welche blutgruppe habt ihr

Neues Thema Umfrage
 
  welche blutgruppe habt ihr  
  0+ [47] [25.82%]  
  A+ [36] [19.78%]  
  B+ [17] [9.34%]  
  0- [27] [14.84%]  
  A- [12] [6.59%]  
  AB+ [16] [8.79%]  
  B- [8] [4.40%]  
  AB- [4] [2.20%]  
  keine ahnung [15] [8.24%]  
  Stimmen Gesamt: 182  
G├Ąste k├Ânnen nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Gut, ich sags mal so:
Es war bei meinen vier Entbindungen bekannt, daß ich 0neg. bin.
Und beim ersten Kind, nahm man gleich nach der Entbindung Nabelschnurblut ab, bestimmte die Blutgruppe, et voila: Ich bekam die Spritze.
Da alle Kinder vom selben Mann sind, konnte man bei den weiteren Geburten davon ausgehen, daß die Vorrausetzungen gleichgeblieben waren, und die Ärzte warteten immer schon mit aufgezogener Spritze, sozusagen.*gg*
Übrigens: Für die Anti-D-Gabe ist ein gewisser Zeitrahmen vorhanden, der einige Stunden umfasst.

Liebe Grüsse BiggyM


Zitat (Freesie, 21.03.2007)
A positiv-

vom Blutspenden hält mich ab,dass ich sog. Rollvenen habe und selten unter 8 Versuchen bei einer Blutuntersuchung davon komme.

Also bei mir braucht's auch schonmal nen zweiten Anlauf, aber die Ärzte, die bei den Blutspendeterminen das Blut abnehmen, sind weitaus qualifizierter als die Sprechstundenhilfe beim Hausarzt.
Ich musste auch mal für ne Untersuchung mein Blut hergeben und hatte am Ende 5 Stiche in den Armen ... und das auch nur, weil ich nach dem 4. Versuch drauf bestanden habe, dass das der Arzt selber macht. :wacko:

Beim ersten Mal Blutspenden haben die Ärzte zwar auch zwei Versuche gebraucht, aber es hat wesentlich besser geklappt. Und seither haben die Leute es immer gleich beim ersten Mal geschaft. ^_^
Rollvenen sind also keine Ausrede. ;) ... Am besten mal mit einer Freundin oder so hingehen und es probieren lassen. Mehr als 2 Versuche haben die eh nicht. ^_^


Achja, ich bin B positiv.
B von meiner Mutter und 0 von meinem Vater. ;)

Gefällt es Dir so besser, Michael?

"Im Blutgruppensystem bezeichnet der Rhesusfaktor D (Rh) ein bestimmtes Antigen auf en Erythrozyten. Ist er vorhanden, spricht man von Rh- postiv oder Rh- D, fehlt er, von Rh- negativ oder Rh-d. Der Rhesusfaktor wird dominant vererbt. Deshalb kann eine Rhesusnegative Frau von einem Rh- positiven Mann auch ein Rh- positives Kind bekommen. Bei einer Geburt oder Fehlgeburt gelangen kindliche Erythrozyten in das mütterliche Blut. Die Rh- negative Mutter bildet Anti- D- Antikörper der Klasse IgG (plazentagängig) gegen die Rh- positiven Erythrozyten. Gegen weitere Rhesusfaktoren (C,c, E,e) werden nur selten Antikörper gebildet. Gelangen ein zweites Mal Rh- psoitive Erythrozyten in das mütterliche Blut. z.B. während einer weiteren Schwangerschaft mit einem Rh- positiven Kind oder über eine Bluttransfusion, bilden sog. Gedächtniszellen des Immunsystems schnell große Mengen der Anti- D- Antikörper (Rhesusinkompatibilität). Diese sind plazentagängig und zerstören die kindlichen Erythrozyten. Es kommt zum Morbus haemolyticus fetalis bzw. neonatorum."

Das Problem ist nur, das diesen Sermon wahrscheinlich nicht allzuviele Leute verstehen werden. Ich habe in meiner bislang kurzen medizinischen Laufbahn gelernt, dass man den Leuten das so erklären soll, dass sie es auch verstehen, denn sonst ist ihnen auch nicht viel weiter geholfen. Oder aber sie verstehen es beim Arzt falsch, schauen im Internet oder wer weiß wo nach und kommen völlig niedergeschlagen zur Therapie. "Der Doltor hat aber gesagt,...." "Nein, Frau Hansen, da haben Sie was falsch verstanden." Eigentlich darf es nicht meine Aufgabe sein, mit dem Patienten über solche Sachen zu reden, aber die Realität sieht dann doch ganz anders aus, dank Ärzten, die es nicht schaffen, mit ihren Patienten sinnvoll zu kommunizieren.

Die Taschentuchdealerin

P.S.: Wer wissen will, woher ich das Zitat geklaut habe: B. Rüppel,S. Waldmann, CH. Reuss: Gynäkologie und Geburtshilfe, erschienen bei Urban und Fischer


Zitat (Taschentuchdealerin, 24.03.2007)
Gefällt es Dir so besser, Michael?


Hi, Taschentuchdealerin,
aber ja, du sprichst mir aus der Seele, du hast es besonders spezifisch und detailliert gemacht! War so tüchtig gar nicht nötig. Gleichviel: Vielen Dank!

Gern geschehen!

Die Taschentuchdealerin


Zitat (Mischiko, 24.03.2007)
Zitat (Freesie, 21.03.2007)
A positiv-

vom Blutspenden hält mich ab,dass ich sog. Rollvenen habe und selten unter 8 Versuchen bei einer Blutuntersuchung davon komme.

Also bei mir braucht's auch schonmal nen zweiten Anlauf, aber die Ärzte, die bei den Blutspendeterminen das Blut abnehmen, sind weitaus qualifizierter als die Sprechstundenhilfe beim Hausarzt.

Rollvenen sind also keine Ausrede. ;) ... Am besten mal mit einer Freundin oder so hingehen und es probieren lassen. Mehr als 2 Versuche haben die eh nicht.

Meine Rollvenen s i n d ein Grund und keine Ausrede!

Ich habe drei Schwangerschaften mit intensiver medizinischer Betreuung hinter mir.Ich wurde labortechnisch von Gynäkologen,Internisten und sämtlichen MTAs aller Arztpraxen gestochen für diverse Blutabnahmen.Keiner,aber auch wirklich keiner traf oder fand die Vene nach wenigstens 4 Versuchen.Pro Arm-meine ich!
Selbst bei der Blutabnahme für die DKMS verzweifelte das Fachpersonal und jedesmal,wenn ich dann schon Schweißausbrüche habe-mich hinlegen muss-heisst es:"Wir versuchen es jetzt woanders!" Dann kommen die netten Stellen am Handrücken dran,am Daumen und dann hat man noch die kommende Woche was davon.
Dass ich auf diese Art und Weise eine Spritzenphobie entwickelt habe,erklärt sich so nebenbei.
Und wenn ich jemanden mitnehme zur Blutabnahme(mein Mann macht das schon netterweise)-davon findet der Arzt,die MTA 1,die MTA 2-die Vene auch nicht eher!

Ich bin eine Null :heul: Aber ich sehe es Positiv ;) rofl rofl
Ich darf aber wegen einer Erkrankung auch nicht spenden, somit hat sich das Thema Blutspenden für mich gegessen.


Zitat (Die Schottin, 24.03.2007)
Ich bin eine Null :heul: Aber ich sehe es Positiv ;) rofl rofl
Ich darf aber wegen einer Erkrankung auch nicht spenden, somit hat sich das Thema Blutspenden für mich gegessen.

[QUOTE]

...gilt auch für Drachens Blut... ... ...

mit ungespendetem Gruß von hier an da...


Grisu...

Zitat (Freesie, 24.03.2007)
Meine Rollvenen s i n d  ein Grund und keine Ausrede!


Hi, Freesie,
Tipps für Lebenshilfen: Hier bei "Frag-Mutti!"
Für Rollvenen gibts 'ne gute "Therapie": Mit dem Daumen der linken Hand gut auf die zu punktierenden Vene drücken und festhalten und mit der rechten Hand die Kanüle oberhalb des drückend haltenden Daumens sachte in die Vene führen. Geht immer- sach ich mal so. -_- !

Zitat (micheal, 26.03.2007)
Zitat (Freesie, 24.03.2007)
Meine Rollvenen s i n d  ein Grund und keine Ausrede!


Hi, Freesie,
Tipps für Lebenshilfen: Hier bei "Frag-Mutti!"
Für Rollvenen gibts 'ne gute "Therapie": Mit dem Daumen der linken Hand gut auf die zu punktierenden Vene drücken und festhalten und mit der rechten Hand die Kanüle oberhalb des drückend haltenden Daumens sachte in die Vene führen. Geht immer- sach ich mal so. -_- !

Danke für den Tipp!

Diesen "Trick" hat bisher noch niemand bei mir angewandt.

Werde ihn bei der nächsten Blutabnahme vorschlagen-wenn man mich lässt.Meistens sind die Damen etwas angep....,weil sie selber fahrig werden(wo es doch sonst i m m e r klappt.

Ich bin 0- und fleißige Blutspenderin :D :D :D

Spritze in der SS. und danach, war nötig und den Grund haben ja andere schon sehr ausführlich erklärt :P :P


Zitat (Blackcat31, 28.03.2007)
Ich bin 0- und fleißige Blutspenderin  :D  :D  :D

Spritze in der SS. und danach, war nötig und den Grund haben ja andere schon sehr ausführlich erklärt  :P  :P
Hi, Blackcat,
was für mich rätselhaft ist, was genau (und welche SSW?) wurde dir während der Schwangerschaft gespritzt?
Ich frage dich deswegen so dezidiert, weil ich weiss, dass Anti-D-Injektionen zumindestens erst "unter der Entbindung" gegeben werden. Oder hat sich da was geändert?
Meines Wissens schadet Anti-D-Serum dem noch "innewohnenden" rhesuspositiven (D) Kind (--->"Erythroblastose") . (Quelle: Pschyrembel, Lehrbuch der Geburtshilfe, Verlag Urban und Schwarzenberg, Heidelberg)

Ich kann es Dir nicht sagen, ich weiß nur dass ich in der 28. Woche eine Spritze bekam und während oder nach der Entbindung (also daran kann ich mich nicht mehr erinnern, hat mir nur der Arzt gesagt) und eine nach einer FG..


:lol: :lol: Ich habe AB positiv kommt nicht so oft vor rofl rofl


Ich habe auch B negativ. Als wir unsere 1. Wohnung tapezierten, bekam ich einen Anruf vom Blutspendedienst, dass ich mit dem Taxi kommen solle, weil sie dringend das Blut brauchten. Da bin ich dann farbfleckig uns stinkend dort hingefahren. So etwas gibt es heute nicht mehr.


mein Mann und ich sind 0+, Eines unser Kinder ist aber 0-
:blink:


Zitat (Blackcat31, 28.03.2007)
Ich kann es Dir nicht sagen, ich weiß nur dass ich in der 28. Woche eine Spritze bekam und während oder nach der Entbindung (also daran kann ich mich nicht mehr erinnern, hat mir nur der Arzt gesagt) und eine nach einer FG..

Hi, Blackcat,
das muss was anderes als Anti-D-Serum gewesen sein!(Sach ich mal so!). Eigentlich schade, dass man etwas ohne Erklärung und ohne gefragt zu werden einfach so injiziert bekommt. Das das noch geht,( heutzutage, MEike! :angry: ) !!

Zitat (Paradiesvogel, 28.03.2007)
Ich habe auch B negativ. Als wir unsere 1. Wohnung tapezierten, bekam ich einen Anruf vom Blutspendedienst, dass ich mit dem Taxi kommen solle, weil sie dringend das Blut brauchten. Da bin ich dann farbfleckig uns stinkend dort hingefahren. So etwas gibt es heute nicht mehr.

Mein Vater erhielt an Silvester mal einen Anruf und er hatte natürlich auch schon was getrunken, doch das war alles egal. Es wurde eine direkte Übertragung gemacht. :blink:
Heute ist das alles undenkbar

Ich bin A negativ, mein Mann ist B positiv.

Wenn in der Nähe ein Blutspendetermin ist, bekommen wir je eine Einladung. Aber ich bekomme noch eine zweite, weil ich negativ ( :) :) :) ) bin.

Noch einmal spenden und ich habe meine 25 voll. Dann gibts ne Urkunde und ein Geschenk :wub:

Ich trinke 2 oder 3 Stunden vor der Spende immer mind 1,5 Liter. Deshalb läuft es bei mir auch wie geschmiert rofl Probleme mit meinen Venen hatte ich noch nicht,
mein Mann hatte mal einen blauen Fleck danach, da wurde wahrscheinlich durchgestupft. Aber das verging ja wieder.


Zitat (micheal, 28.03.2007)


das muss was anderes als Anti-D-Serum gewesen sein!(Sach ich mal so!). !

Ich hab grad mal in meinem Mutterpass geschaut. Ich gehöre ja auch zu denen, die einen Rhesusfaktor negativ haben. Mir wurde in der 28. Schwangerschaftswoche ebenfalls eine Spritze injeziert, und laut Mutterpass nennt sich das, was sie mir injeziert haben "Rhesogam ( 1,5 ml )".Und einen Tag nach der Geburt habe ich laut Mutterpass eine Anti-D-Prophylaxe bekommen. Ob es sich dabei um ein und das selbe Mittel handelt, kann ich anhand des Mutterpasses nicht erkennen....

Zitat (Nightwish, 31.03.2007)
... was sie mir injeziert haben "Rhesogam ( 1,5 ml )".Und einen Tag nach der Geburt habe ich laut Mutterpass eine Anti-D-Prophylaxe bekommen. Ob es sich dabei um ein und das selbe Mittel handelt, kann ich anhand des Mutterpasses nicht erkennen....

Hallo, Nightwish,
es ist schon merkwürdig,aber man hat dir tasächlich in deiner 28. SSW ein Anti-D-Immunglobulin verpasst, in der Hoffnung, dass dieses dich schon in der frühen SS-Zeit gegen Rh-positive Erythrozyten des Kindes schützt. Und dass das Anti-D-Immunglobulin nicht in den Kreislauf des Kindes gerät! (Und dann wieder kurz nach deiner Entbindung von deinem Kind. Es ist ein und dasselbe Mittel.)
Na, ja, die hatten ja rechtbehalten!

Zitat (micheal, 01.04.2007)

Na, ja, die hatten ja rechtbehalten!

Was meinst du damit ? Bin glaub ich, grad ein wenig schwer von Begriff ;)

Zitat (Nightwish, 01.04.2007)
Zitat (micheal, 01.04.2007)

Na, ja, die hatten ja rechtbehalten!

Was meinst du damit ? Bin glaub ich, grad ein wenig schwer von Begriff ;)

Hi,
mit "rechtbehalten" meinte ich: mit Erfolg therapiert, denn dein Kind hatte ja nach der Geburt keine "Erythroblastose". Alles ist also gut.

Zitat (micheal, 01.04.2007)
Alles ist also gut.

Jo, alles ist gut :)

Ist mir auch neu, dass Anti-D vor der Geburt gegeben wird... aber naja, wieder mal was dazu gelernt ;)


Hab ürbigens AB Rhesus ccD.ee, wobei das A auch irgendwie schwächelt und eine Unterart (also weder A1 noch A2) ist *pfeif*

Zitat
mein Mann und ich sind 0+, Eines unser  Kinder ist aber 0-
:blink:


Ist aber durchaus möglich, da man ja 2D-Orte hat, nur ist das 2. Vorhandensein fast nur mit einem Blutgruppenstammbaum herausfindbar - mal abgesehen von eurem Fall ;)

Ihr seid beide Rheuses heterozygot :)

Bearbeitet von Kamikaze am 02.04.2007 22:03:41

Zitat (Kamikaze, 02.04.2007)
Ist mir auch neu, dass Anti-D vor der Geburt gegeben wird... aber naja, wieder mal was dazu gelernt ;)


Hi, Kamikaze,
nur wenn die Mutter rhesusnegativ ist, was du aber nicht bist!

Zitat (micheal, 03.04.2007)
Zitat (Kamikaze, 02.04.2007)
Ist mir auch neu, dass Anti-D vor der Geburt gegeben wird... aber naja, wieder mal was dazu gelernt ;)


Hi, Kamikaze,
nur wenn die Mutter rhesusnegativ ist, was du aber nicht bist!

Das war mir schon klar.
Hab nur die ganze Diskussion verfolgt und war auch etwas verwundert, weil ich das so nicht kannte; dass das vor "unter der Geburt" gespritzt wird.
Aber man lernt ja bekanntlich nie aus :)

ps. bin MTA ;)

Zitat (Kamikaze, 03.04.2007)

Das war mir schon klar.
Hab nur die ganze Diskussion verfolgt und war auch etwas verwundert, weil ich das so nicht kannte; dass das vor "unter der Geburt" gespritzt wird.
Aber man lernt ja bekanntlich nie aus :)


Hallo, Kamikaze,
vielleicht geht man in der Geburtshilfe inzwischen davon aus, dass es in den laufenden 40 Wochen der Schwangerschaft zu keinen "Blutvermischungs-Lecks" zwischen Mutter und Kind kommt.
Unter der Voraussetzung wäre eine Anti-D-Serumgabe vor der Entbildung nicht weiter schlimm. Ich muss mich da mal schlau machen!

@michael

Ich habe es so während meiner Ausbildung gelernt, dass es erst zu einer Vermischung des Blutes unter der Geburt kommt. Aber selbstverständlich haben Physiotherapeuten ja keine Ahnung von solchen Sachen.

Die Taschentuchdealerin


Ich mußte alle vier Wochen, während der Schwangerschaft, zur Blutentnahme.

Es wurde kontrolliert, ob sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen
(Ich war viermal schwanger, jedesmal war es das gleiche Prozedere)
Antikörper gebildet haben.

Wenn also eine AntiD-Gabe vor der Entbindung erfolgte, dann waren sicher Antikörper im Blut der Mutter gefunden worden !

Ich hatte einmal Antikörper nach der vierten Entbindung.
Da wurde ich zweimal nach der Entbindung, jeweils im Abstand von 14 Tagen, zur Kontrolle bestellt.
Einmal mehr als sonst, mußte mir das Serum verabreicht werden, dann war der so genannte "Urzustand " wieder hergestellt.
Ich hätte also noch ein weiteres Kind bekommen können.

Außerdem ist mein Blut als universeller Spender noch zu verwenden, mit Antikörpern im Blut wäre das nicht möglich.
Ich glaube da könnte ich gar nicht mehr spenden ?

So war das.


LG BiggyM


Ich habe A positiv und habe mich auch typisieren lassen.


Ich lese hier immer wieder den Begriff "Drachenblut". Ist das etwa gleichzusetzen mit dem Begriff "Räuberblut", den man bei uns früher dafür verwendete (meint häufigste Blutgruppe)????? ^_^


wasn das für ne frage?? meine dna struktur dann auch noch *lol* rofl rofl


Zitat (Taschentuchdealerin, 04.04.2007)
@michael

Ich habe es so während meiner Ausbildung gelernt, dass es erst zu einer Vermischung des Blutes unter der Geburt kommt. Aber selbstverständlich haben Physiotherapeuten ja keine Ahnung von solchen Sachen.

Die Taschentuchdealerin

Hi, Taschentuchdealerin,
hättest du den Dialog verfolgt, dann hättest du gemerkt, warum ich anzweifle, dass man einer Schwangeren schon in ihrer 28. SSW Anti-D-Serum appliziert.

(Nebenbei weiss ich, das KGs andere Sorgen in ihrem Beruf haben, als sich mit serologischen "Inkompatilitäten" auseinanderzusetzen.) Der Rest ist o.k., so wie du's sagst.

Bis vor wenigen Jahrzehnten starben manche Kinder kurz nach der Geburt aus unerklärlichen Gründen.

1940 entdeckte schließlich ein österreichischer Arzt die Ursache: eine Rhesus-Unverträglichkeit zwischen Mutter und Kind.

Dazu kann es kommen, wenn eine Rh-negative Frau ein Kind von einem Rh-positiven Mann bekommt. Das Kind wird vermutlich auch Rh-positives Blut haben, das spätestens bei der Entbindung in direkten Kontakt mit dem mütterlichen Blut kommen kann.

Darum gibt es den "Antikörper-Suchtest":

Bei diesem Test wird untersucht, ob sich Antikörper gegen Blutgruppen-Antigene gebildet haben. Ein negativer Antikörpersuchtest ist der Normalfall. (Na ja, Idealfall)

Bei rhesus-negativen Frauen wird mehrmals auf Anti-D-Antikörper untersucht. Lassen sich bis zur 28.- 30. Woche keine Anti-D-Antikörper nachweisen, so wird eine Anti-D-Prophylaxe durchgeführt.

Man spritzt ein Anti-D-Serum und verhindert so, dass der Körper der Mutter selbst Antikörper bildet, die das nächste Kind gefährden könnten.

Der Antikörpersuchtest zur Bestimmung der Blutgruppen-Antigene wird wiederholt im Laufe der Schwangerschaft (Antikörper-Suchtest-Kontrolle).

Dies ist übrigens auch im Mutterpass vom Gyn. auszufüllen.







Grüße!

Die Apfelblüte


Bearbeitet von Apfelblüte am 06.04.2007 16:10:33

ich habe AB positiv :D


Zitat (Apfelblüte, 06.04.2007)


Darum gibt es den "Antikörper-Suchtest":


Dieser Test wurde bei mir ca. in der 6. SSW durchgeführt. Und das Ergebnis war negativ.

Zitat (schnullerbäckchen, 28.03.2007)
mein Mann und ich sind 0+, Eines unser  Kinder ist aber 0-
:blink:

Somit seid Ihr beide mischerbig (0+ und 0-) und wenn zweimal 0- aufeinandertrifft kommt 0- ´raus.

Oder hab ich im Bio-Leistungskurs nicht richtig aufgespasst?

Zitat (daskleineichbinich, 30.04.2007)
Zitat (schnullerbäckchen, 28.03.2007)
mein Mann und ich sind 0+, Eines unser  Kinder ist aber 0-
:blink:

Somit seid Ihr beide mischerbig (0+ und 0-) und wenn zweimal 0- aufeinandertrifft kommt 0- ´raus.

Oder hab ich im Bio-Leistungskurs nicht richtig aufgespasst?

Richtig!
Sie 0 - (ccdde)
Er: 0 + (ccDDe),
in dem Dreh.

Ich hab A- ^^


und ich B negativ


Also meine Gitta wollte unbedingt das ich für *** meine Blutgruppe rausfinde; tolllll,
was für ideen Frauen haben .. :mellow:

ich hab 0- :unsure:

*** Werbung entfernt !


Bearbeitet von Jeanette am 28.11.2008 19:27:35


sörcher ist ja klasse ^^ :blumen:


Ich habe 0 - ,darf aber leider kein Blut spenden.


Ich habe A+
wusste es bis vor 2 jahren nicht, bin dan aus langeweile mal blutspenden gewesen!
Habe mir gefacht wenn es doch so einfach ist und mir macht das gar nichts aus!
seit dem geh ich regelmäßig!


jetzt müßt ihr mir mal helfen.

auf meine mutterkarte steht immer noch :lol: das ich AD habe. das sollte was sehr seltenes sein. und nun.

wie ist denn dann jetzt die bezeichnung?


Zitat (gitti2810, 04.12.2008)
jetzt müßt ihr mir mal helfen.

auf meine mutterkarte steht immer noch :lol: das ich AD habe. das sollte was sehr seltenes sein. und nun.

wie ist denn dann jetzt die bezeichnung?


hast Du mal eine Bluttransfusion bekommen? Falls ja, hattest Du A-(Rhesusfaktor Minus), die Bluttransfusion jedoch A+(Rhesusfaktor+). Daraus ergibt sich dann AD.
Meint Tante Google. :rolleyes:

Bearbeitet von Bücherwurm am 04.12.2008 00:32:35

Hallo Gitti !

Das heißt du hast A positiv


Weiß meine Blutgruppe nicht mehr, darf aber kein Blut mehr spenden, weil ich zwischen 1990 (?) und ???? länger als 3 Monate in England war.

Wegen BSE!!

Find ich irgendwie total bescheuert.

Erstens: die 12 Blutspenden, die ich schon getätigt hatte, sind ja auch in Umlauf gekommen. Das war, bevor BSE in die Medien kam, aber nachdem BSE in den Cheeseburgern dieser Welt auftauchte.
Nach diesen 12 Blutspenden war dann die "England-Frage" im Fragebogen, den man vorm Spenden ausfüllen muss. Und da wurde mir in der Blutspendezentrale der Ausweis weggenommen. :(

Zweitens: konnte/kann man nur in England BSE kriegen? oder wie?
Wieso soll jetzt bei mir die Wahrscheinlichkeit höher sein, als bei jemandem, der nur 2 Monate in England war, aber dafür z.B. jeden Montag Hirnsuppe isst?
Nur so als blödes Beispiel. :P

Sorry für die Verhunzung :pfeifen:
Gruß
:blumen: Ribbit

p.s. aber bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspende-Dings) hab ich mich typisieren lassen. Wurde aber bisher noch nicht eingesetztz.


Sobald meine Grippe weg ist und ich wieder Blut spenden darf, werd ich etwas von meiner roten Suppe im Uniklinikum abliefern.

Aber welche Blutgruppe ich hab... keine Ahnung, das sollen die rausfinden ;)


Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter