PayPal-Konto eingeschränkt: Isch-abe-gar-kein-PayPal-Konto


Ich erhielt heute eine Mail von "PayPal Service" mit dem Wortlaut:

.... bei Ihrer letzten Kreditkarten Zahlung sind uns ungewöhnliche Aktivitäten aufgefallen.

... bitte helfen sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Ordnung zu bringen ... Zugang zu Ihrem PayPal-Konto ist vorübergehend eingeschränkt.

Habe weder ein Konto bei PayPal, noch eine Kreditkarte. ?????????? Da ist doch was oberfaul, oder? :ph34r:

Ich soll mich verifizieren durch einen Abgleich meiner Daten als rechtmäßiger Besitzer.
Wie denn, wo denn!! :labern:

Hat jemand von euch so was Ähnliches auch schon mal erlebt? Wie soll ich mich jetzt verhalten?

Danke für eine Antwort.


Auf keinen Fall darauf reagieren! Bekomme auch immer mal wieder so eine Mail, von "Mastercard" ist auch schon des öfteren was in meinem Spam Ordner gelandet. Steht immer wieder das gleiche drin. Am besten direkt löschen!


Danke für deine Antwort, mammel :blumen: Die Mail kam bei mir im Ordner Unbekannt und ich könnte darauf gar nicht antworten, ich soll mich in mein PayPal-Konto einloggen und auf "Kontakt" klicken. Ääähh, wie denn, hab' doch gar kein Konto dort. :unsure:

Hab' mir die Mail nur mal ausgedruckt und dann gelöscht.


Tja, man kann sich gar nicht genug schützen, es wird immer wieder mit neuen und alten Tricks versucht einen auf's Glatteis zu führen und an persöhnliche Daten ranzukommen :blink: :labern:


Hallo Backoefele,

in dieser Woche hatte ich eine ähnliche E-Mail. Bereits im Betreff wurde ich stutzig. "Nuter *mein Nachname* ...." Geöffnet habe ich die E-Mail erst gar nicht. Wenn paypal bereits im Betreff das Wort "Nutzer" nicht schreiben kann - sollte ich mich schnellstens abmelden :pfeifen:. Außerdem kam mir sofort in den Sinn, dass ich über dieses E-Mail-Postfach kein paypal-Konto laufen habe und gab in der Suchmaschine entsprechendes ein. Ausgespuckt wurden diverse Verbraucherzentralen, die bereits warnen.

@-liche Grüße v. Rayka


Zitat (mammel @ 08.12.2012 21:30:26)
Tja, man kann sich gar nicht genug schützen, es wird immer wieder mit neuen und alten Tricks versucht einen auf's Glatteis zu führen und an persöhnliche Daten ranzukommen :blink:  :labern:

Genau! Letztes Jahr ein ähnliches Spielchen mit DHL-Packstation, obwohl ich so was auch nicht nutze.
Da hatte aber auch eBay die Finger drin. Habe daraufhin sicherheitshalber mein Paßwort bei eBay geändert.

Der Link, den ich in der Mail anklicken (was ich nicht gemacht habe)und mich einloggen sollte, fing aber mit https an. Könnt' man meinen, dass es doch sicher wäre.
Gauner sind das! :wallbash:

Zitat (Backoefele @ 08.12.2012 21:49:18)
fing aber mit https an.

Da solltest du dann auch gucken, von wem das Zertifikat stammt. SSL sichert nur die Verbindun von Client zu Server, wenn der Server aber den Bösen gehört nützt dir das nichts :pfeifen:.

Zitat (DerDieDas @ 13.12.2012 21:55:12)
Da solltest du dann auch gucken, von wem das Zertifikat stammt. SSL sichert nur die Verbindun von Client zu Server, wenn der Server aber den Bösen gehört nützt dir das nichts  :pfeifen:.

Keine Ahnung, ob du damit Recht hast, weil ich mich da gar nicht auskenne :verwirrt:
Bei einer früheren "Internet-Einweisung" wurde einem das halt weisgemacht, es sei ein Hinweis auf ne "sichere" Seite .... :stuhlklopfen:

Wie stellt man denn fest, von wem das Zertifikat stammt?

Bei Firefox erscheint vor https ein Schloß, da einfach mal draufklicken, dann kommen mehr Infos.

Da steht dann unter anderem auch "Verifiziert von: XXX".
Bei Google Mail ist es "Google Inc.", so ein Zertifikat kann sich aber jeder auch selbst ausstellen, da muss man also schauen was da im Namen steht (die großen Anbieter haben meist ihren Namen da stehen, aber oft auch VeriSign (Amazon z.B.) oder so als Zertifikatsanbieter).


Da ist nix mit Schloß ... Kann mich aber erinnern, dass es das vor Kurzem noch gab auf bekannten Webseiten wie web.de, 1u1.de, ebay.de zB. und wohl auch bei Firefox.
Tut mir leid, ist mir irgendwie zu hoch *schäm*



Kostenloser Newsletter