Lieber keinen Salat als Fertigsalat? Wer kennt sich in Gesundheitsfragen aus?


Liebe Muttis,

habe grad wieder einen vergammelten Bio-Super-Ökosalat vom Markt weggeworfen. Ich bin der Meinung, dass wir im Moment lieber mal ein Fertigsalat aus der Tüte kaufen sollten. Situation wie immer mit kleinen Kindern: Alle haben Hunger, Essen kommt grad noch auf den Tisch und für salatputzen und anrichten reicht es wieder mal nicht mehr.

Meine Frau dagegen argumentiert, dass die Salate aus der Packung lt. Ökotest ziemlich schlecht sind.

Was ist jetzt aber besser: Ein etwas ungesunder Päckchensalat oder besser gar keiner und dann mindestens das Geld gespart und sich nicht geärgert, wenn man wieder mal einen Kopf wegwirft?

Bin für gute Tipps und Infos dankbar

Viele Grüße
Kalle


was für salat machst du denn, dass das so lang dauert?
ich hab, als ich in ner großen küche gejobt hab, gelernt, wie man salat sehr schnell klein&sauber kriegt... eisbergsalat z.b. kann man mit dem großen brotmesser erst einmal halbieren, dann in streifen schneiden, die streifen in ein sieb kippen, waschen und fertig, das ist ne sache von 3 minuten... vielleicht probierst du das mal?
Oder du machst Salate, die man vorbereiten kann. Gurken- oder Karottensalat zum beispiel schmecken ah am besten, wenn sie n bissl durchziehen können...

liebe grüße
tara


Zitat (aus_bu2008 @ 10.09.2008 22:33:11)


habe grad wieder einen vergammelten Bio-Super-Ökosalat vom Markt weggeworfen.

Wann hast du dem gekauft? ;)

Ich habe gestern einen Frisèesalat gekauft und heute aus dem Gemüsefach des Kühlschranks geholt der war wie Frisch! ;)

Salat waschen, auch Kopfsalat, trockenschleudern, mit einem oder 2 Papier-Küchentücher oder Küchenkrepp locker in eine Tüte füllen, verschließen, ab damit in den Kühlschrank, und die nächsten Tagen hat man immer frischen Salat bei der Hand. Nur noch anmachen (mit Salatsoße natürlich :P )


Zitat (aus_bu2008 @ 10.09.2008 22:33:11)
Liebe Muttis,

habe grad wieder einen vergammelten Bio-Super-Ökosalat vom Markt weggeworfen.

dann wäre noch gut zu wissen:
wann gekauft?
wie gelagert ?

warum bleibt keine zeit einen frischen salat zu zubereiten?

letztens hat unser konsumentenforum den salat aus der tüte bemängelt,
zuviele bakterien :D aber wenn du den vorher gut wäschst,
bleiben keine folgen zurück :pfeifen:

und jetzt sind sie auf dem wege um auf neue bakterien zu stossen.
bin gespannt auf die nächste horromeldung rofl

und BIO ist nicht immer BIO :P

Also, ich esse ja auch echt gern Salat, aber den zu dem normalen Essen dann noch dazu zu machen, da fehlt mir mit den zwei kleinen Kindern auch die Zeit.
Das hält ja schon auf den Salat zu waschen. Ich wasch den ja auch immer ewig, weil ich immer Angst hab, dass da noch eine Fleischbeilage drin wäre :wacko:
Deshalb mach ich öfter Karottensalat oder Krautsalat. Dafür hab ich ´ne Maschine und kann den auch am Abend schon kleinhexeln. Oder Tomaten und Gurkensalat, das geht auch fix.

Das der Tütensalat schlecht ist, da hat deine Frau Recht. Ich habe auch im Fernsehen einen Beitrag dazu gesehen. Da wurden mehrere Fabrikate getestet, auch aus dem Bioladen und alle Proben waren mit Schimmelpilzen belastet -_-


Das hört sich für mich eher als ein Problem der Organisation des Kochens an.

Salate gibt es bei uns fast jeden Tag. Und der wird vorbereitet. Je nach Art des Salates wird das Dressing bereitet und der Salat geputzt. Währenddessen kochen die Kartoffeln, Fleisch brutzelt, Reis kocht oder was auch immer. Bei grünem Salat schlummert die Sosse in der Salatschüssel und der grüne steht daneben, bei Salat, der schon mal durchziehen kann, wie Bohnensalat, wird vorher angemacht und dann in den Kühlschrank, um etwas zu kühlen. Gurken-, Tomaten- und Möhrensalat, das geht doch in fünf Minuten. Gut, Kartoffelsalat, Nudelsalat, Reissalat, den kann man vormachen.

Verstehe ich das richtig, dass ihr alle zusammen nach Hause kommt oder ist einer da, der vorbereitet.

Bei uns mit uns fünfen, 2 Erwachsenen und drei Kindern, bin ich es, der dann da ist und schon alles vorbereitet hat.
Ich kann mir natürlich vorstellen, dass, wenn alle gleichzeitig nach Hause kommen, es noch mehr Organisation bedarf. Aber es geht. So an Wochenenden, wenn wir alle aus dem Haus sind und nach Hause kommen und dann gekocht wird, dann müssen sich die Kleinen eben etwas gedulden - sollte man auch lernen. Unsere Kleinen sind 7 Jahre und die Zwillinge jeweils 4.


Auf die Organisation "Einkaufen und Kochen" hätte ich jetzt auch getippt. Mit anderen Worten: "Nehme ich mir Salat als Beilage vor, kaufe ich entsprechend ein und richte ihn auch an."
Das wird dann gewiß lecker, Kind und Große freuen sich, allen schmeckt es und nichts muß weggeschmissen werden.
Ob als solcher ausgewiesener "Bio"-Salat oder ein Supermarkt-Salatkopf: wozu wird er eingekauft und teuer bezahlt, wenn er denn in die Tonne fliegt????


Salat ist mein Grundnahrungsmittel.
Immer frisch. Die Soße - gerade im Sommer - wenn es Salat preiswert und in fast allen Variationen gibt, wird im Kühlschrank im Tu**er Mix-Max gelagert.
Während das Essen, also Kartoffeln und Fleisch, im Top bzw. Pfanne schmurgelt, bereite ich den Salat zu. Meist ist das bunter Salat.
Ich selbst würde kein Tütensalat kaufen: 1. ist das viel zu wenig für all die Mann/Frau. Ich müsste drei Tüten kaufen, um uns alle glücklich zu machen.
2. Wer weiß wie alt der Salat wirklich ist, und 3. kann ich mir nicht vorstellen, dass da noch irgendwo ein Vitamin versteckt ist.
Salat ist für uns alle ein Lebensmittel, wo immer reichlich von da sein sollte. D.h. die größte Schüssel kann nicht groß genug sein und das bitte fast täglich. So ein Tütensalat würde mich, wenn wir alle davon gewohnt essen wollten, mindestens 9 Euro kosten. Und das fast täglich. Bei uns undenkbar


Also ich würde auch auf gar keinen Fall diesen Tütensalat kaufen!
Er ist oft stark mit Bakterien belastet, auch mit Schimmelpilzen (nicht umbedingt sichtbar, aber tolles feuchtes Klima für das ganze Zeug) und das lässt sich nicht so einfach waschen! Gerade für Kinder nicht garade ideal!
Weiterhin ist er bereits gewaschen und zerkleinert was einen enormen Verlust an Vitaminen zur Folge hat!

Ich denke auch, dass ihr an der Organisation arbeiten solltet. In der zeit, wo die Kartoffeln/Nudeln/Reis o.ä. kochen, bereite ich meistens den Salat vor! Es muss ja nicht immer aus zig verschiedenen Gemüsen bestehen. Bei uns werden manchmal auch einfach klein geschnittene Paprika und Gurken zum Essen gereicht. Das ist in kürzester Zeit zu bewerkstelligen. Genauso Möhren und Kohlrabistifte! Auch Eisbergsalat (nicht gerade eine Vitaminbombe, aber lecker) braucht nicht groß gewaschen zu werden. Äußere Blätter ab und kleinschneiden! Rote Paprika dazu und gut ist es! Wen dir die Dressings zu viel Arbeit sind, die kann man getrost fertig kaufen! Da ist für jeden Geschmack was dabei!

Wichtig ist es, erst die Sachen zu machen, die danach länger brauchen (Fleisch anbraten, wenn es noch schmoren soll, Kartoffeln schälen...) In der zeit, wo dann alles auf dem Herd von alleine passiert oder im Ofen schmort, kann man in Ruhe Salat, Gemüsestifte... vorbereiten!
Arbeitsteilung ist die zweite Sache: Such dir jemanden, der mitanpackt! Auch kleine Kinder (ab ca. 3 J.) können Gemüse schneiden und den Tisch decken.

Viel Glück und guten Appetit!


Kalle - Zu deiner Frage "was ist besser?" - bei dem "etwas ungesunden Päckchensalat", den ich aus Faulheit auch schon gekauft habe, hab ich mich schon halbtot geärgert, weil praktisch nur "Rippen", also die dicken Salatteile drin waren, und die wenigen normalen Salatblätter, die sich dazwischen versteckt hielten, waren schon angegammelt. :angry:

Ist mir schon mehrmals passiert. Auch beim teuren Rucola, was zur Folge hatte, dass ich diesen Sommer Rucola aufm Balkon gesät habe :D hat super geschmeckt.

Ich würde lieber einen "normalen" Salatkopf kaufen, ob Bio oder nicht, und den schnell putzen. Das kommt auf Dauer billiger als wenn man immer die Hälfte vom angegammelten Päckchensalat wegwirft.

Und das Putzen geht schnell: Blätter kurz abbrausen, dann nochmal im Sieb der Salatschleuder ins Wasser tunken. Schleudern, zupfen, fertig :P

Etwaige "Fleischbeilagen" in Form von Tierchen lassen sich gut mit Kräuterdressings vertuschen.

"Ist das nicht ne Laus?" - "neeee, das ist Thymian!" :pfeifen:


@Ribbit
da heisst es schnell essen, bevor der Salat davon läuft..... rofl

Labens

Werbelink entfernt

Bearbeitet von Die Außerirdische am 16.09.2008 15:01:12


Nachdem der Salat aus dem Garten entweder rettungslos verlaust ist, oder von den Schnecken gefressen wird, kauf ich gerne Eis-Salat. Tomaten und Gurken hat es noch im Garten. Das Dressing kann auch für ein paar Tage in einen T...erbecher. Das geht dann ratzfatz.


Kleiner Tipp am Rande:

Salat hält sich etwas länger, wenn er nicht im Kopf aufbewahrt wird, sondern teilen, putzen und dann in einem feuchten Tuch eingeschlagen in den Kühlschrank getan wird. Ich mach das oft so, wenn ich einen riesigen Kopf Salat habe, der für zwei Tage ausreicht.



Kostenloser Newsletter