Menuevorschlag: November: Hirsch Hauptgang


Ich möchte gerne für 4 Personen ein Essen kochen.


Als Hauptgericht soll es Hirsch geben (Freund macht grad Jägerausbildung und kommt günstig an frisches Wild ran).
Hirsch soll klassisch sein - mit Preisselbeeren, Rotkohl und Semmelknödel


Was gibts denn als Vorspeise ? Was wäre denn für so ein möächtiges Essen passend ?

Sollte ich noch Salat extra machen oder ev. Salat als Vorspeise ?

Nachspeise hab ich gar keine Idee - ich bin kein Nachspeisenesser und hab auch keine Erfahrung mit Nachspeisen zubereiten - das einzige was ich an Süßkram kann ist Tiramisu - aber das paßt schlecht zu Hirsch wie ih finde.

Ich tendiere da eher zu kauf Eis und gib frische Früchte dran.


Das Essen soll mithalten können - hatten von dem Pärchen eine Einladung zu einem prima Essen:

Vorspeise Tomaten/Mozarella ; eingelegte Pilze
Hauptgericht war bei ihnen Surfleisch mit Semmelknödel, Sauerkraut, Semmelknödel
Beilage: Salat
Nachspeise: Creme Bruilee oder wie man das schreibt - allerdings das als Fertigmischung aber was super lecker.

Was ich z-B gut kann und bei Gästen prima ankam als Vorspeise:

Fleischsuppe mit : Pfannkuchenteig gefüllt mit Fleischbrät, aufgerollt, geschnitten und als Einlage in der Suppe

meine Kürbissuppe - aber ich weis ehrlich gesagt nicht, wie lang Kürbissaison ist - Menue soll in 4 Wochen erst sein.

Entenbrust (mit Haut) gebraten, pfeffern, salzen , geshcnibbel, in Ofen zum Fertiggaren, aus Bratfett Äpfel mit Zucker u. Balsamiko, Rotwein glasieren lassen, Äpfel mit Sauce über mit roten leicht bitterlichen Salat geben (Name entfallen).

Ente mit Salat und als Hauptgang dann Wild find ich bissl krass. Außerdem viel Aufwand da man dabeibleiben muß - also bissl blöd wenn man Gäaste ja auch bewirten will und nicht in Küche verschwindibus machen möchte. Hab den Salat bisher nur für Eltern gemacht die beim kochen zuschaun durften - bei den Gästen will ich aber nicht in der ingemütlichen Küche (da zu klein) sitzen.


Nachspeise: ich bin wie gesagt kein Süßkramesser - ich hab deswegen auch keine Efahrung mit Desserts - außer Tiramisu kann ich nix gescheites außer irgendeinen Quark mit frischem Obst anrühren ode Eis mit heißen Früchten.


Das Hauptgericht steht also fest - fehlt noch die passende Vor - und Nachspeise und ev. noch ein passender Salat zur Hauptspeise.

Da ich nix mit Packerln koche, bitte nur Vorschläge ohne irgendwelchen Glutamat/Tütenkrams. Für Suppen hab ich immer frisch gekochte Gemüse und Fleischbrühe in der TK-Truhe.

Essen wäre Mitte November - muß mir rechtzeitig Gedanken machen :)


Im November kann die Vorspeise ruhig etwas deftiges sein ZB. Sauerbratensuppe mit Kartoffelklößchen habe ich vor kurzen selbst das erste mal probiert,und muß sagen Klasse :sabber:
Damit kannst du bestimmt Punkten ;)
Gut die Herstellung ist etwas aufwendig,aber von nix kommt nix :lol:

Als Nachspeise mach einfach Bratäpfel mit Vanillesoße oder Eis. :sabber:

Einen Salat zum Hirsch würde ich nicht machen,dann besser Halbierte Rotweinbirnen oder Gewürzbirnen in denen kannst du auch gleich deine Preisselbeeren anrichten,die kann man schon am Tag vorher machen damit sie schön durchziehen ;)
Oder Rotweinbirnen mit Vanilleeis als Dessert ;)

Was auch gut geht ist eine Pilzsuppe.


Ich würd auch ne klare Pilzsuppe als Vorspeise machen.

Geht doch ganz einfach:

Eine Zwiebel in wenig Butterschmalz andünsten, bis sie glasig ist. Dann mit Gemüsebrühe auffüllen. Würzen mit Salz, Pfeffer und etwas Majoran. Ganz klein wenig Suppengemüse (kann so n Päckchen tiefgefrorenes sein). Frische Waldpilze (Steinpilze, Maronen, Butterpilze, Birkenpilze, Sandröhrlinge; was man eben findet, ersatzweise auch frische Pfifferlinge oder gekaufte Champignons), geputzt und in feine Scheiben geschnitten dran und zehn, fünfzehn Minuten geköchelt. Bissi frische Petersilie dran - fertich.

Den Hirsch würde ich fein schmoren. Vorher einen Tag in Buttermilch einlegen, trockentupfen und in Butterschmalz anbraten. Dann Zwiebelchen feingeschnitten dazu und auch noch leicht braun braten. Ablöschen mit Wildfond und Rotwein. Würzen mit Salz, Pfeffer, etwas Majoran, einem Lorbeerblatt und ein paar Wacholderbeeren. Je nach Größe des Bratens ein, zwei Stunden leise schmoren lassen. Wenn das Fleisch weich ist, herausnehmen und warmstellen.

Die Soße leicht einreduzieren lassen. In die FAST kochende Flüssigkeit ein paar geeiste Butterflocken einrühren - zur Bindung. NICHT mehr kochen lassen, sonst gibts ne Fettschicht aus Butter.

Dazu würde ich Klöße machen, aber nicht aus der Pfanni-Packung, sondern entweder selbst gemacht oder aus fertiger Kloßmasse.

Als Beilage würd ich in Butter gedünsteten Rosenkohl und ein paar gebratene Pfifferlinge vorschlagen - nebst Preiselbeerzubereitung.

Als Nachtisch vielleicht auch Birnen - mit Cognac flambiert (kommt immer gut) und etwas Vanilleeis drauf.


Gruß

Abraxas


Zitat (Draku @ 14.10.2009 06:27:19)
über mit roten leicht bitterlichen Salat geben (Name entfallen).


Radicchio ;)

@Rabe:Das Haubtgericht steht schon fest. :P

@ wursti: macht doch nix, das kann man immer abändern..... rofl


Gruß

Abraxas


Wenn bei dir die Hauptspeise aus dem Wald kommt, dann kann die Vorspeise das gut und gerne auch.
Pilzsuppe wie Rabe es schrieb, finde ích toll. Ist schnell gemacht und kostet kaum was.

Zum Hirschen Rotkohl oder Rosenkohl . Dazu Knödel und Kartoffel. Eine Williams-Christbirne als Deko auf den Tellerrand mit Preiselbeeren das Kerngehäuseloch füllen.

Dass Dessert kann ruhig aus aus dem Wald sein.
Entweder bayrische Creme mit Waldfrüchten oder Vanilleeis mit heißen Waldfrüchten.

Bratapfel ist auch ne feine Sache oder aber Apfelringe frittieren, in Zucker und Zimt wenden, eine Vanilleeiskugel ins Kerngehäuseloch legen und mit einer Orangenscheibe garnieren.

Fertig ist gekocht und du stehst als gute Köchin da.

Ca zwei Stunden nach dem Essen ne kleine Käseplatte mit Trauben reichen.


Zitat (Draku @ 14.10.2009 06:27:19)
meine Kürbissuppe - aber ich weis ehrlich gesagt nicht, wie lang Kürbissaison ist - Menue soll in 4 Wochen erst sein.

den hokkaidokürbis kann man jetzt noch kaufen. und du könntest eine suppe daraus jetzt fertig zubereiten und einfrieren. oder erst beim erhitzen für das abendessen mit ein wenig sahne verfeinern. :blumen:

als dessert vielleicht etwas auf der grundlage von orangen. eine mousse au chocolat in nockerln mit orangenfilets habe ich auch schon im herbst gereicht. für erwachsene kann es mit ein wenig orangenlikör beträufelt werden.

dazu einige krosse waffelröllchen. die du selbst noch verfeinern könntest. :blumen:

als vorspeise schmeckt ein feldsalat gewiss sehr gut. mit nussigem dressing und gerösteten kernen nach wunsch. oder croutons. dazwischen einige kleine, süße trauben ohne kerne.

und vielleicht käsewürfelchen. die man auf einem tellerchen getrennt anbieten kann. da nicht jeder gern käse isst.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 14.10.2009 20:24:50

die leckereien sind geschrieben, nix hinzuzufügen.

aber kürbis ist ein wintergemüse, du kannst ihn jetzt kaufen und (wenn es sein muß) bis frühjahr aufheben.

also ist es gut wenn du ihn jetztkaufst und erst im nov verwendest.


ich muß mal schauen ob ich wieder ein wildschweinchen bekomme. :sabber:
ihr könnt aber einen das maul zum sabbern bringen. :sabber:


die Pilzsuppe ist eine feine Idee- hab früher auch leißig gesammelt - blos in den letzen jahren wars sehr mager mit der ausbeute...
Parasol hab ich schon lang nimmer gesehen, einzig ein paar dürftige reherl, kleine champignons und Rotkappen wandeten ins kleine Körbchen - hätt ich nicht Fotos gemacht von meinr Ausbeute in Schweden, wärd mir jeder Pilzlatein andichten - was ich da gefunden hab *schmacht*... aber ist schon paar jährchen her... Rotkappen und Steinpilze in Hexenringen die ohne Foto nur als Fake beschrieen werden würden... Solch eine Ausbeute hab ich in all den Jahren in Deutschland nicht gehabt die ich in nur 2 Wochen Schweden hatte..


Ich hab ja damals erlebt - ih, Pilze .- sind eh alle sicher giftig - die ersten 4 Tage wolte keiner davin essen.. Obwohl wir 2 Pilzkundige in der Gruppe waren... Erst nach 4Tagen gings ans zaghafte ürobieren als wir noch lebten ;)

Werd also als Vorspeise eine Pilzsuppe machen - werde aber Pilze kaufen da ich nicht auf mein Glück hoffen mag daß ich auch was finde- an meinen bekannten Plätzen wächst leider nix mehr - war früher wasserreiches Gebiet und seitdem alles drainagiert wurde wächst da nix mehr außer mit viel glück mal was bekanntes giftiges...

Bleibt noch die Nachspeise...

Baxrisch creme wurde genannt- keine Ahnung wie das geht... Ist das einfach ? Bin totales Trottelinchen was Nachspeisen angeht da ich selbst keine Süßkram esse. Nur Tiramisu kann ich dank einer Italiernerin zubereiten...


Ist halt immer blöd wenn man Nachspeisen zubereiten soll und sebst keinen Süßkram ißt. Gefüllte Pfannkuchen würden mir noch einfallen da ich Pfannkuchen noch gern als Suppe mache.

Nachspeise solle also zu Vorspeise Pilzsuppe, Hauptgericht Wild harmonieren und einfach in der Herstellung sein. Einfach im Sinne von: ich kann Fleisch in allen Varianten zubereiten, bin also kein Kochanfänger - aber ich hab keinerlei Erfahrung mit Nachspeisen - also Kuchen oder Kuchenähnliches hätt ich Panik daß das innen noch bazig ist.
Bei Fleisch kenn ich mich aus - aber Kuchen oder so Ofenzuegs als Nachspeise hab ich keine Plan davon.


Da Du ja schon Vorspeise und Haupgang aus dem Wald hast würde ich beim Nachtisch auch dabei bleiben. Mach doch Eisbecher mit Waldfrüchten und Sahne. Das kommt immer an. Oder halt den Klassiger und immer geliebt - Vanilleeis mit heißen Himbeeren. Das geht alles schnell und muss nicht groß vorbereitet werden. Sonst hast Du von dem tollen Essen nichts weil Du fertig bist von der Kocherei!


@ Draku: habe dieses Jahr in Schweden viel weniger Pilze gefunden als die letzten drei, vier Wochen bei uns im Reinhardswald. Wahrscheinlich wars in Schweden etwas zu früh.

Aber trotzdem: zum zünftigen Hirschbraten gehören die Beilagen auch ausm Wald.



Gruß

Abraxas


Renate und Rabe haben Recht.
Wenn du die Hauptspeise aus dem Wald holst, dann bitte das ganze Menue aus dem Wald. Ne Tirami Su wäre da ein echter Stilbruch.

Die Bayrische Creme ist nicht schwer zuzubereiten. Findeste in jedem Kochbuch.
Einfacher gehts natürlich aus der Packung. Kriegste im gutsortierten Laden und ist von Ne**le.
Geht nur mächtig auf die Hüften, weil jede Menge Sahne reingehört.

Übrigens: Die bayrische Creme schmeckt am Besten, wenn sie durchgezogen ist.
Also gut am Vortag schon vorbereiten.

Falls du mehr der Schokotyp bist, wurde glaube ich auch vorgeschlagen:

Habe mal auf ner Weihnachtsfeier ne Mouse au chocolat gegessen, die nach Lebkuchen schmeckte. Ich war davon so begeistert, dass ich das mal ausprobiert habe.
Ganz einfach die Mouse hergestellt. Zwei Lebkuchen die Runden mit der Oblate in nem Gefrierbeutel kleingestoßen bis die ganz krümelig waren. Dann habe ich so lange die Lebkuchenkrümel untergerührt, bis ich den Gewünschten Geschmack hatte. Das ganze wurde dann mit einer Kugel Orangeneis serviert :sabber:


Zitat (Eifelgold @ 18.10.2009 12:33:13)


Habe mal auf ner Weihnachtsfeier ne Mouse au chocolat gegessen, die nach Lebkuchen schmeckte.

Einfach 1-2 Teelöffel Lebkuchengewürz dran fertig ;)


Kostenloser Newsletter