Kann jemand Sütterlin entziffern?


Wir haben ein Problem beim Entziffern von deutscher Schrift bzw. Sütterlinschrift. Leider geht es um einen Nachnamen, so dass sich auch sinngemäß nichts zusammenreinem lässt. Ausserdem hat da jemand ziemlich gekrakelt :(. Vielleicht ist einer von Euch in der Lage, das rot eingekringelte zu entziffern? Ich wäre super dankbar :blumenstrauss:


meine mama kennt sich da glaube ich aus. aber da ich gerade in urlaub bin, dauert es bestimmt 2 wochen oder so, bis ich sie fragen kann.

viel erfolg, vielleicht ist ja jemand schneller.


ich kann dir leider nicht helfen. wenn du noch zeit hast, dann könnte ich meine mama fragen. die kann das lesen. mit sicherheit


Bis Mittwoch täte ich's brauchen, ran an die Mama's der Mutti's :D


Zitat (Rausg'schmeckte @ 20.05.2007 21:15:39)


Was kann der erste Buchstabe sein ??? Ein O oder V ...

danach würde ich sagen j u n s u l l n ...

würde also Sinn machen wenn der erste Buchstabe ein O ist. Ojunsulln :hmm:

Ich kann mich noch so blass an einige Buchstaben erinnern.
Koennte das vielleicht ein "S" sein?
Ich hab so das Gefuehl, dass es am Anfang eines Wortes so geschrieben wurde.


Ja vielleicht ... trotzdem ein seltsamer Nachnahme :blumen:


Ich frage morgen mal meine Mutti, sie kann es auch lesen, ich nur sehr schlecht. :)


... dann ist der zweite Buchstabe wohl ehr ein y ???


Das erste ist n S.


Ich glaube, der erste Buchstabe ist ein "G".

wie gugg mal hier :blumen:

yep, Kalle , kannst Du recht haben mit Deinem S, zu dem "G" würde nur das anhängende Gekringel passen.

:hmm:

Bearbeitet von Bücherwurm am 20.05.2007 23:01:23


Ich konnte es früher mal, hab leider das meiste verlernt.
Aber die zwei Buchstaben sind keine "u"s, weil damals ein Strich über das
u gemacht wurde, siehe das dritte Wort, d.h. Husar.


Der 2. ist am ehesten n p oder n z. Isses n polnischer Name? Da gibts oft Namen mit Sz.

Bin blöde, ich hätte das hier längst reinstellen können, hier ist n Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCtterlinschrift

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 20.05.2007 23:02:57


Na danach ist es ja einwandfrei ein S


Zitat (Bücherwurm @ 20.05.2007 22:59:16)
Ich glaube, der erste Buchstabe ist ein "G".

wie gugg mal hier :blumen:

yep, Kalle , kannst Du recht haben mit Deinem S, zu dem "G" würde nur das anhängende Gekringel passen.

:hmm:

Aber danach ist es doch ein S ... ^_^

So richtig hat mir das nicht nach z und p ausgesehen, aber ich hab den Hinweis hier

Zitat
Hinweis: Die gezeigten Glyphen sind die einer deutschen Kurrentschrift; sie sind der deutschen Ausgangsschrift von Ludwig Sütterlin von 1911 ähnlich, aber eben nicht gleich (Abweichungen besonders auffällig bei H, P, X, Y und Z).


zuerst nicht gesehen.

Beim Rest kann ich nicht helfen, Sütterlin für das kleine c, e, m und n ist fast gleich, da hab ich keinen Dunst wo der eine Buchstabe aufhört und der nächste anfängt.


Ich denke, der Name fängt mit Sh an. Vielleicht auch undeutlich geschrieben Sch ?


Bin jetzt zeimlich sicher, daß der Anfang ein sehr unordentliches "Sch" ist. Dann ein n, ?, und dann ?


Also, ich hab mal die Sütterlin-Schrift gelernt und auch geschrieben.
Diese Schrift hier ist jedoch schlecht erkennbar, da der Schreiberling geschludert hat.

Ich lese:

Schunsulte

(zu 99 %)

"Sch" ist doch klar erkennbar? :blumen:

Labens


Unten im Wikipedia-Artikel ist ein Link hier hin:

Alte Schriften (Sütterlin) entziffern

Denke mal da ist S (c ) h am Anfang, und am Ende ja definitiv ein e, das in der mitte könnte ma sein, also was mit Schma...e

Bearbeitet von Bierle am 21.05.2007 00:12:49


Hallo.

die ersten Buchstaben sind ein Sch.

Es ist ein Name, wahrscheinlich Schmanke.

nele34


Hallo,

es ist sicher ein Name, und ich glaube es heißt Schmanke

nele34


Nein, nicht Schunsulte.
Der Schreiber macht doch in den wenigen Worten 2mal den Strich über das "u".
Warum dann in dem Wort nicht ?
Das Ende ist "te".


Hallo Rausg'schmeckte,

eins ist klar- der Schreiber hat 'ne Sauklaue. Ich würde mit dem Teil ins nächste Altenheim gehen und da herumfragen, ob jemand das lesen könne...

der ......... Husar Johannes Pfister
... ... Anna Martha geb. Schmantte aus Grabenstein

Die zwei Worte am Anfang der zweiten Zeile könnten Kürzel sein, es liest sich wie et ux, was man als "et uxor", "seine Ehefrau" übersetzen könnte... wenn's tatsächlich so ist.


Habe mit Valentines Angaben mal ein wenig recherchiert:
Grabenstein habe ich keins gefunden, wohl aber in Hessen ein Grebenstein.
Schmantte scheint es dort (laut Telefonbuch) nicht zu geben, der Name Schmacke ist aber ziemlich verbreitet.


Hallo,
ich kann Sütterlin eigentlich ganz gut lesen (ich recherchiere öfters in Kirchenbüchern!), aber bei dieser Schrift ist es wirklich schwer! :heul:

es heißt: "der verabschiedete Husar Johannes Pfister et ux. (und Ehefrau) Anna Martha geb. Schmaulte (???) aus Grebenstein

Vielleicht weiß es ja jemand noch besser.


LG
schleckermäulchen


Hallo,

also ich habe mich noch mal befragt und wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass "Schmaulte" mit Sicherheit nicht richtig ist, weil die typischen Striche über dem vermeintlichen "u" fehlen. :no: :no:
Wie Valentine schon richtig schrieb, heißt es mit an ziemliche Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit: entweder "Schmantte" oder noch wahrscheinlicher "Schmantke".

LG
schleckermäulchen :blumen:


Ich denke, es heißt
"Der verabschiedete Husar Johannes Pfister .. ... Anna Marthe geb. Schmanke aus Grebenstein"

Mein Vater hat es gesehen und das herausgelesen.

MfG

Celia


Ich les da Synnsullen draus ... hm.


Celia ich meine Dein Vater hat recht: das hab ich auch rausgelesen.

Ich musste auf dem Zivilstandsamt viel Sütterlin lesen, hatte hier aber auch etwas Mühe, weil wie schon jemand sagte, es ist nicht gerade die schönste Schrift - eben so, wie Handschriften sind.
Trotzdem "Schmanke" hätt ich auch gesagt.


Hallo, hier schreibt im Moment nicht Zelda, sondern ihr Mann.

Meine Frau hat mir die Diskussion gezeigt und mich gefragt, was wohl die richtige Lesart sei, weil ich Sütterlin schreiben kann. Das fragliche Wort sieht aus wie "Schmantte", wie jemand schon kommentiert hat.
Daß es den Namen so heute im Telephonbuch nicht gibt, spricht nicht mit Sicherheit dagegen.
Es könnte allerdings auch "Schmantke" heißen, wenn man annimmt, daß der Schreiber den zweiten Teil des kleinen Sütterlin "k" zu einem einzigen Punkt zusammengedrückt hat. - Es gibt leider im Text kein Vergleichswort, das noch ein "k" enthält ...

- Ich hoffe, ich habe helfen können.

Bearbeitet von Zelda am 22.05.2007 00:20:53


Zitat (Zelda @ 22.05.2007 00:01:42)

Daß es den Namen so heute im Telephonbuch nicht gibt, spricht nicht mit Sicherheit dagegen.

Dieses Dokument ist ja auch schon ein paar Jahre älter... die Familiennamen haben sich teilweise in der Schreibweise auch geändert. Mein Familienname wurde vor vier oder fünf Generationen auch noch anders geschrieben...

von wann stammt denn eigentlich dieses Dokument?

Erstmal herzlichen Dank an alle für die zahlreichen Antworten :blumenstrauss:

Es handelt sich um einen Auszug aus dem Taufregister. Das Dokument ist noch nicht so alt, es ist von 1938. Es ist aber nur eine Abschrift, der ursprüngliche Eintrag ist von 1833.

Ich habe heute vormittag noch einen Termin bei einem Vati von einer Mutti, der schaut sich das Gekritzel auch nochmal an.


Also, ich habe diese Schrift noch in der Schule gelernt und ich lese auch Schmanke daraus - dachte erst Schwanke, aber das w wird anders geschrieben - obwohl Schwanke ist auch ein geläufiger Familienname ist....


sorry, da habe ich ein "ist" zuviel geschrieben...


Nachdem wir jetzt alle unseren Senf dazugegeben haben, bin ich ja wirklich gespannt, ob man jemals rausfinden kann, was das denn wirklich heisst.
Ist bald spannender als ein krimi.


Juhu, Rausg'schmeckte

soweit ich im Moment noch lesen kann, entziffer ich den Namen Schewelln oder auch Scheweltn wobei von den Namen nur noch Schewell geblieben sind.
Ich hoffe es hilft dir

LG Papagina


Es kann aber auch "Schursulte" oder so heißen. Ein "r" wird so ähnlich wie ein "w" geschrieben. :)


Zitat (Rausg'schmeckte @ 22.05.2007 08:20:55)
Ich habe heute vormittag noch einen Termin bei einem Vati von einer Mutti, der schaut sich das Gekritzel auch nochmal an.

Und zu welchem Ergebnis seid ihr nun gekommen???
*neugierigbin*
:)

Hallo Rausg'schmeckte,

der Text lautet

Der verabschiedete Husar Johannes Pfister et ux Anna Marthe geb. Schmanke aus Grebenstein



Liebe Grüße
Kanghi



Kostenloser Newsletter