Eure Meinung ist gefragt


Hallo zusammen. Seit einigen Tagen spukt mir eine Idee im Kopf herum und ich möchte mich gerne mal bei Euch informieren, was Ihr denn davon haltet :unsure: :

Ich bin in ca. 6 Wochen mit meiner Ausbildung zum Industriekaufmann fertig und überlge nun, mich (zunächst nebenberuflich) selbstänig zu machen.

Ich plane eine Art Wohnungs- und Gebäudemanagement, allerdings nicht im Firmenbereich, wo es ja mittlerweile schon ne Menge Firmen gibt, die sowas in der Art anbieten, sondern für Privathaushalte.

Die Grundidee ist folgende:
Viele Leute haben keine Lust, sich in ihrer wenigen Freizeit um ihren Haushalt und alles was dazugehört zu kümmern. Aber -und das liest man auch hier im Forum regelmäßig- gutes Personal ist wirklich schwer zu bekommen. Engagiert man eine Putzfrau, hat man niemanden der die Wäsche wäscht und bügelt. Engagiert man eine Haushaltshilfe, kann diese das eine gut, das andere nicht so gut oder macht bestimmte Sachen gar nicht erst. Dazu kommen Dinge wie Versicherung, Anmeldung, etc. Mit Glück bekommt man jemanden, der wirklich gut ist. Aber nach zwei Wochen hat sich diese Kraft für einen anderen Haushalt entschieden, möchte schwarz arbeiten, etc. Die Probleme sind ja bekannt.

Diese Aufgaben möchte ich Leuten, die Hilfe für ihr Haus bzw. ihre Wohnung brauchen, abnehmen. Ich übernehme die Personalauswahl und vermittle die benötigten Arbeitskräfte wie Reinigungskräfte, Haushaltshilfen, Gärtner, etc. nach Bedarf. Ich schaue bei jeder Arbeitskraft, ob sie die individuellen Anforderungen der Kunden erfüllen kann. Dazu kommt, dass man nicht die Arbeitskraft selbst bezahlt, sondern man bezahlt im Prinzip für die Sauberkeit. Das heißt, egal, ob die Reinigungskraft gerade krank ist oder aus sonstigen Gründen nicht arbeiten kann, ob sie gerade Urlaub hat, etc. es wird immer jemand die vereinbarten Arbeitszeiten IN DER ANGEFORDERTEN QUALITÄT einhalten.

Soll beispielsweise 2 mal wöchentlich jemand zum putzen kommen, 2 mal monatlich jemand den Rasen mähen und 1 mal wöchentlich die Wäsche gewaschen und gebügelt werden, dann engagiert man keinen Gärtner, den man aussuchen muss, bezahlen muss, etc. , sucht dann eine Putzkraft und dann noch jemanden der bügelt. Nein, man beauftragt mich mit den durchzuführenden Tätigkeiten, bezahlt dafür monatlich und die Arbeit wird gemacht. Es braucht niemand versichert und angemeldet zu werden. Die Firma übernimmt die volle Verantwortung für Diebstahl, Schäden, die durch Personal entstehen, etc. Man muss niemandem hinterhertelefonieren, es entstehen keine Verständigungsprobleme. Auf Wunsch kann das Personal auch ausgetauscht werden, wenn beispielsweise die Reinigungskraft auf Euch einen nicht sehr vertrausenswürdigen Eindruck macht, oder sonstiges.

Was mich jetzt natürlich interessiert ist, was Ihr von dieser Idee haltet. Meint Ihr, dass es sich lohnt, eine solche Dienstleistung anzubieten. Und was würdet Ihr bereit sein dafür zu bezahlen? Wie gesagt: die Firma gibt es nicht, es ist erstmal nur ne Idee. Ich habe im Internet ein paar Firmen gefunden, die solche Dienstleistungen in etwa anbieten. Das würde mich allerdings nicht davon abhalten, es trotzdem zu versuchen. Es gibt ja auch mehr als einen Autohersteller und mehr als einen Internetanbieter... :P
Also quatscht einfach mal drauf los, was Ihr von solch einem Konzept haltet...

Gruß und Dank im Voraus

Olli


Wieviel Vermittlungsgebühren möchtest du davon absahnen ? Immerhin muss ja dann deine Arbeit (Vermittlung ) und die Arbeit der Reinigungskraft bezahlt werden. Eine Reinigungkraft verdient heute ca. 7 Euro die Stunde. Aber du möchtest doch auch etwas verdienen . Wie hoch soll das dann werden. ?? Ich selber würde keine Vermittlungsgebühren bezahlen :) Ich halte auch nix von Reinigungfirmen . Da steckt sich der Chef der Firma auch das meiste in die Tasche . Bevor ich da noch Vermittlunggebühren tragen müsste würde ich eher beim arbeitsamt nachfragen . Kommt mir preiwerter .


Hallo,
also ich finde die Idee prima!
Aber in Zeiten von zunehmender Arbeitslosigkeit und Angstsparen..
Ob sich da ein großer Kundenkreis findet?
Du müsstest Dich an Managerklientel u.ä. wenden...
Die haben noch das meiste Geld und die wenigste Zeit.
Vielleicht mit einem Versuch, die "normalen" größeren und wohlhabenderen Haushalte zu erobern..

Aber an sich ist die Idee nicht schlecht!

Viel Glück! :P

Monika


@Ela:
Für 7 € die Stunde würde ich mir sofort eine Reinigungskraft leisten!
Wo gibt es das denn noch?

Aber mich würde auch interessieren, Olli, ob du schon was zu den Kosten für deine Kunden sagen kannst. Je mehr Leute davon leben müssen, um so höher wird sicher der Stundenlohn.


Mein Engel bekommt 10,- € die Stunde. Hier gibt es Firmen, die diese Dienste für Privathaushalte anbieten. Die drücken natürlich beim Arbeitslohn. :angry:


Sorry, hatte mich vertan . Eine Bekannte von mir arbeitet bei einer Reinigungsfirma und verdient da 7 Euro. ;)


Wieviel ich genau daran verdienen werde, was die Reinigungskraft bekommt, etc. weiß ich natürlich noch nicht genau. Dazu werde ich in den nächsten Tagen sicherlich genaueres sagen können.Erstmal geht es halt um die Sache an sich. Also stellt Euch vor, jemand würde Euch das günstig anbieten. Ich möchte zuerst halt wissen, ob es sich lohnt das durchzurechnen, oder ob eh jeder sagt es ist uninteressant weil Ihr diesen Verwaltungskram lieber selbst machen würdet. Das es teurer ist, als wenn Du die Kraft selbst einstellst, ist klar. Das liegt aber ja nicht nur daran, dass ich mir einen Teil als Gewinn einstreiche, sondern auch an Versicherungskosten, Verwaltungszeit (Personalauswahl, Rechnungen schreiben, Pakete zusammenstellen, etc.). Allerdings kommt auch garantiert immer jemand zum Putzen, Du hast nen Ansprechpartner, der auch wirklich greifbar ist (Firma). Das sind ja auch alles Vorteile, die man in der Regel nicht hat, wenn man privat jemanden engagiert. Es ist auch keine reine Reinigungsfirma in Planung. Langfristig sollen meine Kunden alle üblichen Haushaltstätigkeiten auf mich "abwälzen" können. Dazu gehört halt unter anderem Reinigung, aber auch Sachen wie Einkaufen, evtl. Kinder beaufsichtigen,
KFZ-Pflege, Beratung über den Energieverbrauch im Haushalt, etc.

Als potenzielle Kunden dachte ich an Haushalte, in denen beide Partner berufstätig sind, an Singlehaushalte und ich überlege mir auch bestimmte Dienstleistungen z. B. für Studenten-WGs, wo die Leute einfach keine Lust haben, das alles zu managen :P
In Familien, in denen beispielsweise ein Teil als Hausfrau / -mann tätig ist, ist es sicherlich vorerst uninteressant, diese Dinge anzubieten.


Zitat (Calendula @ 14.04.2006 - 16:10:35)
@Ela:
Für 7 € die Stunde würde ich mir sofort eine Reinigungskraft leisten!
Wo gibt es das denn noch?

Aber mich würde auch interessieren, Olli, ob du schon was zu den Kosten für deine Kunden sagen kannst. Je mehr Leute davon leben müssen, um so höher wird sicher der Stundenlohn.

@Calendula,
ich habe vor kurzem eine Hilfe gefunden,sie kommt 1mal im Monat und sorgt dafür das ich noch den Durchblick behalte bei meinen Fenstern ;) ,meine Perle bekommt 7€ die Stunde.

Sie hat noch andere Putzstellen zusätzlich,dort gibt es den gleichen Betrag.

Gruß
Mutti1966

Zitat (Paradiesvogel @ 14.04.2006 - 16:11:52)
Mein Engel bekommt 10,- € die Stunde. Hier gibt es Firmen, die diese Dienste für Privathaushalte anbieten. Die drücken natürlich beim Arbeitslohn. :angry:

Weißt Du denn, wieviel man bei diesen Firmen bezahlt? Die 10€ bezahlst Du doch momentan privat, oder?

Für mich selber wär sowas nix. Die Leute, die bei mir reinkommen, such ich mir selber aus, und dazu würd auch Putzpersonal gehören, ich geb nicht jedem meinen Schlüssel und will auch nicht im Extremfall jede Woche n neues Gesicht in meiner Hütte sehen, das da aufräumt, putzt oder so. Soviel zu mir selber.

Wie das mit den niedrigen Kosten funktionieren ist mir auch nicht so klar. Ne Versicherung, die alle Schäden, Diebstahl und sowas abdeckt, wird nicht grade billig sein. Ist klaro dass das alles vom Lohn des Putzpersonals abgehen wird, wenn die Privathaushalte da zugreifen sollen. Und wenns Probleme mit dem Personal gibt, kann das auch nicht beliebig oft ausgetauscht werden, schließlich hat man nicht ne unbegrenzte Anzahl von Angestellten.

Ich kenn allerdings Studenten-WGs und auch deren Probleme mit dem Putzen. Vielleicht kenn ich nur die totalen Chaoten, kann ja sein, aber bisher hats noch keine von denen geschafft, ne Putzfrau zu engagieren, die für die übliche Kohle Bock auf son Chaos hatte, in dem keiner irgendwas macht für die Gemeinschaft und grade mal das Notwendigste für sich selber. Ne Putzfrau ist kein Räumungskommando, sondern soll bloß ne normal benutzte Hütte in Schuss halten.

Als Idee find ichs nicht übel, aber um da mehr sagen zu können ist das noch zu schwammig, weil noch keine Zahlen vorhanden sind über zu erwartende Kosten, Einnahmen, Zielgruppe, Wirkungskreis, Rabatte und sowas.


So so Olli, das willst Du zunächst nebenberuflich machen. Und wann arbeitest Du hauptberuflich, nachts?
Wie soll das funktionieren, das Geschäft läuft am Tage.
Wie soll Dich der Kunde tagsüber erreichen, doch nicht etwa an Deinem Arbeitsplatz.
Du wirst ein Büro brauchen, was auch besetzt ist, technische Ausstattung, Firmen-KFZ und mindestens eine/n Mitarbeiter/in im Büro und für Besuche beim Kunden bzw. Kontrolle des Personals.
Mit nebenberuflich wird das nix, auch nicht vorübergehend.
By the way, bist Du eigentlich in der Lage die anzubietenden Dienstleistungen persönlich auszuführen? Oder wie stellst Du Dir die Einweisung der Mitarbeiter vor?


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 14.04.2006 - 18:01:23)
Für mich selber wär sowas nix. Die Leute, die bei mir reinkommen, such ich mir selber aus, und dazu würd auch Putzpersonal gehören, ich geb nicht jedem meinen Schlüssel und will auch nicht im Extremfall jede Woche n neues Gesicht in meiner Hütte sehen, das da aufräumt, putzt oder so. Soviel zu mir selber.

Wie das mit den niedrigen Kosten funktionieren ist mir auch nicht so klar. Ne Versicherung, die alle Schäden, Diebstahl und sowas abdeckt, wird nicht grade billig sein. Ist klaro dass das alles vom Lohn des Putzpersonals abgehen wird, wenn die Privathaushalte da zugreifen sollen. Und wenns Probleme mit dem Personal gibt, kann das auch nicht beliebig oft ausgetauscht werden, schließlich hat man nicht ne unbegrenzte Anzahl von Angestellten.

Ich kenn allerdings Studenten-WGs und auch deren Probleme mit dem Putzen. Vielleicht kenn ich nur die totalen Chaoten, kann ja sein, aber bisher hats noch keine von denen geschafft, ne Putzfrau zu engagieren, die für die übliche Kohle Bock auf son Chaos hatte, in dem keiner irgendwas macht für die Gemeinschaft und grade mal das Notwendigste für sich selber. Ne Putzfrau ist kein Räumungskommando, sondern soll bloß ne normal benutzte Hütte in Schuss halten.

Als Idee find ichs nicht übel, aber um da mehr sagen zu können ist das noch zu schwammig, weil noch keine Zahlen vorhanden sind über zu erwartende Kosten, Einnahmen, Zielgruppe, Wirkungskreis, Rabatte und sowas.

Vielen Dank für Dein Posting.

Mhh....also die Versicherungskosten werden ja auf alle im Jahr angenommenen Aufträge abgewälzt und sollten von daher nicht zu einer Preisexplosion führen. Nächste Woche habe ich einen Termin mit einem Versicherungsberater. Da werde ich dann mehr wissen.

Zahlen sind tatsächlich noch nicht vorhanden, allerdings liegt das Konzept mittlerweise nahezu fertig in der Schublade. Unternehmensform, Zielgruppe, Wirkungskreis, angebotene Dienstleistungspakete, Marketing-Strategie, etc. sind bereits ausgearbeitet, sollen aber hier nicht näher erläutert werden :pfeifen:

Zu den Studenten: Die bezahlen ja die Firma monatlich für die Sauberkeit, nicht den Stundenlohn der Putzfrau. Genau diese Suche nach ner Reinigungskraft für die "härteren Fälle" ist ja dann meine Aufgabe.

Klar ist das Personal begrenzt. Wenn ich aber anbiete, das Personal bei Bedarf auszutauschen, rechne ich natürlich nicht mit einem täglichen Bäumchenwechseldich-Spiel. Es besteht für den Kunden die Möglichkeit, anderes Personal anzufordern. Ich schätze allerdings, dass die wenigsten das mehr als 1 mal machen werden. Du sagtest ja selber, dass Du keine Lust hast, täglich neue Leute in Deiner Wohnung zu haben. Zudem hoffe ich nicht, dass ich nur Diebe und unseriös erscheinendes Personal einstellen werde. :vertrag:

Ich werde auch die gleichen Arbeiter prinzipiell immer den gleichen Haushalten zuteilen. Sollte "Dein" Gärtner aber beispielsweise krank sein, kommt ein anderer zur selben Zeit wie immer wenn du die Firma beauftragt hast. Ist der Gärtner privat engagiert gewesen, musst Du erst wieder Ersatz suchen oder den Garten alleine machen.

7 € - 10 € wo lebt ihr?
Bei uns im Dorf sind 15 Euronen Stundenlohn für eine private Putzhilfe der Durchschnitt.
Die "Perle" , auf die ich schon sehnsüchtig warte, weil sie ihren Terminkalendar zu voll hat bekommt 16 €, dafür hat sie aber auch einmalige Referenzen.
Leider hat ihr Tag auch nur 24 Stunden und sie nur zwei Hände.

Ich würde in unser Haus niemals wechselndes Personal, das ich nicht persönlich kenne reinlassen, kann ja nicht immer mit Anwesenheit glänzen.
Wer würde denn in deinem Fall die Schlüsselgewalt haben, da brauchst du aber eine super gute Versicherung die sich auf so etwas einläßt.


Zitat (FranzBranntwein @ 14.04.2006 - 18:25:00)
So so Olli, das willst Du zunächst nebenberuflich machen. Und wann arbeitest Du hauptberuflich, nachts?
Wie soll das funktionieren, das Geschäft läuft am Tage.
Wie soll Dich der Kunde tagsüber erreichen, doch nicht etwa an Deinem Arbeitsplatz.
Du wirst ein Büro brauchen, was auch besetzt ist, technische Ausstattung, Firmen-KFZ und mindestens eine/n Mitarbeiter/in im Büro und für Besuche beim Kunden bzw. Kontrolle des Personals.
Mit nebenberuflich wird das nix, auch nicht vorübergehend.
By the way, bist Du eigentlich in der Lage die anzubietenden Dienstleistungen persönlich auszuführen? Oder wie stellst Du Dir die Einweisung der Mitarbeiter vor?

1. Erreichbarkeit über Firmenhotline. Dazu brauche ich eine Telefonistin. Da dürfte
zunächst eine studentische Aushilfe auf 400€ - Basis genug sein. In wichtigen
Fällen wird direkt aufs Handy durchgestellt. Alternativ gibt es auch Callcenter,
die eingehende Anrufe betreuen. Diese bezahlt man pro bearbeiteten Anruf.

2. Sind wir 3 Leute, die gleichermaßen am Aufbau der Firma beteiligt sind. Da teilt
sich die Arbeit schonmal auf.

3. Büro wird vorerst in der Wohnung eingerichtet. Technische Ausstattung??? Was
denn? Neues KFZ wird am 1.5. geliefert :P

4. Ich arbeite Mo - Fr in Gleitzeit. Bin also unter der Woche Nachmittags und
Samstags für persönliche Termine zu erreichen. Das dürfte auch die Zeit sein,
in der meine größtenteils berufstätigen Kunden zu Hause sind und Zeit für
Termine haben.

5. Eingewiesen werden die Mitarbeiter vom Kunden beim ersten Besuch. Dabei
wird gleichzeitig überprüft, ob Kunde und Arbeitskraft zusammenpassen.

Zitat (Nyx @ 14.04.2006 - 18:46:28)
7 €  - 10 €  wo lebt ihr?
Bei uns im Dorf sind 15 Euronen Stundenlohn für eine private Putzhilfe der Durchschnitt.

Nyx, sind die Euros brutto oder netto??
Aber egal wie, ich glaub, ich hab den falschen Beruf :blink:

Ich hatte nie eine Putzkraft und ich will auch keine. Ich bin da einfach empfindlich, ich mag die Vorstellung nicht, dass eine Fremde in meinem Haus putzt. Meine Schwester ist da anders, sie hat schon seit Jahren eine Hilfe. Aber mein Ding wär das nicht.

Zitat (Nyx @ 14.04.2006 - 18:46:28)
Wer würde denn in deinem Fall die Schlüsselgewalt haben, da brauchst du aber eine super gute Versicherung die sich auf so etwas einläßt.

Die Firma, nicht das Personal selbst hätte die Schlüsselgewalt.

Zitat (Olli_Essen @ 14.04.2006 - 18:38:23)
Mhh....also die Versicherungskosten werden ja auf alle im Jahr angenommenen Aufträge abgewälzt und sollten von daher nicht zu einer Preisexplosion führen.

Die Versicherungen müssen bereits abgeschlossen sein und bezahlt werden, wenn der erste Kunde deine Dienste in Anspruch nimmt. Das sind laufende Kosten, auch wenns keine Aufträge gibt oder die nach ner Anfangseuphorie zurückgehen.

Zu den Härtefällen: N gleicher monatlicher Beitrag, für den in ner versifften WG mehr gearbeitet werden muss als bei ner alten Dame ist unrealistisch, da hat die Putzfrau nix von und du auch nicht. Aber wo willst du die Grenze ziehen? Was soll normal sein und was erfordert Zuschlag? Wie soll das außerdem kontrolliert und immer wieder neu berechnet werden? Hin und wieder räumt vielleicht sogar ne WG auf oder ne alte Dame hat mal ne Feier, nach der dann mehr Arbeit anfällt, die Einnahmen bleiben aber die gleichen, wenn dein Personal mehr dafür arbeiten muss und anderweitig nicht eingesetzt werden kann.

Ok dein Konzept ist fast fertig. Dann allerdings seh ich keinen Sinn drin, die Idee selber hier vorzustellen und sich Meinungen anzuhören, wenn das Konzept nicht bekanntgegeben wird.

Dass man sein genaues Konzept nicht vor Geschäftsaufnahme bekanntgeben will ist auch klaro, und so isses für mich insgesamt unklar, wieso du das auf nem öffentlichem Forum machst, deren Mitglieder nen Querschnitt durch alle Altergruppen und Berufe bilden, also nicht komplett Spezialisten für Geschäftsideen.

Zu genau kannst du nicht werden, aber ne faire Beurteilung deiner Idee kanns dann auch nicht geben. Ohne Hintergrundinfos wirst du aber nix wirklich Wertvolles hier lesen können, denn was hast du davon, wenn alle entweder "geil!" oder "son Kack!" schreien, wenn du genau weißt, dass die gleichen Leute da vielleicht anders drüber denken, wenn sie mehr wissen? So gehts nur unter Vorbehalt und damit kann man nix anfangen, wenn man sich was aufbaut. Dafür braucht man Fakten. Ist also ne Sackgasse, und ich glaub, wenn du Freunde, Familie und Fachleute fragen würdest, kämen da kompetentere und vor allem für dich relevantere Kommentare bei raus. Ich hab ja auch nix davon, wenn ich nen Pferdezüchter frag, wie ich am effektivsten n Krankenhaus einrichten soll. :gestatten:

Zitat
Nyx, sind die Euros brutto oder netto??


Sie arbeitet auf Steuerkarte und alles was ihr abgezogen wird kassiert sie "schwarz" oder bar, das vereinbart sie vorher ganz genau.
Sie ist nicht nur gut in ihrem Job :lol:

Zitat (Olli_Essen @ 14.04.2006 - 18:56:43)
Die Firma, nicht das Personal selbst hätte die Schlüsselgewalt.

Und das heißt in der Umsetzung, dass bei Abwesenheit der Kunden immer jemand von der Firma rauskommen muss, die Tür aufschließt und wieder abhaut, und dann wiederkommt, wenn die Putzfrau oder der Gärtner geht?

Stell ich mir sehr schwierig vor, ne Putzfrau bringt auch schon mal mehr Müll weg, als sie auf einmal tragen kann, und nicht alle Kunden leben in Häusern, wo die Mülltonne neben der Haustür ist. Da muss dann auch schon mal n paar Etagen runtergegangen werden. Und dabei soll dann die Tür aufbleiben? Da kann dann ja jeder rein :unsure:

Zitat (Nyx @ 14.04.2006 - 18:46:28)
7 € - 10 € wo lebt ihr?

Ähm, Deutschland ?? und hier ist so ein Stundenlohn ziemlich normal . Tut mir leid für dich . Vielleicht will eure Dorfreinigungsfrau dich überm Tisch ziehen. 16 Euro Stundenlohn ist ja heftig . Sind umgerechnet 32 DM Stundenlohn .Das ist noch nicht einmal der Stundenlohn einer Verkäuferin .
Allerdings wenn ihr in eurem Dorf nur eine Reinigungsfrau habt dann kann sie wohl solche Preise verlangen.
Stadt sieht da wohl ein bissel anders aus
:)

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 14.04.2006 - 19:11:42)
Zitat (Olli_Essen @ 14.04.2006 - 18:38:23)
Mhh....also die Versicherungskosten werden ja auf alle im Jahr angenommenen Aufträge abgewälzt und sollten von daher nicht zu einer Preisexplosion führen.

Die Versicherungen müssen bereits abgeschlossen sein und bezahlt werden, wenn der erste Kunde deine Dienste in Anspruch nimmt. Das sind laufende Kosten, auch wenns keine Aufträge gibt oder die nach ner Anfangseuphorie zurückgehen.

Zu den Härtefällen: N gleicher monatlicher Beitrag, für den in ner versifften WG mehr gearbeitet werden muss als bei ner alten Dame ist unrealistisch, da hat die Putzfrau nix von und du auch nicht. Aber wo willst du die Grenze ziehen? Was soll normal sein und was erfordert Zuschlag? Wie soll das außerdem kontrolliert und immer wieder neu berechnet werden? Hin und wieder räumt vielleicht sogar ne WG auf oder ne alte Dame hat mal ne Feier, nach der dann mehr Arbeit anfällt, die Einnahmen bleiben aber die gleichen, wenn dein Personal mehr dafür arbeiten muss und anderweitig nicht eingesetzt werden kann.

Ok dein Konzept ist fast fertig. Dann allerdings seh ich keinen Sinn drin, die Idee selber hier vorzustellen und sich Meinungen anzuhören, wenn das Konzept nicht bekanntgegeben wird.

Dass man sein genaues Konzept nicht vor Geschäftsaufnahme bekanntgeben will ist auch klaro, und so isses für mich insgesamt unklar, wieso du das auf nem öffentlichem Forum machst, deren Mitglieder nen Querschnitt durch alle Altergruppen und Berufe bilden, also nicht komplett Spezialisten für Geschäftsideen.

Zu genau kannst du nicht werden, aber ne faire Beurteilung deiner Idee kanns dann auch nicht geben. Ohne Hintergrundinfos wirst du aber nix wirklich Wertvolles hier lesen können, denn was hast du davon, wenn alle entweder "geil!" oder "son Kack!" schreien, wenn du genau weißt, dass die gleichen Leute da vielleicht anders drüber denken, wenn sie mehr wissen? So gehts nur unter Vorbehalt und damit kann man nix anfangen, wenn man sich was aufbaut. Dafür braucht man Fakten. Ist also ne Sackgasse, und ich glaub, wenn du Freunde, Familie und Fachleute fragen würdest, kämen da kompetentere und vor allem für dich relevantere Kommentare bei raus. Ich hab ja auch nix davon, wenn ich nen Pferdezüchter frag, wie ich am effektivsten n Krankenhaus einrichten soll. :gestatten:

Natürlich muss ich die Versicherung im Voraus bezahlen. Aber das hat doch nix mit dem Preis zu tun, den der Kunde zahlt. Das kann dem doch egal sein, WANN ich das bezahlt habe. Es geht halt mit in die Preiskalkulation und am Ende des Jahre sollten die Kunden mir die Versicherung zurückgezahlt haben.

Ich beantworte gerne Fragen dazu, wie ich mir das mit der Firma alles so vorstelle, allerdings habe ich hier gepostet um zu wissen, wie der ANGEBOTENE SERVICE, also das was der Kunde von meiner Firma mitbekommt, bei den Lesern hier im Forum ankommt. Ob jemand eine solche Dienstleistung beanspruchen würde, etc. Dazu eignet sich ein solches Forum sehr gut. Eine Prognose, ob die Idee aufgeht oder nicht, kann ich hier von keinem verlangen, dass ist mir klar. Das möchte ich aber auch gar nicht.

Mit Schlüsselgewalt meinte ich natürlich, dass der Schlüssel rechtlich an die Firma übergeben wird und von der Firma an die Arbeitskraft weitergegeben. Das heißt, die Firma haftet für die Arbeitskraft. Ich wollte damit nur sagen, dass kein direktes Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitskraft und Kunde besteht sondern zwischen Firma und Kunde.

Ich würde ja gerne mehr dazu sagen.
Grundsätzlich hört sich deine Idee für mich nicht schlecht an.
Aber wenn ich nicht weiß, was mich der Spaß/Stunde kosten würde, habe ich auch keine dezidierte Meinung dazu.


Also, ich würde so eine Dienstleistung beanspruchen wenn der Preis nicht zu hoch ist . Allerdings wäre ich bereit ein paar Euros mehr zu zahlen wenn es garantiert ist das die Reinigungsfrau immer zum Termin erscheint. Es würde mich auch nicht stören wenn es wechselnde Kräfte wären. Hauptsache sauber, ehrlich und pünktlich .

Schön ist es ja wenn man dann nur einen Ansprechpartner (deine FA.) hat , die sofort Ersatz schafft :)

Bearbeitet von Ela am 14.04.2006 19:45:00


Zitat (Calendula @ 14.04.2006 - 19:41:35)
Ich würde ja gerne mehr dazu sagen.
Grundsätzlich hört sich deine Idee für mich nicht schlecht an.
Aber wenn ich nicht weiß, was mich der Spaß/Stunde kosten würde, habe ich auch keine dezidierte Meinung dazu.

In nächster Zeit werde ich annähernd Preise angeben können. Bin ja selbst mal gespannt was da zwischen Ein- und Verkauf für ne Spanne bleibt :huh:

@ Ela bei einem bekannten Discounter bekommt eine Verkäuferin/Kassiererin 8 € netto bei uns und bei meinen Eltern am Stadtrand sind 13 Euro für eine private Putzhilfe auch üblich.Wir wohnen am Arsch der Welt, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erreichen und die gute Perle muß mit ihrem Auto 12 km hin und 12 km zurück fahren. Bei den heutigen Spritpreisen würde es sich sonst für sie einfach nicht rechnen.
Ländliche Lebensqualität ist ganz schon teuer :(


Dann veröffentliche mal deine Telefonnummer wo man die guten Geister buchen kann.
Ich könnte viele Hände gebrauchen rofl


Ich suche mir gern meine Hilfe selber aus, denn die kommt ja auch in ganz private Bereiche und da muss schon das Vertrauen stimmen. Einen Schlüssel haben meine Engel immer gehabt. Außerdem gab es immer ein "Dankeschön" und auch ein privates Gespräch. Bei einer Firma müsste ich mich mit wechselnden Putzern anfreunden.


Danke sagen finde ich ok :) Private Gespräche möchte ich nicht. Da fehlt mir auch die Zeit zu :( Wenn ich die Zeit hätte dann könnte ich auch alles alleine machen :)


Also, auch wenn meine Meinung bei einigen nicht gern gehört ist, will sie Dir aber trotzdem sagen:

Deine Idee ist brilliant. Ich kenne das hier in der Gegend, viele alte Leute können einfach nicht mehr einkaufen, die Wohnung sauber machen, den Garten pflegen, usw., sie wissen aber auch nicht so recht, wo sie sich eine vernünftige Haushaltshilfe hernehmen sollen, die Angst, auf eine Zeitungsanonce reinzufallen, bestohlen zu werden ist einfach zu groß (und das ja nicht grundlos) - eine solide Firma hingegen ist genau das richtige. Genau so, wie für berufstätige Leute, die Job, Familie und HAUSHALT einfach nicht so über die Bühne kriegen. Die angebotenen Leistungen müssen lückenlos sein, vielleicht solltest Du neben der Kinder- auch eine Tierbetreuung anbieten, wo vielleicht der Hund mal abgeholt wird, zum gassi gehen, falls die Besitzer in der Arbeit sind, vielleicht solltest Du auch die Erledigung kleiner häuslicher Rep.arbeiten anbieten (z.B wenn der Abfluss verstopft ist, der Schrank repariert werden muss,...) Also ich finde es schon sehr optimal, mit dem Personal fängst du zwar klein an, das ist klar, aber wenns gut geht kannst du das ja immer weiter steigern, vielleicht sogar Auszubildene nehmen. Firmen-KFZ brauchst du auch, sowie eine Ausstattung an Putzmitteln und Utensilien, Werkzeugen,..., die mit zum Kunden genommen werden, weil das sollte schon mit im Preis sein, auch so Grundreinigungen (z.B. Terrasse von Moos und Grünspahn entfernen, Gartenmöbel aufstellen, reinigen, Pavillions aufbauen,...) sind nicht schlecht.

Auf jeden Fall ist das ne gute Idee, würde sofort mit einsteigen! ;)


Zitat (Ela @ 14.04.2006 - 20:04:06)
Dann veröffentliche mal deine Telefonnummer wo man die guten Geister buchen kann.
Ich könnte viele Hände gebrauchen rofl

Das mache ich dann auf jeden Fall :D

@Paradiesvogel: Es ist ja so angedacht, dass nach Möglichkeit immer die gleichen Leute in Dein Haus bzw. Deine Wohnung kommen. Es soll lediglich eine Art Garantie geben, die besagt dass die Arbeit auf jeden Fall gemacht wird, auch wenn "Deine" Hausfee jetzt mal für ne Woche krank ist. In dem Fall würde das Personal wechseln. Sowas kann man aber individuell vereinbaren. Du kannst ja genauso sagen, es kommt entweder diese oder keine in mein Haus.

Zitat (Olli_Essen @ 14.04.2006 - 20:20:25)
Zitat (Ela @ 14.04.2006 - 20:04:06)
Dann veröffentliche mal deine Telefonnummer wo man die guten Geister buchen kann.
Ich könnte viele Hände gebrauchen  rofl

Das mache ich dann auf jeden Fall :D

@Paradiesvogel: Es ist ja so angedacht, dass nach Möglichkeit immer die gleichen Leute in Dein Haus bzw. Deine Wohnung kommen. Es soll lediglich eine Art Garantie geben, die besagt dass die Arbeit auf jeden Fall gemacht wird, auch wenn "Deine" Hausfee jetzt mal für ne Woche krank ist. In dem Fall würde das Personal wechseln. Sowas kann man aber individuell vereinbaren. Du kannst ja genauso sagen, es kommt entweder diese oder keine in mein Haus.

Das ist ja das gute dran. Es kann ja auch ein(e) Mitarbeiter(in) mal länger ausfallen, durch Unfall, Op,... dann steht man wenigstens nicht 6 Wochen ohne da, außerdem haben die ja auch Urlaub, so bekommt der Kunde die Urlaubszeit aber nicht mit, (d.h. die Leistungen werden trotzdem erbracht)........

Kannst ja mal durchklingeln, wenn du deinen Aktionsradius bis zum Niederrhein ausgedehnt hast.
:D


Zitat (Calendula @ 14.04.2006 - 20:25:28)
Kannst ja mal durchklingeln, wenn du deinen Aktionsradius bis zum Niederrhein ausgedehnt hast.
:D

Och, das dürfte sofort machbar sein, wenn die Firma geboren ist. Niederrhein ist ja nicht soooo die Entfernung von hier.

:blumen:

.... und dann wäre es ja Werbung, die wir hier im Forum nicht dulden B)


Schließe mich vielem der VorTexter/innen an:

... vor allem: Zielgruppen sollten exakt definiert sein, ein Marketingplan sollte existieren, ein Businessplan (kurz-, mittel- und langfristig) muss her. Förderungsmittel sollten gecheckt werden. Der administrative Aufwand sollte inhaltlich (Was? Wer? Mit welchem Zeit-/Kostenaufwand) definiert sein (u.a. neben der Organisation des laufenden operativen Gecshäfts die Buchhaltungsthemen, Kundendateien etc.)


Weiter: Selbst bei wenig Umsatz kann man die Steuer reduzieren, obwohl in der Ausbildung wenig Steuern anfallen werden.

Thema: Berater > Steuerberater würde ich hinzuziehen und eventuell jemanden, der den Businessplan professionell "durchgeht."

Auf alle Fälle: Viel Erfolg.
Berichte mal drei Monate nach dem Start über den Status Quo.


Zitat (Olli_Essen @ 14.04.2006 - 19:36:18)
Ich beantworte gerne Fragen dazu, wie ich mir das mit der Firma alles so vorstelle, allerdings habe ich hier gepostet um zu wissen, wie der ANGEBOTENE SERVICE, also das was der Kunde von meiner Firma mitbekommt, bei den Lesern hier im Forum ankommt. Ob jemand eine solche Dienstleistung beanspruchen würde, etc. Dazu eignet sich ein solches Forum sehr gut.

Da hat der "junge Unternehmer" nicht ganz unrecht.
"Ein Mosaiksteinchen der Marktforschung."
:)

Zitat (... pong @ 15.04.2006 - 11:09:59)
"Ein Mosaiksteinchen der Marktforschung."
:)

Sowas in der Art ;)

ich find die idee gut. da mehrere leute drinhängen, gehe ich davon aus, dass ihr euch das öfter als einmal überlegt habt und bedenkt, welche widrigkeiten auf euch zukommen.

mein erster gedanke war, dass eine rundum-versorgung zwar angenehm ist, aber evtl. zu teuer wird - einzelne bereiche lässt man sich eher abnehmen (der eine putzt nicht gern fenster - der nächste bügelt nicht gern, hat aber die fenster sauber usw.). und es muss sich rumsprechen, dass ihr gut und günstig seid - mundpropaganda ist immernoch die beste werbung ;) als nachteil sehe ich, dass wohl die einkommen wirklich weiter sinken und evtl. die leute kein geld für "heinzelmännchen" übrig haben - es wäre mir aber den versuch wert, das zu testen. bin gespannt, ob es eine versicherung gibt, die deine idee mitträgt.

ich wünsch dir / euch viel glück :blumen:


Man habt ihr alle Mut mit dem Selbständig machen. Hut ab.

Ich würde es ja auch machen, aber erstens fehlt mir ne zündende (das was mir eingefallen ist gibt es in irgendeiner Form schon) und zweitens hab ich zu viel Angst das es nicht funktioniert und ich nachher sowohl ohne Job als auch ohne Kohle da stehe. Das kann ich mir einfach nicht leisten.


hallo,

das, was du da anbieten möchtest, mache ich in kleinem stil bereits seit 1,5 jahren...

wenn du in essen wohnst, denke ich schon , dass du erfolg haben wirst...war da, hatte allerdings mit der mangelhaften zahlungsmoral der kunden zu kämpfen, als einzelunternehmerin schlecht....

aber wenn du das konzept schon fertig hast, und dann auch noch ein bisschen geld auf seite, denke ich schon, dass es klappt...

meine kunden bestanden überwiegend aus haushalten, die keine zeit fürs saubermachen hatten....allerdings...zahlen naja...

berichte doch mal weiter...wenn du angefangen hast...

ich mach das ganze jetzt in einer anderen region, und es war ein volltreffer.....


Wir haben sowas in der Art auch schon mal angedacht, sind aber zu dem Ergebnis gekommen das wir als Firma von den Kunden zwischen 30 und 35 € nehmen müßten um alle Kosten abzudecken, das ist ein Handwerkerlohn im unteren Bereich. Denn für meinen Gärtner zahle ich für ne Fachkraft schon 32 € + Mehrwertsteuer die Stunde, für ne Hilfskraft zum Unkraut jäten 28 € aber das ist auch ne Gartenfirma keine Schwarzarbeit. Mit sämtlichen Kosten wie Lohn für die Reinigungskraft, inklusive aller Nebenkosten muß ich Brutto für mich als Unternehmer schon allein von ca. 18 € ausgehen eher noch etwas mehr und das ganze wenn der Arbeitnehmer nur 7 € netto in der Hand hält am Schluss.

Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, das sich sowas in Großstädten sicher rechnet, aber nicht wie bei uns im ländlichen Bereich.

Ich wäre zwar sehr dankbar für einen solchen Rundumservice, halte es aber für unrealistisch Preise in dieser Größenordnung verlangen zu können. :pfeifen:


Die Idee als solche mag wohl ganz gut sein, 'stelle mir aber schon allein, die Bereitstellung des Personals, als sehr schwierig vor.
Am Anfang nimmt man ja sozusagen die Katze im Sack. Für keinen der neuen Mitarbeiter, kann man die Hand ins Feuer legen, was Qualität der Arbeit, oder auch die Ehrlichkeit betrifft.
In einem Unterhehmen, das schon lange besteht, ist das Personal ausgesucht und schon erprobt.
Wie schon gesagt 7€ ist nicht mehr drin, jedenfalls nicht, bei einer guten Kraft.
Bei aller Rechnerei, basiert das Ganze am Ende doch auf Mitarbeitern, die gut und zuverläßlich sein müssen, aber die stehen ja nicht mal eben abrufbereit irgendwo rum.
Trotzdem viel Glück, falls Du es wagst, eine solche Dienstleistung aufzumachen.


Hallo Olli Essen,

was ist aus Deiner Geschäftsidee geworde?. Habt Ihr die Firma mittlerweile gegründet?


Manuela



Kostenloser Newsletter