Hilfe, ich leide an Katzenhaarallergie: und soll meine Samtpfote weggeben.......


Hallo Katzenfans,

hat vielleicht jemand von euch das gleiche Problem wie ich oder kann mir einfach nur gute Ratschläge geben ? Ich , bzw. mein Mann und ich, hatten schon immer
Katzen. Unsere Jenny ( eine Perserkatze, die 16 Jahre alt wurde ) mußten wir vor 3 Jahren krankheitsbedingt einschläfern lassen. Nachdem wir ein halbes Jahr gebraucht hatten, über den Verlust unseres Lieblings hinwegzukommen, holten wir uns eine niedliche BKH-Katze, die wir inzwischen genau so lieben ! Shiva ist ebenfalls eine reine Wohnungskatze, die sich bei uns so wohlfühlt wie ihre Vorgängerin. Nun zu meinem Problem: Seit etwa 6 Monaten leide ich an nächtlichen Hustenanfällen, die dermaßen schlimm wurden, sodaß ich mehrere
Ärzte aufsuchte. Das Ergebnis war für mich niederschmetternd : Allergisches
Bronchialasthma, ausgelöst durch Katzenhaare ! Shiva muß weg ! ! ......
Na ja, der Schock saß zunächst tief, aber wir versuchen Alles, um dies zu verhindern : Teppichböden wurden durch Laminat ersetzt, Shiva darf nicht mehr ins Schlafzimmer , usw. ........Ich nehme Asthmaspray, was mir anfangs ganz gut
geholfen hat, aber seit 3 Wochen geht´s mir wieder ziemlich schlecht ! Was soll
ich nur machen ? Auf keinen Fall möchte ich Shiva weggeben ! Ich danke euch für jeden hilfreichen Tip !! :blumen: :blumen: :blumen:


Vielleicht klappts bei dir, wenn du dich desensibilisieren lässt. Da sagt dir n Arzt mehr drüber.


Hallo Shivacat,

also ich habe, neben vielen anderen Allergien auch eine Katzenhaaralergie. Wenn ich Freunde und Bekannte besuche, die Katzen haben dann nehme ich kurz vorher eine Allergietablette (Xusal). Das hilft ganz gut. Ich muß aber dazu sagen, daß ich den Kontakt mit Katzen eher meide, weils echt nicht angenehm ist.
Für meinen Heuschnupfen mach ich seit 3 Jahren eine sogenannte Hypersensibilsierung mit Spritzen. Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube diese Methode kann man auch bei der Katzenallergieanwenden.
Wenn die Behandlung erfolgreich war (dauer ca. 3Jahre), bist Du dann nicht mehr allergisch.
Aber bitte, verlass Dich jetzt nicht auf meinen Tipp. Besuch besser nocheinmal einen Allergologen und informier Dich über diese Methode. Er kann Dir da sicher mehr drüber sagen.
Und die Ergebnisse der Hypersensibilisierung sind eh immer Einzelergebnisse und von Mensch zu Mensch verschieden.
Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.

Liebe Grüße

Daisy10 :blumengesicht:


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 18.08.2007 18:17:10)
Vielleicht klappts bei dir, wenn du dich desensibilisieren lässt. Da sagt dir n Arzt mehr drüber.

So sehe ich das auch.
Wenn Ihr früher schon Katzen hattet und Du erst jetzt diese allergene Reaktion zeigst, sitzt möglicherweise auch was anderes dahinter.
Das kann sich ggF. in einem Desensibilisierungs-Programm zeigen / analysiert werden. Viel Glück! :blumen: Homöopathen und Alternativmediziner (auch Allergologen/Dermatologen) bieten dergleichen wirksam an! :blumen:
Ich schwöre auf die Homöopathen!

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 21.08.2007 03:15:04

Nur zur Info: Teppich raus hilft gar nichts, weil nicht die Katzenhaare das Allergen enthalten, sondern der Speichel. Und da sie sich putzt, ist er dann eben auch im Fell.


huhu,

wir haben auch eine katze und ich eine dazu passende allergie ;)

ich hatte mich bzgl desensibilisierung erkundigt und das ergebnis war, das mit zunehmenden alter die erfolgschancen sinken. mit 30 hatte ich noch eine chance von 50%.
dazu kommen massive kosten. mir wurde in aussicht gestellt, das ein ampullenset ca 200 euro kostet, dieses set reiche für ca 6 spritzen. anfänglich sollte wöchentlich gespritzt werden und die zeiträume im laufe der therapie immer länger werden.
ich hatte für mcih beschlossen, das mir bei den kosten die erfolgsaussichten einfach zu gering sind.

ich werde demnächst bei einem heilpraktiker mein glück versuchen. er sagte mir, das er nicht diverse allergien behandeln kann, aber bei einer speziellen geschichte er sich guten erfolg ausrechnet.

eine weitere option ist wohl noch laserakkupunktur. dazu gibt es wohl in münchen und in peine jeweils eine sehr gute klinik. für mich beides leider zu weit weg, weil man da durchaus mehrfach hingehen muss.

noch andere haben mir mal gute aussichten mit bachblüten versprochen. konnte ich mir nur irgendwie nicht vorstellen. aber wer weiss, evtl hilfts ja ;)

ach ja. derzeit nehme ich antihystaminika (allergietabletten). die bekommt man ohne rezept aus der apotheke. es gibt da 2 verschiedene wirkstofftypen - wenn ich das richtig verstanden habe. man muss da leider etwas rumprobieren, weil manche SEHR müde machen. jeder reagiert da aber bissi anders drauf.
ich nehm meine nun etwa schon 1 jahr. laut apotheke sei das aber kein prob. die kosten nicht so wirklich viel und ich komme mit meinen sehr gut klar. hatte nur im frühjahr probs, als noch mein "normaler" heuschnupfen dazu kam. die geballte ladung haben die tabletten irgendwie nicht geschafft ;)

*auf den text guck* ist doch irgendwie etwas länger geworden, aber vielleicht ist ja was dabei, was euch hilft. viel glück dabei :winkewinke:

Bearbeitet von Avy am 21.08.2007 13:56:15


Hallo Kalle, Daisy und Biene,

zunächst einmal herzlichen Dank für euere gutgemeinten Ratschläge. Ihr habt mir
alle Drei dazu geraten, eventuell meine Katzenhaarallergie mit einer Desensibilisierung in den Griff zu bekommen. Bevor ich hier diesen Thread eröffnete, hatte ich natürlich schon des Öfteren " herumgegoogelt " und habe
aber ( fast ) nur Negatives über diese Behandlungsmethode gelesen ! Die Meisten, die eine Desensibilisierung schon jahrelang durchziehen, haben mit der
Zeit noch mehr Allergien dazubekommen, die sie vorher nicht hatten !

Mein Hausarzt riet mir ebenfalls von dieser Therapie ab, da ich 1. Betablocker
einnehmen muß und 2. Asthma habe.

Liebe Grüße von Shivacat



:winkewinke: :winkewinke:


Zitat (Pollina @ 21.08.2007 13:22:19)
Nur zur Info: Teppich raus hilft gar nichts, weil nicht die Katzenhaare das Allergen enthalten, sondern der Speichel. Und da sie sich putzt, ist er dann eben auch im Fell.

Hallo Pollina,

danke für deine Meinung, aber ich kann dir leider nicht Recht geben.

Wenn du mehr dazu wissen willst, dann schau doch einfach mal unter :

www.miau.de/tips/allg/allergie.html nach.

Vielleicht verstehst du dann, weshalb es wichtig ist, KEINE Teppichböden
in der Wohnung zu haben , vor Allem auch bei KATZENHAARALLERGIE !

Lg von Shivacat :o :o :o

Zitat (Avy @ 21.08.2007 13:53:43)
ich hatte mich bzgl desensibilisierung erkundigt und das ergebnis war, das mit zunehmenden alter die erfolgschancen sinken. mit 30 hatte ich noch eine chance von 50%.


hallo Avy, dann habe ich ja mit 50 Jahren gar keine Chancen mehr !!?
Danke für deinen Beitrag und alles Gute für dich !
Lg von Shivacat



:trösten: :winkewinke:

Teppich ist besser als blanker Boden, denn bei glatten Boden werden die Haare ständig aufgewirbelt. Ja und wie hier schon gesagt, die Allergie wird durch den Katzenspeichel ausgelöst.

Liebe Grüße und alles Gute,

Sonita :blumen:


Ab und an sollte man die Haare auch entfernen, was bei nem glatten Boden besser geht als bei nem Teppich. Klaro sollte man dann jeden Tag kehren und wischen, vielleicht auch öfter wenn man ne starke Allergie hat, aber dann sind die Haare wenigstens weg, im Teppich sieht man bloß nicht und die sind dann immer noch da.


Ich an Deiner Stelle würde die Katze weggeben, so schwer das auch fällt, mit Asthma ist nicht zu spassen!

Ich hab mich gegen Birkenpollen desensibilisieren lassen ,weil ich Asthmaanfälle deswegen hatte. Drei Jahre war Ruhe, dieses Jahr gings wieder los <_<

Die beste Therapie gegen Allergien ist den auslösenden Faktoren aus dem Weg zu gehen.

Bearbeitet von Gassine am 21.08.2007 18:05:15


Liebe shivacat,

so schwer es fällt. Sieh zu, dass Du deinen Liebling gut unterbringen kannst.



Manuela


also das wär für mich auch der schlechteste gutgemeinte Rat, meinen Kater wegzugeben. Ich werde das mal aufmerksam verfolgen, um für diesen Fall gerüstet zu sein, hoffentlich niemals :o


Erkundige dich mal nach "Allerpet" damit haben viele Leute sehr gute Erfahrungen gemacht.

Katze weggegeben sollte ich das letzte Mittel sein.

Nimmt denn irgendjemand den Alternaria aus der Luft und rottet den Beifuß aus, weil ich davon Asthma bekomme?


Zitat (NaOmi @ 21.08.2007 20:16:43)
also das wär für mich auch der schlechteste gutgemeinte Rat, meinen Kater wegzugeben.

Danke NaOmi und danke auch, Gift ihr redet mir von der Seele.

Gerade dewegen habe ich euch um Ratschläge gebeten, da ich auf keinen Fall
unsere Katze hergeben möchte. Klar, meine Lungenfachärztin, welche die
Katzenhaarallergie bei mir feststellte, riet mir auch gleich dazu, um dem "auslösendem Faktor" aus dem Weg zu gehen. Aber ich bin da ganz anderer
Meinung !
Es ist erwiesen, daß mehr als die Hälfte der Katzenallergiker nie eine
eigene Katze hatten. Man kann den Katzenallergenen nirgendwo ausweichen !Tagtäglich kommen wir mit Menschen zusammen, die z.B Katzenhaare an der
Kleidung haben. Mir selbst geht es ja genauso. Bei mir im Geschäft und auch in unserem Freundeskreis hat es sehr viele Katzenliebhaber, die eine oder mehrere Samtpfoten besitzen. Dann müßte ich den Kontakt zu Allen meiden, damit ich ja
nicht mit denn Allergenen in Berührung komme ? Selbst, wenn ich unsere Katze
hergeben würde, glaube ich nicht, daß mein Problem dadurch gelöst wäre ! Ich
hatte, seit ich mit " Symbicort-Turbohaler" täglich abends inhaliert habe, fast 5 Monate keine nächtlichen Hustenanfälle. Erst seit ca. 3 Wochen wurden sie wieder
schlimmer. Vielleicht sollte ich auch die Dosis erhöhen, aber das werde ich nur
nach Rücksprache mit einem Allergologen machen.
Deinen Tip mit dem "Allerpet", liebe Gift, werde ich auf jeden Fall ausprobieren und
mich heute noch in der Apotheke darüber informieren.
Danke an Alle, die mir bis jetzt geholfen haben.

Liebe Grüße von Shivacat


:blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss:

Bearbeitet von Shivacat am 22.08.2007 11:51:12

Hallo Shivacat,

meine damalige Schwägerin hatt auch eine Katzenallergie.
Sie selber hatte 3 von der Sorte und wollte sich nicht von ihnen trennen. Mit der Zeit wurde die Allergie besser.(Sympthome nicht weg, aber kaum vorhanden)

Vieleicht hat sie sich an ihre Katzen gewöhnt?!
Weil sowie sie mit anderen Katzen in Kontakt kam ihr gleich die Augen tränten, rot wurden etc., das heißt ihre Allergie zum Vorschein kam.


Hallo Shivacat,

wie hat euch Allerpet geholfen? Kannst du mir die augenblickliche Lage schildern?

Wir haben seit ein paar Tagen einen kleinen, süßen Kater (siehe Bartimäus) und seitdem habe ich Probleme beim Atmen, wie bei meiner Pollenallergie. Also bin ich gestern zum Hausarzt gegangen und habe einen Pricktest auf Katze machen lassen. Der ist leicht positiv ausgefallen. Danach noch Blut gezapft, auf das Ergebnis muss ich bis Ende der Woche oder nächste Woche warten. Vor gut 10 Jahren ist bei mir erstmals eine Pollenallergie aufgetreten und damals wurde ich auch auf Katze getestet, seiner Zeit negativ.

Dann hatten wir neun Jahre einen Kater und leichte Beschwerden habe ich nicht auf ihn zurückgeführt. Also haben wir uns vor einer guten Woche entschlossen uns doch wieder einen neuen Hausgenossen zuzulegen. Und der ist so süß!!!!!!!!! Ich könnte echt heulen, wenn ich daran denke, dass wir ihn vielleicht wieder weggeben müssen, an die Reaktion meines Sohnes darf ich gar nicht denken. :heul: :heul: :heul:


hallo sunlight,

ich habe Dir heute eine PN geschickt und hoffe, daß sie angekommen ist !
Momentan ist hier im Forum Alles so ziemlich langsam und man weiß nicht,
ob Beiträge oder PN ankommen oder nicht ! Laß es mich bitte wissen ! :blumen:


Hey, Shivacat,

ja sie ist angekommen! :blumengesicht: :blumenstrauss: :blumengesicht:



Kostenloser Newsletter