Hilfe, ich will meinen Geldbaum retten !


Hallo liebe Pflanzenkenner bei Mutti --- und da gibt es ja so viele unter Euch :wub: . Gestern habe ich an meinem wunderschönen, großen Geldbaum ganz viele weiße Spinnknäuel in den Verästelungen gesehen :heul: .
Ich bin total erschrocken.

Heute habe ich ihn mal abgeduscht, aber die Dinger gehen nicht weg. Tiere sehe ich keine krabbeln, nur diese vielen weißen Knäuel.

Was soll ich jetzt nur tun ??? ich möchte meinen Geldbaum so gerne erhalten. Er ist wirklich schön und dazu noch ein Geschenk von meinem Schwager, er hat ihn so lange gehegt und gepflegt.

Vielleicht wisst Ihr Hilfe für mich. Mit was ich sprühen kann, oder irgeneine andere Lösung ???

Ich danke Euch schon jetzt für die Antworten. Und hoffe, mit Eurer Hilfe kann ich die Pflanze retten.

Ob er zu kalt steht ??? im Flur am Fenster !!! ich weiß es nicht.

Liebe Grüße von Blumenmaus :blumen:


Dein Geldbaum hat vermutlich Spinnmilben. Dagegen hilft Lizetan. Das sind Stäbchen, die wie Düngerstäbchen einfach in die Erde gesteckt werden, Dosierung je nach Topfgröße steht auf der Packung drauf. Du bekommst das Zeug in Gartencentern und in Blumengeschäften, die auch Topfpflanzen, Dünger etc. führen.


Valentine, hast Du wirklich mit Lizetan bei Spinnmilben Glück?
Ich nämlich gar nicht, dieses Viehzeug ist so ziemlich mit das Schlimmste, was es gibt (Paradebeispiel: Engelstrompeten :rolleyes: die sind jedes Jahr damit steckvoll, Lizetanstecker, -spray oder Peng. :angry: Darüber lachen sich zumindest meine Spinnmilben tot.).

Ölhaltige Produkte wie Neem-Präparate oder Rapsölzeug (Neudorff-Promanal) werden empfohlen, weil das die Viehcher durch Verkleben ersticken lassen soll, ist aber nach meiner Beobachtung auch nicht so der Bringer... :unsure:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.09.2010 21:59:57


Oder du hast "Glück" und es sind "nur" Wollläuse. Da hilft tüchtiges abbrausen mit einem Wasserstrahl und dann mit Seifenlauge besprühen, effektiv soll auch ein Sud aus Zigarettenstummel sein --> Nikotin ist auch für Schädlinge Gift.


Ich hab bisher alle Ungeziefer wahlweise mit Lizetan oder mit Rosenpflaster wegbekommen. Die Rosenpflaster wirken nicht nur bei Rosen, ich hab sie auch schon erfolgreich eingesetzt bei schildlausverseuchten Oleanderbüschen, auch bei Wollläusen haben sie mir schon gute Dienste geleistet. Der Wirkstoff wird je nach Anwendungsart über die "Haut" bzw. über die Wurzeln aufgenommen und in sämtliche Leitungsbahnen bis in die Blattspitzen verteilt, die Saugviecher nehmen das Zeug auf und gehen ein.

Bei Neudorff fand ich übrigens folgendes: http://www.neudorff.de/garten-tipps/pflanz...problem/34.html man kann also sprühen oder Raubmilben einsetzen.


Danke, Valentine :blumen: , ich werd einfach mal weiterdoktern, aber Raubmilben... nee, da will ich nicht ran, da die eben leider auch an Zwei-und Vierbeiner gehen :ph34r: .

... seltsamerweise habe ich noch nie irgendwelche Probs mit dem Oleander gehabt - und die sind ja eigentlich auch Milben- und Schildlausmagneten, nun steht der meinige auch noch direkt neben den Daturen (Engelstrompeten, ich verwende gewohnheitsmäßig immer noch den alten Begriff dafür)... der hat nix und kriegt auch nix, irgendwie wehrt der sich halt besser.
Lizetan bei Woll- und Schildläusen ist unterstützend zu meiner vielbeschworenen Alkohol-Spüli-Pinselkur großartig, so mache ich das, wenn ich bei meinen Orchis was an "Haustieren" entdecke. Auch für die Rosen, Rhodos etc. absolut die Wahl.

Beim Tippen kommt mir die Idee für Deinen Geldbaum, Blumenmaus: Versuch es mal mit einer Brennspiritus-Spüli (1:1 mit ein wenig Wasser sprühflaschentauglich gemacht) - Lösung und sprühe damit den Geldbaum von oben bis unten, vor allem den Baum umkehren und von unten sprühen, in jede Ecke muß die Brühe kommen) ein.
Das hilft wirklich gegen alle möglichen bösen Biester, die Pflanzen (Orchideen und Kakteen habe ich schon erfolgreich damit behandelt, meine Mutter hat damit alle schwarzen Blattläuse von ihrem Winterschneeball fortbekommen).
Der Alkohol lähmt die Viehcher und das Spüli läßt sie ersticken... so funktioniert das. Nachteil: man muß gründlich nachkontrollieren, notfalls eine Woche später nochmal spritzen, da das Mittel nicht wie Lizetan systemisch innerhalb der Pflanze, sondern nur an der Oberfläche wirkt (auf meine großen Daturen müßte ich LITER davon ausbringen :wacko: bei Topfpflanzen ist das besser händelbar).


Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.09.2010 23:17:36)
Danke, Valentine :blumen: , ich werd einfach mal weiterdoktern, aber Raubmilben... nee, da will ich nicht ran, da die eben leider auch an Zwei-und Vierbeiner gehen :ph34r: .

Das ist doch ganz was anderes... diese Raubmilben sind Nützlinge, die sich von Schädlingen ernähren. Man kann sie, genau wie Schlupfwespen gegen andere Schädlinge, z. B. bei Neudorff oder anderen Anbietern bestellen. Sie ernähren sich von den Schädlingen, vermehren sich- und sobald die Schädlinge weg sind, fehlt ihnen die Ernährungsgrundlage und sie gehen ebenfalls ein. Nicht alles, was Milbe heißt, geht auf Säugetiere ;)

Zitat (Valentine @ 01.09.2010 23:24:48)
sobald die Schädlinge weg sind, fehlt ihnen die Ernährungsgrundlage und sie gehen ebenfalls ein. Nicht alles, was Milbe heißt, geht auf Säugetiere ;)

:hmm: Du meinst also, daß dies eine ganz spezielle, nur für Pflanzenschädlinge konzipierte Raubmilbenart ist?
Ich traue dem Frieden nicht so ganz :unsure: nachher zeigt es sich vielleicht doch, daß die Raubmilbe sich ganz pragmatisch gegen alle Erwartungen sagt: "Aha - keine Spinnmilben mehr da? Wieso soll ich jetzt eigentlich sterben, da hab ich keinen Bock drauf: Hmm, lecker :sabber: : Hund und Leute sind auch noch da..." :ph34r:
auf der bestellten Packung steht nur "Raubmilbe" drauf, die wird an die Daturen gesetzt, aber ob sie wirklich nur dort bleibt????

Bei Schlupfwespen und Florfliegen z.B. weiß ich, daß die nur im Garten bleiben und sich nicht für unsereinen interessieren, bestenfalls ein paar "Überhälter" für die kommende Saison irgendwo frostsicher unterbringen, aber mit Milben bin ich vorsichtig.

Danke an alle. :blumen: Da werde ich zuerst einmal die Brennessel-Spüli Mischung ausprobieren. Falls nötig, greife ich in die Chemie - Kiste.

Mein Geldbaum wird bestimmt wieder gesund.


Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.09.2010 23:40:43)
:hmm: Du meinst also, daß dies eine ganz spezielle, nur für Pflanzenschädlinge konzipierte Raubmilbenart ist?

Wenn du Raubmilben nicht über'n Weg traust, dann halt dich vielleicht doch besser an irgendwelche Giftigkeiten ;) die Dinger saugen Spinnmilbeneier und die Spinnmilben selber aus, gehen aber nicht auf Menschen, sonst würden sie wohl kaum als Nützlinge bezeichnet werden.

Valentine, ich brüte noch darüber und dieses Jahr ist es eh schon zu spät, aber vielleicht traue ich mich in der nächsten Saison doch mal an die Raubmilben dran... es ist ja nicht nur der (gute) Gedanke an die Umwelt, sondern auch an den Geldbeutel, ob man literweise rumgiftet oder den Raubmilben auf natürliche Art eventuell effizienter doch eine Chance gibt. Arbeitest Du regelmäßig mit denen?

Nun habe ich mich (Leben ist Lernen, hast ja Recht ;) ) mal über diese einzusetzende Raubmilbenart weiterbelesen, scheint wohl tatsächlich nicht dies warmblütergefährdende Viehzeug zu sein.


Hallo

(ich bin hier ganz neu!); ich habe Leider auch solche Wollläuse an meinem Geldbaum entdeckt und habe dies erstmals mit ein bisschen Essig auf einem Zewa Tuch (ein Tupfer), behandelt !
Ist das so auch in Ordnung, oder habe ich meinem Geldbaum durch den Essig-Reiniger noch größeren Schaden angetan?

lg Maeuschen87

Bearbeitet von Maeuschen87 am 28.04.2013 11:28:12


Hallo Maeuschen87 :blumen:

Entfernen, sofern es möglich ist, ist richtig. Hättest aber ruhig klares Wasser oder Spülmittel auf´s Tuch geben können. Wenn Du der Pflanze keine "offenen Wunden" dabei zugefügt hast, wird der Essig wohl nicht geschadet haben. Sprühe sie doch einfach nochmal kräftig ab...ist überhaupt wichtig, da Spinnmilben es gern trocken haben.
Würde ich regelmäßig tun, dann aber nicht (so viel) gießen.

Viel Erfolg :)



Kostenloser Newsletter