Was tun gegen einen entzündeten Insektenstich?


Hallo,

meine Schwester ist von einem Insekt gestochen worden. nun hat es sich leider entzündet. Natürlich juckt es auch.

Was kann man also dagegen tun? Hat jemand einen Vorschlag?


Zum Arzt gehen, auch wenn sich das jetzt blöd anhört und nicht das ist was du lesen willst.
Ein entzündeter Stich kann unter anderem zu einer Blutvergiftung führen.


Such mal nach "Kirschwasser mit Salz": ich habe immer eine Vorratsflasche mit Kirschwasser, darin ein Bodensatz normales Salz: die Kombination Alkohol und Salz scheint kräftig zu desinfizieren und die Giftstoffe rauszusaugen: Wattebausch tränken und einige Zeit auf den Stich.
Natürlich die üblichen Vorsichtsmaßnahmen: also wie bei jeder medizinischen Frage bei jedem Zweifel den Arzt gucken lassen - und auch die Flasche so kennzeichnen und vor Kindern sichern, daß damit nichts passieren kann: einen vermeintlichen "Schnaps" hat man schnell gekippt und die extreme Salzkonzentration dürfte gefährlich sein.


Bei "Kleinkram" probier ich es erst mal mit Zugsalbe - wenn sich die Entzündung aber nicht rasch, innerhalb einiger Stunden, bessert, konsultiere ich einen Arzt.


Keine Experimente bitte. Ab-zum-Arzt.de. Wenn sich ein Insektenstich entzündet, dann hat Deine Schwester möglicherweise eine Allergie gegen das Insektengift. Es könnten Histamine helfen. Die gibbet nach meinem Wissen nur gegen Rezept in der Apotheke. Also sorge Dich nicht um Deine Schwester, sondern schicke sie stand-de-pede zum Doktor.

Grüßle,

Egeria


Und da haben wir wieder einen Grund dafür, warum in einem Haushaltsforum keine medizinischen Fragen beantwortet werden sollen:

Zitat (Egeria @ 26.12.2011 09:14:50)
Es könnten Histamine helfen.

Was helfen könnte wären Antihistamine!
Also, besser den Arzt oder Apotheker fragen.

Hast Recht @Jeannie: Da habe ich mich hinreißen lassen. Ich wollte nur helfen. Denn ich kenne das Problem. Daher auch der Hinweis auf die Rezeptpflichtigkeit von Histaminen oder - wie von Dir angeregt - Anti-Histaminen. Die darf nur der Arzt verschreiben. Selbstversuche sind damit ausgeschlossen. Was auch gut ist.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 26.12.2011 10:12:05)
Die darf nur der Arzt verschreiben

Nö - es gibt auch rezeptfreie Antihistaminika. Bei allem Respekt vor ärztlichem Rat: wir wollen doch etwas die Kirche im Dorf lassen. Nicht umsonst hat auch jeder Apotheker eine gute Ausbildung und kann z.B. bei einem Mückenstich ein Medikament - oder den Arztbesuch - empfehlen. Man sollte auch ein wenig selbst auf seinen Körper achten und sich nicht auf die 3-Minuten-Diagnose beim Hausarzt verlassen.

Bingo @Chriss. Wir sollten mehr auf den eigenen Körper und dessen Signale achten.

Doch was sollen wir machen, wenn wir juckende Stellen auf der Haut aufgekratzt haben, die sich dann noch zu allem Überfluss entzündet haben? Entweder den Arzt mit seiner Drei-Minuten-Diagnose draufschauen lassen oder mit frei verkäuflicher Cortison-Salbe, Bepanthen-Salbe oder Bachblüten-Salbe experimentieren. Das kommt alles aufs Gleiche raus. Nämlich das Experiment, was helfen könnte. Etwas Anderes macht der Arzt auch nicht. Der vermutet, was helfen könnte und probiert es am Patienten als Probanden aus.

Im vorliegenden Fall könnte eventuell die nächste Uni-Klinik weiterhelfen.

Grüßle,

Egeria


Na, der Arzt wird schon die häufigsten 100 Krankheiten erkennen können, da muss er nicht experimentieren. Einen aufgekratzten Mückenstich wird auch ein Apotheker (oder gebildeter Laie) richtig behandeln können - oder erkennen, daß ein Arzt nötig ist. Bei Entzündung würde ich zu etwas Desinfizierendem greifen, also z.B. meine Alkohol/Salz-Lösung; bei rotem Streifen den Arm rauf oder dickerer Schwellung ab zum Arzt.