Wieviel kann ein Handwerker mehr verlangen.... in Prozente nach mündl.Preisabsprache?!


Hallo zusammen
War gerade geschockt als ich heute unsern Schmuck abholen wollte und der Goldschmied jetzt den doppelten statt den vereinbarten Preis verlangt?! Was nun........?! Habe den Schmuck noch nicht abgeholt.......ein Glück habe ich erst angerufen im Geschäft hätte ich nicht gewusst was machen!
Muss dazu sagen, das Stück hat er nicht selbst reparieren können es wurde im Ausland gemacht.....er meinte zu mir die Preise wären so hoch gegangen das der diesen neuen Preis dafür haben müsste!
Mecky


Hi, deine Tel-Nr. wird er ja wohl gehabt haben. Ich finde, er hätte sich VORHER das ok von Dir holen MÜSSEN.


.........Richtig hat er aber nicht! Noch dazu kommt das unser gutes Stück ein dreiviertel Jahr dort war :labern:
Mecky


Mecky, hast Du eine Rechtsschutzversicherung? Und um wieviel Euro geht es denn?


.........ja habe ich, aber dieser Auftrag habe ich quasi Schwarz gegeben ohne Quitung oder sonstiges alles nur mündl. wir hatten viele Jahre sehr sehr Gute erfahrung mit ihn aber nun?! Ich glaube ihm ist der gute verdienst in den kopf gestiegen!! Er ist kein D aber das Geschäft läuft über ein D!!
Mecky


also hast du was schriftliches? nein. :o

hast du jemanden der dabei war und es gehört hatt? :yes: / :no:

ich denke das du da jetzt wenig machen kannst. :trösten:
außer vieleicht, wenn es sich lohnt, einen anwalt mal befragen. :trösten:


Die Kosten für Gold- und Silberschmiedearbeiten setzen sich zusammen aus Arbeitszeit und verbrauchtem Material. Letzteres ist immer abhängig vom aktuellen Edelmetallkurs... wenn der in der letzten Zeit enorm gestiegen ist, dann wird eine Reparatur auch teurer.


.........mein Mann war dabei!! Ich habe mir gedacht das ich ihm den mündl. vereinbarten Betrag zahle +10% so ein Gesetz gab es mal früher :pfeifen: ! Wenn ich den Artikel in der Hand habe gebe ich ihn das Geld und war weg..........!
Mecky


Valentine.......es geht nicht um edelmetal sonder säubern von Bildern die vergilbt sind!! 0 Material kosten!!
Mecky


Zitat (Mecky @ 08.12.2009 20:01:48)
Valentine.......es geht nicht um edelmetal sonder säubern von Bildern die vergilbt sind!! 0 Material kosten!!
Mecky

Oh... weiter oben steht aber Schmuck, reparieren, Goldschmied?

Für das Säubern von Bildern wird durchaus Material benötigt. Einfach abstauben kannst du es sicher auch alleine?

das würde ich nicht machen,

Zitat
Wenn ich den Artikel in der Hand habe gebe ich ihn das Geld und war weg..........!

so könntest du dir ne menge ärger einhandeln. :vertrag:
gehe doch mal bei einen anwalt vorbei.
schließlich hatt er die arbeit angenommen und dir nicht gesagt, das er es verschicken mußt.
du kannst doch erstmal dir eine kurze beratung geben lassen.

oder wenn du hingehst und er es nicht einsieht, das du nicht den teuren preiß zahlen willst, würde ich mal ihm fragen welchen anwalt er hatt.
vieleicht hilft das schon, ansonnsten weißt du zu welchen du nicht gehst. :zwinkern:

Zitat (Mecky @ 08.12.2009 19:47:28)
Muss dazu sagen, das Stück hat er nicht selbst reparieren können es wurde im Ausland gemacht.....er meinte zu mir die Preise wären so hoch gegangen das der diesen neuen Preis dafür haben müsste!
Mecky

Nun ja, das mit den Preisen ist durchaus möglich. Alleine der Goldpreis ist im letzen Jahr um sage ujnd schreibe 50% gestiegen, auf vor kurzem über 1200$/Unze. So hoch war der Goldpreis noch nie in der Geschichte. Der Silberpreis hat sich im letzen Jahr gar verdoppelt, der Platinpreis auch fast.

Du sprichst zwar von Gemälde, die restauriert wurden, aber auch von einem Goldschmied und Schmuck, da blicke ich nicht so ganz durch. Waren die rahmen evtl vergoldet? oder wurde zum Teil mit Gold gemalt? Auch zum Restaurieren von Bildern werden teilwiese edelmetallhaltige Flüssigkeiten benutzt.


Von dem allen unabhängig stimmt es natürlich, dass der gute Mann dich hätte anrufen müssen, ich glaube nur eher, er hat es auch erst erfahren, als das Bild aus dem Ausland zurückkam, und die dort mehr haben wollten als er dachte.

Das Problem ist halt der "schwarze" Auftrag. Im Prinzip hätte ich jetzt gesagt, das ist das Risiko, was man tragen muss, wenn man etwas schwarz machen lässt, aber irgendwie ist das ja auch zu einfach gedacht. erkundige dich beim Anwalt, inwieweit eine mündliche Vereinbarung unter Zeugen wirklich gültig ist.

Bevor du zum Anwalt gehst, wäre es vielleicht sinnvoll, dir erst mal detailliert die entstandenen Kosten erklären zu lassen.

So wirklich blick ich bei deinen Angaben, mal Schmuck, mal Gemälde auch nicht durch.


Ein Gesetz a la "mündl. vereinbarter Preis + 10 %" gibt es nicht.
Wenn du einen Preis mündlich vereinbarst, dann gilt der erstmal, man muss aber mit geringfügigen Schwankungen rechnen und sie hinnehmen. Wenn der Handwerker schon absehen kann, dass es teurer wird, muss er vorher informieren und man kann den Vertrag kündigen oder zurücktreten, wenn einem der neue Preis zu hoch ist.

So jedenfalls die Rechtslage, die man auch locker per Anwalt durchsetzen könnte, wenn man alles regulär hat laufen lassen.

Ich kann's irgendwie nicht verstehen, dass man erst etwas schwarz machen lassen will (um Steuern, Kosten, ect. zu sparen) und dann rumjammert, wenn etwas schief läuft, man aber keinen so guten rechtlichen Hebel mehr hat, um seine Ansprüche durchzusetzen (dann müsste man ja erstmal die Karten auf den Tisch legen, dass man schwarz hat arbeiten lassen und das kann dann ja wieder Konsequenzen haben...)


@Cambria......hast vollkommen Recht wegen des schwarzarbeiten....aber leider Gottes findet man für diverse Arbeiten in D kein entsprechenden Handwerker mehr die ihr Handwerk verstehen........aus der Notlage greift man auf das Ausland!! Sonst keine Chance seine *antike schätze zu retten"
Mecky
Ps: Wie würdest du dich den Cambria verhalten in diesen Fall?! Danke für Ratschläge :blumen:

Bearbeitet von Mecky am 08.12.2009 23:47:39


Vielleicht wäre es auch hilfreich zu wissen, welche Arbeiten in Deutschland niemnad ausführen kann.
so richtig kann ich mir das nicht vorstellen.


Mecky,
ich würde mein antikes Schätzchen von jemandem reparieren lassen, der sich damit auskennt. Auch wenn diese Person im Ausland sitzt. Allerdings würde ich, wie bei allen Verträgen, auf den offiziellen Weg mit schriftlichem Vertrag, wo sowas gängig ist und Rechnung bestehen. Das ist nur fair für beide Seiten und die Möglichkeit, krumme Hunde zur Not auch vor Gericht zu schleifen und die Tatsache, dass ich mir nicht vom Finanzamt in die Suppe spucken lassen muss, ist mir den höheren Rechnungsbetrag dann wert.


Cambrina..........und wenn die Sachlage so ist wie ich Sie beschrieben habe..........halt nun mal passiert.....was würdest du dann tun oder mir vorschlagen!?
Mecky


@tante jy ..........es gibt diverse Arbeiten die in D niemand mehr machen kann ..........aufzählen wäre sinnlos da diese Gebiete heutzutaga kaum noch jemand kennt (oder sagt kennst du noch jemand er Goldsticken kann z.B)...........
liebe Grüsse von Mecky
Ps Wäre mal noch ne Idee gute Handwerkerliste hier reinzustellen!!!! :pfeifen:


Also, egal ob es nun um Goldschmiedearbeiten geht (wie man aus dem ersten Post schließen könnte) oder um Restauration von antiken Gemälden (wie es dann später "plötzlich" hieß), dafür gibt es in Deutschland durchaus Fachleute. Wenn es um Gemälde geht, wende man sich an eine entsprechende Einrichtung, in München z. B. an die Schlösserverwaltung oder die Pinakotheken, denn sowohl in den Pinakotheken als auch in den diversen Schlössern hängen reichlich alte bis uralte Bilder, die gelegentlich auch mal gereinigt, restauriert oder repariert werden müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die alle ins Ausland geschickt werden. Welches Ausland überhaupt? Mitunter ist es so, dass man, wenn man derart sparen will, am Ende mehr bezahlt. Was, wenn ihr euer Schmuckstück nicht wiederbekommen hättet, weil es in irgendwelchen dunklen Kanälen gelandet ist?? Ohne Verträge oder Belege würd ich da absolut gar nichts machen!!! Man lässt sich ja sogar einen Beleg geben, wenn man nur 'ne Hose in die Reinigung gibt!

Edit meint: Goldstickerei... frag mal im nächstgelegenen Schloss nach, wo die ihre Brokatsessel etc. restaurieren lassen!

Ach so, und... wenn es sich um irgendwelche antiken Stickereien handelt, die restauriert werden sollen: da geht's auch nach Zeitaufwand. Möglicherweise hat die Arbeit zwei- bis dreimal so lang gedauert wie anfänglich geschätzt? Und da du es nicht schriftlich gemacht hast, konnte der Restaurator sich deshalb vielleicht nicht direkt an dich wenden, um den neuen Preis zu besprechen.

Bearbeitet von Valentine am 09.12.2009 00:17:56


Zitat (Mecky @ 09.12.2009 00:03:42)
@tante jy ..........es gibt diverse Arbeiten die in D niemand mehr machen kann ..........aufzählen wäre sinnlos da diese Gebiete heutzutaga kaum noch jemand kennt (oder sagt kennst du noch jemand er Goldsticken kann z.B)...........
liebe Grüsse von Mecky
Ps Wäre mal noch ne Idee gute Handwerkerliste hier reinzustellen!!!! :pfeifen:

Bevor mir wieder vorgeworfen wird, dass ich Fragen nicht beantworte: nein kenne ich nicht, weil ich noch niemanden für solche Arbeiten benötigt habe.

Valentine hat doch aber schon gute Tipps gegeben. ;)

Hm, nachträglich wegen Schwarzarbeiten rumkritteln ist wirklich kontraproduktiv.

Wenn ich arbeiten schwarz vergebe, ohne Vertrag, Rechnung, sonstige Belege, dann muß ich halt zahlen *meine Ansicht*. Wenns Handwerksarbeiten o.ä. sind kann man ja nachträglich noch "verhandeln", wenn man aber ein Schmuckstück, eine Uhr, Gemälde oder was auch immer auslösen muß, hat man halt Pech gehabt. Nimms als Lehrstück, mir sind auch schon ähnliche Dinge passiert *Mietwagenversicherungen in USA *börpswürg**

Und jeder, der diese Praktiken jetzt anmeckert: Noch nie eine Kleinigkeit so machen lassen? Von befreundeten Handwerkern, Elektrikern, Installateuren, Malern, Maurern oder so? Gegen den berühmten Zehner? DAS ist auch Schwarzarbeit. Nur mal so als Denkanstoß...


@Hatschepuffel........hast vollkommen recht geschrieben, Danke! Auch uns war es ein teures Lehrgeld :labern: aber egal habe das Teil abgeholt und werde nie wieder dort vorbeigehen!!
Noch nebenbei: Wir sind schon seit Jahren gute Kunden bei ihm gewesen und waren immer zufrieden.....jedoch wie es manchmal so im Leben ist der eine oder andre bekommt halt nicht den Hals genug voll und wird immer gieriger .....da gibt es nur eins abspringen :pfeifen: Ist nur Schade das es zu wenige gute Handwerker gibt die noch das alte Handwerk verstehen und vorallem das es für den kleinen Mann auch bezahlbar ist :labern:
Mecky


Mecky, "der eine oder andre bekommt halt nicht den Hals genug voll" trifft sicher auf den einen oder anderen Handwerker zu, aber wer schwarz arbeiten lässt, hat sicher annähernd gleiche Beweggründe: Steuern "sparen" um möglichst wenig Geld auszugeben. Was ist da schlimmer?


OHA, ... da is ja einiges durcheinander ...
Da will ich mal einige Denkanstöße geben und diese mit eigenen Worten verständlich wiedergeben. Wer die passenden Gesetzestexte und Verordnungen findet, ... darf sie behalten :D


Zunächst einmal ... gute Firmen > gibts nicht. Den Jeder versteht unter "gut" etwas anderes. Jeder hält etwas anderes für sich selber besonders wichtig. Insbesondere im Handwerk gehts zumeist über Vertrauen in die handwerklichen Fähigkeiten >

Ich habe Respekt vor alten Handwerksmeistern, die haben Ihr Handwerk von der Pike auf erlernt und mit der Zeit ein ernormes Wissen angehäuft. Aber, - wie sieht es mit Weiterbildung aus? Fragt vor Auftragserteilung doch einmal, welche Weiterbildungen in letzter Zeit besucht worden sind. Für eine Neuanfertigung kann ich nicht das Meisterschulwissen von vor 20 Jahren verwenden / gebrauchen.

Handwerk > In einem speziellen Fall (Restaurierungen etc.) kann man auch die zuständigen Handwerkskammer anfragen. Empfehlungen dürfen die zwar nicht geben, aber doch Firmen nennen, welche schon längere Zeit gemeldet sind. Bei den Firmen könnt ihr dann mit eurem zukünftigen Auftrag vorstellig werden.

In ganz speziellen Fällen wäre auch die Möglichkeit einen Sachverständigen der Handwerkskammer zu befragen. Ggf. auch Ihm einen Auftrag zu Beaufsichtigung der Ausführungen zu erteilen. 4 Augen sehen mehr als zwei. Sicher ist man dann zwar nicht, aber man ist auf der sicheren Seite.

Schwarzarbeit.
Ein ganz heikles Thema und ... Hand aufs Herz, Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.
Doch...
Was ist eigentlich Schwarzarbeit im Sinne des Fiskus?
"Schwarz" - "Arbeit" ist sinngemäß eine Leistung wo die fälligen Steuern und Sozialangaben nicht erbracht wurden.
Wann sind Steuern und Sozialabgaben fällig? > Nach Fertigstellung, bzw. zum Monatsende
Wer hat diese Abgaben zu entrichten? > Der Auftragnehmer, bzw der Arbeitgeber.

Ein Auftraggeber (Kunde) kann daher nicht der Schwarzarbeit belangt werden. Er muß schließlich die fälligen Steuern (MwSt) nicht dem Finanzamt abführen.

Ein Arbeitgeber muß den Mitarbeiter anmelden und auch die Sozialabgaben abführen.
Achtung! .... Ein Eigentümer oder Wohnungsinhaber, der eine Putzhilfe beschäftigt ist definitiv ein Arbeitgeber. Auch wenn er selber keine Firma hat.

LG
Master of Stone


Danke,

dass wird den Meisten erst einmal bewusst, wenn er in den Mühlen des Fiskus oder des Zolls gerät.

Da bist du schneller drin, als man glaubt.

Man kennt einen, der jemanden kennt, der wiederrum kennt jemamden, der einen kennt....


Viel Spaß bei der Vorladung.


Zitat (Master_of_Stone @ 17.12.2009 20:46:24)


Ich habe Respekt vor alten Handwerksmeistern, die haben Ihr Handwerk von der Pike auf erlernt und mit der Zeit ein ernormes Wissen angehäuft. Aber, - wie sieht es mit Weiterbildung aus? Fragt vor Auftragserteilung doch einmal, welche Weiterbildungen in letzter Zeit besucht worden sind. Für eine Neuanfertigung kann ich nicht das Meisterschulwissen von vor 20 Jahren verwenden / gebrauchen.

Was spricht dagegen das ein Teil nach der alten Art angefertigt wird?

Alte Teile sind bis in die heutige Zeit noch funktionsfähig(nennt man das nicht Qualität),wobei neue Teile schon nach kurzer Zeit den Geist aufgeben :P

Also nichts gegen die alten Meister :pfeifen:

Bearbeitet von wurst am 17.12.2009 21:35:33

Da hast du nicht ganz unrecht, Wurst.

Nur nennt man dies heute in der Handwerkskunst auch gerne "Improvisation".

Es soll aber auch Menschen geben, die diese alte Handwerkskunst zu schätzen wissen.


Das ist es ja! :huh:
Früher hat man repariert,heute will man nur noch Neugeräte und Ersatzteile verkaufen :lol:
Richtig reparieren können nur noch ein paar alte Handwerker,die neuen Meister/Halbakademiker tauschen nur noch Komponenten aus :pfeifen:



Kostenloser Newsletter