Bitte um Hilfe bei der Heizkostenberechnung


Noch einmal ich zum Thema Nebenkosten, diesmal geht es um die Berechnung von Heizkosten.

Unsere werden wie folgt veranlagt:
50% Grundkosten
50 % Verbrauchskosten

Hier soll es nur um den Verbrauch gehen und zwar nur von einem Heizkörper, den in meinem Schlaf-/Wohnzimmer meiner 1Zi-Wohnung gehen.

Verbrauch 2008 waren 10 Einheiten (x 17,7 Euro) = 177,7 Euro

Jetzt schaue ich auf den Ista-Ableser, und der zeigt mir den Wert 144 an. Bedeutet das also 144 Einheiten = 2548,8 Euro? Dann würde ich bei der nächsten Jahresabrechnung komplett bankrott sein. Ich habe ca. 10-12 Wochen auf Werten zwischen 1-2 geheizt. Kann das so eine astronomische Summe ergeben?


Könnte es sein, dass in dieser Saison andere Messgeräte hängen oder die Skala anders ist. Wieviel eine Einheit "wert" ist, steht dann auf der Abrechnung, vielleicht ist das ja auch nur ein Bruchteil dessen, was die Einheit 2008 gekostet hat. Bevor du jetzt einen Kredit aufnimmst, dir die Haare ausraufst oder dergleichen, würde ich mal die Hausverwaltung und/oder die Firma ISTA kontaktieren.


Die Haare raufe ich mir schon mächtig, denn ich empfinde das als handfeste Existenznöte. Ich versuche immer vorauszuplanen, weil ich solchen Situationen anders nicht gewachsen bin.

Die Messgeräte wurden in der Tat Anfang des Jahres ausgetauscht, aber ist denn die Einheit "Strich" sich nicht gleich?

Ich werde das Montag versuchen in Erfahrung zu bringen, mich macht das gerade doch ziemlich fertig. Ich werde jetzt gar nicht mehr heizen, höchstens den Frostschutz einschalten. Lieber friere ich, als mich mit solchem Nebenkostenchaos und Finanzängsten rumzuplagen.


Die Einheit "Strich" ist was ziemlich willkürliches. Nimm mal ein englisches Inch-Lineal, da sind die Striche ganz anders als bei unseren Zentimeterlinealen. Oder ein Fieberthermometer. Die messen in Fahrenheit, wir in Grad Celsius. Wenn neue Messgeräte installiert wurden, dann ist die Skalierung evtl. völlig anders, und dann ist "ein Strich" ebenso völlig anders, und die Kosten für "ein Strich" muss auch neu berechnet werden. Die schauen dann, wieviel Gas bzw. Öl insg. verbraucht wurde und wie viele "Striche" in der gesamten Hausgemeinschaft zusammengekommen sind und dann wird berechnet was "ein Strich" kostet.

Vorausplanen ist was Feines, mach ich selber, aber es gibt in diesem Fall, denke ich, keinen Grund zur Aufregung. Ruf am Montag die Hausverwaltung an, die werden dir sicher was ähnliches sagen. Und dann warte die Heizkostenabrechnung ab, da sind die Kosten sicher nicht 14 bis 15 mal so hoch. Etwas höher als im letzten Jahr ist OK weil Gas und Öl teurer geworden sind, aber so eine Steigerung kommt bestimmt nicht.


Mach Dich nicht total durcheinander - Dein Endergebnis ist total unrealistisch. Ich denke die Skala hat sich verändert und nicht die Einheiten direkt. Google doch mal nach Ista-Ableser.

Ich bin Eigentümerin und kenne mich da nicht mehr so aus.


Danke sehr für deine selische Unterstützung. Ich habe die letzten Monate so einiges auf dem Passionsweg hinter mich gebracht, jetzt geht mir einfach die Kraft aus.



Kostenloser Newsletter