rettungsteam needed: hilfe, ich verschlampe


hallo liebe muttis und pappis,

ich bin ein kleiner dreckspatz, der einfach keine ordnung in seine bude kriegt und hält und deshalb unterstützung braucht...

zwar bin ich kein messie, aber irgendetwas in mir sträubt sich vehement gegen kontinuierliche reinlichkeit (!) und ordnung (!).
ich bin tief in mich gegangen und mir ist wohl klar, was da läuft (es hat philosophische dimensionen...:schrei: ), aber aus mir selbst heraus krieg ich es einfach nicht gebacken.

da ich im alten jahr nicht restlos versauen will und in mir noch genügend hoffnung auf besserung vorhanden ist, bitte ich euch um rat :heul:

ich brauche einen gut durchdachten haushaltsplan, der nicht überpenibel und vor allem praktisch (!) in der durchführung ist – es muß flott von der hand gehen.

ernst gemeinte vorschläge oder pläne nehme ich liebend gerne entgegen :)


lieben gruß
guido
:blumen:


Hallo Guido,

die Muttis wurden schonmal um Hilfe gebeten:
Guckst du hier

vielleicht findest du ja was nützliches.


3 Kartons:

1. Aufheben
2. Abwarten(?!?)
3. Wegwerfen

Und das sehr konsequent, dann kommt Ordnung in die Bude!

Außerdem, ALLES, was du seit über einem Jahr nicht in die Hand genommen oder benutzt hast, entweder verschenken, wegwerfen oder auf dem Flohmarkt verkaufen.

Ist ein einfaches Rezept, hat schon vielen Chaoten geholfen!

Gutes Gelingen! :pfeifen:


Meikel, Ex-Chaot

Bearbeitet von Meikel am 21.12.2005 21:39:10


Einen Haushaltsplan? den kannst du dir nur selbst machen. Es kommt ja immer drauf an, wie pingelig man ist. Manch einer putzt täglich das Bad, andere nicht so oft....
Mir persönlich ist Ordnung wichtig. Ich fühle mich einfach nicht wohl, wenn überall Haufen, seien es Zeitungen, Klamotten oder Dokumente rumliegen. Mir liegt es einfach, wenn es puristisch ist. Mein Freund ist da anders......

Aber zum Thema zurück: schau, was dich stört, sei es Dreck oder Unordnung und behebe es. Wenn es dann wieder aufgeräumt oder sauber ist, fühlt man sich besser und in anbetracht dessen, sollte das "sich aufraffen" gar nicht so schwer fallen ;)


Das allerwichtigste ist das "Loslassen" von Dingen und Sachen, das "Wegwerfenkönnen", auch das kann schnell zu einer Art Sucht werden...

Ihr glaubt nicht, mit welchem Ballast ich zuletzt 2001 umgezogen bin, und was ich in den Jahren danach alles entsorgt habe.

Alleine etwa 2000! Computerzeitschriften, die ich eh nie mehr gelesen hätte, ab damit ins Altpapier, nur mal als Beispiel...

Einfach in einem Zimmer in einer Ecke anfangen, nicht zuviel auf einmal, aber konsequent "wegwerfen" was weg kann, anders klappt das nicht.


Meikel


http://www.simplify.de/gel/default.asp?pag...CFR1QQgod4kN-bQ

DAs hier habe ich durch eine andere Mutti kennengelernt, vielleicht
kannst du auch das eine oder andere für dich finden!

Ich kenne das Problem auch und zwar kann nicht nur ich nichts wegwerfen weil es ja noch fast neu ist aber schon 10 Jahre im Keller in tollen Kisten liegt Haufenweise Tupperware für die selbst in meiner neuen doppelt so großen Küche wie vorher der Platz nicht ausreicht, Zeitschriften Bände von Kochbüchern, Heimwerkerbänden, 15 Ordner von Freude am Gestalten und und und, ich hab so ca. 200 Tischdecken u.a. von Bassetti, Granfoulars, mindestens 20 x Gardinen für ca 10 Fenster, ich bin dadurch zwar in der Lage je nach Lust und Laune meine Wohnung von weiß über gelb, zartgrün rotweiß mit Blumen von hellblau bis dunkelblau, von orange bis bordeaurot, von Laura Ashleys Rosenmotiven bis hin zu provencealischen Sonnenblumen und Oliven sowie Lavendelmotiven. Da das alles Originale sind die jeweils sogar kombiniert sind von Tischwäsche Gardinen, Sets, Kissenbezüge, Bezüge für Stühle, teilweise sogar Schürzen und Topflappen und Brotkörben dazu ersticke ich zwar in diesen Dingen aber ich wüßte auch nicht für was ich mich entscheiden sollte weil ich je nach Stimmungslage die Wohnung dekoriere. Vielleicht hat ja zu der Problematik auch mal jemand einen Rat, ich habe nämlich für neue Schränke keinen Platz mehr


Zitat (anitram.sunny @ 21.12.2005 - 22:37:16)
http://www.simplify.de/gel/default.asp?pag...CFR1QQgod4kN-bQ

DAs hier habe ich durch eine andere Mutti kennengelernt, vielleicht
kannst du auch das eine oder andere für dich finden!

Der Link ist bekannt, gar nicht mal schlecht...

Aber den "Plan" kann nur jeder Mensch für sich machen, und man sollte die Ziele am Anfang nicht zu hoch stecken, kleine Schritte in Richtung heraus aus dem Chaos sind der beste Weg, ich spreche aus Erfahrung.

Ich habe mich z.B. von meiner sehr großen Schallplattensammlung, knapp 3.500 LPs getrennt, die ich hier kaum noch unterbringen konnte, aus lauter Platzmangel.

Knapp 500 LPs sind noch über, und bei dem Verkauf kam ein nettes Stück Geld zusammen, und ich habe sehr viel Platz hier gewonnen.

Ebenso geht es mir mit Büchern, ich habe fünfmal mehr Bücher, als ich hier eigentlich unterbringen kann, auch die meisten Bücher werden verkauft, online und auf Flohmärkten...

"Loslassen", das ist das Wort, kommt Platz, kommt Ruhe, kommt Ruhe, kommt Ordnung, das entwickelt sich langsam, aber es ist der einzige Weg.

Das sagt euch ein leidenschaftlicher "Sammler", der immer noch 500% zuviel Kram besitzt, aber langsam wird es weniger.


Meikel

grosse müllbeuteln aufmachen ... einfach reinstopfen ohne lange überlegen davon ... und dem dann ab bringen in den container ... sofort ! es hilft !
später dann wir sehen weiter...

Gruss, Cetin


Zitat (Meikel @ 21.12.2005 - 22:46:11)
.... Das sagt euch ein leidenschaftlicher "Sammler", der immer noch 500% zuviel Kram besitzt .... 


FOTO ?
:D

Bearbeitet von TheGuyNextDoor am 21.12.2005 22:49:55

Und dann habe ich nach Omas Tod im Jahr 2003 ihren GESAMTEN Hausrat übernehmen müssen, Unmengen von Porzellan, Bildern, Teppichen, alten Möbeln, all das belastet sehr.

Ich verkaufe das seit einem Jahr ALLES, ich mache ALL das zu Geld, ich kann den Kram nicht mehr sehen, All das erdrückt und behindert mich sehr, ich bin froh, wenn endlich alles verkauft ist.

Uff... :mellow:


Meikel


Zitat (TheGuyNextDoor @ 21.12.2005 - 22:47:04)
grosse müllbeuteln aufmachen ... einfach reinstopfen ohne lange überlegen davon ... und dem dann ab bringen in den container ... sofort !  es hilft !
später dann wir sehen weiter...

Gruss, Cetin

HeHeHe...

Ich schmeisse doch kein Meissner Porzellan in eine Tonne, so bescheuert bin ich nicht, aber der Verkauf geht nicht von heute auf morgen.

Ihr glaubt ja gar nicht, was eine Lady in 89 Lebensjahren so alles ansammelt und gekauft hat, das sind ja keine Lumpen oder Sperrmüll, das ist "Platzblockade vom Feinsten"! :lol:

Braucht jemand Geschirr oder Silberbestecke? *g*


Meickel

ABER GUIDO!!!

Grad bei Dir hab ich immer geglaubt, Du seiest die "Sauberkeit in Tüten"!
Mein Weltbild verkehrt sich... :blink:


Zitat (Meikel @ 21.12.2005 - 22:58:03)
Zitat (TheGuyNextDoor @ 21.12.2005 - 22:47:04)
grosse müllbeuteln aufmachen ... einfach reinstopfen ohne lange überlegen davon ... und dem dann ab bringen in den container ... sofort !  es hilft !
später dann wir sehen weiter...

Gruss, Cetin

HeHeHe...

Ich schmeisse doch kein Meissner Porzellan in eine Tonne, so bescheuert bin ich nicht, aber der Verkauf geht nicht von heute auf morgen.

Ihr glaubt ja gar nicht, was eine Lady in 89 Lebensjahren so alles ansammelt und gekauft hat, das sind ja keine Lumpen oder Sperrmüll, das ist "Platzblockade vom Feinsten"! :lol:

Braucht jemand Geschirr oder Silberbestecke? *g*


Meickel

Kommt auf die Ware und den Preis an ich liebe Porzellan und Silberbestecke

Zitat (omi @ 22.12.2005 - 00:15:18)
Kommt auf die Ware und den Preis an ich liebe Porzellan und Silberbestecke

Ich schmelze dahin bei dem Gedanken an filigrane Figürchen aus Porzellan, altem Geschirr und all den Dingen, die das Haus aus allen Nähten platzen lassen. Leider sind meine Schränke mehr als voll. :heul:
Kleinigkeiten kann ich noch unterbringen... :pfeifen:

Aufräumen muss sein, denk dir einfach nur:


Hallo mein Tipp.
- Setz dir am Tag eine Zeit, wann du mit deinem Aufräumen und Saubermachen beginnst.
- Setz dich gegen deinen Willen bzw. gegen deine Unlust durch und halte diesen Zeitpunkt auch ein.
- Leg dir schöne Musik auf. :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:
- Überlege dir jetzt schon, was du nach dem Aufräumen machst, wie du dich selbst belohnen kannst, sei es hier bei den Muttis rumstöbern oder andere Sachen. :D
- Nimm dir nicht ein Zimmer sondern eine Ecke im Zimmer vor und hör erst auf, wenn diese Ecke in Ordnung ist.
- Sollte dies der Fall sein, verspürst du vielleicht Lust und du machst mit der nächsten Ecke weiter. (kann manchmal vorkommen)
- Versuche, dir jeden Tag eine Zeit zu setzen und eine Ecke in Angriff zu nehmen.

Die Idee mit den Ecken habe ich von Kinderzimmern. Ein Kind findet auch keinen Anfang in seinem chaotischen Kinderzimmer. Daher habe ich immer gesagt, jeden Tag eine Ecke und es hat meistens funktioniert.

Viel Spaß beim Ausprobieren, kannst ja mal schreiben, ob es funktioniert hat.

Noch schöne Weihnachten

Gruß Josi ;)


Hi Guido,

nimm Dir jeden Tag der Woche ein anderes Zimmer vor und mache im jeweiligen Raum folgendes:

Müll einsammeln und wegwerfen
Aufräumen
Staubwischen
Saugen

mache das regelmässig. Plane Dir entsprechend zeit ein für Tätigkeiten wie bügeln, waschen, etc.

Fang einfach mal an, viel Glück,
Murphy


hallo ihr lieben,

zunächst herzlichen dank für eure vielen hinweise und tipps :)

ich bin noch in der auswertungsphase und möchte aber schon auf einiges näher eingehen und anderes klarstellen bzw erklären.


ich lebe in einer kleinen dachwohnung ca. 42 qm und neige NICHT dazu, haufen zu kreieren, weil ich weiß, dass es dann noch enger in der bude wird.

die vorstellung, alles huckepack aus meiner wohnung hinauszubefördern schmeckt mir absolut nicht, da können fang-den-schuh bücher noch so sehr raunen, man solle alles rausschmeißen, was nicht niet- und nagelfest ist oder schon seit mindestens einem jahr der handhabung ausharrt – NEIN NEIN und nochmals NEIN !

ich bin mitteleuropäer und hänge zudem auch an dingen von denen ich weiß, dass sie irgendwann zum einsatz kommen – denn sie sind es wert, benützt zu werden !

ich habe auch keine ausgeprägte sammelleidenschaft, die mir alles zu- oder verstellt.
es gibt kleinere sammlungen, aber die sind überschaubar und nehme keinen platz weg, da sie ihren platz finden und die wohnung auch behaglich machen.

im gegenteil: ich vermeide sogar sammlungen !

ein beispiel:
ich habe 91 musik cds, die ich locker in ein einziges cd rag untergebracht habe. in diesem rag ist noch genügend platz. wenn ich jetzt die cds wegschmisse, die ich fast überhaupt nicht höre, dann wäre das rag so gut wie leer und ich müßte nachkaufen oder brennen, um es aufzufüllen...

noch ein beispiel:
kennt ihr noch die guten alten videos? ich habe damals die dinger gekauft und nach gusto irgendeinen spielfilmkram aufgenommen, wenns im tv gelaufen ist. ich hatte kassetten für verschiedene klassiker reserviert, angefangen von „alien I-V“ bis „pate I-III“. irgendwann wurde es mir zu doof, immer wieder kassetten zu kaufen, weil mir die sammlungsproblematik deutlich vor augen trat.
schweren herzens habe ich sämtliche „lieblinge“ in zeitlichen abständen überspielt, weil tatsächlich eine anhäufung entstand, die auszuufern drohte.

also „lossagen“ ist nicht das problem - im gegenteil !


ja, was ist denn das problem ?


ich hasse diesen putzkram! wirklich wahr. ich hasse dieses regelmäßiges wienern und schrubben und diese ganzen blöden wasserspiele mit eintauchen, einseifen, wischen, trocknen und SPÜLEN !

liegt es an meinem sternzeichen (steinböckchen) ? genoss ich eine zu strenge sauberkeitserziehung ? ICH WEISS ES NICHT !!

ich weiß nur eines:
ich will das es sauber ist, aber vor allem will ich, dass es sauber BLEIBT (am besten für immer und ewig) !


noch etwas:
ich bin reinlich, wechsele täglich die unterwäsche und socken, achte auf die sauberkeit meiner kleidung, habe keinerlei drogenprobleme und bin der erste, der in einem fremden raum sofort bemerkt, wenn ein bild schief hängt oder wenn mal wieder geputzt werden könnte...


@ biene,
du glaubst gar nicht, wie sehr mein eigenes weltbild mir fremd ist...


nachtrag:
ich liebe es zu bügeln, oder kämme zu reinigen; also komplizierte reinigungsaktionen. wenn ich länger darüber nachdenke, bekomme ich allerdings ernsthafte zweifel, ob ich noch zur gattung heterosexueller mann gehöre.



lieben gruß
guido
:blumen:


Naja, wenn es Dir hilft, Odnung zu halten, betrachte Dich halt als teilzeit schwul...der Zweck heiligt die Mittel :D


Zitat (murphy @ 22.12.2005 - 18:54:19)
Naja, wenn es Dir hilft, Odnung zu halten, betrachte Dich halt als teilzeit schwul...der Zweck heiligt die Mittel :D

oder "teilzeit hetero" ? :-))

dem mann mus man helfen , sonst gibt dem ein messi !

Grüsse, Cetin

guido, man(n) mir geht es genau so - aber 99%ig.

ich selbst: gepflegt, immer frisch geduscht und rasiert, kein u-hose, t-shirt oder socke länger als einen tag.

aber mit dem reinigen meiner wohnung, wischen, putzen, abwaschen u.s.w. habe ich ein echtes problem. eben dies ganzen "wasserspiele" - wie du es nennst.

ich vermeide es auch zu sammeln, weil ich weiß, daß sammlungen wegeräumt, gereinigt, gepflegt, in ordnung gehalten werden wollen u.s.w.

bügeln und kämmer einigen finde ich allerdings scheiße.

ich hatte zu dem thema auch früher schon mal was gepostet.
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showt...=1272&hl=männer
ich bin eine ein-mann-männer-wg

so, jetzt mein lösungsvorschlag: (trommelwirbel)
zieh mit ner frau zusammen! B)


Zitat (kLeiner @ 23.12.2005 - 16:44:39)
..... so, jetzt mein lösungsvorschlag: (trommelwirbel)
zieh mit ner frau zusammen!  B) ...

heya ,,, dann es wird dem noch schlimmer mit dir ...

also weisste kLeiner...........

ich würd mal vorschlagen, sucht euch einfach ne haushaltshilfe!


nen verstorbener freund von mir, hatte auch diese probleme mit "wasser"...
soll ein indikator für mißhandlung im kindesalter sein, aber dat schließ ich bei mir definitiv aus... noch...

momentan definiere ich mich als teilzeit-schwuli mit messi-touch, YEAH ORRHHH !!! :wacko: :blink: :heul:


@ guy,
dein bildchken is ja echt porno :party:
jetzt sach bloß du kannst das frauchen im keller parken... mensch, sei kain schwein, nimm die küche ;)

@ yuki,
sei mal nicht so streng, wir jungens sind auch nur menschen :heul:

@ kleiner,
werd mir den link mal zu gemüte führen... ich sehe bei mir so ein subtiles messi-ding am laufen... vermutlich ist die psyche etwas durchgeleiert...


so, habt euch alle lieb... das schafft ihr schon... chrissi loves u :engel:



gruß guido :blumen:


Hi!!
Der Spruch mit dem Weltbild rettet mir den Tag! Habe ich gelacht!! :lol:
Mir geht das nämlich auch oft so, ob bei meiner mir selbst (und anderen :( ) auferlegten Haushalts- Dressur oder im Job.
Ich will kein verdammter Perfektionist sein und gebe mir aber ständig alle Mühe, das zu tun.

Kein Wunder, wenn sich (auch beim Stierkälbchen) das Weltbild verkehrt.
Oder man den "michnervtdasallestotalan-Punkt" kriegt.

Gehe die Haushaltsordnung langsam an und setze ein paar grundlegende Prioritäten (zB. ich selber will mich zu Hause wohlfühlen... es soll kein Palast vorgeführt werden).
Grundordnung und -sauberkeit mit täglichen kleinen Pflichten ("Angewohnheiten") wie Müllrausbringen, Durchsaugen, Bettmachen, Küche blankhalten.
1x/Woche gehts dann richtig durch mit Wäschemachen, Wischen, grauseligem Staubputzen. Danach belohnen wir uns mit einem Bier oder leckerem Essen, Zigarette... al gusto.
So in etwa meine ich das.

Kommt immer drauf an: lebst Du alleine, kannst Du leicht Ordnung halten und verschlampst auch dann noch nicht völlig, wenn Du 1x den Müll vergessen hast. ;)

Lebst Du mit Deiner Freundin zusammen, oder hast Du ein Haustier, ist natürlich mehr Action gefragt.

Mach Dir klar: Dein Job verlangt vielleicht auch einiges von Dir. Da kannst Du im privaten Lebensbereich nicht auch noch 150%ig sein, sondern solltest auch mal die Zügel lang lassen.

Hilft Dir das weiter??? :blumen: :blumen:

PS: Ständig versuche ich mir das gleiche Programm einzuhämmern...
mit Job, Familie, Hund, Haus und Garten. Aber es wäre ja langweilig, wenn man sein eigenes Projekt denn endlich perfekt hätte. Was käme denn dann? ;) ;)

Liebe Grüße,
Biene

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 28.12.2005 21:05:25



Kostenloser Newsletter