Stoßstange berührt: " das gibt's doch nicht "


Meine Tochter hat Ende letzter Woche beim ausparken die Stoßstange eines anderen KFZ leicht berührt, sichtbar ist ein kleiner weißer Streifen an der Gummiummantelung der Stoßstange des anderen Fahrzeugs. Im oberen Metallbereich der Stoßstange ist ein leichter, rostiger Riss, der laienhaft mit
einem Lackstift überpinselt wurde. Das Fahrzeug ist ca. 8-10 Jahre alt.Jetzt möchte der Halter des Autos 450,00 € dafür haben. Habe die Versicherung davon in Kenntnis gesetzt, auch dass es sich m. M. nach nicht um einen so hohen Schaden handelt, sollen sich das doch mal angucken, schienen aber nicht sehr interessiert zu sein. Ist das denn heute normal, das man wegen jeder Kleinigkeit gleich abzockt?
Bei mir halten die Leute noch nicht mal an, wenn der abgefahren wurde, oder man mir die Seite am Auto zerkratzt hat :labern: . So, der erste Frust ist weg, mal sehen wie es weitergeht.
Ein frustrierter Hunter


Was meinst du was eine Stoßstange kostet??? Meiner Ma ist auch vor etlichen Monaten jemad hinten drauf gefahren. Der Spaß hat der Gegnerischen Versicherung auch ca 500 Euro gekostet. Mit Arbeitslohn usw.


Beim Schadensersatz geht es nicht darum, wie kaputt die Stoßstange schon vorher war, sondern nur um die Wiederbeschaffungs-/Wiederherstellungskosten.
Selbst wenn die Stoßstange nur noch vom Rost und inbrünstigen Gebeten zusammen gehalten wurde, muss gezahlt werden...

Wie schon erwähnt, es gibt zwei möglichkeiten, den Schaden zu beheben: Wiederbeschaffung (= komplett neues Bauteil) oder Reparatur... wenn jetzt der Schaden so geringfügig ist, dass er sich ohne (größeren) Wertverlust reparieren lässt, und die Kosten für den Unfallverursacher so niedriger gehalten werden können, sollte man darauf drängen, dass dieser Weg der Schadensregulierung gewählt wird, bzw. dass nur die Kosten einer Reparatur ersetzt werden.

Ansonsten: bei einem Streitwert von 450 Euro würd sich schon fast der gang zum Anwalt lohnen, wenn sich die gegnerische Versicherung nicht einsichtig zeigt...


Hab mich vllt. blöd ausgedrückt, an der Stoßstange ( unteres Gummiteil ) sind zwei zarte, ca. 0,2 mm breite und 1-1,5 cm lange Streifen zu sehen, sonst nichts. Sorry, wofür sind Stoßstangen denn da? Hunter


hi hunter,
es kann tatsächlich sein dass die Reparatur so viel kostet. Je nach Fabrikat und Werkstatt. Selbst wenn der Unfallgegner sein Fahrzeug nicht reparieren lässt wird Deine Tochter den Schaden bezahlen müssen. Oft ist bei den "neueren Modelle" beim Aufprall zwar Oberflächlich nicht viel zu sehen, aber wenn man dann den Stoßfänger abmontiert ist das Abschlußblech eingedellt oder Stoßstangenhalter gebrochen. Die Plastikteile brechen leider sehr schnell. Man könnte natürlich auch etwas kulant sein bei einem 8-10 Jahre alten Auto, wenn es wirklich nur ein Kratzer ist.

<_<


vielleicht könnt ihr Euch ja noch mal bei einem Kaffee zusammensetzen und die Sache in aller Ruhe besprechen. Hilft vielleicht... ^_^


Zitat (Hunter @ 20.10.2008 15:59:20)
Hab mich vllt. blöd ausgedrückt, an der Stoßstange ( unteres Gummiteil ) sind zwei zarte, ca. 0,2 mm breite und 1-1,5 cm lange Streifen zu sehen, sonst nichts. Sorry, wofür sind Stoßstangen denn da? Hunter

:P seh ich genauso. nen bisschen antucken tut doch keinem weh :D

:ph34r: ich denke wirklich, da will dich jemand abzocken.

:blumen: viel glück!

Danke für eure lieben Ratschläge, ich werde berichten wie es ausgegangen ist.
LG Hunter


Mir ist vor zwei, drei Jahren auch mal jemand beim Einparken auf die Stoßstange draufgefahren, hat Kratzer verursacht. Soweit ich mich erinnern kann, kostete die Reparatur (= neu lackieren, und nochmal irgendwas anderes, kann mich nicht mehr so genau erinnern was da gerichtet werden musste - in einem Fachbetrieb) damals auch so um die 450 Euro.
Und ich bin bestimmt niemand, der jemand abzocken will, bin eben damals mit dem Auto zur Reparaturwerkstätte gefahren (und dort, wo ich mein Auto immer hab reparieren lassen, war ein ziemlich günstiger Betrieb), und der hat mir halt gesagt, so-und-soviel wird das kosten, und das hab ich dem Schadensversacher gegeben, und der hat es seiner Versicherung gegeben :keineahnung:

Zitat

Sorry, wofür sind Stoßstangen denn da?

Genausogut könnte man ja fragen: Wofür sind Versicherungen denn dann da?

Bearbeitet von madreselva am 20.10.2008 16:56:21

Der Unfallgegner wird sich höchstwahrscheinlich das Geld von der Versicherung auszahlen lassen und .... NIX TUN !!!.

Keiner prüft, ob der Schaden auch tatsächlich repariert wurde. :labern:

Sprecht doch mal mit eurem Versicherungsvertreter wenn Ihr den Schaden selbst zahlt, ob ihr euch dann mit den Jahresbeiträgen besser steht.


:trösten:
Master of Stone


Mach mal ein Foto von der Stossstange und schick die per E-Mail an den Sachbearbeiter.

Das hättest übrigens gleich nach dem Schaden machen sollen. Das nennt man Beweissicherung.

Das ist übrigens meistens so. Am Ende ist die Stossstangenhalterung verbogen und das Fahrzeug muss am Ende noch vermessen werden, und ist jetzt ein Totalschaden..... :P

Labens


Zitat (labens @ 20.10.2008 19:08:07)
.... Am Ende ist die Stossstangenhalterung verbogen und das Fahrzeug muss am Ende noch vermessen werden, und ist jetzt ein Totalschaden..... :P

Jau, das habe ich auch schon mal erlebt.

Konnte es aber der Versicherung nachweisen (vor Gericht). Hat ihn 500€ und Bewährung gekostet wg. Versicherungsbetrug :D

Zitat (madreselva @ 20.10.2008 16:49:35)
Genausogut könnte man ja fragen: Wofür sind Versicherungen denn dann da?

Mooooment mal!

Das mit der Stoßstange sehe ich genauso.
Wegen eines winzigen Kratzers oder wie auch immer gleich 450 Öcken hinlegen zu müssen, halte ich auch für völlig überzogen.
Das Problem ist nur, daß die Versicherung da gar kein Interesse haben wird, das genauer zu prüfen, weil denen der Aufwand (Sachverständiger einschalten, etc.) viel zu hoch ist. Da ist es für die viel einfacher, den Betrag zu zahlen und Dich in der versicherung hochzustufen! :labern:
So etwas ähnliches ist mir auch schon mal passiert. Ich habe einen Unfall verursacht, der Gegner hatte jedoch eine Teilschuld, worauf ich die Versicherung auch hinwies. Das hat die überhaupt nicht interressiert. Blechen mußte ich.

Mir geht diese Versicherungsbescheißerei auch total auf den Geist.
Sei froh, daß Deuin Unfallgegner sich nicht auch noch gleich ein Schleudertrauma hat attestieren lassen. Das wird nämlich auch immer wieder gern genommen, um mal auf die schnelle ein paar hundert Euro einzusacken! :labern:

Aber sich dann wundern, wenn die Versicherungsbeiträge immer höher werden! :wallbash:

Also ich kanns nur noch mal schreiben:
Bei mir damals kostete die Stoßstangenreparatur tatsächlich so um die 450 Euro.

Und ich hab das auch schön ordnungsgemäß reparieren lassen, wäre mir gar nicht in den Sinn gekommen, das Geld dann einzusacken. Nicht jeder ist automatisch ein Abzocker. :)

Edit: Und davor war mir selbst noch was Ähnliches passiert, hatte beim Einparken die Stoßstange meines Vermieters zerkratzt - 600 Euro wegen eines leichten Kratzers (der hatte so ne teure Metallic-Lakierung). :keineahnung: Ich hatte mir damals von der Versicherung ausrechnen lassen, was mich günstiger kommt, selbst bezahlen oder Versicherung zahlen lassen und Beitragserhöhung in Kauf nehmen. Was will man machen. Seither bin ich vorsichtiger beim Einparken.
Und mein Vermieter hatte den Schaden damals auch reparieren lassen, ich hab ja sein Auto jeden Tag gesehen. :)

Bearbeitet von madreselva am 20.10.2008 20:37:37


Na, okay, ich weiß ja, daß Autoreparaturen immer seht teuer sind. Es fällt mir aber generell immer schwer zu glauben, daß man wegen eines Kratzers so viel Geld hinblättern muß. :blumen: ;)


Also wegen eines Kratzers würd ich den Preis nur glauben, wenn die Stoßstange lackiert wäre. Dann ist das ein ganz normaler Preis samt Arbeitsleistung. Als mir vor 8 Jahren jemand aufs geparkte Auto gerutscht ist, hat der unabhängige Gutachter auch 1100.- DM Schaden geschätzt. Stoßstange war hinüber, und ist mit der Schraube aus dem Kotflügel gerissen worden. Neue Schraube rein, und gut war für mich. Aber der Schaden war halt trotzdem da, und beim Verkauf des Autos wurde das auch bemängelt.


Zitat (labens @ 20.10.2008 19:08:07)
... und ist jetzt ein Totalschaden.....  :P

Kann auch von Vorteil sein. :P
Dann gibts den Zeitwert vom ganzen Objekt als Entschädigung. Und der kann bei einer alten Kiste deutlich unter dem Neupreis einer Stoßstange liegen. :D

Ich, würde diese Gummiecke kaufen (bei uns in Berlin gibt es Tipp, sehr günstige Autoteile) und ihm anbieten das anbringen zu lassen, in meiner Werkstatt.
Da kommst du günstiger.

Ich habe auch beim ausparken mal ein Auto tuschiert, einen tollen neuen Mazda.
Denn ich wurde ganz dolle zugeparkt.
Vorne wahren ca. 10cm Platz, und hinten der Mazda ca. 20cm. mehr hatte ich nicht Platz, wirklich. Ich vorsichtig vor zurück vor zurück.
Na ja, mit einmal haut jemand aufs Dach bei mir, ich habe den Mazda beschädigt.
Toll ich raus und nach geschaut.
Man, ich bin mit der Gummiecke genau in die Mitte des Nummernschildes gekommen, da war doch tatsächlich ein schwarzer Punkt zusehen.
Es war nicht die Besitzerin, sondern die Freundin.
Die machte mir die Hölle heiß.
Gut ich habe gewartet, ne halbe Stunde.
Als die Besitzerin endlich da war, sagte deren Freundin, sie soll sich nichts einreden lassen, da kann unter der Haube alles kaputt sein.
Dann war am Auto, noch ein kleiner Kratzer auf der Beifahrerseite den habe ich auch gemacht, sagte die Freundin.
Da war ich kurz vorm explodieren. Aber genau da kam ein Polizist vorbei, nur so.
Den habe ich gefragt, " bitte sagen sie mir, ob ich so wie mein Auto steht diesen Kratzer verursacht haben könnte" er grinste und sagte " ja können sie, aber dann müsste das Auto schon anders aussehen".
Mit dieser Aussage, habe ich die beiden Frauen angeschaut und sagte nur noch „ Moment mal, ich gehe jetzt da in den Laden und sie warten“. Ich kaufte mir sone Kamera die man gleich mit ab gibt.
Ich machte Fotos von allen Seiten, als ich fertig war gab ich meine Daten raus, mit den Worten," diese Fotos gehen zum Anwalt und zur Versicherung.
Sollten sie es versuchen mich rein zu legen, sehen wir uns vor Gericht".
Es kam nix mehr, es war wirklich nur dieser Gummipunkt.


Es ist schrecklich wie manche Leute mit ihrem "Heiligen Blechle" umgehen.
OK wenn wirklich was kaputt gemacht wurde muss man für den Schaden aufkommen.
Doch wie manche da ausflippen wegen nem Kratzer in ihrem doch so schönen Auto....

Auch mir ist mal sowas passiert, der Junge hat einen Aufstand gemacht, kaum zu glauben. Seiner Frau oder Freundin war es schon peinlich was der für einen Zirkus macht wegen einem Mini-Kratzer, als sie dann noch was gesagt hat dachte ich mir, jetzt bekommt das Mädel von Ihm noch ne Ohrfeige.
Ich habe ihm dann meine Adresse und nen Fünfziger hintern Scheibenwischer geklemmt und dem Mädel habe ich gesagt, sie täte mir leid.......


Hallo, ihr Lieben,
ihr habt euch ja die Finger wundgeschrieben! Es ist unbestritten, dass eine neue Stossstange für dieses Fahrzeug € 450,00 kosten wird.
Fotos der Stosstange liegen der Versicherung vor, ebenfalls Namen der Zeugen.
Es geht mir auch nicht unbedingt darum ob der Schaden nun bezahlt wird oder nicht ( im Zweifel müssen wir zahlen, denn meine Tochter hat mit ihrem Fahrzeug die Stossstange berührt), es geht mir um die Verhältnismäßigkeit in diesem und in vielen anderen Fällen. Altes Fahrzeug mit einigen Vorschäden und dann wg. nachweisbar zarten Streifen auf der Gummilitze € 450,00. Die Versicherung ist wie gesagt über den Sachverhalt informiert und wird uns mitteilen wie man sich mit dem Halter des KFZ geeinigt hat, danach erstatten wir dann evtl. an die Versicherung.
LG und vielen Dank für eure Mühe, Hunter


Zitat (Wyvern @ 21.10.2008 09:26:05)
... hat der unabhängige Gutachter ....

Nur mal so zur INFO aus aktuellem Anlaß ...

Die Begriffe Gutachter und Sachverständiger sind NICHT gesetzlich geschützt !!!



Theoretisch wäre es im Beispiel Kfz-Sachverständiger so möglich:

Ein längjährig Arbeitsloser (irgendeines Berufes) denkt sich, das er sich selbstständig machen will. Er stellt einen in seiner Wohnung auf und nennt sich Sachverständiger. Sein erster Kunde hat eine Delle im Kotflügel. Er macht ein paar Fotos läßt sich von einer befreundeten Firma einen Kostenvoranschlag (ca. 1.200€) machen. Danach schreibt er ein Gutachten über 1.200€ zuzüglich Gutachterkosten 400€ und sendet es zusammen mit dem Fotos der Versicherung. Diese zahlt daraufhin dem Versicherten 1.600€.
Der frühere Arbeitslose ändert aufgrund des "Anerkenntnis" der (einzelnen) Versicherung sein Firmenschild in anerkannter Sachverständiger und gibt der Firma 100€ auf den Tisch. Den "Unabhängig" braucht er mangels Vereidigung nicht zu sein.

Dieses ist, so unglaublich es klingt, völlig rechtens !!! Wenn auch nicht unbedingt wahrscheinlich, so gibt es doch wenige schwarze Schafe die sich damit profilieren. Wobei ich auch zugebe, das dieses Beispiel völlig übertrieben und an den Haaren herbeigezogen wurde.

Einzig und allein der öffentlich, bestellte und vereidigte (öbuv) Sachverständige ist auf sein Fachwissen und seiner persönlichen Eigung hin geprüft und von einer Kammer oder dem Staat öffentlich bestellt und vereidigt worden.
Intern sagt man: "Er ist das Auge des Richters".
Also wenn schon ein Sachverständiger, dann zumindest einer wo die Möglichkeit besteht, das er weiß wovon er spricht (und schreibt).

Meine Erfahrung, (egal ob Mitarbeiter, Handwerksmeister oder Sachverständiger), entscheidend ist die fortlaufende berufliche Weiterbildung.

LG
Master of Stone

Bearbeitet von Master_of_Stone am 21.10.2008 22:12:09

Zitat (Heiabutzi @ 20.10.2008 19:55:29)
Das mit der Stoßstange sehe ich genauso.
Wegen eines winzigen Kratzers oder wie auch immer gleich 450 Öcken hinlegen zu müssen, halte ich auch für völlig überzogen.

So, seid gestern haben wir auch so ein Problem. Mein Freund ist auf einem Parkplatz ganz langsam rückwärts aus der Parklücke gefahren. Mein Freund hatte schon ausgepart und wollte vorwärts weg. Der andere ist ohne zu gucken auch ganz langsam rückwärts aus der Parklücke gefahren und fährt an die hintere Stoßstange von unserem Auto. Leichte Kratzer an der Stoßstange und leicht angeschrammt an dem Blech davor. Weiß jetzt nicht genau wie das heißt. Da wo der Tank sitzt :huh:
Ist ja Gott sei Dank keinem was passiert. Die beiden kennen sich auch vom sehen. Mein Freund ist dann zur Werkstatt gefahren und die haben sich das angeguckt. Ist nur eine ganz kleine Beule drin. Und die Aufhängung von der Stoßstange ist los. Alles in allem kostet mit neu lackieren so um die 900 Euro. Unsere Werkstatt ist Partnerwerkstatt von der Gegnerischen Versicherung. War aber Zufall. Da ist absolut nichts gedreht. Nur ein Leihwagen für einen Tag ist mit drin. Er kann ja schlecht 30km mit dem Rad zur arbeit.
Und das wir den Schaden reparieren lassen ist ja logo. Wir haben den Wagen 5Wochen :angry: Er ist 2Jahre alt :angry:
Aber die Hauptsache ist das keinem was passiert ist.

Bearbeitet von bine4386 am 22.10.2008 11:12:11


Kostenloser Newsletter