Dinkelkissen: Anwendungen


Anwendung:

Die Wärme dient der Entspannung und der Linderung von Schmerzen.
Da dieses Kissen eine leicht feuchte Wärme abgibt, eignet es sich besonders zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Gelenke (Arthrosen).
Erkrankungen wie Hals-, Bauch-, Nieren-, Blasenentzündungen oder auch Erkältungskrankheiten lassen sich hervorragend behandeln.

Besonders geeignet bei folgenden Beschwerden:

- Wirbelsäulen- und Gelenkschmerzen
- Arthrosen
- Muskelrheumatismus
- Erkältungskrankheiten
- Verspannungen im Nacken- Schulterbereich
- Kopfschmerzen, Migräne
- Blähungen bei Säuglingen
- Unterleibsbeschwerden

Sollten sie an Rheuma leiden, kneten sie das Kissen in angewärmtem Zustand.

Erwärmung:

Mikrowelle: 3 Minuten bei 700 Watt

Backofen:
Zum Schutz des Stoffes in Alufolie eingewickelt bei 80-100 Grad, 15-20 Minuten.

Im Winter kann man es auch einfach auf die Heizung legen.

Das Kissen wird unter der Bettdecke nie so kalt wie das Wasser in einer Wärmflasche, sondern fühlt sich immer noch wärmer als die eigene Körpertemperatur an.
Es nimmt unter der Bettdecke recht schnell die Körpertemperatur an. (Wir haben unsere Dinkelkissen immer im Bett unter der Decke, so wie die Kinder ihr Kuscheltier.)

Im Winter kann man es auch einfach auf die Heizung legen.


Soll das Kissen als Kältekompresse verwendet werden, legt man es einige Zeit in einem Frischhaltebeutel in den Tiefkühlschrank.

Wenn das Kissen „müffelt“ erwärmt man es im Backofen, wie oben beschrieben.



Dinkelkissen kann man ganz einfach selber nähen.

1 kg Dinkel (Getreideallergiker nehmen Reis)

40-50 cm x 60 -70 cm Stoff, kariert (näht sich fast ohne zeitaufwändiges abstecken),
dunkel, da Dinkelkissen sich leider nicht waschen lassen.
(Die Rückenpartie eines alten Herrenhemdes ist sehr gut dafür geeignet!
So guten Stoff bekommt man meistens nicht im normalen Stoffladen)

Eine Schmalseite des Stoffes 1 1/2 cm zur linken Seite umklappen und mit einer Naht festnähen. Den Stoff in der Längsrichtung mit der linken Seite nach außen auf einander legen und die beiden noch verbleibenden Seiten mit einer Naht schließen. Den Stoff umdrehen, die Naht ausstreichen und glattbügeln. In der Längsrichtung eine Mittelnaht nähen, dass zwei zusammenhängende „Schläuche“ entstehen. Nun den Stoff zweimal in der Länge zusammenfalten, und die drei Knickstellen mit Sicherheitsnadeln (!) am Rand markieren. 1 kg Dinkel auf 8 Tassen verteilen, in jeden Schlauch eine Tasse Dinkel füllen, mit einer Quernaht an der markierten Stelle schließen. Diesen Vorgang 3 x Wiederholen.
Das Dinkelkissen ist fertig!
Ist der Stoff länger, kann man auch 10 oder 12 Kassetten anfertigen, braucht dann aber mehr Dinkel.
Je nach Bedarf, kann man sich auch größere oder kleinere Kissen machen.
Für einen Säugling würde ich z.B. ein Kissen von 15 x 15 cm mit 4 Fächern und einer Füllung von 200 g machen.
Neulich habe ich ein Kissen von 50 x 70 cm und 30 Kassetten mit 2 1/2 kg Dinkel gefüllt, Eine Bekannte bat mich darum, weil sich damit vor der Massage der Rücken gut vorwärmen läßt, wenn der Patient auf dem Bauch liegt. Sie verteilt erst Öl auf dem Rücken, legt dann ein Handtuch drauf und danach das gewärmte Kissen, daß sie mit einer Decke abdeckt.


Hallo MEike,
das ist sehr interessant. Diese Anwendungen kann ich gut gebrauchen.
Ich bin nur etwas unsicher, was den Dinkel betrifft. Ich hatte früher ein Kissen und das war mit Dinkelspelz gefüllt.
Man kann also doch das volle Korn nehmen? Da weiß ich, wo ich es bekomme. :)
Bei Dinkelspelz weiß ich es nicht.

Bearbeitet von Rumburak am 23.07.2009 11:17:37


Hallo MEike,

:daumenhoch: klasse Idee, ich habe mich nämlich erst heute Nacht wieder geärgert, daß meine Wärmflasche(die den verspannten Rücken wärmen sollte) leider nicht ganz dicht war :labern: Allerdings bin ich - was die Nähanleitung angeht - ein absoluter Dussel, ich kapier's nicht. Kannst Du evtl. ein Bild reinstellen, wie es fertig aussieht? Ich muß sowas immer vor mir sehen, vorstellen alleine hilft meist nicht weiter *schäm*


Hallo Meike,

auf diese Weise mache ich ebenfalls Kissen, als Füllung nehme ich aber Traubenkerne, diese sind ebenfalls weich und angenehmer als Kirschkerne zum Draufliegen. Außerdem habe ich auch schon Raps verwendet, die Körner sind noch deutlich feiner und Raps hält auch die Wärme länger (braucht aber auch beim Erwärmen länger). Der Geruch von Raps ist jedoch nicht jedermanns Sache. Sehr beliebt sind auch Nackenhörnchen mit Traubenkernen gefüllt. Diese teile ich ebenfalls in 6 Kammern, damit die Füllung nicht verrutscht.

Liebe Grüße

lisa28


An die Moderatoren:

Den Thread habe ich extra "Anwendung und Herstellung von Dinkelkissen genannt, und ihn deswegen bei Gesundheit eingestellt, weil man ihn dann bei der Suche nach Hilfe bei Rückenschmerzen eher findet, als hier. Viele können ja leider heute gar nicht mehr nähen! Aber vielleicht können sie die Beschreibung ihrer Mutter/Oma/Schwiegermutter geben, die dann so lieb ist und es näht.

Eine Beschreibung hatte ich auch in Gesundheitstipps einstellen wollen. Diese wurde aber von den Moderatoren wohl nicht freigeschaltet, weil es hier schon im Forum ist.

@Rumburak:
Dinkelspelz wird statt Daune oder anderer Füllmaterialien für ein ganz normales Kopfkissen benutzt. Wo man den Dinkelspelz herbekommt, weiß ich leider auch nicht. Da hilft vielleicht eine Suchmaschine, oder ein anderer Leser hier.

Das Dinkelkörnerkissen kannst du nicht als normales Kopfkissen verwenden. Dafür ist es zu hart.

@lisa28: Wo bekommst du die Traubenkerne her?

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.07.2009 17:23:59


Zitat (MEike @ 23.07.2009 17:22:34)
An die Moderatoren:

Den Thread habe ich extra "Anwendung und Herstellung von Dinkelkissen genannt, und ihn deswegen bei Gesundheit eingestellt, weil man ihn dann bei der Suche nach Hilfe bei Rückenschmerzen eher findet, als hier.

es ist ja auch noch in Gesundheit zu finden , wenn man dort drauf klickt wird man hierher geleitet ;)

Ich hatte mal ein Dinkelkissen und habe es geliebt! :wub:
Ich kann Meike nur bestätigen, es ist tausendmal besser als eine Wärmflasche!
Und ich liebe den Geruch, wenn die Körner frisch erwärmt sind! :rolleyes:

Tatsächlich werde ich mir mal eins selbst nähen, aber erst im Herbst, wenn ich wieder zur Frostbeule mutiere!


Hallo Meike,

du hast eine PN

Liebe Grüße

lisa28


Lisa hat mir den Lieferanten der Traubenkerne genannt. Die Adresse darf sie hier ja nicht einstellen.

Ich dachte doch tatsächlich, daß sie die Kerne selber sammelt und trocknet! :)

Gruß,
MEike


Ich liebe mein Dinkelkopfkissen!
Habe es seit keine Ahnung wie vielen Jahren und gebe es für nichts in der Welt wieder her... auf den normalen Federkissen kann ich schon gar nicht mehr schlafen, viel zu platt, keine Stütze für den Nacken und überhaupt zu pfluffig.

Man muss sich zwar erstmal an das Knistern gewöhnen - das hat mich am Anfang schon ewas gestört, aber mittlerweile *hmmmmmmmmm* traumhaft!


Cambria du hast ein Dinkelspelzkissen als Kopfkissen.

Die Dinkelkörnerkissen, die ich beschrieben habe, sind als Kopfkissen nicht geeignete, sondern sind eher wie eine Wärmflasche einzusetzten.

Gruß,
MEike


Ah okay, dann würde ich eben mein Dinkelspelzkissen nie wieder hergeben ;)

Na sowas, ich war jahrelang felsenfest davon überzeugt, da sei Dinkel drin... egal, hauptsache bequem :)


Wer schläft auf Dinkelkissen und wie lange habt ihr es im Gebrauch?
Wie macht ihr es wieder frisch?

Ich besorgte mir vor 6 Jahren ein Dinkelkissen, damit ich mir eventuell Erleichterung bei der Migräne verschaffe.
Dieses Kissen habe ich aber schon ausgewechselt. Jetzt seid 1 Jahr ein Neues und habe nun immer wieder bei Sonnenschein ein Badelaken auf den Gartentisch gelegt, die Dinkelfüllung darauf ausgebreitet.
Das kann ich im Sommer und im Winter gebe ich es öfter.... das ganze Kissen in den Trockner, wobei es ganz fluffig wird.
Die Größe ist 8o x 40


Ich habe den neuen Thread mal mit dem alten verschmolzen .. B)


Danke Nigthwish, hatte diesen nicht gesehen.

Ich lese und lese und bin immer noch nicht überall durch aber sehr spannend.......das kann ich wohl sagen.



Kostenloser Newsletter