde. die besitzerin kommt hierher und der kleine und ich können uns kennenlernen. werd mir das dann nochmal eine woche überlegen und in der zeit alle vorbereitungen treffen, die nötig sind.
wie habt ihr eure wohnung "hundesicher" gemacht? was muss ich beachten? habe eine yukka palme hier stehen. ist die für hundis giftig?
hier mal ein foto von dem kleinen. er ist der linke. ein zwergpinscher-Chihuaha Mischling und 8 1/2 Wochen alt.


Frag dich noch n paar Sachen mehr:

Was passiert, wenn du dich mit der Freundin verkrachst oder die auf einmal andere Interessen hat, wegzieht oder sowas?
Was passiert, wenn du schwanger wirst?
Du sagst du hattest schon Hunde, darum versteh ich deine Frage nicht, was du mit dem Hund machen sollst, wenn du einkaufen gehst, wie oft der Gassi muss und sowas, auch das mit dem Schlafplatz müsstest du dann doch aus eigener Erfahrung schon kennen. :hmm: :hmm: :hmm:

Das mit den 60 Mücken kannst du vergessen, wenn du dir ne Grenze setzen willst. Wenn alles gutgeht braucht der monatelang bloß Futter, da gibts ne derbe große Spannweite bei den Kosten, aber wenn du Pech hast muss der öfter zum Tierarzt. In ne Scherbe getreten, was verschluckt, der bricht sich was, ist erkältet, muss operiert werden, braucht teure Medikamente im Krankheitsfall, regelmäßige teure Untersuchungen, wenn der ne chronische Krankheit kriegt, die das erfordert und und und, da werden dir andere hier Romane aus 1. Hand erzählen können, was n Hund kosten kann, dazu noch Impfungen, Entwurmungen und sowas.
Frag dich selber, ob du bereit bist für das Wohlergehen deines Tieres ne Menge Kohle zu latzen, viel bei dem zu sein und auf Jahre deinen Urlaub zu streichen, weil dafür keine Kohle mehr übrig ist und der dich braucht.
Wieviel Geduld hast du mit nem unreinen Hund, der dir wochen- und monatelang die Hütte vollpinkelt und überall nen Haufen hinterlässt? Wieviel sind dir deine heilen Möbel wert? Wenn dich n Kratzer umbringt oder du Hundehaare nicht abkannst, die überall rumfliegen, überlegs dir derbe gut.
Nach dem was du hier schreibst und was du fragst, kommst du mir wenig erfahren vor, was Hunde betrifft. Hast du deine beiden vorher selber und alleine gehalten oder waren das bloß die Familienhunde deiner Eltern?

Wenn du aus der Nähe von Berlin kommst, wird dir bestimmt irgendeiner mal sagen, du sollst nach Polen fahren und dir da billige Hundebabys vom Markt holen. Machs bloß nicht, diese "Züchter" sind Ärsche, die ihre erwachsenen Hunde als Brutmaschinen benutzen, beschissen für die Tiere sorgen und alles, was sich nicht verkauft, weil zu krank oder schon zu groß und damit nicht mehr niedlich genug für die geizige Kundschaft, eiskalt killen, von den ausgedienten Müttern red ich mal gar nicht, die lassen die auch nicht leben.
Für mich siehts so aus, als ob du das nicht reiflich mit allen Konsequenzen durchdacht hast, und darum lass lieber erstmal die Finger von nem Hundekauf. Hier gabs schon mehrere Tierhalter, die sich als derbe ahnungslos und sowas von lernresistent erwiesen haben was den Umgang mit Tieren betrifft, ich wär total froh wenn du da nicht zu gehören würdest.

Gute Quellen für Infos sind meistens Tierärzte. Da sind meistens Leute im Wartezimmer, denen was an den Tieren liegt und die einem mit allem möglichen weiterhelfen können, Adressen, Tipps und und und, nen Blick auf das schwarze Brett da werfen ist meistens auch ne gute Idee.


so kalle, ich bin alles andere als unerfahren. habe auch ein praktikum beim tierarzt gemacht. meine hunde haben in bayern eher draußen gelebt. sie konnten rausgehen, wann immer sie wollten. wenn wir einkaufen gefahren sind, dann mussten wir sie auch nicht mitnehmen, da sie hofhunde waren. der schlafplatz war im sommer draußen und im winter entweder im heuschober oder in der diele. also überleg bitte erstmal.
schwangerschaft ist für mich eh erstnal kein thema. man (also ich zumindest) werde auch nicht einfach so schwanger. weißt du, da kann man was gegen machen, damit das nicht passiert. :rolleyes:
meiner freundin gehört der hund nicht, also wäre es theoretisch auch nicht weter tragisch, wenn sie mal weg wäre. wird eh nicht passieren, weil wir schon zusammen gekrabbelt sind. also über 20 jahre freundschaft zerbricht nicht einfahc so.

das mit den tierarztkosten ist mir bewusst. hab selber auch katzen gehabt, die ständig zum arzt mussten. die idee mit dem sparkonto war übrigens sehr gut. werd ich machen. ich hatte zwei perserkatzen.die haaren wie sau. ich glaub da bin ich mit nem hund besser dran. stört mich also auch nicht. wenn ich deinen beitrag so lese, dann denkst du ja ich wär voll die hysterische tusse. ich bin ein bauernhof kind.
nach polen fahren hatte ich in keinster weise vor. ich bin nicht so unerfahren, dass ich das nicht weiß. habe mir jetzt von einer privat person aus meinem bekanntenkreis einen hundi ausgeguckt. mal sehen, ob wir uns riechen können :D
mich als unerfahren hinzustellen find ich übrigens ne frechheit kalle!!!!!!!! hatte auch vor tiermedizin zu studieren. lese viele bücher, aber theorie und praxis ist eben doch was anderes.

ich freu mich so auf heute abend, wenn der kleine zu besuch kommt!!!!!!!!

Bearbeitet von Mumsel85 am 10.03.2007 17:52:42


Ach ja, fast vergessen, ich hab Haus und Garten!
Und viele Felder und Wälder drum herum, auch mal den Strand ( ja, nur am Hundestrand). ;)
Und das ist meine : :wub:


auch sehr hübsch. mir natürlich zu groß. würde mir in der wohnung leid tun.
hab hier ja echt total viele parks. für auslauf und abwechslung ist gesorgt. nen hundestrand haben wir hier auch am wannsee.
später werd ich auch ein haus haben, aber das dauert noch so seine 10 jahre. dann werd ich nicht mehr zu halten sein. ein pferd und noch ein husky müssen dann wieder her. hach, war das ne schöne zeit aufm land


Ja, die ist dir zu groß ? :lol:
Soll doch Eindruck machen, wenn " Diebe" auf dem patten Lande unterwegs sind! :D :pfeifen:
Aber ich verstehe schon, kleine Hunde sind in einer Wohnung besser untergebracht.
Obwohl- ich persönlich mag große Hunde lieber, aber da hat jeder seine Vorlieben! :wub:


ich mag beides. hatte vorher nen husky und nen berner sennen. also riesig. kenne mich daher auch mit kleinen hunden so garnicht aus.
bei den hundis auf dem foto ist aber doch bestimmt noch was anderes mit drin. chihuahas und pinscher haben doch keine schlappohren, oder kommt das noch mit der zeit, dass die spitz werden?


Auch ne Deutsche Dogge fühlt sich in der Wohnung wohl, solange sie körperlich ung geistig ausgelastet ist. Hunde wollen nämlich nur eins, bei ihrem Rudel sein.

http://www.vetpharm.unizh.ch/perldocs/index_x.htm

Hier kannst du dich über Giftpflanzen informieren.


Tja Mumsel, da kann man mal sehen dass wir nicht die gleiche Sprache sprechen und du vielleicht bloß das liest, was du lesen willst. Ich hab dich nicht als unerfahren dargestellt, sondern gesagt dass du mir unerfahren vorkommst, und das ist n kleiner aber feiner Unterschied. Den Eindruck bin ich nicht losgeworden, der hat sich sogar noch verstärkt, deine Fragen zu ner Hunde"anschaffung" kommen mir so vor, als ob das jemand fragt, der noch nie nen Hund gehabt hat. Sorry aber mich hast du nicht überzeugt, was dich jetzt bestimmt in Tränen ausbrechen und an nen Strick denken lässt. :grinsen: :grinsen: :grinsen:

Zum Thema Verhüten und Schwangerschaft sag ich nix mehr, pro familia kann dir da sicher mehr erzählen, was ungewollte, ungeplante und die natürlich rein utopischen und aus der Luft gegriffenen "kann doch gar nicht sein!"-Schwangerschaften angeht. Oder vielleicht auch die eine oder andere Mutti hier. Ist natürlich was anderes, wenn du bei ner ungewollten Schwangerschaft ne Abtreibung machen lassen würdest, dann isses wirklich 100 % ig, dass du kein Kind kriegst.


kalle, dein beitrag ist ekelhaft. du erlaubst dir ziemlich viel, aber manchmal solltest du von deinem hohen roß runtersteigen. ist echt oft ganz schön nervig, was du da von dir lässt. geht mir derbe auf den nichtvorhandenen sack.

ich brauche dich absolut nicht davon zu überzeugen ob ich mich mit hunden auskenne oder nicht. weißte, das ist mir sowas von latte! :wallbash:

und nein, ich kann in der nächsten zeit keine kinder bekommen. schluß aus, mehr brauch ich dazu auch nicht sagen.

nochmal zum wautzi. ich seh ihn morgen. er kommt mich besuchen. werd dann mit ihm spazieren gehen und er wird wahrscheinlich erstmal eine nacht bei mir bleiben. bin echt schon so aufgeregt.
kalle, eins lässt mich trotzdem nicht in ruhe, was genau bringt dich zu der ansicht ich sei unerfahren im umgang mit hunden? ich habe keine erfahrung mit hunden in einer wohnung. macht mich das jetzt unerfahren? :labern:


Sorry, Mumsel, aber wenn du mit meiner Meinung nicht klarkommst, wie ich deine Fragen bewerte und dich über meine Beiträge aufregst, hast du n Problem, nicht ich. Meine Meinung muss dir nicht gefallen, die Beiträge kannst du auch ekelhaft finden, aber so gehts mir hier auch manchmal.
Und vielleicht lieste dir nochmal (und diesmal aufmerksamer) durch, warum das für mich nicht zusammenpasst und mich das nicht überzeugt, ich habs schon geschrieben. Natürlich musst du mich nicht überzeugen, du musst niemanden überzeugen (außer vielleicht jemanden, der dir n Tier vermitteln soll), hat das jemand behauptet? :blink: Aber meine Meinung geb ich als Tierfreak da trotzdem zu ab. Kann natürlich sein ich lieg sowas von daneben, würd mich sogar derbe freuen, weils dann n Hund bei dir gut hat, und bloß darauf kommts an.
Das wird dich jetzt vielleicht auch nicht interessieren weils von mir kommt, aber das ist schon n Unterschied, ob man nen Hund in ner Wohnung hat, in nem Haus oder auf nem Bauernhof. Ich bin mit Tieren aufgeachsen, die von anderen weggeschmissen, vernachlässigt und misshandelt worden sind, darum schrillen bei mir immer gleich die Alarmglocken, wenn ich solche Fragen les, die ich nem Laien zugesteh, aber die mich eben von jemanden wundern, der Erfahrung haben soll. Eigentlich wollen wir doch beide das gleiche, oder? N Hund solls bei dir gut haben, bloß das zählt.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 10.03.2007 19:15:35


Zitat
das kenn ich nur zu gut. du bist in genau derselben situation wie ich. ich arbeite bis 9 uhr abends und mach dann immer noch den haushalt. finde das schon viel, aber dann noch mit kleinem hund. wollte auch einen aber hab es wegen meinem computerfreund nicht gemacht. wer weiß ob er den kleinen nicht vielleicht vergisst, wenn ich arbeiten bin.


ich hoffe, obiges zitat von dir vom 9.9.2006
hat sich inzwischen geklärt und stimmt somit nicht mehr :huh:

ja, hat sich erledigt. hab mir damals keinen hund adoptiert, weil ich einfach total lang gearbeitet hab. diesen job muss ich zum glück aber nie wieder machen. nach dem studium kann ich den hund hoffentlich mit ins büro nehmen. bis dahin haben wir auch ein haus.
da ich aber bis oktober nur abends einen englischkurs habe ist das erledigt.
ich bin eine gute tiermama. das weiß ich. ich habe sehr viel ahnung von hunden und er wird es bei mir sehr gut haben.
kalle, wenn du dich nur um das wohl der hunde sorgst, dann unbegründet. wir hatten oft tiere, die angefahren wurden, oder vom bauern nebenan verprügelt wurden. die sind bei uns sowas von aufgeblüht. ich habe doch nur ganz normale fragen gestellt. woher soll ich wissen, ob ich den hund mit zum einkaufen nehme, wenn meine hunde immer draußen spielen waren und eher "allein" gelebt haben? denke mal viele sachen pendeln sich auch irgendwann ein. beim ersten kind weiß man ja auch noch nicht von anfang an bescheid. und kalle, es ist nicht deine meinung gewesen, mit der ich nichtklarkomme, sondern die art und weise wie du deine meinung kundgetan hast.

mein freund hat gesagt, dass es mein hund sein wird. klar wird er aufpassen, wenn er zuhause ist, dass der kleine keine dummheiten macht, aber in erster linie bin eben ich verantwortlich.

hab jetzt trotzdem noch ein paar fragen.
was habt ihr für erstausstattung gekauft? ich denk mir, dass ich ein körbchen brauche, näpfe (logisch), ne leine und ein halsband, aber was noch?
ab wann muss ich ihn anmelden? hab gehört ab dem 4. monat.
was für futter brauch ich für den anfang? unsere waren meistens schon älter, als wir sie bekommen haben.
kann ich ihm am anfang schon essen kochen (reis mit 2/3 frischfleisch)? oder lieber nicht?
unsere hunde waren immer sehr gut erzogen, aber da hab ich ehrlich gesagt nicht so viel zu beitgetragen. außer denen kleine tricks beizubringen...
ab wann fang ich mit der richtigen erziehung an? also komandos?


also zur anschaffung kann ich ja nichjts beitragen, da hundeunerfahren.
aber ich denke, jedenfalls ist es so bei uns, dass man mit welpen...ist ein hund mit 12 wochen noch ein welpe :keineahnung: also dass diese hundchen in eine hundeschule gehen um manieren zu lernen.


ich würde zu welpenkursen gehen. später zur hundeschule nicht. haben wir bei den anderen ja auch nicht gemacht.


Zitat (Mumsel85 @ 10.03.2007 20:00:00)
hab jetzt trotzdem noch ein paar fragen.
was habt ihr für erstausstattung gekauft? ich denk mir, dass ich ein körbchen brauche, näpfe (logisch), ne leine und ein halsband, aber was noch?
ab wann muss ich ihn anmelden? hab gehört ab dem 4. monat.
was für futter brauch ich für den anfang? unsere waren meistens schon älter, als wir sie bekommen haben.
kann ich ihm am anfang schon essen kochen (reis mit 2/3 frischfleisch)? oder lieber nicht?
unsere hunde waren immer sehr gut erzogen, aber da hab ich ehrlich gesagt nicht so viel zu beitgetragen. außer denen kleine tricks beizubringen...
ab wann fang ich mit der richtigen erziehung an? also komandos?

Hallo mumsel,

den Hundeplatz (Körbchen o. ä.) würde ich gleich in der Größe kaufen, dass Dein Wauzi auch ausgewachsen noch darin liegen kann. Ansonsten ist bei der Erstausstattung auch eine Erste-Hilfe-Tasche nicht verkehrt und ein Präparat zur Entwurmung und gegen Zecken/Flöhe. Bei der individuellen Bestückung bzw. Auswahl fragst Du am besten Deinen Tierarzt.

Anmelden musst Du den Hund m. W. innerhalb 4 Wochen nach der Anschaffung. Ggf. nochmal nachgucken, das steht im Normalfall auf den Websites der Ordnungsämter/Gemeinden.

Futter würde ich in jedem Fall erstmal das weiter geben, was der Züchter oder bisherige Besitzer gefüttert hat. Ist meist spezielles Welpenfutter, wenn Du was anderes füttern oder selber kochen möchtest, würde ich ganz langsam darauf umstellen. Probiers einfach aus und schau, ob und wie es der Hund verträgt.

Mit der Erziehung fängst Du am besten gleich an. Das Zauberwort heißt "Konsequenz", auch wenn die/der Kleine ja noch sooo klein und doch sooo süß ist :rolleyes:
Als erstes kommt naturgemäß das Gassi gehen. Falls der Welpe noch nicht stubenrein sein sollte, geht das supiklasse, wenn man tagsüber mehrmals mit ihm rausgeht und ihn die ersten Tage nachts in einen großen Pappkarton plaziert, den man neben das Bett stellt. Am besten mit einer Decke o. ä., mit der er einen vertrauten Geruch verbindet (z.B. vom Transport seines bisherigen Zuhauses in das neue). Wenn der Welpe dann nachts mal muss, wird er nen Teufel tun und in "sein" Zuhause machen, also rappelts in der Kiste, davon wird man eigentlich sehr schnell wach und muss dann am besten schnell mit ihm dahin gehen, wo er machen darf (Garten etc.).
An Halsband würde ich ihn als erstes angewöhnen, dann kann man die Leine so langsam ins Spiel bringen. Empfehlenswert finde ich persönlich auch die Benutzung einer Hundepfeife. Zwischendurch immer wieder kleine Gehorsamsübungen machen bzw. versuchen, also "komm her", "Sitz" etc., in der Lernphase immer in Verbindung mit Leckerli und (wichtig!) immer mit dem gleichen Kommando.

Lass das aber einfach auch ein bisserl auf Dich zukommen, jeder Hund ist anders, und da Du ja schon Hundeerfahrung hast, schaffst Du das locker :blumenstrauss:

dankeschön. hat denn jmd erfahrung mit diesen klackerdingern. man klackert immer, wenn der hund etwas richtig gemacht hat. finde das sehr interessant.

habt ihr eine haftpflichtversicherung abgeschlossen? halte das für sinnvoll. in dem kleinen steckt ja ein pinscher und die sind nicht die ruhigsten

Bearbeitet von Mumsel85 am 10.03.2007 21:10:46


Hi mumsel,

meine beste Freundin macht Clicker-Training mit ihrem Hund, es funktioniert echt genial! Sie hat ein Buch dazu (kann gerne nochmal nach dem genauen Titel fragen) und geht außerdem in die Hundeschule, hier gibts aber auch schon mal ganz gute erste Infos dazu.

LG rosalie :blumen:


vielen dank rosalie. ja, das buch würde mich interessieren. überhaupt gute bücher zur hundehaltung, pflege und erziehung


Oki, ich frag gerne noch mal nach wegen dem Buch. Und wegen der anderen Literatur siehe PN :)


Haftpflichtversicherung ist schon sinnvoll, wer weiß, was da alles passieren kann! :o Wir zumindest haben eine ! :blumen:


Zitat (Leuchtfeuer @ 10.03.2007 21:24:18)
Haftpflichtversicherung ist schon sinnvoll, wer weiß, was da alles passieren kann!  :o Wir zumindest haben eine !  :blumen:

Ja klaro *vollvergessenhab*, das ist ein absolutes MUSS!

okay. dann werd ich nächste woche gleich mit dem schnuffel zum tierarzt gehen und ihn ausquetschen. zum glück krieg ich rabatt bei ihm, weil ich da mal gearbeitet hab


Ich bin mit meinem Hund damals in den Hundeverein eingetreten..da gabs für nen ganz kleinen Beitrag jeden Mittwoch und Sonntag Training mit anderen "Erstlingen" und dann konntest noch weitermachen mit ner Ausbildung zum Schutz- oder Begleithund.

Zitat
Was passiert, wenn du dich mit der Freundin verkrachst oder die auf einmal andere Interessen hat, wegzieht oder sowas?
Was passiert, wenn du schwanger wirst?
Du sagst du hattest schon Hunde, darum versteh ich deine Frage nicht, was du mit dem Hund machen sollst, wenn du einkaufen gehst, wie oft der Gassi muss und sowas, auch das mit dem Schlafplatz müsstest du dann doch aus eigener Erfahrung schon kennen.


Solche Fragen find ich immer interessant...weil ein Kind ist sehr viel länger auf Hilfe etc. angewiesen als ein Haustier und trotzdem fragt einen keine Sau-sorry-ob man sich auch ja sicher ist,worauf man sich da einlässt...Versteh das "Getue" also nicht (was nicht heißen soll,dass ein Tier weniger wert ist,aber durch solche Fragen denk ich manchmal ein Tier ist mehr Wert als ein Mensch-beide gleichviel Wert).
Da fragt einen der Gyn auch nich "ham sie auch wen,der nach dem Kind schaut,wenn ihnen was passiert" (ne Freundin von mir hatte durch ne verpatzte Anästhesie nachher nen Bandscheibenvorfall-bewegungsunfähig) oder sonstwas...also wirklich.

@Magic: ist zwar jetzt genau genommen OT, aber die Frage drängt sich einem ja geradezu auf... hab mich auch schon des öfteren mehr als gewundert, warum hierzulande immerzu lauthals nach einem Hundeführerschein, aber nie nach einem "Kinderführerschein" gefordert wird :wacko: :unsure:


Ich hab meinen Hund ja von der Tierhilfe und da wurde gesagt, das sie bei Problemen immer Ansprechpartner wären und im Notfall ( Krankenhaus zum Beispiel ) den Hund in Pflege nehmen würden.
Und das sie Kontrollbesuche machen und wenn sie entdecken, das der Hund nicht mehr bei mir ist, müßte ich " Strafe" zahlen, das wurde schriftlich festgehalten.
Und das finde ich vollkommen richtig, sie wollen die Hunde ja in gute Hände geben...........


die jetzige besitzerin wird auch immer für uns da sein. sie hat noch die mama und wird bestimmt öfter mal gucken kommen, wie es dem kleinen so geht.


Zitat (Magic @ 10.03.2007 21:33:39)
Solche Fragen find ich immer interessant...weil ein Kind ist sehr viel länger auf Hilfe etc. angewiesen als ein Haustier und trotzdem fragt einen keine Sau-sorry-ob man sich auch ja sicher ist,worauf man sich da einlässt...Versteh das "Getue" also nicht (was nicht heißen soll,dass ein Tier weniger wert ist,aber durch solche Fragen denk ich manchmal ein Tier ist mehr Wert als ein Mensch-beide gleichviel Wert).
Da fragt einen der Gyn auch nich "ham sie auch wen,der nach dem Kind schaut,wenn ihnen was passiert" (ne Freundin von mir hatte durch ne verpatzte Anästhesie nachher nen Bandscheibenvorfall-bewegungsunfähig) oder sonstwas...also wirklich.

Tiere kann man an jeder Ecke kaufen, sowas ist legal. Nen Menschen kann man nicht kaufen, ist also schon im Ursprung was anderes. Wenn du n Tier (laut Gesetz immer noch ne Sache) loswerden willst, weil du keinen Bock mehr drauf hast, kannst dus in n Tierheim abschieben, an jemand anderen weitergeben, aussetzen, töten. Mit den Ergebnissen und Opfern solcher Einstellungen und Handlungen bin ich aufgewachsen.

Dafür gibts bei 1 und 2 keine Strafen, sowas ist in 5 min gemacht und man ist das "Problem" los, man hat keine Gesetze und Regeln verletzt. Sieht bei nem Kind anders aus, wenn mans nicht mehr haben will, da hat man vorher nen Haufen Termine mit Behörden und nen totalen Papierkrieg am Hals.
Für 3 und 4 sind Strafen vorgesehen. Ob die auch wirklich verhängt werden, obs zu ner Verhandlung und Verurteilung kommt, steht auf nem anderen Blatt. Entweder Bewährung, Geldstrafe oder so ne lächerlich geringe Haftstrafe, dass man das Kotzen kriegen könnte. Versuch das mal mit nem Menschen zu machen. Da sieht die Sache anders aus, da sind härtere Strafen vorgesehen. Ist zwar auch wieder ne andere Sache, ob und wie da tatsächlich bestraft wird, da hakts an allen Ecken und Enden bei der Umsetzung, aber wer keine Angst vor harter Bestrafung haben muss, macht sich auch wenig Gedanken bei dem was er tut. Kann sein die Gesetzeslage hat sich geändert, dann sagts mir, aber bis jetzt ist mir nicht bekannt, dass die Tötung aus niedrigen Beweggründen an nem Tier vor Gericht als Mord angesehen wird.

Mit der Dauer, die n Tier auf nen Halter angewiesen ist, liegst du nicht ganz richtig. Mir fallen grade nur Papageien und Schildkröten als Haustiere ein, die uralt werden können, da sind Kinder im Normalfall schon längst ausgezogen, und die sind auch nicht erst Punkt Mitternacht am 18. Geburtstag fähig, sich alleine zu versorgen. Mir fällt grade kein Fall ein, wo gesunde 17-Jährige noch von den Eltern gefüttert werden müssen, damit die nicht verhungern.
Mir gehts sowieso nicht in die Birne, wieso sich jeder Arsch n Tier zulegen darf, da fragt kaum einer nach, ob der weiß was der tut. Für n braucht man nen Führerschein, für andere Maschine oft auch. Klaro, damit kann man ja Menschen verletzen, wie nem Tier bei nem Menschen ergeht, das dem total ausgeliefert ist, interessiert kein Schwein. :labern: :labern: :labern:

Hallo Mumsel,

du hast gefragt, ob du dem Hund selber sein Futter kochen kannst.
Kannst du. Allerdings hätte der Hund von rohem Fleisch mehr ;)
Da kriegen zwar viele die Krise, aber hat schon mal wer nen Wolf gesehn,
der ein Lagerfeuer macht und sich sein Kanickel kocht?
Es muss auch nicht nur Reis sein, Gemüse gehört auch dazu.
Nur musst du dich in jedem Fall mit der Suplimentierung auseinander setzen,
sprich Mineralien und Vitamine zufügen, sonst kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Bis zu 20% des Futters könnte man aber auch unsuplimentiert geben-
Wenn du dich dafür interessierst solltest du mal nach "barfen" googlen.


Hallo :-) Dann melde ich mich doch auch mal bei Dir :-)

(sorry schonmal, falls ich jetzt etwas doppelt nennen sollte, war das WE nicht online und hab grad eigentlich auch garkeine Zeit. Insofern hab ich mir die anderen Texte nicht durchgelesen, sondern tipp - der Schnellingkeit halber - einfach runter)

Zu den Punkten:

* große wohnung *
! Unbedingt v o r h e r mit a l l e n Nachbarn (drüber, drunter, nebenan) reden und abklären, wie sie zu Hundebellen prinzipiell stehen (mußt ja nicht hingehen und mit der Tür ins Haus fallen, aber mal v o r s i c h t i g in die Richtung abklopfen).
Das kann u.U. schlimmen Ärger später vermeiden, da jeder Mensch irgendetwas hat, auf das er letztlich Überreagiert; wenn das im Falle eines Deiner Nachbarn Hundegebell/Gejaule wäre (kann beim besterzogensten Hund IMMER sein (beim Klingeln, Alleinsein, Nachts, etc.) könnte das im Dauerkrieg enden.

* Vermieter/Mietvertrag/Hauseigentümergemeinschaft (alles was so ansteht) vorher genau abfragen, ob Hunde überhaupt erlaubt sind.
(auch wie das mit evtl. Rasenflächen vorm Haus ist, etc., weil Du sicherlich auch mal Nachts nur "kurz vor die Tür" gehen wollen willst - nicht immer - aber glaub mir, es gibt solche Situationen und da möchte man nicht auf eine "Selbstschussanlage" ;-) stossen, nur weil der Hund mal pinkelt)

*und überall parks um mich rum*
Trotzdem unbedingt auf eine/n "Rasse"/nmix achten, die/der nicht extrem viel Freiheit und Auslauf braucht. In Parks ist meistens Leinenpflicht (einfach mal durchspazieren und gezielt bei einem Hund mal die ganze Zeit über drauf achten. Z.B. ob er frei läuft/Herrchen Ärger kriegt/ob zurecht, d.h. evtl. Vorschriften, etc.)
Am besten bei der Stadt nachfragen (kann sonst auch massiv Ärger geben, falls Du gerade diejenige bist, die es dann trifft)

*einkaufen*
Kommt ganz auf die Verhältnisse in der Strasse an. In manchen Gegenden unter keinen Umständen (ständig vorbeibrausende Radfahrer/Hundehasser/Giftködern/ was es so alles gibt). Außerdem kann man mit vollen Einkaufstüten und z.B. vollem Gehweg die Häufchen schlecht in die Hundetütchen schaufeln.
Wenn sonst genug Gassi vorhanden ist: Lieber ne Stunde zu Hause lassen (gerade, nachdem er ja dort Gesellschaft hat).

*Bezüglich "allein lassen" ganz besonders wichtig: GLEICH von Anfang an daran gewöhnen! Unter keinen Umständen "die Anfangszeit" "ach dem Süßen kann man doch nichts abschlagen" etc. Ein Hund braucht jemanden, der ihn liebhat, wie er ist, aber auch ganz klare Regeln. Von Anfang an. Er muß wissen, daß Du der Chef im Rudel bist. Unbedingt. Sonst markiert er zur Not die ganze Wohnung, zerstört Möbel, etc.
Gleich von Anfang an - zeitlich steigernd - alleine lassen (und wirklich weggehen - er riecht das!). Wichtige Gehorsamsübungen (Stehenbleiben/Kommen/Sitzen/Aus/Fuß) so bald wie möglich beginnen. Eine Hundeschule mit ihm gemeinsam besuchen (bis zu 1 Jahr Alter absolut problemlos) und das Gelernte auch ständig umsetzen (ein Hund reagiert auf "Ausnahmen" für den Menschen schlecht).

* Katze*
Unbedingt den Sohnemannkater einige Male mit zum ausgesuchten Hund nehmen, ob die zwei sich im wahrsten Wortsinn riechen können. Wichtig!!! Gibt sonst u.U. ne Katastrophe!

*hundebabies*
Warum nicht von einem guten Züchter? Also ich mag ja Mix-Hunde (die kriegst Du jederzeit aus verzweifelten Annoncen ;-)) , aber da wirst Du keinen Schmetterlingshund kriegen... .
Ob der Hund letztlich klein bleibt, erkennst Du meistens sehr gut an den Pfoten. Tapsige große Pfoten am Welpen machen später einen großen Hund. Zierliche Welpenpfötchen werden eher einen kleineren Hund tragen.

*alter*
Bei Hunden finde ich, daß es kein "Richtiges" Alter gibt. Nicht zu früh - versteht sich. Ansonsten ist der Hund extrem treu. Wir hatten schon Welpen (mix) und Rassehund aus nichtmehrgewolltem Weihnachtsgeschenk (Annonce zur Sommerurlaubszeit) und jeder Hund war glücklich bei uns.
Charakterlich lassen sich gerade ca. 3/4jährige Hunde schon sehr gut einschätzen und auch wild-verzogene Hunde fügen sich - bei geeigneter Regelsetzung - in diesem Alter gut in ihre niedrigere Position im neuen Rudel ein. Erziehung und feste Regeln sind wichtig. Der Hund testet immer mal wieder - auch in Situationen, die Du garnicht für wichtig erachtest - wer jetzt der Boss ist. Und wehe er kommt zu dem SChluss, daß er es ist... .

* geld *
Hmm - hängt ganz vom Futter ab. Unbedingt Reserven für teure Tierarztrechnungen einplanen (Tollwutimpfung etc.).
Schliess eine Hundehaftpflichtversicherung ab. Unbedingt!
Anfangsanschaffungen (Hundekorb/Decke/Geschirr/mehrere Leinen/u.U. Maulkorb falls bei euch vorgeschrieben; gibt inzwischen harmlose Stoffbänder, die für den Hund angenehm sind (kann hecheln, etc.))
Außerdem wichtig zu wissen: Hunde "holen" sich beim Gassi-Gehen automatisch bei ihren Artgenossen Würmer, Flöhe und (im Gras und Gebüsch) Zecken. D.h. sie brauchen regelmäßig Wurmkuren und Flohmittel (und stecken ggfl. die Katze an).

*5. wie habt ihr es in der anfangszeit gehändelt? von wegen hund bei einem schlafen, pipi machen gehen usw? *
Ich würde einen Hund niemals in meinem Bett schlafen lassen. Schon allein, weil ich es nicht mag, aber auch, weil es das völlig falsche Signal für seinen Platz im Rudel setzt. Grade kleine Hunde neigen oft dazu, verzogen zu werden, weil man ihnen (aufgrund des Kindchenschemas) zuviel durchgehen lässt. Man soll sie um Gottes Willen nicht schlagen! Aber Konsequenz an den Tag legen. Zur Not auch mal Kehlgrollend drohend Anknurren - das versteht jeder Hund.
Stubenrein kriegen kann in einer Wohnung - je nach Geschoss - zum Problem werden. Ich habe schon von kleinen Hunden gehört, die das Katzenklo mitbenutzten, aber das ist wohl eher die Ausnahme. Anfangs mußt Du einfach ständig hinter dem Viecherl her sein (Plastikfolien liegen grundsätzlich "falsch" ;-)) und wenn er denn dann macht, sofort ihn (nach Möglichkeit auch seine Hinterlassenschaft im Papier o.Ä.) mit nach Draussen auf die nächste "Gewünschte" Stelle bringen (auch wenn er dann ja nicht mehr muß. Außerdem so oft wie möglich auf eine Wiese bringen, wo er hinmachen darf, ihn dort laufen lassen, bis es läuft ;-) und dann ausgiebigst loben.

Ach ja - und nimm Dir bei Deinen Welpenbesuchen immer ein Büschel Hundehaare mit (nicht ausrupfen - das liegt so rum), um zu Hause einen Mini-Allergie-Test selbst zu machen.

*erlebnisse mit hund*
Unzählige ^_^
Und sooo viele wunderschöne - aber besser ich erwähne jetzt mal die für Dich wichtigen Tipps:

Wichtig ist v.a., dem Hund, wenn er auf Fahrradtouren mitsoll, ausreichende Ruhepausen zu gönnen. Das Motto "er wird schon langsamer machen, wenn er müde ist" was ich oft höre, ist leider falsch. Der Hund ist ein Rudeltier. Läuft das Rudel - läuft auch er. Wer zurück bleibt ist aus seiner Sicht weg. Zur Not läuft er bis zum Herzinfarkt.

Und eher 1x zuviel als 1x zuwenig Leine anhaben. Hunde - selbst die besterzogensten - reagieren z.T. ganz plötzlich und ohne Vorwarnung kopflos spontan und sind schneller als man es für möglich gehalten hätte unter dem nächsten LKW/über die Brüstung gesprungen etc.

Wuff - so - mehr fällt mir grade nicht ein.
Ich hoffe, ich habe Dir helfen können!

Ganz viele liebe Grüße
Antina


Hallo! :blumen:

Am Anfang haben wir unsere Kleine zum Schlafen in einer Box neben unser Bett gestellt und mein Mann hat seine Hand bei ihr gehabt. So wusste sie in der ersten Zeit, dass sie nicht alleine ist und hat sich auch wieder schnell beruhigt, wenn irgendwas war! ^_^

Dann haben wir die Box langsam immer weiter aus dem Schlafzimmer gestellt und jetzt steht sie nicht mehr in unserer Nähe. Das hat unsere Süße gar nicht gemerkt, oder gestört. Jetzt sind wir so weit, dass wir das Türchen der Box offen lassen, so kann sie nachts auch mal raus. Allerdings ist sie auch schon stubenrein. ;)

Es hat gut geklappt und alle sind zufrieden! :blumen:


also, mein kleiner zwergpinscher-chihuaha mix ist heute bei mir eingezogen. er sollte eigentlich erst nächste woche endgültig zu mir, aber er war so fixiert auf mich, dass wir ihn hierbehalten haben. er hat von ganz allein sein bereitstehendes körbchen als sein bett akzeptiert und geht da auch von allein rein.
war ca alle 1 1/2 bis 2 stunden mit ihm draußen (wohne im ersten stock, geht also schnell nach unten)und er hat auch schon ganz fein ein häufchen draußen gemacht. wurde ganz doll gelobt und er war total stolz. ist voll angeberisch zur eingangstür und dann gestolpert... :D
jetzt hab ich nochmal ein paar fragen.
1. er hat sich nach dem fressen (royal canin für welpen mit warmen wasser aufgeweicht) ziemlich doll übergeben. ist das normal? die aufregung vielleicht?
2. er jault sehr viel. also er fiept. vermisst der seine mama? ich kenn das von meinen hunden nicht. die haben höchstens mal geknurrt.
3. muss ich ihm den po saubermachen, wenn er groß war? mein freund sagt ja, aber ich sag nein.
so, das wars erstmal von mir. bin überglücklich. er liegt gerade in seinem körbchen und träumt. so putzig. sogar mein freund hat sich in den knirps verliebt.
@biene danke für deine lange antwort. mein kater lebt bei meinen eltern. der kleine wird ihn wahrscheinlich äußerst selten bis nie sehen. hab ihn aber heute schon den katzen von meiner freundin vorgestellt. die waren sich alle einig, dass die sich sowas von egal sind.
im bett schlafen wird er nicht. hab ein hochbett. werd ihn auch nicht ins schlafzimmer lassen, weil das auch gleichzeitig das arbeitszimmer von meinem freund ist. er hat aber genug andere räume. ich schlaf die erste zeit mit ihm im wohnzimmer. er in seinem körbchen und ich auf dem sofa.
hach, das wird so schön!!!!


warum heult der so viel. er tut mir total leid. ist das die ersten tage normal?


Hallo mumsel85



Das ist normal,das ein Hund die ersten Tage heult.Er ist traurig ,immerhin wurde er ja

von seiner Mutter,seinen Rudel getrennt.Es ist einfach trauer und Angst.So habe ich es damals vor 3Jahren erlebt als wir unseren Mischling bekamen.Da hieß es viel beschäftigen,einfach ablenken.Aber er hat sich ganz fix eingelebt und ich denke er fühlt sich wohl bei uns.Übrigens Hundehaftpflicht ist ein Muß,der könnte bellen,wenn jemand mit den Fahrrad vorbei fährt,der erschrickt,stürzt und dann?Ich würde die auf jedenfall abschließen.da gibt es auch günstige.Ich hatte in I-Net gesucht.Wir haben unseren Hund nicht sauber gemacht,eigentlich machen das die Hunde allein.Auch das Übergeben ist glaub ich normal hat unser auch gemacht.Ich hatte dann bei den Leuten angerufen und genau gefragt wie das Futter hieß,was er dort bekam und siehe da es war besser.Auf jeden Fall viel Spaß mit euren kleinen Liebling , er wird sicher das Leben bereichern.Und vorsicht mit dem Verwöhnen Hunde lernen schnell,davon kann ich ein Lied singen.
Gruß jackie :rolleyes:


Zitat (Mumsel85 @ 12.03.2007 00:11:02)
also, mein kleiner zwergpinscher-chihuaha mix ist heute bei mir eingezogen. er sollte eigentlich erst nächste woche endgültig zu mir, aber er war so fixiert auf mich, dass wir ihn hierbehalten haben. er hat von ganz allein sein bereitstehendes körbchen als sein bett akzeptiert und geht da auch von allein rein.
war ca alle 1 1/2 bis 2 stunden mit ihm draußen (wohne im ersten stock, geht also schnell nach unten)und er hat auch schon ganz fein ein häufchen draußen gemacht. wurde ganz doll gelobt und er war total stolz. ist voll angeberisch zur eingangstür und dann gestolpert... :D
jetzt hab ich nochmal ein paar fragen.
1. er hat sich nach dem fressen (royal canin für welpen mit warmen wasser aufgeweicht) ziemlich doll übergeben. ist das normal? die aufregung vielleicht?
2. er jault sehr viel. also er fiept. vermisst der seine mama? ich kenn das von meinen hunden nicht. die haben höchstens mal geknurrt.
3. muss ich ihm den po saubermachen, wenn er groß war? mein freund sagt ja, aber ich sag nein.
so, das wars erstmal von mir. bin überglücklich. er liegt gerade in seinem körbchen und träumt. so putzig. sogar mein freund hat sich in den knirps verliebt.
@biene danke für deine lange antwort. mein kater lebt bei meinen eltern. der kleine wird ihn wahrscheinlich äußerst selten bis nie sehen. hab ihn aber heute schon den katzen von meiner freundin vorgestellt. die waren sich alle einig, dass die sich sowas von egal sind.
im bett schlafen wird er nicht. hab ein hochbett. werd ihn auch nicht ins schlafzimmer lassen, weil das auch gleichzeitig das arbeitszimmer von meinem freund ist. er hat aber genug andere räume. ich schlaf die erste zeit mit ihm im wohnzimmer. er in seinem körbchen und ich auf dem sofa.
hach, das wird so schön!!!!

Schreiben brauch ich ja garnix mehr, weil jackie schon so schön alles zusammengefasst hat :blumen:

Aber zu der Sache mit dem Hundepo: Ich würds persönlich abmachen, wenns mir sonst beim hinsetzen des Kleinen den Teppich verschmiert.


PS: Ich weiß, Du bist grad im schönen Stress, aber ich bin "Antina" :pfeifen:

Bearbeitet von Antina am 12.03.2007 09:04:35

@rosalie:Genau so seh ichs auch!!

@Kalle mit der Kelle: Ich weiß was du meinst..bin auch Vegetarierin ;) Und ich finds auch blöd,dass man Tiere "überall" erwerben kann..ABER,es kann genauso gut jede hier in Deutschland ein Kind in die Welt setzen! Ich bin leider auch bei Eltern aufgewachsen,die lieber keine Kinder bekommen hätten. Der Unterschied zwischen Kindern die aufgewachsen sind wie ich und Tieren ist nur leider der..dass aus solchen Tieren arme,verhaltensgestörte Wesen werden :heul: aber aus solchen Kindern,werden Leute wie Hitler und Osama bin Laden..was ist also schlimmer ?? Das alleine wollte ich damit zum Ausdruck bringen und nicht sagen,dass es toll wäre,wie man vielerorts mit Tieren umgeht.


Hallo Mumsel,
also wenn dein Schätzchen fiept, weil es sich vielleicht alleine fühlt, kannst du ihm einen hinstellen, der etwas lauter tickt, nichts digitales :D
Das simuliert das Herzklopfen der Mutter und beruhigt ihn.
Ansonsten viel Spaß
Viele Grüße
Agricola


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 11.03.2007 11:23:09)
Zitat (Magic @ 10.03.2007 21:33:39)
Solche Fragen find ich immer interessant...weil ein Kind ist sehr viel länger auf Hilfe etc. angewiesen als ein Haustier und trotzdem fragt einen keine Sau-sorry-ob man sich auch ja sicher ist,worauf man sich da einlässt...Versteh das "Getue" also nicht (was nicht heißen soll,dass ein Tier weniger wert ist,aber durch solche Fragen denk ich manchmal ein Tier ist mehr Wert als ein Mensch-beide gleichviel Wert).
Da fragt einen der Gyn auch nich "ham sie auch wen,der nach dem Kind schaut,wenn ihnen was passiert" (ne Freundin von mir hatte durch ne verpatzte Anästhesie nachher nen Bandscheibenvorfall-bewegungsunfähig) oder sonstwas...also wirklich.

Tiere kann man an jeder Ecke kaufen, sowas ist legal. Nen Menschen kann man nicht kaufen, ist also schon im Ursprung was anderes. Wenn du n Tier (laut Gesetz immer noch ne Sache) loswerden willst, weil du keinen Bock mehr drauf hast, kannst dus in n Tierheim abschieben, an jemand anderen weitergeben, aussetzen, töten. Mit den Ergebnissen und Opfern solcher Einstellungen und Handlungen bin ich aufgewachsen.

Dafür gibts bei 1 und 2 keine Strafen, sowas ist in 5 min gemacht und man ist das "Problem" los, man hat keine Gesetze und Regeln verletzt.

Stimmt so nicht mehr. Seit 2002 (glaube) wurde der Tierschutz auch in die Verfassung aufgenommen.

Wer ohne Grund Wirbeltiere quält oder tötet muß mit erheblichen Strafen rechnen. Es gibt durchaus ein Tierschutzgesetz...

Aber Praxis und Theorie gehen natürlich auch da weit auseinander. Von daher wird leider nicht jede Tierquälerei geahndet...

Aber ein Gesetz für den Tierschutz gibt es durchaus und sogar relativ hohe Geldstrafafen, wenn mal einer verurteilt wird wegen Tierquälerei..

Nach der letzten Änderung gilt Tierquälerei auch nicht mehr als Sachbeschädigung

Zitat (Mellly @ 12.03.2007 17:54:19)
Stimmt so nicht mehr. Seit 2002 (glaube) wurde der Tierschutz auch in die Verfassung aufgenommen.

Wer ohne Grund Wirbeltiere quält oder tötet muß mit erheblichen Strafen rechnen. Es gibt durchaus ein Tierschutzgesetz...

Aber Praxis und Theorie gehen natürlich auch da weit auseinander. Von daher wird leider nicht jede Tierquälerei geahndet...

Aber ein Gesetz für den Tierschutz gibt es durchaus und sogar relativ hohe Geldstrafafen, wenn mal einer verurteilt wird wegen Tierquälerei..

Nach der letzten Änderung gilt Tierquälerei auch nicht mehr als Sachbeschädigung

Hier ist n Auszug aus Wikipedia, ne offizielle Quelle mit allem drum und dran hab ich auf die Schnelle nicht gefunden.
Zitat
In § 90a BGB wird seit 1990 ausdrücklich festgestellt, dass Tiere keine Sachen sind. Allerdings sind auf sie grundsätzlich die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden.

Heißt also nix anders wie, ne, Tiere sind keine Sache, werden aber immer noch so behandelt. Da kommts mir nicht auf die Gesetzestexte an sondern bloß darauf, wie damit umgegangen wird, und das ist immer noch unter aller Sau.

Aus gequälten Menschen wird nicht immer n Ungeheuer, nicht jedes Ungeheuer hat ne unglückliche Kindheit gehabt. Josef Mengele soll ne total behütete und glückliche Kindheit gehabt haben, der wurde auch nach 1945 total von seiner Familie unterstützt. Soviel dazu, da gibts eben keine Regel für, warum was aus Menschen wird.

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 12.03.2007 19:57:10)
Zitat (Mellly @ 12.03.2007 17:54:19)
Stimmt so nicht mehr. Seit 2002 (glaube) wurde der Tierschutz auch in die Verfassung aufgenommen.

Wer ohne Grund Wirbeltiere quält oder tötet muß mit erheblichen Strafen rechnen. Es gibt durchaus ein Tierschutzgesetz...

Aber Praxis und Theorie gehen natürlich auch da weit auseinander. Von daher wird leider nicht jede Tierquälerei geahndet...

Aber ein Gesetz für den Tierschutz gibt es durchaus und sogar relativ hohe Geldstrafafen, wenn mal einer verurteilt wird wegen Tierquälerei..

Nach der letzten Änderung gilt Tierquälerei auch nicht mehr als Sachbeschädigung

Hier ist n Auszug aus Wikipedia, ne offizielle Quelle mit allem drum und dran hab ich auf die Schnelle nicht gefunden.
Zitat
In § 90a BGB wird seit 1990 ausdrücklich festgestellt, dass Tiere keine Sachen sind. Allerdings sind auf sie grundsätzlich die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden.

Heißt also nix anders wie, ne, Tiere sind keine Sache, werden aber immer noch so behandelt. Da kommts mir nicht auf die Gesetzestexte an sondern bloß darauf, wie damit umgegangen wird, und das ist immer noch unter aller Sau.


Naja, trotzdem werden Menschen, die Tiere quälen vors Gericht wegen tierquälerei gestellt, so dann halt jemand die Anklage erhebt oder diesen Menschen deswegen anzeigt...Ansonsten, wo kein Kläger, da kein Richter und es werden bestimmt viele Fälle auch einfach zu den Akten gelegt ohne daß eine Strafe verhängt wird...

Wollte ja eigentlich auch nur sagen, daß es durchaus ein Tierschutzgesetz gibt und Tierquälerei strafbar ist....

Wie das umgesetzt wird und ob das ausreichend ist, ist natürlich ne ganz andere Diskussion und ich glaube, da sind wir eh absolut einer Meinung

also hier ein paar news von uns. wir haben ihn "action jackson" getauft. :D
ich hab heute mit dem clickern angefangen. er scheint schon zu verstehen, dass es leckerlies gibt wenns clickt.
groß macht er ausnahmslos draußen. pipi macht er immer aus versehen. setze ihn dann auf die zeitungen oder bringe ihn runter. er ist echt niedlich. hat heute beim tierarzt mit den großen hunden gespielt und sie alle für sich gewonnen. der ist echt frech. hat die großen (schäferhunde und siberian huskies) zum spielen aufgefordert und denen dann immer in die beine oder den schwanz gebissen :blink: :bodybuilder: :hihi:
die haben immer blöd geguckt und ihn gestupst. er muss aber verstehen, dass nicht jeder hund ihn mag. versuche so viel kontakt mit anderen hunden herzustellen, wie möglich.
heute nacht wird er in einem karton mit seiner kuscheldecke und seinem teddy neben dem bett schlafen. der tierarzt meinte ich soll nicht alle zwei stunden mit ihm runtergehen. 1 mal vorm schlafengehen, 1 mal nachts und dann um 6 uhr morgens reichen. werden wir sehen. wenn er sich meldet, dann muss ich natürlich raus.
er will immer auf den arm, wenn wir essen. ich ignoriere dan sein gejaule. ist richtig oder? sobald er ruhig ist lobe ich ihn und clicker.


Richtig so! Der Hund gehört nicht auf den Arm beim Essen! :aengstlich:
Ich stell mir das grad vor, bei meiner Süßen.......... :hihi: :hihi: :hihi:

Leg noch ein getragenes altes T-Shirt oder sowas von dir mit in das Körbchen- dann hat der Hund deinen geruch mit dazu. Hat meiner geholfen, als ich wieder zur Arbeit mußte und sie am vormittag daheim war.
Als ich meinen Sohn geboren habe, hat sie ein Tuch bekommen mit dem Geruch des Babys, bevor ich daheim war.


er ist total fixiert auf meine kapuzenjacke. da kuschelt er wie wild mit. es ist so süß, wenn er sich selbst im spiegel sieht und erschrickt. zum brüllen.
er ist auch ein forumsbaby... :wub:


hallo mumsel85
Vor anderen Hunden mußt du eigentlich keine Angst haben,ein Hundebaby genießt Welpenschutz.Das erklärte mir eine Hunderfahrene Frau ,als unser noch Welpe war.Das der Hund beim Essen nicht auf den Arm soll,ist richtig,egal was er anstellt.Denke immer daran Hunde lernen schnell,gerade wenn zu ihrem Vorteil ist.Ich habe einen riesen Fehler gemacht,damals als unser Hundebaby kam.Was ,das sage ich lieber nicht.Unser Hund hat 1x in die Wohnung gepieselt und gleich den1.Tag groß vor den großen im Schlafzimmer,ich hatte das Gefühl sie hatte Angst vor ihrem Spiegelbild.Aber inzwischen ist sie 3Jahre und sie hat mein Leben stark bereichert.Ein Mischling, aber super lieb ,gelehrig,gehorsam.Ein Problem gibt es aber sie bellt viel.Naja ist halt ein Hund und kann nun mal nicht Miau machen.Gruß jackie :winkewinke:


er schläft wieder. denke ich werd um 1.00 uhr nochmal rausgehen. dann schafft er es hoffentlich bis 6.00 uhr. hab ihn gerade 5 minuten "allein" gelassen. ohne jaulen überstanden, obwohl er schon vor der tür gewartet hat.
war ganz schön viel für ihn heute. morgen schalten wir einen gang zurück


Zitat (jackie @ 12.03.2007 22:22:41)
hallo mumsel85
Vor anderen Hunden mußt du eigentlich keine Angst haben,ein Hundebaby genießt Welpenschutz.

Stimmt so leider nicht.
Biologisch gesehen sollte man einen 14 Wochen alten Welpen nicht
mehr so bezeichnen.
Richtig ist, dass Welpen oft, aber nicht immer, Narrenfreiheit genießen.
Den sogenannten Welpenschutz aber gibt es nicht.


Kostenloser Newsletter