Katzensicherer Balkon: Tipps und Ratschläge gesucht


Hallo liebe Muttis,

ich möchte dieses Frühjar nun meinen Balkon so gestalten, dass ich meine Wohnungs-Miezen auch mal ohne große Sorgen und ständige Aufsicht an die frische Luft lassen kann.

Freigang ist mitten in der Stadt leider etwas schwierig, vor allem da die Stupsie ja eh schon einen Unfall hatte und daher hinten etwas steif läuft und den Autos nicht mehr so gut "entkommen" kann. (Nur um den Unkenrufen schon mal vorzugreifen).

Habt ihr da gute Ratschläge und Tipps für mich auf was ich achten muss?

Der Balkon hat eine Überdachung - sieht ein bisschen aus wie ein Carport, also mit Holzpfeilern und oben so ein durchsichtiges Well-Plastik drüber. Auf einer Seite ist die Hauswand, auf der angrenzenden kurzen ein großes Fenster mit Schiebetür zum Wintergarten. Die anderen beiden Seiten sind offen (natürlich mit Geländer).

Danke!!!

LG
Spooky


Mir fällt da spontan das Katzenschutznetz ein, es gibt sie in verschiedenen Größen, klicker Dich einfach mal durch.
Erfahrungen habe ich selbst damit leider keine, unsere Wohnung damals, als wir noch 2 Katzen hatten, besaß keinen Balkon oder Terrasse, somit waren wir dieser Thematik enthoben.
Wir wohnten im 1. Stock und die Schnurris saßen nur im weitoffenen Fenster, wenn ich diese putzte oder eben morgens zum Durchlüften die Fenster offenstanden. Sie hauten nicht ab und marschierten auch nicht raus aufs Fensterbrett.

Bei anderen Katzenliebhabern habe ich diese Netze jedoch schon oft als Balkonsicherung gesehen.
Man sitzt dann zwar auf dem Balkon wie in einem Fußballtor (dieses Eindruckes konnte ich mich immer schwerlich erwehren :D ), aber wenn es Sicherheit für die Mieze bietet... es gibt die Dinger auch transparent, aber die habe ich noch nicht selbst in der Wirkung gesehen.

Wenn es nicht Eure eigene Wohnung ist, redet vielleicht besser vorher mit Eurem Vermieter über das Anbringen eines solchen Netzes, nicht, daß es dann im Nachhinein Gedöns von wegen Fassadenwirkung oder so gibt. Manche sollen da ziemlich komisch sein, habe ich gehört.


Hi,

ja, die Netze habe ich schon gesehen. Wollte nur wissen, auf was ich bei der Montage so achten sollte, damit es sicher ist... und ob das wirklich sicher ist, wenn man die Miezes mal nen Moment aus den Augen lässt. Ich meine, können die sich da nicht drin verheddern? So ein Netz ist doch recht locker...?

Als stabilere Alternative würde mir nur Hasendraht einfallen, aber das sieht dann wohl wirklich schrecklich aus...

Das Häuschen ist mein eigenes, also ich kann an meinem Balkon anbrigen was ich möchte, solangs nichts ist, was in Nachbar's Garten rein ragt.
Außerdem geht der Balkon nach hinten raus, also siehts von der Straße aus auch keiner.

LG
Angie


Hi Spookie, :blumen:

ich kann Deine Angst (mögliche Verhedderung - Strangulationsrisiko) gut verstehen.
Ginge mir nicht anders.

Wichtig ist: das Netz so stramm wie möglich spannen und zusätzlich gründlich mit Anti-Katzen-Riechstoffen zu besprühen. So lernen sie zumindest zuerst, daß das ganze Netz (und dessen aufgerollte Restmeter) eklig ist und man davon wegbleiben sollte.
Nach dem Sprühen einen Tag warten und dann raus mit den Schnurris und gucken, was die machen.
Bleiben sie vom Netz weg: okay. Gehen sie trotzdem ran, kauen, spielen damit: beim örtlichen Jäger nachfragen, wie man Netze katzen(freß)sicher imprägniert... so, daß man auch selbst noch auf der Terrasse sitzen kann. Die wissen sicher Rat!

Das Prob bei Katzen ist, daß sie einen unheimlichen Freiheitsdrang haben und notfalls die Netze zerbeißen / auf-fressen /Löcher beißen. Einem Hund kann man das aberziehen, eine Katze wartet nur, bis man aus dem Haus ist... und macht da weiter, wo sie meint.

Der Jäger wird das Netz klugerweise wenigstens eine Woche in der Hütte seines großen Hundezwingers lassen oder so. ;) Man kann es auf diese Weise auch preiswert nachimprägnieren lassen, wenn es nützt.
Nochwas: Sind die Katzen selbst nie Freigang gewohnt gewesen, dürften sie sich (sofern beide kastriert) dem Diktat des Netzes beugen. Aber... sicher ist man bei diesen Tieren nie. ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 14.03.2009 05:05:57


Zitat (Die Bi(e)ne @ 14.03.2009 04:57:14)
Das Prob bei Katzen ist, daß sie einen unheimlichen Freiheitsdrang haben und notfalls die Netze zerbeißen / auf-fressen /Löcher beißen.
Der Jäger wird das Netz klugerweise wenigstens eine Woche in der Hütte seines großen Hundezwingers lassen oder so. ;) Man kann es auf diese Weise auch preiswert nachimprägnieren lassen, wenn es nützt.


Nochwas: Sind die Katzen selbst nie Freigang gewohnt gewesen, dürften sie sich (sofern beide kastriert) dem Diktat des Netzes beugen. Aber... sicher ist man bei diesen Tieren nie. ;)

Hi,

danke für den Tipp. Also, gegen Zerbeißen habe ich herausgefunden, dass es mittlerweile wohl so drahtverstärkte Netze gibt, die - lt. Kundenbewertungen im Internetshop - auch den hartnäckigsten Knabberern standhalten...
Aber auf die Idee mit dem Geruch und den Jäger, wär ich jetzt nicht gekommen...

Bei meinem Strolchi weiß ich sicher, dass er noch nie Freigang hatte, da er mit ca. drei Monaten zu mir kam und vorher bei der Tierhilfe aufgezogen wurde.
Bei Stupsie weiß ich es nicht. Auf Grund dessen, dass sie ja eine unschöne Begegnung mit einem hatte, muss sie wohl mal draußen gewesen sein, die Frage ist ob freiwillig oder ob sie ausgebüxt ist (oder sogar ausgesetzt wurde??). So im Haus macht sie kaum Anstalten, zur Haustüre raus zu wollen, spätestens, wenn sie draußen die Autos hört, hält sie wieder Abstand dazu.
Kastriert sind mittlerweile beide, also, das sollte nicht das Problem sein.

Danke noch mal für die Tipps.

Und falls sonst jemanden noch was einfällt: Nur her mit den Ratschlägen!!!

LG
Spooky


Kostenloser Newsletter