Wer kennt sich mit Lasik aus?


Hallo ihr Lieben!!

Nachdem mein Sohn (6) in der letzten Woche eine Augen-OP erfolgreich hinter sich gebracht hat, überlege ich nun ernsthaft, meine Augen "lasern" zu lassen.

Das Augen-OP-Zentrum in Neuss machte einen sehr guten Eindruck, nicht nur in Puncto Sauberkeit und Freundlichkeit, sondern auch in der Kompetenz.

Da so eine Lasik-Behandlung - nicht immer, aber meistens - zu Schönheits-OP's zählt und man diese selber zahlen muss, fällt die Entscheidung natürlich nicht so leicht. Außerdem stellt sich mir die Frage, ob ich direkt beide Augen in einer Behandlung lasern lassen soll!?

Nach Auskunft der Anästhesistin dauert die "OP" 5 Minuten pro Auge, kostet allerdings auch € 1.750,-- pro Auge.

Einerseits reizt es natürlich, morgens aufzustehen und sofort ohne Augenkneifen die richtige Zeit vom Radiowecker abzulesen .... andererseits ist es eine Menge Kohle ...

Darum wäre es mal interessant, ob jemand von euch damit Erfahrungen hat oder jemanden kennt, der Erfahrungen hat bzw. weiß, was man beachten muss.

Bin dankbar für jede Meinung!!


Ich hab mir im Herbst 2002 die Augen lasern lassen, nachdem eine Freundin dies im Sommer davor hat machen lassen- sie war hoch zufrieden, es gab bei ihr keinerlei Probleme, nichts, sie war von der ersten Minute an glücklich damit. Eine andere Bekannte hat sich auch die Augen lasern lassen, allerdings nach der alten Methode ohne Flap abhobeln und so, und die war auch sofort hoch zufrieden.

Bei mir dagegen gab es Probleme mit dem einen Auge. Rechts verlief alles ohne Komplikationen, das Auge war nach einigen Tagen bei 125% Sehschärfe angelangt, also mehr als erwartet.

Links dagegen... erst mal verlief die Heilung deutlich langsamer als rechts. Dann hatte ich nach wenigen Wochen regelrechte Plisseefalten im Flap, es musste nachgearbeitet werden. Da ich vor Vollnarkosen mehr Angst habe als der Teufel vor'm Weihwasser, hab ich das "bei lebendigem Leib" machen lassen... sensible Seelen sollten an dieser Stelle das Lesen aufhören.

Mir wurde zunächst mal zwecks Betäubung und um das Auge komplett ruhigzustellen eine Spritze direkt unter dem Auge in die Augenhöhle verpasst. Sobald die Betäubung wirkte, wurde der Flap angehoben, "glattgebügelt" und dann mit drei Stichen festgenäht, danach wurde mir eine durchsichtige "Verbandslinse" verpasst und ich wurde mit dem Taxi heimgeschickt. Daheim, nachdem die Betäubung nachließ, wäre ich am liebsten die Wände hochgegangen so tat das Auge weh- und ich habe zum ersten und letzten Mal in meinem Leben eine doppelte Dosis Ibuprofen genommen und als das noch nicht wirkte eine kleine Flasche Bellini hinterhergekippt. Nachdem die Verbandslinse weg war, ging es ein paar Wochen gut- und dann war schon wieder eine Falte im Flap und meine Verzweiflung und Angst vor einer neuerlichen Operation entsprechend groß! Der Praxischef meinte zu meiner Erleichterung, dieses mal war es nicht so schlimm wie vorher und vor Allem nicht direkt vor der Pupille, es wurde so belassen wie es war und inzwischen hat sich das Ganze auch mehr oder weniger komplett von selbst gegeben. Ausreichend gesehen dass man mir einen Schrieb für den Führerschein geben konnte hab ich mit dem linken Auge allerdings erst rund fünf Monate nach der LASIK...


Hallo zwilli,
mach dich unbedingt schlau, wie sich die Lasik-Op auf dein Nachtsehen auswirken kann.
Meine Augen wurden 1998 im Abstand von 3 Wochen gelasert. Verlief alles ohne Komplikationen, ich hatte keinerlei Schmerzen und laufe seither ohne Brille durch die Gegend. (Vorher -10 Dioptrien)
Aaaaber mein Nachtsehen hat sehr, sehr gelitten.
Im Dunklen bin ich total unsicher, der Wechsel von Helle ins Dunkle ist problematisch, Rad fahren bei Nacht vermeide ich genau so wie Autofahrten. In mir bekannten Gegenden geht`s ja noch halbwegs, aber bin ich irgendwo fremd, setze ich mich nicht mehr hinter`s Lenkrad. Das ist einfach zu riskant geworden.
Dieses Handicap ist nicht zu unterschätzen! Im Sommer, wenn es lange hell ist, vergesse ich dieses Manko meistens. Jedoch an sehr trüben Tagen oder im Herbst/Winter fühle ich mich doch ziemlich eingeschränkt. Ein wenig Abhilfe kann eine leichte Fernbrille bringen.
Außerdem haben sämtliche Lichtquellen draußen im Dunklen einen Strahlenkranz, das irritiert unwahrscheinlich.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich wegen des schlechten Nachtsehens heute noch einmal für Lasik entscheiden würde.


Hallo
Mein Freund hat es vor 2 Jahren machen lassen und ist eigentlich zufrieden.
Hat ihn nicht eingeschraenkt und Nachts sieht er auch ohne Probleme.
Ist auch ein stolzer Preis so eine OP.

Lg Daraja


@Valentin .. ich würde schon gern den Rest von deinem Bericht kennen lernen! Vielleicht war dein Post zu lang??

@Wexel, das tut mir leid und es ist sehr schade, dass es nicht so geworden ist, wie du es dir gedacht hast. Aber deine OP ist schon 10 Jahre her, die Medizin hat sich weiter entwickelt. Aber trotzdem hast du mir eine weitere, zu klärende Frage geliefert. Dafür vielen Dank!

@Daraja .. klar ist das ein stolzer Preis! Jedoch wenn alles optimal verläuft, bezahlt man - jedenfalls ich - das ja auch gerne.

Ich würde sowieso nicht drumherum kommen, eine Lesebrille zu brauchen, das hat mein Augenarzt mir schon gesagt. Ich bin zwar erst 42, aber wahrscheinlich werden sich meine Augen alleine schon durch die tägliche Computerarbeit im Büro und auch zu Hause noch viel mehr verschlechtern.

Es reizt mich schon sehr, aber ich bin nach wie vor unentschlossen ...


Zitat (zwilli @ 29.02.2008 06:03:40)
@Valentin .. ich würde schon gern den Rest von deinem Bericht kennen lernen! Vielleicht war dein Post zu lang??


Hallo Zwilli,

Valentine bitte, ich bin doch kein Mann ;)

bei mir wird der Beitrag komplett dargestellt, welcher Rest fehlt dir?

Übrigens wird bei der LASIK zwar erst mal alles korrigiert, im Idealfall so, dass man keine Brille mehr braucht. Aber: im "Alter", sprich etwa ab 40 Jahren, wird man trotzdem eine Lesebrille benötigen. Mir wurden inzwischen die Arme auch etwas kurz, eine Lesebrille ist seit zwei Monaten meine ständige Begleiterin beim Einkaufen um die Inhaltsangaben auf den Packungen zu lesen, im Restaurant damit ich nicht den Kellner bitten muss sich in einem Meter Entfernung mit der Karte aufstellen zu müssen, beim Zeitung- und Bücherlesen...

Sorry Valentine .. war keine Absicht .. ist halt noch etwas früh!! :blumen:

Ich habe gedacht, nach den "..." bei deinem Beitrag würde noch etwas fehlen!!

Daran merkt man, dass ich dringend an meinen Augen etwas machen muss!!! :wacko:

Nee, im Ernst, an eine Lesebrille komme ich nicht vorbei, dass hat mein Doc ja schon gesagt. Aber in absehbarer Zeit brauche ich die auch - zu meinen Kontaktlinsen und wenn ich die nicht trage, dann brauche ich dann eine neue Gleitsichtbrille, damit ich nicht ständig wechseln muss!



Kostenloser Newsletter