Kinderwagen auf Rolltreppe: Die neue EU-Norm EN 115


Die neue EU-Norm EN 115 schreibt vor: Kinderwagen dürfen nicht mehr befördert werden. Das Unfallrisiko sei zu hoch :o
Aber Aufzüge gibt es auch nicht überall,und normale Treppen sind doch auch nicht das sicherste :pfeifen: bei U- oder S-Bahn kommen schon mal 40-50 Stufen zusammen.

Info


Nachdem wir bei unserem 1. Kind in einem Einkaufszentrum auf der Rolltreppe steckengeblieben sind, kann ich das Verbot nachvollziehen.


Rolltreppen und Kinderwagen... gefährliches Thema und das Verbot nachvollziehbar !

Meine Erfahrung...ein nettes Lächeln, ein freundliches Bitte und (fast) die meisten Männer/Frauen packen an, wenns mit dem Kinderwagen die Treppe rauf oder runter gehen muss.

Bearbeitet von Unersetzliche am 05.01.2010 19:27:55


Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen und werde auch weiterhin, wenn ich in der Stadt bin, was zum Glück nicht sehr oft vorkommt, mit dem Kinderwagen die Rolltreppe benutzen. Denn wenn in den Geschäften richtig viel los ist, hat man gar keine Chance mit einem Kinderwagen in einen Fahrstuhl reinzukommen so voll wie die sind.


Hallo Zusammen...

...ganz klar gesagt: Kinderwagen und Rolltreppen gehören NICHT zusammen!!!

Wie auch immer, ich finde es vollkommen richtig, dass es in Zukunft Bußgelder für die Rolltreppenbenutzenden Kinderwagenführer geben wird.

Alleine die "Unfallschäden" und posttraumatischen Belastungen für die Kinder sind unabsehbar. Weiterhin ist es ganz klar, dass ein Kinderwagen nicht zu kontrollieren ist, wenn er einmal auf der Rolltreppe ist...

Ich finde das ok...


Grisu... B)


Also, wenn man doch den Kinderwagen festhält...
Ich find´s schlimmer, für mich jetzt, mit dem Kinderwagen einen steilen Berg runterzufahren als auf der Rolltreppe. Mein Kinderwagen hat keine Handbremse.
Als ich für Weihnachtseinkäufe in der Stadt war, wollt ich, weil auf den Rolltreppen auch so viel los war, brav mit dem Fahrstuhl fahren. Ich stand dann vor dem Ding und als die Tür zum 7. Mal aufging und immer noch kein Platz war, bin ich dann zur Rolltreppe.
Zum Parkhaus muß man dann mit dem Fahrstuhl fahren. Und als ich dann dort reinkam und eine Etage weiter jemand einsteigen wollte, hat eine Frau gesagt, "der Fahrstuhl ist voll, ist ja ein Kinderwagen drin" Aber voll angenervt :angry: :toktok:


Und als nächetes aus oder für "Oma`s rollende Einkaufstasche" und Rolltreppen :lol:


Zitat (wurst @ 05.01.2010 20:16:41)
Und als nächetes aus oder für "Oma`s rollende Einkaufstasche" und Rolltreppen :lol:

Auf genau so was wart ich echt :angry: Es gibt sicher genügend andere Dinge um die die sich kümmern könnten und wichtiger wären als Kinderwagen auf der Rolltreppe.

Ich finde es sehr gut das Kinderwagen nun auf Rolltreppen verboten sind.

Ich habe einmal gesehen wie sich ein Band(wohl für den Regenschutz oder ein Einkaufsnetz) von einem Kinderwagen in einer Stufe verheddert hat und wie die Mutter und der Vater zerren mussten um den Kinderwagen von der Treppe zu bekommen und wie dahinter gleich ein Stau einstanden ist wo die Leute auf den Kinderwagen gedrückt wurden...denn zurück laufen war nicht auf der vollen Rolltreppe...


Zitat (wurst @ 05.01.2010 20:16:41)
Und als nächetes aus oder für "Oma`s rollende Einkaufstasche" und Rolltreppen :lol:

:heul: :heul: :heul: :heul:

Man könnte ja mit dem Verbot eine Vorschrift erlassen, das Aufzüge speziell für Rollstuhl-und Kinderwagenfahrer vorhanden sein müssen. Übrigens sollte man dann die Rolltreppe gleich für Kleinkinder mitsperren, denn da passieren auch viele Unfälle.


Müßte man dann eigentlich nicht auch Gepäckwagen (meist knallvoll) auf Flughäfenrolltreppen verbieten :hmm:. Da hab ich auch schon übles Aufeinanderprallen und eingequetschte Leute gesehen :ph34r: .


Zitat (Sparfuchs @ 05.01.2010 20:34:10)
Man könnte ja mit dem Verbot eine Vorschrift erlassen, das Aufzüge speziell für Rollstuhl-und Kinderwagenfahrer vorhanden sein müssen.

für Rollstuhlfahrer gibt es dieses Gesetz schon und nennt sich Behindertengleichstellungsgesetz...das regelt das Rollstuhlfahrer bei Neubauten die Möglichkeit haben müssen alles zu erreichen... heißt zum Beispiel auch in die 2 Etage eines Einkaufstempels oder aus der U_Bahn kommen müssen...ja und ich denke mal das die Mutti mit Kind gern auch diesen weg den der Rolli-Fahrer nimmt nehmen kann...

Zitat (Nachi @ 05.01.2010 20:40:58)
für Rollstuhlfahrer gibt es dieses Gesetz schon und nennt sich Behindertengleichstellungsgesetz...das regelt das Rollstuhlfahrer bei Neubauten die Möglichkeit haben müssen alles zu erreichen...

Aber man hat vergessen ein Zeitlimit zu setzen,frag mal einen Rollifahrer :pfeifen:

Zitat (kulimuli @ 05.01.2010 19:55:07)
Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen und werde auch weiterhin, wenn ich in der Stadt bin, was zum Glück nicht sehr oft vorkommt, mit dem Kinderwagen die Rolltreppe benutzen. Denn wenn in den Geschäften richtig viel los ist, hat man gar keine Chance mit einem Kinderwagen in einen Fahrstuhl reinzukommen so voll wie die sind.

Richtig! Sehe ich genauso!

Ich erinnere mich noch gut daran, wenn ich spät abends unterwegs war und den Kinderwagen in der U-Bahn die Treppe hoch- bzw runterbuckeln mußte. Da wäre ich über jede Rolltrepe froh gewesen. Ich sehe da auch, ehrlich gesagt, keine Gefahr.

Das mit den überfüllten Fahrstühlen sehe ich genauso. In vielen Kaufhäusern ist dieser noch nicht mal ausgeschildert, so daß ich, bis ich den erst mal gefunden habe, schon zehnmal mit der Rolltreppe rauf- und runtergefahren bin.

Aber so ist das halt: Wenn bestimmten Leuten langweilig wird, müssen halt neue, bescheuerte Gesetze erfunden werden, in denen (in diesem Falle Müttern) das Leben noch mehr zur Hölle gemacht wird. <_<

so langsam kommt es mir vor als würden hier einige sogar wegen der Bequemlichkeit im Paternosteraufzug mit dem Kinderwagen mitfahren... ja wer es noch nie gesehen hat wird das nicht verstehen, aber jammern wenn kein Warnschild an der Treppe war wenn es einem selbst passiert...


einige Kommentare hier erinnern mich an Leute, denen ein teures Autoradio wichtiger ist als ein vernünftiger Kindersitz


Ich oute mich mal....:)
Als Lütt-Letti Baby war, war ich oft mit dem Kinderwagen im Real. ABER die Rolltreppe habe ich mich nie getraut. Ich weiss nicht, warum, aber ich konnte mich nie überwinden, da runter zu fahren, irgendwie war das die Angst, es könnte was passieren, keine Ahnung.... Das musste immer mein Ex machen. Und wenn der nicht da war, dann sind wir halt oben geblieben. Später als sie dann im Buggy war, da gings. Das war okay. Das habe ich mich getraut.

Mittlerweile "kann" sie ja selber Rolltreppe fahren und ist ganz verrückt danach. Aber letztens ist sie irgendwie gestolpert, seitdem habe ich immer ein mulmiges Gefühl. Bei uns im Real hat die Rolltreppe keine Stufen.

Ich weiss nicht, ob das Verbot sinnvoll ist. Es gibt bestimmt Mütter (oder Väter), die da mit dem Kind "runtermüssen"....Was sollen die denn machen????


LG Letti

:) :)


Sicher kann man Verbote machen, nur dann müssen sinnvolle Alternativen angeboten werden.
Niemand ist scharf drauf mit dem Kinderwagen die Rolltreppe zu fahren, nur manchmal geht es eben nicht anders.


Zitat (Sparfuchs @ 05.01.2010 22:12:48)
Sicher kann man Verbote machen, nur dann müssen sinnvolle Alternativen angeboten werden.
Niemand ist scharf drauf mit dem Kinderwagen die Rolltreppe zu fahren, nur manchmal geht es eben nicht anders.

:daumenhoch: so sieht's aus...

Ich fahr im Kaufhaus auch lieber Aufzug mit dem KiWa... eigentlich. Denn bis der Aufzug (einer von zweien, der eine ist ja immer defekt :rolleyes: ) mal vom 5. ins EG runter gezuppelt ist... hat man schon nen Bart.

Und wenn dann die Tür aufgeht, ist immer schon ein KiWa drin, mit einer entnervten Mutti, die eigentlich in den 2. wollte, aber das Aussteigen irgendwie verpasst hat. Dann kann ich mich graade noch reinquetschen, wenn sich nicht die agileren Aufzugbenutzer "vordrängeln". Supi.

Das Verbot seh ich überhaupt nicht ein :toktok: wie schon gesagt, müssen sie dann auch den Kleinkindern das Rolltreppenfahren verbieten, denn die können genauso mit dem Schal/Mantel/??? irgendwo drin hängenbleiben wie die Regenplane des KiWa.

Und ich kenn mehrere U-Bahn-Haltestellen, wo ich mich schon oft gefragt habe, wie ich da wohl mit dem KiWa wieder an die Oberfläche käme... :blink: entweder ist ein Aufzug irgendwo im letzten Winkel versteckt, was ich kaum glaube.... oder man hat als Rolli/KiWa da keine Chance.

Bei einem S-Bahngleis an einem nicht zu kleinen Bahnhof bei uns (Bus, U-Bahn, S-Bahn treffen sich da) kann man NUR über ca. 30 Treppenstufen zum Gleis kommen. Rolli? Pech gehabt.

:bäh: :wacko:

Zitat (Ribbit @ 05.01.2010 22:22:33)
Das Verbot seh ich überhaupt nicht ein :toktok: wie schon gesagt, müssen sie dann auch den Kleinkindern das Rolltreppenfahren verbieten, denn die können genauso mit dem Schal/Mantel/??? irgendwo drin hängenbleiben wie die Regenplane des KiWa.

ich glaube Kinder sollten nur an den Händen ihrer Eltern mitgenommen werden (steht auch drauf).
da gibt es doch immer dies Gebot- und Verbotsschilder an den Treppen....ich kenne auch viele Schnell-Fahr-Rolltreppen wo schon immer das mitnehmen von Kinderwagen verboten ist...

Zitat (Nachi @ 06.01.2010 09:55:04)
ich glaube Kinder sollten nur an den Händen ihrer Eltern mitgenommen werden (steht auch drauf).

auf den kiddies???? :blink:

tschuldige nachi, ich konnts mir nicht verkneifen *schäm*

im uebrigen finde ich sollte es nicht verboten werden, sondern ein haftungsausschluss verhaengt werden. so ganz langsam naehern sich unsere demokratien naemlich diktaturen...sie verhindern eigenstaendiges denken durch verbote und rechtfertigen diese gleichzeitig damit...aber das ist ein anderes thema.
fakt : ich bin mit allem wo die kids drinne waren rolltreppe gefahren und wuerds auch wieder tun. aufpassen kann ich selber, ich brauch keinen vormund danke, mir sind keine unfaelle passiert.

:blumen:

Zitat (shewolf @ 06.01.2010 10:39:09)
auf den kiddies???? :blink:

tschuldige nachi, ich konnts mir nicht verkneifen *schäm*

:daumenhoch: ja wird bei der Geburt auf den Hinterkopf getackert ;)

Als meine beiden noch klein waren, habe ich, wenn es hochkommt, vielleicht 2 x den Buggy auf der Rolltreppe gehabt. Eigentlich habe ich mich nie getraut, dass zu machen. Bei den beiden Ausnahmen gings nicht anders.


Warscheinlich sind wir Deutschen mal wieder Vorreiter denn:

In Brüssel, dem angeblichen Quell des Übels, reibt man sich derweil verwundert die Augen. Von einer neuen Richtlinie ist dort nichts bekannt. Und seit wann denn Normen bindend seien? Das Bauministerium, das Verbraucherschutzministerium, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen? Fehlanzeige.

Quelle B)

Aber nicht alle machen mit ist ja nur eine :P Norm


Ich denke, es hängt auch vom jeweiligen Kinderwagen und der jeweiligen Rolltreppe ab, wie groß das Unfallrisiko dort ist. Es kommt mir so vor, als seien die Kinderwagen in den letzten Jahren breiter geworden (vielleicht täuscht mich auch nur der Eindruck, seit die vollgeländegängige Kiwa-Bereifung üblich ist), so dass man heute vielleicht leichter hängenbleibt.

Für mich riecht das ganze aber eher nach einer effektiven Methode des Haftungsausschlusses. Bevor jemand auf die Idee kommt, nach einem Unfall zu behaupten, er habe ein entsprechendes Schild, das die Haftung ausschließt, nicht gesehen, wird halt die Kinderwagenbeförderung komplett verboten - und wahrscheinlich wird es auch künftig niemanden interessieren, ob man sich daran hält, so lange nichts passiert.


Find die "Norm" / das "Verbot" allerdings auch mher als richtig. Hab schon mal mehrere Beinaheunfälle mit Kinderwagen und Rolltreppen gesehen, da kann man festhalten, soviel man will.

Hinzu kommt, dass Kinderwagen die gesamte Breite der Rolltreppe blockieren, und gerade in Großstädten an gut frequentierten U-Bahnhöfen gibt es ja auch Schilder, dass man rechts stehen soll, damit links die, die es eilig haben, und ihren Zug erwischen müssen, vorbeilaufen können. Das führt sicher leicht zu Karambolagen, zumal man die Kinderwagen teilweise nicht sieht, wenn man von hinten kommt.

Natürlich ist das ein Problem mit den baulichen Gegebenheiten, nicht überall gibt es Aufzüge, und die, die hier nach einer "Übergangsfrist" oder Nachrüstung schreien, sollten sich mal klar machen, wie viele Abermilliarden das bundesweit kosten würde. Da müsste die Bahn ihre Preise aber ganz erheblich erhöhen, und auch die Öffentlichen würden viel teurer. :(


Wenn man es noch nie gesehen hat, wie ein KIWA verkantet ist(wie Nachi schreibt)kann man es sich kaum vorstellen. Ich bin schon hinter einem solchen Wagen gestanden, konnte aber rückwärts ausweichen, da waren nur 2 Personen.
Dasselbe gilt auf dem Flughafen mit den Kofferrollis. Ich nehme immer Anstand von solchen Künstlern. Vollgepackt mit Koffern-wennmöglich fliegt noch einer runter etc.
Ich habe den nötigen Respekt und halte Abstand, egal ob KIWA oder Kofferrolli.Rolltreppe bleibt Rolltreppe und hat immer Tücken.

risiko


:aengstlich: :aengstlich:


Zitat (Bierle @ 06.01.2010 14:29:11)


Natürlich ist das ein Problem mit den baulichen Gegebenheiten, nicht überall gibt es Aufzüge, und die, die hier nach einer "Übergangsfrist" oder Nachrüstung schreien, sollten sich mal klar machen, wie viele Abermilliarden das bundesweit kosten würde. Da müsste die Bahn ihre Preise aber ganz erheblich erhöhen, und auch die Öffentlichen würden viel teurer. :(

Aha.

Dann würde mich mal interessieren, welche Möglichkeiten es für Mütter, die sich kein leisten können und somit auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, dann geben soll. Bei mir in der Nähe wurde wochen-, ja monatelang am Fahrstuhl eines S-Bahnhofs gebaut. Es gab nur die Alternative für Mütter mit Kinderwagen, dass diese sich Hilfe suchen mussten, um den Wagen die Treppe hochhieven zu können. Rollstuhlfahrer mussten auch sehen, wie sie anders in die S-Bahn bzw. in den U-Bahnhof kamen...

Barrierefreiheit sollte man sich schon was kosten lassen, finde ich. Ist allemal sinnvoller, als das Geld in ein Haufen Einkaufszentren zu investieren, deren Inhalt sich sowieso nur noch wenige Leute leisten können. :wallbash: :labern:

Zitat (Monschi @ 06.01.2010 15:06:35)
Barrierefreiheit sollte man sich schon was kosten lassen, finde ich. Ist allemal sinnvoller, als das Geld in ein Haufen Einkaufszentren zu investieren, deren Inhalt sich sowieso nur noch wenige Leute leisten können. :wallbash: :labern:

Da geb ich dir Recht, jetzt erkläre mir nur noch, wo der Staat oder die Bahn Geld in Einkaufszentren investiert?

Die Barrierefreiheit geht nur über Steuermittel bzw Fahrpreiserhöhungen, und ist teilweise schlicht baulich gar nicht möglich. Das ist bitter, das sehe ich auch so. So eine Umrüstung geht mindestens in die Hunderttausende, wird es aufwendig, ist man auch mal im Millionenbereich. Für eine einzelne Haltestelle. Bundesweit gesehen ist man dann wohl sehr hoch in den Milliarden...
Das ist eben ein grundlegendes Problem unseres Staates, das auch in anderen Bereichen auftritt: Es gibt nicht annähernd soviel Geld der Allgemeinheit, wie man zum Beheben der dringensten Probleme benötigen würde, und ehrlich, ohne gravierende und für alle krass negative persönliche Veränderungen wird da auch nichts passieren.

Ich meine klar, die Alternative ist natürlich, den Kinderwagen auf der Rolltreppe zu nutzen. Das will ich ja auch gar keinem vorschreiben, das muss jeder für sich ausmachen, was für ein Risiko er eingehen will. Nur auf Schadensersatz/Schmerzensgeld durch irgendeine Versicherung sollte man dann im Schadensfall nicht mehr hoffen.

Nicht Kinderwagenfahrern kann man dann eben nur empfehlen, viel Abstand zu lassen auf der Rolltreppe, um nicht mit abzustürzen bzw durch verkeilt Kinderwagen zu Sturz gebracht zu werden. ;)

Hilfe suchen musste man früher auch. Oder meinst du, Rolltreppen habe es schon immer gegeben?


Zitat (Bierle @ 06.01.2010 14:29:11)
und die, die hier nach einer "Übergangsfrist" oder Nachrüstung schreien, sollten sich mal klar machen, wie viele Abermilliarden das bundesweit kosten würde. Da müsste die Bahn ihre Preise aber ganz erheblich erhöhen, und auch die Öffentlichen würden viel teurer. :(

Stimmt, dafür ist kein Geld da, genauso wie für unsere Schulen.
Lösung: keine Kinder mehr auf diese Welt setzen.

Im Übrigen werden die Milliarden ja auch für die Baken gebraucht.

Geld ist genügend vorhanden, nur wie die Prioritäten gesetzt werden....

Zitat (Die Außerirdische @ 05.01.2010 22:05:59)
einige Kommentare hier erinnern mich an Leute, denen ein teures Autoradio wichtiger ist als ein vernünftiger Kindersitz


Nachi
Zitat
so langsam kommt es mir vor als würden hier einige sogar wegen der Bequemlichkeit im Paternosteraufzug mit dem Kinderwagen mitfahren...


Wer ist denn damit konkret gemeint? Interessiert mich einfach mal, weil hier kein Argument pro Rolltreppe so etwas aussagt. Im Gegenteil, keines der Argumente schließt hier auf Faulheit oder Bequemlichkeit!

shewolfs Beitrag unterschreibe ich mal! Auch ich bin ein selbständig denkender Mensch und möchte mir von staatlicher Seite weder vorschreiben lassen, wie ich meine Brut erziehe noch wie ich sie befördere. Wenn ich vorhabe, mit dem Kinderwagen die Rolltreppe hoch - bzw runterzufahren, dann mache ich das auch und es wird mich auch kein hirnrissiges Gesetz und kein Bußgeld daran hindern. Mal ganz davon abgesehen, daß ich mich geistig durchaus in der Lage sehe, vorher das ganze Gebamsel vom Kinderwagen zu entfernen, welches irgendwie einklemmen könnte.

Diese Sesselfurzer sollten doch bitte mal prozentual hochrechnen, wieviele Kinder pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben kommen und das dann mal mit der Todesrate auf Rolltreppen vergleichen.

Ich muß da irgendwie mal wieder an Michael Moore denken und an die Hysterie in den Ami-Medien, weil mal eine ältere Dame durch einen Rolltreppen-Unfall ums Leben kam, was bestimmt bedauerlich ist. Am nächsten Tag konnte man dann lesen über "Mörder- bzw Killer-Rolltreppen und ähnlichen Schwachsinn.

Verbietet den Muddis doch gleich noch:
-das Befördern der Brut im Einkaufswagen
-das selbständige Treppensteigen bei Kindern unter fünf Jahren
-das Essen von krümeliger Nahrung bei Kindern (könnte man ja dran ersticken)
-das Klettern

Und zur Hilfsbereitschaft der Mitmenschen: Es stimmt schon, daß viele helfen, wenn man sie freundlich anspricht, ich habe aber auch schon mal die eine oder andere Abfuhr bekommen. Und zu gewissen Zeiten ist an weniger frequentierten Bahnhöfen auch nicht so viel los.

Bearbeitet von Heiabutzi am 06.01.2010 17:30:21

Rolltreppe ist nicht ohne:
Rentnerin stranguliert sich auf Rolltreppe
Rolltreppe trennt Kleinkind Finger ab
Rolltreppe trennt Bub Finger ab
Das Verbot erfolgt nicht aus Schikane, sondern um betreffende Personen vor den Folgen ihrer (mangels eigener Erfahrung) falschen Gefahreinschätzung zu bewahren. ;)

Ich war selbst mal dabei, als eine ältere Person auf einer Rolltreppe stürzte, sich deren Kleidung zwischen den Treppenstufen verklemmte. Zu dritt haben wir es nicht geschafft, die Kleidung aus der Treppe zu ziehen oder zu zerreißen. Glücklicherweise hatte einer noch rechtzeitig vor Erreichen des Treppenendes den (vielleicht) vor Schlimmem rettenden Einfall: raus aus der Klammotte.


Zitat (Karla @ 06.01.2010 19:08:28)
Rolltreppe ist nicht ohne:

Ich war selbst mal dabei, als eine ältere Person auf einer Rolltreppe stürzte, sich deren Kleidung zwischen den Treppenstufen verklemmte. Zu dritt haben wir es nicht geschafft, die Kleidung aus der Treppe zu ziehen oder zu zerreißen.

Aber die Kleinkinder ohne Kinderwagen! :pfeifen:

Zur älteren Person:Warum habt ihr nicht die Notbremse gezogen? :pfeifen:

Rolltreppen haben sowas ;)

Zitat (Monschi @ 06.01.2010 15:06:35)
Barrierefreiheit sollte man sich schon was kosten lassen, finde ich. Ist allemal sinnvoller, als das Geld in ein Haufen Einkaufszentren zu investieren, deren Inhalt sich sowieso nur noch wenige Leute leisten können. :wallbash: :labern:

Da gebe ich dir echt recht Monschi :blumen:

Sehe es doch selber...mein Mann sitzt im Rollstuhl !( Sein ständiger Begleiter heißt MS)


Barrierefreiheit ....was für ein schönes Wort aber leider größtenteils nur ein Wort :(

Steig als Rollifahrer mal im Bus oder Zug...fast unmöglich
Rolltreppe muss hin halten, wenn hein Fahrstuhl in Sicht ist...Fahrstühle sind teilweise ziemlich gut versteckt.

Bisher klappte es mit der Rolltreppe ganz gut, bis auf das eine mal...wo ich aber sagen musste, das plötzlich viele Leute sich bemühten uns zu helfen.



Barrierefreiheit sagen die Politiker gerne aber in -wirklichkeit...nix da

Zitat (wurst @ 06.01.2010 19:24:47)
Zur älteren Person:Warum habt ihr nicht die Notbremse gezogen? :pfeifen:

Rolltreppen haben sowas ;)

weil dann eventuell die Mutti mit dem Kinderwagen, die auch mit auf der Treppe war bei einem Notstop den Kinderwagen nicht mehr halten hätte können... :P

nee im Ernst wer kommt in der Hektik schon an den kleinen Roten Knopf oder denkt daran als erstes?

Zitat (wurst @ 06.01.2010 19:24:47)

Rolltreppen haben sowas ;)

Da muß man aber auch erst einmal herankommen!!!

Zitat (Heiabutzi @ 06.01.2010 17:23:18)
Wer ist denn damit konkret gemeint? Interessiert mich einfach mal, weil hier kein Argument pro Rolltreppe so etwas aussagt. Im Gegenteil, keines der Argumente schließt hier auf Faulheit oder Bequemlichkeit!


du selbst gibst eine Vorlage für solche einen spontanen Satz...
Zitat

Das mit den überfüllten Fahrstühlen sehe ich genauso. In vielen Kaufhäusern ist dieser noch nicht mal ausgeschildert, so daß ich, bis ich den erst mal gefunden habe, schon zehnmal mit der Rolltreppe rauf- und runtergefahren bin.


hier sagst du doch selbst das dir die die Zeitersparnis wichtig ist...

Zitat (Heiabutzi @ 06.01.2010 19:34:29)
Da muß man aber auch erst einmal herankommen!!!

Bei der Rolltreppe kann jeder sowohl am unteren als auch am oberen Ende der Treppe durch einfaches Ziehen der Notbremse die Rolltreppe zum Stillstand bringen ;) aber dran denken muß Frau/Mann schon.

Zitat (wurst @ 06.01.2010 19:44:52)
Bei der Rolltreppe kann jeder sowohl am unteren als auch am oberen Ende der Treppe durch einfaches Ziehen der Notbremse die Rolltreppe zum Stillstand bringen ;) aber dran denken muß Frau/Mann schon.

Vielleicht sollte jeder Nutzer von Rolltreppen erst einen Nutzerschein machen ;)
Früher gab es sogar Fahrstuhlfürer.

Warum hat noch niemand die Rolltreppe weiterentwickelt, damit auch Kinderwagen mitfahren können - werde mir mal Gedanken drüber machen. :hmm:

Zitat (Sparfuchs @ 06.01.2010 19:54:30)
Warum hat noch niemand die Rolltreppe weiterentwickelt, damit auch Kinderwagen mitfahren können - werde mir mal Gedanken drüber machen. :hmm:

ich denke du bist zu Spät, die wurden entwickelt und nennen sich dann geneigte Fahrtsteige, nur passen die leider nicht überall hin.

Ich finde ein generelles Verbot für Kinderwagen auf Rolltreppen sinnvoll.

Bei vielen Rolltreppen ist schon seit Jahren ein Verbotsschild für Kinderwagen angebracht. Ich bin noch nie mit einem Kinderwagen Rolltreppe gefahren, wenngleich ich bei drei Kindern mit mehr als nur einem durch die Gegend gefahren bin, besonders mit dem Zwillingskinderwagen hätte ich das nie gemacht. Ich habe immer einen Aufzug gesucht oder auch beim U-Bahn fahren darauf geachtete, dass an den Umsteigebahnhöfen auch ein Fahrstuhl zur Verfügung stand, und wenn der mal defekt war, dann gab es immer Menschen, die geholfen haben, wenn ich alleine unterwegs war, den Kinderwagen Treppen hinauf- oder hinab zu tragen.

Sicherlich gibt es auch Kinderwagen, die für Rolltreppen "geeignet" sind und versierte Kinderwagenfahrer/innen mit langer Erfahrung im Kinderwagen - Rolltreppenfahren.

Aber als die Kinder noch so klein waren, nee, mir schien es ein zu großes Risiko und mit dem Zwillingskinderwagen - da wär ich nie auf die Idee gekommen.

Tante Edit sagt noch was zum "geneigten Rollband". Ist ein tolles Ding. Gibt es z.B. in einem großen Einkaufzentrum, in den ich gerne einkaufe, das Rollband bringt dich auf das Parkdeck und ist für Kinderwagen völlig geeignet. Oder auch im Hbf Saarbrücken - tolle Sache.

Bearbeitet von markaha am 06.01.2010 20:09:55


@ Nachi

Dann nenne doch meinen Namen einfach, das würde vieles leichter machen.

Ich weiß nicht, ob Du mal über einen längeren Zeitraum mit einem Kinderwagen unterwegs warst;(damit will ich Dir jetzt nicht unterstellen, daß Du keine Ahnung hast!) ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen, daß es Kaufhäuser gibt, bei denen man nicht die geringste Chance hat, in den Fahrstuhl zu gelangen, vor allen Dingen dann nicht, wenn man sich in den mittleren Etagen befindet. Beim Saturn in Hamburg habe ich mal 10 Minuten gestanden, bis ich dann aufgegeben habe und die Rolltreppe benutzt habe. Mit Faulheit oder Bequemlichkeit hat das nichts zu tun, ich sehe nur nicht ein, daß ich mir das Leben schwerer machen soll, nur weil ich ein Kind habe. Faul und bequem sind in meinen Augen doch die meist gesunden Leute, die die ganzen Aufzüge blockieren und Dich dann dumm anglotzen, wenn Du mit einem Kinderwagen vor der Tür stehst. (In dem Zusammenhang habe ich schon oft gedacht: "Kein Wunder, daß viele Leute so fett werden, wenn sie statt jeder Treppe lieber auf den Lift ausweichen", aber das ist eine andere Geschichte...) :pfeifen:
Genauso schaut`s aus, wenn man in einem größeren Kaufhaus die Fahrstühle sucht. (ist besonders bei Kackstadt ein großes Problem. Meist sind die gar nicht ausgeschildert und Mitarbeiter findest Du dort sowieso nicht!)

Ich könnte da noch tausend andere Beispiele nennen, da ich zwei Kinder durch Hamburg geschoben habe, aber ich belasse es erst einmal dabei! ;)

Bearbeitet von Heiabutzi am 06.01.2010 20:17:37


Habe gerade eine Bericht aus Wien gelesen, danach dürften nur Personen von 5-60Jahre eine Rolltreppe benutzen. Bericht


Zitat (Heiabutzi @ 06.01.2010 20:16:49)
@ Nachi

Dann nenne doch meinen Namen einfach, das würde vieles leichter machen.


kann ich natürlich machen, nur war meine Aussage dazu mir nicht wichtig genug um sie Dir zuzuordnen.

klar mag es umständlich sein, wenn du oder eine Mutti ewig warten muss bis sie irgendwo hin oder auch wieder weg kommt nur wusste das doch jede Mama das so etwas auch auf sie zukommt...
mir wäre das Rolltreppe fahren mit Kinderwagen zu gefährlich, weil ich schon wie beschrieben einen Beinahe-Unfall gesehen habe...

@Heiabutzi

Da haben wir wohl vollkommen unterschiedliche Erfahrungen gemacht, du in Hamburg und ich in Berlin. Mir haben die Menschen meistens Platz gemacht und mich vorgelassen an den Aufzügen.

Liegt vielleicht auch daran, dass ich es vermeiden konnte oder vermieden habe, in Stoßzeiten mit dem Kinderwagen einkaufen gehen zu müssen, wenn alle eh genervt sind (z.B. Weihnachtseinkäufe). Ich kann mir vorstellen, dass, wenn man das tun muss, es wirklich schlimme Erfahrungen mit sich bringt.


Zitat (Sparfuchs @ 06.01.2010 19:54:30)
Vielleicht sollte jeder Nutzer von Rolltreppen erst einen Nutzerschein machen ;)

:lol: :lol: :lol:

:daumenhoch:

Klasse Idee! Gründe doch "Füxlis flinke Rolltreppen Fahrschule"! Verdienst Dir schön den Allerwertesten golden! Dann gibt´s demnächst die staatliche Rolltreppen-Fahrprüfung. Das würde auch endlich mal wieder Geld in die Kassen spülen.

@ Nachi:

Du wirst lachen, aber ich hatte mir da tatsächlich vorher keine Gedanken gemacht. Ich wurde sozusagen ins kalte Wasser gestoßen. Mal ganz im Ernst: Denkt irgendwer an überfüllte Fahrstühle, bevor er sich Kinder anschafft? Ich jedenfalls nicht. Ich wollte mich nur ganz primitiv fortpflanzen :sabber: und ein paar kleine Heiabutzis produzieren!

Bearbeitet von Heiabutzi am 06.01.2010 20:53:21

@Heiabutzi,

nee nee nur an das Reproduzieren gedacht rofl

aber im Ernst ich hatte die Erfahrung machen können bei meiner Familie wo ich öfter mal als Babysitter angefordert wurde und dann aus lauter Verzweiflung mit den Kindern eben Stadtbummel oder Bahnfahrten unternommen habe, um sie ruhig zu bekommen... ;)
Ich selbst bin ja Single und habe nur ein großes Ziehkind...


Zitat (Karla @ 06.01.2010 19:08:28)
Rolltreppe ist nicht ohne:
Rentnerin stranguliert sich auf Rolltreppe
Rolltreppe trennt Kleinkind Finger ab
Rolltreppe trennt Bub Finger ab
Das Verbot erfolgt nicht aus Schikane, sondern um betreffende Personen vor den Folgen ihrer (mangels eigener Erfahrung) falschen Gefahreinschätzung zu bewahren. ;)

Ich war selbst mal dabei, als eine ältere Person auf einer Rolltreppe stürzte, sich deren Kleidung zwischen den Treppenstufen verklemmte. Zu dritt haben wir es nicht geschafft, die Kleidung aus der Treppe zu ziehen oder zu zerreißen. Glücklicherweise hatte einer noch rechtzeitig vor Erreichen des Treppenendes den (vielleicht) vor Schlimmem rettenden Einfall: raus aus der Klammotte.

Menno das regt mich doch auf.

Es tut mir leid für die ältere Berson aber dass hätte auch einem jüngeren Menschen passieren können. Und wie schon gesagt diese Rolltreppen habe na beiden Enden ein Not-Aus-Schalter.

Und wenn ein Band vom Kinderwagen sich in den Treppen verheddert ist dass eine schlimme Sache - aber es könnte ja auch ein Schnürsenkel sein!!!

Und für diejenigen die so eilig einen Zug erwischen müssen und sich an den stehenden vorbei quetschen wollen. Jemand der schneller ist als die anderen hat sich umsichtig und rücksichtvoll zu verhalten. Und auch damit zu rechnen dass man einer Stelle die schlecht einsichtig ist evtl. nicht mehr so flott vorbei kommt. Und wenn da so eine dicke Tante wie ich mit schweren Einkaufstaschen rechts und links steht dann kommt der junge Mann auch nicht vorbei. wenn er so flott Fuß ist dann kann er doch bei befüllter Rolltreppe die normale Treppe nützen und es gibt ein Mittel gegen evtl. verpasste Züge - früher los!!!

Und wenn mir die Rolltreppe zu voll ist dann nutze ich die Treppe, als gesunder Mensch der es noch bzw. schon kann und runter sowieso!


Bearbeitet von Gruene_Hexe am 07.01.2010 17:20:25


Kostenloser Newsletter