Erste Wohnung von 2 Freundinnen - Hilfe


Hallo Leute :),
wir sind 2 Freundinnen die zusammenziehen möchten. Nun stellt sich jedoch die Frage, mit was für Kosten wir rechnen müssen und was Ihr uns für Tipps geben könnt. Kennt sich jemand gut mit dem Thema Wohngeld aus? Oder sonstigen Zuschüssen für uns.
Gibt es überhaupt Vermieter die jungen Frauen eine Wohnung vermieten, die kein festes Einkommen (falls kein Wohngeld u.ä.) haben?! Und wie sieht es aus mit der Kaution - gibt es Möglichkeiten dafür Hilfe zu beantragen oder sind Vermieter da für eine Ratenzahlung bereit o.ä.?!


Wir sind 19 und 20, Studentin und Schülerin. Mit dem Geld von unseren Nebenjobs wollen wir nicht rechnen, da dieser ja jederzeit gekündigt werden kann.

Über Hilfe, Infos und Tipps freuen wir uns sehr. Danke im Voraus! :)

Liebe Grüße

SaJa


Also manche Vermieter sind bereit das die Kaution in 2-3 Raten gezahlt wird, späthesten nach 3 Monaten sollte das Geld aber einbezahlt sein. Jeder Vermieter wird ganz klar fragen welche Einkünfte Ihr habt, wenn ihr Bafög bezieht, könnt ihr ja hier etwas vorweisen, es sollte aber schon realistisch sein das ihr auch zahlen könnt, und noch genug zum leben bleibt. Die Kosten hängen halt auch von der größe der Wohnung ab. Evlt. könntet ihr ja mal beim Amt fragen was an Wohngeld drin wäre, aber da werden auch die Nebenjobs angerechnet. Es ist schwierig genaueres zu sagen, ohne das ihr Fakten ( Miete/ Größe der Wohnung ) kennt.


Hallo SaJa :blumen:

"Herzlich Willkommen bei den Muttis"

Na klar gibt es Vermieter die jungen Frauen eine Wohnung vermieten.. diese Wohnungen werden als WG angeboten. Kann auch sein, dass Ihr in eine größere WG ziehen könnt (würde billiger werden für Euch)


Hier habe ich mal etwas für Dich herausgesucht, vielleicht hilft es ein bissl weiter.

guckstdu - mach mal Klick -

Alles Gute und viel Erfolg. :blumen:


Zitat
manche Vermieter sind bereit das die Kaution in 2-3 Raten gezahlt wird


Das ist Gesetz, jeder Mieter kann in bis zu 3 raten zahlen.

Allerdings möchten die Vermieter schon sicher gehen, das ihr die Miete zahlen könnt.

Hmmm... Wohngeld und so- ist es euch grundsätzlich zumutbar, noch bei euren Eltern zu wohnen? Wenn ja, dann sind die natürlich erst mal zuständig. Es sei denn, ihr studiert / lernt nicht am selben Wohnort sondern macht eure Ausbildung woanders. Aber auch dann sind sie zuständig, bis ihr 25 Jahre alt seid oder eure Ausbildung abgeschlossen habt und "auf eigenen Füßen stehen" könnt, je nachdem was zuerst eintritt.

Eure Einstellung, Nebenjobgelder nicht fest einzuplanen, ist schon mal ganz gut- wobei auch wenn ihr eine feste Anstellung irgendwo habt dieses Einkommen mal wegfallen kann, denn auch da kann gekündigt werden oder der Arbeitgeber geht pleite oder so.

Kaution- ich als Vermieter würd mich da nicht auf Ratenzahlung einlassen. Entweder die Kaution kann gleich bar auf den Tisch des Hauses gelegt werden (natürlich lege ich die Kaution dann bei meiner Bank separat von meinem Geld auf den Namen des Mieters an!), oder der Mieter legt eine Bankbürgschaft vor. Vielleicht können eure Eltern euch die Kaution stellen? Das Geld wäre ja nicht ganz weg- es ist nur grad nicht verfügbar. So haben es meine Eltern gemacht, als ich meine erste eigene Wohnung bezogen habe. Papa ist mit mir und der Vermieterin zur Bank gegangen und hat dort auf meinen Namen die gewünschten drei Monatskaltmieten auf einem Sparbuch mit Kennwort angelegt (wegen des Kennwortes kommt die Vermieterin nicht so ohne weiteres dran), und das Sparbuch kam dann in den Safe der Vermieterin (so kam ich nicht ohne weiteres dran). Von meinem derzeitigen Mieter hab ich die Kaution in bar erhalten, er bekam natürlich eine Quittung dafür, und die hab ich dann auf ein "Zuwachssparbuch" angelegt, wo es jedes Jahr etwas mehr Zinsen bringt. Bekomme ich die Wohnung in tadellosem Zustand zurück übergeben, erhält der Mieter sein Sparbuch und kann sich über den Zuwachs freuen.

Sicher gibt es auch Vermieter, die an Studenten oder Schüler vermieten, aber- zu verschenken haben die auch nichts. Also werden sie sich in irgendeiner Weise versichern wollen, dass die Miete auch regelmäßig kommt. Zum Beispiel indem eure Eltern eine Bürgschaft unterschreiben oder so.


Zitat (Sparfuchs @ 19.11.2010 19:41:52)

Das ist Gesetz, jeder Mieter kann in bis zu 3 raten zahlen.


So ist es.

Daneben hat aber Valentine Recht, was die Unterhaltspflicht der Eltern bis 25 betrifft.

Wenn Ihr Euch grundsätzlich mal über Wohngeld informieren woll: Es gibt bei Google einen "Wohngeld-Rechner".
Da kann man seinen Wohnort eingeben und dann die Netto-Kaltmiete sowie die Nebenkosten außer Heizung.
Also ist es ohne konkrete Kosten vermutlich schwierig, einen realistischen Wohngeld-Betrag zu ermitteln.

Zitat (Valentine @ 19.11.2010 19:42:34)


Kaution- ich als Vermieter würd mich da nicht auf Ratenzahlung einlassen.

Warum? Hast Du da schon schlechte Erfahrungen gemacht?
Find ich schon etwas seltsam, solch eine Einstellung. Zumal die Ratenzahlung der Kaution gesetztlich regelt, daß diese in 3 Monatsraten bezahlt werden kann.
Das heißt, Du würdest einer Studentin Deine Wohnung nicht vermieten nur weil sie diesen, für sie, hohen Betrag nicht auf einmal aufbringen kann und eventuell Eltern hat, die sie nicht unterstützen können?

Liebe SaJa, informiert euch wegen Wohngeld mal konkret direkt bei der Wohngeldstelle in eurer Gemeinde/Stadt.
Ein Vermieter möchte vor allem einen Nachweis über ein regelmäßiges Einkommen. (Arbeitsvertrag, Job, Bafög o.ä.) Ohne ein festes Einkommen das die Miete und Lebensunterhalt sichert, wird es sehr schwer werden, eine Wohnung zu bekommen. Ihr habt eher eine Chance wenn ihr euch einer (Studenten) WG anschließt.
Hier ein Link der euch vielleicht weiterhelfen könnte:

klick mich

:blumen: Viel Erfolg bei der Suche :blumen:

Bearbeitet von MissChaos am 19.11.2010 21:31:37

Zitat (MissChaos @ 19.11.2010 21:29:24)
Warum? Hast Du da schon schlechte Erfahrungen gemacht?

Das muss ich hier zwar nicht erklären, aber: ja.

Zitat
Find ich schon etwas seltsam, solch eine Einstellung. Zumal die Ratenzahlung der Kaution gesetztlich regelt, daß diese in 3 Monatsraten bezahlt werden kann.


Mag sein, dass das gesetzlich so geregelt ist. Aber ich bin nicht verpflichtet, jeden Mieter zu akzeptieren... die Wohnung gehört mir (und der Bank), und wenn ich die Auswahl zwischen mehreren Mietern habe und eine/r davon sagt mir, er hätte kein geregeltes Einkommen und die Kaution müsste er auch abstottern, dann nehm ich lieber den mit festem Job und evtl. Papa im Hintergrund, welcher die Kaution stellt.


Zitat
Das heißt, Du würdest einer Studentin Deine Wohnung nicht vermieten nur weil sie diesen, für sie, hohen Betrag nicht auf einmal aufbringen kann und eventuell Eltern hat, die sie nicht unterstützen können?


Eine Studentin würde sich meine Wohnung gar nicht erst anschauen- zu groß, zu teuer für eine Person.

Zitat
Ein Vermieter möchte vor allem einen Nachweis über ein regelmäßiges Einkommen. (Arbeitsvertrag, Job, Bafög o.ä.) Ohne ein festes Einkommen das die Miete und Lebensunterhalt sichert, wird es sehr schwer werden, eine Wohnung zu bekommen.


Genau das ist der Punkt. Wenn mir jemand schon bei der Besichtigung sagt, dass das Einkommen nicht geregelt ist und die Kaution auch nicht "übrig" ist... für diesen Fall gibt's übrigens auch die Möglichkeit einer Bürgschaft.

Zitat
und die Kaution müsste er auch abstottern,


Tja, wer schlau ist macht den Vertrag und zahlt die Kaution trotzdem in 3 Raten, kannste gar nichts gegen machen :D

Finde es schon klein kariert wegen der Kaution, jeder der umzieht weiß was für Kosten auf ihn zukommen, incl. Makler etc. da sollte man diesen Spielraum schon lassen.

Und die Kaution ist auch keine Garantie, das du nicht am Ende der/die Dumme bist.

Es ist ja auch nicht so, dass die Kaution der alten Wohnung, wenn man auszieht, sofort zur Verfügung steht.
Ich musste im letzen Jahr auf die 2/3, die, soweit ich weiß, auf jeden Fall ausgezahlt werden müssen, wenn die Wohnung in ordnungsgemäßem Zustand abgegeben wird und keine Mietrückstände bestehen, 3 Monate warten. Der Rest wurde mit der letzten Betriebskostenabrechnung verrrechnet.
Dann kamen die Kosten, die ein Umzug nun mal mit sich bringt.....
Davon abgesehen: Es ist gesetzlich geregelt. Die Kaution kann und darf in 3 Raten gezahlt werden - ohne wenn und aber.
Beim Abschluss des Mietvertrages für meine jetzige Whg,. habe ich nur gesagt, dass ich die Kaution in 3 Raten zahlen werde - und der Vermieter sagte "OK". Punkt.


Bei unseren Mietobjekten haben wir immer die Kaution sofort bezahlt und nicht in Raten, auch als wir noch studiert haben.

Auf die Idee mit Ratenzahlung wären wir gar nicht erst gekommen. :o


Ehrlich gesagt ist's mir egal, wer das wie findet- so lange es um meine Wohnung geht, möchte ich das selbst entscheiden.

Und was deinen "Trick" angeht mit erst Vertrag machen und dann die Kaution "abstottern"- das geht auch anders: Vertrag beim Makler machen, gleich zu Beginn die Kaution auf den Tisch legen lassen und dann erst unterschreiben.

Sollte dieser Trick klappen- schön für den Mieter, zunächst. Es ist allerdings nicht grad förderlich für das Vertrauen zwischen Vermieter und Mieter.

Dass das einzig Sichere im Leben der Tod ist, ist sogar mir klar, aber da diese Wohnung sozusagen Teil meiner Rente ist, möchte ich so weit wie möglich auf der sicheren Seite sein und lasse vom Makler entsprechende Erkundigungen einziehen, soweit dieser dazu befugt ist (Schufa und so). Ist mir schon klar, dass das nicht 100%ig ist, der Mieter kann später arbeitslos werden oder Alkoholiker oder schwer krank und arbeitsunfähig oder psychotisch oder was weiß ich.

Bearbeitet von Valentine am 19.11.2010 22:50:51


Zitat (SaJa @ 19.11.2010 19:25:38)
Gibt es überhaupt Vermieter die jungen Frauen eine Wohnung vermieten, die kein festes Einkommen (falls kein Wohngeld u.ä.) haben?! Und wie sieht es aus mit der Kaution - gibt es Möglichkeiten dafür Hilfe zu beantragen oder sind Vermieter da für eine Ratenzahlung bereit o.ä.?!



Mal vorab, Wohngeld ist ein Mietzuschuß, der allenfalls einen Bruchteil der Mietkosten ausmacht, die Miete ist dadurch keinesfalls in voller Höhe zu finanzieren.
Zum anderen war es zumindest in der Vergangenheit so, daß WoG nicht für Personen gezahlt wird, die BaföG erhalten bzw. dem Grunde nach einen Anspruch darauf haben (könnte also auf die Studentin zutreffen).
Neben der Miete fallen Heizkosten an, Strom, Telefon, und, und und. Außerdem möchtet ihr ja schließlich auch essen... Gibt es denn neben Eurem Kindergeld überhaupt regelmäßige und verläßliche Einkünfte?
Ich denke, Ihr besprecht Eure Pläne - insbes. im Hinblick auf die Finanzen - am besten erstmal gemeinsam mit den Eltern. Mein Tip: erst, wenn das finanzielle Gerüst fest und stabil ist, solltet Ihr auf Wohnungssuche gehen, alles andere führt nur tief in die Schulden.

Viel Glück
Gabybambi

Zitat (Valentine @ 19.11.2010 22:43:10)
Und was deinen "Trick" angeht mit erst Vertrag machen und dann die Kaution "abstottern"- das geht auch anders: Vertrag beim Makler machen, gleich zu Beginn die Kaution auf den Tisch legen lassen und dann erst unterschreiben.


würde ich auch machen(hätte mit Sicherheit einen Zeugen dabei) und danach zum Rechtsanwalt, das kostet :pfeifen:

Ansonsten gebe ich dir ja vollkommen recht, ich würde mich auch so gut wie möglich absichern.
Übrigens habe ich bis heute, in 26 Jahren immer meine Miete pünktlich bezahlt, nie Probleme bereitet....
Aber das mit der Kaution, nee auch Vermieter sind keine Götter.

Aber zurück zum Thema, es dürfte schwer sein, ohne regelmäßige Einkommen auf dem freien Markt eine Wohnung zu bekommen.

Bearbeitet von Sparfuchs am 19.11.2010 22:52:33

@valentine
ich kann Dich verstehen.
Wenn ich hier in Berlin eine Whg. suche, handelt es sich bei den Vermietern ja im Allgemeinen um große Wohnungsbaugesellschaften, die ja sicher ein anderes Finanzpolster haben als Du.
Da die keinen Ärger haben wollen, richten die sich eben nach den gesetzlichen Vorschriften.
Wenn Du nur ein paar Wohnungen zu vermieten hast, kannst Du Dir die Mieter ja viel eher aussuchen.
Und dann nimmst Du halt den, der die Kaution quasi auf den Tisch legt.
Ich habe lange als Sozialhilfe-Sachbearbeiterin gearbeitet. Und die Briefe, die wir von den Vermietern bekommen haben, die den offenen Mieten und den Kosten, die über die Kaution hinaus entstanden waren, wenn die Mieter ausgezogen sind, hinterhergerannt sind - einfach nur schrecklich.
Ist klar, dass Du sowas nicht willst.


Zitat (Sparfuchs @ 19.11.2010 22:51:27)
würde ich auch machen(hätte mit Sicherheit einen Zeugen dabei) und danach zum Rechtsanwalt, das kostet :pfeifen:

Würdest du also zum Makler gehen, den vollen Kautionsbetrag auf den Tisch legen (egal ob bar oder als Sparbuch), den Vertrag unterschreiben und dann zwei Drittel der Kaution wieder einstecken? (wie geht das eigentlich mit 'nem Sparbuch- durchreißen?) Das wäre, mit Verlaub, ziemlich albern. Und warum würdest du danach zum Rechtsanwalt gehen? Was soll der dann tun, wie und warum?

Streitet Euch doch nicht!!
Jeder kann doch die Wohnung zu den Konditionen anmieten, die ihm genehm sind.
Peace, people :)


Zitat (Valentine @ 19.11.2010 23:22:11)
Würdest du also zum Makler gehen, den vollen Kautionsbetrag auf den Tisch legen (egal ob bar oder als Sparbuch), den Vertrag unterschreiben und dann zwei Drittel der Kaution wieder einstecken? (wie geht das eigentlich mit 'nem Sparbuch- durchreißen?) Das wäre, mit Verlaub, ziemlich albern. Und warum würdest du danach zum Rechtsanwalt gehen? Was soll der dann tun, wie und warum?

Das Geld würde ich übern Rechtsanwalt zurückbekommen und evtl. noch mehr.
Es könnte ja sein, ich musste einen Kredit aufnehmen, dann zahlst du die Zinsen :D
Wird nicht viel sein, aber du müsstest den Rechtsanwalt noch zahlen, Mieter haben auch Rechte und nicht nur Pflichten.
Einem Mietinteressenten unter Druck zu setzen... wenn du die Kaution jetzt nicht komplett bezahlst, bekommst du die Wohnung nicht, ist nicht rechtens. Mein Zeuge könnte dies dann bezeugen.

Ich will hier nicht mit dir streiten, klar geht es dir um deine Sicherheit, aber Recht bleibt nun mal Recht.

Das einzige mal das ich mich mit einem Vermieter(in) angelegt habe war eine Mieterhöhung, die ich per Mieterverein abgewiesen haben, wegen Begründung-und Formfehler. :D

Wenn ein Vermieter(in) meint, alle Kosten auf den Mieter abwälzen zu können, nichts an der Wohnung macht und dann noch die Miete erhöhen will, nein danke...

Zitat (123stpo456 @ 19.11.2010 23:34:26)
Streitet Euch doch nicht!!
Jeder kann doch die Wohnung zu den Konditionen anmieten, die ihm genehm sind.
Peace, people :)

So lange es gesetzlich o.k. ist. B)

Keine Angst Valentine ich miete mich nicht bei dir ein :trösten:

Wünsche dir noch eine gute Nacht und ein schönes Wochenende

LG

Sparfuchs

Valentine,
ich wollte Dich mit meinen schlichten Fragen nicht angreifen. Tut mir leid wenn Du das so verstanden hast. Natürlich musst Du Dich hier nicht erklären. Es war Neugierde.

Es ging SaJa nicht darum, sich irgendwie eine Wohnung unter falschen Angaben und mit Hinterlist zu "erschleichen", sondern um die Frage wie und ob unter den Umständen eventuell eine Wohnung FÜR STUDENTEN zu bekommen ist.

Deine Antwort war, daß DU Deine Wohnung nicht an jemanden vermieten würdest, der die Kaution nicht in EINEM Betrag bezahlen könnte.

Ich persönlich sehe kein Problem darin, die Kaution in drei Monatsbeträgen zu erhalten. Jeder hat seine eigenen Prioritäten. Mir wäre es wichtig daß das fortlaufende Einkommen ersichtlich und belegt ist, damit ich davon ausgehen kann daß die Miete bezahlt werden kann. Sicherheit habe ich selbst hier jedoch nicht. (Wie Du selbst schon schreibst, Jobverlust während der Mietdauer etc.)

Es war keine Rede davon ob Du eine kleine, günstige oder große, teure Wohnung vermieten würdest. Deswegen auch meine Frage zwecks Vermietung an Studenten ohne finanzielle Hilfe von den Eltern. Sorry, daß ich ungeschriebenes falsch verstanden habe.

Mir steht es nicht zu über die Einstellung anderer (und somit auch Deiner) zu urteilen. Jeder sollte das tun was er für richtig hält. Aber es sollte doch gestattet sein, ein Posting zu hinterfragen, wenn ich etwas nicht ganz verstehe. Und ich verstehe halt nun mal nicht, warum man eine Kaution, trotz gesetzlicher Regelung, nicht in Teilbeträgen annehmen will. Weil, ob ich die Kaution im Januar komplett habe oder erst im April, macht für mich als Vermieter keinen Unterschied. Das Geld ist für mich als Vermieter unantastbar. Und somit würde ich einer Studentin (in diesem Fall zwei) helfen, in der ersten Unabhängigkeit vom Elternhaus, den Schritt zu erleichtern.

Bearbeitet von MissChaos am 20.11.2010 00:16:37



Kostenloser Newsletter