Erfahrung mit Schnellkochtopf


Hallo, ich möchte mir einen guten Schnellkochtopf kaufen. Wer kann mir einen empfehlen, auf was sollte ich achten?


Schau mal hier, da gibt's schon einige Schnellkochtöpfe... vielleicht findest du da ja auch die Informationen, die du suchst.

Meine Erfahrung: zwei Töpfe (ein hoher, ein niedriger) und dazu ein Deckel sind die beste Kombination. Der hohe Topf wenn mehr gekocht wird oder wenn du stapeln willst, der niedrige wenn nur wenig zu kochen ist, z. B. nur die Kartoffeln oder so.

Hallo Piroschki0, :blumen:

Ich stimme Valentine zu, ein kleiner (Bratpfanne genannt) und ein größerer (4,5 l reichen aus, gibt auch noch größere), in den ein gelochter Einsatz gestellt werden kann, wären am sinnvollsten.

Ich habe die etwas ältere Version von "WMF perfect" schon jahrelang, vorher Fissler, meine Schwester hat Silit - alle sind gut. In Supermärkten gibt es auch viel günstigere Marken, die sicher vergleichbare Ergebnisse bringen.

Achte nur darauf, daß nicht zu viele Gummiteile ( im Deckel) dran sind. Diese müssen nachgekauft werden, da die optimale Funktion des Topfes davon abhägt. Keine Angst, die Dinger werden dadurch nicht in ihrer Sicherheit beeinträchtigt - die Garzeiten verlängern sich eben und es tritt auch schon mal Wasser oder ein feiner Sprühstrahl aus. Es reicht schon die regelmäßige Anschaffung des Dichtungsringes, die so um die 14-15 € kostet und ca. alle 1,5 bis 2 Jahre (eher früher) nötig ist. Als ich für meine beiden Pötte nachgekauft habe - ich habe 2 Deckel mit je 3 Gummiteilen! - war ich mal kurz fast 40 € los...

Trotzdem möchte ich die Töpfe nicht mehr missen - alles ist vitaminschonend und in kürzester Zeit zubereitet.
Noch´n Tipp: Blumenkohl und Kohlrabi lieber in normalen Töpfen garen, die werden leicht bräunlich :wacko:

Ich hoffe, ich hab dir jetzt keinen "Druck" gemacht :rolleyes: ;) - viel Erfolg beim Aussuchen und überleg dir, was du jetzt mit der gesparten Zeit anfängst... :blumen:

Bearbeitet von horizon am 02.03.2011 08:41:04


Hallo Piroschki0,

ein herzliches Willkommen im FM- Forum :blumen:

Ich habe seit Jahren einen 4,5 Liter Schnellkochtopf mit Einhandbedienung und einem gelochten Einsatz von T*fal. Der Topf hat drei Sicherheitsstufen und zwei ganz normale Henkel, wie sie alle anderen Töpfe auch haben. Für mich wichtig, weil ich keine sehr große Küche habe und der Topf damit wenig Platzt im Schrank benötigt. Die einzelne Gummidichtung wird alle 3- 4 Jahre erneuert und kostet um die 8 €. Ein tolles Ding, das mehrmals in der Woche bei mir im Gebrauch ist.

Ich kaufe meistens mehrere Kilo Fleisch im Hofladen einer Agrargenossenschaft, das ich gleich fertig brate, für zwei oder vier Personen portioniere, in Gefrierbeutel packe, mit einem Folienschweißgerät verschließe und im Gefrierschrank aufbewahre. Dabei achte ich darauf, dass die Beutel die für einen später benötigten Topf passende Größe haben, so dass ich den Inhalt bei Gebrauch flach in den Topf legen kann. Wenn das Fleisch gut auf dem Boden aufliegt, taut es schneller auf und ist nach kurzem Aufkochen servierfertig. Länger als die Kartoffeln benötigen um weich zu werden, braucht auch das Fleisch nicht.

Ich koche für zwei Personen, habe aber zweimal in der Woche vier Personen bei Tisch. Diesen Schnellkochtopf möchte ich nicht mehr missen.

Viel Spaß bei der Suche!


Hallo Piroschki0.
Ich benutze einen Silit 2,5 Liter. Über viele Töpfe ärgere ich mich weil die zu hoch sind. Auf einem Glaskeramikfeld werden die oft zu langsam heiß. Mein Silit ist mit stoßfester Emaille. Leider gibt es den Keramik - Einsatz noch nicht in so klein.
Natürlich gibt es den auch in größer. Einige sind sehr schlank. Da macht das kochen keinen Spaß.
:pfeifen:


Hallo!
Ich habe jetzt schon den dritten Schnellkochtopf - und den auch schon seit Jahren - in Gebrauch, und kann den Mitforisten nur zustimmen!
Bei mir wird er hauptsächlich bei länger brauchenden Sachen, wie Suppenhuhn, Erbsen- oder Bohnensuppe, Goulash, usw. eingesetzt. Denn "normale" Sachen sind, bei mir jedenfalls, in nullkommanix zu gar; da ist die Ersparnis an Kochzeit auch nicht sooo groß. Und wenn man zwei Sachen zusammen kochen will, mit dem Einsatz, müssen sie auf die Minute die gleiche Garzeit haben. Denn wenn man zwischendurch aufmachen muss, ist der Nutzeffekt fast ganz dahin.


Zitat (horizon @ 02.03.2011 08:40:19)
Hallo Piroschki0,  :blumen:


Trotzdem möchte ich die Töpfe nicht mehr missen - alles ist vitaminschonend und in kürzester Zeit zubereitet.
Noch´n Tipp: Blumenkohl und Kohlrabi lieber in normalen Töpfen garen, die werden leicht bräunlich  :wacko:

:blumen:

Habe zu meiner Verlobung (!) von meinen Eltern damals einen Schnellkochtopf geschenkt bekommen - nennt sich Tempo Gourmat - muss wohl ein holländisches Fabrikat sein. Habe vor Jahren mal nur sicherheitshalber einen Ersatz-Gummiring für den Deckel besorgt, aber bisher (bin schon Gruftyblond) nichts austauschen müssen. -_-
Koche mit dem fast jeden Tag irgend etwas - sei es nur Kartoffeln, Suppe, Eintopf oder auch nur Gemüse.
Übrigens werden mein Blumenkohl/Kohlrabi nicht braun :hmm:
Koche zB unten Kartoffeln und in der 2. Etage Gemüse zusammen. Schneide die Kartoffeln dann schon etwas kleiner, damit es ungefähr die gleiche Garzeit hat, wie grüne Bohnen oder auch Karotten. Gelingt wunderbar! <_< Auch der (Vollkorn)Reis wird schön locker.

Für Fleisch habe ich eine Silit-SchnellBratPfanne - nutze die aber sehr selten, denn Fleisch bereite ich eher in größeren Portionen und dann am liebsten in Bratfolie im Backofen zu. Nur für Rouladen nehme ich die Pfanne eigentlich, die werden darin SUPER!

Möchte mein Schnellkochtopf auch nicht mehr missen ... könnte gar nicht "normal" kochen :pfeifen:

Hi,
ich habe mir auch letztes Jahr einen Schnellkochtopf gekauft, benutze ihn aber nicht so oft. Eigentlich habe ich eine Abneigung gegen Schnellkochtöpfe allgemein. Ich habe eine riesen Angst vor diesen Töpfen, weiß der Geier warum. Als ich mir so ein Teil auf Drängen meines Mannes kaufen wollte, habe ich mich aufs Gründlichste informiert, um das aller beste Produkt zu kaufen. Falls jemand mitliest, den es interessiert, besuchen Sie ***** entfernte Werbung *****
Liebe Grüße

Bearbeitet von Highlander am 04.08.2016 20:48:33


Ach ja wir wissen schon wie so ein Schnellkochtopf aussieht :ach:

Ich hatte selbst mal einen, mit dem ich mich auch nicht anfreunden konnte :lol:

Übrigens weis @ Geier(chen) bestimmt keine Antwort auf deine Frage rofl rofl


Zitat (GEMINI-22 @ 03.08.2016 16:03:56)
Ach ja wir wissen schon wie so ein Schnellkochtopf aussieht :ach:

auch wie er funktioniert und wie die Preisklassen so liegen.
Ich selbst habe 2 von solchen Töpfen, in der hinteren Reihe meines Küchenschranks stehen.

Ich hab auch zwei davon, die im Moment etwas weit hinten im Schrank stehen. Aber im Winter kommen die wieder vor und dann gibt es leckere Eintöpfe und das beste: Rouladen!!


ich hatte früher einen

der war mir nie geheur.. hat immer komische geräusche gemacht, ich hab immer in gedanken den topf explodieren gesehen und das ganze essen an den wänden kleben

ich hab ihn lange weggegeben - und - irgendwie schmeckte uns das essen daraus auch nicht.

lg


Zitat (Mohane @ 05.08.2016 09:53:32)
.......... und das beste: Rouladen!!

:yes: :sabber: :sabber: :daumenhoch:

Zitat (Backoefele @ 05.08.2016 21:19:33)
:yes:      :sabber:  :sabber:      :daumenhoch:

Wie @mohane und @Backoefele bereite ich meine Rouladen ebenfalls im Schnellkochtopf zu; Eintöpfe ebenfalls. Dass der Fleischgeschmack dabei nicht der gleiche ist, wie beim typischen schmoren, kann ich in keinster Weise bestätigen. Die Zubereitung und das würzen sind genau dasselbe und ich erkenne keinen Unterschied zu herkömmlichen Töpfen oder Brätern. Ich liebe meine beiden Schnellkochtöpfe (groß und klein) und habe sie oft im Einsatz.

Ich habe inzwischen den dritten....
Und benutze ihn zwar nicht täglich, aber oft. :D
(Habe gerade neulich wieder eine neue Dichtung dafür gekauft.)

Unschlagbar bei Gerichten die länger brauchen, weil erstens durch den Überdruck alles schneller gar ist - und mehr an Vitaminen erhalten bleibt. Kommt noch die Energieersparnis dazu.
Beispiel: Erbsensuppe.
Da koche ich morgens die Schälerbsen auf höchster Druckstufe etwa 10 Minuten, schalte die Platte aus und lasse das dann so stehen, bis ich dran gehe, die Suppe zu kochen. Bis dahin sind die Erbsen wunderbar weich (was ich auch will...).
Wer sie nicht so "matschig" möchte, also die Erbsen noch "sehen" will, nimmt halt ganze Erbsen fürs Kochen auf diese Weise.

Meine Mutter hat übrigens mit weit über 50 einen Schnellkochtopf geschenkt bekommen - und ihn viel benutzt. :D


Zitat (dahlie @ 05.08.2016 22:46:55)
Beispiel: Erbsensuppe.
Da koche ich morgens die Schälerbsen auf höchster Druckstufe etwa 10 Minuten, schalte die Platte aus und lasse das dann so stehen, bis ich dran gehe, die Suppe zu kochen. Bis dahin sind die Erbsen wunderbar weich (was ich auch will...).

Mache ich auch so - ganz ohne Drucktopf.
Ich weiche die Erbsen am Abend vorher ein und genau so fluppt dat dann... ;)

Bearbeitet von Jeannie am 05.08.2016 23:34:08

als ich in meinem damals kartoffeln kochte, also salzkartoffeln, schmeckten die irgendwie anders als die normal gekochten. und sie waren von der konsistenz auch anders. es waren immer festkochende linda. und die waren dann von außen bissel hart, obwohl sie gar waren. im normalen topf kam das nicht vor.

männe hat s rausgefunden, wenn ich drin gekocht habe, ohne es zu wissen und das essen dann verweigert.

gulasch wurde bei mir dann auch total faserig.

vielleicht hab ich irgendwas falsch gemacht.

ein neuer schnellkochtopf kommt aber nimmer ins haus.

danke, grüßle


Hallo,
das kann bei vielen Lebensmitteln passieren. Durch den erhöhten Druck verändert sich das Garverhalten komplett. Da hilft nur ausprobieren.


Moin,ich habe meinen Schnellkochtopf nun seit 20 Jahren(Fissler) und erst den dritten Dichtungsring...
Der Topf ist sehr viel in Gebrauch und ich nehme ihn für viele Sachen.
Dass das Fleisch angeblich nicht so chick braun wird, wie im Ofen ist Quatsch, man muss es halt vorm Verschließen doll anbraten,dann wird auch die Soße später braun.
Suppen,Braten,Rouladen aus Rind oder auch Kohlrouladen ,alles kommt in den Schnellkochtopf. Wenn der Ring hochgegangen ist stelle ich die Kartoffeln auf( extra), den Schnellkochtopf kurz auf unter eins, dann ausstellen, so brauche ich für einen Topf voller Rindsrouladen nur eine halbe h...
Lecker :D


Ich benutze meinen Schnellkochtopf hauptsächlich für Bohnengerichte, und mache es dann so ähnlich wie Dahlie. Was mich an dem Ding stört, bei meinem muss man immer unglaublich lange warten, bis der Druck soweit abgebaut ist, dass man es öffnen kann. Also, da kommt bei normalgekochten Gerichten ja fast noch mal die gesparte Kochzeit drauf! Gibts da irgendeinen Trick, wie man diese Wartezeit verkürzen kann? Hab übrigens einen Silit. Wenn jemand den Trick kennt, würde ich mich freuen, denn dann könnte ich ihn auch mal im normalen Kochbetrieb mehr nutzen!


Ich nehme meinen (Fissler)Schnellkochtopf vom Herd, stelle ihn in die Spüle und lasse kaltes Wasser drüber laufen, nach 1/2 Minute kann ich ihn dann öffnen. Geht das nicht mit jedem anderen genauso?


So mache ich es auch, wenn es schnell gehen soll. Das zischt dann doll, und wenn das aufhört, ist der Druck ausgeglichen. Trotzdem Vorsicht: Ich schüttele den Topf ein wenig,warte noch ein paar Sekunden, und dann muss sich der Deckel ohne Gewalt drehen lassen.
Brauchst du richtig K.raft dafür - ist es noch zu früh.. :pfeifen:

Bearbeitet von dahlie am 14.10.2016 13:45:10


Mein SKT hat einen Extra-Hebel, mit dem ich durch Schieben den Druck im Topf entweichen lassen kann. Das finde ich sehr praktisch, es geht auch relativ schnell und ohne Verbrennungen. Meinen Uralt-Fissler-Topf hab ich auch immer mit einer Kaltwasser-Dusche vom Druck befreit.
Für Eintöpfe und zum Garen von großen Fleischstücken oder einem Suppenhuhn möchte ich meinen SKT nicht missen.


Ich kann an meinem SKT auch einstellen, dass der Druck entweichen soll, das geht dann ratzfatz. Bei meinem alten SKT habe ich auch immer die Duschmethode angewandt, das funktioniert problemlos.


Na dann werde ich das mal machen... Geht da auch wirklich nix kaputt, wenn das Ding so schnell von heiß zu kalt wechselt? Ist doch echt verrückt, obwohl ich den Topf regelmäßig benutze, habe ich immer Angst dass er mir um die Ohren fliegt :rolleyes:


@Sandkind, da geht nichts kaputt. Ich mache das mit meinem Topf schon seit über 30 Jahren so :)


Bei der Duschmethode fliegt Dir nichts um die Ohren, mach Dir keine Sorgen dieserhalben.
Um die Ohren fliegt Dir nur dann was, wenn Du den Deckel mit Gewalt versuchst zu öffnen, obwohl er noch unter Druck steht.


Ich habe im Outlet einen wmf perfekt pro vor ca. 4 Wochen erworben. Ich meine, er hat 6,5 Liter.

Ich wollte nie einen Haben...Früher Zuhause war es grausam. Alle hatten Angst, es zischte und man dachte wirklich das Haus explodiert..aber in 30 Jahren tut sich einiges.

Ich finde es Wahnsinn, wie schnell Gulasch fertig ist. Sonst 3 Stunden, jetzt 15 Minuten....allein die Stromersparnis.

Schweinsbraten war 3o Minuten drin.

Und wirklich komfortabel. Die Ventile regeln fast automatisch. Nur bei "schonend" muss man den Herd so anpassen, dass die erste orangene Ventilmarkierung sichtbar bleibt....Geht aber gut.

Ach hier eine bitte an wmf: schult Eure Mitarbeiter...die Dame konnte nicht erklären und bekam den Griff dann nicht mehr dran....


Mein blöder Machomann sagte dann: ist doch für Frauen gemacht, kann nicht so schwer sein...klick, dran....

Ich doofe nuss sagte dann nocht: online sind sie aber günstiger, worauf die Dame erwiderte: da wird ihnen auch nichts erklärt..... :sarkastisch:

Dampf ablassen geht über ein Drehventil. Solls schneller gehen, sieht man es am Griff ganz raus...

Dafür hat mein Mann den ersten Strahl gleich abbekommen, weil er direkt am anderen Ende des Topfes stand.

Hier muss man ein wenig üben.

Wir haben Induktion und es geht wirklich klasse...


Aaah heute kommt die Höllenmaschine wieder zum Einsatz B) Und wird danach kalt abgeduscht, damit wir vor Mitternacht unsere baked Beans kriegen :sabber:
Mal schaun, was mein Silit dazu sagt (vermutlich pffffffschschschsch oder so was :pfeifen:


Zitat (Sandkind @ 14.10.2016 12:13:59)
Gibts da irgendeinen Trick, wie man diese Wartezeit verkürzen kann? Hab übrigens einen Silit. Wenn jemand den Trick kennt, würde ich mich freuen, denn dann könnte ich ihn auch mal im normalen Kochbetrieb mehr nutzen!
Ganz einfach: Ca. 5 Min. vor Ende der Garzeit die Kochplatte ausschalten. :augenzwinkern:

Zitat (Backoefele @ 31.10.2016 23:23:02)
Ganz einfach: Ca. 5 Min. vor Ende der Garzeit die Kochplatte ausschalten. :augenzwinkern:

genau......und

an meinem Topf gibt es drei Dampfstufen: für Gemüse, leichter Garen und "Volldampf", also Regler ganz zu - Dampf bleibt vollständig im Topf und erledigt bei Fleisch seinen Job. Ich schalte die Platte früher aus, lasse den Topf aber solange der Kochvorgang noch läuft, auf dieser stehen. Danach öffne ich zuerst langsam (Vorsicht, sehr heiß!) den einen, dann den anderen Regler und verkürze so die Wartezeit.

Zitat (Sandkind @ 31.10.2016 16:53:33)
Aaah heute kommt die Höllenmaschine wieder zum Einsatz B) Und wird danach kalt abgeduscht, damit wir vor Mitternacht unsere baked Beans kriegen :sabber:
Mal schaun, was mein Silit dazu sagt (vermutlich pffffffschschschsch oder so was :pfeifen:

Sandkind, hast du die Höllenmaschine im Griff gehabt oder eher sie dich? ;)

Danke der Nachfrage, wir haben es alle schadlos überstanden. Ging wirklich ohne Schwierigkeit mit dem abkühlen, super Tipp. Nur waren die Bohnen zu lang gekocht, hatte nicht bedacht, dass diese kleinen weißen Bohnen für Baked Beans natürlich nur ganz kurz gekocht werden müssen... :wacko: aber naja, man lernt halt immer dazu, nech?



Kostenloser Newsletter