Zunehmende Sehstörungen: Wer weiß Rat oder Hilfe?


Hallo ihr Lieben,

ich hab' ein großes Problem:

seit über einem Jahr leide ich unter Sehstörungen, die in letzter Zeit sich drastisch verschlimmern!!

Ich hab immer wieder Schleier vor den Augen, kann nur sehr mühsam lesen, erkenne Gesichter nicht mehr scharf....

Bin sehr stark kurzsichtig (-11), auch weitsichtig. Hatte vor knapp 2 Jahren in beiden Augen künstliche Linsen eingesetzt bekommen ('grauer Star') und trage seitdem 'ne Gleitsichtbrille mit nur noch etwa -1 Dioptrien für die Ferne und etwa +2 für die Nähe.

Was ich auch schon länger habe, sind starke Glaskörpertrübungen.

Und ich bin eigentlich ständig bei meiner Augenärztin, die aber auch nicht weiter weiß.

Meine Frage:

- hat jemand von euch Erfahrung mit solchen oder ähnlichen Problemen und kann mir was raten?

- weiß jemand von euch Internetforen, die sich mit derlei Problemen befassen?

Lieben Gruß
chris


Also Chris, ich kann Dir leider keinen brauchbaren Tip geben. Aber bei dem, was Du schreibst, würde ich zunächst mal den Augenarzt wechseln. Vielleicht sind andere ja kompetenter. Eine gute Empfehlung kann bestimmt der Optiker geben, wenn Du nicht bessere Quellen kennst.


Hi Chris,

schau mal bitte PM

Bearbeitet von Jaren am 21.12.2005 18:48:50


Ich nehme mal an, dass in Deinem Fall sicher regelmäßig auch der Augeninnendruck gemessen wird. Sprich mal mit Deiner Augenärztin drüber oder vielleicht weißt Du es auch.
Wäre auf jeden Fall wichtig auszuschließen, dass der Augeninnendruck zu hoch ist.
Bei mir ist das der Fall und es muß zweimal jährlich kontrolliert werden, damit man die Entwicklung eines "grünen Stars" eindämmen kann. Welche Symptome das allerdings mit sich bringt, weiß ich nicht genau.
Mehr kann ich Dir leider auch nicht dazu sagen. Vielleicht solltest Du auch mal den Augenarzt wechseln.

Liebe Grüße
Elisabeth


Oh das hört sich nicht gut an, :trösten::trösten::trösten: , kann dir leider keinen Rat geben.

http://www.glaskoerpertruebungen.de/

http://www.med1.de/Forum/

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewforum.php?f=17;

hab mal ein bisschen gegoogelt, vielleicht nutzt es dir was.

Bearbeitet von anitram.sunny am 21.12.2005 18:52:34


Hallo!
Hat Dich Deine Augenärztin in der Sache schon mal zum Allgemeinmediziner(zwecks Abklärung ob ein Diabetes Mellitus oder eine andere Stoffwechselerkrankung vorliegt) und/oder zum Neurologen (zwecks Abklärung neurologischer Ursachen wie z.B. MS) geschickt? Oder doktert sie nur mit immer neuen Medikamenten an Dir herum so nach dem Motto "Das hat nicht geholfen? Nagut, denn probieren wir als nächstes mal das." ?Und wie sieht es mit einem Termin in einer richtigen Augenklinik aus zwecks gründlicher Untersuchung bei größerer Fachkompetenz des Personals?
Mehr fällt mir dazu leider auch nicht ein :( .

Gruß,
Alf


Moin Moin :lol:

Also ich denke genauso, du solltest DRINGEND zu einem Allgemeinmediziner gehen. Sehstörungen haben nicht immer primär auch etwas mit den Augen zu tun!

Bei Diabetes z.B. ist soetwas möglich oder bei erhöhtem Blutdruck.
Es gibt sicher noch eine Menge Ursachen, die gar nix mit den Augen zu tun haben. ALso bitte, tu uns und dir den Gefallen und lass dich von deinem Hausarzt durchchecken!!!

Liebe Grüße und Gute Besserung

jojomama

:trösten:


Hallo Chris!

Also, vor zwei Jahren hatte ich auch Sehstörungen.
Habe zeitweise alles wie durch ein "Milchglas" gesehen und hatte zwischendurch auch immer wiederkehrende Kopfschmerzen gehabt.
Es wurde langsam immer etwas schlechter. Alles war so schleichend.

Mein Hausarzt hat bei mir Diabetes Mellitus festgestellt.
Ich lebe seit dem nach einer Diät und langsam hat es sich auch gebessert.
Habe auch noch zur gleichen Zeit einen Augenarzt aufgesucht. Zu ihm muss ich zweimal im Jahr zur Kontrolle.
Es ist nicht mehr so oft alles verschwommen und die Kopfweh haben auch nachgelassen.

Vielleicht solltest du wirklich mal den Augenarzt wechseln.

Ich drück dir die Daumen, das du einen guten Arzt findest.


Zuckerschneckchen :blumen:



:augenzwinkern: :augenzwinkern: :augenzwinkern:


Lieber Chris,

soviele gute Tipps.
Weiß leider auch keine weiteren.
Alles Gute für Dich, weiß was es heißt "schlechte Augen zu haben". Bitte nütze jede Möglichkeit, nimm nicht jede Diagnose hin (hier spricht die Arzthelferin) frage nach , immer wieder. Laß Dich nicht beirren.

Es gibt einen Weg, ich glaube fest an Dich!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure vielen Tipps und auch für die Links, Sunny!

Also beim Hausarzt war ich natürlich schon. Diabetes hab ich keinen, erhöhten Blutdruck schon, der aber seit Jahren medikamentös gut im Griff ist.

Auch beim Neurologen war ich schon, der die Blutversorgung des Schädels und den Sehnerv ohne Befund untersucht hatte.

'Nachstar' ist es auch keiner, wie meine Augenärztin sagte.

Zu der hab ich eigentlich ziemliches Vertrauen, sie mißt auch jedesmal den Augendruck, um die Gefahr eines grünen Stars rechtzeitig zu erkennen. Der Druck ist immer knapp grenzwertig.

Allerdings ist es tatsächlich so, daß sie mir immer wieder andere Tropfen verschreibt, die bisher nix geholfen haben.

Und jetzt - knapp vor den Feiertagen, typisch - wird es eben gerade schlechter....

Lieben Gruß
chris


Lieber Chris,

sehr schön , daß alles "körperliche" ausgeschlossen ist.

Was macht denn die Psyche?

Schon mal was von" Psychosomatisch" gehört ?

:mellow: :mellow: :( :( :( :( :( :( :(


Zitat (sophie-charlotte @ 21.12.2005 - 19:45:27)
Lieber Chris,

sehr schön , daß alles "körperliche" ausgeschlossen ist.

Was macht denn die Psyche?

Schon mal was  von" Psychosomatisch" gehört ?

:mellow:  :mellow:  :(  :(  :(  :(  :(  :(  :(

Ich bin mir eben nicht sicher, ob alles Organische ausgeschlossen ist. :unsure:

Was Psychosomatik heißt, weiß ich nur zu gut.

Danke Dir für Deine Anregungen! :blumen:

Lieben Gruß
chris

Hallo Chris!

Trotz alledem lasse den Kopf nicht hängen.
Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.

Ich wünsche dir trotzdem ein wunderschönes Weihnachtsfest! ;)


Ganz liebe Grüße aus dem schönen Mönchengladbach!


Zuckerschneckchen :blumen:


Hallo Chris,

ich denke das sollte sich ein Spezialist ansehen,
vor allem weil der Augeninnendruck im Grenzbereich liegt. Solche Richtwerte können und sollten nie als absolutes Entscheidungskriterium dienen, im Zweifelsfall lieber zusätzliche Untersuchungen. Ein normaler Augenarzt ist damit jedoch überfordert.

Bis vor einigen Jahren, die Personen sind mittlerweile verstorben, hatte ich engeren persönlichen Kontakt mit zwei Personen im süddeutschen Raum, die mit gleichartigen Problemen wie von dir geschildert kämpften. Beide wurden in die Uni-Klink Nürnberg-Erlangen (?) zur weitern Untersuchung überwiesen, das war die Adresse an die fragwürdige oder diagnostizierte Fälle zu Kontrolluntersuchung und Spezialbehandlung weitergereicht wurden. Beide Personen waren sehr angetan von dem Fachpersonal, sowohl von deren Können als auch von der Art der Behandlung. Zu den aktuellen Verhältnissen kann ich dir leider nichts berichten.

Sprich deine Augenärztin doch auf weitere Untersuchungsmöglichkeiten an. Sie sollte die aktuelle Adresse kennen, die für eine eingehendere Untersuchung in Frage kommt, bzw. als gute Ärztin bereit sein, diesbezügliche Informationen zu beschaffen. Wenn nicht, laß dich von einem weiteren Augenarzt beraten. Eine sinnvolle Behandlung sollte so früh als möglich beginnen.


Oben habe ich ein (?) eingefügt. Das ist folgendermaßen zu lesen: Ich bin mir nicht 100%ig sicher, ob die genannte Klink richtig ist. Sicher weiß ich jedoch, daß es sich um eine Klinik in Nordbayern handelte. Eine der von mir genannten Personen wohnte in München und wurde von dort in diese Klink überwiesen, wobei München sehr, sehr gut mit medizinischen Spezialkiniken besetzt ist.


@ Zuckerschneckchen

Danke für dein Mitgefühl! :blumen:


@ Jaren, Ebenholz

Ganz besonderen Dank euch beiden für eure ausführlichen Tipps, hier bzw. per PM!
Ich bin sehr gerührt.

Lieben Gruß
chris


Moin Chris!

Ich wurde nach meinem Praekollaps 2000 mit Medikamenten dichtgestopft, Entwässerungsmittel, Betablocker, etc.

Ich hatte dann oft dieses, wie soll ich es beschreiben - "Feuerwerk im Auge", außerhalb des normalen Sichtbereiches, eine Art "Flackern", das über den gesamten Sehbereich wanderte, und die Geradeaussicht SEHR verschlechterte, ich konnte nicht mehr fernsehen, oder eine Zeitung lesen, es war sehr übel.

Ich habe vor einem Jahr die letzten Medikamente eingenommen, zuletzt NORVASC 5mg, ich habe das selbst abgesetzt, seitdem sind diese Sehstörungen verschwunden, ich bin 49 Jahre alt, und ohne all die Tabletten sehe ich besser, wie vor 2 oder 3 Jahren, ohne Brille!

Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit solch einer massiven 4-fach-Dröhnung über Jahre hinweg, was habe ich mir angetan, all diese Chemie...

Ich wünsche dir was, du sollst alles sehen.


Meikel


Ab zum Augenarzt,
Mit Augen nicht auf die leichte Schulter nehmen.

ups habe überlesen du warst schön dort.

Bearbeitet von internetkaas am 22.12.2005 06:20:59


ich würde in eine renomierte Augenklinik in deiner Nähe gehen, Uniklinik oder so.
Auch ein Augenzentrum, wo mehrere Augenärzte arbeiten, auch operativ, wäre zu empfehlen.
Auf jeden Fall mehrere Meinungen einholen, denn der Arzt, den man ständig aufsucht, könnte so eine Art "Betriebsblindheit" entwickeln.
Falls du Kassenpatient bist, laß dich nicht abwimmeln....


Don.


Mir fällt da gerade noch etwas ein!

Lass doch von deinen Ärzten (sowohl der Augenärztin als auch dem Hausarzt) mal deine Medikamente checken, die du nimmst! Vielleicht sind die Sehstörungen ja Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen???!!!

Wenn man viele Medikamente nehmen muss, kann es doch durchaus sein, dass sich das eine gar nicht mit dem anderen verträgt!

Gute Besserung und ein schönes Weihnachtsfest

wünscht
jojomama


Zur Augenklinik auf jeden Fall, die wissen sowieso mehr als die Augenärzte.
Mein Augenarzt hat meine Augen auch verhunzt, wurde aber in der Augenklinik wieder einigermaßen "hinbekommen". Ich habe nur noch Schneegrieseln beim Sehen.
(Leider hatte ich 'ne Allergie gegen ein Gürtelrose-Mittel.)


War heute bei einer anderen Augenärztin - in der Augenklinik war jetzt vor Weihnachten kein Termin mehr zu bekommen -, die meinte, ich hätte doch einen 'Nachstar' an beiden Augen, der meine Sehstörungen erklären würde.

Dieser 'Nachstar' ist anscheinend leicht per Laser zu beseitigen, allerdings sei das mit einem gewissen Risiko verbunden. So sei z.B. nach einer solchen Laserbehandlung das Risiko einer Netzhautablösung größer als vorher.

Die meisten von euch sind ja zu jung für eigene Erfahrungen in dem Bereich, aber kennt vielleicht jemand von euch jemand, der oder die einen solchen 'Nachstar' per Laser hat beheben lassen, und weiß von den Erfahrungen damit?

Lieben Gruß
chris


Hi Chris,

auch wieder zur Augenklinik. Die müssen dich bei so einem Eingriff ganz genau aufklären. Und je nach dem welche Krankenkasse du hast, kannst du dich dort auch beraten lassen. Die haben in aller Regel gute Patientenberatungen - schließlich haben die auch angst vor weiteren Kosten.


Grundsätzlich: bei einer Laserbehandlung am Auge besteht immer die Gefahr einer Netzhautablösung. Hier muss man sich genau über die Symptome informieren. Denn wenn es passiert muss innerhlab kurzer Zeit eine neue Operation dafür sorgen, dass sie wieder dran kommt.


Chris, solche OP`s werden m.E. im Augenzentrum Siegburg ambulant durchgeführt.
Meine Eltern haben solche dort machen lassen, mit sehr gutem Erfolg. Meine Mutter braucht jetzt für die Ferne kein Brille mehr!


Don.


Hi Chris,

wie gehts jetzt weiter? Bist du dieser Tage schon weiter gekommen?


Habe grade gelesen (Quelle: GONG, Nr. 6), daß Sehstörungen, bis hin zur Blindheit, vor allem bei erhöhtem Blutdruck, den Du ja hast, bei Einnahme von VIAGRA auftreten können.

Bearbeitet von Bücherwurm am 07.02.2006 18:39:39


Zitat (Jaren @ 28.12.2005 - 21:24:52)
Hi Chris,

wie gehts jetzt weiter? Bist du dieser Tage schon weiter gekommen?

Ich hab Ende Februar nochmal 'nen Untersuchungs-Termin in der Praxis, in der auch die Star-OP gemacht wurde.

Möglicherweise wird dann doch der Nachstar mit Laser korrigiert, das Risiko der Netzhautablösung soll relativ gering sein.

Angst hab ich trotzdem, aber was soll's? Im Moment schreitet die Eintrübung der Linsenkapsel stetig fort.

Drückt mir einfach die Daumen ab Ende Februar!

Lieben Gruß
chris

:trösten: Lieber Chrissie, wie gehts Dir und weißt Du schon was Neues?
Vaters Grüner Star wurde damals mit Laser beschossen und Medis behandelt, es brachte aber nicht viel... :( Was genau ist ein Nachstar??

PS: Daumendrücken Ehrensache!! :blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 07.02.2006 19:13:43


Zitat (Bücherwurm @ 07.02.2006 - 18:38:28)
Habe grade gelesen (Quelle: GONG, Nr. 6)...

Ist ja allgemein bekannt, dass Fernsehzeitschriften die kompetentesten medizinischen Ratgeber sind!
:wacko:

Zitat (Die Bi(e)ne @ 07.02.2006 - 19:12:47)
Was genau ist ein Nachstar??
PS: Daumendrücken Ehrensache!! :blumen:

Der sog. 'Nachstar' kann relativ häufig nach Star-Operationen auftreten.

Vereinfacht gesagt:
Bei der Star-OP wird in einem oder in beiden Augen die trübe Linse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt. Die ebenfalls durchsichtige Linsenkapsel, in der die Linse 'befestigt' ist, bleibt in der Regel erhalten. Wenn diese Linsenkapsel sich durch Ablagerungen usw. ebenfalls eintrübt, spricht man von einem 'Nachstar'.

Ende Februar werde ich mehr wissen.

Lieben Gruß
chris

Zitat (Calendula @ 07.02.2006 - 19:18:23)
Zitat (Bücherwurm @ 07.02.2006 - 18:38:28)
Habe grade gelesen (Quelle: GONG, Nr. 6)...

Ist ja allgemein bekannt, dass Fernsehzeitschriften die kompetentesten medizinischen Ratgeber sind!
:wacko:

Für die "Intellektuellen" unter uns:

http://www.fda.gov/cder/drug/InfoSheets/pa...ldenafilPIS.htm

Noch Zweifel an der Kompetenz? :P

Bearbeitet von Bücherwurm am 07.02.2006 19:45:46

Dann war es also der Graue Star, den man Dir operiert hat, wie ich vermute- und etwas blieb zurück. Da atme ich jetzt erstmal ganz erleichtert auf, denn sowas ist meines Wissens gut behandelbar. Mach Dir nicht zuviel Sorgen, sie werden u.U.lasern und danach liest Du ohne Brille selbst das Kleingedruckte in Verträgen. Und erkennst die Nachbarin auf 20 Meter Entfernung.
Ich drück Dir die Daumen!!! :daumenhoch:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 07.02.2006 19:57:38


Zitat (chris @ 23.12.2005 - 19:20:28)
War heute bei einer anderen Augenärztin - in der Augenklinik war jetzt vor Weihnachten kein Termin mehr zu bekommen -, die meinte, ich hätte doch einen 'Nachstar' an beiden Augen, der meine Sehstörungen erklären würde.

Dieser 'Nachstar' ist anscheinend leicht per Laser zu beseitigen, allerdings sei das mit einem gewissen Risiko verbunden. So sei z.B. nach einer solchen Laserbehandlung das Risiko einer Netzhautablösung größer als vorher.

Die meisten von euch sind ja zu jung für eigene Erfahrungen in dem Bereich, aber kennt vielleicht jemand von euch jemand, der oder die einen solchen 'Nachstar' per Laser hat beheben lassen, und weiß von den Erfahrungen damit?

Lieben Gruß
chris

Hallo Chris,
lass dich nicht verunsichern. Ich bin auf dem linken Auge am Grauen Star operiert. Nur auf dem, weil ich den Star nicht auf die übliche Art bekommen habe. Ich hatte eine Netzhautablösung. Kam daher, dass ich auch stark kurzsichtig bin, -7 und auf dem betroffenen Auge damals fast -10. Was mir mein damaliger Augenarzt nie gesagt hat, war, dass bei starker Kurzsichtigkeit die Netzhaut sehr stark gedehnt wird, weil der Augapfel vergrößert ist. Deshalb muss man einmal im Jahr zur Netzhautuntersuchung. Solange man nur ein kleines Loch hat, kann es gelasert werden. Bei mir war das zu spät. Nachdem die Op im ersten Krankenhaus versaut wurde, bin ich in Marburg erfolgreich operiert worden. Bei der Op hat man den Glaskörper rausgenommen und anschließend mit Gas ersetzt. Dieses Gas trübt die Linse und man bekommt eben den Grauen Star. Der Nachstar ist eine ganz normale und übliche Geschichte. Es gibt eigentlich niemanden, der ihn nicht bekommt.
Er wurde weggelasert, das geht in Null-Komma-Nix, tut nicht weh, dafür brauchte ich auch nicht wieder nach Marburg, das hat meine Augenärztin selbst gemacht. Die Netzhaut wird dabei auch gar nicht angeschossen. Nachstar bedeutet, dass sich vor der neuen Linse eine kleine Membrane bildet und die wird weggelasert.

Eins finde ich jedenfalls merkwürdig, nämlich dass deine Augenärztin sagt, es ist kein Grauer Star und jetzt soll es doch einer sein. Der ist sehr gut zu diagnostizieren. Einer solchen Ärztin würde ich nicht unbedingt vertrauen.

Sollte es sich aber doch noch rausstellen, dass es nicht der Nachstar ist, und sollte kein Augenarzt rausfinden, was es ist, dann geh zum Neurologen.
Ich will dir keine Angst machen, ähnliche Symptome haben noch lange nix mit der gleichen Krankheit zu tun. Aber Vorsicht ist immer besser.
Ich hatte im vorletzten Jahr Schwierigkeiten mit meinem rechten Auge. Konnte nicht scharf sehen, hab ständig doppelt gesehen. Und meine Augenärztin, die wirklich eine Koriphäe ist, konnte nichts finden. Irgendwann kamen andere Beschwerden dazu, meine Hausärztin schickte mich zum Neurologen, ich ging in die Röhre, anschließend ins Krankenhaus. Diagnose: MS. Ich bekam eine Cortison-Therapie, das Doppeltsehen ist komplett weg, das Auge ist nicht ganz so toll wie früher aber trotz der Krankheit geht es mir prima.
Wie gesagt, ich will dich nicht erschrecken. Nur weil dein Auge nicht gut guckt, ist diese Krankheit nicht angesagt.
Was ich damit sagen will ist, wenn der Arzt, der eigentlich für das Organ zuständig ist, nicht weiß woran es liegt, dann sollte man zu einem gehen, der das aus einem anderen Blickwinkel abcheckt.

Also keine Sorge - wenn es der Nachstar ist, dann ist das überhaupt kein Problem.
Und wenn nicht, dann ist auch das keine unausweichliche Katastrophe.
Lass von dir hören, wie es weitergeht.
Liebe Grüße

Zitat (Die Außerirdische @ 08.02.2006 - 19:59:59)
Eins finde ich jedenfalls merkwürdig, nämlich dass deine Augenärztin sagt, es ist kein Grauer Star und jetzt soll es doch einer sein. Der ist sehr gut zu diagnostizieren. Einer solchen Ärztin würde ich nicht unbedingt vertrauen.

Das mit meiner Ärztin ist ein Mißverständnis. Sie hatte den Star selber vor 3 Jahren klar erkannt. Nur vom 'Nachstar' sah sie vor 4 Monaten noch kaum etwas, während sie ihn jetzt aber auch als recht deutlich diagnostizierte.

Ansonsten ist sie auch sehr gründlich und kontrolliert auch regelmäßig meine Netzhaut (Gott sei Dank!).

Vielen Dank, Außerirdische, für deinen ausführlichen und qualifizierten Kommentar zu meinem Problem! Ich werde ggf. nochmal auf deine Erfahrung zurückgreifen.

Lieben Gruß
chris

hallo chris , ich hoffe das sich bei dir alles zum guten wendet .
bei mir wurde grauer star im anfangsstadium diagnostitiert und dazu noch eine glaskörperveränderung .das heißt das sich bei mir irgendwann in ein paar jahren wasser hinter die netzhaut laufen wird , weil durch die GK veränderung risse entstehen und wasser eintritt welches die netzhaut durchlöchern wird .
bei meinem mann wurde grad eine netzhautablösung operiert und ich muß sagen , wenn ich höre was die da gemacht haben , grault mir noch mehr vor ner op .


Zitat (Küstenfee @ 08.02.2006 - 23:51:18)
.. bei mir wurde  grauer star im anfangsstadium diagnostitiert und dazu noch eine glaskörperveränderung .das heißt das sich bei mir irgendwann in ein paar jahren wasser hinter die netzhaut laufen wird , weil durch die GK veränderung risse entstehen und wasser eintritt welches die netzhaut durchlöchern wird .
bei meinem mann wurde grad eine netzhautablösung operiert und ich muß sagen , wenn ich höre was die da gemacht haben , grault mir noch mehr vor ner op .

In deinem jungen Alter schon grauer Star?

Oh Küstenfee,
da macht ihr beide ja schwer was durch mit euren Augen!

War denn die OP bei deinem Mann erfolgreich?

Was deine Diagnose/Prognose betrifft, das kenne ich so nicht, aber ich hab immer die Hoffnung, daß die Forschung in ein paar Jahren wieder weitergekommen sein wird und Vieles, was heute vielleicht noch kompliziert erscheint, dann möglicherweise relativ leicht behandelbar sein könnte.

Ich drück euch beiden ganz fest die Daumen, daß es gut laufen wird mit euren Augen!

Lieben Gruß
chris

Zitat (chris @ 09.02.2006 - 00:07:54)
Zitat (Küstenfee @ 08.02.2006 - 23:51:18)
.. bei mir wurde  grauer star im anfangsstadium diagnostitiert und dazu noch eine glaskörperveränderung .das heißt das sich bei mir irgendwann in ein paar jahren wasser hinter die netzhaut laufen wird , weil durch die GK veränderung risse entstehen und wasser eintritt welches die netzhaut durchlöchern wird .
bei meinem mann wurde grad eine netzhautablösung operiert und ich muß sagen , wenn ich höre was die da gemacht haben , grault mir noch mehr vor ner op .

In deinem jungen Alter schon grauer Star?

Oh Küstenfee,
da macht ihr beide ja schwer was durch mit euren Augen!

War denn die OP bei deinem Mann erfolgreich?

Was deine Diagnose/Prognose betrifft, das kenne ich so nicht, aber ich hab immer die Hoffnung, daß die Forschung in ein paar Jahren wieder weitergekommen sein wird und Vieles, was heute vielleicht noch kompliziert erscheint, dann möglicherweise relativ leicht behandelbar sein könnte.

Ich drück euch beiden ganz fest die Daumen, daß es gut laufen wird mit euren Augen!

Lieben Gruß
chris

Grauer Star ist definitiv eine Ernährungsgeschichte (Eiweiß, Zucker, Fett) und läßt sich relativ gut und leicht behandeln.
Beim Menschen wie beim Tier.
Ich gebe Chris also alle Chancen und Möglichkeiten.- :blumen: :blumen: :blumen:

bei meinem mann ging alles gut , die netzhaut wurde wieder angenäht ( richtig mit faden und so !) und die löcher wurden gelasert . die op ist anfang okt 05 gewesen und das auge ist immernoch etwas rot .
bei mir ist es noch ein paar jahre hin . zudem kommt bei mir noch das sich der sehnerv bei mir nicht richtig gelöst hat , deswegen sehe ich ständig diese "mückenschwärme" . immer schwarze punkte die vor dem auge schwimmen .


huhu,ich möchte mich echt nicht aufdrängen oder vom Thema ablenken...aber ich habe in letzer Zeit auch unheimliche Probleme beim Sehen!

Hauptsächlich abends,also wenn´s dunkel wird und ich noch Auto fahren muss.
Ich bekomme regelrechte Panik,weil ich das Gefühl habe die entgegenkommenden Autos erst sehr spät zusehen.Vor etwa einem Jahr wurde mir bei einer betrieblichen Untersuchung gesagt,dass ich sehr gutes Sehvermögen hab,aber ich weiss halt nicht wie schnell sich dies ändern kann...

In der Wohnung,also in bekannter Umgebung finde ich mich super zurecht auch wenn es vollkommen dunkel ist,aber auf der Strasse bekomme ich echt Panik.

weiss jemand woran dies liegen könnte???
schon mal THX vorab! ;)


Zitat (ElectrA @ 09.02.2006 - 00:34:29)
huhu,ich möchte mich echt nicht aufdrängen oder vom Thema ablenken...aber ich habe in letzer Zeit auch unheimliche Probleme beim Sehen!

Hauptsächlich abends,also wenn´s dunkel wird und ich noch Auto fahren muss.
Ich bekomme regelrechte Panik,weil ich das Gefühl habe die entgegenkommenden Autos erst sehr spät zusehen.Vor etwa einem Jahr wurde mir bei einer betrieblichen Untersuchung gesagt,dass ich sehr gutes Sehvermögen hab,aber ich weiss halt nicht wie schnell sich dies ändern kann...

In der Wohnung,also in bekannter Umgebung finde ich mich super zurecht auch wenn es vollkommen dunkel ist,aber auf der Strasse bekomme ich echt Panik.

weiss jemand woran dies liegen könnte???
schon mal THX vorab! ;)

Ok, Electra- laß einfach mal Deine Augen kontrollieren!
PLUS Augendruckmessung (zur Sicherheit). Letztere ist kostenpflichtig, ok, aber das wäre es mir und meinen Augen wert.

*daumendrück*
Biene :blumen:

Zitat (ElectrA @ 09.02.2006 - 00:34:29)
huhu,ich möchte mich echt nicht aufdrängen oder vom Thema ablenken...aber ich habe in letzer Zeit auch unheimliche Probleme beim Sehen!

Hauptsächlich abends,also wenn´s dunkel wird und ich noch Auto fahren muss.
Ich bekomme regelrechte Panik,weil ich das Gefühl habe die entgegenkommenden Autos erst sehr spät zusehen.Vor etwa einem Jahr wurde mir bei einer betrieblichen Untersuchung gesagt,dass ich sehr gutes Sehvermögen hab,aber ich weiss halt nicht wie schnell sich dies ändern kann...

In der Wohnung,also in bekannter Umgebung finde ich mich super zurecht auch wenn es vollkommen dunkel ist,aber auf der Strasse bekomme ich echt Panik.

weiss jemand woran dies liegen könnte???
schon mal THX vorab! ;)

Hallo Electra,
was das angeht, bloß keine Panik. Mir geht es genauso. Ich fahre jetzt seit 12 Jahren abends kein Auto mehr. Ich bin im Dunkeln blind wie ein Maulwurf. Bei mir kommt es zum einen daher, dass ich stark kurzsichtig bin, die meisten Kurzsichtigen sind nachtblind. Aber das kann auch anderen so gehen. Und ebenso bin ich extrem blendempfindich. Wenn mir ein Auto entgegenkommt sehe ich gar nichts mehr. Das ist nicht "gefährlich" im gesundheitlichen Sinn, es ist einfach blöd und lästig. Man kann nicht sehr viel dagegen machen, Vitamin A ist gut für die Augen, aber wirklich beheben lässt sich das nicht. Ich fühle mich seitdem sehr "mitgenommen", weil ich mich abends immer gerne von anderen mitnehmen lasse :lol:
Wenn ich abends zu Fuß unterwegs bin, in Gegenden, die nicht gut beleuchtet sind, habe ich eine gute Taschenlampe dabei.
Zu Hause ist es bei mir auch so wie bei dir, da kann ich im Dunkeln ohne Brille durch die Bude flitzen.
Also keine Angst, es ist wirklich nur lästig.
LG

Bearbeitet von Die Außerirdische am 09.02.2006 13:44:58

Nachdem ich doch einige Teilnahme an meinen Sehstörungen erfahren habe, wollte ich euch mitteilen, daß mir gestern in beiden Augen per Laser der Nachstar entfernt wurde.

Ich muß jetzt noch mal in paar Tagen kontrollieren lassen, ob der Netzhaut nix passiert ist.

Aber ich kann schon jetzt deutlich besser sehen als vorher!

Bin total happy! :)

Entdecke plötzlich Threads und Mitglieder, die ich vorher nie gesehen habe! :rolleyes:

Lieben Gruß
chris


Zitat (chris @ 01.03.2006 - 15:12:09)
Aber ich kann schon jetzt deutlich besser sehen als vorher!

Bin total happy! :)

freut mich sehr für dich :)

und gute besserung weiterhin :blumen:

Freut mich auch..... *anschließ :)


Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

:blumenstrauss:

Als Diabetiker bekomme ich vom Diabetologen zweimal im Jahr eine Kontrollüberweisung zum Augenarzt.
Einmal hatte sich die Netzhaut gelöst. Das wurde repariert.
Im re Augenhintergrund hat sich ein Leberfleck gebildet. Da habe ich von der
Augenärztin eine Überweisung zur Augenklinik bekommen. Da erfolgt eine
gründlichere Untersuchung als beim Augenarzt.
Vom Fleck wurde eine Fotografie in Farbe umd s/w gemacht. Das war vor einem Jahr. Jetzt war ich wieder da und es wurden wieder Aufnahmen gemacht.
Zur genaueren Untersuchung habe ich einen neuen Termin bekommen.
Da soll das Auge mit Ultraschall untersucht werden. Davon habe ich auch noch nicht gehört. Ich werde sehen am 15.März.


Zitat (chris @ 01.03.2006 - 15:12:09)
Aber ich kann schon jetzt deutlich besser sehen als vorher!

Bin total happy! :)

Entdecke plötzlich Threads und Mitglieder, die ich vorher nie gesehen habe! :rolleyes:

Lieben Gruß
chris

Hallo Chris,

herzlichen Glückwunsch.
Da kann man doch im wahrsten Sinn des Wortes sagen "na siehste" :lol:

Aber doof is , jetzt könn wir uns vor dir nich mehr verstecken rofl

Alles Gute, wird schon werden!!

Usch :D


Das freut mich ja, das die OP schon Erfolg gebracht hat. Erschreck bloß nicht, wenn du uns jetzt richtig sehen kannst :lol: Viel Spass mit dem richtigen Durchblick :blumen:


Zitat (Karen @ 01.03.2006 - 19:29:27)
Das freut mich ja, das die OP schon Erfolg gebracht hat.  Erschreck bloß nicht, wenn du uns jetzt richtig sehen kannst :lol: 

Die OP war schon vor 3 Jahren, jetzt wurde "nur" noch gelasert.

Nee, ich erschrecke nicht. Ich bin angenehm überrascht: soooo viele liebenswerte und sympathische Menschen hier versammelt! (obwohl ich das auch schon vorher - wenn auch etwas verschwommen - gemerkt hatte) :rolleyes:

Euch allen vielen Dank für eure guten Tipps, Erfahrungen, guten Wünsche - einfach für eure Anteilnahme! :blumen:

Lieben Gruß
chris


Kostenloser Newsletter