Invasion des Ackerschachtelhalms im Garten: Wer hat einen Tip, um Ackerschachtelhalm


Ich bin in ein nettes Haus auf dem Land eigezogen (zur Miete). Dort ist am Westrand des Gartens ein Wall aufgeschüttet, der bei Starkregen Oberflächenwasser abhalten soll. Nun haben die Leute Ackerboden genommen, der voll Ackerschachtelhalm ist :wallbash: ! Ich habe jetzt diese Jahr schon dreimal gespritzt und :heul: 100 Stunden gejätet und trotzdem schaut der Wall nach drei Tagen wieder so (Bild) aus. Wer kann mir sagen, wie ich die Lumpen los kriege ohne den ganzen Wall - er ist erst im Fruhjahr neu bepflanzt worden - auszutauschen?

Bearbeitet von BRo am 28.07.2010 07:46:18


Hallo BRo :blumen:

"Herzlich Willkommen bei den Vatis"

Die Wurzelausläufer des Schachtelhalms sind bis zu 50 cm tief im Boden. Es würde nur helfen, diese Wurzeln auszugraben. Dafür würde ich eine Grabegabel nehmen und keinen Spaten. Das ist eine Menge Arbeit. Das ist das Einzige, was hilft.

Dir ist klar, dass der Schachtelhalm eine Nutz, Kräuter- und Heilpflanze ist? :D


Hallo BRo,
auf dem Bild seh ich das leider nur sehr unscharf. deswegen meine Nachfrage:
Was habt ihr da gepflanzt? Und ist das gemulcht?
Wenn ja, (Mulch) wundert es mich überhaupt nicht, dann wirst du die Heilkräuter nur sehr schwer los.
Alternative zum Graben und Gift spritzen gibts trotzdem.
Entweder eine "Unkrautfolie" über den Wall legen oder sehr viel düngen oder sehr dicht bepfanzen.
Grüßle Teetrinkerin


Zum dichten Bepflanzen habe ich bei mir auf unseren Wall Zwergmispeln gewählt. Sie sind immergrün und wachsen stark und dicht und nehmen dem Unkraut die Luft und das Licht. Ausserdem sind sie pflegeleicht und können sehr gut beschnitten werden.

Hat sich gut bewährt. Ganz vereinzelt ziehe ich nur noch Unkraut heraus.

Zwergmispeln sind Bodendecker und es gibt sie mit großen und kleinen Blättern. Im Frühjahr/Frühsommer blühen sie weiß und im Herbst bekommen sie rote Beeren. :D

Bearbeitet von kati am 28.07.2010 21:11:29



Kostenloser Newsletter