Ebay: Ich möchte als Verkäufer PayPal akzeptieren!


Liebe Muttis,

ich verkaufe hin und wieder Sachen bei Ebay und möchte meinen Kunden die Zahlung erleichtern, indem ich PayPal akzeptiere!

Kann ich PayPal einfach so ohne Gewissen akzeptieren oder gibt es da Sachen, die ich wissen sollte?

Hat vielleicht schon jemand von Euch gute oder schlechte Erfahrungen damit gemacht?

MEIN Konto ist übrigens schon bei PayPal angemeldet und ich habe so auch schon Sachen bei eBay bezahlt!

Ich bedanke mich im Voraus für Eure Antworten und verbleibe

mfG

Riki1979!


Ich habe bis jetzt nur gute Erfahrung gemacht.
Eben erst habe ich etwas ersteigert.Bin froh das es über Pay Pal gegangen ist.
1.bekommt der derjenige sein Geld gleich.
2.ist man versichert.
Es kann immer mal was daneben gehen,aber bei mir noch nicht.


wenn du Paypal als Verkäufer nutzt , fallen dann aber nochmals Gebühren an


Ich bin zwar jetzt nur Käufer, aber ich (und viele Bekannte auch) steigere fast nur noch bei Sachen mit wo man mit PayPal zahlen kann. Für den Verkäufer fallen aber, wie hier schon erwähnt, Gebüren an.


Ich verkaufe grundsaetzlich nur noch mit der Paypal Option. Probleme habe ich noch nie gehabt.


Lies mal Folgendes:
falle-internet.de: Das Paypal-Zahlungssystem

Das ist eine gute Sammlung von Vor- und Nachteilen sowohl aus Käufer- als auch Verkäufersicht.


1. fallen für Paypal Verkäufer Gebühren an
2. der Verkäufer hat zwar das Geld gleich auf seinem Paypal -Konto, bis es aber auf sein Girokonto umgebucht ist dauert es nochmal 2-3 Tage.
Für den Käufer hat es natürlich Vorteile

Ich finde den Zwang nicht o.k bei ebayern die noch nicht viel gehandelt haben.


Ich rate jedem davon ab, Paypal zu nutzen. Die Gefahren sind einfach zu viele und das Risiko zu groß. Paypal ist ja auch keine Bank. Genausogut könnte man zu ner x-beliebigen Firma im Nachbarort fahren, und denen Dein Geld anvertrauen, daß die jetzt die Zahlungen für Dich übernehmen. Die garantieren auch für nix, daß Du Dein Geld jemals wieder siehst oder Zinsen bekommst oder oder oder... nee, das kommt mir nicht ins Haus.


PayPal ist super, wenn man im Ausland was kauft/verkauft.

Eine Überweisung ginge da ewig und würde, wenn nicht EU, auch höhere Gebühren kosten.

Ich habe zwar noch nicht oft über PayPal abgewickelt, aber bis jetzt hatte ich noch keine Probleme.


Zum bezahlen find ich PP in Ordnung... und das Risiko ist auch nicht größer als wenn ich per Überweisung bezahle... aber als Verkäufer rate ich ab.

Man bezahlt immer 35 Cent + einen bestimmten Prozentsatz des Verkaufsbetrages... bei Kleinbeträgen z.B. 1,9%... Wenn deine Ware also für "nur" einen Euro weg gehen sollte bekommst du nur 67 Cent auf dein PP-Konto. Ist es das wirklich wert?


Ohne PayPal kann man als E*AY-Anfänger gar nicht mehr verkaufen, habe einen zweiten Account, und da ist Pay*al Pflicht.
Etwa die Hälfte der Leute zahlen schon per PP, zahlen muss ich die Gebühren.
Dass die Preise für meine Waren dann halt steigen scheint keinem klar zu sein, PP-Gebühren zahlt ja der Verkäufer :wallbash:

Faszinierend: Stelle ich ein Produkt bei Hoo* für 5 Euro ein: 0 Bieter
auf EB*Y gehen die Dinger für 15 Euro weg wie die warmen Semmeln ....
Einfach 100 Stück zum Sofortkaufenpreis eingestellt, gehen bestimmt 20 Stück weg: Gebühren 9 Euro
Die Leute WOLLEN nun mal besch*ssen werden, wenn einem das klar ist, kann man gute Geschäfte machen

@SissyJo
Ok, für Auslandsüberweisungen ist PP super, aber innerhalb Deutschland? :wacko:
Onlinebanking ist viel sicherer, und genau so einfach, PP kann dein Konto einfach einfrieren wenn sie es lustig finden, laut den AGB müssen sie dir nicht mal einen Grund dafür nennen :blink:
Ganz toll für Internethändler, die dann quasi arbeitslos werden, wenn sie das aufgezwungene Bezahl-System nicht mehr nutzen können

Bearbeitet von Terence01 am 01.08.2010 07:57:17



Kostenloser Newsletter