Gartengeräte, Laubsauger und Rasenkantenschneider: sind sie gut?


Habe die Suchfunktion benutzt, aber zu dieser Frage nichts gefunden. Sollte doch etwas vorhanden sein, bitte ich es zu verschieben.


Mich würde so ein Rasenkantentrimmer und ein Laubsauger interessieren. Was haltet ihr von diesen Geräten und würdet ihr es empfehlen?

Rasenkanten habe ich nicht viel qm, aber einige Ecken wo ich halt mit dem Mäher nicht so gut hin komme.

Am Haus habe ich eine wilde Hecke, wo immer tägl. Laub abfällt, da dachte ich mit dem Laubsauger hae ich das schnell erledigt.
Würdet ihr sagen dass das gut ist?


http://cgi.ebay.de/49ccm-Benzin-Motorsense...id=p3286.c0.m14

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewIt...e=STRK:MEWAX:IT


Das sind Beispiele was ich mir vorstelle

Danke, Gruß Wd


Wir selbst haben keinen Laubsauger, aber unser Nachbar hat einen. Der ´pustet dann immer für die ganze Nachbarschaft. Ist bei uns so üblich. Wer sich den Besen schnappt macht gleich für die Nachbarn rechts und links mit. Nachbar ist in drei Minuten fertig und alles ist blitzblank. Ich brauche ca 10 Minuten mit dem Besen.
Gerne hätte ich auch so einen, aber der Lohnt sich nicht bei meinem Makro-Garten.


Hallo, Winddrachen

Ich hab ganz schön viele Rasenkanten und mir vor vier
Jahren einen Ga***na "Classic cut" gekauft. Ist kein reiner Kantenschneider
so mit Accu-Schere und Rollen drunter, sondern
er hat einen Schlagfaden und nimmt auch längeres Gras usw. weg.
Wird elektrisch betrieben und ist daher auch leiser.

Ne Benzin Motorsense ist glaub ich zu groß.

Zum Laubsauger kann ich leider nichts beisteuern
weil das bei uns der Wind größtenteils erledigt,
und was dann noch vor die Tür geweht wird erledigt der Besen
mit avenny am oberen Stielende. :rolleyes:


Hey Winddrachen,
habe einen Rasenkantenschneider, verwende ich aber meistens nicht, da recht laut und auch nicht ganz ungefährlich, wenn etwas hochgewirbelt wird ( so einer mit Faden, wo man sich auch nicht bücken muss). Bezgl. Laubsauger glaube ich, wenn man viel zu reinigen hat, ist es sicher eine enorme Arbeitserleichterung, der Laubsauger saugt aber halt nicht nur Laub und Dreck auf, sondern auch Bodenlebewesen, soll deshalb nicht so gut sein.
LG Hunter


Wir hatten erst so einen Elektroschneider mit Faden,aber da wir viele Ecken
zu schneiden haben und bei meiner Ma nahe ihrer Hecke auch geschnitten
werden muss,haben wir uns für einen "Benziner" ^_^ entschieden.
Der schneidet mit Messer und mit Faden,je nach Einsatzgebiet.

Laubsauger sind eine tolle Sache.Ich hab ein verhältnismäßig großes
Grundstück sauber zu halten mit viel Laubbaumbestand,dazu
noch die große Buche auf der anderen Straßenseite - da kommt ganz schön
was zusammen.Leider ist meiner kaputt gegangen und so kam ich letzten
Herbst auf 37 Säcke mit Blättern :wacko:


wir haben diesen hier und sind voll zufrieden

laubsauger haben wir auch jedoch, ist er kaputt :heul: vorher wahren auch wir damit zufrieden.

nur eben alles ohne bengzeng :pfeifen:

Wir haben einen ganz guten Rasentrimmer geschenkt bekommen (von umziehenden Bekannten), ansonsten wäre es mir wohl nie eingekommen, so ein Ding extra zu kaufen. :rolleyes: Zwar haben wir einiges an Rasenecken, wo ich nicht gut mit dem Mäher langkomme (und wo auch der blöde Rasentrimmer streikt, weil dauernd sein Mähfaden abreißt, den kann man nämlich auch nicht an wirklich allen Ecken herausfordern, also muß ich doch nachrupfen) aber für geschenkt sage ich nix. ;)

Laubsauger ist im Herbst klasse (wir borgen uns das Ding immer vom Nachbarn und saugen dafür seine Hecke vorn mit). Das Dingens hat gleichzeitig so ein Häckselwerk in sich, daß man den Laubschredderkram gleich mit in die Beete graben oder auf den Kompost tun kann.
Hat man viel laubabwerfende Büsche und Bäume oder Hecken im Garten, lohnt der sich schon - oder wenn man halt mit der Nachbarschaft borgen kann.

Fazit: es kommt drauf an - braucht man's wirklich, oder kommt man (kostengünstiger - auch ohne klar.
Selbst kaufen würde ich (für meinen Garten) beides nicht. Würde mehr herumstehen, als effektiv genutzt, sage ich mal.

Ach ja, und wenn die Frage aufkommt Heckenschere: hat man ein paar Hecken, die in Form zu halten sind, lohnt sich eine eigene. :)

Mein Besserweiß schleppte vor 2 Monaten eine elektrische Regenwasserpumpe an. Einfach so - :rolleyes: - Geschenk vom Kumpel (wir haben nur 2 normale Regenfässer und brauchen so ein Ding nicht wirklich!!), seitdem ewiger Disput von "mit-Pumpe-spielen-wollen" oder "Laß das Wasser da, wo es ist: ich nehme mir schon, wenn ichs brauche!"
Eine Pumpe lohnt sich bei großen Erd-Regenwassertanks oder Heerscharen von Fässern... :wallbash:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 07.08.2009 01:39:03


Meine Meinung zu Laubsaugern und/oder ähnlichen Gebläsen: Ich finde sie fürchterlich, da sie einen Wahnsinnskrach veranstalten und auch alles an Kleinbiotopen zerstören.

Schnapp´ dir eine Harke und kehre das Zeugs, welches Du im Garten herumliegen hast, zusammen und laß´ etwas unter den Büschen und anderen Fluchten liegen. Kleine Lebewesen werden es Dir danken. Deine Figur und Fitness im übrigen auch. :blumen:


Ist zwar schon ein bisschen her, aber wir haben uns auch gerade einen Laubsauger gekauft. Haben ihn im Internet vom Heimwerkershop Hackl. Er hat nicht nur ein Gebläse, sondern auch eine Häckselfunktion. Ich finde es super toll, endlich hört das blöde Laub rechen auf.


Mit Rasenkantentrimmern kenne ich mich nur sehr rudimentär aus. Ich würde mir auch keine Rasenkante machen, die nicht mit dem Rasenmäher zu bewältigen wäre.

Laubsauger/Laubbläser würde ich allerdings vermeiden, wenn es irgendwie geht. Heiabutzi hat die Gründe schon dargelegt. Mir geht es auf den Senkel, dass man heute an alles ein Kabel machen muss und jede Tätigkeit - von Putzen bis Rasenmähen - am besten ganz ohne körperlichen Einsatz funktionieren muss. Verstehe ich ja bei Großbauern, Menschen mit Behinderungen, alleinerziehenden, berufstätigen Müttern oder klapprigen Oldies, aber wenn unsereins sich dann mit allem technischen Schnickschnacki ausgetattet hat, um dann dem Bewegungsdrang oder der Bewegungspflicht im stickigen Fitnesstudio nachzukommen...das ist doch :hirni:


In einigen Gegenden sind Laubsauger sogar schon verboten.

Da geht es nicht nur um den massiven Lärm, sondern um den Feinstaub (krebsterregend), der aufgewirbelt wird.
Im TV wurde unlängst ein Problem mit Tierkot gezeigt.
Also, sie meinten, man sieht es ja wegen dem Laub nicht und beim Aufwirbeln, atmet man es ein. :ph34r:


Ein Rasentrimmer ist schon praktisch. Ich habe einen - wohl ziemlich alten - vor 14 Jahren hier vorgefunden und verwende ihn so jedes zweite Mal nach dem Mähen. Denn: An zwei Seiten kann man mit dem Rasenmäher nicht ganz zum Ende der Fläche kommen: an einer Seite ist die Terrasse mit etwas hochgestellter Einfassung, und an einer anderen Seite ist eine kleine Böschung dort mit einer Reihe hochkant gestellten,eingegrabenen Platten abgesichert.
Außerdem gehe ich gerne damit auch die beiden anderen Seiten ab, denn es wachsen schon mal Pflanzen etwas über das Beet hinaus.
Er sieht ungefähr so aus wie die beiden ersten von Gittis link, er schneidet mit einem rotierenden Plastikfaden unter der schützenden Scheibe, der gelegentlich weiter rausgezogen werden muss, wenn er abgenutzt ist. Und die Rolle kann man auswechseln. Ach ja, er läuft elektrisch, hat wenig Gewicht.
Ein freundlicher Nachbar bläst neuerdings ein oder zwei Mal im Herbst auf der Terrasse die Blätter zusammen. Ich bin froh, die nicht mehr mit dem Rechen zusammenharken zu müssen, oder gar den Besen zu nehmen, denn "isch han Rücken". :(
Zum Einsammeln verwende ich sog,. Handschaufeln, mal entdeckt bei der "modernen Hausfrau" - und die inzwischen fast die ganze NAchbarschaft hier auch angeschafft hat, denn sie sammeln auch den kleinen Rest auf, den man sonst mühsam zusammenkehren muss.
Abgefüllt wird dann in einen Blättersack, denn in Müllsäcke kann man mit diesen Schaufeln kaum ausleeren. Müllsäcke - für gemähtes Gras und Gejätetes - werden wiederverwendet bis sie ganz löchrig sind.

Bearbeitet von dahlie am 12.09.2014 00:21:50



Kostenloser Newsletter