Marmorierte Eier: Suche Anleitung


Hallo,

wir haben in zwei Wochen eine Feierlichkeit mit etwa 30 Personen (Tendenz eher mehr).
Dafür gibt es immer ein "jeder bringt was mit"-Buffet, dass auch thematisch zum Abend passen sollte. Das Buffet besteht immer aus irgendwelchen kleinen, hauptsächlich kalten Snacks.

Ich habe irgendwo mal Eier mit Marmormuster auf dem Eiweiß gesehen. Glaube, die mussten mit angeknackster Schale in irgendeinem Sud gekocht werden. Hinterher müssten dann verlaufene Adern sein, wo die Knackse waren und die Eier werden gepellt aufs Buffet drapiert.
So etwas würde ich gern machen. Perfekt wären schwarze und goldgelbe Streifen.
(Thema ist "Der König ist tot, lang lebe der König!" - Trauerfeier und Krönungszeremonie)

Kann mir jemand helfen, wie ich das machen könnte?
Die gelben Streifen müssten mit Kurkuma im Wasser eigentlich klappen. Aber gebe ich das schon ins Kochwasser für die rohen Eier oder koche ich die erst und lass die dann ziehen?
Wie könnte ich die dunklen Streifen hinbekommen?
Und wie viele Eier nimmt man für etwa 30 Personen?

Kann mir jemand helfen?


Schau mal Hier! ;)

Oder mit Rotwein! :D

Bearbeitet von wurst am 06.02.2008 15:56:11


Da hab ich mal ein Rezept von einer Bekannten bekommen- wo die das herhat, entzieht sich meiner Kenntnis, also leider ohne Quellenangabe:

Tee-Eier mit Orangen-Chutney
Je 2 Orangen und Äpfel
125g Rosinen
60g Zucker
1/2 TL Salz
1 TL Ingwerpulver
1/4 TL Muskatnuss, gemahlen
1/8 l Rotweinessig
250g Preiselbeerkonfitüre
2 EL Orangenmarmelade

8 Eier
2 EL Salz

3 EL Schwarzer Tee
1 EL Salz
1 EL gemahlene gemischte Gewürze (Sternanis, Fenchel, Zimt, Nelken, Pfeffer)

Orangen und Äpfel schälen, Fruchtfleisch kleinwürfeln, Kerne entfernen. Mit den Rosinen, Zucker, Salz, Gewürzen und Essig 30 min. zu einem Brei kochen, Konfitüre und Marmelade unterrühren und nochmal kurz aufkochen, in Twist-Off-Gläser füllen und verschließen.

Eier mit 1 L Wasser und dem Salz zum Kochen bringen, 10 min. kochen. Abgießen, auf einer Tischplatte rollen bis die Schalen rundherum angeknaxt sind. Nochmals 1 Liter Wasser aufkochen, Tee, Salz und Gewürze einrühren. Eier darin kochen lassen bis die Schalen braun gefärbt sind, dann 30 Minuten ziehen lassen. Mit dem Chutney servieren.

(für 30 Personen einfach die Mengen mit vier multiplizieren...)

Bearbeitet von Valentine am 06.02.2008 15:56:16


Tee-Eier... genau, da hab ich das auch schon mal irgendwo gehört. Glaub, Mama hat ein Tee-Buch, wo das drin steht. Aber ich kann nicht gucken, Mama wohnt am anderen Ende des Landes.

Also Rotwein... ich weiß nicht, wir haben Fahrer dabei... Oder verfliegt der Alkohol ganz?

Statt chinesischer Schwarztee müsste doch auch normaler gehen, oder?

Verändert sich der Geschmack der Eier?
Bei der Gewürzmischung bin ich mir unsicher. Anis und Fenchel mag ja angeblich nicht jeder. Kann ich da nach Gutdünken herumwürzen?

Aber die Muster stimmen, super! Danke dafür schon mal.


Zitat (Maanmeisje @ 06.02.2008 16:14:28)


Also Rotwein... ich weiß nicht, wir haben Fahrer dabei... Oder verfliegt der Alkohol ganz?


:lol: Der Rotwein ist doch nur äuserlich auserden verfliegt der Alkohol beim kochen! ;)
Du hättest halt verschiedene Farben :D

Zitat
Statt chinesischer Schwarztee müsste doch auch normaler gehen, oder?


Aber sicher doch! :rolleyes:
Zitat

Verändert sich der Geschmack der Eier?
Bei der Gewürzmischung bin ich mir unsicher. Anis und Fenchel mag ja angeblich nicht jeder. Kann ich da nach Gutdünken herumwürzen?


Nur ganz leicht! :)

Der Tee muss nicht unbedingt chinesisch sein. Bünting Grünpack passt sicher genauso gut und ist in deiner Gegend in rauhen Mengen in allen Lebensmittelläden.

Wenn deine Leute Fenchel und Anis nicht mögen- dann lass das weg. Wobei Sternanis und "gewöhnlicher" Anis nicht sehr viel gemeinsam haben außer dem Namen...


So, ich habe das ausprobiert.

Geschmack war ok. Habe die hartgekochten Eier in einem Sud aus Tee und Sojasoße gekocht.

Leider nicht das edle Ergebnis, was ich mir erhofft hatte, aber sie hatten Adern.
Farbe war... na ja... braun.
Es wurde mit Humor aufgenommen.

Geschmeckt hat es trotzdem.



Kostenloser Newsletter