Küche entrümpeln: Hilfe, ich bekomme es nicht hin


Zugegeben, meine Küche ist klein. Aber ich erinnere mich noch, dass ich in der gleichen Küche vor 8 Jahren noch alles notwendige untergebracht habe.

Aber mittlerweile hat sich so viel Kram angesammelt, dass ich gar nichts mehr finde.

Also: Es muss entrümpelt werden.

Nur wie? Nach welchem System?

Sollen die Sektgläser (seit 4 Jahren unbenutzt, ich mag keinen Sekt) wirklich weg? Und wenn ich mal bei mir Silvester feiere, kaufe ich neue?

Und die Mokkatassen? Ich trinke keinen Mokka, aber zum abmessen könnten sie ganz praktisch sein..

Und die Riesen-Tuppa-Dose (Geschenk) war bestimmt ewig teuer. Wenn ich sie wirklich mal brauchen sollte, würd's mir leid tun, sie weggegeben zu haben.

Kann mir jemand helfen? Nach welchem System behält man den Kram? Was kann man wegwerfen?


Plan hab ich da auch nicht. ich knalle alles in den Müller was ich länger als zwei Jahre nicht benutzt habe.

Wenn es Dir schwer fällt dann vertick doch das was Du meinst bei eBay, dann freust du dich eventuell noch wenn da noch der ein oder andere Euro bei rum kommt.


was du nicht wirklich brauchst, tu in den keller, in einen karton, für eventuelle fälle.

hab hier auch inder virtine diverse weingläser,.. stehen, die nur einstauben, und nie benutzt werden.

die werd ich auch bald in den keller verfrachten.


hm, zugegeben, die Dinge, die du gerade als Beispiel aufgezählt hast, sind nicht wirklich Platzfresser :P ...Das heißt, du hast noch mehr Sammelsurium...

Ich würde erstmal ne Liste machen (ohne dabei die Schränke zu durchsuchen, denn jedes Teil, was du in der Hand hast, "kann ich bestimmt nochmal gebrauchen...") von dem, was man so alltäglich und öfters braucht...

Also zum Beispiel drei verschiedene Töpfe, ne Pfanne, Teller, Tassen, Gläser, Schüsseln....so wie du halt denkst...

Diese würde ich mit nem grünen aufkleber verzieren...diese Teile sind gerettet *g*

Und dann schau mal, was noch alles im Schrank so sinnlos rumliegt, was du echt selten benutzt...diese bekommen einen gelben Aufkleber...

So, und alles was dann noch rumliegt, bekommt rot und fliegt raus...

Wenn du dann immer noch nicht genügend Platz hast, schau dir die Sachen mit gelbem Aufkleber nochmal an...Schlaf ne Nacht drüber und verteile dann nochmal rote Aufkleber...

Ok, zugegeben...das klingt kompliziert und aufwendig und umständlich....und ich selbst habe das auch noch nie so gemacht... :D

Aber, es ist zumindest ein System..

P.S. wenn du bei dir fertig bist, kommst in meine Küche und zeigst mir, wie du vorgegangen bist :pfeifen: :grinsen:


Hey, danke an alle drei! Langsam kommen ich an die Lösung.

Erst mal an Melly: Die Frage ist also nicht: Kann ich die Pfanne vielleicht nochmal brauchen, sondern wie viele Pfannen brauche ich? Und dann suche ich mir die schönsten heraus B)

Das mit den Aufklebern lasse ich wohl, mir fehlte nur die "Frage, anhand der ich entscheiden kann".

Und dann mach ich mir zwei Kisten, eine für den Keller und eine für den Wertstoffhof, damit sollte das funktionieren.


am besten mal alles raus aus den schränken, dann mal die schränke gleich auswischen.

dann neu einräumen.

bzw. ersetzen.

pfanne noch gut, oder gleich ne kleinere ?

brauch ich 8 eierbecher oder reichen 2 ?

so die richtung,..


viel erfolg

ausmisten erleichtert ungemein !!

mach ich auch dauernd.


Hallo Charli,

Alles was ich in der Küche nicht mehr brauchen kann, kommt weg. Gnadenlos. Hast du Kinder?
Alles, was du nicht mehr brauchen kannst, aber noch gut ist, kannst du wirklich in einem Karton geben und in den Keller stellen. So einen Karton habe ich auch. Ich nenne das Aussteuerkiste. Da ist schon allerhand drinne. Wenn der Große mal auszieht, braucht er nur die Kiste mitzunehmen. Von Gläser über Tupper und Bettwäsche ist alles da. Was will ein junger Mensch mehr?

Wenn keine Kinder da, würde ich die besten Stücke über Ebay verticken.


Hallo Eifelgold,

nein ich habe keine Kinder ... aber "Aussteuerkiste" gefällt mir trotzdem irgendwie :wub:

Und ich glaube, das "gnadenlos" ist es wirklich, was mir fehlt. Die Küche IST nun mal klein, und ich kann da einfach nicht für alle Eventualitäten vorbereitet sein.
Ich denke ich entscheide mich trotzdem für die Kiste, weil, wenn ich genau das gleiche Teil bereits im Keller stehen habe (und erwiesenermaßen seit zwei Jahren nicht benutzt habe) hält das dann doch vom Kauf von diversen Kramzeug ab.


Hi,
jahrelang stappelten sich bei mir die Gläser, Teller, Tassen und Töpfen.

Zwischenzeitlich haben sich meine Schränke ganz schön geleert.

Wie das vor sich ging?

Ganz einfach. Ich habe nochmals geheiratet. Meine Frau hat es geschafft, dass alle Bier- und Weingläser vernichtet wurde.

Einige Töpfe sind total eingebrannt. Die haben wir dann weg geworfen.

Alles andere, was überzählig war, bekamen meine Kinder als sie einen eigenen Haushalt gegründet haben.

Fazit: alles Überzählige, bzw. nicht genutztes Küchengeschirr in den Keller, Garage oder in Kisten auf dem Balkon.

Mein Tipp: Bei der Anschaffung genau überlegen, wie das Gerät eingesetzt wird, ob es auch Spülmaschinen geeignet ist.

Labens


Hi, Charly.
Sektgläser würde ich nicht weggeben. Die packe mal hübsch in Zeitungspapier und gebe sie in den Karton. Im Keller steht der wirklich prima. Ich habe ca 20 Wein und Sektgläser. Brauchen tu ich die auch nicht, obwohl ich sehr gerne beides trinke. 40 Gläser in meiner kleinen Bauchladenküche ist auch mir zu viel. Meine Gläser stehen im Karton, und dieser in einem Schrank. Nur die nötigsten vier Gläser für spontanen Besuch stehen im Schrank.
Trenne dich wirklich von Tinnef. Dinge, die niemand braucht wie eine ölle rostige Schaumkelle, wenn du eine gute aus Kunststoff hast. Sammeltassen von Oma, weg damit oder Ebay. Besteck, welches mal zufällig in deinem Haushalt gekommen ist, und nicht zum eigentlichen Besteck passt, weg damit. Omas alte Töpfe. Braucht kein Mensch. Mokkatassen zum Abmessen? Bitte! weg damit oder Ebay, oder eben verschenken.
Wenn du keine Lust auf Ebay hast, was hälst du von Frauentrödel? Nehme mit, was du nicht mehr brauchst. Was du verkaufst, gut, was nicht, Müll.


Zitat (Eifelgold @ 30.12.2008 19:56:48)

Wenn du keine Lust auf Ebay hast, was hälst du von Frauentrödel? Nehme mit, was du nicht mehr brauchst. Was du verkaufst, gut, was nicht, Müll.

Oder gib es in ein Gebrauchtwarenhaus, falls es bei euch sowas gibt. Die nehmen sowas gerne und geben es dann, meist für ganz kleines Geld, an sozial Bedürftige ab.

Capricorn, das ist eine Gute Idee.
Bei uns kriegste sogar ein paar Scheinchen, wenn du da was hinbringst.


Zitat (capricorn80 @ 30.12.2008 20:11:31)
Oder gib es in ein Gebrauchtwarenhaus, falls es bei euch sowas gibt. Die nehmen sowas gerne und geben es dann, meist für ganz kleines Geld, an sozial Bedürftige ab.

Ich weiß nicht, was Frauentrödel ist.
Aber ein Gebrauchtwarenhaus haben wir und das wäre mir schon sympathisch. Es ist halt einfach so, dass ich nur diese Woche Urlaub habe und weiß, dass ich die nächste Zeit dann kaum dazu kommen werde, ständig zur Post zu fahren.
Zusammenpacken und ins Gebrauchtwarenhaus... das wär schon gut, dann wär der Kram weg...

Also eine Kiste mit den Sachen, die ich wirklich ab und zu brauche und die aber in der Küche im Weg sind, in den Keller (Sektgläser)

Eine Kiste mit noch guten Sachen, wo ich aber mittlerweile bessere habe (woher wisst ihr, wie meine Besteckschublade aussieht :pfeifen: ) ins Gebrauchtwarenhaus.

Und was kaputt ist, kommt in den Müll.

Bearbeitet von Charly_70 am 30.12.2008 20:29:58

genau !

mach mal, bringt spaß, das ausmisten.


Zitat (Charly_70 @ 30.12.2008 20:25:13)
Ich weiß nicht, was Frauentrödel ist.


(woher wisst ihr, wie meine Besteckschublade aussieht :pfeifen: )

Und was kaputt ist, kommt in den Müll.

Frauentrödel ist bei uns einmal im Jahr. "Frauen machen Trödel". Der Trödel findet immer am ersten Samstag im Juli statt. Standplätze sind sehr begehrt. Und nur Frauen haben dort Stände. Männer werden als Verkäufer sofort entsorgt. Als Käufer gern gesehen.

Wo her wir deine Besteckschublade kennen? Das bleibt das ewige Geheimnis...
Glaubst du, ich habe kein Zufallsbesteck in meiner Küche? Wenn sich kein Besitzer findet, weg damit.

Genau, was kaputt ist auf den Müll. Was willst du damit noch?

Ich habe vor ca. einem Jahr ausgemistet und seitdem findet ein neues Stück nur einen Platz, wenn ein altes rausfliegt. Ich bin auch fast immer konsequent ;) und die Schränke noch nicht wieder völlig überfüllt.


Sooo, danke an alle...
Küche ist ausgeräumt, Auto ist voll, morgen geht's zum Gebrauchtwarenhaus.

Als Resultat findet sich der

1. Hauptsatz der Küchendynamik:
Kauft man Dinge (Plastikboxen, Messer) etc im Set, benützt aber meist die gleiche Größe, dann hat man nach einigen Jahren diese Dinge vor allem in den Größen, die man kaum benutzt.


2. Hauptsatz der Küchendynamik
Tee verbraucht man, Teedosen dagegen nicht.


3. Hauptsatz der Küchendynamik
Die Küche wird nicht dadurch sauber, dass man viele Putzmittelflaschen mit wenig Inhalt herumstehen hat

4. Hauptsatz der Küchendynamik
Bekommt man schöne Dinge geschenkt, die man in weniger schöner Ausführung bereits besitzt, so sollte man die neuen Dinge einige male ausprobieren und sich dann für eines von beiden entscheiden. Ebenfalls wenn man Teile ersetzt (Tassen, Teller, Besteck), da sie nicht mehr vollständig sind. Die Küche wird voll, wenn man die alten Teile nicht entsorgt.

5. Hauptsatz der Küchendynamik
Gewürze und Balsamikoessig haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum
Auch wenn Piratenfilme etwas anderes suggerieren: Dies gilt auch für Rum(-aroma)

Bearbeitet von Charly_70 am 01.01.2009 21:15:16


rofl rofl rofl das ist ja cool;)

Also , es ist wirklich schwer, wenn du wie ich ca. 10qm durch einen Umzug an Küchenqualität einbusst...

und doch habe ich es geschafft, durch konzequentes durchforsten, was wir brauchen und was nicht...

Der Gänsebräter ist mit Party Besteck in den Keller gewandert... Pfannen habe ich zwei, eine in der ich auch Aufläufe machen, eine für kleine Sachen wie Eier.

Töpfe, kann ich toll Stapeln... gugg mal im Fachhandel gibt es Deckelhalterunger für Türen

Tee habe ich nur zwei sorten... Ich kann ja maximal nur eine Tasse halten... was soll ich noch mehr haben???

Ich habe einn Apotheker auszug.. Da ist eine grössere Tupperbox mit allem fürs Backen, eine fürs Würzen...

Eine Schublade Besteck und Hilfsmittel, eine für Tüten kleinkram....

Es war schwer, doch es geht gut...

Sille


@ Charly

und - wie isses - tut dir das gut im nachhinein, gemistet zu haben ? und nun hast du gut platz wieder .


ich miste dauernd, das ist ein tolles gefühl, wieder platz zu haben.

viel spaß


Super Thread!
Ich mache mich jetzt nach den Grundsätzen der Küchendynamik auch mal dran!
:D
Grüße
Zweiter Versuch


Erst gestern habe ich meine Küchenschränke und Schübe durchforstet.
Habe wieder etliche Dinge gefunden und weggeworfen ! :applaus:

Habe gleich alles rausgewischt und wieder schön eingeräumt. Ein schönes Gefühl !.
Und nächste Woche kommt der Keller dran !. Versprochen !.


Ja, die Idee vom "schönen Gefühl" hatte ich auch mal.... Ballast abwerfen... wech mit Schaden.... Beim letzten Umzug habe ich "rausgehauen", was ging, jetzt sitze ich hier weinend an den 3-4 Gelegenheiten, an denen es im Frühjahr Spargel bei uns gibt, und habe keine Spargeltopf mehr, sondern koche ihn schnöde in einem anderen hohen Topf. Ohne ihn mit der Spargelzange rauszuholen. :D

Thema "Leichen im Keller"- heisse Steine, Fondues, Raclettes (incl. natürlich das passende Geschirr und Besteck!) => aus den Augen, aus dem Sinn! Das Thema gab es glaube ich schon. (mit Klamotten garnicht erst anzufangen...)

Ich hätte Frühstücke, brunches für mehr als 12 Personen ausrichten können mit passenden Tellern, Tassen, Eierbechern und sogar englischen was-weiß-ich-ware- Egg-Cobblern... nu' geht's los: Tassen mit Untertassen.... :heul:

Und heute? Freunde kommen, wollen Kaff' im Truckerpott, würden "maulen" über Kaffetasse mit Untertasse. Ist aber, glaube ich, nicht so, daß ich mich mit Prolls umgebe, sondern eher normal. Kaffeekränzchen mit älteren Verwandten oder sonstige "Auftischanlässe" werden seltener und seltener.

Für mich, glaube ich, war es eine Altersfrage. Zwischen Mitte Zwnzig und Mitte/ Ende Dreissig noch Statusfrage, dann irgendwann die Frage nach "wägä?" Immer wieder spülen und mitschleifen durch die Republik... Mutti lebt noch und fragt nach den 24 Damastservietten... Nö, wech mit. Natürlich wäre es schlauer gewesen alles zu verticken; ich habe verschenkt und weggeworfen (auf den damals noch existierenden Sperrmüll vor dem Haus gestelllt und das wenigste war am nächsten Tag noch da)

Charly,
die rot-gelb-grün-Kisten-Theorie hat viel Schönes. Behalte grün, entsorge rot sofort unwiederbringlich und beäuge gelb mal in einem halben oder ganzen Jahr sehr kritisch....

Wünsche Dir keine heftigen Veränderungen, aber aus meiner Erfahrung: solltest Du umziehen sollen/möchten/müssen...
Supergelegenheit für Ausmistung!

Brauchst Du einfach mehr Platz für Dich und zum Atmen: Hau wech den Sch****

Ganz lieben Gruß
lucky o.


ich hab nur becher, keine tassen oder untertassen.

und - keine kuchenteller. nur flache große oder tiefe große.

fertisch.

und - der letzte kuchenbesuch ist jahre her,.. und wenn, dann gibts den eben aufm großen teller, na und ?

ich will vom essen satt werden, und keinen preis gewinnen für schönes geschirr.

misten,.... ich hab auch fondue und co, keiner wills haben...


Schwie-El haben sich eingeladen für heute und der Becherkuchen ist schon fertig.
Ich überlege gerade, welches Geschirr ich auftischen soll.
Gutes von Villa und Bosch oder Küchengeschirr. Beides hübsch anzuschauen.
Denke ich werde mit Küchengeschirr eindecken. Da Schwie-El leider nur Kaffe-Pfütze trinken, gibbet für die normale Tassen und für uns die Pötte.
Trennen würde ich mich auf gar keinen Fall von meinem guten Geschirr. Macht schon was her, wenn eine Tafel für 24 Personen mit dem selben Geschirr eingedeckt ist.

Fondue und Raclette gehört auch zu unserem Haushalt. Da wir Fachwerk wohnen, ist Fondue noch nicht das richtige für den Kurzen. Raclette gibts bei uns zweimal im Jahr auf Wunsch des Kurzen. Weggeben würde ich es nicht. Raclette hat uns meine jüngste SR zur Hochzeit geschenkt, mit der Bemerkung, wir tauschen es bei Bedarf. Ich bekomme dann ihren heißen Stein. Kein Problem, solange die Geräte in dem Haushalt bleiben, wo sie auch hingehören.


Zitat (Eifelgold @ 01.03.2009 11:39:51)
Ich überlege gerade, welches Geschirr ich auftischen soll.
Gutes von Villa und Bosch oder Küchengeschirr. Beides hübsch anzuschauen.
Denke ich werde mit Küchengeschirr eindecken.

Und, was für ein Geschirr hast du genommen?

Ich verwende das "gute" Geschirr eigentlich immer wenn Gäste kommen oder wenn wir es einfach mal ein bisschen "netter" wollen.
Dafür habe ich es ja. :D
Halte nichts davon selbst immer vom Alltagsgeschirr zu essen und für die edlen Teile auf eine besondere Situation zu warten (die dann nur alle 2 Jahre kommt). Man muss die Feste feiern wie sie fallen. :rolleyes:

röchtöööch !

Männe fragt immer,
wenn das "Gute" auf den Tisch kommt:
"Is was mit Oma?"


rofl rofl rofl


Bis jetzt habe ich den Keller noch nicht betreten. Mir ist nämlich eingefallen, das da einige Tüten stehen, die dort nach der Wohnungsräumung meines kürzlich verstorbenen Opas lauern.
Und da ist so einiges drin, von dem ich dachte das könnte ich gut gebrauchen. Vor allem Glas und Porzellan.
Aber ich hab´ja jetzt Platz gemacht und entmüllt, siehe oben ! :wacko: :wacko: .

Da ist auch ein altes mit viel Gold verziertes 12 oder sogar 18 teiliges Kaffeeservice dabei. Ich hab´s mitgenommen als Andenken. Ob ich das je benützen werde ?
Ich geb´ihm zwei Jahre, wenn ich es dann nicht benützt habe, landet es bei Ebay oder auf´m Flohmarkt, versprochen !.


oder zartbitter, ich schicke dir meine ads und du mir dann das geschirr. :D :wub:


Meine Küche und Wohnzimmerschränke wie die übrige Wohnung ist im Top-Zustand, nichts darin befindlich, was ich nicht brauche oder was kaputt wäre... aber wenn ich an den Keller denke, wird mir schlecht. -_-
Das meiste an Gerümpel dort häuft nämlich der Olle an, und ehe ich da (was dringendst nötig wäre) gründlich aussortiere und ordne, muß ich mir -leider- seiner Kooperation sicher sein. :rolleyes:
Immer wieder bin ich diejenige, die dort mal wenigstens oberflächlich Ordnung schafft, wiewohl zu mehr ambitioniert.
Alles Reden und Tun hilft nix: der Kerl stellt nur dazu und plärrt mit gleicher Post, das müsse aufgehoben werden. :wallbash: Wozu, weiß vermutlich nur er.
Es wird immer mehr Zeugs und die Verheißungen glaube ich weder der Bibel noch meinem Mann inzwischen: alle 4 Wochen kriege ich seit 5 Jahren denselben Stuß erzählt. :labern:

Ob ich ihm androhe, für unbestimmte Zeit samt Kind in die alte Heimat zu meiner Mutter zu ziehen? Ich glaube, das ändert auch nichts...
...komme ich wieder, ist eh alles so, wie es war, das weiß ich jetzt schon. -_-



Kostenloser Newsletter