Beschäftigung von Inhaftierten: Resozialisierung- wer weiß was


hi an alle,

wer von euch weiß was davon... i


ist jahre her, dass ich irgendwo mal gehört hatte, dass inhaftierte für renovierungsjobs oder autoreparaturen als resoz.maßnahme bei anderen helfen?

danke für tipps
guapa


:huh:

Ich würde keinen Inhaftierten bei mir renovieren lassen, auch wenn das jetzt eigenartig klingen mag. Weiss ja nicht warum der sitzt ...

Das einzige was ich diesbezüglich kenne, ist die Möglichkeit in einer Strafvollzugsanstalt seinen PKW grundreinigen zu lassen - innen und aussen. Und das zu einem äusserst günstigen Preis und Top-Qualität.
Weiss allerdings nicht, ob es sowas noch in anderer Form gibt.


Bei uns hat ein "Freigänger" die Elektrik gemacht. Er hat ganz normal bei unserem Elektriker gearbeitet. Der war wirklich nett und auch sehr kompetent. Er ist an die falschen Leute geraten, drogentechnisch. Er hat mir erzählt, die hätten ihm was untergeschoben. Wir hatten überhaupt keine Bedenken, ihn auch alleine im Haus zu lassen.
Leider sitzt er wieder wegen der gleichen Sache ein. Diesmal ohne Freigang. *grübel*


uuups, klar das läßt raum für spekulationen, wenn erneute rückfälligkeit....
hmmm...
denke,aber auf jeden fall, den leuten ne chance geben.

alle arbeiten dann besser evtl.für bereiche outdoor.... das mit dem auto putzen hört sich auch gut an....

noch mehr erfahrungen, tipps?


guapa


Also - mir wäre das absolut neu das ein Inhaftierter als Resozialisierungsmaßnahme "draußen" arbeiten kann . . dachte immer das ein Freigänger nur Freigänger sein kann - wenn er einen festen Arbeitsplatz hat, den er verlieren würde wenn er inhaftiert wäre. Inhaftiert heißt ja wörtlich in Haft - also nicht draußen. Freigänger - der in die Freiheit geht oder ? Aber die Idee ansich ist ja klasse - dann rufe ich jetzt mal in der JVA an und : Guten Abend - haben sie evtl jemanden einsitzen der kostengünstig Fernseher reparieren könnte ? Ach ja - wie schön - wann könnten sie mir denjenigen denn vorbeischicken - Montag um acht ? Ja das paßt mir gut - und wann würden sie denjenigen wieder abholen ? Gegen 12 ? Gut - dann hätte ich den gerne rofl rofl rofl rofl ne ne - so einfach wird das nicht sein. Was ich mir vorstellen könnte - wäre bei jemanden der Bewährung hat - das Arbeitsauflagen da sind zur Resozialisierung zb am besten du rufst mal bei der Bewährungshilfe in deinem Wohnort an und erkundigst dich dort. Die Zeiten wo Gefängnisinsassen Steine kloppen mußten und Autobahnen bauen - die sind aber vorbei - nicht wahr ? Mit fr Gruß Weissnix


Ich glaub das sind Leute die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, kann sein da spielt ne Rolle dass die nicht gewalttätig waren, sich gut geführt haben, schon ordentlich was abgerissen haben von der Strafe und nach der Entlassung schon ne Perspektive draußen haben mit Wohnung, Job und sowas.
Hat Martin Semmelrogge nicht sowas ähnliches durch? Tagsüber Probe und Theater spielen, abends zurück in den Knast, da übernachten und dann wieder von vorne? :unsure:


ist jahre her, da hat mir eine ex freundin davon erzählt, die in einer gefängnisanstalt gearbeitet hat, ihr auto häufig von den jungs hat machen lassen...es ging auch durch die medien....
dass inhaftierte die chance kriegen, jobs außerhalb tags zu machen.........


werde mich erkundigen.


chao guapa


Da fiel mir doch grad der Satz ein (Ironie an) ARBEIT MACHT FREI (Ironie aus) :angry: Jo Kalle - mir schwant da auch sowas. Ich denke guapa - wenn du in diese Richtung aktiv werden willst - solltest du direkt dort nachfragen - es werden hier recht wenige Leutchens Erfahrung mit dieser Sache haben - und wenn - würd ich es hier auch nicht sagen :pfeifen:


Ich habe da jetzt zwar keine Erfahrung mit Inhaftierten.

Weissnix, warum würdest du das denn hier verschweigen????????? :o

Also da hätte ich keine Probleme mit :pfeifen: :pfeifen:
Muss mich mal erkundigen, vielleicht bekommen wir dann im Frühjahr unser Haus billig renoviert und müssen es nicht selbst machen :D


ok Tante ju - ich oute mich - saß sieben Jahre lang im Gefängnis und als ich dann meinen Göga rausgeworfen habe - stand ein Artikel in der Zeitung - SCHÖNER WOHNEN rofl rofl rofl und was hast du zu bieten ? :sabber: :sabber: :sabber:


Na da sind meine Erfahrungen eher bescheidener:

Wir waren nur mal 2 Std. als Exkursion in der JVA auf der Vorzeigestation :D :D :D damit meine ich bei den Inhaftierten, bei denen offenbar alle Besuchergruppen durchgeschleust werden.


Wir hatten mal einen Häftling im Unternehmen. Nur die Personalchefin der Direktor der Abteilungsleiter und ich als sein Stellvertreter wußten darüber bescheid. Wir mussten im Vorfeld unterschreiben, dass wir nichts über den Menschen und seiner Haft preisgeben. Der Häftling machte eine Ausbildung in der JVA und hatte glaub ich nur noch ein halbes Jahr zu sitzen. Bei uns leistete er sein Praktikum in der "freien" Wirtschaft ab. Irgendwann hat er es den Mitarbeitern von sich aus gesagt, denn das war nicht untersagt. War schon für Außenstehende merkwürdig, dass er pünktlichtst kam und wieder ging. Aber er wurde schließlich gebracht und abgeholt. Also somit kann ich bestätigen, dass auch Häftlinge in einem Unternehmen tätig werden ohne dass es jeder weiß.


Zitat (tante ju @ 16.11.2007 21:22:51)
vielleicht bekommen wir dann im Frühjahr unser Haus billig renoviert und müssen es nicht selbst machen :D

Sorry, aber der Satz gefällt mir überhaupt nicht.
Auch wenn es Häftlinge sind, manch Einer war vll. nur ungewollter Mitläufer (gibt es ja auch).

So was passiert mir öfter, wo bleibt ein "Ironie" smilie

Ich habe mal wieder "ironiemodus an" und "ironiemodus aus" vergessen, passsiert mir leider häufig.
Wer mich wirklich kennt, weiß aber, dass ich nicht wirklich grundsätzlich was gegen Inhaftierte habe. Sorry, war Missverständnis.


Zitat (tante ju @ 17.11.2007 23:59:17)
So was passiert mir öfter, wo bleibt ein "Ironie" smilie

Ich habe mal wieder "ironiemodus an" und "ironiemodus aus" vergessen, passsiert mir leider häufig.
Wer mich wirklich kennt, weiß aber, dass ich nicht wirklich grundsätzlich was gegen Inhaftierte habe. Sorry, war Missverständnis.

UPS. Hätte ja auch mal auf den :D sehen können ;) Sorry

Sorry wenn ich das hier wieder aufleben lassen muss....

Die Res. Phase beginnt noch während der Haftzeit und bevor ein Häftling als Freigänger gilt.

In der Zeit kümmern sich gewisse Leute um Arbeitsstellen usw. in der Zeit gehen Freigänger aber immernoch in der Anstalt arbeiten.

Hat ein Freigänger eine Arbeitsstelle in Aussicht erfährt wie bereits erwähnt nur die Personalabteilung und der Chef von seinem Status. Wenn ers selber unter Kolegen erzählt ist er ganz schön blöd....

Der Kunde erfährt überhaupt nichts davon. Also wenn mal Arbeiter kommen fragste den ja auch nicht nach seinem Privatleben oder ob dieser Vorbestraft ist.

In der Regel dringt davon nichts nach draussen.


Wie ist das eigentlich, wenn des werdenden Freigängers Bemühungen um eine selbstewählte Arbeit "Draußen" unergiebig bleiben?
Da bemüht man sich doch seitens der Vollzugsanstalt um gutmögliche Entlassungsbedingungen (Wohnung, Arbeit irgendwo), oder? Hab da ja keine Ahnung von, aber ich glaube, es läuft so.



Kostenloser Newsletter