Fahrradsicherheit: Sind die Fahrradwege sicher????

Neues Thema Umfrage

Hallo
Wie sicher sind eure Fahrradwege in eureren Städten.
Hier in Aachen und Umgebung sind viele Fahrradwege entweder Abgeschaft oder es parken
Eine Radfahrer / Fussgänerampel ist so angebracht, das diese vor einer Straße hängt und Grün Anzeigt und die nächtse am auf andere Straßenseite Rot zeigt. Mir wurde gesagt das die die immer Grün zeigt für eine Ausfahrt hängt und diese Ampel hinter der Ausfahrt hängt.
Sehr komisch fand ich.
Und eure Fahrradwege ???
Wir sollen was für die Umwelt was machen und fahren Fahrrad, aber die Städte und Kommunden machen nur was für PKW fahrer.
Mehr Parkplätze, breite Straßen usw.
Gruß

0 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen

Hallo
Es gibt solche Rafrfahrer, solche Autofahrer und Fussgänger.
Wir sollten nicht eines Vergessen, die sich nicht so auskennen in Verkehr sind die Kinder und die müssen am meisten dran glauben.
Und Fussgänger und Radfahrer haben nicht den größten Schutz wie Autofahrer.
Wen jeder Verkehrsteinehmer sich so an die Gesetzte hält würde es so besser laufen.
Ich fahre nur Fahrrad, weil ich kein Auto habe, hatte aber ein Auto.
Auto´s die noch schnell über die Ampel fahren müssen obwohl schon Rot ist und die Fussgänger Grün und Kinder über die Kreuzung gehen und Radfahrer.
Auto´s die einfach mal Glauben die können schnell abbiegen.
Auto´s die mit eine hohe geschwindigkeit bei Kindergärten und Schulen durch Rasen.
Was würde passieren wenn Autofahrer mit Rad- oder Fussgänger zuammen Stoßen..??
Münster ist die Vorzeige Stadt für Radfahrer. Sehr gut Radwege.
Harte Vorgehen bei Autofahrer und Radfahrer.
Gruß

War diese Antwort hilfreich?

Genau das meine ich gutDrauf.
Jeder schimpft auf jeden, die Autofahrer auf LKW fahrer oder Radfahrer und Umgekehrt.
Ich hasse zum Beispiel wenn Auto´s auf Radwegen geparkt werden.
Ich hasse auch Radfahrer die auf Strassen fahren obwohl ich Radwege gibt.
Aber viele radfahrer fahren auf Strassen, weil die Radwege zu geparkt sind oder die Radwege schlecht sind.
Autofahrer sollten mal LKW fahren usw und umgekehrt, dann würden viel die sicht anders sehen und ggf. umdenken. Ich bin LKW gefahren und weiß wie sich viele Verkehrsteilnehmer sich benehmen in welche art auch.
Gruß

War diese Antwort hilfreich?

Genau wie es verrückte Autofahrer gibt, gibt es auch verrückte Radfahrer.
Du hast sicherlich noch nie ne knapprote Ampel mitgenommen, weil du es eilig hattest?

Ich selbst bin eine leidenschaftliche Radlerin. Ich fahre gerne weite Touren. Aber ich bin kein Asphaltfahrer auf Carbon. Ne stinknormale Damenchaise, mit der ich auch weitere Touren mache.
Wir machen uns auch nicht unsere zarten Reifchen kaputt, vielmehr sind die Radwege oft so schlecht , dass wir durchgeschüttelt werden. Darüber sollte man auch mal nachdenken. Ein Rennradfahrer auf der Straße finde ich nicht dramatisch. Schlimm finde ich, wenn die mit vier Mann neben her fahren und sich übers Abendessen unterhalten. Da geht mir wirklich die Hutschnur hoch.

Nun zurück zur Frage:
Was mir im September aufgefallen ist, als ich die Erft-Radroute fuhr ist, dass Euskirchen über super Radwege verfügt. Selbst auf der Kreuzung haben die einen Linksabbieger für Radfahrer. Sowas habe ich bei uns noch nicht gesehen. Wir haben zwar an der Bundesstraße einen separaten Radweg. Aber keine großartigen Linksabiegerspuren.
In der Innenstadt haben wir einen eigenen Radweg auf dem normalen Fahrdamm. Der ist aber wirklich nur in der City an der Hauptstraße. Alle anderen Straßen haben keinen seperaten Radweg.

Was ich mir wünschen würde: Gut sichtbare und ausgebaute Radwege, nicht den wohlgemeinten schmalen Streifen, sondern einen etwas breiteren. Linksabbieger für Radfahrer, so dass man seine eigene Spur hat. Ich hasse es, wenn ein Autofahrer hinter mir mit seinem Kühlergrill mein Schutzblech ankratzt.
Ampelschaltung in Sichthöhe des Radfahrers. Beim Fahradwegwechsel auf die Gegenspur nicht eine gestrichelte Linie, sondern eine Ampel.
Nette, umweltbewusste Autofahrer, die ihren Müll nicht aus dem fahrenden Wagen auf den Radweg werfen.

War diese Antwort hilfreich?

---

Doppelt gemoppelt muss ja nun nicht sein.

Bearbeitet von Blackpearl am 30.10.2010 16:34:49

War diese Antwort hilfreich?

Das mit der guten Sicht des Radlers stimmt.

Sicherlich war ich als Jugendliche auch nicht angemessen gekleidet. Helm? Wie uncool.
Heute sehe ich das mit ganz anderen Augen. Ich kleide mich schon auffällig, ich benutze trotz Schlaglöcher den Radweg, ich zeige auch nicht meinen neuesten Gliternagellack, wenn ich abbiege, sondern gleich den ganzen Arm.

War diese Antwort hilfreich?

hört doch mal auf ,gegen jedweden verkehrsteilnehmer irgendeiner art
(fussgänger,radfahrer,pkw oder lkw fahrer) vorwürfe zu bringen.

was habe ich diese woche alles gesehen!

schüler(fussganger)die quer über eine brückenbaustelle gehen
fahrradfahrer ohne licht und mit dunklen klamotten
autofahrer ,die nicht blinken
lkws die zu dicht fahren
baumaschinen auf der strasse per achse ohne kennzeichen(im dicksten nebel auf einer Bundesstrasse)
usw
usw

ich möchte mal den sehen,der sich ohne tadel im strassenverkehr bewegt

War diese Antwort hilfreich?

Autofahrer benehmen sich oft wie ne offene Hose, aber Radfahrer auch. Aber am meisten gehen mir die Rennradfahrer auf den Sack. Die meinen, bloß weil die Sport treiben, dürfen die auf ner Landstraße fahren und müssen nicht auf den Radweg, wo alle anderen fahren. Und die sind bei uns gut. Klaro ist auch mal n Huckel oder sowas, aber der ist auf Straßen auch.
Halten die sich für was besseres oder so? :labern::labern:

Die interessieren sich nen Kack dafür, wenn die angehupt werden und man die nicht überholen kann. Da hoff ich immer, dass hinter denen ne Streife fährt und die dann derbe blechen müssen.

War diese Antwort hilfreich?

Eigentlich sagt §1 der StVO doch alles:

§1 Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.


Bearbeitet von gutdrauf5 am 04.11.2010 11:18:19

War diese Antwort hilfreich?

Hallo dingens :blumen:

Ich könnte auch eine ganze Latte aufzählen aber das haben hier schon andere User erfolgreich erledigt.

Wer z.B. als Fahrradfahrer ohne Licht und mit dunklen Klamotten ohne Signalstreifen (werden nämlich besser gesehen) fährt, bringt sich selbst in Gefahr und gefärden andere Verkehrsteilnehmer, auch Fußgänger denn sie zählen auch zu den Verkehrsteilnehmern.

War diese Antwort hilfreich?

Die Fahrradwege können noch so sicher sein. Wenn sich aber die Fahrradfahrer nicht so kleiden, dass sie auffällig sind und sofort gesehen werden, nützen auch die sichersten Fahrradwege rein gar nichts. ;)

War diese Antwort hilfreich?

Ja, die Rennfahrer. Da kann ich auch ein Lied von singen.. sie fahren oft zu zweit sogar nebeneinander her und man muss sie überholen, wie einen PKW. Die scheinen sich wirklich nichts daraus zu machen, so den Verkehr zu behindern. Ausserdem ist das mit dem Fahrrad auf der Fahrbahn nebeneinander herfahren absolut verboten.

Bearbeitet von kati am 02.11.2010 20:17:39

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Kalle mit der Kelle, 02.11.2010)

Halten die sich für was besseres oder so?

Nur die, die ein Sponsoring-Biking-Dress tragen.
Ich radel ganz gemütlich in meinem Aldi-Dress auf dem Radweg. Ich will Kilometer machen und nicht Speed.
Sollte wirklich mal der Radweg kacke sein, dann bin ich auch schon mal auf dem Damm.
Das ist aber eher selten, weil ich zu 80 % durch den Wald fahre.
Da ist ein Radweg mit derben Schlaglöchern gold gegen.

Wie gesagt, ein Rennradfahrer nervt mich nicht besonders, aber ne Gruppe nebeneinander, das geht bei mir auch nicht mehr.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (kati, 30.10.2010)
Hallo dingens :blumen:

Ich könnte auch eine ganze Latte aufzählen aber das haben hier schon andere User erfolgreich erledigt.

danke für die blumen

trotzdem

welchen sinn macht es,sich "erfolgreich" über andere verkehrsteilnehmer zu echauffieren

zuguterletzt

ich möchte mal den sehen,der sich ohne tadel im strassenverkehr bewegt
War diese Antwort hilfreich?

Ich halt mal dagegen :P
Radfahrer sind die Verkehrsteilnehmer, die sich am wenigsten an die Regeln halten: sie fahren auf der Fahrbahn, in beiden Richtungen auf Radweg und Bürgersteig, ignorieren rote Ampeln und erzwingen sich die Vorfahrt. Besonders schlimm die bunt gekleideten Pseudo-Rennfahrer, die auf der Straße fahren, weil sie ihren zarten Reifchen den Radweg nicht zumuten wollen, und die Rentner, die vor dem Abbiegen im Freilauf so langsam werden, daß man sich wundert, warum sie nicht umkippen. Als Autofahrer muss ich auch einmal bremsen, wenn vor mir auf der Fahrbahn ein Auto parkt; ich kann nicht einfach auf den Bürgersteig ausweichen. Ein Radfahrer mit zugeparktem Radweg nimmt da keine Rücksicht.

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Blackpearl, 30.10.2010)
Genau wie es verrückte Autofahrer gibt, gibt es auch verrückte Radfahrer.
Du hast sicherlich noch nie ne knapprote Ampel mitgenommen, weil du es eilig hattest?

Nö, hab ich nicht, höchstens mal Gelb. Ausserdem habe ich ein Nummernschild am Auto. Schon klar: ich habe bewusst übertrieben - aber viele Radfahrer scheinen sich wirklich nicht bewusst zu sein, wie sehr sie sich und andere gefährden.
Zum Thema Radweg: eigentlich klassische Lokalpolitik, da würde ich einfach mal versuchen, die Politiker aus der Nachbarschaft anzusprechen. Vielleicht können die Falschparker auch mal konsequenter kontrolliert werden - bringt ja schliesslich auch Geld für die Stadt.
War diese Antwort hilfreich?

Frieden, dingens :P
Es ging ja drum, ob Fahrradwege sicher sind. Meine Antwort: ja - kurze Stücke. Daß sie länger werden, ist Sache der Lokalpolitik. Meine These: Radfahrer gefährden sich großenteils selbst, indem sie z.B. die Radwege nicht benutzen, weil sie ab und zu vorsichtig Falschparkern ausweichen müssten oder die Straße bequemer finden.
Radfahrer haben eine Reihe Risikofaktoren:
- viele Jugendliche, risikofreudig und ohne Führerschein
- relativ schnell ohne viel Blech um sich
- sie haben selbst eine gute Sicht und bedenken nicht, daß sie schlecht gesehen werden

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (kati, 31.10.2010)
Wenn sich aber die Fahrradfahrer nicht so kleiden, dass sie auffällig sind und sofort gesehen werden, nützen auch die sichersten Fahrradwege rein gar nichts.

Falsche Jahreszeit halt - da greifen die Urinstinkte. Im Frühjahr triffst Du wieder die Rennfahrer und Jogger im bunten Balzgewand :D
War diese Antwort hilfreich?

@ Kalle

Zitat
Die meinen, bloß weil die Sport treiben, dürfen die auf ner Landstraße fahren und müssen nicht auf den Radweg, wo alle anderen fahren.


Selbst auf dem Radweg haben die nichts zu suchen, weil Sportgerät was nicht der StVo entspricht. :labern:

Ausnahmen nur bei Veranstaltungen wo die dann eh unter Polizeischutz unterwegs sind.
War diese Antwort hilfreich?
Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter