Keine Singvögel mehr?


Hallo User,

ich bin noch in einem Gartenforum online. Dort wurde das Thema: "Singvögel sind weg" online gestellt. Leider habe ich da wenig Resonanz.
Also ich habe festgestellt, dass die Singvögel garnicht mehr da sind. Der Bluthänfling in meiner Konifere ist weg. Die Blaumeisen haben dieses Jahr ihren Nistkasten nicht besucht. Die Stare hatten nur eine Brut.
ABER: Es gibt viele Elstern, Raben und Krähen, wobei die letzteren immer nur ab Herbst bei uns waren. Wenn der Bussard kreist waren die Singvögel eh verhalten, aber jetzt ist fast kein Vogelstimmchen mehr zu hören.
Habt Ihr auch solche Erfahrungen gemacht??? Mir fehlt die Stimme der Natur!!! :heul: :hmm:

Gruß an alle Naturfreunde


Hallo Gartenzwecke,

ich kann nicht bestätigen das bei uns die Vögel weniger werden. Ich wohne direkt mit dem Blick zum Park und hier wo ich wohne gibt es immer noch viel Vögel.
Neue Vögel gibt es bei uns im Park auch, ein mittelgroße Papageienart. Die Leute nennen sie Mönchsittiche, wobei ich nur einen dieser grünen Gesellen bis dato gesehen habe und die Leute von einer Gruppe reden.

Edit meint: ich schreibe mal das Bundesland und die Stadt dazu wo ich wohne: Sachsen/Anhalt Halle an der Saale

Bearbeitet von Nachi am 09.08.2008 20:04:13


kann ich nicht bestätigen
bei uns gibt es zwar auch viele Elstern und Krähen aber auch jede Menge Gezwitscher
ich kann nicht genaus sagen, was das alles ist, ich erkenne die am Pfeifen nicht
außer Amsel, Drossel
die geben jeden Morgen und Abend ein kostenloses Open-Air-Konzert, dass sich gewaschen hat
eine Amsel sitzt abends immer gegenüber auf dem Dach und mit der kann man sich richtig unterhalten, die pfeift zurück
:pfeifen:


Hm, ich wohne in der Stadt, da gibts eh nicht so viele Vögel. Mir ist aber auch schon aufgefallen, daß z.B. Spatzen sehr selten geworden sind.

Allerdings gehören Raben und Krähen auch zu den Singvögel.

Tante Edit meint aber noch, daß im Garten der Eltern meines Freundes durchaus noch Vögel zu finden sind, die leben aber wirklich auf dem Land.

Bearbeitet von Mellly am 09.08.2008 20:02:14


Hallo Gartenzwecke :)

Lies mal im Allgemeinen Forum unter "Tiere" den "Vogelbeobachtungsthread" durch. Da werden noch allerhand Vögel gesichtet, auch Blaumeisen z.B.


Zitat (April @ 09.08.2008 20:01:18)
Hallo Gartenzwecke :)

Lies mal im Allgemeinen Forum unter "Tiere" den "Vogelbeobachtungsthread" durch. Da werden noch allerhand Vögel gesichtet, auch Blaumeisen z.B.

Nein wirklich, ich war eben draußen es singt nichts. Es ist wirklich seltsam. Das gab es noch nie. Ich habe viele Bäume, wo sich die Vögel ausruhen können. Aber es ist fast Totenstille. Hier ist ein Beitrag von dem Gartenforum, in dem Um nicht gegen die Regel zu verstoßen gebe ich die Adresse mit bekannt.

"Vor 14 Tage habe ich hier viele Vögel beobachten können.
Dann war ich im Urlaub, seitdem ich wieder hier bin, ist es so ruhig geworden.
Keine Amsel oder sonstiger Vogel läßt sich hier mehr blicken.
Was könnte in dieser Zeit passiert sein?"
gustl13 (Verfasser) Ich hoffe das gibt kein Problem (Moderatoren-Team: sag wenn es nicht Ok ist)
Gruß

@Gartenzwecke,

da es ja sozusagen über Nacht passiert ist das die Vögel nicht mehr dieses Gebiet anfliegen würde ich auf einen Eingriff in die Natur tippen. Gibt es eventuell eingriffe, die sogar für dich sichtbar sind, in die Natur? Gibt es neue Tiere in der Natur die dir aufgefallen sind? Gibt es Anzeichen dafür das die Vögel durch Gifte oder ähnliches vielleicht gestörben sind?


Nachi, kann das sein, dass alle Vögel auf einmal durch Gift o.ä. umkommen? Und Menschen und Haustier bemerken nichts? :o Beängstigende Vorstellung :(


Ich sage mal das die meisten Vögel ja Körner picken würden...sollte nun eine große Rasenfläche z.b. neu angelegt wurden sein und die mit konterminierten Samen wäre das z.B. eine Erklärung zum ausbleiben der Vögel...


Na sagt mal.
Handeln nicht viele Städte gegen Tauben?
vielleicht fressen die anderen auch davon, sind dadurch von leeren Eiern geplagt oder sie sterben an vergifteten Futter der Tauben.


Zitat (April @ 09.08.2008 21:05:25)
Nachi, kann das sein, dass alle Vögel auf einmal durch Gift o.ä. umkommen? Und Menschen und Haustier bemerken nichts? :o Beängstigende Vorstellung :(


Also so was Umweltmäßiges habe ich nicht festgestellt. Felder werden abgeerntet wie jedes Jahr und da waren die Vögel noch sehr aktiv. Ich wohne in einer ländlichen Gegend. Also direkt neben einem Landwirtschaftlichen Produktionsbetrieb (für die Ostdeutschen: LPG). Die verlieren immer viele Saatkörner nach der Ernte. die Vögel haben bisher nur darauf gewartet, aber außer ein paar Spatzen ist da nichts mehr los.
Nun ja zum Thema: "Wasser strahlt" ( Forumsbeitrag) habe ich auch meine Bemerkung gemacht, aber das kann es doch nicht sein. Bei uns soll das Wasser Ok sein.
Noch mal ein Beitrag vom Gustl13:
"Es ist einfach nicht schön, nichts mehr zu hören.
Sie lassen sich auch nicht mehr blicken, da ich Urlaub hatte, fällt es gleich auf.
Der Teich wird nicht mehr zum Baden besucht, sonst waren da meistens ca. 30 Vögel dabei.
Bis auf Taubenüberflieger sind keine mehr hier."

Gustl wohnt im Taunus.

Ich wohne in Sachsen und wie gesagt mir ist das auch aufgefallen.

Gruß an ALLE

Zitat (gitti2810 @ 09.08.2008 21:24:36)
Na sagt mal.
Handeln nicht viele Städte gegen Tauben?
vielleicht fressen die anderen auch davon, sind dadurch von leeren Eiern geplagt oder sie sterben an vergifteten Futter der Tauben.

genau...Möglichkeiten gibt es so viele... vielleicht aber auch nur neue Geräusche in dem Gebiet die kleine Vogel nicht mögen...ach wie geschrieben wüsste ich eine große Anzahl von Eventualitäten die das ausbleiben der Sänger beeinflussen könnten...

Zitat (Nachi @ 09.08.2008 21:28:16)
genau...Möglichkeiten gibt es so viele... vielleicht aber auch nur neue Geräusche in dem Gebiet die kleine Vogel nicht mögen...ach wie geschrieben wüsste ich eine große Anzahl von Eventualitäten die das ausbleiben der Sänger beeinflussen könnten...

Hy Nachi,

dann nenne doch mal Deine Eventualitäten.

wichtigste was Tiere stören kann wär eine bauliche Veränderungen(z.b.Brückenbau, Autobahnbau)...auch habe ich letztens gelesen das freilaufende Hunde Vögel im Wald abhalten zu brüten, da wir gerade bei Tieren sind und du ländliche Gegend schreibst, wie sieht es mit neuen Tieren aus die die Bauern halten?


Zitat (Gartenzwecke @ 09.08.2008 21:33:12)
Hy Nachi,

dann nenne doch mal Deine Eventualitäten.

Bei uns gibt es keine neuen baulichen Veränderungen in der Gegend.
Neue Tiere habe ich nicht beobachtet.
Marder sind bei uns ok, die wohnen aber schon immer hier. Wir haben süße Spitzmäuse (auch schon mal in der Wohnung, bringt Katze mit).
Meines Wissens gibt es in der Gegend nichts Neues.

Ich habe gesehen das die Schwalben sich vorbereiten und sammeln, so zeitig habe ich das noch nicht gesehen.
Vielleicht sind sie dieses Jahr eher dran mit den Süd Flug.


Hallo Gartenzwecke.

Den August nennt man schon immer, den "stillen Monat". Die Balz ist beendet, die Brut aufgezogen und flügge und die Singvögel singen nur noch sehr wenig. Das war schon immer so. Also mach dir keine Sorgen. Von Mai bis Juli singt und zwitschert es, dann kehrt eswas Ruhe ein. Das ist normal.


Zitat (arkade @ 09.08.2008 22:38:50)
Hallo Gartenzwecke.

Den August nennt man schon immer, den "stillen Monat". Die Balz ist beendet, die Brut aufgezogen und flügge und die Singvögel singen nur noch sehr wenig. Das war schon immer so. Also mach dir keine Sorgen. Von Mai bis Juli singt und zwitschert es, dann kehrt eswas Ruhe ein. Das ist normal.

Na wenn das so ist?!

Ich weiß nicht, es war mir noch nie so aufgefallen, wie in diesem Jahr.

Wir hatten auch immer so viele Schmetterlinge. Die sind auch weggeblieben.

Eine bunte Raupe saß heute an meiner Engelstrompete, die auch noch nicht blüht.

Irgendwie ist alles anders. rofl

Die Singvogelrate geht tatsächlich zurück, aber "nur" etwa 1% pro Jahr. Also von gestern auf heute sind sie sicher nicht alle auf einmal verschwunden.

Ich hab hier auch nie Vögel gesehen, bis ich mit der Ganzjahresfütterung angefangen habe. Als ich in meinem schlauen Buch gelesen habe, dass man da bis zu 10 Vogelarten an der Futterstelle haben kann, dachte ich, die spinnen. Aber inzwischen bin ich schon bei 5 und vorher hab ich vielleicht mal von fern ne Amsel hier (relativ grüner Teil der Großstadt) sehen können :blumen:


Nee, die Singvögel sind auch hier bei uns in Norddeutschland nicht weg.
"Pink-pink-pink" singen die Blau- und Kohlmeisen im Frühjahr im Garten, Schwarzdrosseln (pfüdeldüdelütelüüü abends auf der Antenne des Nachbarn) könnte ich Dir komprimiert zum Zentner schicken, wenn Du welche brauchst, Wacholder- und Singdrosseln haben wir hier... nicht zu vergessen die süßen Rotkehlchen und Rotschwänzchen (letztere sind richtig dreist, sowohl Garten- als auch Hausrotschwanz).
Gehe ich draußen spazieren, kann ich mich nicht an den vielen Nachtigallen satthören, die im Dickicht und in den Weiden am Fluß mit der Dämmerung lauthals singen.
Die Mauersegler mit ihren eigenartig "gehetzten" Pfiffen schießen abends durchs Himmelsdunkelblau, auch Schwalben sehe ich am Fluß reichlich.
Neulich ratterte ein kleiner Buntspecht vernehmlich und nachhaltig gegenüber unserm Haus an einem Ahorn an der Straße.
Ich hab ihm aus dem Fenster eine ganze Weile dabei belustigt zugesehen. :wub:

Zwar haben wir viele Dohlen hier umzu in Schornsteinen "wohnen", aber die stören meiner Beobachtung über ein paar Jahre nach anscheinend die Population der gewohnten Singvögel im und um den Garten weniger, als es die Krähen tun. Seit diese endlich wieder vernünftig bejagt werden dürfen, hat sich die Artenvielfalt an Kleinvögeln erholt, wie ich so finde.
Noch vor eineinhalb Jahren waren die Krähen hier in der Gegend furchtbar auf dem Vormarsch, und gleichzeitig hatte man nur noch wenige Singvögel gesehen und gehört.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 10.08.2008 02:51:19


Zitat (Gartenzwecke @ 09.08.2008 23:17:34)
Na wenn das so ist?!

Ich weiß nicht, es war mir noch nie so aufgefallen, wie in diesem Jahr.

Wir hatten auch immer so viele Schmetterlinge. Die sind auch weggeblieben.

Eine bunte Raupe saß heute an meiner Engelstrompete, die auch noch nicht blüht.

Irgendwie ist alles anders. rofl

Den Vogelgesang vermisse ich auch ein bisschen, auch wenn es "nur" Liebesgeschrei der Balzhähne ist. Im Moment habe ich auch den Eindruck, dass die Piepmätze sich jetzt weniger um mich kümmern als zu Winter- und Frühjahrszeiten. Die haben gerade ein reiches Nahrungsangebot in der Natur und machen ihr eigenes Ding.

Aber was mir dieses Jahr auch sehr aufgefallen ist: kaum ein Schmetterling zu sehen, obwohl hier alles in voller Blüte (unter anderem Schmetterlingsflieder) steht. Schade! Mit meiner Digi stets im Anschlag hätte ich gerne Fotos gemacht.

Grüßle, Daddel :blumen:

Zitat (Die Bi(e)ne @ 10.08.2008 02:49:15)
Nee, die Singvögel sind auch hier bei uns in Norddeutschland nicht weg.
"Pink-pink-pink" singen die Blau- und Kohlmeisen im Frühjahr im Garten, Schwarzdrosseln (pfüdeldüdelütelüüü abends auf der Antenne des Nachbarn) könnte ich Dir komprimiert zum Zentner schicken, wenn Du welche brauchst, Wacholder- und Singdrosseln haben wir hier... nicht zu vergessen die süßen Rotkehlchen und Rotschwänzchen (letztere sind richtig dreist, sowohl Garten- als auch Hausrotschwanz).
Gehe ich draußen spazieren, kann ich mich nicht an den vielen Nachtigallen satthören, die im Dickicht und in den Weiden am Fluß mit der Dämmerung lauthals singen.
Die Mauersegler mit ihren eigenartig "gehetzten" Pfiffen schießen abends durchs Himmelsdunkelblau, auch Schwalben sehe ich am Fluß reichlich.
Neulich ratterte ein kleiner Buntspecht vernehmlich und nachhaltig gegenüber unserm Haus an einem Ahorn an der Straße.
Ich hab ihm aus dem Fenster eine ganze Weile dabei belustigt zugesehen. :wub:

Zwar haben wir viele Dohlen hier umzu in Schornsteinen "wohnen", aber die stören meiner Beobachtung über ein paar Jahre nach anscheinend die Population der gewohnten Singvögel im und um den Garten weniger, als es die Krähen tun. Seit diese endlich wieder vernünftig bejagt werden dürfen, hat sich die Artenvielfalt an Kleinvögeln erholt, wie ich so finde.
Noch vor eineinhalb Jahren waren die Krähen hier in der Gegend furchtbar auf dem Vormarsch, und gleichzeitig hatte man nur noch wenige Singvögel gesehen und gehört.

Die Idee von witch abroad, die Vögel ganzjährig zu füttern werde ich aufnehmen.
Habe das mal gelesen. Ich dachte nur ich mache dann die Vögel zu faul sich selbst Futter zu suchen.

Daddelchen, Dir gehts wie mir: ich warte auch digibewehrt sehnsüchtig auf die bunten Flattermaxen. :unsure: Entweder ist es zu kalt, zu naß, zu windig oder nicht lange genug am Stück die Sonne da, ich weiß es nicht.
So wenig Schmetterlinge wie dieses Jahr gabs bei uns noch nie. :(


Zitat (Die Bi(e)ne @ 10.08.2008 13:09:49)
Daddelchen, Dir gehts wie mir: ich warte auch digibewehrt sehnsüchtig auf die bunten Flattermaxen. :unsure: Entweder ist es zu kalt, zu naß, zu windig oder nicht lange genug am Stück die Sonne da, ich weiß es nicht.
So wenig Schmetterlinge wie dieses Jahr gabs bei uns noch nie. :(

Habe soeben einen gelb-schwarzen Schmetterling gesehen.
Also die gibt es wohl noch!
http://www.insektenbox.de/schmet/mauerf.htm

Habe gegoogelt und ihn gefunden.

Klar, es gibt sie --- aber außer bei Google noch im Alltagsgeschehen? In Euren Gärten und so?
Die Mauerfüchse kenne ich auch.
Aber WO??? Und warum sind sie einfach kaum oder gar nicht da? Kein Distelfalter, kaum Pfauenaugen, nicht mal Heufalter und Kleine Füchse in den Wiesen und der Admiral hat auch noch nicht seine "Flottenparade abgnommen".
Im Frühjahr habe ich nur 2x den Zitronenfalter und einmal einen schönen Bläuling gesehen... das ist schon seltsam.
Selbst die Kohlweißlinge (eigentlich üble Schädlinge) sind selten geworden:

hier einer als Gast auf dem Rosenblatt in meinem Garten:
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20080811-023839-236.jpg)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 11.08.2008 02:46:40


Zitat (Gartenzwecke @ 10.08.2008 11:23:49)
Die Idee von witch abroad, die Vögel ganzjährig zu füttern werde ich aufnehmen.
Habe das mal gelesen. Ich dachte nur ich mache dann die Vögel zu faul sich selbst Futter zu suchen.

Das ist leider ein Mythos, der viele davon abhält ganzjährig zu füttern. In England, wo es seit langem Tradition ist, ist so der Vogelbestand stabilisiert worden.

Wenn du vernünftig füttern willst und auch nachlesen möchtest, ob es sinnvoll ist, kann ich, wie üblich, dieses Buch wärmstens empfehlen.

Vögel füttern - aber richtig!

Ich wünsch dir viel Freude beim Füttern :blumen:

Zitat (Gartenzwecke @ 09.08.2008 23:17:34)
Wir hatten auch immer so viele Schmetterlinge. Die sind auch weggeblieben.

Eine bunte Raupe saß heute an meiner Engelstrompete, die auch noch nicht blüht.

Irgendwie ist alles anders. rofl

Da schreibst Du es mit ein paar Worten: bei uns ist das genauso. Kein richtiger Schmetterling mehr da: vor 2 Jahren war es noch eine Invasion. :unsure:

Meine Datura (Engelstrompete) macht auch keine Tüten-Blüten und wächst nur.

Und der einzige wirklich beachtliche Schmetterling, den ich dieses Jahr sah, war ein Pappelschwärmer: ein Nachtschmetterling.


Kostenloser Newsletter