Das Lügenfernsehen - was haltet ihr davon? ARD-Reportage: "Scripted Reality"


Hallo @all! :blumen:

Gerade lief auf ARD die Reportage: Das Lügenfernsehen - "Alles wirkt echt - alles ist erfunden"
Vorweg: die Reportage wird in den Zuschauer-Kommentaren zT heftig kritisiert und es werden Vergleiche zum Nachmittagsprogramm der öffentlich-rechtlichen Sender angestellt. Der Thread soll sich nicht auf die Privaten Sender beschränken.

In der Reportage geht es um die "Reality-Dokus", die nachmittags auf den privaten Sendern laufen wie zB "Mitten im Leben", "Unterm Hammer", "Die Schulermittler",..
Die angeführten Formate kannte ich alle vorher nicht.

Echt erschreckend, dass laut Beitrag mehr als die Hälfte der Zuseher nicht erkennen, dass das geschauspielerte Sendungen sind und mehr als 30% der Kinder nachmittags diese Pseudo-Dokus sehen und dadurch "geformt" werden (siehe Umfrage im Link). :unsure:

Und dabei muss ich mir selbst eingestehen, dass ich mir gerne mal "mieten, kaufen, wohnen" angesehen habe, bevor ich im Nachspann entdeckt hatte, dass es sich auch hierbei um eine sogenannte Doku-Soap handelt. :wallbash:

Wie findet ihr diese Doku-Soaps? Guckt ihr das, ärgert euch das? Erkennt ihr immer, was euch da vorgesetzt wird oder findet ihr, dass genau diese Sendungen das Fernsehprogramm abrunden? Gibt es vielleicht sogar Serien, die ihr nicht mehr missen wollt?

Auf ein fröhliches und gepflegtes Diskutieren! :winkewinke:

Bearbeitet von Red_Planet am 07.07.2011 23:42:15


Dieses Thema ist schon länger bekannt. Schon vor ein paar Jahren hatte man in "pro sieben" Talkshows gespielt. Echte Talkshows hatte noch Arabella Kiesbauer geführt. Dann sollte sie diese andere Form leiten. Das hatte sie verweigert. Seitdem ist sie im deutschen Fernsehen nicht mehr zu sehen. Ich sehe mir einige dieser Sendungen auch manchmal an. Wenn es zu schlecht geschauspielert wird, schalte ich wieder ab. Einige sind ganz gut gemacht. :rolleyes:


Mit einem Wort: DRECK!
Mit einem Satz: Leute fresst Scheiße, Milliarden Fliegen können nicht irren!

Sinn und Zweck dieses Unterschichtenfernsehens ist, dass die Verlierer unserer heutigen Gesellschaft ihren Hass auf fiktive Mitmenschen kanalisieren können, damit er sich nicht gegen jene wendet, denen er in seiner Situation nützlich ist. So muss zB der Hartz IV Aufstocker nicht drüber nachdenken, dass er ausgebeutet wird, sondern bekommt einfach nen standardisierten "stinkfaulen Langzeitarbeitslosen" zum Hassen vorgesetzt.
Würde Goebbels sehen, was das Fernsehen heute aus den Menschen macht, würde er sich wahrscheinlich zu Tode masturbieren.


Solches getürkte Fernsehen ist schon seit Langem bekannt und leider immer noch Quotenhascher , weil viele von den Leute sowas angucken, die es nicht besser wissen oder eben den Sensationsgaul reiten, wie man so schön sagt.
Panorama war früher (ich spreche: Zu DDR-Zeiten, als wir ARD ständig guckten, also grob: 80er Jahre) relativ interessant, heute gucke ich es schon lange nicht mehr. "Report" oder "Monitor" waren damals als Parallelsendungen schon viel besser konzipiert und dadurch einfach "sehbarer". Panorama schwadronierte einfach zuviel...

Leider hat irgendwann die Sensationsgier, die die Privaten zunächst für sich entdeckten, auch die öffentlich-rechtlichen Sender erreicht (Quoten-/Verkaufsdenken) und das Ergebnis ist dann halt ein solches...
Da lasse ich mir doch lieber von Waldemar die Beine ablecken und amüsiere mich über seine kleinen Hasenspäße, als meine Zeit im TV zu vertun. B)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 08.07.2011 01:23:55


Also wer nicht versteht dass das sogenannte "Unterschichten-Fernsehen" geschauspielert ist, der hat wahrscheinlich nicht so einen besonders hohen IQ.

Ich muss zugeben, wenn ich grade am Buegeln bin oder was auch immer (ich rede jetzt von meiner Zeit in Deutschland), dann mach ich meistens den Fernseher an und manchmal gucke ich tatsaechlich so einen Mist.
Allerdings hoechstens sowas a la "Ausbildungsplatz zu vergeben", Umgestaltungssendungen oder Lenssen & Partner.

Viel Niveau hat das nicht, aber ich kann es mir als Berieselung angucken, wenn ich nebenbei putze, aufraeume oder sonstwas.

Ich wuerde es allerdings niemals als "Unterhaltung" oder "niveavoll" etc. bezeichnen.
Wer nicht merkt dass das Verarsche ist, der hat doch ein Rad ab.

Was ich jetzt hier in Asien kennengelernt habe, da ich australisches Fernsehen habe, ist "Masterchef"... das gab es auch mal in Deutschland (Deutschlands Meisterkoch oder so)... aber das australische Format ist einfach nur :sabber:
Hammer wie die da kochen, was die zeigen, unfassbar toll - und es kommt jeden Tag :wub: .
Kann nur jedem, der Englisch kann, empfehlen das online zu gucken.
1 Mio. mal besser als Nebenbeiberieselung als diese RTL-Hartv-IV Scheisse!!!

(Nichts gegen Leute die sich ehrlich anstrengen und leider doch auf Hartz IV angewiesen sind, ihr wisst schon wie ich das meine).


Wer sich solchen Dreck reinzieht, ist selber Schuld. Wobei ich der Meinung bin, dass solche Sendungen Mangel an Bildung nicht primär fördern, sondern dass vorhndener Mangel an Bildung den Konsum solcher Sendungen nach sich zieht. Wer ein bißchen Grips in der Birne hat, sucht sich Unterhaltung, die nicht so primitiv und asozial ist.

Ich ziehe mir solchen Sch*** nicht rein, aber mein Bücherregal bricht langsam unter der Last zusammen. Nur mal als Beispiel. Z.Zt. ist Eugen Roth mein Favorit, und fußballbedingt Ringelnatz (dessen Geburtshaus übrigens 30m Luftlinie von meiner Wohnung entfernt ist.). Nur mal so als Beispiel.

Meine Erfahrung ist auch, dass man dumme Menschen nicht missionieren kann. Mein Großvater Willi sagte immer: Wo nichts ist, kann nichts hängenbleiben. Und so mache ich mein Ding und lasse die Assis Assis sein. Solange sie mir nicht MEINE Tür eintreten, können sie mir mal den Buckel runterrutschen.


Gute Reportage! Auch wenn das Phänomen nicht wirklich neu ist, nur mittlerweile mit anderer Intention betrieben wird.

Zu allen Zeiten haben sich Menschen von den Medien ihrer Zeit beeinflussen lassen. Nehmen wir mal die Selbstmordwelle, die nach dem Die Leiden des jungen Werther erschienen ist, durchs Land schwappte. Propaganda, sei es politische oder kommerzielle, funktioniert auch nur und ausschließlich über Medien.

Und wenn ich mal ganz ehrlich bin, dann halte ich diese ganzen scripted reality Formate ebenfalls für Propaganda.
TV hat einen großen Einfluss auf Menschen. Sie beziehen daraus Informationen, Informationen werden "einsortiert" und in einen Kontext gebracht, man guckt sozusagen raus in die Welt und das, was man dort sieht wird Teil des eigenen Erlebens. Was widerum Teil des eigenen Erlebens ist, ist auch der Maßstab, an dem ich mein eigenens Handeln ausrichte.

Wenn mir im TV gezeigt wird, dass es für Menschen in meiner Situation möglich ist, Ziel X zu erreichen, motiviert mich das vielleicht, selbst Ziel X erreichen zu wollen. Wenn mir im TV erklärt wird, wie ich bei Wahlen meine Stimme so einsetze, dass sie den größtmögilchen Effekt hat, dann mache ich das vielleicht sogar - das wäre der positive Einfluss.

Leider haben Medien aber auch noch eine andere Funktion - Abgrenzung nach unten.
Seit mal kurz brachial ehrlich zu euch: Wenn ihr so eine Sendung wie Mitten im Leben oder wie sie alle heißen, seht, dann fühlt ihr euch doch eigentlich gut. "Guckmal, die sind ganz schön assi, wie gut, dass WIR nicht so sind" oder so in etwa. Das ist ne Abgrenzung nach unten, ein sich versichern, dass man es ja auch noch viel schlimmer haben könnte. Mir geht es da in einem kleinen Eckchen meines Herzens auch nicht anders...

Der negative Effekt ist, dass man dann mit dem, was man hat, zufrieden ist und nicht mehr will, weil es einem im Vergleich zu den irrealen TV-Assis eigentlich gut geht.
Alles bleibt, wie es ist. Unten ist unten, oben ist oben. Und die ganz oben lachen sich den vergoldeten Arsch ab, weil sie dort bleiben wo sie sind, wenn die in der Mitte damit beschäftigt sind, sich über die Freakshow kaputt zu lachen und auf "die da unten" mit dem Finger zu zeigen.

Das ist eine unglaubliche Entsolidarisierung der Gesellschaft. Denn statt "die Assis" wie im Zoo die exotischen Tiere zu begaffen und sich über ihre Purzelbäume lustig zu machen sollte man doch eigentlich gemeinsam daran arbeiten, dass es solche Verhältnisse nicht gibt, nicht mehr geben muss. Aber nein, das tut man nicht. Es ist einfacher, sich über die Freakshow zu amüsieren...

Und ich befürchte, die Privatsender haben vollen Erfolg mit ihrer Masche.
Guckt euchmal verschiedene Themen hier bei FM an. Mir fällt auf, dass häufig geraten wird, man solle sich an die Medien, RTL, das Fernsehen wenden, um Missstände anzuprangern.
Habt ihr in der Doku die Familie gesehen, deren Haus "versteigert" wurde? Die haben genau so gedacht... haben RTL für vertrauenswürdig und hilfsbereit gehalten...
Die gaukeln der Bevölkerung Glaubwürdigkeit vor udn wenn sie das geschafft haben, nutzen sie die Leute so lange aus, wie sie Quote bringen, lassen sie dann wieder fallen und suchen sich mit ihrer Masche das nächste Opfer. Zurück bleiben die Hilfesuchenden, die dann wie ne ausgepresste Zitrone in der Gegend rum stehen und sich wundern, was ihnen da grade wiederfahren ist. Und trotzdem gelten sie, die Privatsender, in der breiten Bevölkerung als vertrauenswürdig.

"Ich hab halt gedacht, RTL wird dich schon nicht übern Tisch ziehen..." - für mich das Zitat der gesamten Doku.

Bearbeitet von Cambria am 08.07.2011 08:35:54


Ein Kommentar unter dem Artikel hats deutlich und korrekt ausgedrückt:

Zitat
Ich lach mich kaputt, da versucht eine drittklassige Moderatorin, die von uns jeden Monat ein viel zu dickes Gehalt bekommt, die Privatsender anzugreifen. Diese Privatsender müssen sich am Werbemarkt behaupten und senden was Marktanteile bringt. Es ist unverschämt sich dann hin zustellen und mit den Finger auf die Privatsender zu zeigen. Die ÖR können senden was sie wollen, auch diese absolut miese Sendung, und bekommen Gebühren ohne Ende. Hoffe das die Privaten zurückschlagen und zeigen wie unsere 8 Millarden Gebühren verschleudert werden.
Quelle: Kommentar unter dem NDR Artikel

Der hat Recht. Die ÖR sind nicht viel besser. Da jeden Monat die fette Kohle rein kommt können die senden was sie wollen - ob gut oder schlecht ist egal. Schlecht ist halt billiger, und es bleibt mehr für die Intendanten und die fettgefressenen sogenannten "Promis".

Ja, Schlecht ist Billiger - aber warum senden dann die Öffentlich-Rechtlichen auffallend wenige bis gar keine der superbilligen Scripted Realities, sondern viel mehr von dem "teuren Zeug" - Fußballübertragungen, Sport, Dokumentationen und Reportagen (die dann leider in den Spartensendern ausgestrahlt werden), Spielfilme, Nachrichten?

Da ist ein Logikbruch drin, Wyvern.
Wenn die ÖRs wirklich so geldgeil wären, dann würden sie doch exakt das selbe Konzept fahren, das die Privaten fahren, die ja unbestritten in einem harten Wettbewerb stehen und sich einem immensen Kostendruck beugen müssen. Oder versteh ich da was falsch?

Außerdem muss mans ich auch die Frage stellen, ob man im Fernsehen mehr sieht als nur ein weiteres Produkt an einem weiteren Markt, das man möglichst billig und möglichst für die Quote produzieren muss.

Irre ich mich, oder tragen die von dir so genannten fettgefressenen Promis ihre gestraffte Haut nicht deutlich häufiger bei den Privaten zu Markte, bzw. werden sie nicht erst von den Privaten "gemacht"? Wieso beschuldigst du dafür die Öffentlichen? An solchen Zombies wie der Katzenberger trifft die Privaten sicher keine Schuld...

Ich würde es mehr als schade finden, wenn das TV sich nur am Geschmack der Masse orientieren würde.

Bearbeitet von Cambria am 08.07.2011 09:01:12


Ich weiß schon, warum ich ohne Fernseher lebe...

Aber mal ganz ehrlich: Auch das Fernsehen lebt nur von Angebot und Nachfrage.
Es gibt also letztendlich einen gewissen und gar nicht mal geringen "Überdurchsschnitt", der sowas sehen will.

Soviel Unterschicht, dass man da selbstgefällig nach "unten" schauen könnte, haben wir rechnerisch gar nicht...


Cambria hat es schon gut auf den Punkt gebracht! :daumenhoch:

Irgendwie habe ich es so in Erinnerung, dass das Fernsehniveau mit den ersten Talkshows berab ging. Die allerersten Talkshows waren noch interessant und "richtige" Talkshows, z. B. Hans Meiser. Der hatte früher wirklich intressante Gäste und es ging oft auch um sehr spannende Themen. Das wurde dann immer schlechter und niveauloser und nacher waren alle Talkshows ganz offensichtlich nur gestellt. <_< Und peinlich obendrein. So flach und primitiv, wie da plötzlich geredet wurde. Schrecklich. Seitdem gucke ich das nicht mehr.

Und dann kamen diese gestellten Richtersendungen. Die habe ich aber nie geguckt.

Und jetzt diese ganzen "Reality shows" - furchtbar. Mit den Leuten, die da gezeigt werden, kann ich mich überhaupt nicht identifizieren. Auch, und gerade weil, das alles nur gestellt ist. Ich fühl mich bei sowas irgendwie veräppelt. Ich hock doch nicht vorm TV und guck mir das vermeintlich "wahre Leben" an, wenn ich nur vor die Tür gehen muss, um das wahre Leben zu sehen, mit richtigen Leuten, die ich persönlich kenne! Ich guck sowas noch nicht mal "nebenbei" oder "mal eben", sondern kategorisch gar nicht! Ich kriege schlechte Laune, wenn ich mir das angucke, wirklich.

Sowieso sind mein Mann und ich dazu übergegangen, so gut wie überhaupt kein TV mehr zu gucken. Wir sehen uns meist DVDs an (auch gern mehrmals :D ) oder vielleicht mal Dokus auf N24 oder VOX.

Ich finde es eine Schande, wie die Leute für dumm verkauft werden. Aber irgendwie wollen es ja offenbar alles sehen... :unsure:


Im Fernsehen ist (fast) alles erfunden, gestellt, gespielt, gescriptet, oder zumindest dramaturgisch angepasst.
Mit Ausnahme der meisten Nachrichten (RTL2 News zählen nicht ;)) und Sportübertragungen ist nichts echt und ehrlich. Das gilt für Private und explizit auch für die Öffentlich-Rechtlichen

Hab lange und oft genug Einblick gehabt in Fernsehproduktionen, ist in Köln ja kaum vermeidbar. ^_^

Bearbeitet von Bierle am 08.07.2011 09:37:04


die öffentlich-rechtlichen sender brauchen keine reality-sendungen. sie bekommen gebühren, die privaten nicht. diese leben von werbung. und diese wird zur genüge gesendet. als werbeblock und als product-placement.

frauentausch, bauer sucht frau, sendungen über wohnen, essen, lebenssituationen, ausbildungssuche und vieles mehr sind schrecklich. weswegen wird so ein unsinn produziert? mir tun die leute leid, die glauben, es sei echt.

war das diese sendung, in der gezeigt wurde, wie eine frau menschen auf der straße anspricht, um sie für reality-shows zu casten?

eine ähnliche habe ich vor einigen wochen gesehen. und war erschüttert, wie weit die produktionsfirmen gehen, um ein thema liefern zu können, das sich recht gut verkaufen lässt.

vor einiger zeit wurde mein mann von einer casting-mitarbeiterin angesprochen. auf offener straße. sie sagte, er sei ein typ. was sie vielleicht nicht als kompliment meinte, sondern nur so, dass er aus dem rahmen falle und man mit ihm wunderbar klischeerollen besetzen könnte.

es war sommer, er hat sehr langes haar, das er offen trug, und man konnte seine tätowierungen sehen. er hat sich ahnungslos gestellt und gefragt, was er dafür tun müsse und wie er eingesetzt würde. das wollte die mitarbeiterin nicht so recht beantworten und meinte, man würde auf ihn zukommen und ihm etwas anbieten.

sie meinte, man könne je nach einsatzhäufigkeit recht viel geld verdienen, und man würde vielleicht auch ein star werden. sie hätte mit ihm einen umfangreichen fragebogen ausgefüllt. angenommen hat er dieses angebot nicht. stattdessen hat er ihr unmissverständlich erklärt, was er von solchen sendungen hält und dass er niemals bei an einem solch niveaulosen **** teilnehmen würde. und dass er solche sendungen verabscheut bis ins siebte glied.

er konnte sich sehr gut vorstellen, was für rollen ihm zugedacht worden wären. gewalttäter in gerichtsshows, kriminelle männer, die frauen drangsalieren, drogensüchtige, alkoholiker, arbeitsscheue versager, die nur noch vor dem fernseher leben wollen, messiegefährdete mieter, die in haushohem unrat leben. er war wirklich wütend und sagte, dass sein leben anders sei. dass er arbeite, eine freundin und bald ein kind haben würde, selten trinke und keine drogen nehme, aber dass das nicht ins bild passe.

ich glaube, bevor ich ihn kannte, hatte er schon einmal ein ähnliches angebot. die casting-beauftragten müssen wirklich händeringend auf der suche sein.


Hallo und guten Morgen Ich glaube man sollte diese Sendungen nicht nur verteufeln. Wie ich oben schon angedeutet habe, sehe ich mir einen Teil dieser Sendungen auch hin und wieder an. Ich bin mir bewußt, daß das kein Bildungsfernsehen ist. Es muß ja nicht unbedingt die Katze oder "Mitten im Leben" oder ähnliches sein. :o Das schließt doch aber nicht aus, daß ich mir auch Sendungen ansehe, die doch ein anderes Niveau haben. Seien es Dokumentationen, politische Sendungen oder ähnliches. :rolleyes:


was ist denn gut an diesen sendungen? für alles gibt es ein format. damit kann man das ganze leben füllen. unterhaltsam finde ich es nicht. sondern einfach nur bodenlos dumm.

ein paar zieht zusammen, das kann auf rtl laufen. und dort gibt es auch sendungen über babys. von der schwangerschaft bis zur geburt. gab es nicht auch einmal eine heiratssendung?

irgendeine sendung ist gewiss auch geeignet, um probleme mit kleinen kinder und schulkindern zu füllen. vielleicht frauentausch oder die nanny.

das kind kann später einen ausbildungsplatz auf pro sieben suchen. später sucht es sich bei bauer sucht frau eine lebensgefährtin. wenn man kein bauer ist, ist das gleich. das biegt der sender zurecht.

einige formate fehlen noch. vielleicht eine sendung mit dem titel "wenn der tod vor der tür steht". sterben im fernsehen. oder "umzug in ein neues leben", wenn man ins seniorenheim muss.

ui weh, abnehmen und sich verschönern lassen ist ja auch schon belegt. ich warte nur darauf, dass "truman" wirklichkeit wird.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 08.07.2011 10:23:40


Was sagen meine Großen immer "Assi-TV"
Geglaubt haben wir das nie.
Aber trotzdem manchmal ganz lustig


Also man kann es auch ein bisschen uebertreiben :pfeifen:
Die verbloedeten Leute die das wirklich „gerne“ gucken, werden, wenn man es abschafft, trotzdem kein politisches Bildungsfernsehen o. ae. anschauen… ^^
Ich weiss nicht, ich finde es wie gesagt als Berieselung nett.
Und ich sage auch nicht „guck mal sind die Assi dann geht’s mir ja echt gut“ sondern amuesiere mich ueber die schlechten Schauspieler, ueber die schlechten Stories, Leute die nicht improvisieren koennen, Drehfehler etc. :D

Eine Freundin von mir spielt ab und zu bei diesen Sendungen mit.
Sie zieht ein Studium an einer Privatuni durch (Bereich Mode, also wenn es BWL waer wuerd ich ihr raten das nicht zu tun ^^) und ihr Stiefvater hat es bezahlt, bis sich die Eltern jetzt getrennt haben. So ein Studium bricht man nicht einfach so ab, wenn man fast fertig ist und der Studiengang sehr speziell ist (sprich an oeffentlichen wird nichts angerechnet etc.)… Und die Mutter kann es nicht bezahlen – Bafoeg reicht nicht, etc. Ich sage das so genau weil ich jetzt keine Diskussion ueber Privatunis lostreten will…
Naja auf jeden Fall versucht sie wo sie nur kann irgendwas dazuzuverdienen und ein regelmaessiger Job passt stundenplantechnisch nicht…
Da kommen ihr neben div. Nachhilfe, Babysitter. etc Stellen diese Rollen ganz gelegen.
Sie hat bisher Verkaeuferinnen gespielt, Leichen, Zicken & Kriminelle. Und es gibt je nach Laenge der Rolle 50-250 Euro.
Das ist ganz schoen viel Geld fuer jemanden der es braucht, wenn man bedenkt dass der Drehaufwand maximal einen Tag betraegt (zumindest bei den Sachen die sie gespielt hat).

Ich will jetzt nicht behaupten dass davon viele Leben koennen, aber ohne diese Rollen wuerde sie wahrscheinlich in Schulden stecken.
Und Daniela Katzenberger ist ueber so etwas doch tatsaechlich beruehmt geworden… rofl


Zitat (pipelette @ 08.07.2011 11:33:00)
Also man kann es auch ein bisschen uebertreiben :pfeifen:
Die verbloedeten Leute die das wirklich „gerne“ gucken, werden, wenn man es abschafft, trotzdem kein politisches Bildungsfernsehen o. ae. anschauen… ^^
Ich weiss nicht, ich finde es wie gesagt als Berieselung nett.
Und ich sage auch nicht „guck mal sind die Assi dann geht’s mir ja echt gut“ sondern amuesiere mich ueber die schlechten Schauspieler, ueber die schlechten Stories, Leute die nicht improvisieren koennen, Drehfehler etc. :D

Eine Freundin von mir spielt ab und zu bei diesen Sendungen mit.
Sie zieht ein Studium an einer Privatuni durch (Bereich Mode, also wenn es BWL waer wuerd ich ihr raten das nicht zu tun ^^) und ihr Stiefvater hat es bezahlt, bis sich die Eltern jetzt getrennt haben. So ein Studium bricht man nicht einfach so ab, wenn man fast fertig ist und der Studiengang sehr speziell ist (sprich an oeffentlichen wird nichts angerechnet etc.)… Und die Mutter kann es nicht bezahlen – Bafoeg reicht nicht, etc. Ich sage das so genau weil ich jetzt keine Diskussion ueber Privatunis lostreten will…
Naja auf jeden Fall versucht sie wo sie nur kann irgendwas dazuzuverdienen und ein regelmaessiger Job passt stundenplantechnisch nicht…
Da kommen ihr neben div. Nachhilfe, Babysitter. etc Stellen diese Rollen ganz gelegen.
Sie hat bisher Verkaeuferinnen gespielt, Leichen, Zicken & Kriminelle. Und es gibt je nach Laenge der Rolle 50-250 Euro.
Das ist ganz schoen viel Geld fuer jemanden der es braucht, wenn man bedenkt dass der Drehaufwand maximal einen Tag betraegt (zumindest bei den Sachen die sie gespielt hat).

Ich will jetzt nicht behaupten dass davon viele Leben koennen, aber ohne diese Rollen wuerde sie wahrscheinlich in Schulden stecken.
Und Daniela Katzenberger ist ueber so etwas doch tatsaechlich beruehmt geworden… rofl

Ich fass das mal kurz und überspitzt zusammen:

1. "Verblödete" Leute gucken sowas, "kluge"/studierte/die-da-oben-Leute gucken das nicht oder höchstens unter so einem ironisierenden Blickwinkel a la "hach is das alles schön schlecht gemacht, haha, ich lass mich berieseln von der Dummheit der Schauspieler, Regisseure, ect"

2. Für Studierende, die sich ohnehin schon durch Bildungsgrad von den "Verblödeten" die das gucken, abheben und ohnehin voll geblickt haben, dass das nur ein Schmierentheater für die Masse ist, ist die weitere Verblödung der ohnehin schon Verblödeten ein klasse Vehikel um sich ihren Standart zu sichern.

Ich will weder dir noch deiner Freundin zunahe treten, aber ihr vollzieht genau das, was ich oben eher theoretisch beschrieben habe - Abgrenzung "nach unten" durch negative Identifikation.

Und versteh mich da bitte nicht falsch pippelette, ich glaube keineswegs, dass diejenigen, die SR-Formate für wahr halten, auf jeden Fall auf Phoenix die Bundestagsdebatten gucken würden, gäb es kein Familien im Brennpunkt mehr.
Die Frage ist viel mehr, was mit einem TV-Format im Subtext einhergeht, welches Fremd- und Selbstbild vermittelt wird und ob es bei diesen ganzen SR-Formaten nicht vielleicht ein eher schädliches ist.

Hallo Cambria
Wie ich schon in meinem vorhergehenden Beitrag erwähnt habe, schließt doch das eine nicht das andere aus. Man kann ohne weiteres einen Teil dieser Sendungen sehen, ohne auch höherwertige Sendungen anzusehen. Es kommt doch auch auf den Zeitpunkt an. Wenn ich mich berieseln lassen will, kflimmert bei mir schon mal eine dieser Sendungen über den Bildschirm. Habe ich Zeit und kann mich voll konzentrieren, läuft eben auch mal eine Bundestagsdebatte. :D

Hallo pipelette
Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn Deine Freundin sich ein wenig Geld mit diesen Rollen verdient. Auf jeden Fall besser als liegend sein Geld zu verdienen. Warum sollte man nicht, solange die Nachfrage ist.
Wenn man diese Sendungen nicht mag, kann man sie ja ganz schnell abschalten. :pfeifen:


Zitat (seidenloeckchen @ 08.07.2011 10:22:20)
(...) ich warte nur darauf, dass "truman" wirklichkeit wird.

Hab ich auch schon oft gedacht. Es gibt irgendwie immer weniger Grenzen.

"Sowas" wie heute wäre früher gar nicht in´s Fernsehen gekommen und die Leute hätten es wahrscheinlich auch nicht geguckt. Oder könnt Ihr Euch vorstellen, dass Eure Eltern (ok, je nach Alter) und Großeltern es in den 50ern/60ern gern im TV gesehen hätten, wenn einer Melodien furzen kann oder wie irgendwelche merkwürdigen Leuten Perversitäten und Obzönitäten erzählen oder das ganze vermeintliche "echte Familienleben" ausgebreitet wird vor einer Nation? Da hätte man sich früher geschämt.

Dann auch diese Sendung, wo es um diese ganzen Superreichen geht. Was die sich alles leisten können etc. Find ich zum Kotzen. Das ist kein Sozialneid, aber ich finde es falsch, dass Leute im TV damit protzen, sich Schmuckstücke im Wert von 200.000 Euro kaufen zu können. Wer es sehen will - bitte. Aber früher wäre sowas "unterste Schublade" gewesen, sowas im Fernsehen zu zeigen. Genau wie "Ich bin ein Star, holt mich hier raus".

Ich glaube nicht, dass sich vor 30/40/50 jahren jemand sowas angeschaut hätte. Wäre wahrscheinlich damals auch verboten worden (wie heissen die nochmal, die Sendungen auf "Jugendfreiheit" etc. prüfen?).

Fernsehen ist echt unterste Schublade geworden, finde ich. Dabei hatte ich mich damals so gefreut, dass es neben ARD, ZDF und N3 noch weitere Sender gab! ;) Leider ist nur die Quantität der TV Sendungen gestiegen, keinesfalls aber die Qualität. Im Gegenteil! <_<

Gruss
Kröti

PS: Klar gibt es sicherlich unheimlich viele Leute, die sowohl das sog. "Unterschichten-TV" gucken als auch "normales" Fernsehen (Nachrichten, Politsendungen, Dokus). Warum nicht? Ich denke, das tun sogar die meisten.

Bearbeitet von Krötilla am 08.07.2011 12:29:57

Zitat (Krötilla @ 08.07.2011 09:21:18)
Die allerersten Talkshows waren noch interessant und "richtige" Talkshows, z. B. Hans Meiser. Der hatte früher wirklich intressante Gäste und es ging oft auch um sehr spannende Themen.

... und Ilona Christen nicht zu vergessen!

Es stimmt: Da wurden noch Themen sachlich behandelt mit den Gästen unter Hinzuziehung von Experten.
Das Ganze war noch interessant und seriös.

Später mit anderen Moderatoren wurden die Talkshows immer prolliger und niveauloser, z. B. auch unter Bärbel Schäfer. Mittlerweile, seit sie mit Friedman verheiratet ist, macht sie ja einen auf sehr seriös und gebildet.. :pfeifen:

Henning Venske sagte letztens bei "Neues aus der Anstalt" (ZDF)

"nicht Fernsehen macht Blöde sondern Blöde machen Fernsehen"


Zitat (Agnetha @ 08.07.2011 13:44:51)
"nicht Fernsehen macht Blöde sondern Blöde machen Fernsehen"


Tja, ich glaube die Macher sind nicht blöde, sondern arbeiten mit allen Mitteln. Da werden Psychologen uä. zu rate gezogen.

Ich kann so etwas nicht schauen. Muß dabei immer an einen Ausspruch von meinem ehemaligen Chef denken. Der sagte des öfteren: "Verarschen kann ick mir allene.) :lol:

Zitat (Cambria @ 08.07.2011 11:53:09)
Ich will weder dir noch deiner Freundin zunahe treten, aber ihr vollzieht genau das, was ich oben eher theoretisch beschrieben habe - Abgrenzung "nach unten" durch negative Identifikation.

Ach was... Das ist reines Casting für eine Rolle als Selbstdarstellerin... :P

Zitat (Krötilla @ 08.07.2011 12:29:05)
"Sowas" wie heute wäre früher gar nicht in´s Fernsehen gekommen und die Leute hätten es wahrscheinlich auch nicht geguckt. Oder könnt Ihr Euch vorstellen, dass Eure Eltern (ok, je nach Alter) und Großeltern es in den 50ern/60ern gern im TV gesehen hätten, wenn einer Melodien furzen kann oder wie irgendwelche merkwürdigen Leuten Perversitäten und Obzönitäten erzählen oder das ganze vermeintliche "echte Familienleben" ausgebreitet wird vor einer Nation? Da hätte man sich früher geschämt.

Dann auch diese Sendung, wo es um diese ganzen Superreichen geht. Was die sich alles leisten können etc. Find ich zum Kotzen. Das ist kein Sozialneid, aber ich finde es falsch, dass Leute im TV damit protzen, sich Schmuckstücke im Wert von 200.000 Euro kaufen zu können. Wer es sehen will - bitte. Aber früher wäre sowas "unterste Schublade" gewesen, sowas im Fernsehen zu zeigen. Genau wie "Ich bin ein Star, holt mich hier raus".

Ich glaube nicht, dass sich vor 30/40/50 jahren jemand sowas angeschaut hätte. Wäre wahrscheinlich damals auch verboten worden (wie heissen die nochmal, die Sendungen auf "Jugendfreiheit" etc. prüfen?).

viele ältere leute haben mir von ihren fernsehgewohnheiten früher berichtet. die meisten haben weniger ferngesehen. nicht, weil das programm schlecht war. morgens gab es noch kein programm. es gab nur drei sender. zuerst nur einen oder zwei. zum fernsehen blieb wenig zeit, weil man den haushalt machen und sich um die kinder kümmern musste.

doch hätte es damals schon solche schrecklichen sendungen gegeben, hätten sehr viele es sich angeschaut. genauso wie man früher alberne kinofilme sah, in den zirkus ging, um sich fragwürdige kunststückchen von kleingewachsenen menschen anzuschauen oder sogar monstrositäten-ausstellungen besuchte. seichte schlager waren höchst beliebt, und man schaute auf dem volksfest zu, wer schneller ein glas bier austrinken konnte.

josephine bakers tanz war vor einigen jahrzehnten ein skandal. die menschen regten sich schrecklich darüber auf. und stürmten die orte, an denen sie auftrat. und andere orte, an denen sich frauen auszogen. heute hat man dies und vieles mehr im fernsehen. es ist nur ein anderes medium.

auch früher haben sich bekannte fernsehgesichter für spielshows ohne sinn hergegeben. heute ist es ich bin ein star, holt mich hier raus, früher war es dalli dalli. gewiss war es niveauvoller und netter, jedoch letzten endes auch nur unterhaltung und um den eigenen bekanntheitsgrad zu steigern.

die alten damen, mit denen ich oft spreche, sehen es zumeist ganz anders. sie haben es geliebt, schick gekleidete frauen und elegante herren in magazinen und im kino zu sehen. weil es so ganz anders als ihr alltag war und sie die herrlichen kleider bewundern konnten. für sie gab es im haus meistens nur den kittel oder ein einfaches hauskleid mit schürze. die kleider hätten sie auch gern gehabt, jedoch haben sie die trägerinnen nicht beneidet.

jedoch frage ich mich, weswegen du es zum kotzen findest, wenn sehr reiche menschen über ihr leben sprechen und darüber, wofür sie ihr geld ausgeben. es ist ihr geld. damit können sie tun, was sie wollen.

ich erinnere mich an beiträge von dir, in denen du von urlaub auf bali und eurem haus erzähltest. was ich in ordnung finde. allerdings ist das nichts anderes als das, was menschen mit viel mehr geld im fernsehen von sich geben. du tust es nur in einem kleineren rahmen, mit weniger einkommen und auf einem forum, das gewiss nicht so viele menschen lesen wie sie diese sendungen schauen.

von einigen mitgliedern hier weiß ich, dass sie arg mit dem einkommen rechnen müssen und sich weder einen urlaub auf bali noch ein haus leisten könnten. und ich glaube, sie haben sich niemals darüber beschwert, wie du über dinge sprichst, die viel geld kosten. ich vermute, dass sie wie ich denken, dass es sie nichts angeht, was andere mit ihrem geld tun. dass ihr leben nicht das leben der anderen ist. und dass es nun einmal menschen mit höherem und niedrigerem einkommen gibt.

man kann begeisterten schmuckkäufern sogar dankbar sein, dass sie so viel geld ausgeben. das kurbelt die wirtschaft an. die mehrwertsteuer ist beträchtlich. oder allen anderen menschen, die geld für dinge ausgeben, die unnötig sind, aber spaß machen.

wo willst du die grenze ziehen? findest du es auch zum kotzen, wenn menschen schreiben, dass sie über ihre gesundheit oder genesung froh sind, obwohl es auch mitglieder mit krankheiten und behinderungen gibt? sollten mütter nicht mehr über ihre kinder sprechen, weil es hier auch frauen gibt, die keine kinder haben oder sie verloren haben? müsste man über seine arbeit schweigen, da es hier gewiss auch menschen gibt, die auf arbeitssuche sind und sich danach sehnen, auch wieder von ihrer arbeit sprechen zu können?

Bearbeitet von seidenloeckchen am 08.07.2011 15:07:02

Zitat (seidenloeckchen @ 08.07.2011 15:04:11)
es ist ihr geld. damit können sie tun, was sie wollen.

man kann begeisterten schmuckkäufern sogar dankbar sein, dass sie so viel geld ausgeben. das kurbelt die wirtschaft an. die mehrwertsteuer ist beträchtlich. oder allen anderen menschen, die geld für dinge ausgeben, die unnötig sind, aber spaß machen.


Genau so sehe ich das auch. :blumen:

Mir ist es egal, wer sein Geld wofür ausgibt. Ich bin nicht neidisch auf diejenigen, die mehr haben, aber was wir mit unserem Geld machen, bestimmen einzig und allein wir, genau so wie wir da Einsparungen vornehmen, wo andere Leute Geld ausgeben.

:offtopic: teuer muss ein Urlaub auf Bali nicht sein. :)

Das kann ich mir aber jetzt nicht verkneifen, der Urlaub meiner Schwägerin auf Mallorca ist für 2 Wochen teurer als unser 31 Tage-Urlaub war

ich meinte damit nicht bali als urlaubsort an sich. ist das geld arg knapp, kann man gar nicht in urlaub fahren, wie günstig er auch sein mag. außer, man bekommt ihn geschenkt und muss selbst nichts dafür ausgeben. weder für den weg, unterkunft und das essen.

meinetwegen kann sich jeder mit schmuck behängen wie ein weihnachtsbaum. ich lasse mir auch nicht sagen, wie und wofür ich mein geld auszugeben habe.


Jetzt dürfen alle auf mich einprügeln:
Ich schaue das weil ich dabei so wunderbar meinen Mittagsschlaf halten kann!

Und das solche Sendungen nur Fake sind, liegt doch wohl für jeden logisch denkenden Menschen auf der Hand!

:blumen:


Zitat (Blattlaus @ 08.07.2011 21:38:45)
Jetzt dürfen alle auf mich einprügeln:
Ich schaue das weil ich dabei so wunderbar meinen Mittagsschlaf halten kann!

Und das solche Sendungen nur Fake sind, liegt doch wohl für jeden logisch denkenden Menschen auf der Hand!

:blumen:

Genauso ist es... Ab und an tue ich mir das auch an.

Die knapp 10 Minuten Volksverblödung mit G. Schramm kann man sich ruhig mal antun...der Mann hat sowas von recht!


Zitat (seidenloeckchen @ 08.07.2011 15:04:11)
ich erinnere mich an beiträge von dir, in denen du von urlaub auf bali und eurem haus erzähltest. was ich in ordnung finde. allerdings ist das nichts anderes als das, was menschen mit viel mehr geld im fernsehen von sich geben.

Das sehe ich nicht so und in diesem Beitrag geht es weder um mich noch wohnin ich in Urlaub fahre, sondern um das Niveau von TV-Sendungen.

Blattlaus, ich kringele mich! denn ich versuche mir vorzustellen, mit welchem Auge Du Mittagschlaf hältst, und mit welchem Du die Sendung verfolgst. rofl rofl

Was Diese Blabla-dinger betrifft: Da gibt es ja immer die Vorwarnung, Trailer (oder so) genannt, und da kann man rechtzeitig auf so was wie "Bären auf Lachsfang in Alaska" ausweichen. Hat mehr Witz und Action. :pfeifen:


Ich glaube heute dient das Fernsehen nur noch dazu die Massen zu verblöden. Am Tage sehe ich nie fern meist Abends und bei solchen warmen Nächten bin ich draußen und schaue der Natur zu ,ist Fernsehen gratis und beruhigt.


Zitat (Krötilla @ 09.07.2011 15:48:55)
Das sehe ich nicht so und in diesem Beitrag geht es weder um mich noch wohnin ich in Urlaub fahre, sondern um das Niveau von TV-Sendungen.

in dieser speziellen bemerkung von dir ging es um deine einstellung zu leuten, die ihren reichtum im fernsehen zur schau stellen. was du zum kotzen fandest.

ich bleibe bei meiner aussage, dass du im kleineren rahmen dasselbe tust und sich hier meines wissens nach auch noch niemand öffentlich beschwert hat, dass es zum kotzen und unter dem niveau dieser seite sei.

als ich mit meinem sohn schwanger war, setzte ich mich der bequemlichkeit halber recht oft vor den fernseher, um gemüse zu schälen und vorzubereiten. dabei habe ich mehr als sonst ferngesehen und festgestellt, dass die programme immer schlechter wurden. und bildete mir ein, dass es die schlimmsten formate bald nicht mehr geben würde.

doch ich glaube, je dümmer der inhalt ist, desto lieber wird es angenommen. und weil es bei dummheit und belanglosigkeit keine untere grenze gibt, sehe ich auch kein ende mehr. nun mache ich mir einen spaß daraus und wette mit anderen, welche formate es bald geben wird.

geboten habe ich bereits sterben vor der kamera. wären wir in den u.s.a., würde ich auch auf ein format aus einer todeszelle wetten. vorschläge sind herzlich willkommen. :hihi:

Das ist bekannt.

Viel interessanter ist aber doch, dass es scheinbar ausreichend Zuschauer gibt, dass sich die ganze Sache überhaupt lohnt.


Irgendwie ist das so wie mit diesen Revolverblättern, hier genasuso wie in GB: Wenn es nicht soviele Leute gäbe die das lesen wollen, würde es bald zu Ende sein.


Zitat (seidenloeckchen @ 09.07.2011 18:32:31)
ich bleibe bei meiner aussage, dass du im kleineren rahmen dasselbe tust und sich hier meines wissens nach auch noch niemand öffentlich beschwert hat, dass es zum kotzen und unter dem niveau dieser seite sei.


Schön, dann bleibst Du bei Deiner Meinung und ich bei meiner. :pfeifen:

Ich tue das selbe wie was?? :blink: Mich vor Kameras stellen und betonen, wie reich ich bin?? Da weisst Du mehr als ich. Ich bin weder reicher noch sonstwas als jemand anders und habe das noch nie behauptet.

Nur, weil ich Fragen über Bali stelle und danach, wie man sich bei Hausverkäufen "anstellt", hat das noch nichts damit gemein, dass sich Superreiche vor TV-Kameras stellen und protzen. Du scheinst meine Beiträge ja wenigstens genau zu studieren.... :pfeifen:

Egal, es geht immer noch um TV-Sendungen und ich finde definitiv, dass das Niveau nachgelassen hat. Wer es sehen will, warum nicht? Das bleibt ja jedem selber überlassen und läßt nicht gleich automatisch auf den IQ schließen. Ist eben Geschmacksache wie vieles Andere auch.

Fest steht, dass es viel Müll gibt und auch mehr als früher. Wobei es natürlich auch mehr TV-Sender gibt und auch mehr Sendezeit. Ich kenne z. B. noch dieses Zeichen, das immer ausgestrahlt wurde, wenn Sendeschluß war. Dazu gab es immer dieses Piepen... :wacko: (Wenigestens gibt es das nicht mehr; man muss es positiv sehen :D ).

Bearbeitet von Krötilla am 10.07.2011 00:36:15

Das waren noch Zeiten, als man spätestens um 24 (oder 0??) Uhr ins Bett geschickt wurde... In den Niederlanden ertönte dann, wenn ich mich recht erinnere, das "Wilhelmus", die nied. Nationalhymne.
Und gab es nicht Fernseher, die automatisch auf standby gingen, so eine halbe Stunde nach Sendeschluss?

Früher hat man wohl auch bei den öff.-rechtl. Sendern den hehren Bildungsauftrag ernster genommen; die Privaten mussten das ja nicht, bekamen eh keine Steuergelder. Und zum gelinden Entsetzen des Bildungsbürgertums hatten diese einen Riesenerfolg, bis heute.
Problem ist, dass die öff.-rechtl. nun auch auf Quoten schielen (müssen), aber trotz Absinken in den Keller des Niveaus das nicht hinkriegen.

Aber: Noch immer wird niemand gezwungen, Fernsehen zu gucken. Blöd nur, dass soviel Zwangsgelder dabei flöten gehen.
Und ich amüsiere mich öfter darüber, dass viele, die über bestimmte Programme schimpfen, sich so gut damit auskennen. :pfeifen:

So, nun haut mich mal. :P


Zitat (dahlie @ 10.07.2011 09:04:02)
Und gab es nicht Fernseher, die automatisch auf standby gingen, so eine halbe Stunde nach Sendeschluss?

Da die guten Sachen meist spät drankommen, und ich dann oft geschlossenen Augen schaue :schlafen: hat mein Mann ab einer bestimmten Zeit den Ausschaltknopf aktiviert.
Komischer weise, bin ich dann putzmunter, wenn der Fernseher nicht mehr läuft. :hihi:

So ähnlich wie man aufwacht, wenn der Bett- oder Zimmergenosse aufgehört hat zu schnarchen? rofl


Also ehrlich gesagt merkt das doch jeder, dass es nur geschauspielert ist, oder?
Die Laiendarsteller spielen doch grauenhaft, ich glaub nich, dass es auch nur einen gibt, ders nich rafft.
Aber wer solche Sendungen guckt ist wahrscheinlich eh nicht bei vollem Verstand.
Ich finds nicht so schlimm, dass sie so viele "scripted Reality"-Shows zeigen aber dass die Leute es ja scheinbar angucken, das find ich schlimm.


Zitat (Stefan86 @ 25.07.2011 13:58:29)
Also ehrlich gesagt merkt das doch jeder, dass es nur geschauspielert ist, oder?
Die Laiendarsteller spielen doch grauenhaft, ich glaub nich, dass es auch nur einen gibt, ders nich rafft.
Aber wer solche Sendungen guckt ist wahrscheinlich eh nicht bei vollem Verstand.
Ich finds nicht so schlimm, dass sie so viele "scripted Reality"-Shows zeigen aber dass die Leute es ja scheinbar angucken, das find ich schlimm.

Geh mal an ein X-beliebiges Amtsgericht und schau dir eine x-beliebige Verhandlung an und dann sag mir nochmal, ob alle merken, dass Scripted Reality fake ist.

Entweder, die Leute halten es für real und denken, man müsste so ausrasten und rumrüpeln, sobald man vor jemandem in Robe steht, oder sie merken es aber ihre Maßstäbe dafür, wie man sich zu benehmen hat vor Gericht (übrigens auch im eigenen Interesse), haben sich durch solche Dreckssendungen verschoben.

Neulich musste ich einer relativ junge Angehörigen (20 und bei völlig klarem Verstand) von mir, die als Zeugin vor Gericht erscheinen sollte, regelrecht zureden wie einem kranken Gaul, dass es im Gericht NICHT so zugeht, wie bei Barbara Salesch und dass sie KEINE Angst haben muss, dass der Angeklagte, gegen den sie aussagen sollte, sie von der Anklagebank aus bedroht.

Gut, das ist ein Beispiel. Ich hab mich jetzt auch nicht ausschliesslich auf Richtersendungen bezogen.
Ich mein nur, ich kenn auch Leute, die "Scripted Reality" Shows gucken und die wissen auch, dass es gefaked ist.
Ich finde diese Sendungen ätzend und könnte mir so ein Scheiss auch nie angucken aber ich reg mich nicht darüber auf, ich muss es ja nicht gucken. Finde so Aufhetzer wie die Bild oder RTL News viel schlimmer.


Zitat (Koenich @ 08.07.2011 01:08:39)
Mit einem Wort: DRECK!
Mit einem Satz: Leute fresst Scheiße, Milliarden Fliegen können nicht irren!

Sinn und Zweck dieses Unterschichtenfernsehens ist, dass die Verlierer unserer heutigen Gesellschaft ihren Hass auf fiktive Mitmenschen kanalisieren können, damit er sich nicht gegen jene wendet, denen er in seiner Situation nützlich ist. So muss zB der Hartz IV Aufstocker nicht drüber nachdenken, dass er ausgebeutet wird, sondern bekommt einfach nen standardisierten "stinkfaulen Langzeitarbeitslosen" zum Hassen vorgesetzt.
Würde Goebbels sehen, was das Fernsehen heute aus den Menschen macht, würde er sich wahrscheinlich zu Tode masturbieren.

[B][FONT=Times]Der Mensch isst was er ist es gibt :labern: keine Anderen :(

Ja, das TV-Programm hat sich schon sehr gewandelt. Nur noch Shows mit D-Promis wie Die Alm, BigBrother oder Scripted Reality Serien wie X-Diaries. Die Nachmittagsserien haben quasi die alten Talkshows abgelöst. Aber das die ganzen Serien wie Frauentausch Fake sind sieht man doch auf Anhieb. Aber es gibt immer noch Bekannte in meinem Umfeld die glauben, es sei alles echt. :wallbash: Mir tun manchmal die "Schauspieler" leid. Aber wird wohl gut bezahlt sein...


Die Privaten haben aber auch schon zu "Karrieren" verholfen, z. B. den Schrottbrüdern aus Ludwigshafen - weiß nicht mehr, wie die heißen... Obwohl: einer ist (daran) gestorben :wacko:

Ein anderer wiederum darf sich nun Gina-Lisa auf der Alm live angucken...Hoffentlich ist der so schlau, und spart die Knete, die er jetzt verdient, bevor er ad acta gelegt wird !

Leute, was wollt Ihr???
Klar, ist es Verar..., aber unterhaltsame, lassen wir doch das Niveau mal außen vor.
Ich hab mir auch u.a. das Dschungelcamp angeguckt und mich oft köstlich amüsiert - immer mit der Gewissheit, daß da ein dickes Drehbuch dahinter steckt. Und wenn man das weiß (und es weiß doch eigentlich mittlerweile jeder, oder?), was soll da schon passieren ?
Einzig das Argument "Kinder" zieht da noch bei mir. Es sollte logisch sein, die Kleineren vor so etwas zu bewahren, die Größeren, die es um´s Verr... schauen wollen, dahingehend zu warnen: Alles gelogen - und zwar immer wieder - steter Tropfen höhlt den Stein...Schlechtmachen, sooft es geht, irgendwann verlieren sie die Lust, sich sowas anzusehen. Trotzdem werden sie alle sich unserer Gesellschaft und ihren Auswüchsen mehr oder weniger anpassen. Wie weit sie gehen werden, ist da die Frage, daher waschsames Elternauge.
Die Argumente Fernsehverbot usw., d.h. Fernhalten der Kinder davon, bringen da m. M. nach gar nichts, wecken nur Neugier.

That´s life...
Money makes the world go round - (ja, damals schon!)

Sich ganz auszuklinken...selbst "Öff-öff", der Waldmensch, hat´s aufgegeben - oder ist der auch schon tot???
Solange wir noch entsetzt über solche Dinge sind, ist es noch nicht zu spät, liebe Thread-Eröffnerin :blumen:


@ horizon
Ich finde, "Dschungelcamp" oder "Die Alm" kann man nicht mit diesen Pseudo-Dokus aus dem Alltag vergleichen, denn bei Ersteren agieren Leute, "Promis", die mit den Medien vertraut sind und genau wissen, wie der Hase läuft. Ferner haben sie alle ihren eigenen Medienberater, der sie akribisch auf alle Eventualitäten vorbereitet.
Anders funktioniert es in diesen Sendungen, in denen über Familien und ihrem "Alltag" berichtet wird, und die Dialoge und Szenen anschließend so zusammengeschnitten werden, daß sämtliche Familienmitglieder hinterher wie die allerletzten Deppen rüberkommen.
Meist handelt es sich auch um Menschen, die man eigentlich vor sich selbst schützen müßte und die über mangelnde soziale und emotionale Kompetenzen verfügen, so daß sie nicht in der Lage sind, eine solch miese Masche zu durchschauen.

Und am allerschlimmsten ist es-und hier gebe ich Dir völlig recht!-wenn dann noch Kinder mit hineingezogen werden. Ich finde, es sollte den Sendern untersagt werden, Kinder in solchem Dreck mitwirken zu lassen, denn die dazugehörigen Eltern sind nicht in der Lage, das Ausmaß und die Folgen für ihre Kinder zu überblicken, und den Privatsendern fehlt leider jedwede Verantwortung, um die Kinder zu schützen.

Zum Thema Öffentlich-Rechtlich: Ich sehe da einen gewaltigen Unterschied in der Dokumentation im Vergleich zu den Privaten! Wenn dort z.B. über Messies berichtet wird, dann unter dem Aspekt der Menschlichkeit und es wird neutral über die Person als Mensch, dessen Lebenslauf und dessen Hintergründe berichtet, während die Privaten die Person durch den Dreck ziehen und zum Asozialen stempeln.

Ich habe mich zur Genüge mit diesen "Real-Dokus" der Privaten auseinandergesetzt und schaue sie mir daher aus Prinzip nicht an!

Bearbeitet von Heiabutzi am 23.08.2011 12:10:31


Das es diese Art von Sendungen gibt ist wirklich schon lange bekannt und das Konzept wird nur immer wieder in einem anderen "Rahmen" angewendet. Das es sich dabei nicht um niveauvolles Fernsehen handelt wissen wir alle. Am Anfang gab es nur zwei Sendungen und jetzt kann man den Fernseher tagsüber schon gar nicht mehr einschalten ohne auf solche Sendungen zu stoßen, unabhängig davon auf welchem Sender man sich befindet. Offensichtlich müssen die Einschaltquoten so ünglaublich hoch sein, dass diese Sendungen immer weiter produziert werden. Also ist das eigentlich traurige, dass offensichtilich die Nachfrage so hoch ist....


Die (ohnehin nur aus einer Handvoll registrierter Zuschauer hochgerechneten) Einschaltquoten dürften noch gar nicht mal ein Kriterium sein für eine Sendezeit, zu der vor dem Fernseher allenfalls Hausfrauen bügeln bzw. gebügelt werden.
Der größere Reiz liegt wahrscheinlich in den extrem niedrigen Herstellungskosten. Vorgefertigte Charaktere, Kleindarsteller, viele Billig-Schreiberlinge für die Scripte - damit können für lächerlich wenig Geld buchstäblich "haufen"weise Stories und Formate ausgeschieden werden.


Ob denen das sooo viel ausmacht, Heiabutzi :blumen: - siehe Deinen letzten Beitrag ???
Da wird wohl eher das bischen Geld, das sie bekommen, ausschlaggebend sein ? Ich denke, die Leute, die bei sowas mitmachen, kennen sicher die Art und Weise, wie die Betroffenen verheizt werden und nehmen dies gegen Bares in Kauf. Immerhin haben sie sich ja vorher "schlau" B) gemacht, sind sie doch die Stammgucker solcher Produkte. Ist nun mal eine Tatsache, an der es (leider) nix zu rütteln gibt...

Aber: die "menschliche Berichterstattung" der Öffentlich-Rechtlichen zielt ebenso auf Quote: unter dem Deckmäntelchen der...ja, was eigentlich ??? : Lebensberatung? Oder: Sachlich und informell gehaltene Reportage über Menschen, die andere Menschen, welche "nicht in der Lage sind", zu beurteilen, ob und wie sie "verheizt" werden ?
Damit springen die Öffentlichen doch nur auf einen sehr profitablen Zug auf, oder? Quasi eine (ebenso unterhaltsame) Enthüllung der Machenschaften der Privaten. Geguckt wird das jedoch auch, klar.. und nicht zu knapp - nur dann (auch) von denen, die sich niemals dazu herablassen würden (echt???), ne "Scripted Reality" bei den Privaten zu gucken, weil sie unter ihrem Niveau liegt...wollte sagen: weil da arme, minderbemittelte (= kein Geld und noch weniger Durchblick) Menschen vorgeführt werden - so war´s richtig. Na, Gottseidank sind dann durch die Aufdeckung der Öffentlichen auch die "gehobene" Mittelschicht und die Oberschicht informiert, was bei den Privaten so abgeht - nicht, daß diese etwa daran Spaß oder auch nur im Ansatz Schadenfreude hätten, i wo.... Ist doch recht verlogen, das Ganze, nicht wahr?

Wohlgemerkt, ich finde auch nicht, daß diese Sendungen jetzt das Non-plus-Ultra unserer TV-"Kultur" sind. Aber sie sprechen den Menschen an, ob im Positiven oder Negativen...
Es wird ne Menge Geld damit verdient, das ist doch der springende Punkt, also wird es weitergehen, solange die Zuschauerbeteiligung stimmt. Vielleicht wird ja auch mal über Face Book ein Aufruf gestartet, nicht einzuschalten ? Sollen ja sehr gehorsam sein, die FB-Lemminge...und wenn´s beim Party-Machen klappt :D



Kostenloser Newsletter