Hilfe - wir nehmen einen Hund in Pflege


Hallo FM'ler,

vielleicht habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Freundin und ich nehmen einen Hund in Pflege. Hier mal ein paar Infos zur Vorgeschichte:

Es handelt sich um eine Hündin. Irgendeine Rasse die wohl als Hirtenhund galt/gilt. Ziemlich zottelig und ehrlich gesagt etwas ungepflegt. Sie ist etwa so gross wie ein Schäferhund und ca. 9 Jahre alt. Sie gehört dem Wirt meiner Stammgaststätte und der liebt sie auch abgöttisch. Etwas "ungepflegt" ist sie, weil ihr Herrchen eher einen alternativen Lebensstil pflegt und der Meinung ist, dass es seiner Hündin so auch besser gefällt. Jetzt macht Herrchen drei Wochen Urlaub (wie jedes Jahr) und sie sollte in dieser Zeit auch wieder zu Verwandten in Pflege. Das war Plan A. Aber wie das halt manchmal so ist, wenn Plan A nicht funktioniert soll eigentlich Plan B einspringen, für welchen man als letztes Notprogramm vielleicht noch Plan C hat. Herrchens Pflegeplanung ist umgefallen wie Dominosteine. Keiner konnte sich um sie kümmern. Sie sollte nun in eine Tierpension kommen oder ggf. kurzzeitig in ein Tierheim. Aus einem Tierheim stammt sie ursprünglich und da meinten meine Freundin und ich, dass man das dem Tier nicht wieder antun könnte. Kurzum wir sind eingesprungen.

Nun kennt uns die Hündin ja recht gut aber wir machen uns noch ein paar Gedanken. Sie ist nun einmal ein "Wirtshaushund" und somit eine gewisse Lebhaftigkeit gewöhnt. Ausserdem hat sie einen imensen Freilauf den ganzen Tag, weil ihr Herrchen vor vielen Jahren einen ehemeligen Bauernhof zu seiner Gaststätte umgebaut hat.

Wir leben in einer relativ grosszügigen Wohnung mit einer grossen Dachterrasse und sind beide berufstätig. Also meine Freundin nimmt sich schon ein paar Tage frei und ich werde das auch zeitversetzt tun. Darüberhinaus können auch unsere Verwandten und Bekannten sich tagsüber immer wieder mal um die Hündin kümmern. Klar haben wir uns vorgenommen ausgedehnte Spaziergänge mit ihr zu machen.

Habt Ihr noch ein paar Tipps für uns, wie wir unseren Pflegegast die Umstellung und das Leben mit uns erleichtern können? Was sollten wir unbedingt beachten und was umbedingt vermeiden?

Vielen Dank

Happy Hippo


Wichtig ist, dass Ihr schon ein paar Tage vorher Kontakt mit dem Hund habt, also Gassi gehen und den Wauz auch mal für einige Zeit mit in die Wohnung nehmt.

Ganz wichtig: gewohntes Fressen, Spielzeug, Decke, usw.

Viel Spaß

Gassine, die ab Freitag auch einen Pflegehundi hat *freu*


Lass dir die Unterlagen geben, der Kerl soll auch seinem Tierarzt Bescheid sagen, dass der Hund bei euch ist und ihr das Recht habt, den behandeln zu lassen. Den Weg zum Tierarzt solltet ihr auch kennen.
Dann solltet ihr noch wissen, ob der irgendwelche Beschwerden hat oder Medikamente nehmen muss. Wär auch nicht schlecht, wenn ihr den gemeinsam vorher unter die Lupe nehmt, soll ja nicht so sein dass der z. B. was an der Pfote hat und der das schon lange hat, aber der Halter sagt ne, das hat der sich erst bei euch zugezogen.
Vor allem soll der euch sagen, was im Notfall zu tun ist oder euch nen Kontakt hinterlassen. Auch wenn der seinen Hund liebt, sollte der zum Tierarzt müssen und der sagt, der muss dringend operiert werden und ihr lasst das für nen Haufen Mücken machen, der kann hinterher sagen ne, das bezahl ich nicht, ich hätte den einschläfern lassen. Klärt das ab.
Wär auch nicht schlecht, wenn der euch Geld da lässt für den Notfall.

Davon mal ab: Ich würd mir ne Bürste und ne Schere schnappen und aus dem Zottelteppich wieder nen Hund machen. :pfeifen: Viel Lob beim Pflegen, Belohnungen hinterher und nie zu lange am Stück und das sollte für den Hund ok sein.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 21.08.2007 12:27:44


Zitat
undefined
CODE
Davon mal ab: Ich würd mir ne Bürste und ne Schere schnappen und aus dem Zottelteppich wieder nen Hund machen.  Viel Lob beim Pflegen, Belohnungen hinterher und nie zu lange am Stück und das sollte für den Hund ok sein.


Genau das haben wir auch vor ;o)

Sie, die Hündin, kennt uns schon recht gut (Stichwort "Stammkneipe"). Dort verkehren auch die Tierärztin nebst Gatten. Die beiden kennen wir auch recht gut und die wissen auch, dass wir sie in Pflege nehmen.

Aber die "Dreadlocks" (oder wie mann die Dinger nennen könnte) haben wir schon im Visier ;o) Dem Herrchen wird's wohl am wenigsten gefallen.

Happy Hippo

Zitat (Hipposhit @ 21.08.2007 12:43:25)

Aber die "Dreadlocks" (oder wie mann die Dinger nennen könnte) haben wir schon im Visier ;o) Dem Herrchen wird's wohl am wenigsten gefallen.


Also, Baden, Kämmen und Bürsten find ich ja OK.
Aber dem Hund irgendwelche Haare abschneiden,
oder ihm ne neue " Frisur " zu verpassen, find ich jetzt nicht so dolle. :ph34r:
Sonst, war das vielleicht mal eure Stammkneipe.
Na, jedenfalls wünsche ich euch viel Spaß mit dem Pflegehund.

:blumen:

In den Zotteln setzt sich gerne was ab, Dreck, Tiere und Fett. Die würd ich dem auch abschneiden, wenn mans nicht rausbürsten kann. Die wachsen ja auch wieder nach, ich könnte das an nem Tier nicht sehen.


Es ist aber nicht zufällig ein Puli? Bei denen sind die Dreads nämlich ein Rassemerkmal ;)


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 21.08.2007 21:18:35)
In den Zotteln setzt sich gerne was ab, Dreck, Tiere und Fett. Die würd ich dem auch abschneiden, wenn mans nicht rausbürsten kann. Die wachsen ja auch wieder nach, ich könnte das an nem Tier nicht sehen.

Ja, wenns nur kleine Stellen sind und das nicht auffällt, ist das OK.
Aber, nicht das der Hund nachher,
ganz anders aussieht wie vorher,
ich denk mir, dann könnte es Ärger geben. ;)

Da würd ich dem sowas sagen wie auf dem ist n Eimer Nagellack ausgelaufen, ging nicht anders als abschneiden. :lol: :lol: :lol:


*lol* - danke für Eure interssante/n Diskussion bzw. Tipps. Also die Kleine ist irgendeine Hirtenhundrasse im Schäferhundformat. Ein verfilztes Fell, wenn auch nur stellenweise, ist mit Sicherheit nicht rassebedingt. Also wir werden uns da mal mit der gebotenen "Zärtlichkeit" dran wagen.

Sollten wir erfolgreich sein werde ich die Sache mit dem Herrchen schon regeln. Wie das Männer halt so machen ;o) Es wird ja mit Sicherheit kein Kurzhaarschnitt. Ein bischen Fasson im Sinne einer Fellpflege halt. Allerdings flüchtet die Zartbeseitete vor jeder Art von Pflegeversuch.

Ich werde mal versuchen Euch ab Sonntag (da bezieht die Dame nämlich ihre Ferienwohnung) hier mit ein paar Fotos zu versorgen. Vielleicht wird die ganze Sache recht spassig. Man könnte ja fast schon einen Blog aufmachen (ich verstehe davon allerdings zu wenig). Wenn ihr wollt, könnt ihr Euch schon einmal das Herrchen (den Altrocker) angucken. Unter "www.buehne-berganger.de" findet ihr auf der linken Menueleiste den Button "Bar". Das ist erst einmal seine Tocher. Auf der Seite der Bar geht es weiter zum "Restaurant". Da ist er. Übrigens, der Text zum Restaurant ist von mir *selbstaufdieschulterklopf*.

Wir freuen uns schon auf unseren Gast.

Happy Hippo


Zitat (Gift @ 21.08.2007 21:19:58)
Es ist aber nicht zufällig ein Puli? Bei denen sind die Dreads nämlich ein Rassemerkmal ;)

Genau das fällt mir auch dazu ein, auch der Komodor (Ungarischer Hirtenhund) muß Dreads haben (da gibt es den Schnüren- und den Plattenkomodor) die mit keinem Kamm der Welt zu bändigen sind.
Googel vielleicht mal unter Ungarische Hirtenhunde. :)

Hirtenhunde sind die Rasse, die mit 3 Leuten das Haus verlassen und mit 3 Leuten auch wieder zurückkommen. Die bewegen sich keinen Schritt mehr weiter, wenn einer zurückbleibt oder sich aus der Gruppe entfernt. Hirtenhund eben, der bringt alle, die mit ihm fortgingen, auch wieder heim.


@Sissy Jo

Jein. Das tut vielleicht einer, der nicht ausgelastet ist und der ein Rangordnungsproblem hat. Denn sein eigenes Rudel und gar den Chef hat ein Hund nicht zu hüten ;)


Erstmal: Toll, dass Ihr Euch so viel Mühe macht!
Meine Eltern hatten Landwirtschaft, und es war witzig zu sehen, wie die Schafe nach der Schur eine total neue Lebensfreude bekamen! Vielleicht ist das bei Hundis auch nicht anders. Gerade im Sommer. Ich würde es mal versuchen. Übrigens: auch mein Freund sah viel besser aus, nachdem er sich den Bart abrasiert hat :-)


Hallo FM'ler,

unser Pflegegast ist angekommen. Dürfen wir Euch vorstellen: das ist Leika. Mal sehen, was die nächste Woche so bringt. Die Sache mit der Fellpflege werden wir erst nach ein paar Tagen versuchen. Werden Euch ein bischen auf dem laufenden halten.

Hoffe das mit dem Fotolink klappt.

Happy Hippo


Sieht meinem sogar ein bissl ähnlich :)


Das war nun der erste Tag mit unserem Urlaubsgast. Der Abschied vom Herrchen verlief eigentlich relativ schmerzlos. Vor der Nachtruhe hat uns "Leika" nur ein paarmal durch ihr Fiepsen an ihr heimweh erinnert. Ansonsten verlief die Nacht völlig problemlos. Herrchen hatte uns noch instruiert, dass Leika ein "Abend- bzw. Nachtfresser" ist. Heute Morgen war ihr Fressnapf dann auch völlig leergeputzt. Puuh - Gott sei Dank, so gross kann der Abschiedsschmerz also nicht gewesen sein. Der Apetitt klappt also. Der heutige Morgen begann mit einem schönen Morgenspaziergang. Das war auch für mich neu. Nach einem Mittagsausflug folgte heute Abend ein ausgedehnter Spaziergang bis hinein in die Vollmondnacht. Raus auf Wiesen und Felder. Das war herrlich für Leika. Stöckchen holen, durch die Wiesen jagen, nach Mäusen buddeln und Katzen jagen (ääh - sorry für unsere Katzenfreunde, aber Leika liebt das offensichtlich). Jetzt ist sie völlig fix und alle. Wir auch! Der erste Tag war hoffentlich ein erlebnisreicher Urlaubstag für unseren Feriengast.

Happy Hippo


:D Hipposhit,
das hört sich doch toll an.
Ich wünsche euch noch viel Spaß und Freude,
mit dem Pflegehund.
Die sieht doch wirklich süß aus. :wub:

:blumen:

Bitte lasst die Haare dran!!! :heul:


So, nun ist unser Feriengast wieder wohlbehalten bei seiner Familie. Jetzt wäre natürlich eine Hotelbewertung aus Sicht unseres Gastes interessant. Aber wir glauben, dass es unserer "Urlauberin" doch ganz gut gefallen hat. Sie war ja auch völlig unproblematisch. Es hat definitiv keinen negativen Zwischenfall gegeben. Und wir, als Nicht-Tierhalter, haben uns hoffentlich auch im Sinne von Leika ganz gut geschlagen. Aber wer hat hier eigentlich wen gepflegt? Immerhin hat uns Leika zu stundenlangen Spaziergängen verholfen. Gestern sogar noch bei strömenden Regen. Wann macht man das schon?

Also, alles hat bestens geklappt und unsere anfänglichen Bedenken waren im nachhinein völlig unbegründet. Und dem Herrchen von Leika blieb die grosse Last erspart, Leika in fremde Hände, einer Hundepension oder vielleicht sogar zeitweise in ein Tierheim geben zu müssen.

Happy Hippo


Ach so, hätte ich ja fast vergessen: die Zotteln von Leika haben wir gelassen wie sie waren. Leika gehört so und basta (das hatten wir auch recht schnell kapiert).


Ach, ist die knuffig! Toll, dass alles so geklappt hat. Übrigens sind Leikas Zotteln sehr sympathisch und charmant.



Kostenloser Newsletter