Silikonfugen ziehen, schöne: die beste Technik


Ich bin immer noch nicht in der Lage eine vernünftige Silikonfuge in meinem Bad zu ziehen. Hat jemand eine ausführliche Anleitung für mich?
hartik sagt schon mal: Danke


Am besten, Du spritzt das Zeug in die zu verfugende Öffnung und ziehst die überschüssioge Masse mit einem Eisstiel aus Holz ab! ;) Machen die Profis auch so. Nimm´auf keinen Fall diese Plastikdinger aus dem Baumarkt, kosten nur unnötig Geld und die kannst Du in die Tonne kloppen!


Mit dem in Spüli getauchten Finger geht es auch! ;)
Kuckst du :P
Tipp! :D

Bearbeitet von wurst am 20.07.2008 12:38:57


Gehen tut's natürlich auch ein in Spülmittelwasser getauchter Finger, aber gleichmäßiger wird die Fuge, wenn man ein Werkzeug verwendet. Das kann eines von diesen relativ teuren Geräten aus dem Baumarkt sein, aber auch das Holzsteckerl vom Eislutscher, oder man sägt von einem übriggebliebenen dünnen Holzrest eine kleine Ecke ab.

am besten ist es wenn du das Silikon möglichst so hinsprizt das ,nicht allzuviel ,wegzumachen ist,der untergrund muß sauber und trocken sein ,mann kann auch auf altes Silikon spritzen ,aber das hält nicht lange .

nicht zu viel Fuge auf einmal Spritzen ,und nicht versuchen die Ansätze in einer Ecke zu machen ,am besten auf gerader Strecke,
Dann mit einem Wasser sprüher ,1tropfen Spüli hinein,absprühen .

aber nicht Ansätze mit übersprühen dort wo ich hingesprüht habe haftet das silikon jezt
schlecht ,Nachspritzen funktioniert nicht mehr.

Eimer mit wasser 1 Tropfen Spüli ,Eisstiel eintauchen ,und dann mit dem stiel die Fuge abziehen ,hat sich zuviel überschuß gebildet lansam von der Fuge wegziehen den Eisstiel in den Eimer tauchen überschüssiges Silikon abstreifen an der kante des Eimers
eisstiel nochmals eintauchen ,dann mit dem spachtel langsam eintauchend an der schon abgezogenen Fuge entlanziehen und weiter überschüssiges Silikon wegnehmen
am Schluß kann mann nochmal alles abspritzen mit wasser, und mit dem nassen Finger
alles nochmal nachziehen .der Finger sollte dabei eine Ähnliche größe wie der Spachtel haben ,so das mann fast nichts mehr wegnimmt ,sondern nur die Ansätze egalisiert.

Sauber mit silikon arbeiten ist eine kleine Kunst ,da es ya auch die unterschiedlichsten oberflächen gibt ,es siet zwar einfach aus wenn mann jemanden zusieht ,aber die meisten menschen haben große probleme damit.


Männe arbeitet auch viel mit Silikon, berufsbedingt. Eisstielchen nimmt der nicht, hat er auch auf der Baustelle nicht immer einen Eimer mit Wasser und Spüli parat. Er nimmt den Zeigefinger und Spucke. Reste werden nach Tradition an der Berufsbekleidung abgeschmiert. Anfangs habe ich mich auch geekelt, als ich das sah. Aber Männe arbeitet so sauber, als wenn er gespachtelt hätte.


Zitat (Eifelgold @ 19.10.2008 11:53:58)
...Er nimmt den Zeigefinger und Spucke.

Da arbeitet er nicht mit Silikon, sondern mit Acryl!!!!
Acryl kann mit Wasser geglättet werden, bei Silikon geht das nicht.


Zitat
Reste werden nach Tradition an der Berufsbekleidung abgeschmiert. ...

NaJa, aus Tradition bestimmt nicht, eher aus Bequemlichkeit oder Faulheit.
Beim Steinmetz , wie auch anderen Handwerksberufen gibt es den Wandergesellen. (die mit der Zunftkleidung, den schwarzen Hüten und dem Wanderstab). Eine derart verunreinigte Hose würde gleichzeitig auf unsaubere Arbeitsweise schließen.

LG
Master of Stone

Arbeiten mit Silikon ist immer wieder eine gern gestellte Frage.

Letzendlich macht nur die Übung den Meister.
Jeder hat seine eigene Arbeitsweise. Ob der Eimer mit Glättmittel und dem Eisstiel oder das Spülmittelwasser und einem speziellen Schaber.

Wichtig ist, vorab den Untergrund zu kennen.Das bezieht sich auf das Material wie auf die Oberfläche.
Glasierte Fliesen sind relativ einfach. Ein rauer Klinker dagegen verzeiht kaum Fehler.

Ich habe in meinem Silikonkoffer dabei:
Ein Glas mit Wasser (200-300ml) und wenigen Tropfen transparentes Spülmittel/ Schmierseife. (farbiges Spülmittel kann zu Verfärbungen führen)
Ein Set Glättspachtel (aus dem Baumarkt verschiedene Formen im 4er Set / Gelb)
Eine Rolle Küchenpapier um den Überschuss abzustreifen
Eine gute Spritzpistole, die nicht nachdrückt
Eine Rolle Kreppband 30mm
Ein scharfes Cuttermesser
Ein Spachtel und
ein Tapezierfeger zum säubern der Fugen

Grundsätzlich muss die Fuge sauber, staubfrei und trocken sein!!!
Die Silikonspitze muss in einem ca. 30-45 Grad-Winkel abgeschnitten werden. (Ich schneide die obere Spitze nochmals bei ca. 60 Grad ab um eine kleine Wulst zu bekommen.
Danach das Silikon möglichst gleichmäßig in einem Zug einbringen. Je nach Wetterlage und Übung max. 1-4 meter. Wenn irgendwo zuwenig Silikon ist nochmal nachspritzen.
Jetzt mit dem passenden Glättspachtel (ohne Glättmittel) gleichmäßig und im einheitlichen Winkel das überschüssige Silikon abziehen. Dabei Zwischendurch mehrfach das Silikon am Küchenpapier abwischen (der Glättspachtel sollte immer vollständig sauber sein)
Wenn die Silikonfuge gleichmäßig aussieht, einmal den Finger in das Glättwasser tauchen und gleichmäßig ohne zu drücken über die Silikonfuge streichen.
FERTIG !

Bei rauen oder stark saugfähigen Untergründen (oder ungeübten Handwerkern) sind die Randbereiche mit Kreppband abzukleben.

Viel Erfolg
Master of Stone


die zwei haben es schon sehr schön erklärt wie es geht ;)
wichtig wäre noch zu sagen das man beim silikon falschrum arbeitet! also wenn man sein bad o.ä. komplett neu versiegelt fängt man mit den boden an.
warum?
wie schon gesagt werden die fugen nach den versiegeln genässt, sollte ich nun oben anfangen oder eine wandecke runter ziehen und diese fuge dann nässe kann ich das mit den boden versiegeln für den tag vergessen! silikon hält nicht auf nassen flächen/ecken.

eisstiel oder silikonbzieher, ist ca. 10x5cm und dreieckig und hat somit eine schöne runde ecke
zur not geht auch nen stück vom metermass, ecken rund schleifen und gut ist es. :)

silikon in die klamotten schmieren.....na den würde ich was erzählen