Lammbraten auftauen: bitte schnelle Hilfe


Gerade erhalt ich einen Anruf, dass der Besuch heute Abend kommt, nicht morgen.
Der Lammbraten, der vorgesehen war, ist noch gefroren.

Wie tau ich ihn am besten auf?
Mikrowelle auf Taufunktion geht nicht, da der Braten zu gross für die kleine Mikrowelle ist.
Würdet ihr ihn in ein Wasserbad legen oder angetaut in den Bräter tun?

Oder einfach was ganz anderes machen?

Bearbeitet von markaha am 30.11.2007 09:46:17


ich würde in mein spülbecken heißes Wasser machen und versuchen ihn darin aufzutauen! <_<


Hm, kein Auftauprogramm im Herd?

Ansonsten würd ich ihn samt Beutel in warmes (nicht heisses!) Wasser legen oder in einer Metallschüssel auf die Heizung stellen.

Wirklich gut ist keine der Methoden, Fleisch sollte so langsam wie möglich auftauen.


Da bist du ja fast für Morgen schon zu spät! ;)

Spülbecken und warmes Wasser ist gut,aber die Keule in einen Plastikbeutel! :D

Oder im Herd bei nicht über 50 Grad!!! ;)


@silent

ne hab da kein Auftauprogramm im Herd, aber du hast da völlig recht, wenn du sagst: langsam auftauen ist das Beste. Ich glaub, ich lass den Braten im Gefrierfach und überleg mir was anderes.


Oder antauen lassen und dann Klick! :D:D:D

Edit.Wenn du Besitzer eines Fleischthermometers bist ist das eine möglichkeit,selbst schon Probiert! :sabber::sabber::sabber:

Bearbeitet von wurst am 30.11.2007 10:33:15


Zitat (markaha @ 30.11.2007 10:00:02)
. Ich glaub, ich lass den Braten im Gefrierfach und überleg mir was anderes.

Halte ich auch für die beste Lösung, wär ja schade um das gute Lammfleisch. Aber du verrätst uns schon, was es stattdessen gibt? ;)

@silent

Statt des Bratens gab es dann ein provenzalisches Schmorhuhn. Mach ich öfters mal, ist sehr lecker und eignet sich zum Etappenkochen :)

Geht ganz einfach:

Hühnchenteile würzen, 20 Minuten in den Backofen (200 Grad). (Wer will, kann Salbeiblätter unter die Haut schieben.)
Zwiebeln grob zerkleinern, Knoblauch.
Tomatenmark mit Weiswein vermischen
Alles in den Bräter geben.

Noch mal 20 rein in den Backofen.

Paprika zerkleinern, Tomaten zerkleinern, Gemüsebrühe bereiten.
Oliven bereitstellen.

Bräter raus - alles rein. Mit Kräutern der Provence oder frischen Kräutern würzen und nochmal ca. 30 Minuten in den Backofen.

Je nach Größe der Hühnchenteile die Bratzeit entsprechend verlängern.

Dazu ein Fladenbrot zum dippen der Sosse, evtl. einen Salat und einen trockenen Weiswein.

PS: Den Lammbraten gibt es dann zum ersten Advent - dann ist er ordentlich aufgetaut und der Besuch kommt wieder :)

Bearbeitet von markaha am 30.11.2007 21:30:48


Jetzt kam der Braten auf den Tisch!

Langsam aufgetaut, dann mariniert mit Kräutern, Knoblauch, Zwiebeln und was ihr so denkt, nur ne Stunde - dann ab in den Ofen, erst mal 20 Minuten bei Unterhitze 225 Grad anbraten.

Wasser und/oder Rotwein über den Braten giessen. Temperatur auf 150 - 170 stellen, ab und an übergießen. Ein wenig Tomatenmark mit Rotwein vermischt bringt den nötigen Geschmack zur Soße.

Nach etwa 3 Stunden das Teil rausholen - ohne Knochen geht auch schneller, aber ,evtl. trockener. Ich habs lieber mit Knochen.

Ruhen lassen und die Soße fertig machen.


Ich hab dazu gemacht:
Kleine Kartoffeln mit Schale ;) und Bohnen in Speck, Zwiebeln und Knoblauch.



Kostenloser Newsletter